Skip to main content

Full text of "Velhagen & Klasings Monatshefte"

See other formats


THE UNIVERSITY 
OF ILLINOIS 
LIBRARY 

053, 
VE 



^clpaöen&^fafinö^ 

9Honat6^efte 



XXVI. Scrtjrgang 1911/1912 
1. 93anb 




SSerlag 
SöeHjagen & £lafittg 
Berlin, SBtelefelb, Seidig, 2Btett. 



SnljaltsDersetdims. 

XXVI. 3crf)rgcmg 1911/1912. ßrfter 23mtb. 
2)ie tKuftrierten Beiträge ftnb mit * beßeidjnet. 



Seite 

SRomane, Spellen unb SBenocmbtes. 

«Bartfd), SKubolf Sans: $rau Utta unb 

ber ^cger. Vornan .... 19, 161, 321 
(Ebler, ßarl (Erbm.: Das «Bilbnis San» 

fyoas. «JtooeEe 550 

^eberer, §einrid): La padrona Agnese. 

tin umbrijdjes (Befd)id)tlem . . . .623 
(Betger, Gilbert: ^DerSBeinberg bes $)errn. 

(Eine (Be)d)id)te aus ber guten alten 

3ett 260, 374 

Se^og, «Rubolf: 2>ie SBelt in (Bolb. (Er= 

5äf)lung 111, 203 

* Senfe, «jkul: 2)as fd)toäd)ere <Be[d)lecf»t. 

«Jtooelle. «mit bem «Bilbnts bes «Ber= 

faffers 46 

Wettermann, «43ernl)arb : 3)er (Eloam. (Er= 

gafylung 465 

£ambred)t, Scannt): 3)as §eiratsborf. 

Vornan aus bem belgi|d)en £anb . . 579 
Supper, 2lugufte: Die Sexe oon Stein= 

bronn 82 

«Bofc, «Kidjarb: Der «ßolpp. (Ersätjtung 413 
3obeltit), §anns oon: 6ieg. Vornan . 499 

(Bebtcfyte, Sprühe. 

$8erlepfd), £arl f^rJjr. oon: Serbftfegen 239 
«-Belage, $ans: 3tm Deefetb. «Had) bem 

(El)inefifd)en bes Gd)ei=«DKn .... 88 

«Buffe, (Earl: Sd)tcf)al 124 

25uffe=«)Mma, (Beorg: junger «DZeifter . 608 

Dan, Sebtoig: (Bebenten 259 

^reue, ßart: Serbft 405 

(Baubn, Sltice ^reiinoon: 33auemorafet. 

3talieni|d)e Sage 149 

(Beiger, Ulbert: Das Serbftblatt ... 224 
Harber, Slgnes: Dod) biefer Serbft . . 392 
Saoentann, Julius: 2BeiI)n ad)t . . .631 
Seffe, Hermann: «Weinent trüber . . 290 

Sollt, Slbolf : «BSintertieb 412 

Der 23rief 562 

£ries, (Beorg oon: Der 2Biberfd)cin bes 

«ßarabiefes 220 

Äurg, ^ermann: Träumerei .... 463 
«Ifteintjarb, Slbalbert OTarie Strf : Das 

«Jleue 211 

«JRic^aeti/otto: 2Beit)nadjten 556 
«Jftünd)t)aufen , Norries ^reifjerr oon: 

„Sargtoeg" unb „Der golbene «£att" 73 
Otto, ^riebrtd): «ßor einer Drel)banf . 60 
«ßlinfe, 2lug. S-: Der fünfte Februar . 406 
$uttfamer, Tetanie Freifrau oon: «Roft= 

rote «Rojen 612 

SKoftanb, (Ebmonb: Der (Bötterljain. 

Deutfci) oon Subtoig ^ulba .... 101 



Seite 

Sdjana, $riba: «ßerföljnung . . . .622 

Gdnuib, Sebba oon: Serbft 184 

Strauß unb dornen, Sulu oon : Die St* 

bt)tte. (Eine (Et)riftnad)tfage .... 498 
Dielo, 21. £. %.: 3m «Ololmfetb ... 18 

Dnrol, Tlaxie: 2Binternad)t 533 

Ulrid), Sans Serbert: Oftfeeabenb . . 243 

Vesper, «ffiitt: (Eine gfabcl 464 

«ßittmoto, (Erid) : Die «Braut Seiligabenb 612 
SBieganb, (Earl g-riebrid): Verflogener 

Draum 81 

$om 6d)retbtifd) unb aus bem Atelier. 

* 2ld)enbad), (Eaecitie : Ostoalb 9ld)enbad). 

(Erinnerungen an meinen «Bater. «Dlit 
oier farbigen Wunftbeilagen unb stoötf 
jum Deil farbigen Dextabbttbungen 185 

* «Dlit gtoei farbigen, gmei tonigen 

(Einfdjattbilbern unb elf 3TextiKuftra= 
tionen 441 

SBeHer, (Bei). «Rat «Prof. Dr. (£. 3.: 5tuf 
Gifelens Xurnpla^. (Erinnerungen . 573 

«Jftans, Dr. (Buftao: 55er 2)id)ter unb 
«Bauer (£mil (Bött 75 

^unft unb £iteratur. 

*©rautoff, Otto: STugufte SRobin. TOt 
bem SBilbnis bes ßünftters unb fed)s 
jeljn Sextabbilbungen 353 

*3Huftrierte «Runbfd)au 155, 315, 478, 637 

* Jacobs, Skonto : &leift unb bie (Begen« 

toart. 3um 21. «Jlooember 1911. mit 
brei Slbbilbungen 346 

* Soften, Dr. Samts S^: «0lattl)ias 

(Brünetoalb. Wlit oier farbigen (Eins 
fdjaltbilbern unb stoötf Xextabbitbuns 
gen 485 

ßlaar, Sllfreb: «ßom ßeben unb «Rad)* 
leben ber Xljeaterftücfe 534 

^teefelb, Dr. SBilljelm: 3)er SCriump^« 
jug ber Operette 106 

* 2)ie «01ad)t bes Dirigenten. «JRit 

oierjelm «ilbbilbungen in ^onbrud: 
nad) (Bemälben, Sfulpturen unb Ori= 
ginalaufnal)men 291 

* Seemann, Otto: $ran3 ßifjt. 3u fei= 
nem 100. (Beburtstage. «ölit bem 
^Bilbnis Sifjts oen $rans oon Senbad) 212 

*«J?ofenl)agen, S^ns: «Gilbert oon Detter. 
«Dlit fünf meift farbigen ^unftbeitagen 
unb oierje^n gum Steil farbigen Xext= 
abbitbungen 1 

*«Rutari, 51.: (Ein «ßorroort gur ^ubel= 
feier (Etjarles Didens'. «JUit einer ^efi= 
marle (El). Didens' 125 



iv peseeseesesseai snrjaitsoerseidmis. eeöseBBBBBBBeee-i 



Seite 

(Sdjmibt, £arl ©ugen: SJlaupaffant uub 

fein Liener 460 

3u unfern 93ilbern . . 155, 315, 478, 637 

Sonfttge 9Iuf[ä£e. 

58rad)oogel, ©arro: $)ie $ame mit ber 

Zigarette 609 

^reb, SB.: ^ibliottjetsftimmungen . . 557 

* ©elbern, 23emt)arb oon: ßaifer ^ran§ 
Sofepl) ja §aufe. steine Silber aus 
beut £eben bes föaifers. 9QKt fünf 
Drigtnaljetdjnungen oon 2B. (Banfe . 65 

♦(Böttberg, £). oon: $ranfreid)s norb= 
afrifanifdje 9lrmee. S0ltt breiseljn £)ri= 
nataufnarjmen in Xonbrud .... 393 

©roHer, SBalbuin: SBiener Kellner . . 438 

S)armfen, ©el). Ganitätsrat ©mft: Über 
Gelbftoergiftungsoorgänge im Snnern 
bes menfd)lid)en Körpers 408 

*$)erjd, $rof. Dr. ©b.: Erinnerungen bes 
S)eibelberger Gdjloffes. SRit fiebje^n 
Sbbilbungen nad) Öriginalaufnatjmen 225 

*§offenstrjaI, fyans von: S)od)gebirgs= 
jagb. SDiit fünfsefyn Abbildungen nad) 
9riginalaufnai)men 244 

Smarcfs, ^rof. Dr. ©rid): SBettiner unb 
^otjensoHern. Qu einem 5Brteftt>edE)fel 
aus bem XIX. 3at)rt)unbert . . . .366 

*!>ftoorben, £).: Sfteue ^orjeEane. Wlit 
breiunbsujangig gum Seil farbigen 
Originalaufnafymen 131 

* Hummel, 2B. $rl)r. oon : $as 2Bald)en= 

feeprojeft. 5ÖZit einer &arte unb brei 
Slbbtlbungen 301 

*9?utari, 91.: 2Beilmad)tsbräud)e in 9tlt= 
©nglanb. HUit neun Slbbilbungen . 613 

6d)an3, 5Dlori&: Seutfdje 93aumtooIIe. 256 

Gdmtibt, £arl (Bugen: Sie (Samelots 
bu SRot 221 

Gpielberg, §annsoon: 3Son ben Gd)ul= 
ben unb com pumpen 240 

Spiero, $>einrid): Sie S)amburgerin. . 42 

*Ut)ren, £oftbare, aus alter £eit. 93on9ft. 
SCTltt fünfunbjroansig Slbbilbungen in 
farbiger 2Biebergabe nad) Originalen 
oon §ans 23erger 563 

*2Beigelt, Dr. £urt: Sas S)interlanb oon 
Sripolis. Wlxt einer £arte unb elf 
Slbbitbungen nad) Driginalaufnaljmen 541 

*3eE, 2lrd)tteft ^rofeffor ^ranj: Sas 
Sanbljaus oon tjeute. ©ine Klauberei. 
SJlit fünfse^n Slbbilbungen nad) £)ri= 
ginalaufnarjtnen 89 

Sie 23ebeutung bes beutfd)en 2lufjen= 
Rubels. 93on V 61 

*3n ben Süften über ben Sperrforts. 
Gfi33e aus bem 3uf unftsfriege. SSon *** 
TOt einer ßartenffisse 141 

9kues vom 23üä)erttfd). 

SInberfens 9Jlärd)en 154 

«BabiHotte, SIrtur: Ser OTtag ... 477 
«Bartfd), 9?ubolf §ans: Sas beutfd)e Seib 475 



Seite 

33ienenftein, £arl: 25er (Einige auf ber 

roeiten SBelt 476 

SBotsfr), Katarina: Ser Srinfer . . .313 
SBuJfe, (Sari: Sie Gd)üler oon ^olajeroo 314 
©oignet: 3Son SOIarengo bis SBaterloo . 477 
Secfeo, ©^ :ft: Su liebes SBien . . .310 
Breuer, Wlax : Sluf eigener (£rbe . . .151 
(Ber^arb, 2lbete: 93om Sinfen unb 2Ber= 

ben 636 

(Boetrje: äBii^elm UReifters tl)eatralifd)e 

Senbung 632 

(Brimms ^lärc^en 154 

S)albe, SUax: 2)ie 3Tat bes $ietrid) Sto= 

bäus 151 

Hauffs aitärd)en 154 

^euferling, ©. oon: SBeHen 635 

ßirdjeifen, ^riebrid) 3LR. : 2Biber 91apo= 

leon! ©in beutf^es Weiterleben 1806 

bis 1815 47 

före^er, Wax: SBalbemar Xempel . . 4'.. 
ßiliencron, 2)etleo oon: ©efammelte 

2Ber!e 636 

SDlürjlau, Helene oon: 9lad) bem britten 

^inbe 311 

Napoleons Seben 477 

Verfall, ^art oon: 2)emt bas ©elb . . 312 
Deuter, ©abriele: ^rü^lingstaumel . . 474 
9?oos, ^einrid) oon: Wxt Napoleon in 

Wufelanb 477 

ÜRofegger, ^eter: 2)ie beiben S)änfe . . 633 

6d)iäers fämtlic^e SBerfe 314 

Gdmffen, 2Bilt)elm: ©ilbegarn . . . .313 
Sorge, ©Ife: Wingeleins 3nfel. ... 152 
93iebig, ©lara: 2lusgeroäl)lte 2Ber!e . . 636 
93o&, 9?id)arb: 3roei äRenf djen ... 634 
SBagner, Widjarb: mein Seben ... 153 
2Baffermamt, ^afob: 5)er golbene Spie= 

gel 473 

2Bilbranbt, Slbolf: Slbonis unb anbere 

©efd)id)ten 150 

ßunftbeilagett. ■ 

5ld)enbad), Dsroalb: Bittgang burd) ben 
Särdjentoalb. ©emälbe. ^affimile= 
brud 3to.192u.193 

$ie ©ngelsburg. ©emälbe. ^al= 

fimilebrud 3m. 196 u. 197 

3Signa 93arbarina. ©emälbe. 

^affimilebrud 3x0. 200 u. 201 

3)er ^lofterl)of. ©emälbe. %ah 

fimilebrud 3m. 448 u. 449 

3)er rjeitige Januarius auf ber 

^IRagbalenenbrüde in Neapel. ©e= 
mälbe. ^alfimilebrud . . 3m. 456 u. 457 

2llbred)t, ^5rof. ©.: 2Beifce Wofen. ©e= 
mälbe. $af fimilebrud . . 310. 104 u. 105 

Bergmann, <prof. Julius: 9lbenb am 
Dümpel. Ölftubie. ^affimilebrud 

3to.376u.377 

2) esclabiffac, 21. : SBiebermeiermnen. ©e= 
mälbe. ^alfimilebrud . . 3m. 588 u. 589 

3) es ©oubres, Souis: Ösroalb 9ld^en= 
bad). ©emälbe. ^affimitebrud 3m. 184 u. 185 

©ff er, 3Tl)eobor: 5mäbd)en3immer. ©e= 
mälbe. ^affimilebrud . . 3to.320n.321 



Seite 

Hutterer, 3.: Gönnendem, ©emälbe. 
ftafftmtlebrucf ...... 3to.384u.385 

©raff, Slnton: Corona Schröter. ©e= 

ntälbe. gaffimitebrudE . . 310. 596 u. 597 
©rünetoalb, 9Jlattl)ias: 35er tjeilige 9Jiau= 
ritius unb ber ^eilige ©rasnv 5. ©e= 
ntälbe. ^affimilebrudE . . 3». 484 u. 485 

äftittelbilber bes 3jent)eimer 311= 

taxs. Stnfe unb redete §älfte. %ah 

fimitebruef 310. 492 u. 493 

2)ie SSerfünbigung. ©emälbe. 

^affimilebrudE 3to.496u.497 

lanf, $rof. Slngelo: Sagbreiter. ©e= 
ntälbe. ^atjimilebrudE . . 3to.272u.273 
nfer, Hermann: SBilbnis bes 9?enn= 
lübeft^ers %. 9loett)er. ©emälbe. 

fftmilebrudE 3m. 336 u. 337 

*ßrof. Ulbert oon : STänsertn. ©e= 
e. ^affimilebrudE . . . Sitelbilb 
Jilbnis oon Kräutern ©ra= 
irter. ©emälbe. ^affimilebrudE 3to.4u.5 

2)eutfdE)e $rau. ©emälbe. $af= 

fimilebrucE 3to.8u.9 

©amtUa ©ibenfdE)ti& als Sötnrrtjine 

in Sofiftrata. ©emälbe. ^afftmtle= 

brudE 3to.16u.17 

STCanet, ©bouarb: ©laube Sölonet unb 
Familie, ©emälbe. ^a!|tmtlebruct 

3to.328u.329 
Sfteoen bu 9Jiont, 91. : Unter bem Sütmo* 
fenbaum. ©emälbe. ^afftmtlebrucf 

3to. 160U.161 
Gtfjramm Zittau, «ßrof. SKubolf: Wox-- 
genftimmung auf ber 2ftüncf)ener 
Sluerbult. ©emälbe. ^affimilebrudE 

3to. 120 u. 121 
Uro, Sefjer: 5lm ©arbafee. ©emälbe. 
^alfimilebrucE ..... 3m. 344 u. 345 



23über. 

9ld)enbad), £)smalb: 9luf ben Sagunen 

in 93enebig. ©emälbe. £onbrucf 

3to.452u.453 
93auer,S)ans: ^rüljling. Stftarmorgruppe. 

Sonbrud 3to.508u.509 

$iH, $rof. Subtotg: ©fdEjen am 93adE). 

©emälbe. £onbrudE . . . 3m. 392 u. 393 
©efert, ©. M.: §etbelberg im aftonb* 

jdjetn. ©emälbe. Sonbrucf 3m. 232 u. 233 
©rler, ^rof. $ri£: ©uftao Matyex. 

©emälbe. SConbrudE . . . 3to.296u.297 
©aMmf, SBilljelm: üBitbnis. ©emälbe. 

SonbrucE 3to.612u.613 

©iampietrino : 3Kabonna mit £tnb. 

©emälbe. SonbrudE . . . 3tD.144u.145 
©regoritfd), Xont: 53ilbnis ber Gängerin 

Gatba SÖlufa. ©emälbe. Sonbrucf 

3to.524u.525 
©retlje, ^3rof. ©arlos: Stuf ©bbe 

martenb. ©emälbe. £onbrucf 3m.112u.113 
(Brunenberg, Dr. Slritjur: Jilbnis. ©e= 

mälbe. SonbrudE .... 3m. 288 u. 289 
^olnifd)er ©beimann, ©emälbe. 

SonbrudE 3to.516u.517 



Seite 

$)offmamt= Fallersleben, *ßrof. $.: 2Ius 

alter Bett, ©emälbe. Xonbrucf 3m. 88 u. 89 
3m ©rünen. (9?ita Gacdjetto.) $t)oto= 

graptjie oon ^rans ©rainer. Xon= 

oxud 3to.264u.265 

Reutins, 2lrtt)ur : 2lm Gtranb oon ^if e. 

©emälbe. SonbrudE . . . 3m. 432 u. 433 
3ungb,anns, $rof. Julius §crbft= 

nachmittag, ©emälbe. XonbrudE 

3to.416u.417 
^altmorgen, $rof. ^riebrid^: Geptem= 

bertag im Hamburger §afen. ©e= 

mälbe. SonbrucE .... 3m.48u.49 
Heller, SItbert oon: 3)iner. ©emälbe. 

SonbrudE 3m.l8u.i9 

fönoebel, Robert: Dämmerung. ©e= 

mälbe. XonbrudE .... 3m. 556 u. 557 
£ur3, $rof. ©rmin: Xerrafotta = 23üfte. 

XonbrudE 3m. 32 u. 33 

Seberer, *ßrof. Dr. $ugo: Dr. 9?iä)arb 

Strauß «Bronsebüfte 293 

SenbadE), f^rans oon: ^ran3 Stfet. ©e= 

mälbe. £onbrudE .... 3m. 216 u. 217 
ßilien, &arl oon: junger $aun. ^Bronse. 

SonbrudE 3m. 280 u. 281 

Sftaoer, Eltons: §ero. ^8ron3e[tatuette. 

XonbrucE 3m. 580 u. 581 

^eterfen, ^5rof. §ans oon : GdEjneefdjmelse. 

©emälbe. Sonbrucf . . . 3m. 628 u. 629 
^eterfen, ^rof. SBalter: ^itbnis bes 

70 jährigen £)smalb Wfyenbaü) aus 

bem 3al)re 1899. ©emälbe. 2;onbrucI 

3m. 440 u. 441 
P)ilipp, ^rof. ^o^n: Slugufte 9?obin. 

©emälbe. Sonbrucf . . . 3m. 352 u. 353 
^oofdE), oon: SBinterabenb. ©emälbe. 

SonbrudE 3m. 532 u. 533 

Reifer, ©arl: 5)ie 2PlündE)ener grauen« 

firdE)e. ©emälbe. StonbrudE 3m. 80 u. 81 
Pieper, Sluguft: Smett. ©emälbe. Xon-- 

brudE 3m. 424 u. 425 

* Gabler, 2B. 2)enbt): 3)as ©emälbe 

,,©l)orus". (©in beutfd) = amerifam= 

ycfjes Gtreitobjeft) 637 

Genier, Julius: 5lm SBaffer. ©emälbe. 

3TonbrudE 3m. 64 u. 65 

^ifd^erboote oon 9lieuport. ©e= 

mälbe. XonbrucE .... 3m. 240 u. 241 
Gtert, $rof. 1R.: ©eneralmufifbireftor 

oon Gd^udE) birigiert ben „9?ofenfaoa= 

lier" im ^gl. $>oftl)eater 3U Bresben. 

©emälbe 291 

Slrtljur 5li!tfdE) am 3)irtgentenpult. 

©emälbe. SonbrucE . . . 3m. 296 u. 297 
©eneralmufübiref tor ©. oon GdjudE) 

birigiert eine Gnmpljonie = £on3ert= 

probe in ber ^gl. §ofoper 3U 3)res= 

ben. ©emälbe 299 

GtudE, ^rof. ^ran3 oon: ^reftiffimo. 

©emälbe. 2:onbrudE . . . 3m. 176 u. 177 
Porträt oon Fräulein Sittmann. 

©emälbe. 2;onbrud . . . 3m. 368 u. 369 
Urban, ©ugen: $elix SBeingartner. ©e= 

mälbe 292 

Sßeftenburger, ©arl: ^ri^ Gteinbad). 

©emälbe 298 



Seite 

£unft, ^unftgetüerbe unb anberes. 

*93egas, SReittfjoib f 319 

* Ocljrenböcf, (£ugen: SftetaUgerät . . .160 
*^reilia)tatelier, 2lus bem, t>on $rof. 

Julius Bergmann 483 

* (Blasfenfter, 50iobeme, von Robert ^ßol* 

log, Gäfar ßlein, ftrifc «ßfu^ic ... 481 
*©ral, $er ^eilige ßeldj bes . . . . 318 
* $)oHttfd)er (£arl, r>on, (Berrtälbe[antm= 

lung 478 

*3[raels, Sofef f 320 

* fernes, yjiaxc%eU von, 3)ic Slusftellung 



Seite 

ber Sßtlberfommlung in ber Sitten 

^inafotfyef in $0iünd)en 155 

♦lieber, Slrdjiteft Ulbert: ßanM)äufer 315 

* Siegel, ©rnft: Steinjeugfiguren . . . 159 
*Gdjaper, S)ugo: 9taer §rauenfd)mucf 638 
*Gilber= unb (Elfenbeinarbeiten von 

6ä)ülern berStaatlidjen £unftgetr>erbes 
[djule in Hamburg 644 

* Spielzeug, 0}eues, von Margarete Stetff, 

Ulbert Säjlopm'es, (Sari SBeibemener, 
äRinfe ^ob^ajsfa, Margarete SBenbt, 
^. SBibemann, Marion £auli£ . . 639 
*2Bei^nad)tsteHer 1911 ber ^ox^Uan- 
fabrif ^1). SRofeittyal & (Eo 638 




SS 



Sängerin. 

©emälbe.wm Sllbert von Heller. (1910.) 
3n i>er Sntematbnalen ^uttftausfteilufig in Rom. 



9ttonat6j)efte 

Herausgeber ^onn^ bonOobelnp 
unb$au( Osfar §öaer 




XXVI. 3ahrgang 1911/1912. 



§eft 1. September 1911. 



Ulbert »Ott £eHer. 3Son f>cms 9?o[enf)agen. 




[ie §od)fd)äöung, bereit ftdf) bie 
auslänbifdje £unft in 'Seutfch 3 
lanb erfreut, toirb in ber Siegel 
bamit begrünbet, ba$ es im 
beutfd)en SSaterlanbe an ßünftlern unb 
Schöpfungen mangele, bie benen bes 9lus= 
lanbes, befonbers (^ranf retd)s , gleich 
toertig feien. 3)aß btefe Behauptung 
felbft oon einem [ehr großen Seil ber 
©ebilbeten gläubig Eingenommen roirb, 
brauet nicht im= 
mer gleich mit 
ber oiel ge[d)ol= 
tenen Neigung 
ber ^5eutfcr)en für 
alles x^xemblänz 
bifdje erflärt gu 
toerben. SSiel 
roahr[<^einlid)er 
beruht bie aflge= 
meine Übergeu= 
gung von ber 
Überlegenheit ber 

auslänbifd)en 
ßunft auf ber 

mangelnben 
Kenntnis ber eim 
heimi[d)en. 9lls 
man nämlid) in 
$eutfd)lanb fid) 
praftifd)für£unft 
5u intereffieren 
begann, tourben 
bem ^Sublifum 
nicht, U)ie es fid) 
gehört hätte, gu= 

'Beilagen & tflafingö ÜftonatSIjefte 




erft bie Schöpfungen ber beften beutfcr)en 
föünftler oorgeftellt , [onbern es fdn'en im 
3nteref[e einer (Erhöhung ber allgemeinen 
23ilbung 3U liegen, ba§ bie beutferjen 
£unftliebhaber oor allem bie Bei annt[d)aft 
mit ben ßünftlem oon internationaler Be- 
rühmtheit machten. (£s gab für bas ge= 
bilbete beutferje ^ublifum fooiel grofte 
franßöfifche Stftaler gu entbeefen, bafr es 
oergajs, fid) um bie beften beutfcfjen gu 
fümmem. ^as 

beutfehe 5ßoH 
rou^te unb toeig 
baher auch h eu * 
eigentlich noch 
nicht , toieoiel 

tounberoolle 
ßünftler es be= 
fi^t. Sein 9?eid)= 
tum mugte erft 
entbedt roerben. 
SBenn nun auch 
in ben legten gehn 
fahren in biefer 
SBegiehung man= 
ches gesehen ift, 
toenn (Sr[d)einun= 
gen toie £eibl, 
Xrübner , Vtfybe, 
£arl Sdmch, 
Xhoma , £ieber= 
mann, Auerbach, 
93ödlin, SJlarees 
u. a., ber 33ead)= 
tung ihres Golfes 
näher gerüdtfinb, 

Älaftng. 1 



2lU>ert oon Heller. 
9tad) einer $I)Otograr>I)ie aus bem 3al)re 1907 von 
%vanz öcrnfftaengl in 9Jlüntf)en. 

VI. 3at)rg. 1911/1912. I. ®t>. 6opi)rifll)t 1911 In) «Belsen 



2 fiSSSSSSSSSSSesai §ans ^ojenljagcn: BB3öeeeBeeBeee30 



fo Marren boerj immer nod) galjtreidje aus= 
gegeidjncte beutjdje äftalcr ber ilmen ge= 
büfjrenben 2Bürbigung in intern 93ater= 
lanbe. $te f alfdje Meinung oon ber Über= 
Icgenljeit ber fran3öftfd)en ^unft fann nierjt 
toirffamer befämpft toerben, als baburrt), 
bag bas beutfdje 93olf erfährt, toie roenig 
oertraut es mit bem 2Birfen ber oorgügs 
lictjften £ünftler feines Sanbes tatfäcrjlid) 
ift. 3Bas toeig man, um trueber einmal 
einen baoon in bas red)te £id)t gu fetten, 
in 3)eutfd)lanb eigentlid) von Gilbert oon 
Heller? Sidjerlid) fo roenig, ba§ il)m nur 
ein bürftiger Seil ber rjoljen Sdjä^ung bar= 
gebracht roirb, bie er als einer ber beften 
beutfd)en Sftaler oerbient. 

Ulbert oon Detter nicf)t fdjon längft 
als bebeutenbe fünftlerifcrje $erfönlid)feit 
in ben (Sefidjtsfreis ber 3eitgenoffen ge= 
rüdt ift, liegt oielleid)t an ber Äenbeng 
feiner $unft, bie mit bem feit groangig 
3>arjren l)errfd)enben (Sefdjmad roenig 33e= 
rütjrungspunfte tjat. Sein Schaffen lägt 
fiel) nid)t gut in ben 9?al)men einer ber rjeut 
beliebten „9?id)tungen" einorbnen. 'Sagu 



ift Heller felbft gu eigenartig, gu feljr ^ßer= 
fönlid)!eit unb — im (Segenfa^ gu ber aU= 
gemeinen Neigung gum groben ^Realismus 
— gu feljr Scr)önl)eitsfud)er. Über feinen 
2Berf en f önnte als Stftotto bas ©oncourtfdje 
2Bort fterjen: „(Ss gibt nichts ©utes, als 
bie auserlefenen 'Singe" ; benn er ift ein 
ebenfo groger (Segner jeber banalen <3d)ön= 
rjeit , roie er ein glüljenber 93erel)rer bes 
exquifit Schönen in jeber j^oxnx ift unb in 
jeber Grfcfjeinung. ^amit pagt er freilicr) 
fcf)led)t in eine in ber es bie meiften 
ßünftler für 9Serbred)en galten, einen fd)ö= 
nen äftenferjen, eine reigenb erfunbene Si- 
tuation ober etroas gu malen, „toas fid) 
nie unb nirgenbs l)at begeben". 9Iuf ber 
anberen Seite ift fein Sd)önl)eitsfinn gu 
roäljlerifcrjer Statur, um eine SBirfung auf 
bie groge Sftenge ausguüben. ^ennod) 
barf man irjn nicfjt 3U ben ßünftlern gär)= 
len, bie als fdjroer oerftänblid) gelten. $ud) 
roer feinen funftlerifdjen Intentionen nid)t 
bis ins letzte gu folgen oermag , roirb bie 
(Smpfinbung rjaben, bag Heller in feinen 
Silbern ber Scfjönrjeit §utbigungen bar* 



m ^arlfeene. ©emölbe vom 3at)re 1871. 3 m «Bcpfe ber Sejeffions Valerie in Sftünctien. m 



[BSeeeseeeaööeeea Ulbert t>on Heller. B3eeBBBBeBeBS<[i] 3 



El 



SBilbms von %xau SR. 2. ©emälbe com 3al)re 1875. 



bringt. 2Bie für bie ©iorgione, ^ijian 
unb $alma , fonsentriert ficf) il)m ber 23e= 
griff ber Scfyönrjeit in ber (£rfd)einung be$ 
SBeibes, im Silbe ber fcfyönen grau. 'Siefe 
Semertung barf beileibe nid)t fo oerftanben 
toerben, bafj &eUer auf ben Spuren biefer 
Sfteifter toanbeltc. (Sr gleicht iljnen fo rocnig, 
tt)ie ber Xnpus ber mobernen grau mit 
bcm ber SSenesianerin bes XVI. 3ctf)rrjun= 
berts fid) bedt. 9lber er ift barin gan5 ber 
9lad)folger jener flafftfdjert SRalcr, bafi 
er ben Charme, ben bie grau feiner Qeit 
cor ben grauen früherer ßulturperioben 
oorausljat, intenfio füljlt unb l)öd)ft d)a= 



rafteriftifd) ßur ^arftettung bringt. $D]al= 
ten bie großen Gilten bie prangenbe, 
btutoolle 6innlicr)feit ber Königinnen glei= 
d)enben ^Kenaiffancetoeiber, fo gibt er in 
feinen Silbern mit berfelbenÄrefffid)erl)eit 
bie pifante, neroöfe Sdjönfyeit, bie fd)tanf e 
©rasie ber mobernen grau mit il)ren tau= 
fenb Nuancen. 

Dod) ift er feinesroegs nur grauenmaler. 
Seine Begabung ift oiel gu umf affenb, als 
bafj fie fid) in einem Spegialiftentum er* 
fcfjöpfen tonnte. (Sr malt alles , roas fein 
fünftlerifd)cs Gnupfinben rei^t, unb ift ben 
fd)toierigften Aufgaben getoadjfen, bie 

1* 



4 i&sssssaeeeeessü §<™* 9?ofem>gen: BB-^eeeeBs^eeeaB-^i 



einem SQtaler gefteHt toerben fönnert , unb 
ben nod) fernerer gu bemältigenben , bie 
ein erjrgeigiger, nad) immer größerer 23er= 
DoHf ommnung ftrebenber &ünftler ficr) felbft 
fteUt. 3n ber £unft Detters fprecr)en be= 
fonbers gtoei 9Jtomente fetjr mefentlicf) mit: 
Seine Neigung unb (Smpfinbung für ben 
5Het5 bes SRonbainen unb fein f)öc()ft aparter 
folortftifdjer ©efclmtacf. Sinb jene für 
bas (Begenftänblicrje feiner £unft bis gu 
einem geroiffen($rabe entfcrjeibenb geroefen, 
fo gibt irjm biefer eine 3lusnal)meftettung 



felbft grobe Xonfcrjtoanfungen gar nicrjt 
fpürt. Unb toie eine mufifalifcrje 3Ser= 
anlagung nicE)t benfbar ift ol)ne (§el)ör, 
orjne bie 5äl)igfeit, bie feinften Xonunter= 
fd)iebe gu empfinben , fo befteljt bie folo= 
riftifdje ^Begabung bes SJtalers in ber 5ein= 
Ijeit feines Q5efül)ls für ben Xomoert ber 
oerfcrjiebenften ^rben untereinanber, für 
23erl)ältms unb Harmonie ber färben, 
Sftan fann alfo oielleicrjt fagen, bas 2Befen 
bes ßolorismus finbet feinen 9lusbrucf in 
einer garbenljarmonie, bie Zeugnis ablegt 




3)tc legten Sttcfje. (Bemälöe bes ^oljres 1876. 



in ber gangen geitgenöffifrfjen SJtalerei, 
lägt xfyrx als einen ber inbioibuellften £ünft= 
ler ber (Segenroart erfdjeinen. 

3)as 2Befen bes ßolorismus lägt fiel) 
fcrjtoer in 2Borte faffen. 3Siele werben nie 
eine 2ll)nung baoon gemimten , meil iljre 
klugen nur im befdjränlten 9Jlage auf ben 
9?eig ber Sarbe reagieren unb ber 5äl)ig= 
feit ermangeln, bie Nuance toal)rguneI)men. 
"Sie foloriftifdje (Smpfinbung ift am elften 
ber gu Dergleichen , bie man in ber äftufü 
als (§el)ör begeicrjnet. Giner l)at ©el)ör, 
bem anbern fel)lt es in bem ©rabe, bag er 



für eine eigene (Smpf änglicrjf eit bes Malers 
gegenüber bem fcrjönen Schein ber 'Singe, 
föolorismus ift llangreidje fjarbenmufif. 

SBas Ulbert oon Kellers foloriftifcrje 
Begabung befonbers f emtgeicrjnet , ift il)re 
unglaubliche SBemeglicrjf eit unb SSielfeitig^ 
feit. 3Bäl)renb man anbere ßoloriften — 
es feien rjier nur Xigian, Hubens, 3)ela= 
croix genannt unb, um einen aus ber lebem 
ben (Generation nicrjt fehlen gu laffen, 
Xrübner — gang beftimmte 3lf f orbe immer 
mieberljolen unb oariieren fiel)t, Ijat Heller 
bas grögte Vergnügen "öaxan, ftets mieber 



(El (Eine Saffe See. ©emölbe im 23efi& 

neue unb originelle garbenmelobien fltn= 
gen §u laffert. (Sr fennt batin feine 9?e= 
geln unb Sefdjränfungen. (Sr befittf eine 
garbenptjantafie, bie gerabegu erftaunlid) 
ift unb it)n oft 3U gang unerhört foftbaren 
Gnttbedungen fommen lägt. greilid) : roer 
feine (Empfinbung für bie Seltenheit biefer 
^Begabung fjat , roirb gar nicrjt oerftetjen, 
roarum geroiffe Schöpfungen Detters in 
itjrer 2lrt unfcfjäfebar finb. Sod) es gibt 
noc^ anberes an irjnen 5U berounbern. Ser 
£ünftler fpürt nid)t nur ben Weisen ber 
garbe nad) , " fonbern oertieft fid) aud) in 
bie pft)d)ologifd)er Vorgänge unb beroeift 
auf bief em (Bebtete ebenfalls ein benterf ens= 
roertes geingefüt)! für bie Nuance. Sein 
rjocrjentroidettes Unterfctjeibungsoermögen 
präbeftiniert it)n förmlid) sunt $orträt= 
maier, mad)t if)n gum berufenem Sd)ilbe= 
rer gerabe ber grau. $lm ein fo beweglicher 
unb felbft ein roenig fapri^iöfer ßünftler, 
roie Heller, ift imftanbe, bas immer fom= 
pürierte, fteten Sdjroanfungen untertoor= 
jene Seelenbilb ber grau fidjer ßu faffen. 
2Benn man in Seutfcfjlanb nicf)t fo an= 
fprudjslos roäre, oon einem gelungenen 
grauenbilbniffe mciter nictjts als 3ilmlid)= 



ber $tnafott)ef gu anündjen. (1884.) H 

feit unb eine geroiffe äußere (Sleganß 3U 
oerlangen, fo roürbe man roofjl bemerfcn, 
roie roenigen SJlalern es gelingen toiH, bas 
SBefen ber roirflidjen 'Same gum 5Iusbrucf 
ßu bringen, ben Unterfcrjieb gefeüfdjaftlicfjer 
Stellungen in Porträts fenntlicf) gu machen. 
Detter inbeffen bifferengiert mit ber größten 
geintjeit. 3Sor feinen Silbern ift man nid)t 
im Qroeifel, ob fie Samen ber tjorjen, mitt= 
leren ober nieberen , ber luftigen ober Iie= 
berlicfjen Q5efeHfd)aft barftellen. Sabei ift 
feine (£fjarafteriftif niemals oorbringlid), 
gefdjroeige benn fompromittierenb. 2ßer 
in ber 2Belt lebt, roirb immer ftaunen über 
bie (Sinbringlidjfeit bes ßünftlers beim 
33eobad)ten unb roie bisfret er in einer 
Seroegung bes Kopfes ober ber Sd)ultern, 
in ber 5Xrt bes Si^ens ober Stedens , in 
einem Süd ber 5Iugen ober im Sid)tbar= 
madjen einer Sd)uf)fpi£e bie gefeHfd)aft= 
lidje Stellung einer grau anfdjaulid) mad)t 
unb ben Kenner orientiert. Selbftoerftänb= 
lief) bient aud) bieXoilette ber grau feiner 
^fuctjologie. Sterjt jene bod), roas bie 
großen SCRetfter aller Seiten oon ben 2tgop= 
tern tjerab bis 3U SJtengel rou^ten , in un= 
mittelbarer Segietjung gurrt Safein ber 



6 BeaeaaaeBa §ans 9?ofenl)agett: Sllbert von Seiler. BeseBB333SÖ 



grau. Sie für etroas 9lebenfäd)lidjes l)al= 
ten, Ijeigt, fid) eines roidjtigen (£l)arafteri= 
fierungsmittels berauben ; benn bie grau 
ift ja nid)t immer geiftig bebeutenb, unb 
bie 2lrt, mie fie fid) fleibet, oft bas Unters 
effantefte unb (£ntfd)eibenbe an itjr. 

Hftan fann oon Ulbert oon Seiler nidjt 
gerabe fagen, bag er gu ben unbefannt gc= 
bliebenen großen beutfdjen Sünftlem ge= 
fjört ; aber [ein Schaffen ift auf bie 9lUge= 
meinrjeit bocf) fer)r roirhmgslos geblieben. 
Sie i)at feine SSorfteHung von feiner be= 



il)m in Seilers £ebensroerf betoaljrtift. 9lud) 
bie beutfd)en (Salerieleiter Ijabcn fid) nod) 
nidjt gu ber (Srfenntnis feiner 33ebeutung 
auffdjmingen !önnen. 9tur bie äftündjner 
9teue ^inafotfjef befitjt eine größere 9ln« 
3ar)l feiner tjeroorragenbftcn SKerfe. 

Gilbert von Detter gehört gur 9Jtünd)ner 
Sunft, ift eigentlid) aber 9luslänber; benn 
er ift am 27. Qlpril 1845 gu ©ais in ber 
Sdnoeig geboren. Seine 5 am ilie fi nö 
Heller oom Steinbod, beren Stammbaum 
bis ins XIII. Satjrrjunbert gurüdreid)t unb 




E3 



2lt>enö im ©arten ber 93tHa SBolfonsfg in ü?om. ©emälbe com 3<tf)t:e 1885. 



[El 



fonberen 2Beife ; benn er lägt fid) nidjt fo 
leidjt f laffiftgieren toie ßeibl ober Xrübner, 
roie Hl)be ober Siebermann. (Sr tjat es 
immer oerfcr)mäl)t, um bie ©unft ber Staffen 
gu buhlen, aber aud) nie ben (Sfyrgeig be= 
feffen, bie Stolle bes oerfanntenCSenies, bes 
Sütärtnrers feiner fünftlerifdjen Übergeu= 
gungen gu foielen. 3n aller Stille tjat er 
gearbeitet unb feine ©aben gu enttoidcln 
gefud)t. (Sine gurüdrjaltenbe Dfotur, oer= 
fd)mäl)tc er jebes Littel, für fid) 9?eflame 
gu madjen. 3)iefe oorner)me9?eferoiertl)eit 
ift fidjerlid) aud) mit oaxan fdmlb, bag 
bas groge^ßublifum nod) immer feine redjte 
$lt)nung baoon rjat, meld) foftbarer Sdja^ 



bie feit bem XIV. als Stftitglicber bes r)ot)en 
Spätes ber Staot 3ürid) genannt toerben. 
Kellers SSater ftarb balb nad) ber (Seburt 
bes Sor)nes. Q£r foE ein Sonberling, aber 
oon großer mufif ali[d)er Begabung getoefen 
fein. 3)ie Grgieljung bes Knaben blieb fo 
gang ber SOluttcr überlaffen , bie tljn als 
einziges Sinb natürlid) auf §änben trug 
unb mit um fo größerer Sorgfalt umgab, 
als er in jungen 3al)ren allerlei ferneren 
Sranftjettcn ausgefegt mar. (Sroge 2Bi§= 
begierbe fprad) oon frül) an aus bem Sinbe. 
9lud) bie oom 3Sater ererbte mufifalifd)e 
Begabung trat fetjr balb rjeroor, fo bafj 
Seiler oom fedjften 3aljre an fdjon Slaoier= 




kleine ^artfertn. (Semälöe von 9XIbert von ßeHer. (1883.) 



8 ÜBSSSeSeSeeeeeSB Sans 9?ofenl)agen: IBSSe3aSBBSS£3BBS3i 



Unterricht erhielt. 3m gleiten Hilter be= 
gamt er bereits gu geictjnen, unb mit geljn 
Sauren malte er fein erftes Dlbilb. $ie 
Butter ^atte fid) übrigens furge 3eit nacr) 
bem Xobe bes (Satten in SJlündjen nieber= 
gelaufen. $)ort befudjte ber ßnabe aud) bie 
Scfjule. S)ie Sommerferien oerbrad)te er 
oom 10. bis 311m 16. Saljre mit ber Stftutter 
regelmäßig auf bem (Sute feines Dnfels, 
bes berühmten ^ßanbeftiften unb $ftad)fol= 
gers Saoignos an ber berliner Unioer^ 
fität, 5. £. oon Heller, in 9tteberfd)lefien. 
3)er 2Beg bal)in führte über Berlin , bas 
Detter auf biefe 2Beife frül) fennen lernte. 
9lls er 1863 bas (Somnafium abfoloiert 
hatte, fonftatierte ber 9lrgt eine burtf) über-- 
mäßiges Arbeiten heroorgerufene D^eroem 
überreigung. $er bewegliche (Seift ßeHers 
hatte nämlid) nid)t genug an bem, voas bie 
Schule ihm bot. 4)er Jüngling trieb nebem 
her nod) mehrere lebenbe Sprachen, ftubierte 
oerfcrjiebene gried)ifd)e ßlaffif er unb SJlufif 
praftifcr) unb tfjeoretifd) bis gu £ompoft= 
tionsoerfudjen. Slußerbem hatte er fid) eine 
med)antfd)e Sßerfftatt eingerichtet, in ber 
er bie fompligierteften 9Jtafcf)inenmobelle 
herftellte. daneben rourbe bann bie fünft= 
lerifcfje Xätigf eit feinestoegs oernad)läffigt, 
fonbem oor allem tapfer gegeidjnet. 

2)ie Stubentenjahre — Heller hatte fid) 
für $l)ilofopl)ie unb 3us entfd)ieben — 
brachten mit ihrer Ungebunbenljeit bie 
Heroen bes jungen SJlannes balb toieber 
in Orbnung. 5lls er 1865 im fünften 
Semefter bie Hnioerfität oerlieg, ergab es 
fid), baß er fid) um bie Stubien fel)r toenig, 
fel)r oiel bagegen um bas Ctorps Sfaria 
gefümmert hatte, bem er feit bem britten 
Semefter als (Srfter oorgeftanben. 23ei att' 
bem luftigen, giellofen treiben roaren 
Kellers fünftlerifd)e Neigungen jebocf) fefjr 
lebenbig geblieben. Sie trieben ihn bagu, 
mit ben föunftfchä^en ber Stftufeen in $aris, 
^Belgien, $ollanb unb Italien fid) befannt 
gu machen. Angeregt burd) bas ©enoffene, 
fud)te er nun aud) mit ausübenben £ünft= 
lern in 23erül)rung gu fommen unb Ijatte 
fel)r balb bas ©lüd, bie 33efanntfcf)aft 
eines ber feinfinnigften SDlaler 9Jtünd)ens, 
bes föoloriften ßouis oon§agn gu machen, 
tiefer SJlaler, Ijeut fo gut toie oergeffen, 
ift für bie 9ftünd)ner £unft oon einer ge= 
toiffen 93ebeutung geroefen ; benn er hat, 
oon SRengels 9?ofo!obilbern ausgehenb, 



eine befonbere 9lrt oon ©enrebilbem im 
auguriert, bie l)eut noch fehr beliebt finb. 
(Xr mar in ber Xat ein l)eroorragenber 
SOIaler, beffen Dfofofofgenen unb 9?enaif= 
fancetrad)tenbilber fünftlerifd) turmhod) 
über ben oerlogenen Seiftungen feiner 
talentlofen Nachahmer fteljen unb bie 
SBetounberung Kellers fo lebhaft erreg= 
ten, baß er fid) gu 23eginn feiner 5tRaler= 
laufbaljn mehrfach an ähnlichen Stoffen 
oerfud)t Jjai. 2luf §agns SSeranlaffung 
mietete ßeUer fid) 1867 ein Atelier, in 
bem er auf eigene §anb Stubientopfe, 
9lfte unb bergleicfjen gu malen begann. 
9tur §agn unb £enbad), bie il)n oft be= 
fud)ten , burften feine Arbeiten unb erften 
Silber fel)en. Rixt alle ano^xn 9Jialer 
blieb feine Xür oerfd)loffen; benn er tooHte 
leine 5lfabemieroeis^eiten l)ören, fonbem 
aus fid) felbft, aus feinen perfönlid)en (£r= 
faljrungen oor ben 23ilbernber alten 50leifter 
gur guten Malerei fommen. ^urg beoor 
Senbad) 1868 nad) Spanien ging, mad)te 
er Heller bennod^ mit einem ber üÜtündmer 
^Ifabemieprofefforen befannt, mit 5lrtl)ur 
oon Bamberg, tiefer fanb fo oiel 5lm 
gieljenbes in ber ^erfon unb ben Arbeiten 
bes jungen 5lutobibaften, baß er xl)m nadt) 
furger &\t bas Anerbieten madt)te, fein 
^rofefforenatelier in ber 5lfabemie mit 
il)m gu teilen. ßeUer erljob feine (£im 
toenbungen unb betrachtet l)eut nod) bie 
3eit, bie er neben biefem ooKenbeten ^a= 
oalier unb großen £ünftler malen burfte, 
als bie bebeutungsoollfte feines Sebens. 
Bamberg, ber burd) feine 3^id)nungen gu 
©oetl)es „§ermann unb ^)orot^ea" unb 
Höffens „Suife" in 2)eutfd)lanb bekannter 
getoorben ift als burdE) feine (Semälbe, be= 
faß außer feiner glängenben gefellfd)aft= 
liefen Kultur unb feinem erlefenen fünft= 
terifd)en (Sefcfymad auc£) bie feltene ©abe, 
anberen oon feinen fünftlerifd)en (Srfal)= 
rungen mitteilen gu f önnen , ol)ne irgenb= 
roeldjen (Einfluß auf il)re ^Begabung aus= 
guüben ober itjre (Sigenart gu unter= 
brüden. So ließ er g. 23. £eibl gang fo 
malen, roie er rooKte, unb fargte nidjt 
mit feiner 33emunberung für beffen £ei= 
ftungen. Seine 5Belel)rung gegenüber 
biefem SKalgenie beftanb barin, baß er 
il)m feine ^ompofitionen unb 5lrrange= 
ments in Orbnung brachte ; benn barin mar 
Seibl red)t unbeholfen, ^eben biefem aus= 



3)eutfd)e %xau. ©cntälbe von Ulbert von ßeHer vom %cti)xe 1884. 



E^-eeeeeeeeeaeea] Ulbert von &eHer. 9 

gegeidmeten ßer)rer 
unb ßünftler burfte 
Heller alfo malen unb 
genog babeinatürlid) 
ebenfalls fel)r förber-- 
lidje Unterroeifungen. 
dtaü) einem 3>a!)re 

gemeinfcfjaftlicrjen 
9lrbettens Ijatte £el= 
ler, auger oerfd)iebe= 
neu mntl)ologifd)en 
Sft35en, ein „23acd)a= 
nal" gemalt unb ein 
33itb mit lebensgro= 
gen Figuren „5aun 
unb 9tnmpl)e", bas er 
auf bie berühmte 
9ftünd)ner 3nterna= 
tionale &unftausftel= 
lung oon 1869 fctjicfen 
fonnte, auf bie 9lus= 
ftellung, bie burd) bie 
Xeilnat)tne Ctourbets 
fo roicrjtig für bie 

SBeiterentioidlung 
ber beutfdjen 5tftalerei 
geworben ift. 2Benn 
ber junge ßünftler 
balb barauf 9?am= 
bergs Atelier oerlieg, 
um roieber für fid) ßu 
malen, fo i)örte bar= 
um fein intimer 93er= 
fel)r mit bem älteren 
greunbe nid)t auf. 
Xäglid) erfdjien er 
bei biefem im Atelier, 
um iljn sum Soasier* 
gange abgufyolen, unb als Bamberg 1875 
ftarb — er ift nur fecrjsunbfünfßig 3al)re 
alt geworben — erfd)ütterte fein Xob ben 
jungen Kollegen aufs Ijeftigfte; benn er 
oerlor in il)m faft einen Später, baßu aber 
einen greunb unb Seljrer, roie er nur 
feiten gefunben roirb. Unb er empfanb 
ben SScrluft um fo fd)mer3lid)er, als if)m 
1873 bereits aud) bie geliebte Butter ge= 
ftorben toar. 

3n bem anregenben 3Serfel)r mit $Ram= 
berg toar Kellers ^Begabung augerorbent= 
lief) fdjnell ßur (Snttoidlung gekommen. 
3)as 23eifoiel bes greunbes Jjatte il)n 
oor allem nämlid) barüber aufgeklärt, in 
roclcrjer 9?id)tung fein Xalent lag : in ber 




^Beobachtung bes £ebens, feiner täglichen 
Umgebung. 2)ie (Srfaljrung bes jungen 
©oetlje: „2Bas ber ßünftler nicrjt geliebt 
\)at, nidjt liebt, foll er ni d)t fdjilbern, fann 
er nid)t fdjitbern", war ir)m unter $Ram= 
bergs Sprung gum 23erougtfein gelom= 
men. Unb Detter liebte unb liebt ben gefeH= 
fd)aftlid)en 5Serfel)r ber grogen 2Belt, bie 
fd)önen grauen unb bie (Slegang. (Sr liebt 
augerbem aber aud) bie^oefie unbScfjön= 
r)eit oerförpert in ber 5lntife unb anberen 
iMturoerioben unb alles 2Bunberbare, bas 
bem 9Kenfd)en in Statur unb Seben ent= 
gegentritt. Seine Neigungen umfoannten 
alfo oon oornljerein ein fo groges unb ab* 
wecrjflungsreicrjes (Sebiet, bag oon einem 



10 §arts 9?ofem>gen: Ulbert von ßeHer. BBBBBSeaBBe 



Spegialifieren feine 9?ebe fein fonnte. 
3n ber Dat malte Heller fcf)v balb alles, 
toas il)m malenstoert festen: Interieurs 
unb ßanbfd)aften, ntoberne Damen unb 
^ofofofgenen, Stranbbilber unb $Renaif= 
fancebiners. Unb für jebes feiner Silber 
Ijatte er eine anbere SJlaltoeife. Die 9Irt, 
roie er gum SJlalen gefommentoar — auto= 
bibaftifd), experimentierenb — Ijatte bie 
9lusbilbung einer SJlanier oerl)inbert. 93or 
jeber neuen Aufgabe überlegte er, toie fie 
tedjnifd) am beften gu betoältigen toäre, 
malte balb mit fpitjem, balb mit breitem 
Ptnfei, balb bünn, balb paftos, balb in ber 
9lrt Derbordjs, balb in ber SBroutoers. 
Seine Sbeate als 9ftaler aber maren Digian 
unb SBelasqueg, beren Silber er immer 
unb immer lieber ftubierte. 

Heller nennt biefe erfte, bis etma 1878 
toäfjrenbe Periobe feiner fünftlerifdjen 
Dätigf eit bie „ naioe " ob er „ reinmalerif d) e " ; 
benn er ging beim üfltalen feiner Silber — 
einige aus bem £opf gemalte abgeregnet 
— immer oon bem unmittelbaren 9latur= 
einbruef aus, ben er oann nur bilbmäfcig 
geftaltete. Die §auptroerf e biefer Qtit finb 
„Saal im Schlöffe Scrjleifcfjeim", „9llte 
§äufer in $enebig", „9?enaiffancebiner", 
bie reigenben f leinen genre^aften 23ilbniffe 
oon Jeanette 23., bie er 1871 aud) einmal 
ftel)enb, bie §änbe auf bem SKüden in einem 
fd)toargen bleibe, ein &ora!lenfettd)en um 
ben §als, gemalt, bie entgüdenbe, male= 
rifd) fo pifante „Parffgene" in ber9ftüncr> 
ner Segeffionsgalerie, bas „Seebab 2Bnf" 
((Salerie 9?eid)enberg), „Qux Slubieng 
bei SubioigXV.", bas §olbeinl)afte SBilb 
„Eljopin" (9teue Pinafotljef), bas ber 
ßünftler olme jebe SSorftubie ober 9Iuf= 
geid)nung unmittelbar nad) ber Statur l)er= 
untergemalt l)at. Diefer Qtit gehören ferner 
an bas föftlid)e Porträt bes Fräulein WliUx) 
Eramer in 2Bei& unb 23lau, bie beiben 
ausgegeid)neten 9lfte ber 33oniceHa SB., 
einmal am Stranbe liegenb, bas anbere 
Slftalfteljenbals „9lnbromeba" unbbasSBilb 
„Die legten Stidje". (Sin junges S0täb= 
ct)en im falten Simmer eines l)eruntergefom= 
menen Scrjloffes ift l)ier bargefteKt, bas fief) 
fetbft feine Doilette näl)t, toäljrenb burdjs 
JJenfter ber graue 2Bintertag l)ereinfcr)eint 
unb eine 5llte ben Of en in 23ranb gu fe^en 
oerfud)t. Diefes f eljr forgfam burdjgefüfirte 
SBilb tourbe bamals 00m Publifum nicr)t 



oerftanben. Um fo lebhafteren 93eif all ^atte 
ein früheres, „Erinnerungen", gefunben, 
oielleid)t bes fentimentaleren (Segenftanbes 
roegen; benn mit ber frönen jungen Dame 
im roei^enSSolantfleibe,biein einer ßaffette 
00H Briefen unb toelf en SBlumenfträugdjen 
geframt l)at unb nun in bie Seftüre eines 
Briefes oertieft bafitjt, oerftanb fidE) eben 
jebermann. 9lud) bas faprigiöfe 33ilbcr)en 
ber ^Berliner 9?ational=©alerie „Der %Jla= 
ler" ift in biefer 3eit entftanben. 

Das 3al)r 1877 bringt eine 3Benbung 
in Kellers ßunft unb Seben. 3m grüf)ling 
fommen iljm bie erften Sbeen gum D^ema 
ber „9lufertoedung einer Doten". Er malt 
eine 9?eif)e oon Sfiggen, bie ilm aber nierjt 
beliebigen. Er erljolt fid) oon feinen 
9Jlül)en beim porträtieren ber bilbfd)önen 
5rau Sinba S^iebinger aus Augsburg, mit 
beren SBilbnis er im $)?üncr)ner ^unftoerein 
einen großen Erfolg erlebt. SQUtte 5luguft 
begibt er fief) in bie Sommerfrifcl)e na<$) 
£i£bül)el. Dort mad)t er bie 93ef anntfd)aft 
einer ebenfo fd)önen toie fingen, ebenfo 
anmutigen vok liebenstoürbigen jungen 
Dame aus ber 2Ö!ünd)ner ©efellfcljaft. (£r 
oerliebt fidf) fterblicr) in bie eben il)ren neun* 
geinten (Geburtstag feiembe SBaroneffe 
äreneoonEidjt^al.SeineSBenoerbungenum 
bas entßücfenbe junge 50läbcr)en fto^enjebodE) 
auf ben 3Biberftanb ber 5Ingel)örigen. Der 
oerliebte SQtaler infgeniert fd)lie§lid) eine 
romantifc^e Entführung, unb am 28. 6ep= 
tember 1878 finbet glüdlid) bie Xrauung 
bes jungen ^aares in ber neuen proteftan= 
tifdjen ^irc^e in Sftüncfjen \tatt Die 9Ser= 
einigung mit bem geliebten 2Befen toar 
oon größtem Einfluß auf Kellers fünft= 
lerifdje Enttoidlung. ^idjt nur, bajs er 
je^t boppelt ftarf bas SBebürfnis füllte, 
fid) einen Flamen gu madjen — bie junge 
Srau regte aud), fon)ol)l burd) il)re be= 
gaubernbe Erfdjeinung als aud) burd) tl)re 
eigene ftarf e fünftlerifdjeEmpfinbung, feine 
malerifd^e 6d)affensluft an. Sie oer= 
anlaste U)n aud), bie 3bee ber „5lufern)ef= 
fung" mieber aufguneljmen, unb ber junge 
9Jtaler folgte il)rem 2Bunfcf)e. 3roeil)unbert 
Stubien unb Sfiggen gingen oabd ber 
SSoHenbung bes 5Bilbes ooraus. Einft= 
roeilen aberroar es il)m eine fd)önere 3luf= 
gäbe, fein (Slüd im §aufe 5U malen. 3n 
allen möglidjen Situationen f)at er feine 
gragiöfe ©attin, i^re fd)lanfe (Seftalt, iJjrc 



12 [BSeeasea^E §ans SKofenhagen: Ulbert von ßeHer. B;3es3B-33B;33S® 



fprecrjenben famtenen klugen, it)r reigenbes 
Säbeln, it)re gefdjmadoollen Xoiletten oer= 
etoigt : tote ftc im §ausfleib toirft unb in 
ber ©efeflfd)aftsrobe , toie it)r garttoeiger 
Xeint gu einer roten §ufarenjade ftet)t, 
toie ftc im (£apottet)ut ausfielt, toie fie 
oor einem Schran! ftei)t ober an ihrem 
Schreibtifd) fitjt, toie fie mit einer greun= 
bin plaubert, mit xt)x Xee trinft ober 
ihr einen 23rief oorlieft. Von 1879 bis 
1895 fpielen bie 23itbniffe ber %xaxx oon 
Heller , beren fcrjönfte bie 9^eue ^3inatott)el 
unb ber ßünftler befi^en , bie größte Nolle 
in Detters Sebensroerf. 3)od) aud) bie Xöd)= 
ter 5lrtt)ur oon Bambergs, bie 5reunbin= 
nen feiner 5rau, malte in jener erften gtüd= 
liefen &xt ber junge (Seemann. 

$)as$3ebürfnis, oor Inangriffnahme ber 
„5lufertoedung" Stubien an i)ofumenten 
ber antifen Kultur gu machen, führte ben 
ßünftler Anfang ber adliger 3at)re bes 
oerfloffenen 3>ahrt)unberts nad) Nom. (£r 
malte bort 3Ird)ite!tur= unb (Sartenftubien 
in ber Villa 3Boltonsrn unb Villa Wbanx, 
Sarlophage, Reliefs unb(£t)ften im £ateran= 
mufeum. S)och toagte er fid) nicht gleich 
an jenes grofse SBerf, fonbem oerfudjte fid) 
erft in einigen Heineren Arbeiten, bie balb 
„Römerin am SBaffer", balb „Nömifd)es 
SbrjE", balb „Nömifches <8ab" genannt 
roerben. Sogar ein §auptmerf entfteJjt 
unter biefen Vorbereitungen, bas 33ilb 
„föaiferin gauftina im Sunotempel gu 
^ßraenefte", eine glängenbe 5lrd)ite!tur= 
ptjantafie, bie als §tntergrunb für eine 
oon Slurelius Victor ergät)lte (Spifobe 
aus bem Siebesteben ber ^aiferin bient. 
3m 3at)re 1886 ftel)t enblich bie „9Iuf* 
ertoedung oonSairiXöchterlein" ooHenbet 
im Atelier bes £ünftlers. (Sin 2Berf, bas 
fidjer 5U ben beften 93ilbern bes 3al)rt)un= 
berts gehört unb bie augerorbentlidje 33e= 
gabung Detters ins IjeUfte £id)t fettf. $lls 
SJtalerei ebenfo foftbar roie eingig in ber 
(Srfinbung. 3Bie tjerrlid) ber farbige ©e= 
genfat} oon 2Bei§ unb Scharlach in ben 
beiben Hauptfiguren! SBä'hrenb frühere 
SJlater ausfchlie^lid) bas 2Bunber betonten, 
legt Heller allen ^acrjbrud auf ben feelif djen 
Vorgang. $)ie 9lrt, toie er bas £eben in 
ben Körper bes 9Jläbd)ens gurüdfeljren 
lägt unb it)r (Srtoacrjen aus bem Xoten= 
fd)laf fdjilbert, ift gang eingig. 3)ie 33e= 
toegung ber §anb gur 2Bange, bie gleich 



fam nod) nad) innen ferjauenben, bas Un= 
begreifliche fpiegelnben klugen geben ber 
(Srfdjeinung bes $ö?äbd)ens eine gerabegu 
erfdjütternbe 2Bal)rl)ett. (Sbenfo fd)ön ift 
biefer (£J)rtftus erfunben. ÜHtan meint gu 
füllen, toie feine Seele bie gagenb toieber 
ins Seben tretenbe bes SKägbeleins hält 
unb ftüttf. Unb mit toetdjer ^isfretion ift 
bie SBirfung bes Vorgangs auf bie Qu- 
fdjauer bargeftellt ! Heller rouftte fefjr gut, 
toas er tat, als er fid) barauf befchränfte, 
in beren Lienen nur Q5rauen,9lid)tbegreif en 
unb ftummes Staunen gum Slusbrud gu 
bringen. 60 oiel 3Beil)e unb fo toenig 
Nationalismus über biefer ^)arftellung 
liegt — nur ein moberner SIRenfd) fonnte 
bas biblifdje 2Bunber in biefer oertieften 
9luffaffung malen. ^Das 3Berf geigt Heller 
auf einer oon toenigen ^ünftlern er= 
reichten §öl)e als 9Jlenfd)en unb Sd)affen= 
ben. Xrotjbem fyat er bis in bie jüngfte 
©egenmart hinein immer nod) nad) neuen 
anberen ßöfungen gefud)t, bei benen er ben 
9tad)brud gern auf bie bämonifdje Seite 
legt unb ftatt bes milben §eilanbs einen 
unl)eimlid)en SRagus mit befd^toörenben 
§änben oor bem Sager ber Xoten toirfen 

2)er Umfd)U)ung ber 5luffaffung erllärt 
fid) aus Kellers ingtoifd)en aufgenommener 
33efd)äftigung mit ben olfulten 2Biffen= 
fdjaften, mit hupnotifd^en unb fpiritiftifdjen 
Problemen, gu ber xl)n fein Verfel)r 
mit Karl ^)u $ret, 5lbolf ^Banersborfer unb 
Sdirenl = Notzing angeregt. Seine ^)ar= 
fteüungen bes „§exenfd)lafes", feine 33tl= 
ber „Sas SBunber" mit ber in einem 
Greife oon 9Jlönd)en fi^enben Stigmatis 
fierten, „'Sie&ranfenljeilung" unb ähnliche 
Schöpfungen hangen bamit gufammen. 
Sin xvk fchtoierige 2)inge er in biefer 9?id)= 
tung fich getoagt, geigen oor altem auch f e ^ ne 
fpäteren 33ilbniffe bes italierttfdjen 9Jle= 
biums (Sufapia ^ßaltabino unb ber Sd)taf= 
tängerin äRabeleine. Sticht ohne ftarfe 
äBirfung h^t er ben toat)ntoi£igen 5lus= 
brud tieffter Verguoeiftung in ben 3ügen 
biefer für eine um ben (Sefreugigten fla= 
genbe 9Jlutter unb für bie ^arftellung einer 
„^affanbra" oertoenbet. Sinb Kellers 
Schöpfungen biefer Slrt auch i ms 
mer fnmpathifch , fo legen fie bod) 3ßng= 
nis ab für ben tiefen Ömft, mit bem er 
allen Regungen ber $fod)e, befonbers ber 



14 IBeSBSeeegl §ans 9?ojenl)agen: Ulbert von Heller. eeeöSB3B^33i] 



toeiblidjen nad)gel)t, unb baß es nid)t bte 
Toiletten finb, berenttoegen er mit 93or= 
liebe grauen malt. Unbtoenn er jahrelang 
in bcr SCftüncfyner Anatomie Stubien nad) 
toeiblid)en £eid)en seidjncte unb malte, 
fo gefd)al) bas ebenfalls nid)t , um feinen 
9?uf als SJlaler fdjöner unb eleganter 
grauen, fonbern um feine ßenntniffe vom 
3Befen ber Seele, bes Xobes unb bes £e= 
bens 31t erweitern. 

2>ie 3al)re 1882 unb 1883 brachte SMer 
größtenteils in $aris 3U. Gr fud)te fid) 
bort als SJlaler 3U oeroottfommnen, unb in 
ber %at ift in ben Sauren banafy fein 
ftärffter fünftlerifdjer 9luffd)toung $u fon= 
ftatieren. S^idjt nur, baß in ber 3eit von 
1885 bis 1890 feine betounberungstoürbig= 
ften Silber, bie römifdjen Stubien, „"Sie 
2lufertoedung", „3)er§exenfcE)Iaf" entftan= 
ben finb ; er malte aud) in biefen Sauren 
feine meifterljaften 23ilbniffe. 1888 bas 
^orträt feiner (Sattin in toeißer^Kobe, bas 
bie 9tcue ^3inafotl)ef befittf, bie oerfd)ie= 
benen 33ilbniffe ber blonben grau oon 2e 
Suire, oon benen bas fd)önfte bie garte 
(Srfdjeinung ber 2)ame in fdjtoarger Seibens 
robe auf grauem §intergrunbe barftellt, 
bas Porträt feiner fteljenben (Sattin in 
fdjtoarger Xoilette, bie SBitbniffe ber grau 
(Stfe gleifdjer unb 1889 bas impofantefte 
repräfentatioe grauenbilbnis, bas Je ein 
beutfdjer Sftaler im XIX. Saljrfjunbert 
gemalt: 3)as Porträt ber fdjönen unb ftol= 
3en grau oon ßül)lmann. tiefer §öl)en= 
gett von Kellers Schaffen gehört übrigens 
aud) bie einsige von \i)m l)errül)renbe 3)ar= 
fteUung of Miellen Gl) ar alters an, bieüber= 
gäbe ber £eid)e bes 1800 im ($efed)t bei 
SDbenljaufen gefallenen frangöfifdjen (Se= 
ncrats Satour b'^luoergne an bie 3U bic= 
fem Qvoed 1889 nad) Obenljaufen entfanbte 
^ommiffion ber fransöfifdjen SKepublif. 
StRtt biefem SBerfe lieferte Heller ben 23e= 
toeis, baß ein toirflicljer SOIaler aud) aus 
einem militärifdjen 23ilbe ein ßunfttoerf 
machen fann, baß eine SBiebergabe oon 
Uniformen, äBaffen, gähnen unb gräden 
forreft fein fann oljne burd) unfünftterifdje 
trodene Sad)lid)feit abguftoßen. SBie fein 
Hingen in biefem 53ilbe bas 33lau ber 
Uniformen unb bie garben ber gähnen 
in ber £uft toieber! 2Bie intereffant ift 
ber an fid) gleichgültige Vorgang als SBilb 
gefaßt! Unb oon 1890 enblid) ift bas 



„3)iner", bas 23ilb, in bem Detter eine Sto 
fteUung bes mobernen gefeHfd)aftlid)en93er= 
f eljrs gegeben l)at, toie fie treffenber, geift= 
reicher unb fünftlerifd) reigooller nid)t 3U 
benlen ift. Ol)ne in irgenbciner 9?id)tung 
tenbenftiös 3U fein, geigt btefes SBerf all 
bas Oberflächliche, gäbe unb bod) in feiner 
2Beife5ln3iel)enbeber ©efeUigfeit in einem 
§aufe, in bem 9?eid)tum, Liegaus unb 
Sd)önl)eit fid) begegnen. Q£s ift fo ooll 
oon Seben unb 2ßal)rl)eit toie oon feinen 
^Beobachtungen. 2Bie ber§err im 3Sorber= 
grunbe fi&t; toie bie oor ber gtoeiten Xaf el 
ftel)enbe^)ame 3U il)m l)erüberfprid)t; toie 
ber §err hinten mit ben ineinanber gefal= 
teten §änben mit ber "Same 3ur Sinlen 
fonoerfiert — bas läßt fid) toeber natür= 
lieber nod) feiner fd)ilbern. $lud) btefes 
23ilb hat in ber 3eitgenöfftfd)en europäifdjen 
Malerei nid)t feinesgleidjen. 

2)ie §öl)e biefer ßunftleiftungen , iljre 
Sd)lagfraft l)at Heller in bergolgeseitnur 
l)ier unb ba toieber erreicht, ©etoiß in bem 
^ilbnis feiner (Sattin oon 1896, bas bie 
anmutige grau in eleganter fdjtoarser Stra= 
ßentoilette mit rofa 2)eoant barftellt, ficf)er= 
lid) aud) in bem großen 93ilbe „^ie glüdlic^e 
Sd)toefter" mit ben licl)terl)altenben 9^on= 
nen, bie im ©ebet bie 23al)re einer geftorbe= 
nen jungen ßlofterfrau umfnien unbbabei, 
l)alb mit (Srauen, Ijalb mit 9leib, auf bas 
friebooEe, fd)öne ©efid)t ber Xoten bliden, 
unb o^ne grage in ben oerf d)iebenen 3)arftel= 
lungen bes „ftorisurteil", auf benen lic^t= 
gebabete grauenleiber fo l)eiter=götttid) aus 
fonnigem (Srün leudjten. 5lber es ift aud) 
für ben beften ßünftler fdjtoer , feine oor= 
3üglid)ften 2Berfe 3U übertreffen. Unb je 
mel)r ferfolge ein 9Kaler gehabt l)at, um 
fo bringenber toerben oon iljm immer 
neue unb immer nod) beffere Silber 
oerlangt, ^a^u gehören freilid) außer= 
orbenttidje ßraft unb 5lusbauer. 2)aß 
biefe Heller nid)t fehlen , beseugt er nid)t 
nur burd) unermüblid)es Arbeiten an ber 
Steigerung feiner fünftlerifd)en gäl)igfei= 
ten, fonbern aud) burd) bie 23el)arr lid) feit, 
mit ber er fid) immer neue malerifdje $ro= 
bleme, immer fd)toierigere Aufgaben fteUt. 
(£s gibt aud) unter feinen fpäteren Silbern 
faum eines, bas nid)t in irgenbeiner 9?id)= 
tung intereffant toäre ; benn um gleid)gül= 
tige 2)inge 3U probugieren, basu ift Detter 
ein 3U geiftooEer unb 3U gut ersogener 



16 reeaeeeeeseeeesa Sans xo^aQtn : i^^^^^Beeeeeesi 



SJtenfd). (£r weijä, bog mtf)ts fixerer bas 
3ntereffe für eine ^xau wie für einen Sftann 
unb oor altem für einen ßünftler töten 
fann als langweiliges Verhalten, unb bafj 
mer nichts $u fagen Ijat , lieber fdjweigen 
foH. ^ebenfalls malt iljm immer nod) fein 
anberer lebenber SÖtaler Silber wie feine 
„ßreugigungen", „Verfügungen", „ißiäx-- 
tnrerimten", „Somnambulen", „%än^ 
rinnen" unb „'»ßariferimten" nad) unb nod) 
weniger feine 23ilbniffe fcfyöner grauen. 



gebeugt, aber bod) bie Sdjaffensluft bes 
ßünftlers nid)t 3erftören fönnen. Heller 
fud)te unb fanb Xroft in feiner Arbeit, unb 
es \)at gans ben 9lnfd)ein, als ob fein Xa- 
lent fid) nod) einmal 3U einer neuen §öl)e 
fjeben möchte. (£r ift feit etwa 1908 3U 
ber Carole feiner Sugenb gurüdgefeljrt, bie 
ba lautet : Querft feljen unb bann benf en, 
ober aud): 9Hd)ts malen, wooon man nid)t 
entgüdt ift. 2Bas für reigenbe Vorwürfe 
tjat Heller in ben legten Sauren entbedt! 




$as Urteil bes $arts. ©emälbe 00m Seigre 1891 im 23efi& bes Serrn ©eorg £irtlj in StRündjen. 



S)ie ßebensjuoerfidjt unb Sebensfreube, 
bie aus bes ßünftlers Silbern leudjtet, l)at 
oor einigen Sauren eine fdjtoere (Srfd)ütte= 
rung erfahren, unb es ift wie ein ÜBunber, 
bafj er biefe 3U überwinben oermod)t. (£r 
oerlor im Saufe weniger Monate burd) 
einen UnglüdsfaH feinen einzigen t)off= 
nungsoollen Soljn unb bie über alles ge= 
liebte (Sattin, bie ben Verluft iljres £inbes 
nidjt guübertebenoermodjte. tiefer Schlag 
l)at gwar ben SQtenfdjen aufs tiefftenieber* 



SÖlandjmal waren es nur entsüdenbe Xov 
leiten, bie fein 9Kalerauge berüdten, mand)= 
mal aber aud) wirflid) fd)öne grauen ober 
ein fo grasiöfes ^erföndjen wie bie 6d)au* 
fpielerin Camilla (£ibenfd)ü^, bie er in ber 
3RoHe ber Stftt)rrl)ine in ^Xriftop^anes' 
terer ßomöbie „£t)fiftrata" gemalt l)at. 
Unb bajs er als ^orträtift fd)öner unb 
biftinguierter grauen immer nod) olme9?i= 
oalen ift , bewies er erft wieber auf ber 
biesjäfyrigen S0ttind)ner Seseffionsausftel; 



(Camilla (gibenfcfyütj 
als SRr|rrt)me in „2t)fiftratra von 2Iriftop^anes". 

(Bemälbe t)on Gilbert von Detter t>om 3al)re 1910. 




lung, bie er mit brei gang intim gemalten 
^Damenbilbniffen befd)ic!t l)at, von benen 
jebes in feiner $lrt ein Stfteifterftücf oor= 
ftellt. 9luct) bas oft oon ifym beljanbelte 
Xfjema ber gexenoerbrennung fanb fid) 
bort in einer neuen Variante unter bem 
Xitel „§öHenfal)rt". 2Bar auf ben frül)e= 
ren Silbern biefer 9lrt allerlei 3SoIf 3U 
feljen, bas mit neugierigen ober entfetten 
klugen bas §exlein auf bem Scheiterhaufen 
anftarrte, fo ift biefes SQtal bie 3<*uberin 
allein fictjtbar. SRaucf) umtoallt fie, unb bie 
lüftemen flammen l)aben eben bis auf 
einen armen Setzen bas fcfnoarge Sd)leier= 
getoanb aufgegeljrt, in bas man fie gefüllt 
hatte. 9tun güngeln fie nach bem jungen 
£eibe ber fdjönen ©efeffetten , bie täcr)etn= 
ben 5lntlit}es barauf roartet, baß ber l)öt= 
ItfdE)e 33ul)le fie aus ber Feuersnot erlöfe. 

4)ie 5ßerfud)ung liegt nahe, Ulbert oon 
Heller, als oon bem belgifcrjen 9Jlaler 
5llfreb Steoens beeinflußt IjingufteHen, ber 
fid) in ähnlicher SBeife als 9Jtaler ele= 
ganter Xamen betätigt l)at. Snbeffen 
bie #lmli<ä)feit gtoifchen ben £ünftlem ift 
nur feljr äußerlicher 9lrt. Sie befielt allein 

SBeUjaQen & Sickings üßonats^eftc. XXVI. 3af 



barin, baß beibe genrehafte, intim buret)- 
gebilbete 5™uenporträts in Heineren 5or= 
maten gejcr)affen haben. 3lbcr einmal bilben 
biefe Arbeiten nur einen geringen Seil oon 
Detters SBerf; fobann ift er in feinen 
Schöpfungen biefer 9lrt roeniger äußerlich 
als ber gang pariferifetje 33elgier, unb enb= 
lid) l)at er eine fo große Qafy lebensgroßer 
mcifterljafter 53itbniffe unb eine fo ftattlicfje 
9?eil)e eigenartiger unb bebeutenber &om= 
pofitionen gefcr)affen, baß er Steoens in 
jeber ^Bejieljung roeit hinter fict) läßt. Unb 
fd)ließlitf): beftet)t nicht snnfcfjen allen 
fjeroorragenben ^ünftlern eine 9lrt $er* 
toanbtfchaft , eine geroiffe Stammen* 
gel)örig!eit? (Smpfinbet man fie nid)t in 
jebem SJlufeum oor ben §auptroerfen 
ber oerfctjiebenften £unftperioben? 3Bas 
biefe Einheit fdjafft, ift bie ©efinnung, aus 
ber alle großen kunftroerf e geboren toerben, 
bas inbrünftige Verlangen aller toaljren 
ßünftler, ettoas unerhört Schönes, Eigenes 
unb 23ebeutungsoolles gu ferjaffen, bas 
befte 93orf)anbene 3U erreichen unb roo= 
möglich 3U übertreffen. 3n biefem Sinne 
bilocn bte oorsüglichften £ünftler aUcr 

q. 1911/1912. I. 33b. 2 



18 ffljeeaseseesa 

Seiten unb 9?a= 
tionen eine ein= 
gige gro&e ®e* 

meinbe unb 
Partei. Unb 
nid)t nur in ben 
2Berfen,fonbern 
aud)inbenüber= 
3eugungen. 9Ius 
roelcfjer 9?ia> 
tung fic aud) 
iljrem 3iele ßu= 
ftreben mögen 
— an biefem 
felbft treffen fic 
immer 3ufam= 
mcn. 

„3dj tyabe, 
unabhängig von 
jebem Snftcm 
unb ot)ne mid) 
einer Partei an= 
3uf erliegen, bie 
ßunft bereiten 
unb ber 9leue= 
ren ftubiert. 3d) 
Ijabe bie eine 

ebenfomenig 
nadjatjmcn als 
bie anbere fo= 
pieren motten; 
id) tjabe aud) 
nid)t oamxx ge= 
baerjt, gu bem 
nutjlofen «Siele 

bes Fart pour Tart gelangen 5U motten, 
^ein! 3d) habe gang einfad) aus ber 
gefamten Kenntnis ber Überlieferung bie 
begrünbete unb unabhängige (Smpfinbung 
meiner eigenen Snbioibualität fcfjöpfen 
toollen. SBiffen um gu tonnen, bas roar 
meine 2lbfid)t; imftanbe gu fein, bie Sit= 
ten, bie Sbecn, bas SBefen meiner (Spod)e 



21. £. SC. Xklo: 3m SWo^nfcIb. K^ÖÖBeBSeeB-^ 

nad) 




Eaffartbra. (Bemälbe com 3al)re 1904. 
5m 5Beftfe bes 3reü)errit Dr. Gilbert von Sdjrenf^oöing 
in SOtüucIjen. 



metner 
6d)ä^ung gum 
3lusbrud gu 
bringen , nid)t 
nur ein Sftaler, 
fonbern aud) ein 
SJlenfd) 3U fein, 
mit einem 2Bor= 
te , lebenbige 
£unft gu ma= 
d)en, bas ift mein 
Biel." STCöd&te 
man biefe Sätje 
nid)t für ein 
(5elbftbc!ennt= 
nis Gilbert oon 
Kellers, für bas 
Programm l)al= 
ten, nad) bem 
er gearbeitet ? 
2Iber fie ent= 
ftammen bem 
SKamfcftc ©u* 
ftaoe Sourbets, 
mitbemer 1855 
ber 9JHtroelt 

!larmad)en 
tooHte, baft ber 
D^ame „9?ea= 
lift", ben man 
iljm gegeben, in 
feiner 2Beife 311 
feinen Seiftum 
gen paffe, bafe 
feine SBerfe 

überflüffig feien, roemt es anbers roäre. 
9?ame ift Sdjall unb SRaud). 2Iud) Kellers 
Eigenart als 3Raler foll mit biefer 2)ar= 
ftellung feines 2Birfens nid)t etikettiert, 
fonbern nur ber Sdjä^ung berer ettoas 
näher gebracht roerben, bie if)n als einen 
ber oor3üglid)ften beutfd)en üDleifter nod) 
nidjt gelaunt ober extannt haben. 



3m aitolmfelb. 



Xiejrotcr, bunfelroter Wlol)n 
3m unbewegten äBiefengrunb — 
Unb füg gebefynt tüie Gd)tüalbenton 
SBarb jebes 2Bort aus beinern äftunb. 

Unb jebes SBort üerl)aud)te froh, 
SSon heilem 2Xtcm eingehüllt; 
3Me roten ßeldje glühten fo, 
Mit Gönne bis 311m 5?anb gefüllt. 

*3l. ß. S. 



Unb tote ein leifes Sachen ging's 
$urdj bie oerträumte SBlütentoelt, 
2lls sögen Selige geäjenb rings 
3n bas oerfchtüiegne, rüte $elb; 

2Ils fcfjütteten fie ntandjmal SBein 
58ei all3urafd)cm Xxuni unb 3Tritt 
Slus ^urpurbedjern aus unb ein - 
2Bir tranfen unersättlich mit! — 



$rau Uttct unb ber feiger. 

Vornan von 9?ubolf §ans 33artfd). 




,s toartet in aller Statur. (£s 
wartet. 

Xief unten, ingal)llofen toett= 
austräumenben Sd)tängelroäf= 
fern fliegt bie Saoe ins froatifctje Sanb 
fort. Üftod) finb biefe oielen 9ttnnfale ba 
unb bort unterm (£ife ; bie SBeHe rjebt fid) 
aber roie ein queßenbes §erg unter ber 
Sruft, bas einer (Srf üßung entgegenfcfjtägt. 
Unb eine Stfmung, ift in ben ftrafjlgelben 
SBeiben unb in ben fjotjen, fallen Ulmen 
unb Silberpappeln, in benen bie £rärjen= 
fcrjroärme lauem, fid) überfjebenb, ger= 
flatternb, auseinanbereilenb. Unb bann 
fcfjroingen bie oielen SSögel fid) mit roeitoor= 
geftredten deinen toieber ein. 3)a unb bort 
ein farges ßräcrjgen, unb bann merfen aud) 
fie auf ettoas, bas gu at)nen ift. 

Oben an ber testen Steilrjügelfuppe ber 
Us!of en, bie fo einfam unb toeitumfd)auenb 
gegen bie Saoe oorlabet, Ijocft bas ßafteß 
Straga. 2Bad)e Reifet bas gu^eutfd) ober 
5luslug. (Ss budt fid) unter ein alt moos= 
riffiges 3)ad) , unb feine oier SKunbtürme 
rjaben genfter toie gramoolle klugen. SSiel 
beroofmt fieljt bie alte (Srengburg nid)t aus. 
2)as fagenreidje Scfjlofc aus ßralj Samo's 
Seit , bas fcfjon ßarl ben ©rogen fat) unb 
Goaren, §ungarn unb Surfen, nun lauert 
es oben ooH Xrot> unb Xrauer unb fierjt 
rectjtsab , linfsauf ins Saoelanb unb ins 
Steirifdje rjinüber , bas jenfeits bes Stro= 
mes bämmert, unb ins 8roatenlanb, als 
erroarte es roen: ben legten geinb, ober bie 
lefcte §ilfe? 

(£s ift nicfjt blog fold) fügbange Sd)toer= 
mut in ben SBinterlüften : audr bie 9Jten= 
fcrjen trauern, unb bennod) betjnt es itjnen 
bie gergen. 3)ie SBeingärten finb tob= 
rounb : alle, alle ringsum, an beren 2Bur= 
getn bie Reblaus fangt unb bie jetjt bes 
föarftes unb bes Spatens tjarren, bie fie 
ausrotten roerben. Unb bod) ift aud) ein 
fdjtoüleres, luftooUeres äßarten überaß; 
bemtgebruar ift gefommen. *3)er ftißegeier= 
tag Wlaxxa Sicrjtmeg brüdt über bem Seben 
bes Sanbes, aber in ben 9lbem ber 23äume 



unb ber Clueßentiefen unb ber 3Jlenfd)en= 
leiber redt es fid). 3n aller Statur tjebt es 
fid) unb fcfjroeigt nod), aber roartet. 

9kue Gräfte Marren fd)toermütig bes 
SRufes. 

i)as alte, roürflige Scfjlog mit ben oier 
SRunbtürmen anben(5den; bas graue, toie 
in ben Spätnachmittag rjineingefdjroiegen. 
3)ie Lüftern unb gidjten ragen aufgeredt 
aus bem tiefen 33urggraben gu feinen 3en= 
ftern empor, als umfragten fie es, ob barin 
alles tot fei. 

Unb nun fieljt bod) jemanb aus einem 
ber Seifte*; es ift freilief) nur eine alte 
"Same. $>as §aar fdjeitett ftill, ergebungs= 
ooH grau über itjrer milben Stirne. £um= 
merrunen Ijaben felbft biefen feinen 9ftunb 
unb bie unfäglid) guten klugen umgeidjnen 
bürfen, unb bennod) flauen bie klugen in 
bie 2Beite, nad) ber Strafe, bie fid) unten 
längs ber Saoe Ijingefeßt, ooH Siebe, ja 
ooU §offnung aus. (Ss ift , roeil bie alte 
23aronin, bie alles oerloren tjat: — itjren 
(St)eliebften , iljre Sdjönljeit unb Sugenb, 
ben alten 9?eid)tum bes ©efd)ted)ts , bie 
SBälber unb nun felbft bie le^te £raft bes 
Sdjloggutes, beffen 2Beingärten — es ift, 
roeil fie bod) nod) eines befi^t: ilvrenSolm. 
91ad) bem blidt fie aus. 3lber bie Strafe 
ift feiertäglich leer. 

Irinnen im Sdjlog bei ber alten 33a= 
ronin ift lieb unb gut fein. 3n ben 3lugen= 
mauern, im ^acf), in ben 9?ebenrourgeln 
nagt bie Sorge. Irinnen ift nod) alte, 
tiefbraun nugbaumene $rad)t. $)ie gange 
glucfjt Säte ift fo bid)t oertäfelt, bag fein 
2Binbpfiff bie traulidjen 3intnter burd)= 
f älten f önnte, fo ferjr bie oier SBetterf aljnen 
in biefem SBinter über bem alten Sdjloffe 
oom äBarjnroi^ ber tollen Süfte gebriUt 
roorben roaren. Xifcrje finb breit unb 
fd)toer mit roeitgefcr)ränften , roudjtigen 
33einen, bie Sdjränfe ooH Sinnen, bie 
SBänbe unb ^Borbe ftral)ten oon Qinn, 
unb bas Seben bes ftolgen, feigen ©e= 
fd)led)ts ber §enbenreid)s, bas 3arjr= 
taufenbe burdjbrauft tjat, fierjt immer nod) 

2* 



20 BSeSeSaSÖSE-eea 9?ubolf Sans SBartfö: B3eBSeBeaöSBÖ3*S 



in unfterblid) fdjeinenben Sarbert aus 
Jräftig beroegten ($efid)tern, aus braunen, 
meift aber aus blauftrarjligen klugen oon 
allen äßänben in bie traulichen Stuben 
rjinein. 3)icf)t umroof)nen bie 9tt)nen nod) 
irjr altes §eim: fcrjöne 9Jtenfd)en, gro$ 
unb fd)lid)t, freunblicf) tjerrfcrjenb ober 
ftolg; unb freilief) bie meiften oon ben 
9Jlännern in 2Baffen , oiele aber aud) mit 
einem 33ud) baneben. 3)ie tarnen mit 
^Briefen, 23lumen; aber ba unb bort rjat eine 
einen Sperber, ©ejagt tjaben fie alle, bie 
§eobenreid)s, biefe äftenfcrjen mit üvren 
übermütigen roilben §ergen. 

9^un freilief) foUte ber Übermut gu Knbe 
fein. 9lber es ifi gang unmöglich inbiefen 
beutfdjen 3intmern gu oergagen. Sie firtb 
ja nod) alle ba unb brängen ficf) fer)n= 
fücf)tig ins Scben gurüd. Sie umrooljnen 
bie Knf el, lachen, [trafen, bitten fie an unb 
geigen, roas bas tjei^t : £opf rjocr) ! 

3m Xurmgimmer ift eine rjerrlicf) alte 
Uljr unter ©las, grog roic eine ^3runf= 
paftete, bas 3iff^blatt nacf) oben, als 
roär's ein Sonnenroeifer, eine Silber= 
fd)tuiebcarbeit bes beften 9lugsburger 
SFteifters aus ber 3eit, als bie §cnben= 
reidjs roegen itjres eoangelifcrjen 33e= 
fenntniffes gum erften SJcale fteirifd) 
Sanb oerlaffen gemußt. 3)as 2ßerf mit 
feinen Kbelfteincn, eines Kettini roürbig, 
ftetjt tröftlicf) ba unb fiefjt aus, als fönne 
bas gange Scrjlog entfdmlbet roerben, 
roenn's ein grember faufte. 9lber es finb 
gar gu fdjroere Saften über bem alten 
Straga, unb jenes Jfamilienftücf ift bas 
Heiligtum, bas ©lud unb ber Krbabcr= 
glaube ber §erjbenreid)s, aud) ber aller= 
legten, bie nod) ba finb: ber ©rogalme, 
ber 9Jlutter, bes Sofjncs. 

„£ommt ber§anns immer nod) nid)t?" 
fragt ein Sftann am 9?anbe ber Sünfgig 
nad) ber "3)ame am fünfter hinüber. 3)as 
ift ein lieber ©aft unb gehört gum §aufe 
roie bas gute alte (Setäfel unb 3hm. 

„9tein, lieber 'Softor, nein." 

^a tritt *3)oftor Urban mit ans Sanfter 
unb fieljt groifd)en ben 33aumgroeigen über 
ben -Burggraben , über ben 2lbrjang unb 
beffen 2ßipfel nad) ber roeiten Stromebene 
hinüber. 2)ie letzte Sonne rjat 93cad)t 
über ben bisher grauen Xag geroonnen 
unb färbt alles föfjnrjaft rötlidjroarm. 
Ks roirb Xaugeit fommen. 'Sie Sonne 



mad)t bas Kis trüb erglimmen unb 
oergaubert bas äBaffer gu gefd)liffener 
SBronge. $ie Saoeläufe ftrarjlen faft alle 
im 3lbenbfeuer, unb man fietjt, roie roeit 
brausen bie meinen 9?eil)er ftefjen unb 
ftfd)en. 

3)er "Softor fiet)t ilmen gärtlid) gu. Unter 
feiner föftlid) geroölbten Kntljufiaftenftirne 
leudjten bie klugen auf. „'Sie erften 9?eil)er," 
fagt er. „Sie 9?eirjer. So früt) imSarjre. 
Unb überhaupt: es gibt nod) SKeirjer in 
biefer füllen 2Beltferne." 

Sann ferjen fie beibe ben rjorjen , auf= 
red)ten Sögeln gu, bie bort brüben um 
23eute ins 2Baffer ftarren. 

(Sin Srud, ein rocidjer, ferner, furgge= 
runbeter plumps fd)üttert an bie genfter. 
Grüben oon ben 9?eir)em legt fid) einer 
roeitgebreitet ins feid)te 2Baffer, bie anbern 
entfalten bie Scfnoingen unbtjeben fid)roei§= 
rofig glüfjenb oor ben oiolmatten 3Ibenb= 
rjimmel. 

„Sas ift§anns geroefen," fagt bie alte 
33aronin leife. 

Softor Urban gümt. „Sie erften 3ug= 
oöget! So früt) im^alrre! ^)ie ^ßropljeten 
bes ©ottesrjaudjes oom 9Jlittelmeer. ^>ie 
bort ftanben unb bebeuteten, baft l)ier ber 
Süben begänne ! Unb er fd)ie^t bie ©e= 
fanbten ©ottes." 

„Ks roar fid)erlid) ein fdjroerer, roeiter 
Sd)uj3. §anns rjat oon ber Strafe über 
brei 9lrme ber Saoe Innübergielen müffen/' 
fagte bie alte ^Baronin entfdjulbigenb, aber 
mit f aum oerl)ol)tenem Stolg. 

„3a, bas mad)t bie Sadje allerbings 
beffer," gab ber ^3)oftor ironifd) gurüd. Kr 
breite fid) um unb ging an ben 2Bänben 
entlang. 9lUe bie alten §enbenreid)e 
flufd)te er aus gornigen klugen an, reoi= 
bierte fie alle ab. „9?äuberbrut," murrte 
er oollfommen beutlid). 

^)ie alte ^)ame lädjelte. 

5lus bem anbern äintmer , aus einer 
unmägig tiefen ^enfternifdje, bie faft eine 
fleine ßlaufette ausmachte unb aud) bid)t 
oertäfelt roar, fagte eine gitternbe, er= 
roaerjenbe Stimme: „§at ber §anns ge= 
fdjoffen?" 

„§at er Sie aud) nod^ aufgeroedt, %xavi 
©räftn?" 

3n ber ^enftemifdje richtete fid) bie 
©räfin auf. 3Beij3 mar il)r§aar, unb faft 
roeifc aud) i^r 3lntli^. Sie roar bie Siltefte 



(jSSSeSöeseöeesa] %xau üüa unb ber Säger. B3öeeeeeBB*i 21 



im Sd)lof$. $)ie 23aronin mar ihre 
Xocrjter. 

„S)a ift es 2lbenb, fdjau: ba ift es 
SIbenb," fagte fie. „2Bie bas oiele (Solb 
unb SKofenrot über bem Strome glängt." 
Unb fie flreidjelle mit gitternber, alter 
§cmb eine SJlenge marmen £ebens, ein 
ganges 9kft junger ßa&en nämlicf), bas 
tf)r, gebrängt unb gerollt , im Schofee lag 
unb eifrig fcf)Iief. 

$)oftor Urban trat gu ihr unb oerfucfjte, 
ben fdjönen Silberreihern, bie fo ungafttid) 
aufgenommen morben maren, nadjgu* 
ferjauen. 9lber bie Ratten fetjon längft ben 
§origont gemomten, toaren aus langge= 
ftredten treiben ßuftgefpenftern immer f lei= 
ner unb gierlicher gemorben unb immer 
rofenroter unb bann im purpurnen 2StoI= 
buft ber gerne gerronnen. 

„So, je^t t)olt er ihn," fagte berunmil= 
Iige ^orfor, ber fah, mie meit unten ber 
junge 33aron nad) bem 9?eif)er ins tote 
2Baffer matete. „Schiebt ein (§efd)öpf 
©ottes unb gugleid) feiner ©rofemutter 
Sd)läfd)en in Stüde, (Saud)." 

„$u mein; id) h aüe genug gefcrjlafen 
für bemnädjft ! 3d) unb bie ßatjen ! 93ei 
Xag finb mir oerfunfen unb oerböft unb 
bann bie gange 9ktd)t mad). 3a, ja. (£s 
ift bod) nid)t nett, bafe mir alten Seute bie 
9^ad)t burdjmac^en muffen, um auf bie 
letzte gu marten." 

„ (£s mirb feine 9tad)t fein, grau ©räfin. " 
$)er 2)oftor lächelte milbe. „(£s mirb eine 
§eimfel)r ohnegleichen: o, man braucht 
uns feljr bort brüben. 33efonbers uns am 
ftänbigeren (Exemplare. Stftan metfe fdjon 
mieber SSermenbung für bie 2Bunfd)gemalt, 
bie in unferen §ergen fo mächtig brennt." 

„Sie ©lüdlidjer, mas Sie nid)t alles 
burd)fd)auen!" 

(£s podjte an ber Xüre. $ie $oft fam, 
mie ftets am 9lbenb. gür bie grau 33a= 
ronin mar unter anberem ein fd)toarg= 
geranbeter 33rief ba. gür^anns brei ober 
oier fröhlich bunte 5Infid)tsfarten. 

S)ie Baronin las unb feufgte tief. 

„Sft's mas Schlimmes?" fuhr 3)oftor 
Uxban auf. 

„9ttd)t oiel mehr, als mas bem ^Hettjer 
paffiert ift/' tröftete fie gang fanft. „Saffen 
mir's bis nad) bem 9Ibenbeffen." 

,,9Icf) fo. (Ss ift blofj mer ohne langes 
Umtun geftorben?" 



„Hauptmann 9?aglooid)." 
„$)er?" fagte $oftor Urban traurig 
ftaunenb. 

„3a, ber. 2Bir fpredjen fdjon nod) bar= 
über. 

88 88 BS 

Sie mollten nid)t oon trüben fingen 
fpredjen. §anns mar angefommen. (Sr 
hatte feinen ^HeiJjer mitgebracht, abcrbrau= 
feen im 2Balbe lag allerlei SRaubgeug, bas 
er mit flinfem geuerftrahl aus ber ÜBelt 
gegaubert hatte. 

3n>ei ftreunenbe §unbe fyattm eine 
armegäfin gehest, bie fdjon ferneren £ei= 
bes mar unb ihnen nicht leicht entfommen 
märe. 3)en einen hatte er angepfiffen, unb 
im §ui, mo bas morbgierige ©ejaff aus= 
fettfe unb bie 23eftien unfcrjlüffig ftu^ten, 
mar auch \&)on bie ßugel brüben, hinter 
ber, oiel gu fpät für ben $unb, ber 33üd)= 
fenfnaU über bie 9?aud)moI!e ritt , um gu 
marnen. Sautlos fchlug bie 5Beftie um. 
^)er anbere rig aus unb befam, mohlneum 
gig Schritte meit, einen berben Schrotfd)u§ 
nachgefenbet; ber fa^te mohl, benn laut 
heulenb liefe ber §unb oon ber müben 
§äfin ab unb flüchtete bretbeinig gu feinem 
23auem. 3)cr mirb bie Sauft ballen unb 
miber ben jungen 23aron fnirfdjen. ©leich s 
oiel. 2Bo märe bas liebe, angftreid) lebenbe 
(Setier bes freien 2Balbes, menn ber 23auer 
bie 2Belt fommanbierte? Seit Sahrljuns 
berten fein 9?el) , fein §äslein mehr unb 
fein Öelbhuhn. Vichts als krähen unb 
§äher burd)freifd)ten bie oeröbeten 2Bäl= 
ber. ^)er Säger allein hütet bas traute 
Seben braug im freien ; er, ben man ben 
SJtörber nennt, trägt ben §afe oon Xaufen= 
ben, nicht meil er fliegt, nein: meil 
er hegt. 

§anns ift burd) bie 3tntmer h^rüber= 
gefommen, mo ihm bie alten ^aucn ent= 
gegenlächeln. 3n ben Stuben mar noch 
bie graue , afd)entrodene Suft bes legten 
SBintertages. (Sr l)at aber in ben Kleibern 
fdjon ben feuchten (Semd) bes fchmeigfamen 
göhns mitgebracht, ber erft oor einer hal= 
ben Stunbe gang geheimnisooH über alle 
3ßelt gefunf en mar unb ben 9lbenb füfebang 
unb fo laulid) machte, bafe bie ^Imfeln oor 
bunfel aufbredjenber ßiebesqual finnlos 
gu ftammeln begannen unb noch 
mußten, mas fingen heifet. 

$)er ^Doftor empfing ihn ungut , als 



22 [Beeeeeeseeeea sRuboif § Q ns ssartfcf): BeeBBe*33BBB3ea3i 



§anns fo frol) unb nad) lauter jungem 
Seben ried)enb l)ereinftol3te. 

„grüfylingtoirb's," fagte §anns. „9Jtut= 
ter, ©ro&mutter! $)oftor! (Es riedjt nad) 
(£rbe." 

„60," murrte Urban troden. „Unb ba 
muffen Sie gleid) einem ^)u^enb armer 
(§efd)öpfe bie greube amßeben oerfalgen. 
3luf tDtepiel Stftorbe finb Sie benn fjeute 
toieber ftolj?" 

„3d)? So fünflmnbertSßogelnefter l) ab e 
id) cor ^lünberung behütet : bas Ijetgt fünf 
Stüd^äljer. $)ann ein paar§unbert jun= 
gen 9?ebl)ül)nern fieben beftialifd)e geinbe 
com galfe gefd)afft. Sedjs ßräljen unb 
einen §abict)t. Siebfter 3)onor : toenn Sie 
fid) l)euer im Wax an bem IKudfen ber 
toilben Xauben freuen, benfen Sie nur, bafj 
es oljne jenen Sdjujs auf ben Qabityt im 
^olge fel)r oiel fdjtoeigfamer guginge. 
3)ann eine fd)toertragenbe §äfin im legten 
9lugenblid cor ßioei böfen 23auernfötern 
behütet, bie id) lange fd)on f ernte." 

,,2lf)," fagte bie 23aronin. „Ster rot* 
fcfjecfige bes SBlage $obgorfd)ef ?" 

„ßeiber nur mit Sdjrot aus ber gerne 
angefpri&t." 

„Unb ber graue Sd)Iäcf)terlmnb besße* 
binegg?" 

„4)er \)<xt bas rote Sdjufcfiegel." 

„23raoo." 

„($ut, gut/' machte ber $)oftor ettoas 
ungebulbig. „9lber ber Silberreifyer? 3d) 
toeift ja, u)ie fd)äblid) er ift. 9lber id) toeij^ 
aud), toie feiten er ift unb — " ber ä)o!tor 
f)ob in 9?ül)rung beibe §änbe gegen §anns 
— „unb toie fd)ön er ift. So fd)ön!" 

§anns toar bisher in feiner 3ägertrad)t 
bageftanben, toie er immer ftanb, aud) toenn 
niemanb mit il)m bisputierte. äBenn er 
blofc toas fragte. S)en Körper Ijalb im 
Profil gum 5Befd)auer gebreljt unb auf bem 
oorberen 23ein fteljenb , inbes bas Wintere 
fpielte unb läffig toar. 3)as l)atte er 00m 
Sdjiefcen. (5s gab Seute, bie beleibigt 
toaren, toenn er fo 3U iljnen fprad), aber 
er meinte esgarnidjtljerausforbernb. 3)er 
Sd)üfee fafj it)m in jeber Seime. 9hm aber, 
als ilmt Urban ben gifcfyreiljer oortoarf, 
30g er feine frifdjen , großen 3lugen oon 
bem 9Intlitj bes milben Birgtes fort unb 
fenfte bas runbe £nabenantlitj gur (Srbe. 
2Bie ein betretener Scfjüler fal) er einen 
Slugenblid gu 23oben, ber ftarfe unb fdjlanf e 



Sünfunb^mangigjäljrige, unb toie ein 33ub 
30g er bie geud)tigfeit, bie \i)m ber frifdje 
©ang in bie D^afe getrieben Ijatte, geräufd)= 
ooll in ben 9?ad)en 3urüd. 

„(£s toaren \)aXt ljunbertfünfsig Schritte 
bis l)in," fagte erljalblaut. „Unb mit ber 
£ugel! 3)as fönnen nid)t oiele l)ier im 
Slatoifdjen." 

Ster'Softor behielt feinen trodenenXon. 
„3)as alfo iftber3ureid^enbe©runb? §m. 
§aben Sie feine beffere 5lusrebe?" 

S)er groj^e Sunge fdjeute immer nod) 3U 
33oben. Gr toar fein fonberlid) geübter 
3)ialeftifer. 9luf einmal fal) er empor, unb 
bie auf richtigen grauen klugen gingen grab= 
aus nad^ ben forgenreid) umfältelten bes 
alternben Birgtes. 

„3d) toiH 3l)nen meine ganse $l)ilo= 
fopljie fagen, §err 2)oftor Urban. So toaljr 
mir ©ott Ijelfe: id) felber toünfdje mir, ob 
jettf, augenblidlid), in einer falben Stunbe 
ober in fünf 3ig Za\)xtx\, fein anberesCntbe 
als toie id) es ben Bieren bes äßalbes 
bereite, bie id) fo fel)r liebe. 3)arum fd)iege 
ic^ ja mit Sd)rot fo ungern; toeil Seiben 
unb Sd)mer3 l)interl)er fein fönnen; id) 
fann ba bentöblidjengtecf nid)t ausfuc^en. 
SUit ber £ugel aber, mit meiner lieben 
treuen 23üd)fe! §aben Sie ben Steider 
gefe^en? Umgefunfen, ausgebreitet unb 
ol)ne ein 3uden. toal)rl)aftig: (Sott 
fd^enfe mir felber fold) ein Gnbe, n)ie id) 
es ben Bieren bereite! 3lnbers fann id) 
nid)t. ^eine gan3 eintoanbfreie (£l)riftlid)= 
feit, liebfter ^)oftor; 0, id) toeig. 3lber 
eine^ugel, fo gut gesielt toie id) fie beinahe 
mit liebreicher ßunft nad) bem £>kl 3U 
fe^en bemüht bin, an Stelle oon toürgenben 
^5)ral)tfd)lingen , ^ranfl)eit, 2Bilbfa^en= 
fraßen ober gar bem angftreidjen (Seijet) 
burd) böfe 5Bauernf öter ? i)a bin id) bod) 
nod) ein milber JJreunb ..." 

Gs tourbe sur 3lbenbtafel gerufen. 
Seufsenb reichte ber ^Irgt bem jungen 
9Jlann bie §anb. „Xun Sie ^alt, toas 
Sie nid)t laffen fönnen." 

9tad) Xifdje fpradjen fie oon ber ein= 
gelaufenen ^ßoft, unb grau eignes, bie 
Baronin, reichte fd)toeigenb i^ren Xrauer= 
brief bem 2)oftor l)in. 2)er las, bas fein* 
fdjalige §aupt mit ber f)ol)en, fdjmalen, 
aber göttlid) getoölbten Stirne in ber 
neroenreid) fd)lanfen §anb. ^£)ie klugen 
liefen tocl)mütig unb forgenfdjtoer über bie 



BaSS^SÖöaeaöeBe %xau Htta unb ber Säger. BBQ3333S3Si] 23 



Seilen rjin unb mieber. Unruhig ftricf) er 
fid) ben ergrauenben 33art unb bas bunfs 
lere §aar, bas oon ber Stirne fd)on red)t 
meit nad) hinten gemicrjen mar. 

„9lrmer Hauptmann, §anns, §ören 
Sie gu ; id) lefe Sonett cor. (£r fdjreibt 
alfo: ,3d) meijs, es ift ein ßarginom bes 
Stftagens; fooiel tjabe id) errjorcfjt. $)ie 
erfte Operation mar oergeblid). 9tun bin 
icrj ftets bafür gemefen, ein ganger äftann 
gu fein ober ein loter 9Jlann. Qum Seiben 
bin id) nid)t auf ber SBelt. ßann id) nid)t 
merjr tjanbetn, toiß id) bod) ungeljubelt 
leben. $)em ©reuel gufeljen, ber mid) 
gufd)anben frigt, fann id) nicrjt. 3d) meig, 
too ber oierte ©erjirnoentrifel fiftf; bort 
mad)t eine £ugel bas flinffte Sterben; 
flinfer als man benfen fann. 3d) laffe alle 
5reunbe in Siebe unb Xreue grüben. 
Sftögen fie fo gang unb gar leben, mie id) 
es fonnte. £), mar bie 2Belt fd)ön!"' 

3)er 3)oftor lieg ben 33rief finfen. ^en 
legten Seufger ^atte er mit fold) feelifcrjem 
9lusbrang oorgelefen, als fliege er il)n 
felber aus Xobesnot Ijeroor. 9^un lagen 
i^m beibe §cmbe oor bem 9lntlit}, obmofjl 
alle am lifcfje unter ftdE) fdjauten. 9?ed)t 
füll toar es. So ftiH, bafj man es einmal, 
gmeimal auf bem braunen ^iujsrjolg bes 
Xifdjes Hopfen Ijörte; — unb bas roaren 
faÜenbe Xränen bes Birgtes, ben nod) 
niemanb Ijatte toeinen fel)en. 

deiner oon ben brei feinbefeelten 
SJtenfcfjen tat, als fälje er es. $)ie alte 
©räfin nidte immergu traurig auf unb ab : 
ja, ja. $)ie 33aronin ging ans Jenfter. 

9ßur §anns fagte leife: „Seijen Sie, 
toas eine £ugel für ein Jreunb fein fann?" 

3)er *3)oftor fal) toieber empor. „'Ser 
gange Dffigier!" Gr läcfjelte traurig. 
„Sterben mag er, leiben nicrjt. ^)er^)oftor 
SSoUrat tjat toas Siljnlicrjes. Gr meif$, bag 
er fterben mug. 9Iber er arbeitet toeiter 
in feinem Sanatorium. §art, aufredet, 
pflidjtfeft. $)abei glaubt er nur an bas 
ftupibe 9l\ü)ts, über bem fein §irn rjod) 
als rjöcrjfte Ginficrjt fteljt; — meijs, ba| 
es mit irjm fcrjäbig gu Gnbe getjt — unb 
arbeitet. *3)as ift gerabegu fcrjrecflid). Gr= 
barmungslos bemunberungsmürbig ..." 

Seine Stimme gitterte. 9ludj er ftanb 
Guf unb ging ein menig im Sintmer umtjer. 
SJtürjfamer als fonft, mie es fdjien. 5lber 
feine oon ben oeretjrten tarnen unb aud) 



nicfjt §annfens fräftige Sugenb rjätte ber 
Ijöflicrje Stftann mit ber unliebfamen SJHts 
teilung befcrjmert, ba& aud) er in feinem 
Snnem ben Xotemourm arbeiten mugte. 
£ein SJlenfd) al)nte. Ober bod) ? 

„SBarum Ijaben Sie Srjre Praxis fo 
plö^lid) aufgegeben, lieber 'Softor?" fragte 
bie 33aronin. „(Serabe Sie ^aben fooiel 
Seib geminbert!" 

„SJletn ©ott, ba mar ein armer, tüchtiger 
Sunge; mein 9kffe. ^er fonnte auf meinen 
$la£ l)in heiraten." 

„Sie guter SÖtenfd)." 

3n 3Bal)rl)eit l)atte Urban ben 9?ul)eftanb 
nod) aus ano^n ©rünben, bie gu jenem 
l)ingugefommen , gefud)t. (Sr liebte bie 
Statur fo fel)r. ^)ie paar legten Monate ! 
Ober roaren es gar groei 3al)re? ^)a 
moKte er red)t innig mit il)r oerfe^ren. 
51un fag er als lieber (Saft auf Straga, 
bort, roo bie 2Belt nod) unberührt unb ur= 
fprünglid) unb munberf c^ön mar ; bef eligenb 
fcfjön! §ierrjer reichte ber anmeljenbe §aud) 
oom 9Jlittelmeer. §ier marno4§od)toalb, 
unb babei begann ber Orient gang in ber 
9Ml)e. §ier mollte er 3lbfd)ieb nehmen 
oon ber fd)önen (Srbe ; täglid), ftünblid) ; 
bie 3^atur unb bas 2Beben feiner eigenen 
©ebanfen tropfenmeife foftenb roie einen 
Xrunf aus bem tjeiligen ©ral. Unb fo ge= 
noj3 er ooH 3lngft, litt ooH Süfjigf eit, lebte 
ge^nfad) inmitten feiner Xobesfdjauer. 

3lber er mollte nicrjt, bag bie greunbe 
aud) nur bas geringfte oon ben büfteren 
Scrjatten fäl)en, bie fid) nad) il)m ftredten. 
s ilud) jettf voexiDcU er fd)neH bie fd)mer= 
gemorbene Xifd)rebe. „5Baron§anns, mas 
rjaben benn Sie für ^oft ? Gin l)immel= 
blauer ^Brief ift aud) brunter? O^o!" 

§ans legte feine ^oft auf ben Xifd) r)tn. 
„^)a ift eine ^arte oon einem alten 3ugenb= 
gefaxten. Grasmus 33otjenl)arbt ^ei^t er 
unb mar mit mir in ber gorftfdjule. 'Sem 
frigt bas §eimmel) fd)toer an ber Seele, 
unb er tut, mas er fann, um fid) fübfteirifdje 
(Srbe gu erobern unb an ber (Srenge gu 
leben unb gu fämpfen. ^ie flomenifdje 
gauptfparfaffe manfe, meint er. 3)r 
merbe ©runb unb 23oben balb billig 
fein." 

„3a," fagte bie 33aronin traurig. 
„Sd)log Straga aud). §aft bu nid)ts 
23efferes, §anns?" 

„5Bo^enl)arbtfünbet uns aud) (Säfte an. 



24 nsaeeeeeesesesa sRuboif §ans üBartfch: eeBeössBöBBBööti 



$)en SJlaler SKamfel unb ben 9?eligions= 
ftifler äftüdenbrünn." 

„3)en 9Jtüdenbrünn," lächelte 3)oftor 
Urban, „'Sten fenn' id) aud). ©r roill aus 
ben Elementen bes ^rtftenlums unb bem 
heibni[d)en 91aturfultus eine Religion 
heroorfdjmelsen. ©r roirb Sie fef)r unter= 
galten; ein guter, lieber Sftarr unb ßau^." 

,,9tod) ein (Saft roirb angeseigt," ßätjlte 
§amts roeiter cor. „diesmal aber fcfjon 
ein gan§ feiner. §immelmat)er oerfprid)t, 
tfm bei uns eingufüljren. ^Der oerfteljt roas 
oon 2Beibern." 

„9ia rt)er benn?" brängten bie tarnen. 

„2)ie fdjöne 2Bitroe oon 9?anfenftein," 
fagte §anns. „$ie Utta Steffel!" 

„2Bas, bie roiU aus2Bien 3U uns t)er?" 

„Sftur auf ein paar Sage, " lächelte ganns. 
„$)as oerroö'hnte Srauengimmer roirb uns 
2Balbmenfcrjen balb fatt fein." 

,,3d) fannte fie \<fyon als SJtäbcrjen/' 
fagte bie 23aronin in ©ebanfen. „So fd)ön, 
fo gefunb! Smmer ein roenig launenhaft, 
ein gaucr) oon Jrioolität, aber fonft ein 
©efcrjöpf, neben bem einem fo redfjt bas 
§ers aufging. 3a, bie ift nun äBitroe. 
Sin* äftann ^atte nid)t oiel an ihr unb fie 
roenig ©utes an ihm; ein grämlicher §npo= 
djonber, aber reid)." 

„2)a J)at fie tr)n (Selbes toegen ge= 
nommen?" 

„2Beij3 (Sott ; eher aus Sangeroeile unb 
um gänälid) frei 3U fein. Sie roar immer 
fo eine 9lrt roeiblid)er gageftolg. Verliebt 
habe id) fie nie geferjen." 

„Saperlot." §anns lachte. „3)as roirb 
bann intereffant. 9läd)fter Sage roill fie 
uns rjier ir)re Staatsoiftte als Nachbarin 
machen. Sollen roir ba nicfjt färntlicrje 
froatifdje ©beltjerren Ijerüberlaben, bamit 
bie aud) einmal 3U ferjen befommen, roas 
man gang roas Stints nennt?" 

,,3d) benfe, roir genießen fie 3uerft für 
uns allein. — 2Benn id) nur nid)t immer 
an biefen armen Dfoglooid) beulen mü^te, 
mit feinem fd)redlid)en ©nbe." 

„$as ift bie 2Belt," lächelte $oftor 
Urban. „Oft im ©eoiert eines Bwtwers 
gufammengebrängt bas ©rauen bes troft= 
lofeften Xobesfiecrjtums unb bas üppige 
33lüt)en, Sprühen unbSlatyen einer föftlid) 
frönen 5rau. freuen roir uns, bajs 3U 
uns bie Schönheit fommen roill." 
83 83 88 



Unb nad) einigen Sagen f am roarjrfjaftig 
grau Utta "Sreffel oorgefarjren. §anns fa| 
auf feinem 3tmmer unb ölte feine ©eroeljre; 
ber mufcte fid) alfo erft roafdjen. $ie alte 
©räfin ©rof^mutter fd)lief. 3)ie Baronin 
roar ein paar fjunbert Schritte roeit in ber 
9lad)barfd)aft unb feilfd)te red)t ftarf unb 
!lug mit einem dauern um beffen &u\). 
So rourbe grau 3)reffel in ben ©mp= 
fangsfaal geführt unb fah ba gleich an 
allen oieräBänben bie neunrjunbert3roeiunb= 
fünfsig 9?el)tronen in bicrjtem ©ebränge, 
lauter Xroprjäen, bie §annfens SSorfarjren 
in ben legten fünfzig Sauren errungen unb 
als auffjängensroert ausgewählt hatten. 

„ Sftein fo roas, " fagte bie luftige 2Bienerin, 
ftreifte itjren großen fd)önen Sd)leier am 
breiten §ute rüdroärts unb far) mit golb= 
braunen klugen ooH lacrjenben Staunens 
auf ben 3Banbfd)mucf. ,,^)ie ganse 3ßanb 
ift ja roie eine SRiefenro&ljaarfrempel." 

Sie roanbte fid) 3ur Xür. „Mali," rief 
fie. „33ringen's bie Blumen rjer. 5lHe Xöpf 
ba herein, neben mid) auf benXifd), bag bie 
alten tarnen gleid) roas §übfd)es friegen." 

Sie hatte aus bem ©lasrjaus oon 9?anf en= 
ftein alle erften 91eujal)rsblumen geplüns 
bert unb ben alten tarnen mitgebrad)t, 
oon benen fie roufcte, roie ferjr fie fid) an 
folgern 2)uft unb §arbengemenge freuten. 
(Ss roaren bie fd)önften Snasintrjenftöde, 
bie nun balb ben gansen Saal mit Öeud) s 
ten unb duften erfüllten. 

3rau Utta hatte ihren 9M3 burd) beffen 
eigne Sdjroere läffig herabftreifen laffen ; 
er roar hinter ihr auf einen Stuhl gefunlen, 
unb fie ftanb in einem heßen, beinahe 
frühjarjrsfreubigen 58efud)sf leibe, bas §als 
unb 5lrme freigab, an ben Xifd) geftü^t, 
fcrjräge bei ihren ^Blumen lehnenb, als 
§anns eintrat unb fie ooUe 3erjn Sefunben 
roie entrüdt anftarrte. 

Sie hielt fülle, lächelte ihn an unb blieb, 
roie fie roar, ein roenig mit bem gansen 
fd)lan!en unb bennoct) formooHen Körper 
geneigt, roeil fie ben rechten (SHbogen tiefer 
an ben 23lumentifd) ftü^te, inbes fie bie 
oerfreusten §änbe in lieber Unfd)lüffigfeit 
oor fid) h^^cibfinfen lieg. 9lber felbft §als 
unb §aupt nahmen biefe leife, finnenbe unb 
bod) roieber ein roenig leid)tmütige Neigung 
an , bie etroas gingebenbes l)atte. §anns 
far) , roie bie I)errlidt)e ©efunbheit ihrer 
33ruft mit ben ftro^enben §rja3inthen 



IE^^^e€SeeeeBai ^xau Htta unb ber Säger. fl^^eeeeBBÖtH 25 



baneben um bie SBette blühte unb 
brängte. 

2Bie ber finnlictje, erregte 3)uft biefer 
erften 33lüten, bte bas Saljr ber reicfjen 
Seute treibt, ficfj mit ifjrer läcfjelnben, er= 
martenben Haltung einte! 3)as rocfj nacfj 
(Erbe unb bod) mieber fünftlicf) nacfj Xreib= 
tjaus. $)as rocfj nacfj Sugenbfraft unb bod) 
mieber nacfj ben fjolb »erlogenen 2Sergnü= 
gungen ber großen 2Belt, nacfj ben 23äflen, 
oon benen fie oielleicfjt tarn. Xrauer trug 
fie ja nicfjt mefjr. Sefjnf ücfjtig gefunb unb 
tjrjfterifcfj: o, biefer erfte 4)uft ber (Srbem 
finber bes neuen Saures! 

Unb biefes pracfjtoolle (Sefcfjöpf mit bem 
fcfjulblos reinen, runben 9lnttit5, biefes 
2Beib, bas fo gefunb mar, roie gur Butter 
eines ftrotjenb fraftreicfjen (Sefcfjlecfjtes auf 
bie (Erbe gerufen fcfjien, fdjlog rjalb bte gotb= 
braunen äugen, legte ben Kopf nocfj roeiter 
gurüd unb fcfjien ficfj's mofjlgefallen 3U 
laffen, bafr ifmt bie Stimme ftodte. Sie 
lehnte, freute ficf), belmfam fid) ftredenb, 
ifjrer Scfjönfjeit unb oerftedtebasjaucfjgenbe 
Sacfjen ifjrer fjellgolbbraunen klugen, bis er 
es über fid) brachte, näfjer trat unb einemicfjs 
tige förmlicfje SBaronsoerbeugung mactjte. 

^)a fafj fie ifjn an, gang oon aller Scfjatf= 
fjeit abgetan, als ernfte grofte $)ame, neigte 
fid) anmutreid), ftredte itjm ben ooHmei^en 
9lrm entgegen, beffen §anb er nafjm unb 
fügte, als f äme fie aus bem §immelreicfje. 
,,^)as ift mofjl 33aron§anns? 3)er roilbe, 
fjeibnifcfje Säger, ber immer bie großen 
Sonnmenbfeuer auf ben bergen fjat?" 

„3)as fjat 3lmen §immelmarjer ergäbt. " 
§annslacfjte. „3a, ber roar neulicfj in ben 
SKaufjnäcfjten mit mir auf bem ©oriang." 

„Sie, fjören's," fagte fie leife unb oer= 
traulicf) an ifjn fjerantretenb. „(Sin 2Beifj= 
nacfjtsbaum in 2Bien ift aud) gang toas 
Sdjönes. Unb ßicfjt unb SBärme unb roarme 
SKenfcrjenaugen unb recfjt oiel, oiel Sugenb 
ober (Erfolg runb um einen fjerum. 
SQtöcfjten's benn bas gar nie fefjen?" 

„3cfj mar bod) meine legten Stubiem 
jaljre in ber &tait," gab er fopffcfjüttelnb 
gurüd. „$)as ift nicfjts für micfj. 3Bas gu 
fjaben mar, baoon tjatte icf) in fecfjs 
tftonaten genug." 

„Scfjauen's unb mid) treibt es fcfjon 
mieber in ben Safcfjing gurüd — " 

„3a, Sie — " (Er fafj fie oon oben 
bis unten an unb ging fogar um fie fjerum. 



„So eine grau foüT immer gtoifcfjen oier 
Spiegeln ftetjen ober gmifcrjen oiergig $aar 
klugen. 3)as ift freilief) nichts für bie (Eulen 
im alten "3)ad) oon Scfjlog Straga." 

„9ca," fagte fie, „für ba hinter ber 
Saoe reid)t's; es mar gang ein fjübfcfjes 
Kompliment." Sie entlieg tr)rt mit ber 
liebroerteften Neigung bes fcfjönen §alfes. 
$)er Scf)teier um ifjren [cfjtoer febermallem 
ben §ut baufcfjte fid), unb fie ging ber 
Baronin entgegen. 

88 88 88 

3)en gangen Xag mar fie gu (Safte ge= 
mefen, fjatte ben alten 3)oftor oerjüngt 
unb bie tarnen mit ifjren oielen (§ef cfjicfjten 
aus 3Bien gänglid) auf geroedt unb taufenb 
(Erinnerungen an iljre Sugenbgefefligfeit 
in ifjnen ftrömen gemacht. §anns fagte 
iljr balb feine Komplimente mefjr; er ftritt 
mit ifjr: biefe if)re 3ßelt fei nichts unb fie 
felber blo& ^Blenbmerf ber äRaja. §ier in 
Straga fei bas grofje ©eljeimnis; fie folle 
boef) mal ba bleiben unb gu 3)oftor Uxban 
in eine mefjmutreictje Sctjule gefjen. 

Sie nafjm feine Kriegführung roie Kom= 
plimente fjin, gab ifjm in allem recfjt, unb 
nur menn er emftlicf) böfe marb, bag fie 
ifjn gar fo leicfjt nafjm, legte fie ben Kopf 
in bie linfe §anb unb legte ifjn mieber in 
bie recfjte §anb unb fal) ifjn fo oon allen 
Seiten recfjt lieb unb nacfjbenflicf) an. 

„(Scf)tift er, ber 5ßaron§anns," fagte fie. 
„3)as mefjt einen mie Jarnfraut unb 
^Bucfjenlaub an. 5lber begreifen fann icfj's 
nietjt! ^)a ift einer fein burcfjgebilbet, fjat 
fo oiel (Mefenes recfjt in fid) erfahren 
unb burcfjrungen, fönnte ein Stüd SBelt 
regieren unb mit ben grauen fjanbeln mie 
er toollte — unb lebt bagu, um ^Refjböde 
gu fcfjiegen." Unb am^lbenb, als fie ging, 
ftellte fie fiefj oor il)n: „(Sinmal mu§ icfj mir 
Sie nocfj anfefjen. ^enn apaxt finb Sie . . . 
§m. 5llfo, id) banf fcfjön; es mar gang 
mas 9^eues." 

Seine blauen 3Iugen fprüfjten gornig, 
i^re golbenen lacfjten aber fjinein ; ba mürben 
bie blauen finblicfj unb bittenb. „Kommen 
Sie lange nicfjt mefjr mieber? Sie §aucfj 
aus ber SBelt bes (Erfolges unb bes 
Xruges?" fragte er leife. 

„§e£t müffen einmal Sie gu uns fjinauf= 
fommen," fagte fie. „3cfj miH's 3fjnen 
leicfjt macfjen. 3n ©rag fefjen mir uns 
oielleictjt einmal; ba fomm* id) Sfjnen 



ol)nel)in auf falbem 2Beg entgegen. 'Senn 
bis td) mieber über bie Saoe gel)': o je! 
2Bas fucrje id) benn ba?" 

Unb fic narjm 9Ibfd)ieb. 

Sen gangen 5lbenb maren bie tarnen 
coli von iljrer Sdjönljeit unb leisten, 
luftigen ©ragie. 3Bie fie bergig gu fpotten 
mu&te unb plaftifcf) ergäljlte unb mie fie 
mit bem gangen runben 9lntlit$ plöttfid) 
ernft unb anbäctjtig merben konnte, menn 
Urban mas 9tacf)benHicrjes fagte, unb ba§ 
man iljren megmanbernben 5lugen anfafj, 
mie fie ü)m in ©ebanf en gu folgen oerfuctjte. 
3a, bas märe fo eine ^actjbarin. Sie 
brächte bas oolle, lodenbe Seben mit fiel). 
Sdjabe, bafc fie ifjr Sd)loj3 oerf aufen mottle. 
Senn es mar mit ber Qxvtd iljres 33efud)s 
gemefen, f)ier angufragen, ob bie tarnen 
men müßten; für bas einfame, läftige 
Sdjlojä im Steirifct)en, bas fie geerbt rjatte 
unb mit bem fie nicfjts gu beginnen mugte. 

„3crj mar gar nid)t oben/' Ijatte fie 
gefagt. „Sa liegt's mie über einer (Erb; 
rutfdjen. ©ang fal)l geljt's oon ber Xerraffc 
bis an bie Saoe herunter. SBlofj hinten ift 
fctjöner 2Balb." 

„%>ci, fo finb bie Steingärten gu biefer 
3eit. Sie follten Sie im Sommer feJjen; 
ba erfticft bas Sdjlofj beinahe in ber grünen 
Umarmung biefer Äeben. kommen Sie 
bocf) im Sommer/' Ijatte $amts gebeten. 

,,9ld)," Ijatte fie gefagt, „ba mü&f ict) 
ben -3<mberfaften bis baljin gar nictjt am 
bringen." 

,,©ut; id) merbe äße Käufer marnen." 
„Sinb's fo gut! " 
9te mar fie fort. 

Seltfam, mie ber Suft ber §t)agintl)en 
burct) bas gange Sdjlojs frod). (Er mar 
auf müljlenb , aljnungsreict) ; er bohrte fid) 
in §irn unb §erg mit reigooll fcrjmerglicrjer 
(Erinnerung. 6s mar, als l)ätte fie Ü)n 
bagelaffen, bamit es U)m fpottenb melje 
täte. So eine 5rau fommt, lacf)t, fpielt in 
leidjtem ©efpräctje, fieljt einen an, gibt eim 
mal ifjre marme §anb tjer, gel)t fort, — 
unb bas gange 93aterl)aus ift ein 9lbgrunb 
oon Seere unb Ungufriebenljeit. (Einmal 
ein fold)es ©efcr)öpf fel)en, unb fdjon bxmnt 
bas §erg! (Es mirb bauern, bis§anns fie 
mieber oergijät. 3ft bod) Softor Urban 
fetber ooll oon irjr, mie biefes^aus oon bem 
33lumenbufte, ben fie fjinterliefj ! 

Unb l)ätte er fidj's oerbeten, bajä man am 



Sifcfje oon il)r fprad), ad)t, ja geljn Sage 
lang, ba l)ätte bie Butter ifnt munberlid) 
angefeljen. 3f)n, ber immer oon §erbrjeit, 
9?eint)eit, Stolg unb Stärfe fpracfj. So 
muffte er gufjören, mie fie alle oerliebt 
maren, unb mu&te fie fjerunterfe&en, bamit 
bie anbern nid)ts merften. 

$la<fy ein paar Sagen mar es beffer mit 
il)m. 33Ioj3 bie tfjrjagintljen tonnte er immer 
nod) nid)t riecrjen. (Es rtjg ifjm am §ergcn, 
|0 oft er an ben ^Blumen oorbeif am. (Snblid) 
ging er auf ein paar Xage in ben 3ßalb. 
gebruar mar's unb feine Sagbgeit. 5lbcr 
er fdjog £räl)en unb Süd)fe; fogar einen 
ftarfen ^uber. ^Beim 3lnblid biefes 2ßilb= 
faters gebaute er einer feltfamen©efcrjid)te, 
bie fiel) gugetragen l;atte im Schlöffe Straga, 
momanbie^a^en fo fefjr liebte, bag felbft 
©rogmutter ftets ein ganges D^eft ber gier= 
licfjen reinen Xiere im Sdjojs l)atte. 

Gine mar babei getoefen, bie Ijatte man als 
le^te lebenb in einem oerlaf fenen 2Balbl)aufe 
gefunben, mo ein ganger 2Burf oer^ungert 
unboerlaffen mar. §anns meinte gleicl), ba 
fei eine ßreugung gmiferjen §ausfa^e unb 
2Bilb!ater oorgegangen, unb man mürbe 
bas ^ä^elein nid)t gätjmen fönnen. Slber 
bas Xier mürbe fo gutraulict) unb lieb, fo 
broüig unb runbpelgig, ba& es trot} feiner 
furgen, oid^n SBilbfa^enrute mie ein^inb 
gel)ätfdjelt merben fonnte. D^iemanb fürc^= 
tete es, alle tjatten es gern. 

S)ann in ber 9?anggeit, mitten im ftarren, 
flingenben ffroft, |atte es bie traulicfj 
marmen Stuben fahren gelaffen unb mar 
an bas erbarmungslofe §erg ber 2Binter= 
milbnis fortgeftürgt. 3Bie feltfam jene 
9^äd)tc maren! 2Bie bas Heine (Ereignis 
alle erregte unb U)n am meiften. 5lls al)nte 
er, ba§ biefes 33ilb il)m einft in oerl)ängnis= 
reicher Stunbe oor bie Seele fpringen follte, 
fpäter einmal . . . 

bitten in biefer 2BalbfIucr)t fam ein 
5Brief oon grau i)reffel an bie 33aronin. 
Unb ob il)r niemanb nad) ©rag entgegem 
fahren moHe. Sie fei ein paar Sage bort. 
33aron §anns oielleid)t? 
BS 88 88 

^iefe beiläufigen, leichten 3eilen fuhren 
il)m gemaltig ins §erg. S)ie !aum ge= 
ftiHte Unruhe ging oon neuem an. „^as 
ift ja ein förmliches SRenbegoous," l)atte 
bie SJlutter gefagt: „§anns, §anns!" 

(Er überlegte. Soll id)? 3Bas l)at fie 



n^seesaeeaeesea grau vttta unb ber 309er. Baeeeeeeee-i 27 



mit mir oor? heiraten mill fic mid) nid)t; 
fic l)at fd)on bie t)onorabelften £eute ab= 
gemiefen; elegante jungen oon Ijöfyerem 
$lbel als id). Unb bagu ift fie gleid) alt 
mit mir. Siebfdmften füfyrt fie nie 311 ben 
legten Folgerungen. 2Bogu nur alfo? 

5lber ba mar bie 3bee gu einer Doppelt 
büd)fe in iljm unb gärte mit verliebter 
Seibenfcfjaft. (£r fdjuf unb fd)uf in ©e= 
banfen anbemt)errlid)en©emel)r, bas mie 
ein alter 2Benber ausfegen follte: bießäufe 
übereinanber unb gang furg. (£r mu^te 
unbebingt jetjt fdjon bem Sücr)fenmad)er 
bie 9lusfüfjrung aufgeben, fonft fam bas 
©emetjr nidjt bis Ücai guftanbe, unb er 
moHte es auf ben erften roten 33od führen. 

©ang furge £äufe; ja. Unb ber Schaft 
bis gur SCRünbung. 9?ed)t altertümlid), fo 
in ber 9lrt mie bie föftlidje 33üd)fe, bie fein 
Urgro^oater im 5lrme Ijatte auf bem ©e= 
mälbe mit bem toten £ud)s. Die Saufe 
geplifct. ©olbeinlagen. ©raues 2Bilbmerf 
in föftlid) l)alberl)abener ^agbgraour . . . 

Da fuljr er aud) fdjon bal)in, immer in 
feinen Draum oon ber neuen Doppelbüctjfe 
oerfponnen, unb backte nur bann uno mann 
tjalb lädjelnb an grau Utta. ©rft als ber 
Sug burd) bas ©rager gelb fufjr, bas rings 
oon oiolbraunen bergen umranftet, gmi= 
fd)en 2Binter unb grürjling unb oon beiben 
bebrängt feltfam ausfal), meid) gelbrötlid), 
mie oerfdjoffener, eljebem grüner Sammet, 
unb infolge ber oielengelbraine mit einem 
reid)lid)en ©ittermerf meiner Sctyneerinnen 
übernefct, erft ba erinnerte er fid), ba§ fein 
93al)ngug menige SRinuten oor jenem ber 
grau Dreffel einführe. SJltttag mar es. 
©r fonnte gleid) auf fie marten. 

23alb rollte aud) ber SBienergug langfam 
oor bie §alle, unb aus einem ber genfter, 
erfter klaffe, freilief)! lachte bie glüdlicrje 
grau il)m in bie Slugen. ©r öffnete ifjr 
bie Düre, unb fie fam heraus, gang tnapp 
in furgem 9?od. Der nie gänglid) in il)m 
ausgutilgenbe ©efdnuad bes £ulturmem 
fcfjcn lief} feine 5lugen freubig auf bem 
Sd)ul)merf unb ben gefpannten fdnnalen 
geffeln bes fdjönen gu&es oerträumen; 
bannljalf er itjr Ijerab, unb in folcfjer 9täl)e 
fcfjien es, als meßten iljn mieber §nagintl)en 
an. 9lber es mar nur Däufdjung. Sie 
rod) marm unb frifd) nad) Beben, fonft nad) 
gar nid)ts, unb beibe lachten. Sie über 
feine 3erftreutrjeit unb SSermirrung bei 



iljrem 9lnblid, unb er über feine ©emorm* 
t)eit, überall mie ein 2ßalbtier nad) 2Bitte= 
rung gu fcfmauben. Unb elje fienocfjetmas 
fagen fonnten, mar fcfjon aud) ^apeUmeifter 
§immclmar)er ba; gut gelaunt unb mit 
rutjner §utfrempe mie immer. 

„ 511), bie f d)öne SBienerin ! Darf man fid) 
nad) bem 23efinben felbftoerftänblid) gatjls 
reichen 93ereljrer erfunbigen?" 

3t)r ©epäd mürbe rjerausgefcfjafft. 

„ — — melcrje mitgebracht?" ful)r 
§immelmager tjingu, inbem er flinf fudjenb 
gmifdjen ben koffern unb Sd)ad)teln unb 
in bas Sßageninnere fal). 

„9lein," fagte bie lac^enbe grau. „3e^t 
finb ja Sie ba." 

„3a, Ijm. Sßenn's eben einer täte. 
5lber bie Stftaffe mu^ es madjen, mie ber 
©aligianer fagt. §allo, ^Baron, menn 
Sie mithalten moUten?" 

;/ 3Bomit?" fragte §anns oerftänbnislos. 

„Die 3^1)1 ber Anbeter oerftärfen." 

„3a, 0 gern." 

„9cun feiert Sie, gnäbige grau, bafe 
©rag bid)ter beoölf ert ift , als Sie annef)= 
men. 3Bagen gefällig? 3luto? 5leroplan?" 

„Danfe," fagte grau Dreffel. „Sd)iden 
Sie nur bas (Sepäd gur ©räfin äRarelles 
ooraus. 3d) möchte gern gu gu^e bum= 
mein. 3n ber Suft £)ier ift füblid)er$aud). 
5Baron§anns! 3n einer 3ßod)e iftäRärg!" 

Dem jungen §eubenreid) ful)r il)r3ubel= 
ruf burd) alle ©lieber. 9^td)ts 2Bid)tigeres 
in feinem Seben als 3^l)resgeit, £uft= 
ftrömungen, furg bie groge 2Bed)fell)aftig= 
feit ber Statur. 5[Rärg! (Sin fanftes, 
marmes Strömen entftanb in ilmt unb 
redte unb preßte nad) allen Seiten. 

„Unbgafctjingmontag l)aben mir aud)," 
rief §immelmai)er. Sie fe^en, mir tun l)ier, 
mas mir fönnen, um grau Utta bei guter 
Saune gu erhalten. SSon 3ßien um gafd)ing 
meggufal)ren! 2Bas merben benn bie felbft= 
oerftänblic^ gal)lreid)en 2Serel)rer " 

„Sagen Sie mir lieber, mol)in mir ge^en 
foHen," bat grauDreffel. Sie maren fd)on 
auf ber ©äffe. 

„Sitte red)ts. Die 5lnnenftrage ift um 
fd)ön. §ier hinten aber entmidelt fid) ein 
Stüd gang altes ©rag. Sel)en Sie? Die 
ebenerbigen §äufer. 5lber jebes Dad)= 
fenfter ift bemoljnt." §immelmaner grüßte 
im SSorbeimanbem ein l)übfc^es 2tftäb= 
d)en an einem ©iebelfenfter mit ber §anb, 



unb ba es feine 2lrt mar, alle 3Kenfd)en 
angureben, fo Ijatte er balb barauf ein 
©efpräd) mit einem 33ädermeifter vom 
gaune gebrochen, ber fid) aus bei* offenen 
Züx feines Sabens bie neue laue £uft am 
feljen !am unb bie gefdjminben 2Bolfen, 
mie fie von Süb nad) Horben t)od) über 
biefer niebrigen däd)ergemeinbe Eingingen, 
um aus ben SBergmalbböben ber £)ber= 
fteiermarf Primeln 3U rufen. 

„D, fdjon Seierabenb?" fragte ber 
STCufifer. 

„9lein; aber meine ©efellen machen alle 
blau." 

„5afcr)ing, fjafd)ing/' tröftete Gimmel* 
maner mit t>ieler ßuft an bem Sinn 
ber ^BäcfergefeHen für bie $reuben bes 
ßebens. „da fyaben Sie vootyl aud) 
Krapfen?" 

„O ja. 2Bünfd)en bie §errfd)aften?" 

„bringen Sie nur/' fagte ber Kapells 
meifter. Unb mäljrenb ber freunblid) ge= 
finnte 2Beigangeftaubte in feiner buftenben 
§öl)le oerfchmanb, fah fid) §immelmaner 
gmei=, breimal um unb fd)og oanxx gegem 
* über in eine fleine 2Bein[d)enfe, oox ber 
ein §obelfcr)artenfd)tr)eif mel)te. 5luf einer 
fcrjmargen dafel ftanb mit treibe: Saus 
faler ©igenbaumein, £t. 40 !r. 33alb 
barauf mar er mieber ba, mit einem hohen 
©lafe SBein, bas etma eine ^albe Stftag 
fagte, benn es mar alt unb fd)ön gefctjliffen. 

5rau Utta lieg fid) lädjelnb alles ge= 
fallen. Stets, menn §err §immelmaner 
improoifierte, marb csmas^Keigenbes; man 
mugte fid) nur ganglid) l)ineinfinben. 

2Birflid) mar bie Stimmung bes fpäten 
grühfchoppens föftlid). 3n ber nieberen 
©äffe fd)ien bie Sübfonne bis an bie SBanb 
bes ^äderljäuschens herunter, unb in bem 
gefertigten SBinfel neben bem d)arafterifü= 
fctjen Zorbau, aus bem bie Semmeln aus* 
gegeben mürben, ftanb eine altertümlich 
grüne 23anf. 3Jlan fonnte l)ier fehr gut 
im freien fi&en. 

9ta fagen fie, agen 5ofd)W9sfrapfen, 
unb ber äRufifer reichte ben SBein ber 
gnäbigenjrau. die tranf ein Sd)lüdd)en. 

„§err33aron, bitte," fagte bann §immel= 
maner mit einlabenber ©ebärbe. 

5rau Utta fal) §annfen oon §enbenreid) 
an. die Stelle, mo fie getrunfen, mar 
nod) feud)t, unb ihre fyalb offenen Sippen 
maren's aud). die Sonne färbte ben föft= 



liefen SJlunb tief, mie menn man gmifd)en 
rote SKofen fdjaut. 

©ang unbefonnen nal)m§anns bas ©las 
unb tranf bort, mo %xau Utta gefoftet. 

„9lch!" fagte $immelmat)er. dann bat 
er 5rau Utta abermalen gu trinfen, ba er 
fid) basfelbe Vergnügen gönnen müffe, mie 
23aron §anns. 

„3a, bag id) ein Spi^erl bekomme," 
mehrte fjrau dreffel. 9lber trinfen mugte 
fie bod). 

der linbe, buftenbe Sanbmein ermannte 
unb belebte bie brei 3Jlenfd)en unb bie 
fleine Sgene fo fehr, bag fie nad) Sauren 
nod) an benSonnenfrapfenminfel am ©ries 
gurüdbadjten, mie an ein großes, flüchtiges, 
eingiges©lüd; 00U Seljnlicrjfeit: fo nichtig 
ber 9Iugenblid mar. 

dergleichen erf)öhenbe ßebensmomente 
mugte nur §err §immetmaner in Sgene 
gu fe^en, unb feiner auger ihm. 

5aft ungern, in einer 9lrt mehmütigen 
9Ibfd)iebes gingen bie brei aus bem lieben 
SQlittagminfel fort unb burd) bie gänglid) 
füllen ©äffen bis auf ben ©riesptat*. 

„§ier überall ift es traut," fagte 
§immelmat)er. „§ier gibt es menig 3m 
buftrie. die dransmiffionsriemen ber Um 
genügfamfeit pren balb nad) bem 23al)m 
l)of e auf, unb in biefen ©äffen raffelt, ftreift 
unb neibet nichts mel)r. denn marum? 
die ©bene ber ^ornfetber, bes SBeigens, 
ber ^ürbiffe unb Sonnenblumen beginnt 
balb hinter biefen §äufem. dahinaus 
geht bie alte £anbftrage unb baherein 
fommen bie ßanbleute, bie noch f^oiel 3^it 
haben, famt ihren ^robuften. Sehen 
Sie fid) um auf biefem füllen ^latje. die 
2Birtshäufer leben oon ben Fuhrleuten, 
die ©emerbsleute auch- denn mas fehen 
Sie? ©ifenhänbler mit Schaufeln unb 
©artenmerfgeug. Seiler. 9^id)t mahr, 
§err5Baron, es ried)t nach§anf? Sattler. 
Deicht mahr , §err ^ßaron , es riecht nach 
^Sferbefummet? dann SJlehlmeffer unb 
^utterhänbler; — 's ift eine fülle SBelt." 

So ftiU mar biefe äBelt, bag oon ein 
paar 33uben einer herübergelaufen fam 
unb bie beiben §erren unb bie fd)öne 
dame breitbeinig anftaunte. ©leid) rebete 
§immelmaner ihn an: „§aft heut Schul?" 

„m." 

„©freut bi brüber?" 
,3a." 



JBeeese&seeBBSSI grau Utta unb ber Säger. [BB^BeBe3es3-tE 29 



„Xut's glederl werfen?" 
„9ia." 

IXut's ßugerln fcfjeiben?" 

l'^aft fan gut?" 

"$aft £äus?" 

„Soll i bir's fangen?" 
Ja." 

„SRagft an ßrapfen?" 
„3a." 

„SSoHfommen länblid)," fagte §err 
£)immelmat)er. ©r Ijielt nod) in jeber §anb 
einen gafdjingsfrapfen; beibe gab er bem 
23uben, ber augenblidlid) bamit von Rinnen 
ftob, unb hinter ilmt brein bas eroberungs= 
füdjtige 3)uett feiner ©enoffen, bie bas 
©eferjenf gefeljen Ratten. 

9lls ifjr ©el)eul in ber gerne oerflungen 
war, faxten ber $la£ boppelt fo fonnig unb 
füll wie juDor. ßangfam gingen bie breie 
weiter; bann blieb Jjimmelmaner fteljen. 

„Ster fcrjwarge 33är," fagte er mit3ärt= 
Itdjfeit. 

(£s war bas SBaljrgeidjen bes 2Birts= 
rjaufes, auf bas er feine fd)öne greunbin 
aufmerffam madjte. "Sie luftige 2Bienerin 
betrachtete ladjenb bas aus Stein gehauene 
Untier, bas mit [crjwarger Ölfarbe glängenb 
angeftrierjen war unb hellblaue klugen gum 
§immel oerbrel)te, was einen brolligen 
£ontraft abgab. $lud) eine 9Irt ßaterne 
l)ing cor bem 2Birtsl)aufe, ein £ampen= 
faften, ben wol)l ber finbige §ausfned)t 
aus fdjwarsem Quä erpapier gefertigt tjatte. 
$>arin ftanb ausgefdmitten unb mit rotem 
Seibenpapier oerf lebt bas 3Bort : „ Soiree" ; 
natürlid) bas S umgefefyrt. 9lm 9lbenb 
follte es als ftraljlenbes Xransparent gu 
5£Ruftf unb Sange laben. 

„^a geljen wir Ijer," rief §immelmauer. 

„Da geljenwir tjer," ftimmte grau Utta 
luftig ein, unb 23aron §anns lief gu einer 
9lnfünbigung, weld)e ein alpines ßrängerjen 
oerl)ie§. „5llfo ßoftüm," oerfünbete er. 

„ 9lbgemad)t, " fagte grau treffe!. „ §olen 
Sie mid) um ad)t Uljr abenbs ab. 2Bir 
wollen mitten in bie naiofte ^ßrooing 
fpringen." 

Unb alle bret freuten fid) fefjr. 
E8 88 88 

grau Utta Steffel tjatte am Sftadjmttiage 
eine Stunbe unb mel)r oorausgefd)lafen, 



bamit fie am 9lbenb frifd) fei. 9lun war 
es bämmerig geworben, unb immer nod) 
ftanb irjr genfter offen, bas in bie ©arten 
ging. Öbworjl 9lbenb war, ftrid) es lau 
über ©äffen unb ©rünungen. So ftill war 
es, ba(3 grau Utta gar nid)t glaubte in 
einer Stabt 5U wolmen. 

Gnblid) fdjlofj fie bas genfter, framte 
nad) bem^oftüm, bas fie fid) rjattefommen 
laffen, unb 30g fid) in einer eigentümlich) 
luftigen 93angigfeit an, alles in ber immer 
tieferen Dämmerung, fo bafc fie balb nur 
wenig im 3itnmcr unterfd)ieb unb blo^ bas 
$Kaufd)en ber Seibe unb i^re leidjt neroöfen 
eigenen 9ltemgüge l)örte. 

9tun war fie fertig, wuftte felber nidjt, 
wie fie ausfeile unb ob alles woljl ge= 
lungen war, unb modjte in einer eigens 
artigen, gelöften Sdjwädje bod) fein £id)t 
anjünben. Sie fafc, unb in unb über bem 
^Bauernbirnenleibdjen, bas fie fid) um ben 
£eib gefcfynürt Ijatte, ging if)r in 93angnis 
unb träger Sü&e bie atmenbe 33ruft. So 
bämmerte fie willenlos bafjin. 

(Snblid) fcrjellte es, unb bie beiben 
SJlänner waren ba. Sie l)örte iJjre Stim= 
men unb würbe wieber weltlid) unb fid)er. 

^)rau^en tafteten fie nad) ber Xür. 
„§erein," fagte grau Utta unb lad)te im 
SSerfted trjrer 2)unfell)eit wie quirlenbes 
2Baffer, als bie beiben überraferjt in ber 
geöffneten Xür fielen blieben. 

„Dl)o, fo in ginfternis?" fragte $immel= 
maner. „3ft es oielteid)t intereffant, was 
man nid)t fel)en fann?" 

„S^ein, id) glaube id) bin fertig, Sie 
fönnen immerhin 2id)t mad;en." 

5lls aber ber StTtufifer ein Streid)l)ol3 
anrieb, blenbete grau Utta bas £id)t fo 
fel)r, bag fie ben nadten 5lrm erl)ob unb eine 
3eitlang wie eine oerfdjämte 58auernbirn 
cor ben ^reunben \tano, benen fie mit ab; 
gewanbtem ©efid)t bie §anb reidjte. 

„511)!" fagte §immelmar)er. 

Unb in allen ©ebanfenwinfeln bes jungen 
SBalbebelmannes ftürmte unb braufte es: 
,§errgott, wiefd)ön! 3Biegefunb! SBtereif 
unb blül)enb gugleid).' 5)enn bas prächtige 
2Beib fal) in ber prallen £anbtrad)t faft 
nod) fd)öner, ja, fd)öncr aus als in ben 
Kleibern, bie fie fonft fo gut 3U tragen 
wufjte. Sonft war il)re ^3rad)t wie geheim, 
anmutig übergangen burd) fiinie unb 
Faltenwurf, oerfdjmiegt oon Sd)leier unb 



Seibe. 3>e£t roar all biefe Schönheit fröhlich 
unb beutlich unb beinahe übermütig in 
ihrer £raft unb Sicherheit. 9lud) tjoben 
bie furgen SRöde bie Xäufchung ber 
Sd)lanf tjeit auf, unb bas 2Beib roar roie ein 
reifer 9lpfel, in ben man tracrjenb beigen 
möchte. 

„2Bie eine (£eres!" rief §immelmarjer. 
„grau Utta, Sie finb ein $rad)tferl!" 

grau Utta lachte §anns in bie 9lugen ; 
benn ber roar gänglich oerroirrt. 3h m roar, 
als fei feine geliebte Sanbnatur in bas 
üBeib gebrungen. Sftun fonnte er nicrjt mehr 
habern mit ber Stäbterin; mit ihrem 
hnfterifchen §rjagintl)enbuft ! 

Sie aber ftanb ficfjer unb fror) oor ihnen 
unb rougte fo Jer)r r roie fd)ön fie roar, bag 
es in itjr oor Übermut quoll unb brängte. 

3m 2Bagen bann fang fie beftänbig 
Steirerliebdjen, bie mannigmal recht fecf 
gerieten. §immeImaoer fucfyte fie nur immer 
luftiger gu machen. §anns aber roar gu= 
mute, als roäre es Sommer; alsfägeeroor 
bem tjgpnotifierenben 2BaUen ber grün= 
filbernen ßornfelbroeiten unb atmete ben 
$uft bes 9tJ)renbIütenftaubes. So glüdlid), 
fo gefunb unb luftooU roar biefes SBeib, 
unb in ihm roar basfelbe Sebensgefüljl roie 
oor Sonnroenb, roo es am fünften unb 
fcrjroerften in ihm roallte. 2Bar)rlid), biefe 
grau roar roie bie (Söttin bes Sommers. 

3l)re 9lrt, ba gu fein unb fogleicr) ein 
glüdfeliges (Erfcrjreden über alle Seute gu 
bringen, offenbarte ficfj am toftlichften, als 
fie aus bem SBagen geftiegen roaren unb 
in bie enblos groge unb beluftigenb niebrige 
Stube bes Sdjtoargen 23ären eintraten, 
grau Utta ooran. 

3uerft nämlich f reffte blog ber $lari= 
nettift. 9lber bann 30g bermitbem£ontra= 
bag einen langerftaunten Strich, bem 
glügelljorn ftocfte ber 5ltem, unb fdjrumms, 
roar bie SJlufi! auseinanbergeriffen. 23log 
ber eine (Seiger, ber mit bem 9?üd en gegen 
bie Sure fag, fiebelte nocr) ein paar 
Sefunben fleißig unb fcrjriH roeiter, bis aud) 
er fid) umfar). 

Öm 9taud), im fünfte hielten fid) bie 
tan^n'bm $aare um Schultern unb ßeib, 
breiten fid) nicht mehr, fonbern traten blog 
hin unb l)ex ober töften fid) gar oon ein= 
anber unb äugten in ftupiber Überrafct)tr;eit 
nad) ber (Eingetretenen. Unb bie an ben 
Xifcrjen hielten ihre äßeingläfer, roie fie fie 



eben l)atten, halbhoch ober hingefe^t unb 
breiten bie ßöpfe über bie Schultern. 

,Sapperment/ ging es leife herum. 

§immeImaoer aber rougte ben 23amt 
gleich mit feiner §armlofigfeit gu brechen, 
bie in allen Sagen natürlich blieb. (Srtrug 
einen 5tIt=(Sifener3er 9?od, langfdjögig, unb 
einen breiten §ut roie ein 33rautoater. 9^un 
patfd)te er in bie §änbe, gab ber SJluftf 
einen Deuter, fdjnalgte unb breite fidE) 
aud) fogleid), unb bie Snftrumente festen 
ben Öberfteirifchen roieber fort, ber abge= 
riffen roar. $a lachte grau Utta, ftemmte 
bie 3Irme in bie Seite unb breite fid) roie 
ein groger, langfamer Greifet, gab bem 
33rautoater "bann bie gingerfpitjen, fie 
fdnoangen bie 9lrme hodjauf, rjinab, roieber 
hinauf, breiten fid) im Xange unter ben 
hod)gehobenen§änben fcrjlingenbburd) unb 
reigten fo mitten in bie X angenben hinein, 
bie in ein fröhliches 23eifallflatfchen aus= 
brachen. 

Sogleid) roar es, als gehörte grau Utta 
allen. Unb alle freuten fid), bag fie ba roar. 
3)as fangen rourbe fc^neller, gebrängter 
unb luftooHer, 3ud)ger prallten empor, 
bie giebeln gingen emfiger, bas §adbrett 
fummte, unb nur §anns in feiner Säger* 
txad)t ftanb immer nod) roie ber beutfdje 
9Jlid)el oerbu^t an ber Xür. (Ss fehlte 
il)m nur bie Scrjlaftjaube, unb er rougte 
nid)t, roarum fein gemütliches unb 
immerbar gar beruhigtes §erge nun fo 
eigentümlicrj brannte, ja roerje tat. 

§immetmat)er roinfte fid) im Xang ein 
©läsc^en 2Bein herbei, tranf es aus, lieg 
es roieber füllen, nötigte oergeblid) bie 
lactjenbe grau bagu unb benahm fid) fo 
gutäppifd) roie ein ecrjter oerliebter ©rog= 
oater, bag oiel über ilm gelad)t rourbe. 
grau Utta lieg er lange nicht los, unb als 
es boct) gefchah, \)<xttt fie gleich ein anberer 
in ben Firmen; ein fchöner Stftenfd), noch 
ftattlicher als 5ßaron §anns, nur gegierter 
unb eitler. 

$as roar ber §auptgaft bes Sdnoargen 
^Bären unb genog groger (Sfjren bort. 
(Sbuarb 9?umreibl, ehebem Dragoner* 
!orporal. X)er fchöne Sbi h a ^ e \ü) on 
bamals bei allen ©eneralsleidjen ben 
eifemen bitter machen müffen; unb als 
feine brei X)ienftjahre aus roaren, l)atte ihn 
gleich bie erfte unb nahrl)aftefte 2eid)en= 
beftattungsanftalt ber Stabt als SSorreiter 



GSe&eSSS&e&ee&äi ^rau Utta unb bcr Säger. BSe&&S£3&@S3l 31 



unb Arrangeur it)rer langfamen Sd)roarg= 
feftlid)feiten übernommen. 3n ©rag roirb 
aufserorbentlid) eifrig geftorben, roeil's gar 
oiele ^ßenfioniften gibt. 9tun roirfte längft 
bas Sd)aufpiel ber opulenten Q5enerals= 
leiten oerfüt)rerifd) auf gofräte unb 
Seftionsoorftänbe ; fie unb beren Sßitmen 
roollten biefen legten Xrumpf gefeHfd^aft= 
licfjer ©rö^e ebenfalls ausfpielen, unb 
(Sbuarb 9?umreibl ftanb ftdt» fo gut, bag er 
oiel (Mb ausgeben fonnte, im SBirtsfjaus 
unb aud) auf Siebe; roieroot)l er in legerer 
^Betätigung aud) (£innal)mepoften t)atte. 

Sein häufiges Auftreten als fd)roarger, 
i)errlid)er Leiter unb Dirigent jener 
prächtigen 93erroefungsouoertüren tjatte 
ü)n fo berühmt unb feiner felbft geroifs 
gemacht, bafc er nun aud) fcrjon mit grau 
Utta tankte, t)od)auf unb ftolg elegifd); 
ben gärtlid) blonb burcrjleud)teten $räufel= 
fdmurrbart bid)t neben ben ferneren brau= 
nen 3öpfen ber fcr)önen 23äuerin. (Sr 
trug eine 93ergfnappenuniform, unb bas 
*ßaar fat) gut aus. 

§anns aber ftanb immer nod) neben ber 
Xür, bis it)m ber 3Birt ungefragt 3ßein 
brachte unb einen Sturjl roies. 3)a faj3 er 
nun unb fat) mit ^reube unb 2Bei), roie 
ed)t bie fd)öne, luftige 2Bienerin in ber 
£anbnäl)e biefes 8rängd)ens gebiet). 3t)r 
ßoftüm trug fie nicfjt roie eine Stäbterin, 
nein: es trug fie. 2ßie fie ben oerfd)lungenen 
Steirertang nur gleid) begriffen rjatte. 93oH 
Saunen unb Rederei roici) fie aus, ftampfte, 
trotte unb roar roieber befänftigt, unb roenn 
fie fiel) toeit gurüdbog, fo gerbrängte fie 
beinahe irjr 9&Heber, roie Sipfel ein 
fpannen. 3a, §immelmaner t)atte es t)übfd) 
gefagt : einen ßrang oon 9Jtot)n unb &orn= 
blumen auf irjr oolles §aar, unb fie roar 
bie ©öttin ber (Sarben. 

Sie tankte mit allen, unb roie glüdlid). 

(Snblid) roar §anns bod) aud) t)eran. 
(£r toujste einen alten Sänblcr fürSd)roegel= 
pfeife, fyadbxett unb 3itt)er; ben gab er ben 
SJlufifanten auf bem ^ßobium an, unb ber 
Sang fd)uf il)m gerabegu §ergensnot, roeil 
er ja bie ©efct)id)te einer SBerbung an^ah 
unb ^rau Utta gerabe it)m gegenüber mit 
oiel Sreubc red)t abroeifenb tat. 3)a roarf 
er gang befparat ben SDcufifanten ein 5ünf^ 
fronenftüd l)in unb fd)rie: „2Balger!" 

"Sie £erle begannen aud) gleid) irgenb= 
einen (Semeinplatj aus einer Operette, roas 



ärgerlid) genug nad) ber lieben launigen 
alten Steirerroeife flang. 3t)m aber rourbe 
ber bumme, platte Scfjlager roie ein Sd)idf al 
fcrjroer, fd)ön unb bebeutfam, benn nun 
burfte er ben 5lrm um <Jrau Utta legen. 
(Saug forgfam tat er es, unb als er fie nat)e 
an fid) rjatte, fam er aus bem £a!t 
unb muffte ftcl)en bleiben, fo fein* gitterte 
er, unb fo ungeroot)nt roar it)m bie jät)e 
©unft. 

2Benn er jettf taugte, roarb alles geroöt)n; 
lid). 3)ann roar es feine rounberbare 
©nabe merjr, baf$ er fie an feiner 93ruft 
l)ielt. Unb im ©ebränge blieb er, faum 
leife ben Xatt mit bem §aupte neigenb fo 
fteljen, tüot)l ein Sd)od §ergfd)läge lang, 
beren jeber roie eine Scrju^oerle^ung an 
all feine Heroen fd)lug. 

Sie rjing an it)m unb roartete läcrjelnb. 
9lls er aber ben 9lrm immer fefter um 
fie 30g unb gar nid)ts anberes beginnen 
rooUte, merfte fie, bafc fie eine 9Jlinute 
lang in einer felmlidjen Umarmung geroefen 
roar. Gin roenig erfdjraf fie, ein roenig 
gefiel es il)r. 

$>ann fagte fie: „(Ss ift beffer, roir 
plaubem, als roir taugen." Unb fie fetzten 
fid) unter bieäRufü, faljen ein roenig erregt 
in ben äßirrroarr ber Serben unb Seiber, 
ber fdjon auf gel)n 8d)ritte ob bes Xabaf* 
raudjes unbeutlid) rourbe, unb roufjten nid)t 
gleid) roas gu reben. 

^)er fd)öne SKumreibl fam aud) balb 
unbbrang um einen Xang. ,,3d) binmübe, 
fpäter," bat fie. So roies fie brei ober oier 
iljrer ungebulbigften Siebl)aber ab : einen 
garbroarenfommis, einen 9Jlufif lerjrer, ben 
äBagemeifter bes $la£es unb beff en 5reunb, 
ben SleiftfjM^äuer. 

§immelmaner, ber 91id)tsroürbige,tangte 
eben oorüber, als ber le^te oon jenen 
(Eifrigen abgeroiefen unb oertröftet rourbe. 
§immelmat)er l)atte ein fd)lanfes, oiergel)n= 
järjriges 9Jläbd)en in ben Firmen, bas il)m 
fel)r gefiel, rief aber bod) hierüber: 
„Äber, ©näbigfte! Sinen 5ad)mann ab= 
roeifen?" 

i)ie SBienerin roarf il)m einen $apier= 
fnoHen nad). ^>ann erflärte fie §anns 
lad)enb, roas ber £apellmeifter für einen 
ungegogenenSBi^ gemacht rjätte, unb§anns 
lad)te aud). 5lber ba fam fcrjon roieber 
§err 9?umreibl. 

„9^ur nod) fünf Minuten," bat fie. 



32 !?aö3eeöae£?3e£[!] 9?uboif §ans «artfd): B^eeeaB-^eeee^ 



Als er roeg roar, ergärjlte fie: „Seber 
oon benen möcrjf gernroiffen, roericf) bin." 
„Unb Sie, grau Uüa, was Ijaben Sie 

gefagt?" 

,,3d) r)ab' ilmen meinen tarnen ein 
bifferl oeränbert angegeben. Utta Löffel. 
Unb roie fie roiffen wollten, tt)er id) bin, 
rjab' id) gefagt: ,Sie Sßitib nad)' an' 
£ol)lenf)anbla.' 

Sie fagte bas im ungenierteren SBiener 
Sialeft, genau fo, wie fie mit ben Sterben 
ber Soiree beim Scrjwargen 23ären ge= 
fprodjen Ijatte. 5Iuf biefe mugte ber unbe= 
flimmerte SSorftabtton ber rjübfcfjen grau 
gerabegu aufreigenb gemirft rjaben, benn 
grau Utta unb §anns rjatten nicf)t einen 
Augenblid SRutje. 'Sie t>ier SSererjrer, 
weldje fie bisher nur an ben garben irjrer 
mit ber ganzen Arjnungslofigfeit ber ^ro= 
ring gemähten Krawatten unterfdjieben 
r)atte, machten fid) ir)r immer beutlidjer, 
SKumreibl war ade tjalbe Minuten ba, 
enblid) !amen aud) ein junger gleifcrjer, 
ein Seifenfiebemeifter unb ein 93olfsfd)ul= 
leljrafpirant. Sa irjr ber leitete in 
feinem Selinquentenrod, ber um bie ofme= 
rjin fdjmale 33ruft nod) gu eng war, un= 
bänbig erbarmte, erfyob fie fid), tangte 
mit irjm unb warb bamit oon neuem 
bie 33eute ber §elbenfräfte oom ©ries. 
33efonbers 9himreibl war unroiberfte^Itct). 
(Sr entriß fie bem Siebemeifter, bem gleifd)= 
befdjauer unb bem 2Bagemeifter mit bru= 
taler ©ewalt, benn biefe brei waren 2Sol!s= 
fcrjulfollegen, bie er fannte. Sie gefät)r= 
lid)e©eifteswett,alsweldjeber SDxufiflerjrer 
unb ber Scrjulbefliffene für iljn baftanben, 
lieg er gar nid)t erft an fie tjeran. Qu 
fagen wugte er il)r wenig, auger bag er fie 
mit ber oerbinblidjen SBitte: „Sdjönfte 
grau?" aufforberte unb mit bem gnäbigen 
San!: „Scrjönfte grau" wieber t)tnfe^te. 
(Sriffbar gu werben, wie bies fonft beim 
Scrjwargen 33ären §ausbraud) unb fein 
befonberes Salent war, wagte er nod) 
md)t, ba fie gwar luftig, aber ftolg ausfat). 
(Snblicr) erroifd)te er fie gu einer $rome= 
nabe unb ergäfjlte ir)r oon feinem büfter* 
fd)önen9?eiterbafein, macrjte biefeinfinnige 
•Bemerfung, bag ber &orjlenr)anbel bes 
roeilanb §errn (£r)eliebften ber grau Utta 
wol)l fetjr geroinnbringenb geroefen fein 
müffe, unb hzfyaupteti, als grau Ütta 
Xäd)elnb fcbroieg, bag es Siebe auf ben 



erften 33Iid gäbe. „. . . was ein furchtbares 
SSerrjängnis unb eine gang fcrjeuglidje SU 
tuation für ben ift, ben fie trifft," fcrjlog er 
unb feufgte roie ein Scrjmiebeblasbalg. 

grau Uüa, um nod) mer)r bergleidjen 
luftige Auslieferungen Ijerausguforbern, 
beging bie Unoorfidjtigfeit, gerabewegs gu 
fagen: „Sie gefallen mir aud) gang gut, 
§err SRuntreibl." Sie wugte nicrjt, bag 
fie bamit bem eitlen Seidjenreiter, ber oon 
fid) felber erfüllt roar roie eine gauft oon 
Seutlid)!eiten, ein in feinem Sinn bides 
ßiebesgeftänbnis geliefert Ijatte. 

Als fie roieber ein wenig bei bem tt)r 
immer unruhiger nacrjfdjauenben §auns 
ausrufen wollte, fam er gleid) batjer unb 
bat um ben Sang. Sie roies irjn gang gut= 
mütig ab : „ Ad), Sie müffen warten fönnen. " 

„2BäV nicrjt fd)led)t," fagte er ladjenb, 
beugte fid) oor, gog fie in bie 9Irme unb 
oerfudjte fie emporgur)eben. §anns aber 
griff an grau Uttas Wilden in bie berben, 
oerfd)lungenen ginger bes fd^önen Sbuarb, 
brad) fie auseinanber roie 5Blumenfol)l= 
rippen unb gab bem roilb emporfar)renben 
Sringling einen 9?ammftog, ber aus einer 
gang geroaltigen Wßut unb Ser)nfud)t um 
grauittta entftanben fein mugte, benn ber 
fd)toere Leiter fd)og fed)s Schritte nad) 
rüdroärts in bas ^Bünbel ber Sangenben, 
brad) eine 5Brefcr)e barein unb fiel bennod) 
langhin, bag irjm bie 5Beine in bie fiuft 
emporfcrjlugen. 

§immelmauer allein, ber in ber augem 
blidlicr) entfterjenben Stille, roärjrenb bie 
SJlufifanten oerftänbnisooll ir)re 3nftru= 
mente gu retten oerfud)ten, groifd)en§amts 
unb feinen aufftürmenben, pergamentgelb 
geworbenen ©egner fprang, t)ätte bie beiben 
nicfjt auseinanber gu galten oermodjt. grau 
Utta, es roar eine Sdjanbe, Jjatte im 
3Iugenbtid nur bas luftooll gudenbe ©e= 
füt>I : ,§ei, roenn fie raufeten! Ser 2Balb= 
baron!' 3Son il)rer Seite roar roenig gu 
Ijoffen in biefer Sefunbe. Aber ba roaren 
bie 3m*üdgefd)obenen alle: ber 3Bage= 
meifter, bergleifd)befd)auer unb ber Seif en= 
fieber als musflige 2Biberpartner, ber 
$Rufif= unb ber Sd)uller)rer, befonbers aber 
ber garbroarenbefliffene als Scrjreter. 
(gbuarb 9?umreibl Ijatte alles gegen fid), 
fogar bie2Beiber, bie roegen feines empören^ 
ben Abfalls gu bem f remben, erftaunlidjen 
^lixroeibe furios geworben roaren. 




SCerrctcottcts SBüfte. 3Son $rof. Scann ßnrj. 

3n ber ^internationalen ßunftausfteUung ber äTCündjener Seseffion 1911. 



EBeeeeseseeeasei grau xttta unb ber Säger. BeB3&B333S3ii 33 



„Wut) geben, (Sbuarb. SRed)t is bir 
g'fcfjehen." 

greilid) gab es aud) 33urfcfjen, benen 
§ann$ oiel gu ftolg, fdjeu unb fein oor* 
gefommen mar, unb bie fofort mit §errn 
SKumreibl gleiche Snftinfte befamen. 9lber 
bis fid) bie Situation aus bem ©egeter 
gu einer fyanbfamen Balgerei enttoideln 
fonnte, maren bocf) einige SDIinuten 
nötig. §err gimmelmaner 30g fid) ben 
ihm befannten SJlufifleljrer herbei , unb 
beibe brängten grau Utta unb §anns aus 
ber Stube. „3n ben 2Bagen, fd)neU in 
ben 2Bagen!" rief er. 

Eräugen oor beut gaufe fcrjlief gum 
©lud ber £utfd)er in ber lauen göhm 
nad)t auf bem 33ode. (£r mar gang oer= 
tounbert, alsgimmelmaner ihm bie$ferbe= 
beden gumarf, als bas fyalbe 2Birtsl)aus 
aufgeregt unb laut gur Xüre herausquoll, 
unb grau Utta bla^ unb eilig einftieg. 

§amts ftanb immer nod) in ber Xüre 
unb oerfal) fid) gegen SRumreibl, ber mütig 
nacfjbrängte, gu einem gutgelegenen gauft= 
hieb. 

„ganns ! " rief bie jettf geängftigte Stau : 
„ganns!" 

9lber es fd)ien, als moßte ber 23aron 
raufen tote ein SBeintufer. 

„ganns, lieber ganns!" 

(Ss mar aber eigentümlich. 93eim 9ln= 
blid bes unnumerierten 2Bagens mit ben 
(Summiräbem unb bes ßutfcfjers im 39 s 
linber mürbe bie gange fenfationsooße 
äftenge fd)eu unb tufcrjelig. (Sine 2Irt ner= 
t)öfer (Sl)rfurd)t fchojs in ben 9Item eines 
jcben, unb ber hochgemute (Sbuarb mürbe 
einen 9lugenblicf an fid) felber irre. 

„ganns!" 

„($nä° gerr?" rief ber ßutfcrjer. 

9?umreibl mar ftarr unb fagte nichts 
mehr, ^a bef am ganns 9lngft, man fönnte 
tr)n erf ernten, rief gimmelmaner leife gu: 
„Verraten Sie uns nicht," fprang in ben 
2Bagen gu grau Utta, — gufdjlug bie 
Süre, bie ^Pferbe gogen an, unb bie 3luf= 
regung mar oorbei. 

grau Utta unb ber junge äftenfcf) Ratten 
gar nid)t bemerft, bag gimmelmaner gu= 
rüdgeblteben mar, allein ber Spenge l)in= 
geliefert, bie nun in ooUfter (Erregtheit ber 
Neugier emporbraufte. „2Ber finb bie? 
2Bas haben fie ba motten?" 

(£s mar aber bem SJtufifer gang bef)ag= 

SBeOjagen & ßlafings aflonatstiefte. XXVI. 3al 



lief), ber 2ftitielpunft einer ©efettfcfjaft ge= 
morben gu fein, ba er nach gergens= 
bebürfnis 50lärd)en aufbinben fonnte. 

Gr ergäljlte alfo, ber er grau Uttas 
Smprooifation fannte, oon ber fd)önen, 
»ermöglichen SBttroe bes ßoljlenhänblers 
Löffel unb i^rem Detter, bem gorft= 
abjunften, ber fo eiferfücrjtig toäre unb ben 
fie feinesmegs betraten tooUe, fcrjon meil 
er gu jung fei. 

„2Bie alt?" rief ber grimmige SRumreibl. 

„9Jlitte ber Qtoangig." 

SKumreibl, ber fdmn in ben dreißig 
toar, ftricf) fid) ftolgbeljaglid) ben geringelten 
Schnurrbart. 

So toar aus bem Xangfrängcrjen großes 
©efd)id)tenergählen getoorben. gimmel= 
maner nährte alle Hoffnungen: bie ber 
SJlarftgemerbsleute, bes garbtoarem 
fommis, bes Sehrförpers unb $Rum= 
reibels, oerfprad), bie fd)öne 3Bitib ohne 
ben läftigen Jorftcoufin roiebergubringen, 
notierte fich ernfttjaft ben tarnen bes 
Vereins, ber ben 9lbenb oeranftaltet 
hatte, unb begab fid) 'txxnn mit feinem 
20läbd)en, einer 3t™meroermieterstod)ter, 
in ben §of, um einigen Schlu^unterrid)t 
im Hüffen gu erteilen. 

B8 ^ 88 

grau VLüa unb §anns fuhren. 

grau Utta atmete fd)neÜ unb tief, beibe 
fd)toiegen, unb bann unb toann lachte bie 
grau gepreßt unb neroös empor. (Snblid) 
tourbe bas Sachen freier, banblofer unb 
lebhafter, guletjt toll unb enblos. 

§anns fchtoieg gefränft. 

„9[Rein©ott, mein (Sott, es tut mir alles 
toeh," fagte grau Utta unb lachte immer 
noch, fd)ludte babei, fchluchgte einigemal 
mitten in bas Sachen, unb bann glaubte 
ganns immer noch, Da 6 f* e lachte, roährenb 
fie fd)on längft erbärmlich ins 3Beinen ge^ 
raten mar. 

(Sr mu^te es erft, als ihm fd)neH nach= 
einanber bei einem Schief gang bes 2Bagens 
brei, oier Xränen auf bie §anb geträufelt 
roaren. 9^un erfchra! er. 9Iber er bachte: 
,§nfterifd)es grauengimmer bas! Sie ift 
bod) nicht gefunb!' 

i)arxn erbarmte fie ihm. „grau Kita?" 
bat er. 

9hm meinte fie noch mehr, unb ihm f am 
biefes 2Beinen unfägltd) lieb unb füg oor. 

■9. 1911/1912. I. Sßb. 3 



34 IBeeeeS3eBSeS3il 9?ubotf £ans 93artfc£): G^=£^33BB3SeS^ 



G£r rerfud)te, ben 9Irm um fie gu legen, 
aber fic wehrte fürs unb weinte fort. 

S)a fag er hilflos. „2Bas ift benn? 
§abe id) Sie befeibigt?" 

Sie fagte gar nid)ts, aber fic war faf= 
fungslos, tote unbraud)bar biefer 23aron 
fei. 3)en als SJlann? ^Blamieren würbe er 
fie; je mefjr, befto weltfidjerer bie (SefeH= 
fdjaft tr>äre. 9Jht (Siferfudjt quälen aud). 
Unb bann, wenn er oiergig trar unb fie 
aud), fte oon fid) ftogen rote ben ^umreibl 
int äBirtstjaus. Ellies fat) fie flar; fein 
ganges 2Befen unb bie totale Unmöglich 
feit, ©efaHen an il)m fjaben gu bürfen. 

3)est)alb weinte fie fo fetjr, lieg ü)n 
burd)aus nicrjt natje an if)r fein, wefyrte 
feine, it)r liebe Stimme ab, ftieg refolut 
aus bem SBagen, als fie gu §aufe voax, fagte 
furg ,,©ute 91ad)t!" unb gar nidjt „2luf 
SBieberfe^en ! " Unb am anbern Sage futn* 
fie nad) SBien. 

3n ber Leitung ftanb aber brei, fünf 
unb fieben Xage nadjljer folgenbe 5ln= 
nonce: „gafdjing^ienstag , Sdjwarger 
23är! Onttgüdenbe 2Bitib oom ($rtes= 
bauemball roirb oon itjrem allertreueften 
Xänger fniefäßig unb in et)rbarfter 9lbfid)t 
um Sebensgeidjen gebeten. Antwort unter 
,Xrauerpferb unb £ot)le' an bie (Bxpebition 
ber Xagespoft'." 

§immelmaner fanbte bie 3eitungsaus= 
fdjnitte nad) äßien unb oerfat) fie mit 
(Stoffen. $lber ber fd)öne §err ^umreibl 
wartete oergebtid). 

2& m es 

SBie in btefen ©emütern, fo fag bas 
(Sebenfen ber fdjönen äBienerin aud) im 
§ergcn bes jungen §enbenreid). (Sr fdjämte 
fid) anberntags unbänbig unb bemunberte 
nod) lange nad)t)er ärgerlid) lafymb feine 
5affungstofig!eit an jenem 5afd)ings= 
abent>e, ba er beinahe in fd)wungf)aftes (§e= 
räufbe mit Xrogfrted)t unb gteifdjergefell 
geraten wäre. (£r oerwünfd)te bie 5rau, 
bie it)n fo fetjr gebemütigt fjatte, aber fie 
war unoergeglid). So ftarf befag tyn 
ber ©ebanle an bas ooUe, gefunbe unb 
bod) wieber, wie er fid) ausbrüdte, ftabt= 
rüdjige 2Beib, bag er beinahe oergag, 
fid) feine fd)öne, foftbare 'Soppetbücfjfe gu 
bestellen. 

9lls nun bas bennod) abgetan war, fufjr 
er in einem unfäglid) fügen SBunbfein, bas 
itm traurig unb lieb burd)gtüt)te, nad) 



Straga gurüd, wo er ein paarXage gegen 
3)oftor Urban, (Srogmama unb 9Jlutter 
betreten unb ein bigdjen fremb war. $)a 
aber balb Scfjnepfengeit würbe, fd)ob 
man's im Sd)loffe auf ben tjcramtaljenben 
5rüt)ling. 23alb oerfdjwanb er aud) auf 
mehrere Xage im SBalbe, weit nad) oben, 
wo ein einfames Sägerljaus unter ben t)ett= 
fallen, filberftämmigen (£belf aftanicn ftanb, 
unb oon wo felbft bie fdjarfen Dfyren ber 
alten tarnen feine 93üd)fe nid)t mef)r 
Nörten — gefdjweige benn feine Seufger. 

SRit benen warb es ja aud) balb beffer. 
Q£s folgte eine frifdjcre 3eit. 3uerft f amen 
bie atjnungsreicfyen Sd)nepfenwod)en. $)ie 
$lmfcln oerfünbeten fie. 3)enn eines 
$lbenbs, als es fd)on unbeutltd) im 2Balbe 
würbe, erfdjraf bas wel)e §ei'3 §annfcns 
oor bem leibenfdjaftlidjen Saut ber Statur. 
(Sine 5lmfel jagte bie anbere. 9lod) 
war es fein Sieb; blog bas wilberregte 
Sdjadern rig fid) burd) fein §ers l)inbura^. 
Unb jenfeits bes (Srabens wieber: wilbes 
5Blätterrafd)eln, 5lügetgel)uber unb bann 
bas fd)arf erregenbetaf taf taf tfcrjrrr. $)ie 
erften Pfeile bes fleinen ©ottes fauften 
im fonft betäubenb füllen SBalbe. 

darauf warb es wieber ftiH; wie oers 
gaubert. tiefes ^)urd)=ben=2Balb=ge^en 
war, als burd)fd)wämme man einen See, 
in bem es gans laue Stellen gibt. £)f)ne 
bag §anns wugte warum, fd)ien bie abenü- 
fc^attige Suft plö^Iid) aus füttern ^Blau 
in SSiolett gu wed)feln unb umfd)lug iljn 
warm, wie eines lieben SBeibes 5lbenb= 
mantel. SJleift umbrang il)n gugleid) 
3Seild)enbuft. Oben fdjoben fid) bie 2Bolfen 
unraftooll über ben ljod)auf l)ord)enben 
Stämmen, liegen grünblaffe §immels= 
ftellen frei, unb tief im 2Balbe blinfte bann 
ein ftiHes 2Baffer bas fd)arfe 9lbfd)iebslid)t 
gurüd: red^tüberrafd)enb unb gaubcrgeljeim 
war es, wol)er es jenes 2id)t im näd)tigen 
SBalbe aufsufangen wugte. 

Unb bann erfdjraf eines 3lbenbs ber 
gange 2Balb in gefträubter Süge oor bem 
erften glötenrufe ber 5lmfel. ^ie wonnc= 
fdjwülen Slbenbe mehrten fid), unb bie 
^aftanienwipfel mehrten fid), oon benen 
bie SImfeln bem fid) oerl)üllenben £id)tgotte 
nadjlitaneiten. 

^)ann fam es über bie lichten 2ßatb= 
fteEen lautlos bem blaffen §immel oorbei= 
gel)ufd)t. 9hir fetten quarrten unb gludften 



B^*£*3B£2B3SSaea] grau Vltta unb ber Säger. GgeBB3B3!$S33i] 35 



bie oerliebten $)ämmerungsoögel; meift 
toaren fic ftiH unb überrafdjenb tüte Gulen. 
Sßcnn bie 9lmfeln einfilbig toorben toaren, 
bann famen bie Schnepfen. Unb fo toar 
toieber i)ergerregenbe Sagbgeit ba. 

3)as toaren Sftäcfjtc, bas toaren Xage ! 
$>as Seben kribbelte ben Sträudjern grün= 
bränglid) in allen gingerfpifeen unb preßte 
unb gerfprengte fie faft cor Siebe unb Suft 
ber 9lusfat)rt ins Seben, unb ber 23udjen= 
toatb tourbe immer hellroter unb bie 53irf en 
purpurn, oor lauter "Srang. §anns fam 
gar nid)t mei)r aus ben 33ergen herunter. 
Gr fanbte blojs Schnepfen unb einmal einen 
$luerl)at)n, unb bann unb toann einen 
$Jud)sbalg als 3eid)en, baft er bort oben 
als §err über Seben unb Xob toerfte. 
tiefes Xauen unb binnen, biefe tiefe Gr= 
regung bes geheimen Sieriebens ging it)m 
burd) XRarf unb 23ein. Gr liebte fie alle 
mit toilber, gieriger Siebe, Sd)nepfe unb 
Urt)at)n unb ^eintjarb 5ud)s, unb bennoer) 
fut)r er mit Strahl unb £nall bagtoifd)en. 
(Sin feltfamer 2Bat)ntoit5, eine toet)e Suft, 
in biefe 2Mt, an bie er fo inbrünftig fein 
§erg rjinprefcte, ben jäljen, gefcfjicften 
Sägertob guefen gu Iaffen. (Sin füfter 
3mang, toet)e gu tun, too er am liebften 
t)ätte fdjaffen mögen. D, tjättejebergtoeite 
Scrjug bie (Setoatt gehabt,' aus einem Xann= 
gapfen, ben er abfdjog, roieber einen Uri)at)n 
gu maerjen, ber bas Seben bes eben getöteten 
geferjenft befam ! 

Sorgfältig übte er §ege, unb feine 
£ugel galt bem Räuber mcl)r als bem 
Sftutjtoilb. 91ur too aud) bas Raubtier 
feiten unb ebel toar, ba lieg er bie §anb 
oom 33üd)fenbrüder. Gr rjatte Sud)fe im 
SReoier unb 2Bilb!a^en; aber gänglid) 
rottete er fie nid)t aus. 

So toufjte er am legten 33erge feines 
SRcoiers, ber mit rüftig t)or)em äBalbt)erb 
unb gelfenfteile l)art an ber Sao'e empor= 
brängte, einen ©olbablert)orft. S)en aller= 
legten oielleidjt in ßrain. 3al)r für 3al)r 
lief} er bie ftolge SBrut ausfliegen unb tat 
ben Sögeln, bei beren 9lnblid fid) fein §erg 
ingrimmig cor 33euteluft unb Siebe gu= 
fammengog, fein Seibes. 

Gs roar toie 23lutsoertoanbtfd)aft, toas 
er füllte; unb toenn ein Slatoe einen jener 
l)et)ren SSögel gefdjoffen t)ätte, er t)ätf es 
geräduM s ilber es blieb ftets nur biefer 
eine §orft. Seeabler, Sd)langenabler gab 



es toot)l ; aber ben ebelften Sögeln fd)ien 
feine SSermeljrung gegönnt. 3)ie 23rut flog 
aus unb fort; — toot)in, bas brachte er 
nimmer an ben Sag. 

dlun roaren fie roieber ba, feine (§e= 
fd)totfter 2lbler. Gr befudjte fie unb fai) 
it)nen gu, roie fie in t)errlict)em Sluge ob 
itjrem gorfte freiften. Unb toenn fie fid) 
in bie 33äume einfd)toangen unb bie Sifte 
fid) unter ber mächtigen Saft fo tief bogen, 
ba§ fid) bie 9lbler flattemb t)alten mußten, 
bann blühte fein §erg oor Unbänbigfeit, 
baft er, er it)r Sct)irmt)err fei! 

So roar es über £>fuli, Sätare unb 
^almarum gegangen. 9ln biefem Sage 
Ijatte er feine letzte Sd)nepfe ins 3)orf 
tjinabgetragen. Gr toar fo oergnügt, fo 
leidjtfinnig, bag er gänglid) oergag, toie 
toenig il)n ber flatoifcrje ^arrer liebte. 
^)em begegnete er. 23reites 5lntli^, niebrige 
Stirn, fniffig fcfjtoarge 5lugen ooll 9Jli|s 
gunft unb ein gelbes $lntlit}. ^ein (Sefäjä 
ber Siebe ©ottes, ad) nein. (Sin 9Jcann bes 
9?affent)affes. 

Unb §anns f cfjtoang il)m bie Schnepfe ent= 
gegen, „^ie foÄ fdjmecfen, §od)roürben!" 

„2Bem?" fragte ber ^riefter groeifelnb. 

„SRir!" 

„(Sud) fdjmedt aKes, toas anbern ge* 
l)ören follte." 

^un fragte §anns : „2Bem V 1 

„^em SSolf, bem biefe Grbe, biefer 2Balb 
unb biefes 2Bilb oon ©ott gefegt ift." 

„§od)toürbigen, galten gu ©naben in 
3l)rer SBeistjeit! SBenn tyx SSolf äRac^t 
über bas arme 2Bilb rjätte, es gäbe feit 
taufenb Saljren feines met)r. 3d) l)ätte 
3r)nen bieSdmepfe beinahe fd)enfentoollen, 
toeil gar fo ein leicrjtfinniger Xag ift t)cute. 
3lber je^t roirb fie mir boppelt fdjmecfen." 

„(Sin leid)tfinniger Xag, ^almen= 
fonntag? 511), bas ift gut; bas toujäte id) 
bisher oon ber Langel nidjtguoerfünben.'' 

§anns t)örte nid)t. (Sr fd)toang feine 
23eute gum ©ru^ unb ging fingenb toeiter. 
(Sr toar fo unbefümmert. Gr bacrjte gar 
nid)t baran, baj} er ben 9Jlann geretgt 
l)aben fönnte, ber ein leid)tes 3Bort als 
perfönlid)e ^Beleibigung feiner pfarrl)err= 
lid)en ^erfon empfanb. 

m B3 ^ 

^)as tourbe eine 2Bod)e fpäter, burd) Qu* 
fall, burd) einen bumm luftigen Befall no fy 
oiel fd)limmer. 

3* 



36 E-eseseeöeö^-ea] 9*uboif $ans sßartfd&: BBss&eessesssegi 



$lm Dfterfonntag toar§anns f d)on frül) 
im SBalbe geroefen. $)ie gute Saune roar 
ifmt in ben legten Sagen ber ßarroocrje 
arg oerroerjt. 3fn biefen Ijolben, füllen 
Sagen, roo alle Kreatur in Siebe unb treuer 
9?eftl)ut unb 93eforgnis um junge 23rut 
bebt, rjörte er alle Sftadjt in 2Balb unb 
2Biefe grofce §unbe jagen. 9ttd)t beHenb, 
nein. Ss roaren fcrjeue, beroufcte 2Bürger, 
bie l)öd)ftens ein Scrjnaufen, ein Streifen 
im 33ufd), ein bumpfgieriges knurren oer= 
riet. Scr)attenr)aft, gefpenfter^aft taucfjten 
fie auf, prallten gur Seite, trenn fie aucf) 
nur ein roenig Saut ober 2Binb oon irjm 
befamen, unb ocrfcfjroanben, elje er fliegen 
!onnte. 2Bieber roaren's tljrer groeie, unb 
er tüu^te nid)t einmal, roem fie gehörten. 
3n biefen Sftäcfjten, roo es fo ferjr tDädjft 
unb quillt, unb bie fo rjeilig finb ob jungen 
Sebens, fdjlief §anns nid)t, fonbern fafc, 
bebenb um fein SBilb, im rerbüfterten 
SBalbe ober ftreifte bie oollmonbrjellen 
3Biefen ab. 9Jland)mal fal) er biebunflen, 
fd)attenl)aften §unbe, unb bann tjörte er 
balb bas gef crjredte 9luff ollern eines Joföns, 
ober bas toelje finberartige Clualgefcrjrei 
eines jungen §afen gerrtg it)m bas §erg. 

Unb alle borgen fal) er in ber l)öl)er 
toerbenben Saat bie tiefen bunfelgrünen 
gurren, bie Jährten ber beiben böfen 
SJlorbrjunbe, bie gu Xal nad) bem $)orfe gu 
liefen, too fie ben Sau 00m 2Binterforn 
geftreift Ratten. 

$a fe^te er ficr) im $)orfe an unb lernte 
bie 93eftien fennen. 3)ort burfte er ilmen 
nicfjts tun; aber er fal) fie, bas ftruppige 
5eU gerteilt unb nag com 9lad)ttau bis 
an ben ÜBiberrift unb ben 3Banft prall* 
gefreffen Ijeimferjren: ben einen rotfd)edi= 
gen, ben er fannte, gum ^ßobgorfcrjepp, 
ben fdnoargen, mit ben blutumlaufenen 
klugen toeiter feitab gum Sdjmieb. (Sr 
bebte cor 3ßut, rouftte aber nicrjt, toas tun. 

tiefes %ät)X füllte er nid)t bie r)eilige 
Trauer bes Karfreitags ; biefen Sag oer= 
fdjlief er in troftlos geworbener Sftübigfeit. 
3u 9Jad)t lauerte er roieber auf bie äBürger 
feiner jungen SBruten. 9lber es rourbe 
Sonnabenb unb $lbenb oor Oftern, unb er 
Ijatte feinen befommen fönnen. 3)a traf 
er oor einer Scijenfe ben Scfjmieb, ber ein 
Säufer roar. (£r rjatte feinen 5eierabenb= 
raufd), grüßte ben jungen §errn bemütig 
unb flagte über 3)urft. 



„§aft bu fein (§elb mein*, §ermagor?" 
,,5ld), ber §err l)at gut fragen; er ift 
oerforgt." 

„$)u, §ermagor, oerfauf mir beinen 
§unb." 

„Söcein treuer 9toc, 0 §err, 0 §err! 
Sftein treuer 9?oc! SBasroollen Sie meinem 
liebften §unbe tun?" 

„3)rei 3Jlag Schnaps, §ermagor!" 

„O, mein 9fr>c ift mel)r roert als fein 
©eroictjt in ©olb!" 

„2Birtin! 3a? Xrag bas fleine 
mit bem ßirfcrjroaffer rjeraus. 91un, 
§ermagor? ^as fafjt elf Siter, unb fieben 
finb toorjl nod) brinn; bu f annft ba trinf en, 
Sdnniebfeele, groei, brei 3Bod)en bcincn 
(Sram oertrinfen. 9^a?" 

§ermagor fal) bas Seiten an unb begann 
3U toeinen. 

„§err, 0 §err, toas tooUen Sie oon 
bem armen, fdjtoargen 9^oc! (£r ift bo^ 
fein 3agbl)unb." 

„$u toillft alfo nid)t?" 

„O, icr) toeig toas Sie toollen." 

„§ermagor, id^ erf(ä)ie^' il)n fonft ol)nel)in 
einmal im SBalb." 

„Unb icf) toerbe meinen §unb behüten, 
fo toaljr id) lebe," rief ber Sdnuieb roei= 
nenb. 

„Xrag bas gä&d)^ nur toieber fort, 
Sftarisa," fagte §anns gleid)gültig unb 
ging fort. 

„(Sospob, ©ospob!" rief ilmt ber 
Xrunfene oergroeifelt nad). 

§anns fam ßurüd. „D^un?" 

„%un Sie, tun Sie, toas Sie tun muffen," 
toinfelte ber Stftann. 

„So fomm mit, öermagor." 

„Unb Sie geben mir fieben Siter? 
heften?" 

„SSom guten £irfcr)toaffer." 

i)er Sdjmieb fe^rte um, ferjenfte ficr) 
mit sitternben §änben ein ©las ooll unb 
leerte es. 'Sann ging er mit §annfen auf 
ben §of unb serrte, je^t ganß rul)ig, feinen 
fcfiroargen §unb am§alsbanb Ijeran. $>er 
fnurrte bem jungen 3>agbr)errn brofjenb 
entgegen. §anns griff nad) einer Scf)miebe= 
gange unb ftredte bann bie anbere §anb 
nad) bem §alsbanb bes §unbes aus, ber 
grimmig beifcenb nad) il)m furjr. 3lber 
fd)on faufte bie 3<mge itjm frad)enb auf 
bie 9^afe. 

„O §err,o§err!" fd)rie ber Sßerfäufer, 



SSaSBBaeeseeaea] grau Xltta unb ber Säger. 37 



als bas Üier fraftlos an feiner Seite 
umfanf unb nichts mehr roar als 2las. 

„Da t)a\t bu nod) eine ßrone — 53e= 
erbigungsfoften," fagte §anns tiefatmenb. 
Dann ging er nad) §aufe, ^olte ben 
Grilling unb lub ihn groeimal mit grobem 
Sd)rot unb mit einer guten £ugel. Denn 
ber $obgorfd)epp roar feinem gunbe treuer 
unb oerfaufte ilm nid)t. 

Unbehaglich roar ihm guSJhitroegen einer 
Dat, bie bes Sägers untt>ert roar, roärjrenb 
er ben oerbunfelnben SBälbem entgegen^ 
ging. (Sr Ijatte nur aus 9cotroef)r guge= 
fernlagen, benn bie 33eftie hätte ihm in ber 
näcrjften Sefunbe bie §anb gerfleifd)t. 9lber 
§ermagor mürbe ersähen, bog ber 23aron 

eigenrjänbig Sdjinbertat ober nein. 

(Srgählen roürbe er nichts. Denn es roar bod) 
Verrat, feinen §unb gu oerfaufen. ^ßfui 
Deufel ! Der §unb , fo graufam er roar, 
gierig unb morbluftig: für feinen §errn 
mürbe er fid) haben erfdjlagen laffen. 

$fui, nod) einmal ! 

$lber ben anberen, ben fdjlaueren, rot= 
fd)ecfigen bes böfen 93lage ^ßobgorfdjepp, 
ber burd) ein paar Schrote nur oorfidjttg 
unb nicht furiert roorben roar, ben mufjte 
er oon feinen gafen unb §ürjnern bringen, 
unb rjie^e es einen 9Jconat bei Dage fdjlafen 
unb lauern bei 5Radt)t. Denn bas roar ber 
Verführer, ber fid) ftets roieber einen 
groeiten ©efeHen gur 3agb ergog. 

Unb roirllicr). (Segen grühe gu am Dfter= 
tag, als es grau unb f crjaurig roar unb bie 
2Bälber oor ber Sonnengeburt bangten, 
l)atte §anns bem §unbe ben ^üdroecrjfel 
nad) bem Dorfe abgepaßt unb fal) ben 
Joggen in ber gelbroeite roallen. (Stroas 
©ro^es flüchtete bort. (5in9?ehbod?3ielenb 
furjr ber Grilling an ben fid) roeHenben 
Sirjren entlang, immergu mit, freug unb 
quer burd) bas gelb. Da ftodte bie 33e= 
roegung, unb gleidjgeitig roimmerte ein 
§äslein geüenb auf. §anns fdjofs rjin, roo 
nod) bie 5tl)ren gitterten, unb lautes §eulen 
unb Raffen fcrjrie aus bem &orn empor. 
Da fdjneüte fid) basSägerrjergin grimmiger 
£uft, unb l)od) atmenb fprang ber 9?äd)er 
ins grüne üUceer tjinein, bis er ben §unb 
fal). Der fajs auf bem gelähmten £reug 
unb fletfcrjte bie 3äfme. Der rotfcrjedige — 
alj! Unb bie ßugel fuhr fcrjmettemb 
groijcrjcn bie böfen blutunterlaufenen Siebter 
unb löfdjte unb brad) fie. 



5lls§anns ben Räuber ins 3BaIbbidtcfjt 
gegogen hatte, begann bie erfte Dfterglode 
ferne gu brummen, unb anbere fielen ein. 
3l)m aber roar bas §erg leicht unb hell unb 
füg, unb als bie rote Sonne fd)auerlid) 
aufging, roar es ihm, als fäl)e er leibhaftig, 
roie fie, treulich nad) ber alten Sage, breimal 
oor greuben in bie §öl)e fprang. 

Das 9?eoier roar gang ftiÜ. griebe, griebe 
roar rjier roieber, o, roie fror; fein §erg 
roar! §eute tat es nichts, bajä bie 9kd)t 
oerloren roar. Seine §afen, feine befreiten 
Dfterljafen! 9lun rooUte er nur merjr in 
ben Ort, feinen eigenen §unb holen, ben 
bie hzx^n SJlorbföter oiel gu gut gefannt 
unb gefürchtet Rotten, unb 'bann bas 9?eoier 
abfud)en, roo bie 9?etjroed)fel ftanben. 3n 
roenigen 3Bod)en ging ja bie 33irfd) auf. 
3u Wittag fdjlief er bann rool)l im ©rünen, 
oben auf ber 23ergroiefe. 

Seiber aber gab es einen geheimen £rieg 
groiferjen bem flaroifd)en Pfarrer unb bem 
23aron. 

^)er Pfarrer naljm fid) feines Nolles 
unb feiner 93auem als ein braoer Kämpfer 
burd) bid unb bünn an. 9lls 58auernfol)n 
"Oa^U er nur für fid) unb feine Seite unb 
roar roeit oon jener 3Jlenfd)lid)f eit, bie ftets 
aud) mit bem ©egner benft. Sin tüchtiger 
Streiter, freilid) ; aber ol)ne SSerftänbnis, 
3Serföl)nung unb ^ergeirjung. 

Seine dauern liebte er fo ferjr, bag er 
irjnen, roo es nur ging, abfaufte, roas fie 
irjm brachten, um nur fein (Selb in bie 
Stabt fliegen gu laffen. 3)abei rooUte er 
nidjt roiffen, rootjer es fäme: Dbft unb 
©emüfe, £om unb 3Bein, ja aud) §olg 
unb 2Bilb. 

5Tlun rjatte §anns am Ausgange bes 
äBinters oiel klagen feiner SJlutter hören 
müffen, bajs oon ben ^Budjenfcheitftögen 
am SRanbe bes Sd)logparfes bas §olg 
ftafterroeife geftohlen rourbe. 

§anns fam bas ferjr gelegen für einen 
feiner Iräftigen Streidje. (Sr bohrte bie 
fd)önften Sd)eite an, oerfah fie mit einer 
guten 2)ofe Sd)iegpuloer, oerfeilte bie 
Sprenglöd)er forgfältig unb oerfcrjmierte 
bie ^Bohtfpur mit (Srbe. 

3lcht iage nad) biefer %at flog nebft 
einem geroiffen ^Bauemherb aud) berfd)öne 
alte Dfen bes Pfarrers auseinanber, fo 
grünblid), bag ein gang neuer Ofen gefegt 
roerben mugte. 



38 I^SeseeBaeSSa 9?ubolf §ans «Bartfd): ES^öeseBSeBBBSeO 



'iKngetge roarb nid)t erftatlet, unb felbft 
bie ©enbarmerie Jcrjmungelte unb fdjroieg. 
Aber oon ber Langel floft roenig Siebe in 
ber Dichtung gegen Scrjloft Straga, unb 
bie33auern rourben immer mürrifdjer unb 
unfreunblicfjer. Sdjoft ber -Baron eine 
SBilbtaube auf bem gelb , fo flagten fie, 
er oernicrjte ihr Hausgeflügel, ober fie 
famen: „©ospob, ©ospob, feinen Singer 
breit rjabe id) Srjre £ugel faufen gehört. 
3)a, gans am rechten 9l)r. 3d) !ann nid)ts 
mer)r hören, alles fingt unb fauft mir. 3d) 
muft gum 2)oftor, (Sospob, unb bann gel)' 
id) gum dichter." 

Alle jagten fie ben Stolgen, ©infamen, 
ben§errn ber§örjen unb berSBälber, ben 
legten ©beimann. ^erSBlage^obgorfcfjepp, 
bem er ben §unb erfd)of[en hatte, ging mit 
^)ral)tfd)linge unb Abfcrjraubflinte bunfle 
2Bege; er unb fein fahlgelber SorjnSanfo, 
ber unter bem bidjten, furgen fd)toargen 
§aar aus gebrüdten, umbunfenen Augen 
roie 9leib unb §interlift felber blidte. 

§anns rouftte um biefe 2Bilberei, bie 
nid)t Sugenb nod) SRutterfdjaft fdjonte. 
2Bar ihm bie 9tteberjagb am $Kanbe ber 
^)orffIur oerleibet roorben, fo roollte er 
bod) bie armen ($efd)öpfe oor dual unb 
Ausrottung befänden. Unb tagelangburd) 5 
!rod) er bie S)icfungen unb fpärjte auf ben 
Raffen unb 2Bed)feln nad) Schlingen aus 
3)ral)t unb ^ferberjaar. ©nblid) rouftte er 
genug unb legte fid) in ben §interrjalt. 

©s roar ein roilbes 3)idid)t oon5id)ten= 
fcfjoffen, ßaftanien unb 93ud)en, burd) bas 
fein Auge einen Schritt roeit fal). 3)ort 
roäre, ohne 23lage unb 3anfo ^obgorfcfjepp, 
bas ^ßarabies ber SRerje unb 2Balbrjafen 
geroefen, unb biejafanen hätten bort forg= 
los il)re 33ruten. Aber bie fleinen Xunnels, 
bie fid) bie §afen bort bafmten unb bie 
fcrjmalen, oft nur groeijjuft l)ol)en SRerjpäffe 
lagen ooH Schlingen. ©ines Borgens 
aber, als^anfo^obgorfcrjepp einerroürgtcs 
5Hcl) aus ber Gelinge narjm unb babei 
fniete unb tro£ bes erbarmungsroürbigen 
gebrochenen 33lides bes armen Xieres eine 
fdjmu^ige SBirtsftubenroeife fang, ertönte 
plö^lid) bietjt hinter il)m bie groeite Stimme 
bagu. Gunter fang §anns bie ihm rool)l= 
befannte gemeine 33aHabe mit, unb ein 
gefdjmeibiges Spanifchrorjr faufte fdjon 
bei ben erften Saften auf £opf unb Orjren 
Sanfos fjernieber. Sanfo hörte fogleid) 



gu fingen auf unb budte fid) fdjroetgfam 
roie ein§afe bei §agelfd)lag oorne nieber. 
§ierburd) befam jener Xeil 3SoUmonb, ben 
bie Säger Spiegel nennen; unb §anns 
lieft ben SBilbbieb mit feftem ©riffe aud) 
gar nid)t mehr aus ber oorteilrjaften 
Stellung roegrüden. 3)er Spanifdje roütete 
fo feljr, baft bas gähe 9?ohr nad) fünf 
Minuten in fed)s Striemen gerfpalten roar. 
§anns aber fjteb fo lange roeiter, bis er nur 
mel)r ferjr roenig oon ber einft ftattlic^en 
SRute in ben §änben l)ielt. 3anfo hatte 
gefdjroiegen, bas SRorjr faufte unb pfiff. 
Sanfo rjaite gebrüllt, bas 9?oljr hagelte. 
3anfo tjatte geroimmert unb gefleht, bas 
SKoljr [ang feine graufe SKelobie roeiter. 
dlun roareni)u§enbe oon erbärmlich abgc= 
broffelten §afen gerächt. 911s £janns ins 
$idid)t gurüdfprang, blieb 3>anfo noch e * ne 
Minute in ber aufgegroungenen Stellung 
roie ein ©öljenanbeter fttH. 5)ann richtete er 
fid) fchmerglich auf unb fah ferjeu umher. 9?eh 
unb Schlingen roaren fort. (Sr griff in bie 
5Bruft nach feinem Keffer unb ftach roütenb 
bamit nach öer Dichtung, in ber §anns 
oerfchrounben roar. 9lber jebe ^Beroegung 
tat roehe. So richtete er fid) ftörjnenb auf 
unb humpelte fort. 

Mehrere 2Bod)en lang nach öiefem un= 
gefe^tidjen 5lft begog ber Pfarrer feinen 
ÜBilbbebarf aus bem Sd)loffe, roas oon 
§anns unb ben tarnen fd)mungelnb oer-- 
merft rourbe. dlux S)oftor Urban prebigte 
roehmutooH: „$)iefe 2Belt ift fo fcrjön, fo 
flar unb bas Seben fo feiig, roenn es in 
33efd)cibenheit geführt roirb. SBogu ber 
§aj3 unb bie Sehbe? 3ft benn bie ^reube 
fo grog geroefen, als Sie ben fcr)tect)ten 
£erl aussieben ?" 

„Sehr groft, gerabegu innig, " f agte §anns 
übergeugt. „$Rir ift heute noch orbentlich 
bie Sunge roeiter unb bas Atmen leichter. 
88 88 88 

©in fleiner XRebiceerhof roar Straga, 
roahrlid). S)enn nicht fo fehr bie 3>äger= 
ftreid)e, oiel mehr bas tiefe rätfelreicrje 
9^ad)benfen, bie forgfältigfte SRufif unb 
anbere fünfte nod) füllten bie Sage bort. 

2Bcnn bie langen Sage famen unb ber 
ßudud immer enblofere Aufreihen über 
bie SBälber perlen lieft, bann famen 
50xenfchenmitfeinburchgearbeiteten Heroen 
unb ©ef)irn auf Schloft Straga. 3)oftor 
Urban roar fchon feit Linters 5Serfcrjeibert 



lßSSBeSBS€2SSe€S€lil £rau VLtta unb ber Säger. B-3See*3eeeeO B9 



bort. 91un mar aud) ein ftiHer äftaler ba- 
gemcfen, ber es fid) oorgcfetjt hatte, einen 
9lprilrcgen 5U malen. Cnnmal nur in 
feinem Seben fold) einen biamant= 
fdjmcibigcn, funfenfprühenben Sönnern 
regen, fcrjleierartig foftbar oor blüfyenb 
grüner £anbfd)aft, erfüllt t>on 2id)t unb 
erquidenber Örifche. 3m 2lpril, im Stftat, 
bei jebem fleinften Sonnenregen I)atte 
§anns bei ifym gefcffen, gefcrjaut, geraten. 
§atte fid) mit bem äftalcr entgüdt unb mar 
mit H)m oergmeifelt. 

3)ann fam eine 9?egcngeit ofme Sonne, 
ber WlaUx mar gcfdjieben, unb oiel äftufif 
oibrierte in ben dauern bes alten Schloff es. 
Jreunb ^immelmaner mar gu 23efud)e; 
ber feinfte SRufifcr, ber fid) I)erbeimünfd)en 
lieg, unb überbies oon breifad) lebenbigcr 
geiterfeit. 

^ie 9täf)e biefes SDcenfdjen, ber bas 
Seben fo fehr liebte, roirfte auf alle 
(Semüter mie rjeller 3ßein. $ie 2lugen 
mürben fröhlich, bas ßeben anregcnb, bie 
3u!unft tröftlid), ja felbft ber Xob lieb 
unb ein behagliches 3ubettefjeibeln : folcrje 
93erfür)rungsluft unb Sebensfraft ftrömte 
oon bem ä)lenfd)cn, ber am ^Beginn ber 
Sechgig nod) fdjlanf, frifd), fd)önunb glatt 
ausfah unb in feine 3ufunft blidte, als 
läge bie gange morgentaufunfelnbc Sugenb 
oor ihm. 

^ie nun fpielten gu britt im großen 
Saal bes alten Sd)loffes tounberfdjönc, 
alte SCRufif. "SoHor Urban litt nichts, mas 
nad) bem ad)tunboiergiger 3af)re erfunben 
mar. Selbft über -JBagncr burf te man nur 
ftreiten, il)n morjl aud) bemunbern: gefpielt 
mürbe er nid)t, menn Uxhan mittun foHte. 
^)as mar oielleid)t ber einige gehler bes 
feelenooH alternben §errn. 

„^ie Gilten maren bas ©lud. Sie maren 
bie f)el)rfte, milbftrenge Sittlichkeit. $lus= 
geglichen mie bie Seele ©ottes, gerecht, 
gefüllt, Ijarmonifd), mie bie SBeltorbnung 
ber Selmfucfjt bes ^eiligen ©eiftes oor= 
fdjmebt, mie mir fie nicht begreifen unb 
nic^t mehr 511 feljen oermögen. (Sin ©efang 
feiiger, befreiter ©eifter." 

Uftan tat ihm's gern guliebe. 51H biefe 
SRenfdjen, bie fo gänglich mehmütig feine 
Überfommenheit maren, oerftanben ja bie 
alte Qeit um fo oiel beffer als bie neue! 

So [afsen fie benn unb fpielten alte, alte 
Schönheit, ^Reinheit unb iiefe in ben alten, 



alten SBänben bes Sd)loffes, bas bort \tant> 
feit bem Anbeginn menfchlicher33efiebelung. 

§immelmarjer mit ber ©eige unter bem 
fcrjmarglodigen £opf, ben bie mäßige 90?i= 
fd)ung ber Silberfäben nur noch anregenber 
madjte; mit glüdlicfjen, lachenb braunen 
klugen, fd)ön unb leichtblütig. Sein Strid) 
mar mie bas D^achfinnen eines guten (Sngels, 
fein Spiel mie bas Überfliegen unb gurgeln 
Heiner Hutten, fo leidet unb elaftifd) unb 
lebhaft. Unb Urban, über fein (£ello ge= 
bogen! 3)ie milbeStirne, fchön gebaut mie 
an einem antifen 2Bibberr)aupte, nur bünm 
fdjalig unb faft gefprengt oor bem Crange 
bes §irns, oor lauter Genien. ^)ie Schläfen 
leibooß fdjmal unb über bem föftlichen 
©ebäube bas graue, gurüdgeftrid)ene §aar, 
bas mahrlich ausfah mie g^^e unb ©r= 
gebenheit. Selbft im leichten Xänbeln bes 
5?o!o!o, menn §immelmaner leife lachte, 
blieb Urbans StRunb refigniert, feine klugen 
maren ooll trinfenber 23erfunfenl)eit. 3Rur 
bie fd)lanfe 9tafe mar ber 2ßelt entgegen; 
gefdjmungen, unb bie bünnen Lüftern 
bebten oor (Ergriffenheit unb ßeibenferjaft. 

So fpielten fie, 5Ibenb für 2lbenb, baf$ 
es aus ben Schloftfenftern brang, beutfd) 
unb fromm über bas flamifcrje £anb. Unb 
oerhallte, ol)ne baf$ mer grofj hrohorchte. 

5lm £laoier fafj immer §anns. (£r 
hatte eine tiefoerfunfene SRufiferfeele trot} 
feines Sägerblutes. SBeil er ein foldjer 
Träumer mar, hatte ihm (Sott ©nabe ge= 
geben, foldje Schönheit gu oerftrömen. (Sr 
fpielte felbft ben ftrengen alten SJlufifern 
recht nach §crgen, unb menn er am Slügel 
fafi, fdjienen 3ugenbleid)tfinn unb 2Balb= 
bubentro^ meit, meit fort, ^as 9lntli£ 
hätte oon grauen §aaren umgeben fein bür= 
fen, fo gefegt, fo gefaxt mar es. 3)as ^inn 
mie in altoäterifche ßragenfpi^en gebrüdt, 
bie s ilugen oon ernfter Klarheit. 5lUe guten 
(Sigenfchaften feines ©efcfjlechtes erfchienen 
bann in bief em alten, mürbigen Slriftof raten= 
profil. ^Da mar er gang ein anberer. 

5tRit ber ^h^°f°P^ e auf Schloß Straga 
ftanb es nun aber am feltfamften. tytylo; 
fophie mürbe hier gelächelt, manchmal bei= 
nahe gelacht. ^)as mar beshatb: Gs mar 
ein SJlenfd) eingelaben morben, ber §ann= 
fen unter einem feltfamen Spitmamen 
empfohlen morben mar. "3)er SJlann mar 
ein 2ftittelfd)ullehrer, ber augenblidlid) 
nach ooHenbetem gehnten ^)ienftjahr in 



^enfion gegangen roar unb bas Unglaube 
lidje 5ufianbe bradjte, t>on biefem fleinen 
SKuljegerjalt aud) gu leben; ba in ©rag 
ein SunggefeHe orjnebies unglaublid) roorjl= 
feil lebt, gelang §errn Safob 9Jlücfen= 
brünn bas ßunftftüd fo gut, bafc er ftets 
nod) einige fronen feinen Liebhabereien 
gufüljren fonnte; bas roaren einSteljplatjim 
Xfyeater ober Bongert, Ausflüge unb 3uroei= 
len fogar einen (Eintritt 5U einem SSolfsfefte. 

i)ic 23efannten biefes äftenfd)en, ber in 
©rag bei allen trjeofoprjifdjen, metaprjrjfi= 
fcfjen, offulten, naturi)eilbebürftigen unb 
fünft moralifcr)en ober äftrjetifcfjen $er= 
famntlungen gu finben roar, nannten tt)n 
ben „ßapeHerlljeiben". §anns f)atte gu= 
erft oon 3<*fob Stftüdenbrünn mit biefem 
tarnen fprecfjen gehört unb augenblidlid) 
einen ferjnlid) oerftänbnisoollen Qnä im 
gergen gefpürt; benn aud) er rjattemancfp 
mal ein roilbes Verlangen nad) etroas 
§eibentum. Gr fragte nad) unb erfuhr, ba§ 
9Jcüdenbrünn neben feinen oielen anberen 
Schrullen aud) bie rjatte, alle bie jarjtlofen 
23ergfird)en unb 23ergtapeUen, beren es be= 
fonbers in ber fübbeutfdjen unb flaroifcrjen 
Steiermarf auf allen §öf)enfpit}en gibt, 3U 
befudjen unb fromm 3U erroägen, roelcfjer 
§eibengott bort in oord)riftlid)er $eit fein 
geiligtum gehabt tjaben f önnte. Gr rou&te, 
bafj bas 93olf an bie alten föultftätten oiel 
ßu ferjr geroorjnt roar unb an ben Ort merjr 
glaubte, als anben($ott. 2)afd)obenbenn 
bie crjriftlidjen ^riefter überall auf §örjen 
unb ^Bergen einen ^eiligen unter. SRüden= 
brünn tjatte nun ein gärtlidjes (Sefütjl für 
bie alten übertünchten (Sötter unb fucrjte fie 
auf, roo er fie 3U fpüren glaubte, breitete 
an irjren Stätten nad) 5lrt ber Gilten bie 
9lrme aus, öffnete fein gerg unb opferte 
tfjnen fcfjroelgerifcrje Stimmungen. Gr 
roar genugfam oorgebilbet unb gerecht, 
um nid)t etroa £>bin unb Xrjor bei foldjen 
Stätten 3U fuerjen; aber er fannte alle 
SSotiofteine, bie ben galjllofen iHnrifd)= 
römifetjen 9ßrooin3gottl)eiten in römiferjer 
Seit gegolten fyaüm, unb rougte bie aus= 
gefallenen unb entlegenften 2ofalgötter= 
namen. Sie alle fettfe er roieber ein; 
fdjrieb rootjl aud) ifjre tarnen mit Xintem 
ftift an bie betreffenbe Capelle, roo er fie 
nun burefjaus rjaben rooflte, unb eine 
anbacrjtreidje formet barunter; beutfd) 
ober lateinifd), roie's trjm in ben Sinn fam. 



3)en nun Ratten fid) bie alten (Gräfinnen 
unb §anns oerfdjrieben. Gr toar gefommen 
unb tat fid) gleid) roeit auf. $)en feinen, 
roerjmutsoolt füllen ^aturrjeilargt Urban 
tannte unb liebte er längft; §immel= 
maner rou^te ifyn aufs liebensroürbigfte 
3U umfd)meid)eln, unb gar bie beiben 
alten i)amen, ba ging es orjnetjin felbft 
jungen äftenfdjen fo, bag, roer bie ein= 
mal in ityrer ftiUen ßlugrjeit unb feinen 
§eiterfeit geferjen, lange 3eit feine Sunge 
unb Scrjöne rou^te, an bie er mit foldjer 
Snnigfeit backte. 

3Jlüdenbrünn lief aud) fdjon in ben erften 
Sagen im ßanbibatenrode, allein oorerft 
unb t>ann mit bem irjm jutunlicrjen §anns, 
über alle 93erge unb unterfucrjte bie ßa= 
pellen auf irjre Urroeitje rjin. äftit roonnigem 
Scrjauer rjörte er gu, bafc tjod) oben am$)o= 
riang, ber felsfernften, roeltabgetanen 
(Sipfelroelt ber Usfofen, §äufer feien, bie 
noer) irjre §ausfd)lange hätten. Gine fei 
gar roeift mit roten 5lugen, unb alle tränfen 
fie SQHld) unb erhielten alle 9^ad)t iljr 
Opferfcrjälcrjen. „S)er Scrjlangenfultus, 
ber geljeimfte oon allen," fagte 93lüden= 
brünn tiefbewegt. 

Unb bie dauern fern r)inten in ben 
§örjen roaren anbers als bieneiboergroKten 
unten im Sieflanb ber Saoe. Still unb 
für fid), aber 00H oon 3ßunbern. 3)ie 
glaubten nod) an ben SBalbfaun, ben fie 
Sfrat nannten, unb an bie htiöm 3Better= 
riefen, ben roei^en unb ben fd)toar3en, bie 
in ben 3ßol!en fämpften, roenn bas Un= 
roetter brüllte; unb an bie roeigen, füllen, 
ferjönen äßol!enfd)leierfrauen mit bentraus 
rig ferjönen klugen, bie bem 9Jtenfcrjen fein 
Sd)idfal oorausfingen unb füll mit ben 
Hebeln über ben §orian3 Einsogen, an bem 
roeibenben 3Bilbe oorbei, bas fie fegneten 
unb pteten. "Sie SRojenise, bie tjolbeften 
§öl)engottl)eiten; bie faligen 5muen! 

§annfen aber roürjlte es roieber im 
5Blute. (£s roar ^Birfd)3eit gefommen. S)ie 
Sage roäljrten bis natje an bie Stunben 
rjinein, ba fonft alles fdjon fcrjläft, benn bie 
leife Dämmerung im Horben roärjrte immer 
länger in ben mitben, milben 9?äd)tcn, bie 
ooH bes (Sefanges ber llaffifdjen 3if abe unb 
ber roerjmutreid) rufenben SBeingartenrjeims 
d)en roaren. 3Benn in foldjen ^läd)ten ber 
2Balb einmal fein Jaunen anfielt, fonnte 
man in ber fernen Xiefe ben Strom gel)en 



ßeaSSe&ee&3eSS!l grau Utta unb ber Säger. [BBBeBBeeBB-l 41 



hören unb immer unb immer toieber bie gäng* 
lid) unfagbaren Stimmungen ber 2Binbrab= 
gefprädje erlaufenen, balb hod), balb tief, 
balb rafd), balb oerfterbenb, balb oiele, balb 
eines ganj einfam irgenbtoo auf toinbbefucl)* 
tem §ügel, toärjrenb fünft bie£üfte f erliefen. 

3m äBalbe aber frfjlicfj unb fcfjlurfte es 
gefpenftig. £ud)s unb SBilbf a^e f ctjnauften, 
ber Sucfjs fcrjnürte, ber gefpenftig fdjeue 
Urbod ftreifte bie Didungsranfen an unb 
\ta\iD barm felber ftiU unb Ijorcfjte. Snben 
£üften l)örte bas Seben ebenfotoenig auf. 
3)a u)aren bie (Sulen, bie Nachtfdnoalben, 
bie glebermäufe los. 3)ie gange reid)be= 
lebte 9tad)t bes Sübens, bie fo toenig jum 
Schlafen gef Raffen ift, flüfterte, rebete, 
atmete um ben jungen 2Beibmann. 3)er 
hatte oft feltfames Nachtquartier : balb bie 
blofje i)icfung, in ber er fid), in ben Hantel 
gerollt, einferjob, unb wenn es gut ging, eine 
jener ^örjlerguflüctjte, bie nichts finb als 
ein mannslanges Heines Ninbenbad), unter 
bem man faum fifeen fann. 3)ort oer= 
träumte er halb laufdjenb, fyalb fcrjlafenb 
biefe begrengten, geheimnisreichen Nächte 
unb hatte letfe f ctjon roieber im §013 feinen 
33irfd)tritt, roenn ber^immelgu blaffen be= 
gann ; um jene f cfjauerlicrjeSSortüeltftunbe, ba 
ben glurgott bas Schöpfungsgrauen burd)= 
rinnt; ftunbenlang beoor bie Sonne aufs 
geht. 

(£s roar ein alter Nehbod mit Stangen 
roie äßurjelgeranf , ge^rtäflig oielleid)t, 
bierjt, braun, geperlt unb rounberlicf). ^)er 
roar roie einäBalbgeift, fo geheim, menfd)en= 
fetjeu, launenhaft unb lautlos. SJcan fal) 
it)n toie ein Schemen, unb rücfte man bie 
klugen erftaunt fefter nad) bem $un!t, fo 
toar er treg. §amts fal) ihn hier unb ftellte 
ben 2Bed)fel feft ; aber ber Sllte 00m 2Balbe 
nahm ihn ni^t mehr an, fonbern toar bort 
ober anberstoo. Oft hörte ber Säger im 
^iefften nur fein fdjrecfenbes, tiefbeUenbes 
bö, bö, fo bafc er ob ber Nähe 3ufammen= 
fuhr. Unb fort toar ber SBod. §atte er 
an einem Stämmctjen gefegt, fo überftrtet) 
es §anns oft unmerflid) mit garg ober 
haxit) ein 3BoHfäbcrjen um bie Stelle. 9lber 
ber 5ltte blieb ein paar Sage aus, unb fucrjte 
ihn ber Säger enblid) anbersu)o, fo hatte er 
boerj roieber bie Stelle blanfgerieben ober 
bas gäberjen mit bem (Seijörn toeggeriffen. 

$as toar Sagb ! Sias toar bes SJlannes 
toert. Gin Überbieten, ein Suchen unb 



SSerbecftfein, ein £ampf gtoeier (Serjirne 
an Siften unb kniffen, Sßorficrjt unb 
2Bad)famfeit. Sangfam rann es toie gieber 
burd) ben Säger, unb er achtete bes leichter 
berüefbaren 2Bilbcs gar nid)t mehr. Nur 
biefen einen 33od tootlte er. 

i)ort oben in ben 23ergen roar ber ein= 
fame Sßeibmann nid)t getjagt. 3)ie fd)roer= 
blütigen 33ergbauem, benen er Nat unb 
manche !teine §itfe brachte, fatjen irjn güt= 
lieh an ; bie tfjirten unb £ül)buben roaren 
ihm auch nid)t gram : ein toicfjtig "Sing für 
ben Säger ! 3)enn bie, oor benen fid) bas 
SBilb gar nicfjt fd)eut, oerrieten ihm oiel. 
Unb toas bie nicht farjen, fagten ihm bie 
hübferjen kirnen an, bie auf ben Schlägen 
nad) (Srbbeercn fucrjten. (Sr mochte fie gern. 
Sie gaben fid) roie bas 3ßilb im SBalbe 
fid) gibt; gutraulid), roiHig unb olme ©egen= 
anfprüdje. ^8et biefen 9Jcäbd)en toar £iebe 
fo felbftoerftänblid), toie man in ber Stabt 
bem 9?aud)er geuer bietet. 

2Bas aber toar nur in biefem grürjjarjr ? 
Ellies in il)m voax ^raft unb IjeHe ^)afeins= 
luft, unb bennod) 30g es il)nnid)t merjr an 
bie ladjenben SRäbcrjen toie einft. 2Bal)r= 
lid) : immer toieber erfd)raf er , roenn er 
innetoarb, toie er auf föreugroegen ober über 
einer 3Bilbfäl)rte ftillerjielt, bie 3^^en 
hätte prüfen foUen unb gang too anbers 
hin t>ad}t^. 

mafy 3ßien. 

Ober jetjt, — fie foUte ja jeben Xag in 
bie D^ätje fommen — nad) Schloß 9?anfen= 
ftein, jenfeits ber Saoe, im Steirifcrjen, 
ftromaufu)ärts unb blo^ einige Stunben 
toeit. 

D beglüdenbfte oon allen grauen! 2Bte 
fteht bein 58ilb mitten in einfamem 2Balbe, 
oor ber JüHe ber Blüten roie ber Negern 
bogen in bem ©eriefel ber Xropfen! 

^)ann fa^te er fid) ins §aar. „^eiliger 
SBalbgott ! ^)arum ift ber Neljbod fd)lauer 
als id). (Sin oerliebter Säger !" 

Unb ftrengte fid) an, birfd)te toeiter, toar 
flarblidenb, ferjarfäugig, gänglid) nad) 
aufjen gefpannt, fal) alle 3^id)ett in33oben 
unb ©eäft unb ftanb nach e ^ ner h a ^ üen 
Stunbe toieber in garnf raut unb äftoos, ums 
§aupt SPlüdengefumm unb eine 3Bol!en= 
trombe tounberlid) freifenber Sßünfche unb 
Sehnlich feiten. 

füge, füge, aHerfchönfte grau/' 

(^ortfefcung folgt.) 



3)te §amburgerm. SSon ^einricf) Spiero. 




^mmer nod) toirb, toer über bas 
gegenwärtige Hamburg fd)reiben 
toiH, gern mit atoei SBorten be= 
ginnen, bie ber feinfte lebenbe 
DarfteHer l)amburgi[d)er Dinge, 
5tlfrcb Sichttoarf, cor fahren gebraucht fyat ; 
bas eine lautet: „93on allen beutfdjen ©ro&= 
[täbten ift feine nad) ihrer ©r[d)eimmg unb 
ihrem 2Be[en [o unbefannt toie Hamburg/' 
bas anbere: „Hamburg brücft ftd) nod) nicht 
aus." 33eibe Sätje treffen heute freilid) nid)t 
mehr im oollen 2ftaf}e ,}u. 2Iuf ben Spuren ihres 
£ai[ers Ijat bie Nation bei bem allgemeinen 
ftarfen 3 u 9 e 3 ur ® ee Hamburg menigftens 
richtiger [d)ät}en, toenn aud) nod) nicht ganj 
fennen gelernt. Hamburger Kaufmanns: 
namen Hingen Ijeute oielcn im 9?eid) oer= 
trauter ins £>f)r als in früheren ^arjrsetjnten. 
Unb bie AusbrucJsfähigfeit ber Stabt für 
ihr eigentliches 2Be[en ift größer getoorben. 
Die neue ©itt) t)at in ihren an feiner anbern 
beut[d)en Stätte [o eng oereinten £ontor= 
gebäuben einen neuen 3^63^1 erhalten, ber 
in roenigen fahren bas Slntlit} bie[es £erns 
ber S)an[eftabt oöHig oerroanbelte. Die 
(Entfaltung ber roi[[en[d)aftlichen Slnftalten, 
bie nocf) im oollen ©ange ift, unb insbe[on= 
bere bie ©rünbung bes £olonialinftituts 
geigen in roi[[en[d)aftlid)er Ausprägung bie 
©igenart ber großen Seefjanbelsftabt; bie 
föunft f)at freilief) ben beften 5Iusbrucf f)am= 
burgi[d)en 2Be[ens ber ©egentoart immer 
roieber burd) bie ^ßinfet auswärtiger SDIeifter 
gefunben, ba aber benn aud) oielfad) bauer= 
haften, aud) brausen oerftanbenen. 

Drotj fo!dt)er ©ntroicflungen bleibt oieles 
von bem, roas Sidjtroarf oor fünfjef)n ^af)= 
ren ge[d)rieben f)at, aud) heute nod) befielen 
— trägt bod) aud) feine grofje 3eit[d)rift, 
roie fie Berlin, München, $aris, 9tftailanb, 
Kopenhagen befi^en, etroas oom SBerben 
Hamburgs, immer roieber 5ur ^Betrachtung 
locfenb, in bie $erne, ift bod) bie Qafyl ber 
Dagesjeitungen im Verhältnis ju ber 93c= 
oölferung nicht grofc, bie Iängft bie STiillion 
Übertritten hat, roenn man ber <Btat>t ben 
Umfreis fjinjuredjnet, ber, eng an fie an= 
ge[d)lo[[en, tro£j oerroaltungsted)nifd)er ober 
gar [taatsred)tlid)er Trennung ganj su if)r 
gehört. Die jafjlreidjen Sd)rtf tfteUer , oon 
benen manche mit 9?ed)t beut[d)en SRuf ge= 
niesen, haben nod) fein irgenbroie ab[d)lief|en= 
bes 53ilb bes großen Hamburger £ebens 
gegeben, ©s [d)lägt in ßiliencrons ©ebid)te 
unb [ein ,3oggfreb" gelegentlich f)inein, fanb 
aber nod) in feinem ber oielen f)amburgifd)en 
Romane ber legten 3eit feine roirflidje fear* 
fteUung, toätjrenb bas Hemleben bes §am= 



burger Bürgers oon ©uftao ftalfe unb an= 
bem liebensroürbig ge[d)ilbert toarb. Unb 
ba aud) politifd) Hamburg nid)t eigentlich 
beftimmenb auf bas 2Be[en irgenbeiner reid)S= 
beutjerjen Partei eintoirft, bleibt ber Stabt« 
ftaat auch heute noch ^ immer toachfenbem 
roirtfdmftlichem (Sinfluö unb Schujergeoicht 
eine nid)t ganj befannte ©rö^e für ben, ber 
auch nur roenige ©i[cnbafmftunben baoon 
entfernt toohnt. 

Unb ba basSBort: „Sage mir, mit toem 
5)u umgehft, unb ich fage 5)ir, roer 5)u bift" 
für bie $rau toie für ben 9tf!ann gilt, fo 
toirb auch bas SBefen ber §amburgerin bem 
nicht gang oerftänblich fcheinen, ber Hamburg 
[elbft nicht näher fennt. 

©s gab eine Seit, ba bie ^amburgerin 
in beutfehen fianben [ehr bdannt xoax — es 
roar btefelbe ©poche, ba Hamburg literarifd) 
einer ber größten Vororte $eutfd)lanbs toar: 
bie jtoeite Hälfte bes XVIIL äohv'h u "öerts. 
^)ie roeiblichen ©eftalten, bie ber elegante 
<5ageboru unb ber [deichte ©laubius be= 
langen, toaren ben ^eutjehen brausen natür= 
lieh roohl oertraut, oertraut toar ihnen ber 
Sftame ber ©harlotte Leiermann, ber großen 
Schauspielerin; fölopftocfs 5D7eta, bie ©ibli 
[einer Dichtungen, toar eine ^amburgerin, 
unb aus £e[[ings Siebesleben tönt ber 3Rame 
©oa ^önig, aus [einen geroaltigen Streitig^ 
feiten ber 9Zame ©li[c 9?eimarus noch h eu ^ 
toohlbefannten Klangs herüber. 

SBenn mir 33ilbniffe ber Hamburger grauen 
jener 3^it betrachten, etroa bie ^an'bseichnung 
©ruft 3Iuguft Slbels, bie oier ©enerationen 
ber Familie SiHem ober eine 3 e ich nun g, 
©hobotoieefis, bie bie ^amilie Valentin 
fiorenj^ener barfteßt, fo ^eigt fid) uns ein 
ftreng bürgerlicher Typ auch im mobi[chen 
3eitgeroanbe. £)ie §aare freilich nach ber 
HJiobe toupiert unb gepubert, hofhö e türmt, 
toie toir's aus 2Beimarer unb ^ranffurter 
Silbern jener 3 e ^ geroohnt finb, aber bas 
£leib ohne befonbern Schmucf, ber 2lus[chnitt 
feu[ch unb flein unb als Umgebung bie 
föinber, ber 2Irbeitsti[d), oielleicht ber Sd)reib= 
ti[d) mit Such unb ^eber. Sluch [päter noch, 
bei bem ^reunbe ber 9?omantifer Philipp 
Dtto 9?unge, bei ben Hamburger ^orträtiften 
©ünther ©ensler, ©rtoin Spedter, Julius 
Dlbad), al[o [chon lange in un[erm Zafyx' 
hunbert, bleibt ber Xopus ber dame d'esprit 
aus. ©in beftes homburgi[a)es ^rauenbilb 
aus ber erften §>älfte bes XIX. ^ahrhunberts 
gab oielleicht Otto Specfter mit [einer Stein» 
Zeichnung ber ^rau Sieoefing ; ba beeft ben 
[chlichten Scheitel ber [d)lanfen ^rau eine 
mei^e 9?ü[chenhaube; über ber [pitj ge[chnit s 



ÜSeseeaseeeeai Heinrich Spiero: $ie £>amburgerin. B33eS3öe^3e 43 



tenen XaiEe bes ßleibes liegt eine fchroarae, 
breifrägige Sftcmtille. $ie Trägerin roar einer 
alten fyamburgifcfjen ^atrisierfamilie juge= 
hörig, eine $rau, bie burd) roeithin roirfenbe 
SBohltätigfeit roieberum basSBefen ber£am= 
burgerin aud) außerhalb ber Vaterftabt be= 
fannt gemacht i)at; fie h at nid)t nur 58e= 
tracrjtuhgen über bie ^eilige Schrift oer= 
öffentlich, fonbern aus ihrer Familie roarb 
Johann $)inrid) 2Bid)ern bas 9?aur> §aus 
in Hamburg *S)orn geteuft unb eine grofce 
wohltätige 2Birffamfeit entfaltet. 

Unb oon ihr gelangen roir leidet sur 
^amburgerin ber ©egemoart, beren älteften 
£opus bie oor roenigen fahren im l)unbert= 
ften ßebensjahre oerftorbene ©life Sloerbiecf 
barftellt; ihr SBilbnis r>on §ans Dlbes 
5meifterl)anb fchmücft bie ßunfthalle. 2Iud) 
fie eine SchriftfteHerin oon fromm = eoan= 
gelifd)er SBilbung unb $enfart, fct)Ied^tl)iri 
flaffifcf) als $arftetlertn l)amburgijd)en &in= 
berlebens, bas in einem falben Sm&enb 
fleiner SBänbe (Befd^Ied)t nad) ©efd)led)t im 
$)eranroad)fen entjücft tjat. 3l)r *ßorträt= 
mebaiHon l)at ber Senat neben bem ber 
$rau Sieoefing, ber Charlotte Leiermann 
unb jroei anberer grauen ber ©hrenhallc 
bes 9?atl)au[es einverleibt. $iefe §ambur= 
gerinnen fommen nod) aus ber alten 3eit, 
ba bie Stabt [elbft Hein unb bie heutigen 
Vorftäbte entfernte Vororte roaren, roo man 
in weiten ©arten feine £inber erjog unb, 
roenn bie Scanner oom Kontor nad) S)aufe 
gefahren famen, eine fd)lid)te ©efelligfeit 
übte — eine £)mnibusfal)rt nad) bem grünen 
SBanbsbe! roar ein Unternehmen oon ©e= 
roid)t. §eute finb aud) bie legten Vororte 
am 33affm ber Slu&enalfter Stabtteile ge= 
toorben, unb oiele Familien tooljnen fd)on 
in ben Dörfern ber ©eeftlanbe am obern 
Sllfterlauf, in ben preußischen Orten längs 
ber ©lbd)auf[ee, bie Hamburg mit 3$lanfene|e 
oerbinbet, inSBanbsbef mit feinem fdjönen, 
2ftarientl)al genannten ßanbhausoiertel, in 
33ergeborf unb roeiter am Sachfemoalbe; 
ja, ein paar ganj 2Bagemutige haben fidE) 
an ber §eibe [üblich r>on Harburg angefiebelt, 
roo ber gro&e roeftbeut[d)e Sftaler Hamburgs, 
Seopolb ©raf ßaldreuth, [eine SBerf \tatt hat. 
So rourben bie* ©arten, oon benen ber reid) : 
ften Familien abgesehen, fleiner, ber SKaum 
befdjränfter — aber immer blieb ber §am= 
burgerin ber Sinn für bie 33ehagttd)feit unb 
Intimität bes Kaufes, red)t als ©egen[a& 
311 bem 9?au[d)en bes öffentlichen Sebens 
ber Männer an ber 33ör[e, im S)afen, auf 
ben SBerften unb Schiffen unb in ben immer 
3al)lreid)eren SBerfen ber Snbuftrie. SBie 
man in oielen Vierteln ber Stabt [d)on um 
ein ©eringes S)aus unb ©arten erftefyen unb 
ermieten fann, ift erft recht in ben voofyh 
habenberen SBejirfen S)aus unb ©arten unb 
nid)t bas einjetne Stocfroerf ber erjeljnte 
unb rool)lbef(rjü0te SDIittelpunft häuslichen 
fiebens, bas bie ^amburgerin bel)err[d)t. 
So fehlt ihr bas 93ebürfnis gum Spasieren= 
gehn, bas bie grauen anberer Stäbte in 



oiel höh erem SD?°& e t)tnaustretbt ; im Ver= 
hältnis jur ©röfje ber Stabt ift ber Strom 
ber grauen, bie ben bleuen 2BaH, bie §aupt- 
läbenftra^e, beleben, gering, bie 5lnsiehungs= 
fraft ber Schaufenfter nicht eben gro§, unb 
bie 3 e it für bie ©infäufe auf fnappe Stun= 
ben nad) $8ör[enfd)Iuj3 befchränft. Unauf= 
fällig geht bie rechte ^amburgerin [olchem 
©efdjäft nad), roie überhaupt ber ßuxus bes 
^leibes fich erft bei ©efellfchaften im ^rioat= 
haus, faum bei ben größten öffentlichen ©e= 
legenheiten entfaltet. 3m ^h^oter ober bei 
ben Fällen ber $rej]e, bes ^rauenflubs, ber 
^Bühne, ber SBohltätigfeitsoereine erfcheint 
bie ^amburgerin gut, aber nicht auffaHenb 
unb nie überlaben angesogen, entfchlie^t fid) 
freilich auch bei ßoftümfeften fdjmer 3U ftar* 
fer Betonung eines farbigen ©h a * a fters unb 
begnügt fich bamit, lieber bem Strome §u= 
3ufd)auen, als jelbft hanbelnb in ihn ein= 
jutauchen. Sie fpricht englisch unb, nicht 
ganj [o geläufig, franjöfifch, macht fich a^er 
in ihren SDIoben, benen ber ßleibung toie 
benen ber ^unft, nicht unbebingt oon 33or= 
bilbern abhängig, bie ihr oon außerhalb 
fommen. Selbft bie nicht feltene ©xotin, bie 
Sübamerifanerin, bie ber Hamburger ßauf= 
mann oon feinen ßehrjahren brüben als 
fiebensgefährtin mitgebracht hat, fügt fich 
rafd) bem Milieu ein. 5:er ftarfe 3«g 3ur 
Solibität, ber bas ganje Hamburger fieben 
ber eingegebenen Greife beherrfd)t unb oiele 
ber 3u3tel)enben rafd) feffelt, äußert fich oei 
ber §rau noch ftärfer als beim äftanne. 

9lur barf als eines eigenen ©lementes 
gerabe ber $)amburgerin bes Sportes unb 
oornehmtich bes SBafferfports nid)t oergeffen 
roerben. Zubern unb auch tooljl Segeln ift 
ber jungen ^amburgerin etroas Vertrautes, 
unb häufi g fann man an fdjönen Sommer* 
äbenben Hausboot an Hausboot aus ben 
9^ebenfanälen unb oon bujd)igen UferfteHen 
ber Alfter abfto^en fehen, gelenft oon ein 
ober jroei jungen Xöchtern bes Kaufes; mit 
Sicherheit leiten fie bas fd)lanfe ^ahrjeug 
oor ben erleuchteten ©arten bes Uhlenhorfter 
^ährhaufes, oon roo bie äRufif bas fd)öne 
^ilb unablä[fig fich beroegenber Schiffchen 
überroeht. i)ie praftifche Sftü^e auf bem 
§aupt, in glatter 33lufe unb ftraffem 9?ocf 
fi^en fie als gute ^ahrtgenoffen auf ben 
Segelbooten ber Alfter unb ber ©tbe, roie 
roeiter brausen bis auf bie Bieter ^öhrbe. 
58eim Sport überroinbet bie §amburgerin 
ber (5efeHfct)aft auch bie fonft oorhanbene 
Scheu oor bem öffentlichen Sofal — einem 
ber angenehmften 3üge bes Hamburger ße= 
bens — unb fährt 00m 35erbrj ober bem 
föaiferin = 3lugufte = Vif toria = kennen mit ben 
Herren bes Sjaujes in einen ber großen ©aft= 
höfe. ©inmal jährlich aber mifd)t fie fich 
auch ohne folgen 5lnla^ gern in ben Trubel 
— beim ^)om, bem großen SBeihnachtsmarft, 
ber im ^esember auf bem ^eiltgengeiftfetb 
abgehalten roirb, mit feinen ^aruffeßs unb 
Schaufelräbern, 58erg= unb Xatbahn, SdE)au= 
hüben unb SBaffelbäcfereten. 



44 K^eseeeeeaeaai mmu 

9lud) (£ü[e Aoerbied l)at ben Sämmer' 
marft, ber nod) jetjt im Frühjahr mitten 
in ber Stabt lärmenb abgehalten wirb, unb 
ähnliches gefdjilbert — oon bem großen Seben 
ber heutigen ©efeUfdjaft gibt fie freiließ feine 
Anfchauung mehr; aber bie grauen finb ba 
beffer weggekommen als bie Männer unb 
haben aud) für einen guten £eil biefes ge= 
feHjdEjaftlid^en Hamburgs eine flaffi)d)e $ar= 
fteHung gefunben bei Valbert 3CReinharbt 
(9Warie £>irfd)), einer SchriftfteHerin, bereu 
Familie aus Sßien ftammt, fid) aber fyhx 
rafä) eingebürgert fyat unb an bie OueHe 
ber ^Beobachtung bes großen Hamburger 
Sebens gelangt ift. So wie in bem feinen 
Vornan oon Slbalbert Sfteinharbt „Joeinj 
£ird)ner" bie 2Be)ens3Üge unb bie £ebens= 
äußerung eines Hamburger ^atri^ierhaufes 
gegeben finb, fo finb fie wirflid). 2Bas Qfyax; 
Iotte 9^tefe f bie S)olfteinerin unb 3lltonaerin, 
anbeutet, ift t)ier mit ooHer ©egenftänbliä> 
fett ge[d)ilbert: jenes SRilieu, aus bem bie 
königlichen föaufleute tjeroorgegangen finb. 
3n gebämpften Zonen geht biefes Seben 
einher, ben ©roßeltern fehlt ein liebens= 
würbiger, taoenbelbuftenber S)umor nid)t, 
unb wie in althamburgifchen ^amitien oiel= 
fad) Aufzeichnungen oon hohem 9?eij auf= 
bewahrt werben, wirb aud) in bie)en ^Büchern 
oiel getrieben, Briefe ohne gefugtes ©eift= 
reithtun, £agebüd)er ohne eitle Selbft= 
beftnegelung. 

$ie Hamburger ©ejeHfd)aft gilt mit 9?ed)t 
als [ehr abgefdjloffen, aber mit betreiben 
3?ed)t als [ehr befjagüd) für ben, ber (gintritt 
in fie gefunben hat; bie §amburgerin oer= 
langt nun einmal mehr Segitimation als 
bie Hausfrau anberer ©roßftäbte. Aber bie 
oortreffliche £üd)e unb bie gebämpfte $rad)t 
ober bod) wenigftens ruhige Abftimmung 
ihrer 5?äume fteljen bann aud) einer ©e= 
feüigfeit ohne großftäbti[d)e $)e&e gewif[er= 
maßen felbftoerftänblid) p ©ebote. Oft frei= 
lid) ift ber Familienkreis fo groß, baß er 
allein an ben ^amilieutagen jeber SBodje 
eine ganze ©e[elljd)aft um bas mütterliche 
unb großmütterliche £>aupt fdjart, wie bas 
Zum SBeifpiel ber Senior ber Hamburger 
lutherischen ßirdje, (Beorg 93ehrmamt, in 
feinen (Erinnerungen oon ber oerftorbenen 
Frau (Slifabett) ©oßler ju berieten weiß. 
Oft werben in Hamburger Käufern bei 
|old)en (Gelegenheiten oon ha™l>urgifchen 
unb auswärtigen (Belehrten wiffenfd)aftliche 
Vorträge gehalten, bie bem gefeH|d)aftIid)en 
£eben einen neuen Xon geben. 35er überaus 
rege, cor oier fahren begrünbete, oon ber 
Frau ©eneralfonful Rohlfen geleitete $rauen= 
tlub Hamburg, ber gegen achtfyunbert tarnen 
umfaßt, oerlegt fotdje 33eftrebungen mit ©lud 
aus bem gang intimen förets bes eignen 
Kaufes in ben immerhin nod) nid)t öffent= 
liehen bes ^lubraums, in bem bie fd)affen= 
ben&ünftlerinnen unb funftgewerblid) tätigen 
tarnen ber Qtabt mit benen 5ufammen= 
kommen, bereu Zäunte ihre SBerke fd)müden 
foHen. 



Spiero: Ifl^^^^eeeBBBBSe-J] 

Sennod) bürfte man aus biefen (Er|d)ei= 
nungen nid)t fd)lteßen, baß bie Hamburger 
3)amc bem Iiterartf^en unb fünftlerifd)en 
ßeben mit be[onberem Sntereffe gegenüber* 
ftänbe. (Es fehlt ihr bas unruhige §in uub 
§er, bie Sud)t, eine 5?oCe ju fpielen, bie 
getoiö häufig Iiterari[d)en tarnen ein 5In* 
fpom 3U hufdjenber Xätigfeit finb; aber es 
fehlen ihr aud) bie tiefere ^ielmng unb ber 
9Q?ut ber 2Iusfprad)e in [o!d)en fingen, tote 
benn ber SchriftfteEer unb ber ßünftler in 
ber Hamburger (Be[eH[d)aft immer nod) 
gan3 feltene (Säfte finb unb ohne rechte 58e= 
jiehung ju ihr bahinleben. 9Kit 9?ed)t tourbe 
ber ^unfthaKe bie bretfadje ^)arftellung ber 
fjrau äRarte 3ad)artas oon ^aldreuths 
äReifterhanb einoerleibt, einer $rau, bie, 
babet burchaus hamburgtfd) in ihrem SBefen, 
bod) in biefer §infid)t eine Ausnahme bar= 
fteüte unb aud) nad) au&en h^ ein höchft 
lebenbiges Sntereffe an ber bilbenben ^unft 
ertoies. 5Iud) eine Ausnahme bleibt ein 
§aus wie bas ber großen Sd)aufpielerin 
gransisfa ©amenreid), bie nid)t in Hamburg 
geboren, boch im Hamburger Seben gans 
eingebürgert, aud) geschäftlich ihre oer= 
biente 9?oHe fpielt, 2lnmut unb SBürbe in 
unoerg!eid)Iid)er Sßetfe oereinenb. SBie über= 
haupt — aud) bas hat einft fd)on Qifytwaxt 
richtig gefehen unb bargefteHt — bas eigent= 
lid) brennenbe Sntereffe an fünftleri|d)en 
unb literarifchen fragen oon ber 2RttteI= 
fd)icht unb ganj befonbers oon ben 3SoIfs= 
fchullehrern getragen mirb, [o ftehen aud) 
hier, im toeibüdjen ^Be^irf, ba, too es fid) 
um manchmal nottoenbigertoeife fämpferifd)e 
Vertretung oon Sbeen hanbelt, anbere Greife 
ooran. Verhältnismäßig toenig madt)t fid) 
bie Frauenbewegung fpürbar, unb nur ber 
Kenner weif? bie hingebenbe Strbeit gu fd)ä£en, 
bie in ben §rauenoereinen unb Drganifatio= 
neu auf bürgerlicher Seite geleiftet wirb, in 
ber Ortsgruppe bes Allgemeinen $eutfd)en 
^rauenoereins, in ben Soaialen^ilfsgruppen, 
im 5)eutf d) = (Soangelif d)en ^rauenbunb unb 
anberwärts. 3ch nenne als auch außerhalb 
Hamburgs befannte tarnen: Helene 58on= 
fort, ^rau £raun, %xau Flemming, Helene 
SiUem, $xieba 9?abel. Unb um bas 93ilb 
gleich abjurunben, füge id) einige Flamen 
unferer literarifd) tätigen ^muen hi n 3^ u ^ 
nenne bie (Erzählerinnen Sophie 3«nfen, 
Glaubine Staad, (Soa Sotting, bie Soriferin= 
neu (Elizabeth ^aulfen, (Brete 3J?a^e unb 
Johanna 2Bolff, bie Äunfthiftoriferin 9?ofa 
Schapire, bie Überfe^erin ^iilia Goppel. 
5lud) in ©eftalt ber Malerin, ber £id)t= 
bilbnerin, ber Ärztin, ber Oberlehrerin mit 
ooller afabemifcher Sehrbefähigung, ber So= 
3ial|efretärin, ber 23ibliothefartn, ber ^iour= 
naliftin, ber ^rofuriftin ift ber neue 3:upus 
ber %xau in Hamburg eingebogen. 35as 5Bilb 
einer ganj feltfamen, oon Hamburg aus jur 
©rforfd)ung ber auftralifdjen $latux aus= 
gegorenen beut[d)en tfxau, Amalie ^ietrid), 
hat jüngft in einem [chönen ^Bud) ihre hier 
auf äjfige Tochter Caritas ^8i|choff gezeichnet. 



E^^^^eeeeeeees] $ie h<*™ 

$er £qpus ber ^olfsfdjullehrerin aber, 
bie mit einem ftarfen Glan bie ^Bewegungen 
bes fiebens oerfolgt unb ju höheren 93ilbungs= 
ftufen emporstrebt, toar bie gu frül) oerftor= 
bene §amburgerht 3l)e ^rapan, in beren 
beften 53üd)em bas Sdjönfte oon folgern 
Crange lebt. Sie f)at fid) emporgearbeitet 
neben bie oielen befannten Männer aus bem 
Hamburger 93olrsfd)ullehrerftanbe, bie man 
heute außerhalb ber Stabt nennt unb fd)ä£t, 
hinter i§r fterjen Scharen mit ftarfem SBtI= 
bungsbrang, benen bas SSorlefungswefen ber 
£5berfd)ulbehörbe mit feinen oielen Surfen 
aus atten 2Biffenfd)aften ebenfo bient roie 
ben Männern. Sinb bie grauen ber oorljer 
gefd)ilberten Greife mit einem ftarfen 2Bof)t= 
tätigfeitsfmn ausgeftattet, ber fid) in ber 
unfd)einbaren, ftiHen (Eingeltätigfeit roie im 
Hilfswerf gahllofer SInftalten bartut, fo ift 
hier bei ben *8olfsfd)ullehrerinnen aud) ber 
$)rang jur Organisation oorrjanben, ber 
jenen grauen abgebt, wo es nidjt reine 
2RUbtätigfeit gilt. 

$)ie $rau bes flehten 93ürgerftanbes ftet)t 
in Hamburg ihrer Slusbrudsweife unb 2Xrt 
nad) bem ßänblid)en oielleid)t etwas näher, 
wirft bobenftänbiger als anberwärts. 3)as 
liegt trotj ber ftarfen (Einwanberung baran, 
ba§ ber größte 3ufd)u& oon außerhalb aus 
Holftein, Schleswig, äRedlenburg, alfo nad) 
Stamm unb Sprache eng oerroanbten ßän= 
bem fommt. (geborene Hamburger finb aud) 
in biefem £eil ber 33eoölferung immer felte= 
ner (nad) ber SSolfsgählung oon 1905 roar 
faft genau bie Hälfte ber (Einwohner aufjer= 
halb bes Staats geboren worben), aber ge= 
borene 9Ueberfad)fen f)äuftg. So frifd)t fid) 
benn bas „9Jiiffingfd)", bas ftäbttfdje §alb= 
platt, immer wieber aus 9iieberbeutfd)em 
auf unb tönt aus bem äftunbe ber Käuferin* 
nen auf ben bunten SUMrften oor ber 9Hfolai= 
firdje unb am 3>eid)tor. 

Ömmer Seltener werben aud) bie gebürtigen 
Hamburgerinnen unter einer 93oIfsflaffe, bie 
einft gerabegu berühmt roar unb oon $rieb= 
rid) Hebbel in feinem (Epos „Butter unb 
ßinb" oereroigt worben ift — unter ben 
Hamburger $ienftmäbd)en. $)er altbefannte 
£t)pus: bie blonbe SDlagb, fommers unb 
winters im 2ßajd)fleib mit wei&er Schürge 
unb weitem ^äubd^en, wirb immer rarer. 
Unb wenn bie „ßöffd)" aud) bas gute &od)en 
nid)t oerlerrtt hat, will fie bod) brausen nicht 
in ber Uniform gehen, bie wir fo hübfd) 
fanben. 5lm Sonntag aber erinnern fie leiber 
hier wie anberswo aHe an bie haarbrcnnenbe 
3ofe aus Hebbels $id)tung. 

Um fo erfreulicher toirft ein 33tid in bie 
fpäten 5tbenbuntert)altungen, bie in. ben 
3SoIfsrjeimen ftattftnben unb bei benen junge 
Arbeiterinnen, ßabenmäbchen, §ausarbeite= 
rinnen olme jebe ^rätenfion mit allerlei 
fd)önen unb nüjjlichen fingen aus bem fieben 
bes Staats, ber 3)id)tung, ber anbern fünfte 
befannt gemacht werben. $a geht ben oor= 
tragenben, plaubemben, anleitenben tarnen 



urgerin. BeseBBBBasaee^ 45 

bas S>er3 auf über fo oiel oon feinem $)rucf 
oerbraud)te ^rifdje, wie es jebem SRebner 
aufgeht, ber einmal am Sonntagnachmittag 
im großen SBolfsheimfaal oor SDlännem unb 
grauen gefprodjen l)at, währenb unten junge 
äftäbd)en bie ßinber beauffid)tigen. §ier 
lebt neues Hamburg, männliches unb weib= 
lidjes, unb gu welchem (Enbe immer biefe 
SBeftrebungen führen mögen, fie finb ein 
fd)önes 3eid)en fojialen Pflichtgefühls. 

$as Hamburg ber ©egentoart ift ja rafd) 
bas ber Vergangenheit, unb bas ber 3ufunft 
rüdt jeben Xag oor. 2Ber toagt es, bie 
3eid)en ber 3^tt ridjtig ju beuten? SBollen 
wir glauben, ba& bie Sd)eibung ber einsel= 
nen gefeHfchaftlid)en Schieten, i)kx in ber 
Stabtrepublif ftärfer als in oielen 2Ron= 
ard)ien, fid) langfam weiter erweidjen wirb? 
<£as glauben wir feft, ba& bie oielen Gräfte, 
bie unabläffig oon unten nad) oben unb 
wieberum oon oben nad) unten gebrungen 
finb, auch weiter am 2ßerf bleiben werben. 
3ft ber Xopus Hamburgs in oielem fid) gleid) 
geblieben, fo tjat er fid) bod) aud) in man= 
djem feit ber ©rünbung bes 9?eid)S unb 
jumal feit bem 3oHanfd)lu^ ftarf oeränbert, 
an allgemein 3)eutfd)em gewonnen, neue 
3üge eingeprägt erhalten, bie fid) aud) bem 
§remben in ben neuen wiffenfd)aftlid)en unb 
fünftlerifdjen (Einrichtungen, in bem neu auf= 
gebauten Schulwefen, in fojialen Stnftalten 
wie ben oortrefflichen SSolfsheimen jeigen. 
3n ben legten fahren h<*t ein lebhafter 
firchlicher ^ampf bas im gangen wenig fira> 
liehe Hamburg erregt; fcheint er jefct ju 
ebben, fo wirb er mit ber ©ewi&heit, bie in 
ben fingen ruht, wieber aufleben unb noch 
einmal bas gange Seben weithin mächtig 
aufrütteln — eine ©ärung mehr, unb wenn 
nicht alles trügt, oielleid)t einmal bie tieffte, 
bie ber gewanbelte Stabtftaat burchjumachen 
hat, ber in ben legten Röhren in fid) fo 
ftarfe politifdje kämpfe erlebte. Stärfer 
als früher wirb aud) bie Jpamburgerin oon 
all bem berührt, in all bies h^eingegogen 
werben. 2Bie aber in ber immer weiter fid) 
bermenben Qtat>t bie ©runbfehnfucht bes 
Hamburgers nach abgefd)loffener eigener 
§äuslichfeit immer wieber burd)brad), fo 
wirb aud) im 33ilbe ber Hamburgerin biefer 
eine beftimmenbe 3wg nach menfchltcher 33or= 
ausficht nicht oerfchwinben. (Er bedeutet feine 
IBefchränftheit, fonbern gerabe in einer 3eit, 
bie um bie SBolmung unb ihren Segen f ämpft, 
eine ungemeine Stärfe. $ie wollen wir er= 
halten. ^Denn wenn man im ^Binnenlanbe 
bem Hamburger Seben oft ausgeprägte eng= 
lifd)e 3üge nachfagt, nid)t mit Unrecht — fo 
offenbart fid) gerabe In^rirc ein nieberfäcrjs 
fifcher, ja, ein befonbers beutfeher 3wg biefer 
Qtaht, ber ihre Bewohnerinnen tiebenswürbig 
unb bas Seben unter ihnen behaglich macht, 
tro& bem notwenbigen Anbringen ber dächte, 
bie nun einmal bas Seben eines wachfenben 
SBeltreichs unb feiner größten Seehanbels= 
ftabt beftimmen. 




[as fd)toäd)ere ©ef d)led)t ! " rief 
bie ^rofefforin. „Wenn id) bas 
bumme 2Bort nur nid)t immer 
toieber l)ören mügte unb üoH= 
enbs aus bem SJlunbe eines fo gefdjeitcn 
Cannes, toieSie, mein oereljrter ^reunb ! 
tHber freilief), ber Unfinn ift fo alt roie bie 
2Bclt unb toirb erft mit ifjr oerftummen. 
Ober l)at ntct)t SSater 9lbam fcfjon feiner 
grau oorgeljalten, toenn fie im Selbe pflüg/ 
ten ober irjre §ütte bauten, baj} fie ein 
armes, fd)road)es ©efd)öpf fei, bas fid) 
mit feiner ßraft nierjt meffen fönne? SBon 
einer anberen Stärfe, als ber leiblichen, 
rjatte er natürltd) nod) feine 9Il)nung, unb 
bafc er , roas ben Srjarafter betrifft , ein 
Scrjtoäctjling fei , fam iljm nidjt gum 33e= 
toufttfein , als er in ben 9lpfel big. 3)as 
tat ja aud) SJlutter (£oa, bod) erftnad) \v)m, 
unb toer oerfürjrt, ift bod) immer ftärfer, 
als toer fid) oerfüljren lägt. Seitbem l)at 
fid) jene Scfjtoädje im männlichen (5e= 
fd)led)t fortgeerbt. 
3l)r Ijabt ja fetjr 
ferjöne Xugenben unb 
oerrid)tet bie grö^ 
ten §elbcnroerfe, 
aber getoiffen 33er= 
fud)ungen gegenüber 
feib iljr fo fd)U)ad) 
roie bie £inber, bie 
aud) immer alles, 
roas ifjren Appetit 
reist, in ben SÖtunb 
fteden müffen, oljne 
gu fragen, ob esnid)t 
ettoa einem anbem 
gehört. Unb ba toirb 
ein großes (5efd)rei 
gemacht, roenn aud) 
einmal ein armes 
roeiblidjes 2Befen 
feinem ©elüfte folgt 
unb eins ber geljn 
©ebote übertritt. 
©el)n Sie , lieber 
SJreunb ! ©eftefyen 




Slufno^mc com Sa^re 1911 aus bem £ofatetier 
von ©ebr. öirfcf) in 3flüttd)ett. 



Sie , bafj bie §erren ber Schöpfung mit 
boppeltem Sftag gu meffen pflegen unb bie 
größere 9tad)fid)t gegen fid) felbft üben." 

"3)ie alte "Same Ijatte biefe heftige Sd)u&= 
rebe für irjr ©efd)led)t in toad)fenbem (Sifer 
Ijeroorgefprubelt, u>obei x\)x feines, toelfes 
(Sefidjt fiel) rötete, unb bie grauen Södeljen 
über ifjrer Stirn nod) gitterten, als fie fdjon 
fdjtoieg. Sie hlidte ben alten Sttebiginal* 
rat, ber irjr gegenüberfag , mit fdjarfen 
3lugen an unb narjm , ba er nid)t gleid) 
antwortete, bas (Seftrid toieber auf, bas 
it)r über tl)rer lebhaften 9?ebe aus ben 
§änben geglitten toar. 

„Xeuerfte greunbin," fagte ber alte 
§err enblid) , nadjbem er ben SReft feines 
Xees langfam ausgefdjlürft hatte, „fo fel)r 
id) fonft bereit bin, in allen fittlid)en 5ra= 
gen mid) oor Syrern feineren Xaft unb©e= 
toiffen gu beugen , in biefem gaüe roerben 
toir uns !aum oerftänbigen. ßeine $rau 
totH gugefteljen, bog es fid) hier um ein 
9taturgefe£ r)anbelt, 
burd) bas biebeiben 
(Sef d)led)ter oerf crjie* 
ben organifiert finb, 
ber SJlann poln= 
gamifd), bas SBeib 
auf eine mono= 
gamifdje (Sxifteng 
angetoiefen, unb bag 
fid) banad) bie fitt= 
Iicr)e 3ured)nung 
oerfd)ieben geftaltet. 
SBolIen toir biefe 
taufenbfad) bisfu= 
tierte 5™ge nicht 
lieber auf fid) be= 
ruhen laffen, als uns 
ben gemütlichen 
Slbenb bamit oer= 
berben, bog toir uns 
ftreiten unb am (Snbe 
jeber auf feiner 9Jtei= 
nung bleibt?" 

„Sietoeicfyen mir 
aus, lieber Jrcunb/' 



BBese@e3Se€l $aul Sieufe: $as fd&wädjere ©efd)led)t. 47 



entgegnete bie ^ßrofefforin. ,,3d) leugne 
ja nici)t , bajj ein ftärferer Naturtrieb bie 
SJlänner bagu anreigt, itjren fernen untreu 
3U roerben, obroorjl aucrj bas nierjt über 
jeben 3tr>eifel ergaben ift; id) behaupte 
nur, baj} fie biefe billige (£ntfd)utbigung 
mit einem Naturgefetj aufs äufjerfte mif}= 
brausen, bie eigenttid) überhaupt feine 
(Sntfdmlbigung ift ; fo roenig ein äftörber, 
«Sieb ober fonftiger 2krbred)er fid) barauf 
ausreben barf, feine Natur fei nun einmal 
fo angelegt , bag er ber 93erfud)ung nid)t 
ijabe roiberfteljen fönnen. ©eroifs gibt es 
aud) unter ben feinen nur aflgu oiele, bie 
polngamifd) geartet finb, aber bie meiften 
unter ifjncn roiberfter)en eben biefem Natur= 
triebe aus fittlicr)en SJlotioen, roärjrenb 
unter ben SÖiännern bie roenigften bies 
oermögen. Statiftifd) freilief) lägt fief) bas 
nidjt nadjroeifen. 5lber in meinem langen 
Seben fjabe id) fo oiele 23eroeife für bie 
2Bafjrrjeit biefer 23er)auptung erhalten, bag 
icf) fie mir oon niemanb beftreiten Iaffe. 
greilid) rjaben bie grauen im £ampf gegen 
ben Naturtrieb 93unbesgenoffen, bie ben 
StRännem nid)t in gleicher Stärfe bei= 
fielen: bie £inber. 2Bie manche Ncutter, 
bie fdjon brauf unb bran roar, ber Stimme 
ber Seibenfdjaft in iljrem 93lut 5U folgen, 
r)at ein Saut oon ben Sippen irjres £inbes 
gurüdgeljalten. Übrigens ift es aud) fonft 
nid)t im allgemeinen roarjr, felbft nid)t im 
blog ^ßl)t)fifd)en, bag irjr redjt hättet, mit= 
leibig auf uns Ijerabgufetjen , als auf bas 
fdttt>äd)ere ©efd)led)t. 2Bir rjaben jroar 
feine 9Jlusf elfraft , roie fie Saftträger be= 
fi^en. $lber roenn roir feine fcrjroeren 33al= 
fen tragen fönnen, im (Ertragen prjnfifdjer 
Sdmtergen finb roir eud) überlegen, unb 
Sie fennen ja aud) bas fdjergljafte SBort, 
man fönne bie Xatfacrje, bag ber liebe 
©ott ein 9Jlann fei, fdjon baraus folgern, 
roeit er bas Q5efd)äft, mit Sdjmergen £inber 
3U gebären, ben SBeibcm übertragen rjabe. " 

3)er SJtebiginalrat roiegte läcrjelnb ben 
roeigen ßopf unb fagte : „$)a Sie in bie 
©erjeimniffe ©ottes eingeroeirjt finb, roer= 
ben Sie aud) roiffen, bag er mit gutem 
33ebad)t 3rjr ©efd)ted)t nid)t nur als bas 
fcrjroäcrjere , fonbern aud) als bas fd)önere 
erfd)affen tjat, um bie armen äftänner 
fdjulblofer erferjeinen gu laffen, roenn fie 
bem polngamifcrjen Naturtriebe nietjt 3U 
roiberfterjen oermögen." 



„Sie böfer Soprjift!" rief bie muntere 
alte 3)ame, „bamit fommen Sie mir nidjt 
burd). 'Sie galante ^Bejeidjnung als ,fd)ö= 
ncres ©efdjlecrjt' ift ebenfo falfd), roie jene 
anbere. fragen Sie besroegen nid)t etroa 
oerlicbte junge Xoren , fonbern reife, oer= 
nünftige ßünftler , ba roerben Sie fjören, 
bag 00m rein äftrjetifcfjen ©eficrjtspunft 
aus ber männliche Körper bem roeiblicfjen 
an feftem rjarmomfcfjem Neig ber formen 
überlegen ift, abgefer)en baoon, ba§ bem 
Sßeibe nur eine furge Qeit ber 33lüte oer= 
gönnt ift, in ber fie nad) Sdjopenrjauer 
als ,£naUeffeft ber Natur' berounbert 
unb begehrt roerben fann, roäfyrenb ber 
Sftann bis an bie ©renge bes ©reifenalters 
fid) fetjen laffen barf. Unb roas bie größere 
©efarjr ber SBerfudjung burd) bie Sd)öm 
t)eit betrifft, fo bebrorjt fie eine grofce 
3Jlenge Männer überhaupt nid)t , ba faft 
bie Sftefjrgaljl orjne jebes 58ebürfnis nad) 
^Befriebigung bes äftrjetifdjenXriebes burd) 
bie 2Belt get)t. äftein eigner lieber S^ann 
gum^Beifpiel — er l;at mid) gerabeguoer^ 
göttert unb auf §änben getragen, als bie 
befte aller Stauen, aber mein bijgcrjen r)üb= 
fdjes ©efid)t l)atte ben geringften Anteil 
baran. (Sr fal) f aum , bag id) rool)l bagu 
angetan roar, Eroberungen gu madjen. 
2ßie id) mid) fleibete, roasicrjtat, um aud) 
einmal in ber 05efellfd)aft 3U glänjen, bas 
roar alles für ttjn oerloren. Sie rjaben 
irjn ja gefannt unb rjod)ge[d)ät}t unb roiffen 
aud) , bajä id) nid)t feine erfte Siebe roar, 
bie gehörte ber ^urisprubens , rool)l aber 
feine groeite unb letjte. 3)af3 er nie in bie 
93erfud)ung fam, mir untreu 3U roerben, 
roar baljer fein^Beroeis befonberer Xugenb 
unb feiner 3ngel)örigfeit gum fd)roäd)eren 
©efd)fed)t ber äRänner , bie roerjrlos finb 
gegen jeben roeiblidjen Neig. 2Bie es aber 
ben anbern ergebt, bie nad) bem SBorte 
leben: erlaubt ift, roas gefällt, unb fid) fein 
©eroiffen baraus mad)en, irjre ^eiligen 
Sdjroüre am Elitär in ben 2Binb 3U fd)la= 
gen unb fid) auf bas Ned)t bes Stärkeren 
berufen , roas nidjts anberes ift als itjre 
Ol)nmad)t, bem angenehmen Naturtrieb 
gu roiberfteljen , bafür Ijabe id) mand)erlei 
23eroeife erlebt, einen befonbers ftarfen, 
bei bem eine meiner liebften Sugenbfremt; 
binnen eine Nolle fpielt, bie it)r oiel Xrä= 
nen foftete. 

„Sie roar bas reigenbfte 2Befen, bas mir 



48 BeeeBaeeaeseeeai ^aui §eofe: Bee-^^^^ee-^seess 



je begegnet ift, fo fcrjön tute gut unb fo gut 
tüte flug. Sie toerben mid) für eine Der* 
liebte Schwärmerin erflären, toenn icf) 
fage , fooiel es in biefer unoollfommenen 
2Belt möglich ift , toar fie. oon innen unb 
äugen oollfommen. 3)abei, obtootjl fie 
natürlich nicht im 3roeifel fein fonnte, bog 
fid), toas (Seficrjt unb ©eftalt betrifft, feine 
anbere mit ihr meffen burfte, olme eine 
Spur oon Eitelfeit, eher bemüht, fid) in ben 
Schatten gu fteflen. Unb fo aud) mittlren 
cmberen 23orgügen unb Siebenstoürbigs 
feiten. 'Sie trug fie mit fid) trne etnms 
Selbftoerftänbliches, bas ihr eigen fei tüte 
bie fünf Ringer an jeber §anb , ober bie 
2Bimpern an ihren 9lugenlibern. Sie gab 
fid) ftets in Weiterer Unbefangenheit , unb 
id) ^abc nie oon einem 9Jläbd)en ein lieb= 
lieberes Sachen gehört. Unb bod) lag aud) 
gutoeilen eine leife Sd)toermut über ihrem 
(Semüt , nur toie ein leichter Rlox , burd) 
ben ihre bunf len klugen nur nod) reigenber 
heroorleudjteten. 

33is gu ihrem oiergehnten3ar)re toar fie 
auf bem Sanbe aufgeroad)fen , ihr Sßater 
befag ein großes Q5ut in ber 9tttmarf, unb 
ein feljr gebilbetes gräulein hatte im 
SSerein mit bem Seljrer bes 3)orfs unb 
ber SJhitter ihren Unterricht geleitet. 511$ 
bann bie SJlutter geftorben u>ar, fiebelte 
ber 3Sater nad) Berlin über, unb $ortenfe 
tourbe in eine höhere Xö^terfdmle gebracht. 
*3)a lernte id) fie fennen. 3d) toar gtoei 
klaffen über ihr, aber an bem erften Xage, 
too id) fie in ber 3toifd)enftunbe brausen 
auf bem Spielplan traf, füllte id), bag id) 
mein §erg an fie oerloren hatte. 

S)as gefdjah aud) fo giemlid) allen an= 
bem, nur bag fich's bei mir heftiger äußerte. 
3d) fann nicht fagen, baf$ meine leibem 
[d)aftlid)e SBerbung befonberen Einbrud 
auf fie gemacht hätte. Sie nahm fie giem= 
lieh gelaffen l)in, öocr ) n ^ roie ettoas, 
toorauf fie ein $Red)t hätte, fonbem fie 
lebte fo nad) innen unb toar burd) ben 
Übergang in bie gang neuen ^erhältniffe 
fo in Sßertoirrung geraten, bag ihr bas 
2Bid)tigfte toar, fid) erft mit fid) felbft gu* 
red)tgufinben. 

9lls fie bann merfte , bag id) il)r gern 
babei helfen trollte, toar fie für meine gärt= 
lidje Eingebung banfbar unb fchlojs fich 
mehr als an irgenbeine anbere an mich an - 

i)as bauerte auch noch f or */ nachbem 



ich öas Snftitut oerlaffen hatte , toqhrenb 
fie nod) barin gurüdblieb. S)ie Erinnerung 
an biefe Sahre meiner greunbfetjaft mit 
biefem geliebten 3Befen lebt mit unoer= 
gänglicher Sügigfeit in meinem §ergen 
fort. 5lber ich fdjroeige baoon. Sie toür= 
ben f ein SSerftänbnis bafür haben unb mich 
im ftiUen eine fentimcntale Närrin fcr)elten. 

©enug, als fie mit fiebgehn 3al)ren um 
einige toiffenfchaftlictje Bilbung reicher, 
übrigens aber an (Seift unb ©emüt fo un-- 
oerbilbet, toie fie auf bem Sanbe gelebt 
hatte, ins gefeflfcrjaftliche Xreiben ber 
©rofjftabt hinaustrat, berührte auch bas 
fie nicht im geringften an ihrem ebleren Xeil, 
unb mir tourbe fie baburd) nicht entfrembet. 

91ur nod) liebenstoürbiger erfd)ien fie 
mir , ba id) fah , bag fie bei aller §ulbi= 
gung, bie ihr guteil tourbe, fich gleich blieb. 
üBenn jemanb burch bie ungetoöhnlichen 
Erfolge bes feltfamen Sftäbcrjens ettoas 
aus bem ©leidjgetoicht gebracht tourbe, fo 
toar es ber $apa, ber, ba bie SRutter fie 
nicht in bie SBelt begleiten f onnte, toie ein 
leibeigner bitter ober knappe ihr bie 
Schleppe trug unb glüdlid) n>ar, bas 9?au= 
nen ber 23etounberung, too fie fich setgte, 
^tatt ihrer in (Smpfang gu nehmen. 

3d) felbft toar nur furge &\t 3^uge bes 
Einbrudes, ben fie überall machte, auf bie 
grauen nid)t minber, als auf bie oerliebten 
Scanner. 3d) oerlobte mich roit meis 
nem3Bilhelm, ber an ber Unioerfität gtoar 
erft^ßrioatbogent toar, bann aber als auger= 
orbentlicher ^rofeffor nach Salle fam, oon 
too toir nach roenigen Sahren htehet oers 
fe^t tourben. 

§ortenfe toar meine Brautjungfer ges 
toefen. 3ßie überirbifd) fd)ön fie in ihrem 
hoheitlichen Schmud ausfah, fönnen Sie 
fict) nid)t oorftellen, aud) roenn ich 3»hnen 
bie $h°^ ö 9 ra P?)te geige , bie id) mir ba= 
mals oon ihr ausbat. ^ie färben fehlen 
unb bas entgüdenbe emfteSächeln an bem 
lieblichen SJlunbe. 

Ein 3ar)r fpäter aber — ich h a *te oor 
furgem meinen fleinen Martin gur 2Belt 
gebracht — erhielt ich bte 5lngeige ihrer 
Verlobung unb balb barauf auch öer ^ ers 
mählung. 

^)er ©lüdliche, ber biefen foftbaren 
Scha^ gehoben l)aüt , toar ein 3lrchiteft, 
nod) fehr jung, aber fdjon einer ber nams 
hafteften feiner Kollegen unb mit Aufträgen 



E^-eSSSöSSeesa] 2>as fchtoächere ©eföled&t. BB-^BöSeaeStii] 49 



überhäuft. S)ie 33raut, bereu ^Briefe nicht 
gerade einen überfcrjroenglichen Xon an= 
fcrjlugen, bocrj nicht baran groeifeln liegen, 
bag fie eine roarme Siebe für ben Grfores 
nen empf anb, Jjatte mir feine Photographie 
gefdjtcft. 3ch fal) einen großen, fd)lanfen 
jungen Sftann , nicht eigentlich fchön, boct) 
oon jener inlereffcmten 9lrt, bie auf uns 
,fd)U)äcrjeres ©efcrjlecrjt' mehr (Sinbrucf gu 
machen pflegt , als bie Büge eines 2lpoU. 
9tur roar etroas Unbefinierbares in ben 
3ügen, ein oerroegener 23licf ber klugen, 
roas mich rjeimlicr) abftieg. Set) Ijatte 
$ftühe, bie greunbin nichts baoon merken 
gu laffen. 

3cr) l)atte mich inbeffen roor)l getäuferjt 
in meinem Vorurteil. 3)ie 23riefe §or= 
tenfes, bie allerbings, roie fich's oon felbft 
oerftanb, feltener rourben, oerrieten nichts, 
roas mich l)ätte beforgt machen fönnen. 
9lls bann ein ßnabe gur 3Belt fam, ftrahlten 
fie förmlich oon SUtutterglücf. 3er) felbft 
hatte ingroifcr)en mein 2uiscf)en geboren. 
i>as 93ächlein unfrer ^orrefponbeng flog 
immer feidjter unb oerfiegte enblicr) gang. 
88 88 88 

So blieb es brei bis oier 3al)re. 3)ann 
follte bas gerriffene ^äoehen burch einen 
äugeren Qufatt roieber angefnüpft roerben. 

SRein fleiner SDlartin hatte bie Sftafem 
glücf lieh überftanben, rooßte fich aber nicht 
recht erholen. 3)er 2lrgt — bamals fann= 
ten roir Sie noch wicht — riet , mit bem 
lieben jungen in ein Seebab gu gelm, roas 
ich oucr) tat. $as £uiscf)en fonnf ich iwt 
Scrjufc meiner Butter gurücf laffen , bie ja 
mit uns lebte. 

2Bir gingen in ein fleines Dftfeebab, 
bas mir barum befonbers empfohlen rourbe, 
toeil bie See hier fo gahm unb glatt roar, 
roie ein 33innenfee, unb barum mit 93ors 
liebe oon SQcüttern ftärfungsbebürftiger 
ßinber befucht rourbe. (Ss gab hier feine 
tBranbung, bie um flippen fcf)äumte, roie 
etroa in Sult, ber ©runb lief eine gange 
Strecfe flach wwter öem 2Baffer fort, bie 
kleinen fonnten fo gefahrlos ha^zn roie 
gu §aus in ber 3Banne. 

gür bie (Srroachfenen roar biefer ftiHe 
SBinfel, §afffrug genannt — roohl bie 
überfe^ung bes bäniferjen §aofrog — roes 
niger ergö^licr), auger für ein SJcutterrjerg, 
bas nichts 9leigenberes fannte, als bas 
flehte SSolf in ber feilten glut herum« 

»cltiagcn & ßlafings 2Ronatsl)efte. xxvi. 3al 



patf chen unb bie blaffen 33äcf chen nach unb 
nach fid) röten gu fehen. £)broof)l auch ich 
ein folcf)es§erg befag, rourbe mir bas eins 
töntge Stranbleben boct) balb langroeilig, 
gumal ich feine 33efanntfchaften machte, 
bie mir über ben langen Xag hiwroeg* 
geholfen hätten. 

9iacr) ben erften groei 2Bocr)en, roär)renb 
beren mein Bübchen auffallenb rafcf) ge= 
biet), gählte ich bie Xage, bis ich bie 3?ücf = 
reife antreten fonnte. 

(£ines Borgens aber — ich tooHte eben 
mit bem kleinen in ben 5Babefarren, um 
ihn gu entfleiben — blieb ich plö&licr) fterjen, 
ba ich eine fchlanfe bunfle Sigur oon ber 
anberen Seite heranfommen f a h> eine 
junge Örau, bie ebenfalls ein&näbchen an 
ber §anb führte, unb bie niemanb anbers 
fein fonnte, als meine §ortenfe. 

9hir barin glich fte *h r wicht mehr, bag 
fie ben f chönen Sopf , um ben fie ein f chroarges 
Spitjentuch gef nüpft hatte, gefenft trug, ba 
fie fonft ihn gern ein roenig hob. 

SJtan hotte ihr roegen ihrer griecrjifchen 
3üge ben tarnen 7 bie ®axx)at\Dt l gegeben. 
Sie glich iefet in berXat einer ber(Sebälf= 
trägerinnen an jenem Xempelcf)en auf ber 
^Ifropolis, beffen tarnen mir entfaEen ift. 
3e^t fah es aus, als ob ihr bie Saft gu 
fchroer geroorben roäre. 5luch ber 5lusbrucf 
bes blaffen (§eficr)ts roar feltfam ernft unb 
roie roeltoergeffen unb ber liebliche junge 
SUlunb gufammengepregt. 

3ch h ö ^ e 3 e ^/ wtich über biefe SBers 
roanblung gu rounbern, ba fie, roie gefagt, 
bie klugen gefenft h a ^ e wwb mich wicht 
eher geroahrte, als fie bis gang nahe heraus 
gefommen roar. 3>a rief ich fie an, fie 
erfchraf, als fie ihren tarnen hö^te, im 
nächften 9lugenblicf aber lagen roir uns in 
ben Firmen, unb bie freubige (Srf Fütterung 
roar fo ftarf, bag roir beibe in Xränen 
ausbrachen. 

^)ie beiben ^näbchen ftanben fich üers 
legen gegenüber unb rougten nicht, roas 
fie aus biefem (Sefühlsausbruch ihrer 
SRütter machen foßten. 5lls roir uns ein 
roenig befonnen hotten, oermittelten roir 
bie 5Bef anntfehaft meines SRartinchens unb 
ihres 5rängcr)ens unb überliegen fie ihrem 
Spiel, roährenb roir uns in ein ^ßaar nebens 
einanber fterjenbe Stranbförbe festen unb 
erft noch ewte 3Beile uns ftumm unb glücf lieh 
anfehauten, eh' es gu einer 9lusfpracrje f am. 

Ö. 1911/1912. I. 58Ö, 4 



50 E?asesesBöeaese£! $aut ©c^yc: eseasBesee^Bsesssii 



(Es mar mir fretlid) nicht entgangen, 
baj3 trot* aller 3*eube bes SBieberfeljens 
bie Stimmung meiner greunbin etmas 23e= 
f lommenes unb Unfreies behielt. 3d) oer= 
mutete, ber($runb fei eigenes Unmoljlfein, 
unb mein erftes mar, fie besljalb gu be= 
fragen. (Sine bunfle ^Röte fcfyog ihr in bie 
SBangen, fie fdjüttelte leife ben £opf unb 
ertoiberte, fie fei aKerbings von ihrem 
9lrgt hergefd)idt morben, ba fie in letzter 
3eit an Scf)laflofigfeit gelitten habe, bod) 
fei fie im übrigen gefunb, unb es merbc 
aud) bamit hoffentlich balb beffer merben 
in ber ftärfenben Seeluft. 

,Unb mie geht es btintmyjlannt? 2Birb 
er nid)t menigftens fommen, btd) abgu= 
holen?' 

Ellies 23lut mid) ihr plö^lid) aus bem 
©efictjt. 

7 SRein — Sftann? SBeigt bubenn nicht, 
ba{3 id) — feit einem 3al)r — oon ihm 
gefdjieben bin?' 

9Bie furchtbar id) erfdjraf, fönnen Sie 
benfen. 

9JUt ben berliner Greifen, in benen 
mir uns bamals gefunben hatten, mar id) 
nicht in 5ül)lung geblieben, unb mas barin 
oorging, menn es md)t eine Leitung brachte, 
brang nicht 3U mir hin. Siag fie felbft mir 
von biefem (Ereignis feine 9fad)rid)t gab, 
mar fehr begreiflid). Sie J)atte ja fd)on 
als SRäbdjen alles, mas 33ebeutfames an 
fie herantrat, mit fid) felbft abgemacht unb 
felbft mir nur, menn id) fragte, gebeichtet. 

3)od) nun beburfte es feines langen 
Bingens, bis fie mid) alles miffen lief$. 

3)ie erften 3<*h re hatte fie in oollem 
©lud mit ihrem äftanne gelebt. 7 3d) J)abe 
ihn meljr unb mein* liebgewonnen,' fagte 
fie, ,er I)atte etmas Unmiberftehlidjes in 
feinem Sßefen; felbft feine geiler maren 
nie fleinlich, unb gegen mid) fehrte er fie 
möglid)ft menig tyxvox. Uno bann mar 
id) il)m fo banfbar, bafj er mid) in bie 
2BeIt ber £unft einführte, bie mir bisher 
giemlich oerfd)loffen geblieben mar. 3luf 
bem 2anbe h^tte ich i a f e * ne (Gelegenheit 
ober Einleitung bagu gehabt. Vinn mar ich 
feiig, eine Einlage bagu, menigftens gum 
($> e n u (3 bes Schönen in mir gu ^ntbedm 
unb unter feiner Seitung ausbilben gu 
fönnen. O bies erfte 3>al)r, es mar munber= 
voU\ 

,511s bann bas ßinb gefommen mar, 



hatte id) freilich anberes gu tun, als in 
9Jlufeen gu laufen unb &unftgefchid)te gu 
ftubieren, bod) alles, mas feine eigene 
Arbeit betraf, intereffierte mich, unb ich 
lernte fehen unb oerftehen, morauf es in 
architef tonifchen Aufgaben anf am, unb mar 
ftolg barauf, bafc er mich lobte unb fogar 
auf mein Urteil etmas gab. 

,$tes ungetrübt glüdliche Seben bauerte 
nod) gmei 3>(*h re - 3)ann — ' 

Sie fchmieg, unb ein Schauer ber (Er* 
innerung überlief ihre fd)lanfe (Seftalt. 

, Sprich nicf)tmeiter!' fagf ich unö f ire ^ ; 
djclte ihre §anb, bie in ber meinen lag. 
,(Es greift bid) an unb raubt bir mieber 
ben Sd)laf . borgen ergählft bu mir meiter, 
mie bas gefd)el)en fonnte, mas mir fo um 
begreiflich fcheint.' 

,9tein, Siebfte,' ermiberte fie unb richtete 
fid) entfchloffen auf. ,§eut ober morgen, 
es mirb barum nicht anbers. Unb tut mir 
oielleicht mof)l, ba es mir fonft immer mie 
ein bumpfer Ellp auf bem §ergen liegt, 
menn ich's einmal in bein treues §erg aus= 
fchütte. 

(Es ift auch vcüb gefagt. (Sine eingige 
2Bod)e I)at gerftört, mas 3al)re an ©lüd 
aufgebaut hatten.' 

88 SS BS 

91un ergählte fie. 

(Sine frangöfifche Sängerin fei plötjlid) 
in ^Berlin aufgetaucht, um auf ber $)urd)= 
reife nach Petersburg ein paar ßongerte 
gu geben. Sie hotte gang jung in einem 
Safe' chantant bebütiert, bann aber burd) 
ihr Xalent fich fo rafch einen Flamen ge= 
macht, bafj fie felbftänbig auftreten unb 
fogar, nachbem in $aris bie erforberliche 
9Mlame für fie gemacht morben mar, auf 
bie Anregung eines ruffifdjen (Gönners hin 
bie SKeife nach ^u^lanb antreten fonnte. 

,90!ein SJlann, fuhr fie fort, ber fehr 
mufifalifch mar — er hotte fein (Eello erft 
oernachläffigt, als ihm bie Aufträge über 
ben ßopf muchfen — mar begierig, bie 
gepriefene Sängerin gu hören, unb fo 
gingen mir fyn. (£s mar gegen (Snbe ber 
Saifon, ber Saal nicht fehr gefüllt, ein 
^ianift gmeiten langes eröffnete bas 
Bongert mit einer Shopinfd)en SJlagurfa, 
bann trat bie Sängerin auf, eine üppige 
aber fchlanfe ©eftalt in fehr auffaEenber 
Xoilette, ein ©efid)t mit einer Stumpfnafe, 
bas bis auf gmei fleine, aber glängenbe 



fcfjmarge klugen unb meijse Qä\)m in bem 
großen Sftunbe nid)ts SReigenbes ober gar 
Schönes f)atte. 

,Ter reine §unbefopf !' fagte mein Wann 
ladjenb. ,9lber ba fie feine 9lrie aus (Sluds 
3pl)igeme fingt pafjt bas (§eficf)t 3U bem 
Programm.' 

5lucf) bie Stimme fjatte feine ^Retge, nur 
bie 2lrt, mie fie befjanbelt ttmrbe. 9lid)t 
nur bei ben üblichen smeibeutigen £ieb= 
cfjen, fonbern aucf) bei gemiffen aufregenben 
leibenfd)aftlid)en ober büfteren 9?oman3en. 
Später fjat micf) §)oette (Suilbert an fie 
erinnert, bie aber eine toeit größere 
ßünftlerin mar. 

(£s mar feltfanr 60 fefjr icf) bie 2Bir= 
fung biefes ©efangs als ungemölmlid) 
empfanb, fonnte icf) micf) bocf) eines 2Biber= 
miEens gegen bie ^ßerfon nidjt ermetjren. 
(£s mar ein Unterton oon grecf)l)eit in 
allem, mas fie gum heften gab, unb im 
©efid)t, fo ftarr unb mie geiftesabmef enb 
ber Slusbrucf felbft bei ben lieberlid)ften 
Stetten blieb, eine f)erausforbernbe föälte, 
bie faft an ©raufamfeit grengte. 5X1$ ob 
biefe pracfjtooEen 3äl)ne ftcf) nicf)t befinnen 
mürben, eine lebenbige^Iber burd^gubei^en, 
um bas marme 23lut 3U trinfen. 

tiefer gaucf) oon ©emeinfjeit, ber oon 
if)r ausging, fcf)ien aucf) oon bem übrigen 
^ßublifum empfunben 3U merben. 2Benig= 
ftens blieb ber SBeifaE nacf) ber erften 
Kummer giemlidE) fül)l. Tann aber emp= 
fanb man mefjr unb metjr bie SBirfung 
biefes raffemäj^igen Temperaments, unb 
jum Scf)luffe mürbe rafenb applaubiert. 

Unter benen, bie ficf) bie §änbe 5er* 
f latfd£)ten, mar aucf) mein SUtamt. Gr f)atte, 
mäfjrenb fie fang, bas Dpemglas nicf)t oon 
ben 9lugen gelaffen, unb als mir bann in 
ber füllen äftärsnacfjt nacf) §aufe gingen, 
mürbe er nicf)t mübe, feiner 58emunberung 
biefer ©efangsfunft SBorte 3U leiten. 
3cf) ging fcfjmeigenb neben ifym. 2Bas mir 
baran mißfallen f)abe? fragte er. Ter ge* 
meine Ton, ber in allem mitf fingt, er* 
miberte icf). 9hm Ja, ermiberte er, fie 
oerfeugnet ifjre §erfunft nicf)t. 3f)r Sßater 
foE eine 33ranntmeinfd)enfe in einem ber 
9lrbeiteroiertef befeffen tjaben. Tod) um 
fo merfmürbiger ift es, mie meit fie ficf) 
aus biefer $fü£e hinaufgearbeitet f)at. 
Unb mufifalifcf) ift fie bis in bie §aar= 
fpifeen. 



(£r brachte mir am anbem borgen bie 
ßeitung, in ber oon bem glängenben (£r= 
fofg beridjtet mar unb nicfjts oon bem 
ftanb, mas micf) abgezogen f)atte. 3d) 
fonnte micf) aber nid)t entfcf)lief$en, ifjn in 
bas ßmeite Bongert gu begleiten, bas am 
näcf)ften Tage ftattfanb. Gr fam in äf)n= 
ticfjer begeifterter Stimmung, mie nacf) bem 
erften, gurücf, es mürbe aber nicf)t mefjr 
gmifcfjen uns oon if)r gefprocfjen. 

§eimlicf) mar id) frof), baf$ fie am borgen 
nacf) ifyrem brüten Bongert if)re SReife fort= 
fe^en follte, mie fef)r ifyre 3Seref)rer, felbft 
in „eingefanbten" 3eitungsinferaten, fie 
um längeres ^Bleiben beftürmten. $Jlix 
mürbe aber bocf) nicf)t erfpart, fie nod) etn= 
mal gu f)ören. 

9tn biefem festen 9lbenb gab ein reicher 
*Banfier, ber ficf) afs SRufif=(£ntf)ufiaften 
auffpielte, eine grofce Soiree, 3U ber aucf) 
mir beibe gelaben maren, biesmal aucf) 
mein $8ater, ber ungern in größere (SefeEs 
fcf)aften ging, feit if)m bie (Bic^t 3U fcfjaffen 
machte. ^Batb nad)bem mir eingetreten 
maren, befamen mir ein 23eetf)ooenfcf)es 
Xrio 3U f)ören, oon SJlufifern ber §ofoper 
gefpielt. Ter le^te Sa^ mar faum gu 
Gnbe, fo entftanb eine unruhige ^Bemegung 
in ben Qufyöxexn, benn aus ber Xür, bie 
ber SBebiente geräufdjlos geöffnet ^atte, 
mar ein oerfpäteter ©aft eingetreten — 
bie S^öngöfin, bie, oon il)rem eigenen 
Bongert fommenb, burcf) ben §ausf)erm 
fic^ f)atte bemegcn laffen, gegen eine am 
fef)nlicf)e Summe aucf) in biefem ^ßrioat= 
jirfef nod) ein paar Sieber §u fingen. 

Natürlich brängte fid) alles um fie, unb 
•sBeetljooen trat in ben Schatten. Unter 
benen, bie fief) if)r oorfteEen liefen, mar 
natürlich aud^ mein SCRamt, bem in ber 
^onoerf aüon mit iljr fein längerer 3lufent= 
f)alt in ^aris 3U Ratten fam. 3d) ^ieft 
micf) im §intergrunb unb ftubierte bie 
SSietbemunberte aus meinem 2Binfel. Trofe 
aEer Xoilettenfünfte faf) man, ba§ bie 
gaut fcfjon melf unb bie klugen fünftlid) 
oergrö^ert maren. Unb ber gemeine 3^9 
amSHunbe trat inber5läf)enocf)beutlid)er 
f)eroor. 

3f)r (Sefang ermedte mieber grof$e ^Be= 
geifterung. 3lls man fid) bann 3um Souper 
begab, bot iljr ber §ausl)err ben 3lrm. 
5ln iljrer anberen Seite aber fam mein 
Wann gu fi^en. Tu fannft benfen, mit 

4* 



52 Gseeeseseeseeaea] $cmi ©egfe: B3B3aeB3eseB33se*i] 



meldten (Gefühlen ich, bem ^ßaar fcfyräg 
gegenüber, bas lebhafte (Gefpräd) perfolgte, 
bas fid) 3trtfd)en ihnen entfpann. 

^lötjlid) aber ftanb fie auf, fid) ent= 
fdjulbigenb, baß fte fd)on aufbrechen muffe, 
ba fte morgen in aller grülje bie Neife 
fortfetjen folle. Sie bat, ihre Jungfer 3U 
benachrichtigen, ber befohlen fei, fte ab= 
3ul)olen. Sie habe feinen SBagen befteüt, 
ba fie nad) fo oiel Aufregungen gern 3U 
guß burd) bie Nad)t gurücfge^en möchte. 

Als bie Reibung fam, bie ^Begleiterin 
fei nicht erfd)ienen, bot fid) mehr als einer 
ber jüngeren unb älteren §erren an, ihr 
biefen Nitterbienft 3U leiften. Sie mählte 
aber ihren Sifdjnachbarn, meinen Stftann. 

3d) fal), toie bie gölte auf ber Stirn 
meines Katers fid) furchte, als £ubolf 3U 
ihm trat unb rafd) Ijintoarf, er oertraue 
feine grau ihm ßum §eimmeg an. 'Samt, 
ohne mehr als ein Saiden mit bem £opfe 
an mich 3U toenben, oerlieg er mid) unb 
oerfdjtoanb mit ber (Gefeierten aus ber 
(Ge[eu]d)aft. 

88 88 88 

3d) mar längft mit bem $ater nad) 
§aufe gefommen, ber feinem Umoillen 
mährenb ber gahrt in heftigen 2Borten 
Suft gemacht hatte. $u einem he*3lid)en 
Verhältnis mar es unter ben beiben 
SJlännem überhaupt nicht gefommen. 
Stftein $apa hatte gegen biefen Sd)toieger= 
fol)n eigentlich nichts einsumenben gehabt, 
ba ihm aber für feine oergötterte Xodjter 
felbft ber 33efte nicht gut genug mar, es 
ihm nicht oerßeiljen fönnen, baß er nun 
einen Seil meiner Siebe an biefen gremben 
abtreten mußte. So mar er ihm immer 
fremb geblieben unb Ijatte nid)t einmal 
bas trauliche Su über bie Sippen gebracht. 

3Bas mid) betrifft, fo fannft bu benfen, 
baß ich mad) blieb, bis Subolf Ijeimfam. 
(£s mar erft nad) 3mei. C£r mar feltfam 
aufgeregt, fagte, auf bem 3Bege 00m §otel 
aus, mo er fid) oon ber Same oerabfd)iebet, 
fei er auf einen Kollegen geftoßen, ber ihn 
berebet Ijabe, in einem Neftaurant nod) 
ein mentg 3U plaubern, über eine gemein« 
fame Angelegenheit. Ser 2Bein, ben fie 
bort getrunfen, Ijabe ihn erhitzt. (Ss fei 
eine Summheit gemefen, ba er fpätes 
Srinfen ja nicht gemannt fei. 

(£r legte fid) rafd) nieber, ohne mid), mie 
fonft, sur (Gutenad)t 3U füffen. 3d) lag 



bann mad) bis an ben borgen. 3d) be* 
mühte mid), ihm 3U glauben. (5s moEte 
mir nur fdjmer gelingen. 

Am anbem Sage ging er in einer felt= 
famen 3e*ffreuung umher, fagte, ihm fei 
unmol)l, unb fal) meber mir nod) bem $apa, 
ber 3U feiner (Srflärung bes langen Aus= 
bleibens fdjmieg, unbefangen mie fonft ins 
(Gefid)t. Nachmittags erflärte er plö^lid), 
er müffe am nächften SJtorgen auf einige 
Sage oerreifen. (£r baute bamals einem 
pommerfd)en (Grafen ein Schloß. Ser 23au= 
führer habe ihm allerlei geschrieben, mas 
ihn nötige, einmal mieber perfönlicf) nach 
bem fechten 3U fehen. (£s mar fehr fd)led)= 
tes 2Better, ich oerfud)te umfonft, ihn 3um 
Auffchieben ber gahrt 3U bemegen. Sod) 
mürbe er mieber gans aufgeräumt unb 
nahm fogar fetter unb f)tx$iä) Abfchieb. 

Srei Sage mar er fd)on fortgeblieben 
unb hatte nicht gefdjrieben, mas mich "id)t 
gerabe beunruhigte, ba er mich aud) Fonft 
mit Briefen fur3 i)telt. Am oierten Sage 
fam mein £ater oon feinem Spasiergang 
in einer Aufregung 3urücf, mie ich ü) n ™ e 
gefehen I)atte. 

3ch erfchraf töblid). 3d) mußte fofort, 
es fonnte nur meinen SJlann betreff en, mas 
er mir 3U fagen hatte. ®s mürbe ihm aber 
ferner, es he*aus3ubringen, er mußte ja, 
baß es mich ins £eben treffen mußte. 

Sin 93efamtter mar ihm begegnet, ein 
uns beiben oerf)aßter Sebemann, ber eim 
mal ein Auge auf mich gemorfen Jjatte 
unb mit feiner 3Berbung abgemiefen mor= 
ben mar. Ser höbe ihn angehalten, um 
ihn hämifd) 3U fragen , ob er Nachrichten 
oon feinem Schmiegerfohn habe, fonft f önne 
e r ihm fagen, baß es ihm in Sansig gan3 
mohl gehe, mo er mit einer Same gefehen 
morben fei, ein greunb höbe es ihm ge= 
fchrieben. Sasu lächelte er fchabenfroh 
unb bat um 23er3eihung, menn er oielleicht 
inbisfret gemefen fei. Natürlich * önne man 
bem glüdlichen (Gatten ber fcf)önften grau 
nicht 3utrauen, baß er auf Abmege geraten 
fei. Nur eine 9tttterpflid)t — unb t>amxt 
habe er fich lächelnb entfernt. 

Sa mir in jener Abenbgefellfchaft ge= 
hört hatten, bte Sängerin merbe fich * n 
Sansig nad) Petersburg einfchiffen, blieb 
fein Steifet baß mein 9Jlann ihr borthin 
nachgereift mar. 

,3ch oerlange nur eins oon bir/ fchloß 



E^-eseesseeeaa $as fchroächere (Befehlest. BBBS33BeBötii 53 



ber Detter: ,bagbu, roenn er gurüdfommt, 
btd) nicht bagu erniebrigft, aud) nur ein 
SBort noch an ben Glenben gu roenben. 
2Btr finb fertig mit ihm. 9ln mir ift es, 
bie (Sfyre meines Samens gu fd)ü£en, bie 
er fo fchmählid) befubelt hat. 3)er gemeine 
$>enungiant, ber fich für ben ßorb, ben er 
fid) bei bir geholt, hot rächen roollen, 
toirb biefe Sfanbalgefchid)te natürlich rafd) 
herumbringen. S)ag alle anftänbigen Beute 
auf beiner Seite fein werben, ift geroig. 
$)as fyinbert aber nicht, bag unfers 93lei= 
bens in Berlin nid)t länger fein toirb. 3d) 
roill mein einsiges liebftes $inb nid)t bem 
öffentlichen SJlitleib preisgegeben fehen. 
Sobalb ich mit bem Schürfen abgerechnet 
habe, oerlaffen roir bie Stabt.' 

(Sr roar fo auger fid), bag er noch lange 
fid) in roilben SKeben erging. 2)ann 50g er 
mid) ^efttg an fid), fügte mid) auf bie Stirn, 
unb ba er in ein tränenlofes Sd)lud)gen 
ausbrach, ftürgte er aus bem Limmer unb 
lieg mid) allein. 

3n roelcher Verfaffung, fann id) bir 
nicht fd)ilbem. 60 tötlid) id) getroffen 
roar, fonnte id) mir bod) nicht oorfteÜen, 
bag nun alles aus fein foEte groifd)en mir 
unb ihm , ber mein ganges §erg befeffen 
unb ber Vater meines ßinbes roar. 3d) 
bemühte mid), ilm oor mir felbft gu enfc 
fd)ulbigen, ihn nicht als einen Verbrecher, 
fonbem als einen Traufen angufeljen, einen 
burd) einen böfen (Seift oergauberten, ber, 
roenn ber 23amt oon ihm gefallen, felbft 
nid)t begreifen roerbe, roie er fid) in biefen 
9lbgrunb habe ftürgen tonnen. 

3)od) roas id) aud) tun mochte, $ftil= 
berungsgrünbe gu finben — bie furchtbare 
Zat\ad)t blieb beftehen : er hatte im 9?auf d) 
ber Sinne oergeffen, roas er mir fd)ulbig 
roar, unb roar einer Abenteurerin nad)= 
gegogen, ohne gu benfen, roelchem öffent= 
liehen Sfanbal er unfre (£t)e preisgab. 

3u einem feften Gntfd)lug fonnte id) 
nicht fommen. $)ag ber Vater mir oers 
boten hotte, ihn gu empfangen, roar mir 
in meiner grengenlofen Verrohrung faft 
erroünfcht, ba ich fem 2Bort hätte finben 
fbnnen, unb bod) roieber eine Xobesangft, 
ba ich oas Sirgfte erroarten mugte, roenn 
Subolf bem tief empörten alten Sftann ohne 
meine Vermittlung gegenübertrat. 

^)as gefchah nun bod) am Abenb bes 
fünften Xages. 



3d) hotte Ttteinen lieben kleinen eben gu 
23ett gebracht, ba I)örte ich e™e 3)rofd)fe 
unten oorfahren unb gleich barauf bie 
Klingel an ber gaustür gehen. 3)as §erg 
ftanb mir ftiE, ich fonnte mich ntd^t faffen 
unb roanfte nach ber Xür, fchon roollte 
ich trofj aKebem hinunter, ihm entgegen 
gehn, ba hörte ich tf) n oben * m 5* ur am 
^inbergimmer oorbeifommen nach bem 
Limmer meines Vaters. 9lls ich hi n ous= 
trat, begegnete mir bas Stäbchen: ber 
gnäbige §err höbe befohlen, roenn ber 
gerr ^rofeffor gurüdf ehren foHte, gu 
bitten, bag er guerft gu ihm fommen 
möchte. 

3d) roar allein geblieben, bie 5üge 
rooßten mich nicht tragen, bod) fonnte idfs 
nicht laffen, im 5lur nach oem Bintmer 
bes Vaters gu f gleichen, blieb aber oor 
ber SchroeKe ftehen unb horchte. £ein 
2Bort roar gu oerftehen. 3d) rougte fchon, 
bag ber ^ßapa, roenn er im höchften 3om 
roar, bie Stimme bis gum glüftem g U 
bämpfen pflegte. Schon roollte ich e$ 
roagen, eingutreten, ba rourbe bie Xür 
aufgeriffen, mein SRann erfdn'en auf ber 
Schroelle unb rief mit heiferer Stimme gu= 
rüd : ,Xun Sie, roas Sie rooHen, ich erf läre 
Sh^en nochmals , bag ich mich ° ers 
pflichtet fühle, über mein Xun unb Saffen 
Sh^en 9?ed)enfd)aft abgulegen, unb aus 
9?üdfid)t auf Öt) re Söhre es oerfchmähe, 
auf Sljre beleibigenben Verbächtigungen 
Sh^en bie gebührenbe 5lntroort gu geben !' 

Gr txat 'xn ben ^orribor heraus, ohne 
meine bunfle ©eftalt, bie neben ber Xür 
an ber 2Banb lehnte, gu fehen ober — fehen 
gu rooßen. §ochaufgerid)tet fdjritt er nach 
ber Xreppe, unb gleich barauf hörte ich o* e 
gaustür unten gufchlagen, roorauf es toten= 
ftiU rourbe. 

^Das §erg f lopfte mir gum Qerfpringen. 
511s ich mich enblich foroeit beruhigt hotte, 
trat id) leife bei meinem Vater ein. ^as 
Limmer fd)ien oöHig leer gu fein. 2)ann 
ent^dte ich enblich, bag ber teure alte 
Stftamt oor bem Sofa auf bem Xeppich lag. 
(£r erhob fid) nicht auf meinen SRuf. 3d) 
fagte feine ganb, fie roar eisfalt. (Sin 
SchlaganfaE h°^ e ^ n niebergeroorfen. 
(Srft nach emer 2Bocf)e fanb er feine ooße 
33efinnung unb etroas fpäter feine Sprache 
roieber. 

m 88 S8 



54: «seeeeeeeeeeeesai $aui §eqfe: G^^seaBöBBsasaöesffl 



2Bas bamals in mir oorging , rote id) 
biefe furchtbare boppelte Prüfung über= 
ftanb, baoon tag mid) fchmeigen. 

Sftur mein geliebtes £inb hielt mid) auf= 
red)t, fonft märe id) ben kämpfen oiel!eid)t 
erlegen. 3)emt 3U allem bitteren G5ram 
um bas oerlorene Stebesgtüd fam alles 
(frauenhafte eines Sdjeibungsprogeffes, 
ben mein SSater fofort, nad)bem er ben 
Scfjlaganfall leiblich übermunben Ijatte, 
gegen meinen SJlann anftrengte. 

SSon it)tn mugte id) nichts mehr, als bag 
er feine SunggefeHenmofynung in bem 
Saufe, mo fid) aud) fein 23ureau befanb, 
mieber gemietet hatte, ©eine Kleiber unb 
bie notmenbigften anberen (Sffeften hatte 
er burd) einen 23ebienten abholen laffen, 
er felbft unfer §aus meber betreten, nod) 
burd) einen 33rief gegeigt, bag id) für ihn 
nod) auf ber 2Belt ober bie äftutter feines 
£inbes fei. 2)ie Sd)am unb mofyl aud) 
9?eue über fein Vergehen fonnte er nur 
burd) einen maglofen Stolg erftiden, ber 
es it)m unmöglich machte, einen Schritt 
mir entgegen gu tun burd) ein offenes 
Sd)ulbbefemttnis. Unb tc£) martete bod) 
nod) immer barauf ! Sßenn er gekommen 
märe — 0 liebfte Jreunbin, id) hatte mid) 
ja gemötmt, it)n nid)t für fdjulbig fonbem 
für franf gu galten , unb obmot)l id) mid) 
töblid) getroffen füllte — id) märe bei bem 
erften 2Bort unb 33lid fchmad) genug ge= 
mefen, it)m alles gu oergeihen. 

$lber er blieb ftumm unb unfid)tbar. 
3d) habe ihn nid)t miebergefehen. 

2Bät)renb ber 23erl)anblung, bie natür= 
tief) fein geringes 2luffet)en in ber C5efeH= 
fdjaft machte, betrug er fid) übrigens forreft, 
oergid)tete auf jebe S^erteibigung unb lieg 
ben Spruch , ber it)m aud) bas 9?ed)t auf 
bas &inb nahm, ohne 2Biberrebe über [tc^ 
ergeben — obmot)l er bod) ben jungen 
oergöttert hatte. (Ss mar mie eine 3Ser= 
fteinerung, fagte ber 9lboofat, ber unfere 
Sache geführt hatte , obmot)l er nur eine 
gunifctje (Sleichgültigfeit gur Sd)au trug. 

•Samt , fobalb ber SSater giemlid) l)er= 
gefteflt mar, oerliegen mir bie Stabt unb 
lehrten auf bas (Sut gurüd. §ier aber 
bauerte es nictjt lange, fo oerlor id) aud) 
ben legten S^eunb — es ift nun anbert= 
halb 3at)re her — unb hatte nichts, mas 
mid) an bas ßeben banb, als mein &inb. 
^)as mar erft brei 3at)*e alt. 9lber ba id) 



alle Siebe, bie id) an niemanb fonft men= 
ben fonnte, it)m voibxmte, machte bie f leine 
Seele früher, als fonft in biefem bitter, 
auf unb flammerte fid) mit feltfamer 3n= 
brunft an mid) an, fo bag id) füllte, mie 
er es oerftanb, menn id) befonbers trübe 
unb gebrüdt mar an Xagen , mo bas (£r= 
littene mie geftem oor mid) Eintrat , unb 
mid) bann mit feinen Siebfofungen gu er* 
Reitern fud)te. 

Stugerlid) J>atte id) ja aud) genug gu 
tun, mit ber 2Birtfcr)aft, bie id) gum Xeit 
felbft mieber in bie §anb nahm. 60 lebe 
ic^ fyw, oöer oielmerjr: id) laffe mid) 
leben. 3)ie 3ufunft fterjt mie eine eingige 
groge graue SBcmb oor mir, auf ber feine 
Silber an mir oorübergetjen , bie mir 
t)übfd) ober häglid) erfd)ienen. 5luf etmas 
fo Siebes unb §erglid)es, mie bag id) bid) 
hier finben foUte, ^atte id) nie gu hoffen 
gemagt.' 

Sie neigte fiel) gu mir, gog mich an fid) 
unb fügte mid), fo bag id) meine Führung 
nicht begmingen fonnte unb in Xränen 
ausbrach- 9lls fie mich loslieg, fah ich, 
bag aud) ihre klugen feucht fchimmerten, 
bod) blieb fie gefagter. 5Iuch in ihr fctjien 
etmas oerfteinert gu fein, bas nicht mehr 
oöttig fchmelgen fonnte. 

3)amt famen unfere fleinen fieute \)tx* 
beigerannt, bie bes Spielens im Sanbe 
mübe gemorben maren. 3hr$8übd)en toar 
ber lebhaftere, marf fid) ungeftüm auf ihren 
Sd)og unb plauberte allerlei oon feinem 
eben Erlebten an fie hin. Sie hob ihn auf 
unb fah ihm bicht in bie tyilzxi klugen, 
mit einem 5lusbrud mütterlichen ©lüds, 
ber mir tief gu Sergen ging. Sie mar auf 
einmal mieber mie oon allem (Sram be= 
freit , bas (§efid)t fo entgüdenb holb unb 
jung, bag ich m ^ fragte, mie ein äftamt, 
ber bie Siebe biefer grau befeffen, fid) je= 
mals gu einer ano^xm oerirren fonnte, gu 
einer fof djen, mie fie gmifchen fie unb ihr 
©lüd getreten mar. 9Iber freilich, mer gum 
fd)mäd)eren ©efd)techt gehört, ber oergigt 
feine heiligften Pflichten, menn eine §exe 
mit einem „§unbsgeficht" ihm über ben 
2Beg läuft!" 

B8 88 88 

3)ie f leine alte 'Same fd)mieg, fie hatte 
fid) auger Altern gefprochen, unb bie fittlid)e 
(Sntrüftung leuchtete it)r aus ben klugen. 
2Bährenb fie fid) ein ©las SBaffer ein= 



fcfyenf te unb es Saftig austrank , fagte ber 
äRebiginalrat , ber fid)tlid) gefpannt gu= 
gehört I)alte : „ (§etoiß, meine liebe greunbin, 
ift biefe ©efd)id)te ein ftarfes 93eifpiel, 
tool)in ein Sftenfd) mit einem fcrjnjadjen 
(Setoiffen unb einer ftarfen Sinnlid)feit 
fid) verirren fann. 3)aß aber gerabe ein 
ßünftler, beffen Sd)önheitsorgan befonbers 
fein ausgebilbet ift, ber Verführung burd) 
eine haßliche Canaille leichter als anbere 
erliegt erfcheint mir burdjaus naturgemäß. 
(Srftens toeil bie (Extreme fid) angießen, 
unb bann — aus (Gemeinem ift ber SÖlenfd) 
gemacht, unb bem eigentümlichen (5cf)tDtn= 
bei, ben es erregt, oon einer oornehmen 
§öhe einmal ben Sprung in tiefe G£r= 
niebrigung gu tun , toiberfteljt fo ein oer* 
toegener (Gefelle fdjtoerer, als ein fd)tüach ; 
blutiger 23iebermann. 3)arum fann id) 
biefen gall bod) nicht als 33etoeis bafür 
gelten laffen, baß bie Sflleljrgahl ber 2ftän= 
ner ben SSormurf oerbiene, fid) bem polt)= 
gamifdjen 9taturgefetj blinblings gu unter= 
toerfen unb ben tarnen bes fd)toäd)eren 
©efd)led)ts gu oerbienen. 2Benigftens toenn 
biefe grau ein foldjer Ausbunb aller 2ie= 
benstoürbigfeit toar, toie Sie oon il)rrüh= 
men, nmrbe ihr bas mit irgenbeinem an= 
beren (Satten fchtoerlid) paffiert fein." 

3)ie ^ßrof efforin fah ihrem alten greunbe 
mit einem überlegenen 2äd)eln ins (5efid)t 
unb fagte: „SftemenSie? 9lun, idjfönnte 
Sie eines 93efferen, bas heißt Schlimmeren 
überführen, toenn id) 3l)nen nicht fd)on gu 
lange oon meiner §ortenfe oorgeplaubert 
hätte, unb id) toeiß, baß Sie früh fd)lafen 
5U gehen pflegen, ba Sie fd)on um ad)t Uhr 
Sprechftunbe haben, ehe Sie auf 3>hre 
Praxis fahren. "Senn ber Sebensroman 
meiner §ortenfe hat noch einen gtoeiten 
Seil, nid)t gang fo aufregenb, tote ber erfte, 
immerhin gerabe für unfere Streitfrage 
oon 93ebeutung. Aber es ift elf Uhr, 3h re 
3igarre längft ausgeraucht , ich sarf 
nicht länger aufhalten." 

„2Bofür halten Sie mich?" oerfetjteber 
alte §err lachenb. „2Bie oft fit^ ich bie 
halben dächte am föranf enbett , unb ber 
gaH, um ben fich 's bei grau §ortenfe 
hanbelt, ift interef fanter, als mancher, ber 
mich kann read) hält, obgleich er meine 
ältliche §ilfe nicht in Anfprud) nimmt. 
Denn er liegt tool)l fdjon über breißig 
Sahre gurüd. Alfo hüte, liebe greun= 



bin, laffen Sie ben groeiten Seil folgen — 
nur erlauben Sie mir, nod) eine Starre 
angugünbcn!" 

„2Bemt Sie es benn toollen — fagte bie 
^ßrofefforin — ich toerbe mich aber i&tns 
falls möglichft furg faffen. Alfo nichts 
mehr oon jenem 23eifammenfein an ber 
See, bas ich um e * n V aax ^cige oerlängerte, 
ba ich fah / wie fehr es ber armen 93er= 
laffenen toohltat, unb toie auch bie £inber 
fid) nur f crjtoer ooneinanber trennten. Als 
toir bann beibe toieber gu §aufe toaren, 
oermißten toir einanber fehr. Qu einem 
ergiebigen $8rieftoed)fel fam's aber nicht. 
Sie hatte gleich Abfd)ieb gefagt, ich 
bürfe feine häufigen Mitteilungen ertoar= 
ten, ihr äußeres ßeben fei fo eintönig unb 
mit ihren inneren ^uftänben xooUe fie mir 
nid)t bie Stimmung oerberben. 

So oergingen gtoei Zafyxe, ba fam enb= 
lieh ein 33rief , ber mehr enthielt als bie 
f urgen £ebensgeid)en gu (Geburtstagen unb 
Neujahr. 91id)ts (Geringeres melbete fie 
mir, als baß fie fich toieber ©erheiratet 
habe, mit einem abiigen ©utsbefi^er aus 
Thüringen. Die 23efanntfd)aft habe fich 
in Bresben gemacht, toohin fie nach öer 
6mte gereift fei, um ihrem gmng, ber in= 
gtoifchen fieben 3ahr alt getoorben unb fid) 
prächtig enttoidelt habe, gur ^Belohnung 
für feinen gleiß unb gute Aufführung 
etmas oon ber 3Belt gu geigen. Auch h aüc 
fie felbft bas 23ebürfnis gefühlt, fid) aus 
ihrer bumpfen Stimmung herausguretten, 
etu>as Schönes gu fehen, einmal lieber 
Xheater unb Bongert gu genießen. 

An ber Xable b'höte im §otel fei fie 
einer liebensmürbigen alten 3)ame gegen= 
übergefeffen, bie aus ben gleidjen äRotioen 
ihr in Thüringen gelegenes großes ©ut 
mit ihrem Sohn oerlaffen habe, einem 
jungen 9Jlann im Anfang ber dreißiger, 
oon fehr angenehmem äußeren unb 5Be= 
nehmen, an bem ihr befonbers bie Art ge= 
fallen habe, toie er fich 9^9 en f e * ne Butter 
betrug. Gr habe für fie geforgt, ba fie oon 
garter (Gefunbheit getoefen, toie eine gärt= 
lid)e Xocfjter, fich ^ n allem ihr untergeorb= 
net, aber aud) im 3Serfehr mit anberen fich 
befcheiben unb oon ber beften 5Bilbung ge= 
geigt. ^)ie ERama aber habe fich fogleid) 
lebhaft an fie angefd)loffen, unb toährenb 
ber acht Xage ihres gemeinfamen Aufent= 
halts feien fie ungertrenntich gemefen. 



56 [BeeeseSSeSSee3£li] $aul ^erjfe: [BB33Se3e3BB3eö3e*Il 



23ollenbs habe fte fid) oon ihnen beiben 
baburd) geroinnen laffen, bafe fte ihren 
&naben mit größter §erglid)feit beljan= 
belten, fo bafe §*ängd)en, ber etroas 2ilm = 
ltd)cs noch nicht erlebt, als ber neue On!el 
ihn beim 9Ibfd)iebe umarmt, in Xränen 
ausgebrochen fei. 

So J)abe fte gern bie (Sinlabung auf 
ihr trjüringifcrjes (§ut fcrjon im näcrjften 
Srürjling angenommen, unb bann — nun 
ba höbe fid) alles anbere balb gemacht. 
3)as fei nun fcrjon ein paar Stftonate her, 
unb feinen 3lugenblicf habe fie ©runb gc= 
habt, ihren Gmtfcrjlufe gu bereuen. 3f) r 
(Sbuarb fei fehr gebilbet, aber mit £eib 
unb Seele Öanbroirt, fie fönne ja biefe 
feine Sntereffen teilen. Überbies forge bie 
SÖfutter bafür, bafe baneben auch bie fcrjöne 
Literatur gu ihrem fechte fomme, ba fie 
felbft in jungen Sahren ein bischen ge= 
fchriftfteüert habe unb noch h™ un *> roieber 
im füllen ein ©ebictjt oerfaffe. 

2Bie I)er3lid) mich bas freute unb mit 
roie oollem Vertrauen, bafe fie bas fechte 
gefunben , ich Ü) r toünfcrjte , fönnen 
Sie benfen. 

$abei blieb es aber. 3d) hatte &ei 
meinen oielen häuslichen Pflichten, gumal 
bamals auch me ^ n lieber Stftann 3U frän= 
fein anfing, nicht oiel 3eit 3U fortgefe^ter 
ßorrefponbeng, auch toaren unfere äufeeren 
Sntereffen gu oerfchieben, um uns brieflich 
baoon gu unterhalten. 

So roaren toieber groei 2>ah*e t>er* 
gangen. 

2In einem fdjönen Sommertage , ba gu 
§aufe alles gut ftanb, befdjlofe ich, einen 
Ausflug gu einer alten Xante gu machen, 
bie giemlich einfam in SRubolftabt lebte 
unb mich gern ein paar 2Bod)en bei fid) 
gefehen hätte, ba id) oon früh an *h r 
fonberer Siebling geroefen roar. 9Iud) id) 
roar ihr herglid) gugetan unb freute mich 
fehr, fie tro£ ihrer (§id)t, bie fie ans §aus 
feffelte, noch f*ifä) unö lebensmutig gu 
finben. 

3m ftiHen hatte ich geplant, oon ba 
aus einen fleinen 9lbfted)er nach °em Q5ute 
meiner Sugenbfreunbin gu machen, bas 
in gtoei (Sifenbaljnftunben gu erreichen roar, 
um gu fehen, roie fie ihr Seben eingerichtet 
hatte. 

3Us ich aber eines Xages ahnungslos 
burch bas reigenbe alte Stäbtchen fehlem 



berte, roem begegne ich ♦ deiner alten ge= 
liebten §ortenfe. 2Bie roir uns freuten, 
fönnen Sie fid) oorfteUen. 3d) fanb fie 
aud) äußerlich faum oeränbert, nur ein 
btfeerjen ftärfer getoorben unb mit einem 
9Iusbrud in bem lieben fd)önen (§efid)t, 
ber mich erfennen liefe , nod) ehe fie felbft 
es fagte, bafe fie ooHfommen glüdlid) roar. 

3ßir festen uns in einer ber Einlagen 
brausen oor ber Btaot auf eine 33ani unb 
nun roar bes 2lustaufcr)es unferer (Srleb= 
niffe fein (£nbe. 

3)er 9lnlafe gu ihrem §ierfein roar bie 
Sorge für ihren 5*ang, ber jetjt im gehnten 
3>al)re ftanb unb in ein (Snmnafium ge= 
bracht roerben mufete. Seinen früheren 
trefflichen §auslel)rer hatte fie freilich 
bie neue (Srje mitgebracht. i)a ber aber 
jettf eine SerjrerfteHe angenommen unb ein 
(£rfa£ für ihn fich nicht leicht finben liefe 
— aud) burfte ihr Srang ben Umgang mit 
gleichaltrigen £ameraben nicht eroig ent= 
behren — fo hatte §ortenfe fich aufgemacht 
in ben thüringifdjen Stäbten Umfchau gu 
halten , roo fich eine gute Schule unb gu= 
gleich eine ^enfion fänbe, ber fie ben 
Knaben anoertrauen fönnte. 

Sdjulpforta roar ihr etroas unheimlid) 
geroefen mit feinem grofeen Alumnat ohne 
roeibliche Pflege unb bem fehr philologi= 
fchen £ehrplan. 3h r Sohn follte fein ©e= 
leljrter roerben , fonbern einmal bas ©ut 
feines Stiefoaters übernehmen, ber ben 
Knaben oöHig roie einen eignen Sohn be= 
hanbelte. 

§ier in SKubolftabt glaubte fie nun, roas 
fie fuchte , gefunben gu haben. Sie roar 
nur noch unfdjlüffig, roelcher ber beiben 
gamilien, bie fid) ihr bagu geboten hatten, 
fie bie Sorge für ben Knaben am beften 
anoertrauen roürbe. 

^)er eingige Kummer, ber ihr £eben in 
ben neuen 93ert)ältniffen getrübt hatte, roar 
ber Xob ihrer fehr geliebten Sd)toieger= 
mutter geroefen, fcrjon ein halbes Sah* 
nad) ihrer Vermählung. X)afe fie felbft 
ihrem SJlann noch fein £inb gefdjenft hatte, 
fdjien fie nid)t fcrjtoer gu nehmen. 9Iud) 
ihr (Satte laffe fie es nicht empfinben. (£s 
fei überhaupt nicht ber leifefte Schatten in 
ihren ©lüdshimmel gefatten, ein befferer, 
treuerer, feinfinnigerer Lebensgefährte laffe 
fid) nicht benfen, unb es beferjäme fie oöHig, 
roie er gu ihr aufferjaue unb aße 5^auen 



ber Sftadjbarfdjaft , unter betten aud) feljr 
retgenbe feien, mit fo füllet §öftid)feit 
beljanble , als fönne oon einem SSergleid) 
mit iljr überhaupt ntd)t bie SKebe fein. 
88 88 88 

2Bir fyatten uns fo oerfd)toa£t , bajj id) 
er fcfjro den auffuhr, als es oon einem £ird)s 
türm fünf fdjlug, bie Stunbe, xvo bie Xante 
tf)ren See 3U trinfen pflegt. 3d) mufjte 
eilig nad) gaufe, §ortenfe aber roollte 
mid) Ijeute nid)t begleiten, um bie gute 
9llte fennen gu lernen, fie Ijabe ^Briefe 3U 
fdjreiben, bie fogleid) nod) fort fällten, an 
il)ren SJlann unb bie treue SQtargret. Syrern 
(Sbuarb mu^te fie bod) berichten , bafj fie 
morgen ben (Sntfcrjlujj toegen ber ^enfion 
treffen toerbe , unb ber Gilten 9lmoeifung 
geben toegen ber ©arberobe, bie für gran3 
einsupaden fei, ba fie nur Ijeimfetyren 
tooKe, um fogleid) roieber mit bem Knaben 
J)er5ufommen. So trennten roir uns oor 
irjrem §otel unb oerabrebeten für ben 
nädjften Sag eine Spasierfafyrt , nafybem 
fie mid) bei ber Xante abgeholt fjätte. 

Sfjre alte Wienerin Ijatte id) fd)on ba* 
mals in§afflrug fennen gelernt, ein roatjres 
$rad)texemplar oon einem treuen §aus= 
möbel, fetjr gefdjeit unb 3Uoerläffig, toie 
fie fid) fd)on bei ber fteinen §ortenfe als 
^inbermäbdjen beroät)rt t)atte, jefet roieber 
bei beren $inbe, babei befd)eiben unb an= 
fprudjslos. 3d) fd)idte itjr einen Jjerjlidjen 
(Srufj , ba id) fie biesmal nierjt rourbe gu 
feljen befommen. 

2lm näcf)ften 9tad)mittag 5U ber be= 
ftimmten Stunbe — feine §ortenfe, bie 
fonft bie $ünftlid)f eit in ^ßerf on toar ! Xie 
Xante, bie fid) 3U tt)r gefreut fyatte, rourbe 
enblid) ungebulbig unb trieb mid) an, nad) 
bem §otel gu getjen, 5U fefjen, roas ber 
©runb ber ä$erl)inberung fein möd)te. 

5Ils id) in iljr 3intmer trat , faf) id) fie 
3roifd)en koffern unb Sd)ad)teln, bie eben 
Ijaftig eingepadt roorben roaren. Sie fajs 
aber roie oon einem ferneren Xraum be= 
fallen mitten in biefer Unorbnung unb 
ftarrte mid) an , als finbe fie fid) mürjfam 
in bie 2Birflid)feit gurüd. 

^ergeil)/ fagte fie mit einem Seufger, 
ben fie oergebens 3U unterbrüden fucrjte, 
,id) tooHte eben 3U bir fd)iden, mid) 3U ent= 
fdjulbigen, bafc id) bie Sßerabrebung nid)t 
einhalten fönne. 3d) mujj mit bem näd)ften 
3uge abreifen, id) bin burdjaus nötig 



§u §aufe — ben C5runb roerbe id) bir oon 
bort aus — L 

? 9lein/ rief id), ,mit biefer 5lngft unb Un= 
geröij^eit laff id) biet) nid)t fort. 2ßas 
fann geferjeljen fein, bas id) nid)t gleid) 
erfahren bürfte?' 

,Xu tjaft red)t/ erroiberte fie. ,£)brool)l 
id) felbft nichts (Seroiffes roeifc. Xa lies — 
ein 23rief oon ber SRargret — er fam eben, 
ba id) 3U bir roollte.' 

Sie nal)m ein 23latt 00m Xifd)e, bas 
offen balag. (Ss roar mit einer ungelenf en 
§anb befcrjrieben , bod) in einem giemlid) 
gebilbeten Xeutfd) unb leiblid) orttjo= 
graprjifd). 

(£s fei il)r fel)r fdjmerslid) , fdjrieb bie 
treue alte Seele , ber gnäbigen grau eine 
unangenehme Mitteilung madjen ju müf f en, 
fie fönne aber im gaufe nur fo lange blei= 
ben, bis gnäbige %xan gurüdgefommen fei 
unb fie bie Sorge für %xani in il)re §änbe 
gelegt l)abe. (Ss l)ätte fid) toas gugetragen, 
roas fie bagu getrieben, 3U fünbigen, ber 
gnäbige §err l)abe bie ßünbigung aud) 
fogleid) angenommen. 3Bas es getoefen, 
fönne fie ber gnäbigen grau nur münblid) 
fagen , nur bafj es bie „grembe" betreffe, 
biefe — ^ßerfon , bie il)r oon Einfang an 
3utoiber geroefen, obrool)l fie nichts 58e= 
ftimmtes gegen fie Ijabe oorbringen f önnen. 
5lber nad) bem , toas mit il)r oorgefaHen 
unb rooran fie {ebenfalls bie §auptfd)ulb 
trage, fönne fie unmöglid) unter einem 
Xadje mit il)r leben , unb fo l)abe fie fün= 
bigen müffen, obrool)l fie fid) nid)t oerfeljen 
l)ätte, ba^ man bie ^ünbigung annehmen 
unb nidjt lieber bas frembe Xing fort= 
ferjiden roürbe. SJleiner gnäbigen grau 
bis in ben Xob ergebene 

3d) legte ben 33rief beftürgt auf ben 
Xifd) gurüd, eine bunfle 5lljnung, um was 
fid)'s l)anbeln möd)te, ftieg in mir auf, fo 
unglaublid) es roar. 

,2Ber ift biefe „grembe", oon ber 9Jlar= 
gret fprid)t? fragte id).' 

,(£in gang unbebeutenbes ©efd)öpf , bie 
Sdjtoefter unferes Sdjroeigers aus bem 
23erner Dberlanb. Xa§ ber SJlann aus 
feiner §eimat l)iel)er oerfd^lagen rourbe, 
fam oon einem Xransport fdjöner Sd)mei= 
3er ^ül)e, ben er einem unferer Sftacrjbam 
3U3ufül)ren Ijatte. Gr fanb bann bei uns 
5lnfteHung unb ben>ies fid^ fo tüd)tig, bag 
roir, als fein „SJlütterli" ftarb, feine 



58 B-eöSeeeSSeöea^ ^aul $>er>[e: BBseseaaBeeeseBSsii] 



Sctjmefter fommen liefen, bte er mcrjt oer= 
maift unb fcrjutjlos in ber §eimat laffen 
mollte. 3)ies Säbelt gefiel uns benn auct), 
unb ba mir unfere 9JUl<^toirtfcrjaft nod) 5U 
oergrögern badeten, toar uns eine 9JleI!= 
bime, bie bie Arbeit oerftanb, gan3 mill= 
fommen. 3d) J)icg fie nur gteid) it)re ferner 
£)berlanbstract)t mit ber tyier üblidjen oer= 
taufcljen, bie il)r nictjt fo malerifd) ftanb. 
$)od) mar fie immer nod) gans pbfd) mit 
tfjren blanien meig unb roten 33acfen, bem 
Blonben §aar, bas fie in groei bi(f en 3öpf en 
über ben SKüden l)inabl)ängen lieg , unb 
bem roten Sftunb, ber oft lachte, mas fid) 
freilief) mein* ftnbtfd) als toit>ig ausnahm, 
ßofett toar fie benn and), befonbers auf 
ben ($rogfnecf)t fdjtcn fie's abgefel)en 3U 
fyaben — id) |atte mir gerabe oorgenorm 
men, ifyx barüber bie ßeoiten 3U lefen, als 
id) oor oierseljn klagen abreifen muffte. 
Unb jettf — mas id) baoon benfen foll, 
bag mein ERann iljre Partei genommen 
habe gegen unfre alte (Setreue. — 

(£s lägt mir feine 9?ul)e , id) mug bie 
3Bal)rl)eit erfahren. Unfre fcfjöne Spa3ier= 
faljrt foH aber l)offentlid) nur fur3 auf= 
gefd)oben fein. S^öenfaHs finb' id) biet) 
bod) nod) tjier, menn id) mit bem Sungen 
3urüdfomme, unb bann folgft bu mir nad) 
bem ($ut/ 

3d) begleitete fie nad) bem 53aIml)of unb 
mir nahmen etmas toortfarg unb aufgeregt 
ooneinanber 9lbfcf)ieb. 
88 86 S8 

Sie Ijatle oerfprocfyen, mir fobalb als 
möglicf) 9kd)rid)t 3U geben. 9lber brei 
Xage oergingen , oljne bag ein 23rief ge= 
fommen märe. 3d) fcfjidte enblid) ein Xele= 
gramm mit ber93itte, mid) nxd)t länger in 
ber Unruhe 3U laffen. Umgel)enb fam bie 
9lntmort: Mes georbnet. 23alb Näheres 
münblicr). 

^amit mugte id) mid) oorläufig be= 
ruhigen. 2Barum fie nicfjt aber toenigftens 
3el)n Seilen aufs Rapier toerfen fonnte, 
toar mir ein SRätfel. 

60 gel)e id) am oierten Xage, an nicfjts 
Wirges benfenb , über ben $la^ oor bem 
reisenben alten 9tatl)aus, als aus einer 
Seitengaffe eine f leine (SefeUfdjaft oon brei 
^erfonen auf nxxd) 3uf ommt : meine §or= 
tenfe, iljr ©nmnafiaft unb bie 3Jlargret. 

4)er $xan$ toar fo l)od) aufgeferjoffen 
unb ein fo blül)enber 33urfcfje getoorben, 



bag felbft meine mütterliche SSerblenbung 
geftehen mugte, mein Martin, ber boct) 
and) nicht ßurüdgeblieben toar, mürbe 
burefj tr)n in Schatten geftellt merben. $ie 
alte 3Jlargret bagegen mar in ben fed)s 
Sauren gang biefelbe geblieben bis auf 
ein paar ^unßeln mehr unb einige §aare 
meniger. 3Bir begrüßten uns in groger 
Sreube unb §er3lid)feit, 'Dann fagte §or* 
tenfe: ,($el)t jetjt nur ins §otel 3urüd, id) 
folge euch balb nad)/ 

2)as fagte fie mit gans Weiterer 9Jliene. 
5lls mir aber allein 3urüdgeblieben maren, 
ftanb fie mitten auf bem s 4$la& ftiß unb 
atmete tief auf, toie aus einer fd)toer= 
bebrüdten 5kuft. 

^omm, Siebftc/ fagte fie bann unb fe^te 
fiel) rafd) in ^Bemegung, 7 bu mugt mir Reifen, 
eine 2ßol)nung 3U fudjen, für uns brei. 
3d) gebenfe mit bem jungen l)ier 3U blei= 
ben unb feine £el)r3eit 3U übermalen. ^)ie 
SJlargret fül)rt mir ben §ausl)alt, auf bem 
($>ut bin id) überflüffig. ^omm , id) l)abe 
mir ein paar 5lbreffen geben laffen, es 
mirb gan3 ^übfdE) l)ier mol)nen fein/ 

3d) merfte, bag es fie furchtbar l)art 
anfam, mir 3luffd^lug 3U geben über bas, 
mas fie 3U biefer Stnberung it)xes früheren 
planes getrieben l)atte. 5)od) mar es xt)x 
and) mieber 53ebürfnis, xi)x §er3 3U er= 
leid)tern. Sie ftedte ben 3^tel , auf bem 
bie 5lbreffen ftanben, mieber ein, unb el)' 
mir's uns oerfal)en , maren mir braugen 
in ben Einlagen bei ber 33anf mieber an= 
gelangt , mo mir cor einer 2Bod)e uns fo 
oiel freubiger gegeneinanber ausgefprodjen 
Ratten. 

^)a erfuhr xd) benn alles. 

Sie Ijatte iljren Wlann in groger 2Ser= 
legenl)eit gefunben , mie er xl)x bas 3Sor= 
gefallene mitteilen foUte. 3)ie SRargret 
l)abe il)n „megen einer ^Bagatelle" gerabesu 
3ur 9?ebe geftellt in einem fo ungehörigen 
Xon , bag er es xl)x fetjarf oerboten l)abe. 
(Sin alter gi^fopf, mie fie fei, fyabe fie fo= 
gleidE) mit ber ^ünbigung ermibert, bie er, 
fo ungern er's getan, annehmen mugte, 
um feiner Autorität nidjts 3U oergeben. 

^)ies l)abe fie ol)ne eine ^emerfung an- 
gehört, bann aber oon ber Gilten erfahren, 
mas eigentlid) ba3U geführt l)atte. 

SJlargret l)abe erft mit ber Sprache nid)t 
l)erausgemoHt. ^er feinfühligen alten 
©etreuen fei es ungemein peintid) gemefen, 



iBeeseaseeeseea Das fä«>ä<$ere ©cwie^t. [BeseeeBeessB 59 



ettoas über ihren §errn ausfagen gu follen, 
ber immer gütig gegen fie geroefen. Dann 
aber habe fie gu ihrer eigenen Rechtfertigung 
bod) nicht fdjtoeigen fönnen. (£s fei ihr 
fcf)on immer aufgefallen, baf$ ber gnäbige 
§err, roenn er bem SBäbelt im §ofe be= 
gegnete, fie öfters anfielt, mit ihr fcrjergte 
unb fie nach ihrer geimat befragte. Der 
©ropnecrjt höbe es aud) bemerft unb in 
ber ©efinbeftube 9lnfpielungen barauf ge= 
macht. Sie aber höbe es gtoar nicht gang 
paffenb gefunben, aber fiel) weiter nichts 
oabü gebaerjt, nur bafc fie bas bumme, 
eitle Sachen ber Dirne geärgert hätte, roenn 
ber §err, ehe er roieber ging, ihr gunidte. 

äftit einer aus einem fremben Sanb 
fann man ja ein bi^djen anbers umgeben, 
als mit einer Stallmagb aus ber l)iefigen 
©egenb. 

(Sines Sonntagnad)mittags aber, ba 
5rang mit bem §auslel)rer einen fleinen 
Ausflug gemacht höbe unb fie fonft im 
gaufe nichts gu tun gehabt, fei fie aucr) 
fpagieren gegangen, nad) bem 23irf emoälb= 
djen, bas fo Ijübfct) ferjattig fid) am 5luj3 
hingieht. Sie höbe gemußt, ba$ bas 23ä= 
beli ^ier manchmal mit ihrem Verehrer, 
bem ©ro^fneerjt, gufammenfomme, unb 
hätte bem bummen ($efd)öpf gerne ein 
toenig ins ©etoiffen gerebet unb es ge= 
toarnt. 

Richtig, höbe fie auch öa s »ßi^c £opf= 
tuch fd)on von fem burch bie Steige 
fchimmern fehn. 2lls fie aber näher heran* 
gekommen, höbe fie aüerbings erf annt, baf$ 
fie nicht allein voax, aber ihr Begleiter fei 
nicht ber §ans getoefen, fonbern — fie 
habe ihren klugen nicht getraut — ber 
gnäbige §err! 

Da fei fie aiemlos ftehn geblieben. Der 
§err aber habe ben $lrm um bie Schulter 
bes 9Jtäbcr)ens gelegt gehabt unb fie gu 
einer 33anf geführt, bie an ber fchattigften 
Stelle bes Üfers geftanben. Da höbe er 
beftänbig in fie hineingerebet, bie einfältige 
^ßerfon aber höbe nur immer gelacht mit 
offenem Eftunbe, barin bie Qäljne geblitzt 
hätten, unb auf einmal höbe ber §err 
fie beim &opf genommen unb he*3h a ft an- 
gefügt. 

Sie höbe oabzx gang ftitt gehalten, aud> 
nicht gemudft, als er fie auf feinen Sd)o& 
gegogen unb mit bem Hüffen fortgefahren 
habe. 3h r öber, ber SJlargret, fei gang 



grauslich gumute getoorben, trenn fie ge= 
bacht hätte, roogu es noch hätte fommen 
fönnen, toenn ber 3uf all fie nicht gur rechten 
3eit l)ergefüi)rt hätte. 2Ilfo fei fie höftig 
roeitergegangen, unb habe fich burch §uften 
ange!ünbigt. Die (Srfte, bie fie bemerfte, 
fei bie freche ^erfon geroefen, höbe fich öud) 
gleich ütm öem §crrn losgemacht unb fei 
eiligft fortgelaufen, ins Dididjt hinein. 
Der §err aber fei roie geiftesgeftört fi^en 
geblieben, höbe fie, bie SJlargret, nur ans 
geftarrt unb erft fein 2Bort gefprochen. 
2lls fie ihm bann ins ($eficr)t gefagt, es fei 
abfeheulich, ba^ er ihrer gnäbigen grau 
einen folgen Schimpf antun fönne, fei er 
aufgefahren unb höbe h e f^9 ertoibert, er 
oerbitte fich e * ne f°^ e Sprache, fie foÖe 
ihre 3unge hüten unb ihm aus ben klugen 
gehen. 

Dann fei alles toeiter erfolgt, roie fie's 
fchon gefdjrieben. Sie mürbe auch, öa ber 
§err ihre ßünbigung angenommen, fofort 
aus bem §aufe gegangen fein, blofc ba§ 
fie oerpflichtet gemefen, bie 3luffid)t über 
ben Jrang feinem anozxzn, als ber Butter, 
abgutreten. 

$3ei biefen SBorten, ba fie ben jungen 
nun oerlaffen müffe, fei fie in Dränen aus= 
gebrochen, höbe immer roieber um 3Ser= 
geihung gebeten, baf$ fie fich unterftanben 
hätte, ben §erm gu oerf lagen, unb bie 
JJrau folle auch 3u feiner (Sntfcrjulbigung 
bebenfen, bafc am SJlittag oorljer ber 23aron 
Selbig gu Difd) bagemefen fei, roobei bie 
§erren etroas oiel Seft getrunfen hätten. 

,2Bie mir bei biefer (Srgählung gumute 
toar, Siebfte/ fuhr meine arme greunbin 
fort, fannft bu benfen. 3ch beruhigte aber 
bie alte (Setreue nur mit toenigen SBorten, 
es roerbe noch alles in Drbnung fommen, 
fud)te bann meinen SOtann auf, ben ich ™ 
feinem 5lrbeitsgimmer mü^ig bafi^en unb 
oor fich htnftieren f anb, unb fagte ihm gang 
fühl, ich ttiffe nun alles unb roolle fein 
2Bort mehr barüber oerlieren, ba unfere 
3lnfid)ten über bas, roas er eine „23agetelle" 
genannt, guroeit auseinanber gingen. (Ss 
fcheine mir bamm notroenbig, ba& mir uns 
eine 2Beile trennten. 3ch mürbe ben jungen 
nicht in ^enfion geben, fonbern in Rubol= 
\tctot felbft mit ihm leben unb gu meiner 
23ebienung bie SJtargret mitnehmen, bie 
ja boch gefünbigt höbe. 3d) forbere oon 
ihm nur bas fefte SSerfprecrjen, feinen 



60 [BeSSSeaee griebrid) Otto: Vor einer $rel)banf. BeBBSB^Seei 



Verfud), uns roiebergufefyen, gu machen, 
el)e id) es irjm felbft geftatten toürbe. 

(£r naljm bas alles mit fo tiefer 3er= 
tnirfd)ung ^in, machte nid)t ben geringften 
Verfud), etroa mit ber SBeinftimmung 
fein Vergeben befcrjönigen, ba& er 
mir orbentlid) leib tat. 3d) blieb aber 
feft — toas id) früher erlebt l)atte, trat 
tt>ieber mit allem Scr)redlid)en in meine 
(Erinnerung — , unb fo ging icr) roäljrenb 
ber brei Sage, bie id) brauste, mid) gu 
meinem (Sxil 3U ruften, toie roenn nicfjts 
oorgefallen roäre neben irjm r)in, fo bajs 
aud) ber Pfarrer, ber Serjrer unb einige 
33efud)er nichts anbers glaubten, als baf$ 
mein übergärtlicrjesSDcuttertjerg ben jungen 
nicf)t orme meine $luffid)t feine Sdjuljeit 
antreten laffen roolle. 5lud) bafj mein 
Sötann beim 9lbfct)ieb mir nur bie §anb 
tufjte, ftatt mid) gu umarmen, fanb nie= 
manb auffalleno. $>u toirft mir nie oer= 
geilen tonnen! ftammelte er faum l)örbar, 
mit Xränen in ben klugen. 

2Bafyrfd)einlicfj u?erbe td^s bod) enblicf) 
tun, ba eine folcfje Sünbe fein Sd)eibungs= 
grunb ift, bod) toann es bagu f ommen mag, 
jebenfaEs ntd)t fo balb, roeifs (Sott. Vor= 
läufig füljle icr) bie ßränfung nocr) gu tief, 
unb obtool)l er bie Scrjroeiger 3>ime fort= 
getieft l)at unb oon x\)x aud), roenn fie 
bliebe, rooljl nid)t roieber oerfüljrt toerben 
roürbe — icr) Ijabe bie SJlänner je£t fennen 
gelernt unb bin barauf gefaxt, baft er, roenn 
id) fem bliebe, fid) irgenbroie gu tröften 
fucfjen toirb.' 

88 88 88 

2Bir blieben bann nur noct) einen Sag 
gufammen, ful)r bie ^rofefforin fort, unb 
im Sauf biefes Saures beiam id) nur ein 
paarmal eine tage ^ßoftfarte oon itjr, in 
ber fie fcfjrieb, baf} alles beim alten fei. 
3m näcrjften 3^l)re oerftummte fie gang. 
3)ann aber, im Dftober, fam ein gebrudtes 
93latt, in bem §err unb %xaxx oon * * * 



bie ©eburt eines fräftigen 9Käbd)ens l)od)= 
erfreut angeigten. 3)te glüdlicrje Butter 
rjatte nur rjingugefügt: (Sr r)at fein Ver= 
fpredjen nid)t galten unb roarten tonnen, 
bis id) iljm gu fommen erlaubte, fonbern 
ift gu 2Beifmad)ten plö&lid) bei uns er= 
fcfjienen, mit ©efdjenfen nur für Srang. 
$u toirft begreifen, bajs id) nid)t unerbitt= 
lid) blieb unb ben SRantel ber ct)riftlid)en 
Siebe über bas Vorgefallene toarf. ©e= 
rabegu eine Xobfünbe tjatte er ja aud) 
nierjt begangen, 3cf) lebe roieber bei ilmt. 
$ie Margret rjabe id) bei bem jungen 
gelaffen. 



3)er SCTlebiginalrat ftanb auf. ,,3cr) banfe 
3fmen, liebe 3*eunbin, für biefe nactjbenf* 
lidje unb erbaulidje ($efd)id)te. Von nun 
an toerbe id) aHerbings ben 3lusbrud ,bas 
fcfjtoäcfjere Q5efd)led)t< oon ben lieben 
grauen nid)t me^r brauetjen. 5lber roenn 
überhaupt oerglid)en roirb, müffen Sie gu= 
geben, ba& beibe ©efd)led)ter in puncto 
Sd)roäd)e fid) nichts oorguroerfen t)aben. 
2)enn ba^ 3l)re liebensu)ürbige greunbin 
fo rafd) mit iljrer Vergeiljung bei ber§anb 
roar, beftätigt bod) ben 8a^: frailty, thy 
name is woman!" 

„Sie unoerbefferltdjer Spötter!" fagte 
bie alte 3)ame mit einem fleinen Schlag auf 
feinen 5lrm. „3Bar biefe Sd)toäcr)e nid)t 
eine Xugenb ? 2Bar's nid)t S^riftenpflid)t, 
bem reuigen SDIitmenf d)en fiebenmal fiebgigs 
mal gu oergeiljen?" 

,,©eroi§, liebe %xz\xnV\xx," ertoiberte ber 
alte §err lädjelnb. „9lber fönnen Sie be= 
Raupten, bag es in biefem ^aüe nur bie 
gemeine (£l)riftenpflid)t, nid)t ein anberer, 
blo^ natürlidjerXrieb roar, berbiejrau, 
bie fid) felbft oon il)rem leid)tfinnigen 
SÜtanne getrennt l)atte, beu>og, ©nabe oor 
9?ed)t ergeben gu laffen unb ben armen 
Sünber gu begnabigen?" 



5ßor einer ^Drepanl. 

Unb einer $)ret)banf, mächtig toie ein Stt)iff, 
Sa^ id) l)eut ju, toie fie nad) Sifen griff 
Unb es betoegte, bag es hebenb fdjrie 
Unb l)ei^e, rote geuertropfen fpie. 

So fa^t bie Sftenfdjen, alle, SRann für 3Jlann, 
3)as Sd)idfal mit 9Plafd)inenl)änben an 
Unb bofyrt unb fräft unb pöbelt fie wie Stal)l 
Unb l)at nid)t £)l)r für Scl)mer5ensfcl)rei unb Qual, 
griebrid) Dtto. 



3)ie 23ebeutung bes beulen 5lu^en^anbels 



Won \* 





)in fd)lid)tes Rapier liegt oor mir, 
ein 33latt aus bem „Deutfd)en 
SReitfjsartjeiger" : Deutfd)lanbs 
2Iufjent)anbel, mit Dabetten. 3CRtt 
Seibenfd)aft fann man fid) in bie 
ßeftüre biefer 3ah* ert fäulen oertiefen. SBas 
ersähen fic uns oon Sirbett unb Rühen, 
von ßampf unb Gorgen! Die (5efd)ichte 
eines Rentenalters fteigt vox uns auf! 
(Bin 93u(f) fönnte man über btefe Sagten* 
reiben fchreiben, unb 006) muffen mir unfere 
^Betrachtungen furj sufammenfaffen. 9lber 
mie orbnen mir biefe 3 a htett? e ™= 
fad)! S)anbel umfaßt £auf unb Verlauf. 
Slufjenhanbel oeomtet S)anbel mit bem 2lus= 
Ianbe. Deutfchlanb fauft unb oerfauft. 

2Bas fauft Deutfchlanb von bem 2lus= 
Ianbe? Deutfdjlanb fauft ßebensmittel. 
Rehr als 2602 Millionen Rarf haben mir 
im legten ^afjre ausgegeben, um 3U faufen, 
mas Vieler, (Barten unb äBiefen im 2Ius= 
Ianbe tragen. $aft gmei Rittiarben Rarf 
^aben mir ausgegeben, um Diere unb $leifcf) 
3U faufen. Deutfdjlanbs 33oben ift alfo nid)t 
tmftanbe, feine £inber felbft 3U nähren. SBie 
fottte er aud)? Ran mag noch fooiel ^letfj 
auf ben 53oben oermenben, man mag ihm 
fünftlid)e Nahrung 3ufüt)ren, fooiel man 
mitt: bie anbaufähige §läcf)e lägt fid) nicht 
beliebig oergrö&em, unb über einen gemiffen 
(Ertrag fommt man nicht In^aus. Unfere 
53eoölferung ift in einem Renfdjenalter um 
23 Rillionen geftiegen. 3e mehr Renfdjen 
es mürben, um fo meniger reichten ber eigene 
Slnbau, bie eigene 9ßieh3ud)t aus. folglich 
mußten mir, mas fehlte, im Sluslanbe faufen. 
3Benn man etmas fauft, mu& man bafür 
3at)len. Sßie aber hat Deutfchlanb bie 3af) 5 
lungen für bie fremben Sebensmittel geleiftet? 
2Iud) ba geben uns bie Tabellen auf bem 
grauen Stücf Rapier 5lusfunft. 3Bir hoben 
bem 5Iuslanbe mancherlei mißliche Glinge 
aus unferem Überfluffe oerfauft. 3Btr haben 
3. 93. Überfluß an Steinfohle unb 93raun= 
fohle. §ottanb, bie Sd)toei3, Italien unb 
Öfterreich=Ungarn höben gar fein ober 3U 
menig eigenes Brennmaterial. Slmen höben 
mir oon unferem Überfluffe an Pohlen ab* 
gegeben. So höben mir allein im legten 
Jahre über 444 Rtllionen Rarf 93renn= 
material ausgeführt, ©rofj finb mir auch in 
ßali. 3ttemanb auf ber SBelt hat fonft Sali* 
false. Rit ber machfenben Renfdjensahl 
merben bie SBöben aber immer fd)ärfer am 
geftrengt; fie moHen immer mehr &unft= 
nahrung 3ugeführt haben. Diefe fünftlichen 
Düngemittel liefern mir ber gansen 2Belt, 
befonbers ben 5Imerifanern. Der (Export 
allein an £ali geht in bie RiUionen. SBir 
finb aber auch an (Eifert bas erfte Sanb 



(Europas. 3m legten 3al)re haben mir faft 
15 RiUionen Donnen 9?ot)eifen gemonnen. 
Diefe Rengen fönnen mir nicht allein oer= 
brauchen, folglich merfen mir ben Überfluß 
auf ben SBettmarft. Rehr als 849 RiUionen 
haben mir im legten ^ahre an (Eifen unb 
(Eifenoerbinbungen ausgeführt. 

Die Dabetten lehren uns nod) mehr. Da 
finben mir einen Soften oon 690 Rittionen 
Rarf: fooiel haben mir an ^robuften ber 
chemifchen Snbuftrie exportiert, alfo färben 
unb pharmaseutifche (Erseugniffe, morin mir 
ja eine gans befonbere Stärfe befitjen. Das 
Rohmaterial für bie chemifche Snbuftrie ge» 
minnen mir 3um größten Deile im Snlanbe 
felbft, aber mir müffen bod) auch manches 
erft aus ber ^rembe h^anfehaffen. Die 
©erbmaterialien 3. 93., bie 3ur ^erftettung 
bes Sebers oermenbet merben, holen wir 
aus Sübamerifa, unb ben Phosphat, aus 
bem mir, mit §ilfe ber Sdjmefelfäure, ben 
Superphosphat fabrisieren, fchleppen mir 
oon meither nad) Deutfchlanb f^ein; °i s 
in ben Stillen Osean müffen mir unfere 
Sd)iffe 3U biefem 3^ecfe fenben. 3ßeiter 
finben mir einen Riefenpoften oon 819 Ril= 
lionen Rarf in ber ^anbelsbilans : bas 
oerfauften mir an Rafdjinen, ^ahrseugen 
unb eleftrotechnifchen (Erseugniffen in bas 
Sluslanb. hierher gehören unfere ftolseftert 
3nbuftrien. Das (Eifen, bas mir basu 
brauchen, be3iet)en mir oom Snlanbe felbft. 
Das Tupfer bagegen müffen mir 3um größ= 
ten Deile erft einführen; benn Deutfd)Ianb 
fteHt in bem uralten Ransfelbifd)en (Sebiete 
nur einen fleinen Deil feines föupferbebarfes 
her. 2Bir faufen im 3al)re für etma eine 
Viertel RiHiarbe Rarf an Tupfer im 5Ius= 
Ianbe; Slmerifa ift ba unfer Hauptlieferant. 
Riefenpoften ber Slusfuhr merben oon ber 
Dextilinbuftrie mit über einer RiHiarbe 
Rarf geftellt. Dasu fommen Sebermaren 
mit faft einer halben RiHiarbe; Rapier, 
58ilber, Röbel u. a. ßwefer liefern mir nad) 
(Englanb. Rit ^laoieren unb 33ter oerforgt 
Deutfchlanb bie ganse SBelt. Dürnberg unb 
Thüringen oerfenben über ben SrbbaH Spiel= 
maren. 2Benn bie Farmer in Sübamerifa 
fid) ber ^eufdjrecienplage ermehren motten, 
besietjen fie 3ittfbled)e aus Deutfchlanb ; bie 
58lüte unferer Bmfinbuftrie in biefem Jahre 
ift auf folche ^[nfchaffungen surüefsuführen. 
freilich erfdjeinen bann mieber auf ber 
$affiofeite unferes Slu^enhanbels beträd)t= 
liehe ^often ; benn 2Botte, SBaummotte, §ot3, 
9?oj)feibe müffen mir ebenfo oom 5Iuslanbe 
besiehen mie Kaffee, Petroleum, Dabaf unb 
^afao. 

Daraus erfehen mir fcf)on bie §aupt^ 
funftionen unferes Slu^enhanbels. ©r ift 



62 JlSöööSeea] $te Bebeutung bes beulen 2luf?enhanbels. 



bie 93orausfetmng unferer ©xiftenj als 3SoIf. 
(Er fdjafft h^bei, mas uns an £ebens= unb 
©enu|mttteln fehlt. (£r fd)leppt bie 5Koh s 
ntaterialien für unsere Snbuftrie Ijeran, fo= 
mett mir fte nicht felbft geminnen. (£r oer= 
treibt aber aud) bie ©rgeugniffe unferes 
©emerbefleifjes. 31)™ haben mir es oer= 
banfen, menn in $eutfd)tanb auf einer 
^läd)e, mo früher 25 SDMtonen SIftenf djen 
lebten, ^eute 65 Millionen beffer gebeiben, 
als 5U ©rofpatersaeiten. Sa mir SBaren 
exportieren, brausen roir feine Sftenfchen 
5U exportieren. 3Jlit bem Steigen bes 
Slu&enbanbels ift bie Slusmanberung 3urütf= 
gegangen. Ser Slu&enbanbel ift aber aud) 
eine ber S)auptftü£en ber Staatsfinanjen. 
(Er liefert ben größten Seit ber einnahmen 
auf ben (Eifenbarjnen; er mtrft für bas&eid) 
bie foloffale Summe oon 760 Millionen 
Stßarf aus ben 3öHen ab unb fcbafft baburd) 
bie Littel, mit benen mir unfer S)eer unb 
unfere Marine unterhalten. Ser Sinken* 
hanbel t)at nicht nur ber Snbuftrie, fonbem 
ebenfofehr ber £anbmirtfd)aft genügt. 9He= 
mals tjat in Seutfd)tanb bie £anbmirt= 
fd)aft folctje Ginna^men aus 23iet)3ud)t unb 
©artenbau gebogen, mie unter ber §err= 
fdjaft ber Snbuftrie unb bes 2luf}enf)an= 
bels. Ser Slu&enhanbet bringt ©elb ins 
ßanb. Sobalb er nämlich 3. B. fleißig 
&ot)len, (Eifen, (Eifenmaren unb (Email= 
gefd)irre abnimmt unb nad) bem 5luslanb 
oerfrad)tet, roirb auf ben B^en unb 2Ber= 
fen in 9tt>einlanb = Sßeftf alen unb 9ber= 
fd)lefien flott gearbeitet. Sie SBerfe fönnen 
fteigenbe £ölme gatjlen unb 2Bot)lfabrtsein= 
rid)tungen fd)affen. Ser Arbeiter trägt ben 
größten Seil feines ßotmes sunt Krämer unb 
§ausmirt. Sas Setailgefdjäft blüt)t, unb 
bie ^npottjefensinfen fönnen prompt gezahlt 
toerben. £eber 9?üdfd)lag im (Eifen= unb 
£ot)lenexport roirft auf bie Brauereien un= 
mittelbar ein; bie Brauer fönnen roemger 
Bier rjerfteHen , unb bie ©aftmirte f lagen. 
3>ebe $bfd)mäd)ung im Slu&enljanbet mad)t 
fid) bei ben großen ^onfeftionsfirmen in 
Berlin, Stettin unb Breslau fofort bemerk 
bar. Ser 2luf)ent)anbel ift bireft ein Ventil 
für unfer ganges 2Birtfd)aftsleben. Ser 
tnlänbifd)e Sftarft hat geroi^ eine grofje, eine 
fetjr gro&e Bebeutung, aber bie $robuftion 
gef)t bod) oft toeit über feine 2lufnat)me= 
fäf)igfeit hinaus. Sie SBerfe brof)en bann in 
bem Überfluffe ju erftiden. Sa greift ber 
(Export rettenb ein. Manchmal, ohne 9?üdfidjt 
auf bie greife, roirft er gro&e Mengen auf bie 
auslänbi)d)en äftärfte. (Es gab Reiten, ba 
bebten bie fremben Hftärfte oor ber $lut 
beutfdjer SBaren, bie über fie hereinbrach. Sie 
geroaltige Agitation, bie ber grofje engtifcr)e 
Staatsmann (Eb<*niberlain entfachte, um (Eng= 
Ianb 3um Sdm^oHe überleiten , ift auf 
ben 5lnbrang bes beutfd)en ^lu^enhanbels 
^urüdgufüfjren. groeinml rourbe bas eng= 
Iifd)e SSolf sur 2Baf)Iurne gerufen, um bie 
fd)idfaIsfd)toere f^rage, ob f5reif)anbel ober 
Sd>u^3oE, au entfdjeiben. 



Überhaupt ift ber beutfd)e 5lu§enhanbel 
eines ber Fermente ber mobernen politifd)en 
unb toirtfd)aftspoIitifd)en ©ntroidlung ge» 
toefen. Sftit bem 5lu|enhanbel finb neue 
Schichten in bem 9$olfe aufgefommen. Sie 
haben ihren Anteil an ber Seitung bes 
Staates geforbert. Stltere SBirtf chaftselemente 
fühlten fid) bebroht unb fdjloffen ficf) um 
fo enger gufammen. 5llte unb neue &it 
prallten aufeinanber. 9lod) Ijeute ift biefer 
meltgefchid)tlid)e ^ampf nicht ausgetragen. 
$)er B^fammenfto^ h at uns manche Unbe= 
quemlichfeiten oerurfacht, aber er h<*t auch 
bie beften geiftigen unb tedjnifchen Gräfte 
bes Golfes jur ooHen Blüte gebracht. 9tte= 
mals h a ^ m< w in beutfchen Sanben eine 
folche 3lrbeitsenergie, eine foldje 2lnfpan= 
nung ber Gräfte erlebt, roie in ben legten 
^ahrjehnten unb fahren. 3[Rehr unb mehr 
ift bie auswärtige ^olitif ^anbelspolitif 
geroorben. 

früher lag bie Vermittlung groifchen 
^auf unb SSerfauf im beutfchen 5lu^enl)anbel 
3um größten Seile in englifchen §änben; 
unb als roir anfingen, auf eigenen Schiffen 
3U oerfrachien, rourben biefe Schiffe gumeift 
in ©nglanb gebaut. HJlit bem 2lußenhanbel 
aber wuchs bas Slationalgefühl. S3ir rooU= 
ten nicht nur bie ^ommiffionen, bie bis ba= 
hin an bas Sluslanb gegangen roaren, felbft 
oerbienen, fonbem roir rooUten auch S)err 
in ber ^anbelsflotte fein. So fingen mir 
an, felbft Schiffe ju bauen. 2lus bem 2Iu^en= 
hanbel unb mit ihm ift unfere Schiffsbau* 
3nbuftrie, aEen ooran ber Stettiner Sßulfan, 
geroachfen. (Bleichen Schritt mit ber Schiffs= 
bau=3nbuftrte haben bie 9?eebereien gehalten. 

5lber I)ter müffen mir einen Slugenblicf 
oermeilen unb in unfer 2lrd)iü greifen. SDIan 
fann bie Bebeutung bes Slu^enhanbels gar 
nicht 00E mürbigen, menn man fid) nicht 
aud) jahlenmä^ig bemugt mirb, roas er für 
ben Schiffsbau unb bie Schiffahrt geleiftet 
hat. $>ie beutfche ^anbelsflotte umfa&t je^t 
über 4,3 Millionen Bruttotonnen an 3)amp= 
fern unb Seglern, unb bie SRljeinflotte f^ e ^^ 
einen 3Bert oon über 100 Millionen IDIarf 
bar. 3n Hamburg liefen im legten ^ahre 
17358 Schiffe ein mit 12,66 Simonen Zow- 
nen netto, unb im $urchfd)nitt ber legten 
^>ahre mürben auf unferen SBerften Schiffe 
oon etwa 700000 Sonnen brutto gebaut. 
Unfere Sd)iffsroerften befd)äftigen je^t ettoa 
70000 Arbeiter unb Beamte. SNod) im= 
pofanteren 3 a h^n begegnen mir, menn 
mir an bie 9?eebereien felbft h^^ngehen. 
$a marfchieren an ber Spi^e bie ^amburg= 
2lmertfa = Sinie unb ber Sftorbbeutfche ßloob 
mit 3ufammen gut 400 äRiHionen SRarf 
Kapital, dahinter ftehen gahlreiche ©efcE= 
fchaften mittleren unb fleineren Umfanges, 
beren ©efamtfapital fid) aud) auf §unberte 
oon Millionen bemi^t; bie rafd) ooranfd)rei= 
tenbe Seoante^Sinie ift ba befonbers gu 
ermähnen. SBas an Kapital in Schiffsbau 
unb 9?eebereien angelegt ift, fchätjt man 
mit einer SDIiEiarbe 3Jiarf nicht 3U r)oü). 



B?Se3Beaeöa] $ie Bebeutung bes beutfßen Au&enhanbets. ffl^BSBSeBO 63 



$as alles ift bireft bas 2Berf bes beutfßen 
Aufoenfjanbels, ber mit Sßtffsbau unb 9?ee= 
berei auf (Bebet!) urtb Verberb eng oerbum 
ben ift. 

^ebes §anbetsfßiff, jeber Dampfer ober 
9?ie[enfegler ift ein Kunfttoerf. Schern ber 
Sßiffsrumpf fetjt gan^e Snbuftrien in $lat)= 
rung. 3)amt fommt bie Ausftattung bes 
Sßiffes. £)ier mürben unferer SIftafßinens unb 
(Eleftri3itäts=3nbuftrie Aufgaben geftellt, an 
benen fie gu ihrer heutigen ©rö§e empor= 
gemaßjen ift. 3)er Ingenieur unb ber 
Künftter feiern ihre größten Triumphe int 
ntobernen Sßtffsbau. $as alles foftet oiel 
(Belb. $)ie Littel baju merben burß unfere 
hänfen aufgebraßt. 3)ie Aftien oon 9?ee= 
bereien unb SßiffsbaugefeHfßaften neunten 
im Kurssettel einen breiten SRaum ein. 

gaft 17 TOlliarben Wlaxt an Sßert ftellt 
ber beutfße Aufjenhanbel in einem %dt)xe 
bar. $as ift fein Xaufßhanbel mie gu 
Abams 3eiten. SBir fönnen mof)l bem 9^e= 
ger, ber in ben SBalb gefßidt mirb, um 
ben Gummibaum ansufßneiben, einen bunten 
baumwollenen Sßurs ober eine giinte als 
(Entgelt geben; aber toenn toir für eine fyalbe 
SRiUiarbe SJlarf Baummoße in Amerifa unb 
Dftinbien, ober toenn toir SBoße in Süb= 
amerifa, in Argentinien unb Auftralien, ober 
toenn mir Petroleum bei Wlx. SRodefeHer 
laufen, fönnen mir mßt Anilinfarben, ^up« 
pen ober $rjnamomafßinen als bireften 
(Begentoert geben. 3)er beutfße Aufjenham 
bei mit feinen äfttlliarbenumfäfcen h a * jur 
Vorausfetmng eine tjocfjentmicfelte Krebtt= 
unb gtnansmirtfßaft, an beren Ausbau bie 
feinften Köpfe 3)eutfßlanbs gearbeitet haben. 
3)ie hänfen treten als Vermittler smifßen 
Käufer unb Verfäufer, unb bie 2Baren= 
meßfei fpieten eine gemaltige 9?oEe. Wlan 
tann Die hänfen Kinber bes Au&enrjanbels 
unb ben Aufjenrmnbet ein Kinb ber hänfen 
nennen. SBemt unfere hänfen $ftieberlaf= 
fungen in Hamburg unb Bremen errietet 
haben, fo taten fie es megen bes internatio= 
nalen §anbels. 3m toeiten Greife finb 
fie oon £oßterinftituten, oon einer faft 
unübersehbaren Sßar überfeeifßer hänfen 
umgeben; in Sübamerifa, in £)ftafien, im 
Drient, in unferen Kolonien unb in allen 
europäifßen Säubern finb unfere kaufen 
als Stü&en bes Aufjenrjanbels tätig, merben 
fie oon itmt alimentiert. 3ft bie überfeeifße 
Banf einmal ba, bann maßt fie fiß auß 
fonft nütjtiß. Sfterjmen mir 3. 23. bie $>eutfß= 
Afiatifße 23anf, in beren Auffißtsrat jeijt 
ber frühere kolonial = Staatsfefretär S)em= 
bürg eingetreten ift. 3)ie 23anf ift eine ber 
ftarten Stütjen unferes oftafiatifd)ert $)am 
bets. Aber fie beteiligt fiel) in fütjrenber 
Stelle auß an ben großen ginansgefßäften 
Chinas. Sie t)at in ben legten fahren 
oiel getan, um ben (Bifenbalmbau in 
Üfyina oormärts ju bringen. 3)ie ßinefi= 
fßen Anleihen merben jum £eit naß $eutfß= 
taub gebraßt; aber bie Vorausfetmng bafür 
ift immer, ba& ein entfpreßenber Seil bes 



ERaterials für bie neuen Bahnen naß 
S)eutfßlanb in Auftrag gegeben toirb. S)en 
Transport übernimmt bann bie beutfße 
giotte. Auf biefelbe SBeife führen bie über= 
fcetfdl)CTt hänfen uns Aufträge auß auf 
anbere Bauarbeiten gu. 3)te großen Sä)iffe, 
beren fid) ber Au§enl)anbel htbxent, erforbern 
entfpreßenbe §afeneinrid)tungen, Strom= 
regulierungen u. a.: ^äfen, §afeneifenbal)=: 
neu, 93erlabeeinriä)tungen (^räne), müffen 
in grofjartigftem 3Jla^ftabe aufgeführt mer= 
ben. 3)as gibt Arbeit unb praßten. SDIan 
fann rurjig fagen, baß bie ftaunenstoerte 
(SntmicElung unferes Äranbaumefens, mie 
es 3. B. burd) bie 2)eutfcf)e 3Kafd)inenbau= 
AftiengefeU)d)aft (früher Benrath) repräfen= 
tiert mirb, auf unferen Aupenrjanbel gum 
großen ^eile 3urücf3ufül)ren ift. 

^)ie Älteren unter uns erinnern fid) nod) 
ber großen Kampagne, bie oor etma jmölf 
fahren 3ur 3Serftärfung unserer Kriegsflotte 
einfette. SBiffenfd^aft unb Praxis taten 
fid) 3ufammen, um bas beutfclje 23olf 3U 
übergeugen, bag mir eine ftarfe §totte braud)= 
ten. SBas aber mar bas §auptargument 
in biefem ^elbsuge? 2)er beutfdje Au^en= 
hanbel! §eute hoben mir bie flotte, bie 
mir brauchen, um unfern Au^enrjanbel 
gegen alle Angriffe 3U fd)ü^en. ^)enn bar» 
über bürfen mir uns nicht täufchen: (Bin 
Au^enhanbet, mie mir ihn fyaben, ift eine 
AchiUesferje. 3)er Au^enhanbel rei^t uns 
los oon ber Selbftgenügjamf eit unjerer Väter. 
3)er attbäuerliße Haushalt, ber aEe [eine 
33ebürfni[[e in eigener SBirtfchaft befrie= 
bigen fonnte, brauchte nach niemanb 3U 
fragen. (Ebenfo ging es uns als Volf, fo= 
lange mir alle unfere Bebürfniffe in ber 
nationalen 2Birtfd)aft beden fonnten. Aber 
ber machfenbe Au^enrjanbel h<*t uns aus 
biefer befd)aulichen Biebermeier=Abgefd)lof= 
fenheit herausgeriffen. (Br hat uns in bie inter= 
nationalen Völferbesiehungen oerfloßten. 
2Bie ber Kaufmann, ber oiele unb mannig= 
faltige Kunben h^t, Verbeugungen nach 
oielen Seiten 3U maßen h^t, fo muf} auß 
ein §anbels= unb Snbuftrieoolf ^üdfißten 
nehmen. ^)er ^anbel maßt fosmopolitijß 
unb jßleift rauhe giäßen ab. 'JJer moberne 
Au^enhanbel hat ein gar empfinblißes 
Krebit= unb SBirtfßaftsgebäube aufgeführt. 
(Bin Sßtag fßlägt auß ba taufenb Ver= 
binbungen. 3)ie unentmirrbaren gäben 
bes Au&enhanbels smingen beshalb auß 
3U einer oorfißtigeren gorm bes inter= 
nationalen Auftretens, ^eitmeije mar 3. 23. 
bie Stimmung smifßen ^Deutfßlanb unb 
(Englanb fo, ba^ ein gunfe genügt Ijätte, 
einen Ü^iefenbranb 3U entfaßen. Qu bes 
alten Napoleon 3^iten Ijätte man gleiß los= 
gefßlagen. §eute fprißt ber Au^enhanbel 
in folßen politifß=friegerifßen gragen ein 
gemißtiges 2Bort mit. ^)iesfeits mie jen= 
feits bes Kanals baßte man an bie 
SJiißiarbenumfä^e, bie bie beiben Völler im 
Au^enhanbet miteinanber haben. 3)iefe fühle 
Überlegung bämpfte bie Seibenfßaften. Wlan 



64 $ie 93ebeutung bes b 

fah balb ein, bafj fetner ber betben von 
einem Kriege etwas ju gemimten ^abe, unb 
fo ftieg man bas fd)on geloderte <3d)mert 
mieber surüd. Unfriegerifd) finb mir bes= 
halb nicht geworben; aber man überlegt, 
ob ber etmaige ©emimt ben ©infat} lohnt. 

©emifj: bie 3öJ)len unb materiellen SBerte, 
bie beim beutfdjen Slufjenhanbel in ^rage 
fommen, finb enorm, aEes übermältigenb; 
fte ftellen in ben Schatten, was je bage* 
mefen ift. 2lber nod) größer unb mächtiger 
finb bie ibealen SBerte, bie babei in $rage 
fommen. 3)er Slu&enhanbel ift ein ©efd)äft: 
er miß ben prioaten mie ben nationalen 9?eid)= 
tum oermebren. (Er ftöjjt babei am SBeltmarfte 
auf eine ftarf e ^onfurrenj. 35urd) biefen 2Bett= 
fampf fommen bie beften Gräfte bes Golfes 
3ur Entfaltung. 3)er Stufjenhanbel mirft 
erziehen fd) auf bie Nation, fomorjl in fauf= 
männifcher mie in technifcher ^tnftd^t. 33aum= 
motte, Sßotte, $)ol$ richtig einlaufen, mit 
Sinken einfaufen; SBaren oerfaufen, mit 
gutem $Ru^en abfegen, bas erforbert ganje 
ättänner. $)ie föunben muffen erft ausftnbig 
gemacht merben. Unfer Ölu&enhanbel ar= 
beitet mit 93ölfem jeber £ulturftufe, oon 
ber f)ort)entmicfelten englifchen Nation bis 
herunter 3um 33antuneger. $>ebes Sanb unb 
in iebem ßanbe jebes (Bebtet hat einen an» 
beren ©efdmtad. 3)en muß ber §anbel 
treffen, wenn er rentieren mitt. (Er mu| 
bie SSölfer aud) an unfere SBaren gemöhnen, 
fte überäeugen, ba& fte Vorteil b,aben, wenn 
fte gerabe oon uns laufen. 35er Slu&em 
hanbet medt 33ebürfniffe in fremben SSölfern 
unb ersieht fte baburd) gur Arbeit unb jur 
Slusnutjung ihrer eigenen 53obenfd)ä£e. ©ar 
manche fanitäre Einlage im 2luslanbe ift auf 
unfern Slufjenfyanbel 3urüd3ufüt)ren. 2ßir 
liefern ben Japanern äftafd)inen unb SBerfs 
jeugeunb Reifen baburd), bei ihnen Subuftrie* 
3toeige entmideln. 3)ie Slnficht, bafj mir uns 
baburd) felbft f d)äbigen, ift heute übermunben. 
SBir toiffen je&t, bafc mit armen Golfern 
fd)led)t ©efd)äfte 3U machen finb, bie beften 
©cfd)äfte machen mir mit ben höchftftehenben 
Säubern. deshalb muffen mir f rembe 23ölf er, 
mit benen mir Raubet treiben motten, auf 
höhere föulturftufen bringen, fomeit bies er= 
forberlid) ift. $as tut ber Slu&enrjanbel 
bireft unb inbireft. (Sine foIdt)e Aufgabe ju 
löfen, finb mir gerabe je&t im begriff. Zn 
©hina , fpesiett in Schantung unb Xfingtau, 
haben mir Spulen unb fogar eine Unioerfität 
errietet. 2Bir geleiten alfo frembe 93ölfer 
5u ben Xoren ber mobemen 3i ü tftf a ti° n - 
$er Slufjenhanbel mirft aber aud) bei uns 
felbft ersiefyerifd). 2Bemt mir in fremben 
Säubern Raubet treiben motten, muffen mir 
bereu Sprache lernen. 2)ie SBefd)äftigung 
mit fremben Sprachen in $eutfd)lanb f)at 
befonbers mit ber (Brmeiterung bes 5lu^en= 
fjanbels gugenommen. 2)aburd) f)at ber 
Slu&enrjanbel meiterijin aud^ ummäl^enb auf 
unfere Sd)uloerf)ältniffe gemirft. voic f6e- 
megung gegen bas f)umaniftifd)e ©nrnna« 



itfdjett 2lu&ent)anbels. K^^^^i 

fium — gleid)uiel ob fie berechtigt ift, ober 
nid)t — ift burd) bie Gntmicflung bes 9lugem 
fjanbels geftärft morben. 3)er 5lu^ent)anbel 
mirft er3ief)erifd) auc^ auf bie Snbuftrie. SBenn 
er am SBeltmarft mit (Erfolg fonfurrieren 
fott, bann mu^ bie Snbuftrie bittig arbeiten. 
Sie mufj bie beften ted>nifd)en, fontmersietten 
unb finanziellen 3Jietf)oben angumenben fid) 
bemühen. 3)er gro^e SluffdEjmung unferes 
äftafdjinenmefens, ja bie mächtige ßapital= 
fonjentration finb fjeroorgegangen aus bem 
SBeftreben, bem 5Xu^en^anbeI fonfurrenj= 
fähige SBare gu liefern. 3)er 5lu^enf)anbet 
ermeitert ben ©efic^tsfreis ber Snbuftrie. 
93on if>m ^ängt beren 9?uf mit ab; benn 
je nac^bem ber Stu^en^anbel Clualitäten 
oertreibt ober nidjt, f%ä^t man unfere 3n= 
buftrie im 2luslanbe ein. 3)as ©ebeifjen 
bes 9lu^enf)anbels unb ber Snbuftrie fjat 
bie 5lrbeiterfd)aft praftifd) benfen gelehrt. 
SBenn fo mancher pf)antaftifd)e ©ebanfe 
oon 2BcIt= unb Staatsoerbefferung bei uns 
attmäl)Iid) oerfc^munben ift, fo muffen mir biefe 
(Entmidlung mit aurücffürjren auf bie mate= 
rietten (Segnungen, bie ber 2lufjenlmnbel in 
feinem (Befolge gehabt fjat. 2)er Slu^en^anbel 
erjief)t aber aud) (£f)araftere unb STiänner. 
(Bemip: bie (Entmidlung ber 23erfef)rsoers 
rjältniffe fjat bie SBelt fleiner unb überfidjt* 
Hd)er gemacht. Slber nod) tjeute Marren 
bes Pioniers unferes 2lufjenf)anbels otcle 
5ßefd)merben unb 2Jlüf)en, oon benen mir 
3U §aufe feine 3Sorftettunc| tjaben. 9Jlan 
benfe an bie megelofen, ^ei&en Sauber in 
Sübamerifa, mo ber Kaufmann $>aus= 
^altungsgegenftänbe, Sd)mud u. a. auf bem 
$ferbe in bie meltentlegenen, fd)Iaftrunfenen 
Stäbtd)en bringt; man benfe an bie $at= 
toreien in ben fieberheißen Säubern Slfrifas! 
Sluf manche ^uIturgemof)nl)eit mu& ber 
Kaufmann unter SSölfern anberer f^arbe unb 
9?affe oergic^ten. Sluf biefen 93orpoften bes 
5lufeen^anbels lernt man aber aud) bas 
SBaterlanb fd)ä^en. SBeldje fto^en (Befühle 
befeelen ben beutfdjen Kaufmann in ber 
frembe, wenn bie prächtigen beutfc^en 3)amp= 
fer mit ber fd)mar3=metfj=roten flagge im 
§afen erfc^einen, bemunbert oon ben ^reun* 
ben, gefürchtet oon ben f^einben! 2)amit 
mirb ber Stußenf)anbel aud) gum §ebel, ber 
bas 2lnfef)en 3)eutfd)Ianbs im Sluslanbe 
fteigert. 4er frembe mirb bem (Einf)eimifd)en 
gleichberechtigt. 2)er Slußenhanbel hilft bas 
§rembenred)t befeitigen. (Er förbert SRed)t 
unb ©efe^ im internationalen 3Serf ehr. 3Benn 
mir 3. 58. im Patentrecht fo oormärts ge= 
fommen finb, fo oerbanfen mir bas ber ©nt= 
midtung bes Slußenhanbels. 3)ie gegen* 
feitige Sichtung ber Nation oor ber Arbeit 
ber anbern fteigt unb oerbichtet fich 3U ©e= 
fe^en oon fegensreid)en folgen. 3)ie §anbels= 
oerträge höben bann mieber befruchtenb auf 
bie SBiffenfchaft eingemirft. 60 führt ber 
Slu&enhanbel mit feinen trodenen Rahlen 3U 
ben erhabenften §öhen ber SBiffenfchaft unb 
Kultur. 




©räfin Slifabeto Secfrieb, Urenfeltn bc-S itaifer^. ©raf 2cefrict> auf s üiittcnbriinn. ©rann "Jluguftc Scefriet», Urmfelm. 
©räfin (Slifabetti Seefricfc, ©nfelin fceö Äaiferä. 5-rbrr. $u £agcnbacl). ©räftn Valerie ©eefrtct 1 , Urenfclin. 

Ä'aifcrjranjjofcf. 
©raf Svan, Jofef Seefrtcb, Urcnfcl. 



Äatfer Stents 3ofef 8U 23efud) bei ber Familie bes ©rafen Seefrteb. 



m 



&at[er ^ranj $o[ef 311 £>au[e. 

kleine Silber aus bem £eben bes ßaifers. $on SBernfjarb t). ©elbern. 
WH fünf Ortgirtalgetdjnungen t)on 2B. ©aufe. 




o ift biefes 3ul)aufe? 3rt bem 
ureigenften §eim ber §abs= 
burger unb§absburg=£otl)xin= 
ger — in ber 2Biencr §of bürg ? 
3)ie SBilW aus bem Familienleben bes 
föaifers , bie ber feines Stoffes roof)l fun= 
bige 3etd)ner uns oorfüfyrt, Beigen ben 
SÖtonarcfyen in Sdjönbrunn unb 3fd)l, roo er 
föinber, (£nf el unb Urenfel als (Säfte emp= 
fängt, unb auf Sdjlof} äßaüfee, roo er felbft 
bie ^amilientrauticfjfeit ber rjofyen 5eier= 
tage, bes Gfyriftabenbs unb bes Oftermor^ 
gens, als ©aft feiner Xodjter, ber (£rgl)er= 
gogin 2Dt a r i e V$ a l e r i e , unb feines Sd)tr>ie= 
gerfolmes, (Srgljergogs gr an g Saloator, 
auffuetjen mug. Ünb letdjt mochte es iljm 
nid)t gekommen fein, in biefem legten %>av)xe 
um bie ^fingftgeit auf bas Sufammenfein 



im Somilienfreife bei ber girmung von 
(Snfelfinbern gu oergidjten; aber er muffte 
fiel) bod) entfdjliegen, biefeföongeffion bem 
Ijoljen Hilter 3U macEjen unb bie faum an= 
getretene 9?utjepaufe in ber §ermesniHa gu 
Saing nid)t roieber burd) eine, roenn aud) 
nod) fo furge 9?eife gu unterbrechen. Gr 
mug alfo bas Familienleben immer erft gu 
fid) eintaben ober fid) oon irjm etnlaben 
laffen auf ben (5ommerfit$en, in ben 2Bintcr= 
fd)löffern — bie SBiener §of bürg mirb nur 
feiten baron geftreift ; fie gehört gang unb 
gar ben 9?egierungsgefd)äften unb ben 
9?epräfcntationspfIid)ten. Unb fo erfdjeint 
benn bie 2Baf)l ber Sdjauplä^e unferer 
Beidjnungen burdjaus nid)t als s JBilIf ür bes 
£ünftlers, fonbern als bas djaraftcriftifdje 
(Ergebnis ber Xatfäd)lid)!eiten. 



9SeIt)Qgen & ßlaftngs Monatshefte. XXVI. 3af)rg. 19111912. T. 23b. 



66 ÜSöSöö^S 93erntyarb o. ©eibern: £aifcr ^ranz Sofef zu §aufe. 



^enn ben oielfad)en , fd)merzens; 
oollen Verljängniffen, bie ßaifer Srang 
Sofef in feinem langen, fchidfalsreicfjcn 
unb fchidfalsfchroeren Beben erfahren, ge= 
hört auch bie Vereinfamung grcifcrjen bcn 
eigenen oier pfählen; feit er bie §öf)e 
bes 9Jtannesalters erreichte, mußte er ben 
SJlittelpunft bes §aufes, bie ©attin, faft 
gänzlich entbehren — unb roußte fiel) 
babei bod) im 33efitje einer ber ibealften 
grauen , bie bas (Srbenrunb je getragen. 
9lber roie eine 9Jlärd)enfee, bie bem ©e= 
marjl in ihrer menfcrjlicrjen ©eftalt nur auf 
eine furze 2Beile erfdjeint unb ihm bann 
roieber entfcrjtoebt, ins ^eenlanb hinein ent= 
f chroinbet, fo glitt bie ßaiferin (S l i f a b e 1 h , 
biefe rounberfame Rätfeifrau , immer nur 
mit flüchtigen Sohlen über bie Schroetle 
ber §ofburg, um fofort roieber bie gerne 
auf gufuetjen , bis fie burd) einen furcfjt= 
baren Scrjidfalsgriff fonbergleid)en für 
eroig in bieaHerfernfte3ßeiteentrüc!trourbe. 
So oiele SBlätter, fo oiele 23üd)er aud) fdjon 
über bas Seben biefer fürftlidjen "JSilgerin 
auf ©rben gefcr)rieben roorben finb, ber 
etroas oon einer rjimmlifd) oerflärten 
^Irjasoernatur anhaftete , alle tjaben fid) 
mein* ober minber nur mit bem 3lugen= 
leben ber ja bod) nur nach innen lebenben 
SBanblerin befaffen fönnen , roenn fie fid) 
aud) ben Schein geben mochten, in bie£ie= 
fen biefer feelifd)en Unergrünblidjfeit l)in= 
ableuchten zu fönnen. 3)ie legten ©eheim= 
niffe biefer fiel) roirflicr) oon allen (Srben= 
banben ablöfenben gnmenfeele, bie, mitUn 
in einem fonft ztoingenben§ofzeremoniell, 
oon bem Rechte ber freien Snbioibualität 
möglid)ft freien ©ebraud) mad)te , Ijaben 
fid) rooijl feinem äftenfehenauge aufgetan. 
3)ie ihr Rächftftehenben mochten höchftens 
hier unb ba, auch nur burch einen Schleier, 
einen f orf d)enben33licf tjineinroerf en fönnen. 
Unb barum l)at fid) roofjl aud) bas eigent= 
lidje Verhältnis ber beiben, räumlich oon= 
einanber fo oielfad) getrennten, faiferlichen 
(Sljegatten fcfjroerlid) jemanbem offenbart. 
3n ben 3citen bes jeroeiligen $3eifammen= 
feins roaltete immer offene Vertraulichfeit 
groifdjen ihnen , unb es gab rooljl nichts 
©roßes unb nid)ts kleines im £eben bes 
&aifers, nichts, roas ben Staat anging, unb 
nichts, roas ihn perfönlid) betraf, zu bcf= 
fen SJiitroifferin er nicht feine ©emafjlin 
gemacht unb roobei er nicht ihren Rat ge= 



fud)t hätte. StRanroeiß, roeld)e Rotte ihr in 
ber Verföfmungsaftion jroifchcn ber Krone 
unb Ungarn zugefcfjrieben rourbe unb roie 
ihre Neigung für bas, oonRittertums= unb 
Volfspoefie umroobenc Volf ber ^Ragnoren 
ben2Bienern eine3citlang fehr empfinblid) 
3U©emüte ging. Unoergeffen ift auch 
faiferliche Sjanbfdjreiben nach bem tragi= 
f chen ©nbe bes Kronprinzen R u b o l f , roorin 
ber SRonard) es oor aller 2Belt ausfprach, 
roeldje Stütze er in feiner ©emahlin ge= 
funben. Unb roer nur einigermaßen ©e= 
Iegenheit hatte, in beniesten 2ebensjaf)ren 
ber&aiferin ben Verf ehr bes hohen Haares 
miteinanber, ob es nun beifammen roar 
ober miteinanber forrefponbierte , fennen 
gu lernen, ber erfuhr es, roelches Verftänb= 
nis groifchen ihnen roaltete. $)ie (Sr)c hatte 
fid) z u einer innigen Sebensfamerabfcrjaft 
geftaltet, in bie ber Xob ben graufamen 
Riß brachte. $)iefe Kamerabfdjaft beruhte 
auf ber gegenfeitigen Refpeftierung ber 
^erfönlid)feit. 3n ber Rüdfichtnahme auf 
anbere fyat Kaifer 5*<*nz 3>ofef überhaupt 
bie maßgebenbe Richtlinie feiner Samiliem 
politif erblidt. 

Ober, um es mit anbern 3ßorten ausgus 
brüden: ber&aiferljat esalsCttjef einer fo 
oielgroeigigen unb burch bie 3ahl unb bie 
(H)amftm>erfchiebenheiten feiner 9Jlitglie= 
ber fo fchroer „unter einen §ut" gubringem 
ben Sürftenfamilie, beinahe immer — bie 
greUften^äHe ausgenommen — oerftanben, 
fchroebenbe ^ifferengen auszugleichen, ent= 
ftanbene Konflifte beizulegen, unb ^toar 
burch einen ©eift ber Xolerang, burch e * ne 
Praxis ber ^ulbfamfeit für Neigungen 
unb Richtungen anberer. ^Befonbersbann, 
fobalb es fid) um ^er^ensneigungen hö" J 
belle , bie ben ftarren formen bes §aus= 
gefe^es roiberfprachen. 3ßenn er fich auch öa 
anfänglich geneigt zeigte, äBiberftanb zu 
teiften unb bas ftrenge Familienoberhaupt 
heroorzufehren, fo rourbe er, fobalb ihm ein 
feftes 9Sef)arren ber §erzen entgegentrat, 
immer milber geftimmt. Snnerlid) festen 
ihm folche Xreue gu gefallen, unb es 
mochte ihm toohl auch öas ^Bcroußtfein pcin= 
lid) roerben, ftörenb pber gar gerftörenb in 
äRenfchcnfcrjidfale einzugreifen, nod) bagu 
in bie oon Verroanbten, mit benen er nie 
gerne in 3uuefpo.lt roar. ^)enn roie er ber 
„griebensfaifer" fürGuropa ift, liebt er es 
auch, in häuslicher Jriebensatmofphäre zu 



68 DS&SeseeeeSSSgil Sentljarb t>. (Beibern: fl^^3BBSaeöSÖB*l!l 




gürftirt (Slifabetf) aEBmfcifcfcgräty. 
^rin; yranj 3ofef ,i\5tnttfd)grdt}. 'Jßrins Gruft ifcriant» <Ißirtt>ifcf)grcil?. 

Äaifer Sran; 3ofef. 

ßaijer Everns 3o[ef im ßammergarten oon Sdjlofc <Sd)önbrunn mit ber ^fürftin SBtnbUcfjgräk 

unb bereit älteften Sörjnen. 



atmen, unb er fagt manchem gerne 3a unb 
kirnen, um bie §armonie in unb mit fetner 
Umgebung ungestört gu erhalten. SBejetcE): 
nenb bafür ift ein2Bort, bas er bei fold)er 
(Gelegenheit, ba er lieber einmal in einem 
ftrittigen ^ergensfalle ^mifdjen Verbieten 
unb (Urlauben fdjmanfte, 5U einer oertrauten 
^erfönlidjfeit äußerte, tiefer §errhattefid) 
in aller (Sljrerbietigfeit ben $Rat geftattet: 
„2Benn SJlajeftät burerjaus nid)t mit ber 
<5acfje einrerftanben finb, fo bleiben 9Jla= 
jeftät bod) beim ,9tein<." darauf gab ber 
£aifer halb lad)enb, Ijalb oerbrieglid) su= 
xiid: „SaffenSie fid) nod) meiter fef fieren, 
mein Sieber, id) Ijab's fatt." Unb er be= 



enbigte aud) biefe Angelegenheit richtig mit 
bem (Urlauben. So hatte ja aud) ber erfte 
biefer tfjergensorogeffe oor ihm, als bem 
oberften Samtltenrtdjter, feinen glüdlid)en 
Ausgang gefunben. Crs mar bies ber erfte 
5aH unter ihm, nid)t im §aufe überhaupt. 
Wlan braucht ja gar nid)t auf bie hiftorifd)e 
SRomange oon ber ferjönen ^ßl)iltpptne 
SBelfer äurüdgugreifen , bie fid) ein (Srg* 
herzog aus einem allerbings hochangefehe* 
nen ^atrigierhaufe als (Gemahlin in feine 
Xiroler 9?efiben3 heimführte ; oi elmehr hatte 
£aifer Srans Sofef fdjon als ßnäbe &hn= 
lid)es, in nod) braftifeberer Variante, mit* 
erlebt : fein ©rogonf el^r^hcrsog Johann, 



BeeseeSSeeasa] £aifer grans 3ofef au §aufe. S^BBBSeeBBB*® 69 




Jf 

&räl)er}OQtn äJiattrilbe unb grjberjog ßlemenä, Äaifer 3rans Sofef. 

ftinber ber erjf>evjogin OJiarte Valerie. erj^ersogin alfarte Valerie, Softer be$ ÄatferS. 

Jx] ßaifer f^rons Sofef auf bem Spielplan ber ßinber in SBallfee. 

r)atte bas 33eifr>iel bes Xiroler 9lrjns nacf)= auf ben abroefenben ^ofttHon voaxten gu 

<jeal)mt unb fogar toett übertroffen. 9lus laffen, fjatte er bie nacf)l)erige „©räfin von 

feiner reiben ßaufrjerrnfamilie, aus einem SÖleran", feine ©ematjlin, fennen gelernt, 

befäjeibenen fteirifcfjen $oftl)altersl)aufe Unb er hatte fie bei £aifer unb §of bura> 

Ijatte er fid) [eine grau genommen. 9lls gefegt. 2)as machte ilnu nun — im Sarjre 

ein richtiges „fcfd&cs 'Searnbl", bas fiel) 1867 roar's — einer feiner Neffen, (£rs= 

ausl)ilfsroeife refolut auf ben &utfd)bocf l)er3og$)einricl), gleichfalls in ber grünen 

jcljroang um ben rjoljen §errn nierjt erft Steiermark nad). Slber nur anfällig roar 



70 SSeaeee 93eml)arb o. (Selbem: ßaifer ^rcmg 3ofef gu §aufe. BeseSSBtS 



hier ber Schauplatz biefes aUerneueften 
^ringenromans. Er mar ßanbesfommam 
bierenbcr in ©rag, unb fie, bie Erforene, 
eine geborene Qberöfterreicherin, eine 33e= 
amtentochter. Seopolbine §ofmann, 
war an ber ©rager 33ürjne als Sängerin en= 
gagiert. T)a hatte ber Erghergog fie gefefjen, 
gehört unb fid) in fie ocrliebt. T)er ftatt= 
lid)e9JJann mit ber liebensroürbigen §erg= 
Iidjfeit, ber aud) ofme ben (Srg^ergogstttel 
fid) bei grauen gur ©eltung bringen fonnte, 
machte Einbrud auf bie junge Sängerin 
— aber es rourbe fein „Xheateroerhältnis" 
baraus, benn bem 9Jtäbd)en roarber ftreng 
bürgerliche Sinn geblieben. 9Iad)bemman 
fid) gegenfeitig ausgefproerjen hatte, hielt 
berErgfjergog nad) bürgerlicher Sitte beim 
S -Batcr ber ©eliebten um ihre §anb an, 
empfing bas Saroort unb lief; es fid) nicht 
aflgulang barauf cor bem Traualtar in 
binbenber gorm bekräftigen. $te Trau= 
ung f anb im ftillen ftatt, aber fie mar feine 
geheime, mürbe aud) nietjt geheim gehalten. 
Ter Erghergog machte fein§ef)l aus feiner 
§eirat unb lief} bie anfängliche Ungnabe 
getroft über fid) ergeben, trug rufyig bie 3kr= 
bannung com §ofe, in ^offnungsfidierer 
Ermartung freunblid)erer Sutten. Tie Er= 
martung fd)lug aud) nicht fehl. 23alb er= 
fuhr bie 2Belt oon ber 91usfölmung bes 
Ergfjergogs mit bem faiferlid)en Setter 
unb von ber Erhebung feiner ©emahlin 
gur „Freifrau oonSBeibed". Es mar eine 
ber glüdlid)ftcn Ef)cn , bie felbft ber Tob 
nid)t trennte, nur früher, als es nad) bem 
normalen 9Iltersoerlauf hätte fein muffen, 
gu oorgeitigem 9Ibfd)luffe brachte. 33eibe 
©atten ftarben faft glcichgeitig unb mit= 
cinanber, nur burd)§otelmänbeooneinan= 
ber gefd)ieben, roäl)renb eines 23efuches in 
2Bien, an einem Snfluengaanfall oontüdi= 
fd)er §eftigfeit. Eine Tochter blieb gurüd, 
bie mit bem dürften Eapo=granco oer= 
mätjlt ift unb bem äBicner §ofe als 93er= 
roanbte gilt. Tas mar alfo bas erfte 2Rufter= 
bcifptel, roie ber £aifer fdjeinbar unebene 
§crgensangelegenheitcn in ber Familie 
ausgugleid)en trachtet. 

9Iber nicht nur bie begrabene Vergangen* 
l)cit, aud) bie blüfjenbe ©egenroart ergäljlt 
baoon. 3Iuf einem unferer Silber ergäbt 
fie baoon: auf bem, bas ben £aifer bei 
ber fürftlicrjen gamilie Seefrieb geigt, 
bei feiner Enfelin unb feinen Urenfeln. 



Tiefe Ehe ift, roie bie nid)t roiberfproerjene 
Segenbe ergäbt, bie bamalsaud)burchbie 
Leitungen ging, unter feinem Sd)u£patro= 
nat geroorben — nad) einer etroas ftürmi= 
fd)en Einleitung, Tie jugenblid)e Tochter 
ber grau S)ergogin ©ifela in Magern 
hatte il)rcr Neigung für ben jungen £)ffi= 
gier 93aron Seefrieb ferjr lebhaften 9Ius= 
brud gegeben — fie t)atte fid) bem elter= 
liefen ©eheifte, fid) biefe Sugenbliebe aus 
bemßopfe gu fernlagen, in einer 3Beife ent= 
gogen, bie einige Senfation madjte. Unb 
hierauf, fo rourbe roeiter ergäbt, hake bie 
SSergroeifelnbe ben faiferlidjen ©roj^oater 
in SBien um §ilfe angerufen — benn roenn 
fie aud) als banerifche ^ringeffin fid) nid)t 
auf biegamilienautorität bes&aifers oon 
Öfterreid) berufen burfte, fo mar er ja bod) 
immer ber ©ro&oater. Unb ber Appell 
ber jugenblid)en^ittfteHerinmarnid)t oer= 
geblid), ber ßaifer machte in pietätooHer 
Erfüllung ber ihm gugemuteten SRiffion 
bie 9?eife nach München, unb — fo be= 
richtet 5ama roeiter — feiner oermittelns 
ben gürfpradje r)atte bas liebenbe ^aar 
bie (Srreidjung bes bebenflich gefährbeten 
3ides gu banfen. 

Wittes freilich, roas ber Schlichtung unb 
Ebnung beburft hätte, §ergbebrängenbes 
barunter, h a ^ Dcr felbft fchmerbetroffene 
SJlonard) nicht „aufs©leiche bringen" fön= 
nen — niemals aber lag bei ihm, immer lag 
anberroärts bie Sdjulb. 3Son feiner Seite 
mar ftets bas einfid)ts= unb nad)fid)tsoolIfte, 
beftimmenbe, nid)t ermübenbe ^Bemühen 
barangefe^t. 5lber er muffte es erleben, 
ba^ fein ßufprud), fein Späten unb 9Jtal)nen 
fid) nu^los ermies, ben eingigen Sohn, ben 
Thronerben, oor bem Sturge in bie 23er= 
nidjtung gubemahren. TienSugenbgenoffen 
unb Sinnesfreunb bes Sohnes, ben auch 
oon ihm nid)t gering eingeflößten Johann 
SDrth, ber in biefem Safjre erft „amtlich" 
gu ben Toten getan roorben ift, mu&te 
er, troß aller mieberholt gebotenen §ilfe, 
als 5tRenfchenmrad ins Seben h^ nauS5 
treiben fehen, fo bag bie SReeresfluten, 
bie ihn mit ben halfen ber gefcheiters 
ten „Santa SOIargherita" oerfd)langen, nur 
einen bereits oorrjer fchon ©efcheiterten in 
bte Tiefe gogen. Unb auch an Seopolb 
Sßölfling t)at ber faiferliche §err 3Ser= 
fuch um&erfud) gemacht, ihn nicht auf bie 
Sßcrluftlifte ber Familie feßen gu muffen. 



72 ESaSeeei «emfjctrb o. ©elbern: ßaifer gratis $ofef gu §aufe. BBS3Ö«£B€ 



2Bie menig aber alle (Snttäufd)ungen, 
alles il)m gugefügte §crgeleib bas (Bemüt 
bes ßaifers gu oerbittern oermögen , mit 
meld) fd)öner, flar unb gütig fchauenber 
SRenfd)lid)!eit er SRücf ftcf)t roalten lägt für 
bie £cbensbcgef)r bcr anberen, bas hat er 
an ber 2Bitme bes föronpringen bemiefen, 
als fic von bem erlauchten Scrjtoiegeroater 
bie (Erlaubnis gur gmeiten (Slje erbat. 3)a 
toanbelte itm nid)t bie bittere ßuft an, eine 
blcibenbe 2Bitmenfd)aft von ber grau gu 
forbern, bie einen großen Scrjmerg gu 
bulben unb bod) aud) bie Xrauer um ben 
33erluft einer itjr entgangenen ßaifertrone 
gu tragen hatte, alfo voov)l nad) bem Urteil 
anberer bie Verpflichtung t)ätte füllen 
müffen, auf bem ^ßlat^e ausgutjarren, auf 
ben fie bie Xragif bes JJürftcnrjaufes 
geftettt. ^)er £aifer beurteilte milber 
unb menfdjenfunbig bie grau als fold)e, 
— er entlieg fie aus bem gamilienoerbanbe 
unb gab ifjr ben 9?üdmeg ins ßeben frei. 
*3)cr Önfelin aber, ber Xodjter feines 8ol) : 
nes, geftattete er freie §ergensmal)l, fie 
rüurbe bie gürftitt Sßinbifdjgrä^. 

3)te beiben iödjter bes ßaifers finb auf 
bem 97ormalmeg oon £aifer= unb £önigs= 
tödjtern ins (Sljeleben hineingefd)ritten, aud) 
nid)t, meil's juft bcr oom t)öfif d)en ©efet^ oor= 
gefdjriebene mar, fonbern meil es gerabemit 
iljren Neigungen gufammenftimmte. 9Iber 
aud) fie hat ber2Beg aus bem 93aterl)aufc, 
aus ber§ofburg meggefüljrt: bie eine, bie 
jüngere, 9Jlarie Valerie, auf nid)t aUgu 
groge Entfernung rool)l, bie ältere, ($> i f e l a , 
ctmas meiter, ins 23anerlanb — {ebenfalls 
aber iffs in ber SBiener §ofburg brinnen 
leer gemorben, unb oereinfamt ift ber ge= 
frönte §err bort gurüdgeblieben. (£r, ber 
ein felmfuchtsoolles Verftänbnis für§äus= 
lid)feit, für ihre einfad)ften 23er)agltd)= 
feiten unb für bas 23erjagen am Einfach 5 
ften befit>t, er, ber fo gern bem §eimd)en 
am §erb laufest unb auf Schritt unb Xritt 
ben (Senien ber§äuslid)feit begegnen möd)= 
te: er hat eigentlid) feine §äuslid)feit, menn 
es aud) an „^Bebienung" unb natürlich 
aud) an auf merf famer 33cbiemmg nierjt f et)lt. 
freilich ift bas bei biefem faiferlidjen ©e= 
bieter ein fel)r relativer 23egriff , meil feine 
befannte persönliche 5lnfprud)slofigfeit bas 
äftafi ber für it)n erforderlichen $tufmerf= 



famfeit ungemein befctjränft. $>er greife 
ßaifer mürbe fid) tjeut nod) ein (Bemiffen 
baraus machen, trenn megen irgendeiner 
§offeftlid)feit ber 3)ienft am 3lbenb befom 
bers fcrjmer mar, in ber 9^ad)t aus irgend 
einem ^Bequemlictjfeitsgrunb nad) ber 
^ienerfdjaft gu läuten, benn „bie armen 
ßeute finb ohnebem fo müb'", fagt er» 
Viel „Seffaturcn" hat aud) ber ßammer- 
biener mit ber Xotlette bes Ijotjen §errn 
nietjt. 3n oiel jüngeren Sarjren fdjon er= 
gätjlte ber bamalige erfte ^ammerbiener 
§annafamo, ber £aifer gietje an, mas 
irjm Eingelegt merbe, ohne meiter banad) 
gu ferjaucn; er trage manchmal eine Uni= 
form, bie ein Seutnant nid)t metjr angießen 
mürbe. <3o mag es nid)t unbenfbar fein, 
bag manetjer einfache ^Bürgersmann in 
gemiffen Details ber JJüljrung bes §aus= 
ftanbes beffer oaxan ift, alsber^aifer oon 
Öftcrreid), ber fid) nie burd) allgu beforgte 
2)ienftbefliffcnl)eiten „oertjätfehetn" laffen 
moHte. 

3)as gilt felbftoerftänblid) nur, menn 
er allein in feinem SBitmertjeim ift. 3ln= 
bers ift's, menn Xöctjter unb (Snfet unb 
Urenfel um il)n finb unb bie £inber fid) 
um ben (Sro^papa tummeln, gu bem fie 
überall einbringen, bis ins ^auctjgim^ 
mer fogar, ol)ne bag er es iljnen vooijxt, 
mie auf ber 3dd)nung oom 2Ballfeer 
9?aud)gimmer gu erfdjauen. Überhaupt bie 
^inber unb ber föaifer, ber^aifer unb bie 
^inber! 3lud) barin haben (5 auf es £ünft= 
lerblid unb ^ünftter^anb bas (£l)arafteri= 
ftifetje erfdjaut unb miebergegeben , bajj 
unter ben Sgenen, bie fein 3eitf) ner ftif^ 
hier gur $)arfteltung gebracht h^t, nur eine 
eingige fich befinbet, in ber bie $inber 
fehlen. Sonft überall, im Sd)önbrunner 
<5ommergarten, in ber 3fd)ler 9?eitfchute, 
in SBaHfee, bei ber Seefriebfcfjen Jamilie 
— überall ftet)en bie ^inber im 2Sorber= 
grunbe. Sange Qtit mar ja bie populärfte 
aHer^aiferphotographienbie,bieben ©reis 
fi^enb mit ben gmei auf feinen £nien hodem 
ben Unfein abbilbet. 3ln biefem ^Bilbchen 
hatte er felbft feine helle 5reube. Unbgreube, 
fo hoffen mir, merben bem alloerehrten 
hohen $erm auch bie 3ctd)nurtgert SJleifter 
©aufes bereiten in ihrem intimen 9?eig unb 
ihrer liebensmürbigen 5lnfchaulichfeit. 



tiefes SBalbioegs fonnett^et^er Staub 
,$at auf meinem 3ungensfd)ul) gelegen, 
3tt)an5tgmal toarb bürr feitbem bas £aub 
Unb ftanb gtoangigmal in grül)lingsregen. 

Smangig Sa^re flüger toarb mein §er3, 
^toangig 3al)re müber meine Sd)ul)e, 
2Bo id) bamals ftürmte bergetoärts 
Stoff id) l)eut in ftilloerfonnener 9?ul)e. 

£ein ©rinnern aus ber SJmte blaut, 
2Bieber!ennt nicf)t 2Balb nod) SBeg mein 9Iuge, — 
9tfur ber 3)uft oon Staub unb §eibefraut, 
S)en id) fud)enb, fefynenb in micl) fange . . . ? 

9f ein, aud) il)r Erinnerungen floljt ! 
Sener ßnabe ift, toie bie Begleiter, 
2Bot)l feit langen, langen Sauren tot. — 
Seltfam fremb mir felber gel)' id) toeiter. 

^er golbne 93all. 

2Bas mir an £tebe aud) t>om Sßater toarb, 
3d) Ijab's ifym nid)t oergolten, benn id) l)abe 
5lls £inb nod) nid)t gefannt ben 2Bert ber 05abe, 
Unb toarb als SIRann bem äftanne gleid) unb Ijart. 

9hm mäd)ft ein Solm mir auf, fo Ijeifc geliebt, 
2Bie feiner, bran ein SSater^erg gegangen, 
Hnb id) oergelte, toas id) einft empfangen, 
3ln bem, ber mir's nid)t gab — nod) toiebergibt. 

3)enn toenn er SRann ift unb mie Männer beult, 
2Birb er, toie id), bie eignen SBege gel)en, 
Sel)nfüd)tig merbe id), bod) neiblos fel)en, 
SBenn er, ums mir gebührt, bem Cmfel fdjenft. — 

3m Saal ber 3dten meit^in fiel)t mein 23lid 
2)em Spiel bes Sebens 5U, gefaßt unb Ijeiter, 
£>en golbnen 58att toirft jeber lädjelnb toeiter, 
— Unb feiner gab ben golbnen 5BaU gurüd ! 

Norries, ^reiljerr oon $D?ünd)f)auf en. 



93om ©d)retbtt[d) unb aus bem Atelier* 
3)er 5Did^ter unb SBauer (£mtl ©ött. 

$on Dr. ©uftat) SRans. 





traqe 



or mir liegen brei I>anbItdE)C Sßänbe, 
in gelles S)atbpergament gebum 
ben, bie erfte S)älfte ber ,,©e= 
gammelten SBerfe" oon ©mil ©ött. 
SRoman SBoemer fyat fte im 2luf= 
ber $reunbe aus bem Sftachlag bes 
Richters oeröffentlid)t, ihnen zufammen mit 
[einer inztoifd)en aud) oerftorbenen Sd)toefter 
Caroline SBoerner ein£ebensbilb ooH freunb= 
fd)aftlid)er SBärme oorangeftellt, unb bie 
oomehme 53edfd)e SBerlagsbuchhanblung in 
SRünc^en v)at bem 3nE)aIt ein gefd)mad= 
ooEes ©etoanb gefpenbet, über bas ber Xote 
felbft, fönnte er es nod) fehen, mit feinen 
treuherzigen Slugen erftaunt lächeln roürbe. 
$enn bas lieg fid) ©mit (Bött zu Lebzeiten 
niemals träumen, bag jeine geiftigen kinber, 
bie er in oäterlid)er ©raufamfeit toilb unb 
unbefümmert auftoachfen lieg, bereinft in fo 
manierlichem 5lufjug £>anb in S)anb neben= 
einanber marfd)ieren würben, um fid) oor bas 
beutfdje SBolf ^insufteHen mit ber unaus= 
gefprod)enen 93itte: „2Bir finb 2Baifenfinber, 
toerbet ihr eud) unserer annehmen? 93iel= 
leidjt mattet ihr an uns gut, toas unfer 
SBater an uns oerfäumt h<*t?" 

3n ber Xat, es ift ein toeiter 2Beg, ben 
biefe geiftige (Ernte gu nehmen t)atte oon 
ihrer erften Slusfaat bis zur enblidjen Schnitt* 
reife. Man fieht es ben fo fäubertid) ge= 
brucften gefammelten SBerfen toahrlid) nicht 
an, aus welchem 2Buft oon großen unb Keinen 
blättern, *ßapierfd)m£eln unb Notizbüchern 
fie in monatelanger unabläffiger $reunbes= 
arbeit zufammengefteUt toorben finb. $erm 
was ©mil ©ött, als er am 13. SIpril 1908 
enbtid) feinem fdnoeren ^ergleiben erlag, an 
geiftigem ©ut Unterlieg, bas war ebenfo 
wie fein eigenes freuben= unb Ieibenreidjes 
$afein ein Xorfo. 35er ferner Stetjenbe 
fonnte aus einigen gewaltigen 2lnfä£en 
ahnen, ba| ^ier etwas ©ro|es jugrunbe ge= 
gangen fei, ehe es bem 33ilbner gelungen, 
aus bem eblen Sftarmorbtod eine ©eftalt zu 
mei&eln, bie oor aller SBelt in ihrer felbft= 
oerftänblichen Schönheit hingefteKt werben 
fonnte. Selten wof)l t)at in unferen Sagen 
bes Scheins unb ber 2tu|erlia^feit ein geiftiger 
Arbeiter gelebt, bem fein fcfjaffenbes 3d) in 
fo abfolutem Sinne fein ©ins unb SlKes 
toar unb bas gefdjaffene SBerf fo ganz unb 
gar nichts, ©s liegt ein imponierenber 3ug 
oon Sd)öpfergrö§e in biefer Unbefümmert= 
t)eit, bie aus einer nie oerfiegenben $üHe 
wahllos keime ausftreut, ohne beffen 5U 



achten, ob fie auf fruchtbaren 33oben fielen 
ober auf ftemia,en §els. 3n unferen Sagen 
unoometjmer Übertjaftung unb eines 9?etorb= 
roatjnfinns, ber aud) bas geiftige ßeben aufs 
ernftlid)fte 5U bebrol)en f^eint, ift eine (£r= 
fa^einung, toie Gmil ©ött, oon gerabe^u 
fonberIingl)after Seltfamfeit! Unb fie tft 
legten (Snbes nur gu erHären aus einem 
ftarf angefpannten Selbftbetougtfein bes toirl« 
Iid)en Könnens, einer Überzeugung oon un* 
Zerftörbarer geiftiger ^raft, bie ju fiegen 
toeig über alle &rangfale unb 91öte bes 
ßebens, toie über alle ^infäEigfeiten eines 
bem frühen Xobe getoei^ten Körpers. Unter 
ben mancherlei apt)oriftifd)en 2lusfprüd)en, 
bie mir einft ©mit ©ött oor Sauren zum 
perfönlid)en ©enuffe in einem tieinen 5lotiz= 
bud) als ein föftltcfjes ©efc^enf oereljrte 
— aud) biefes nur mit ber toibertoillig ge-- 
gebenen (Erlaubnis, unter Umftänben einiges 
baraus zu oeröffentlidjen, um ben geiftigen 
SBert in bie fo bitter nottoenbige flingenbe 
3Jlünge umzuraanbeln — in biefem Sammel* 
furiumbli^enber ©ebanfen unbbroßiger ©in= 
fäHe finbet fid) folgenber 3Iusfpruc^, in 
toeldjem mir ©mil ©ötts innerftes SBefen 
fictj ju offenbaren fd)eint: 

2Ber füEt tool)I einen Ozean 
3n eine enge 5^ a f^ e / 
Unb fad)t zu ^eEem ^euer an 
3)ie ausgelaugte 2lfd)e? 

So bürb' aud) nid^t bein 3Soügetoid)t, 
3)u SRiefe, auf ^ogmäen, 
Unb fünbe beine Sßeistjeit nid)t 
5)en Sdjafen, bie nur bätjen! 

Unb toenn bidt) gleid) bie Sel)nfud)t bx^nnt, 
$eine Sd)ä^e zu oerteilen — 
3d) mein', toer Qkl unb 3eit nid)t !ennt, 
St)cr braucht aud) nid)t zu eilen! 

©r ^at es n?irflid) nid)t eilig gehabt mit 
bem ^Berürjmtraerben, unb es ift barum aud) 
fein 2Bunber, bag biefer „©igenbrötler" aus 
Sd)u>arztoälber Stamm feinen ^urstoert be= 
fi^t bei all benen, bie ben Xagesgröjjen 
nachlaufen. 3n feiner Heimat %voax, tn ben 
gefegneten ©efilben, bie überragt finb oon 
ber fd)lanfen ^urmfpi^e bes ^reiburger 
SRünfters, fennt man ihn unb liebt man ihn. 
©in furzer Sagesruhm toar ihm befd)ieben, 
als im Sahre 1894 bas königliche Schau-- 
fpielhaus zu Berlin fein munteres Suftfpiel 
„Verbotene ^rüchte" ans Rampenlicht brachte 
unb i^m baburd) einen für mehrere Sßinter 



[i£S3Seea] Dr. ©uftao KRany. Ter Ti< 

nachhaltigen ©rfolg auf allen beutfdjen 
Bühnen bewerte. Ter reid)sl)auptftäbttfd)e 
Snob aber, ber mit blasierter TOene bie 
literarifdjen Börfenwerte abftempelt, wirb 
fid) oielleid)t im nädjften SBinter etroas um 
©mil ©ött fümmem, wenn enblid) bie lange 
oerfprodjene 2luffüt)rung feiner ßomöbie 
„Sftauferung" in 9?einl)arbts ßammerfpielen 
ftattgefunben hat. 2lber alles in allem fann 
unb wirb er fein 9lame fein, ber oon aller 
SJhmbe flingt! Seine fnorrige Eigenart unb 
fein red)t wiberfpenftiges, ja unbequemes 
SBefen laffenifm bafüroorbeftimmterfd)einen, 
in einem Greife oon n)irflid)en ^reunben 
Weiterauleben, wie er fd)on bei Sebjeiten fid) 
nur wahrhaft wof)l füfjlte in ber ©enoffen* 
fdjaft einiger weniger Vertrauter beiberlei 
©efd)led)ts, bie it)tn ins Jperj fdjauen burften 
unb oor benen er mit föniglid)er freigebig« 
feit bie funfelnben Sd)ätje feiner Seele aus= 
breitete . . . 

83 88 88 

2Bäl)renb id) biefe Seilen nieberfd)reibe, 
fommt mir faft erfdjredenb 3um Bewu§tfein, 
bajj id) aud) cor bem Seferfreife biefer £>exU 
fdjrift über einen Wlann unb Tidjter rebe, 
ben tüotjl nur wenige fennen! Unb barum 
erwädjft mir bie bringlid)fte ^ßflidgt, 3unäd)ft 
ein furjes Sebensbilb bes früh Tahin= 
gefd)tebenen 5U seidenen. ©igene (Erinnerung 
barf fid) babei befd)eiben einmifdjen in ben 
©ang ber ©retgniffe, wie itm Vornan SBoerner, 
erfolgreich unterftütjt r>on (Emil ©ötts lang= 
jährigem ^reunbe ©mil Strauß bem Tid)ter 
bes „^reunb S)ein", aufgejeichnet f)at. 

„©eftalt unb Slngefidjt biefes Schwaß 
roälbers — fo meint [ein Biograph — , biefes 
echten Sproffen bes babtfchen Volfstums, 
waren wie aus einem Bilbe oon §ans 
Thoma gefdjnitten. 2lls ^intergrunb: bie 
ernfte unb milbe £anbfd)aft oon $elb unb 
SBiefen unb Obftgelänbe gu SRebenhügeln, 
3um Tamtenbunfel emporfteigenb. Unb ber 
äftenfä) biefer gleid)fam imterlid) oerhaltenen 
ßanbfa)aft — ein innerlich ©infamer, wie 
alle wahren 3bealiften, alle „2Befentlid)en". 
Teutfd)lanb h<*t ihn erft oerlieren muffen, 
um ilm fennen unb würbigen 5U lernen . . . 
Sein gehaltreiches SBerf hat ber Tramatifer 
r>or ber Aufführung wieber oon ber Bühne 
jurücfgejogen; ein 3weites als Torfo liegen! 
ein brittes entroeber r»ernid)tet ober fonft 
oerfcfjleubert. Unb roer fonnte wiffen oon 
bem Snrifer unb Sprud)bicf)ter, beffen innige 
Strophen, aus ^reunbesbefitj unb Tage* 
büd)em unb oergilbten ^aptermaffen heroor= 
geholt, erft jetjt ben Sammlern bes 9lad) s 
laffes oor Slugen gefommen finb 5U immer 
neuem ©rftaunen?" 

9?eid) an heftigen Vorftöjjen unb quälen= 
ben Hemmungen, voxe fid) [ein geiftiges innen* 
leben oollgogen h°t fo geftaltete fid) aud) 
fein irbifches ©rbenroaEen. 51m 13. SDlai 
1864 rourbe er in bem Torfe ^>ed)tingen am 
£aiferftul)l geboren. 5Babifd)es ^auernblut 
flo§ in feinen Slbern. Snmitten einer großen 
^inberfdjar toudjs ber eigenartige £nabe 



ter unb 58auer ©mil ©ött. BS3BtS 75 

^eran neben einem nüchternen Vater unb 
einer Sftutter ooll Temperament unb ©in* 
bitbungsfraft. $)ie Schule ^at i^n bitter ge= 
quält, unb fein ©ang burd) bas ©umnafium, 
bas er fid) einft Ijatte gerabeju erbetteln 
müjfen, roar oon ben erften Tagen bis gum 
Slbtturium ber ßeibenstoeg bes begabten 
aber oerfdjloffenen &rxaoexx unb Jünglings, 
für ben toeber ßef)rer nod) 3Jlitf%üler bas 
redete Verftänbnis fyattexx, unb ber fid) bann 
unb mann nur burd) bie 23etoeife feiner im 
Turnen gefd)ulten ßörperfraft in SRefpeft 
fe^en fonnte. 5lber fd^on in biefen jungen 
Tagen bemies er in faft abenteuerlicher 
Sonberbarfeit, ba& merftätige SUäd)ftenliebe 
ein ©runbjug feines SBeJens merben foUte. 
T)enn über feine Samaritertätigfeit, bie er 
als Primaner bei bem furchtbaren §ugftettener 
©ifenbal)nunglücf im ^al)re 1882 entfaltete, 
toeifc bie Butter gu erjagten: ,,©r mar mit 
bem ^oliseiarjt ber erfte am $laö/ l)ängte 
fid) hinten an bie T)rofd)fe, legte jo ben 
gangen weiten 2Beg gurüd. Tann turnte 
er fid) in bie umgestülpten Sßagen, woju il)m 
bie ^euerwe^r mit Radeln leuchtete. 9Kit 
9?iefenfräften langte er bie Toten unb 
Sdjweroerwunbeten Ijeraus, unter Tonner 
unb 33li& unb wolfenbrud)artigem 9?egen. 
Tes anbem Borgens l)ing fein 5lnjug f)inter 
ber Türe, bid mit 33lut übergoffen. ©r 
aber war fo erfdjöpft, ba^ er nitt^t auffte^en 
unb lange nid)t effen fonnte; er würbe fo 
ernft, weil ein 90?enfd)enleben nid)t me^r 
wert war, als fo jämmerlid) gugrunbe ge^en 
3U müffen." äRan greift wofyl nitt)t fel)l, 
wenn man auf biefe furchtbare Überan= 
ftrengung in jungen fahren ben beginn bes 
ferneren §ersleibens jurüdfüljrt, bem er 
fdjliejjlid) erlegen ift. 

3lls ©mil ©ött bie §od)fd)ule bejog, 
gefd>al) es nid)t, um ben 2ßeg ju einem 
^rotberuf ansutreten; Pfarrer ober Se^rer 
ju werben, wie man oon il)m wünfd)te, 
lehnte er ab. ©r lieg fid) junädjft ol)ne Qxel 
unb $lan oorwärtstreiben, l)örte beutfd)e 
unb romanifdpe ^SJ)iIoIoQte, ^5l)iIo[opJ)tc unb 
©efd)id)te. Setne ^Beteiligung am afabemifdjen 
Seben beftanb oor allem in ber lebhaften 
Betätigung feiner Turnlieb^aberei, ber er 
im afabemifdjen Turnoerein „35larfomannia" 
im Greife gleic^gefinnter ©enoffen fid) wib= 
men fonnte. 9^ad) einer in Berlin oer* 
brachten 3^ifd)en3eit fel)rte er nad) ^reiburg 
3urüd, fdjrieb bei einem fürjeren 2luf enU 
|alt in ©enf feine oerfdjoHenen ©rftling.ss 
werfe, begab fid) bann wieber nad) Berlin, 
wo er mit ben Vertretern ber jungen 
Siteratur in $riebrid)sl)agen in engere Be* 
rüfyrung fam. §ier entftanb aud) fein erftes 
bramatifdjes SBerf, bas Stubentenftücf „O 
academia", in welchem er, wenn aud) mit 
überfommenen Mitteln, aber bod) fd)on mit 
einem gewiffen bramattfchen ©efd)id, an 
einem ©in3elfd)idfal gewtffe 5luswüd)fe bes 
ftubenttfdjen Verbinbungslebens geißelt. 
Tiefe erfte ftärfere Talentprobe oermo d)te 
enblid) aud) bie beforgten ©Item oon ber 

6* 



unleugbaren Begabung ihres Sohnes gu 
überzeugen. 

äBieber in bie Heimat gurüdge!et)rt 
fchrieb er in Anlehnung an einen alten 
ßalenberftoff fein Suftfpiel „^reunb S)eifj= 
fporn", bas im Februar 1890 am §ret* 
burger Stabttheater feine erfte Aufführung 
mit gutem ©rfolg erlebte. ©s mar bies für 
bie $reunbe ber erfte große Sag im £eben 
bes jungen $id)ters: er felbft blieb, roenn 
id) mich red)t erinnere, ber Aufführung fem 
unb brachte uns um bie bamals erhoffte 
$reube, itm oor feinen Mitbürgern eine 
banfenbe Verbeugung machen gu ferjen. 
2lber ber ©rfolg mürbe gu einem guten ©e= 
burtshelfer, benn alsbalb entmarf er auf 
einen SBunfd) bes ^reiburger „Afabemifd)= 
bramatifd)en Vereins" in Anlehnung an ein 
3mifd)enfpiel bes ©eroantes eine $aftnad)ts= 
fomöbie, bie fid) ihm unter ben Rauben gu 
bem Suftfpiel „3)er Abept" ausmudjs, bem= 
jelben SBerf, bas bann fpäterrjm in ber 
Bühnenbearbeitung oon Sftax ©rube unter 
bem Xitel „Verbotene j£rüd)te" ben beutfchen 
Xl)eaterfpielplan bereicherte unb fchließlid) 
in ber Ausgabe letzter S)anb als „3)er 
Schmargfünftler" auftaucht. 

2>ngmifd)en aber maren in ©ötts innerem 
Seben tief eingreifenbe SBanblungen oor fid) 
gegangen. $er fogiale unb fittlidje 9?efor= 
mator, ber in ihm ftedte unb oft genug mit 
bem fdjönrjeitstrunfenen 3)id)ter unb ©e= 
ftalter in S)aber geriet, machte feine 9?ed)te 
energifd) geltenb. 3unäd)ft fd)loß er fid) 
feinem §reunbe ©mit Strauß in ber oege= 
tarifchen Sebensmeife an, unb bie (Erinnerung 
an ein „Sommerbimaf" in bem romantifd)en 
Stäbtchen Saufenburg am Obergern, mo 
id) eine 3ei*Iang bie Betjaufung ber beiben 
S)vmmelftürmer teilen fonnte, gählt aud) für 
mid) gu ben unoerlierbaren Gdjäijen bes 
(Erlebens. AHerbings bin id) gum £eib= 
mefen bes Richters, ber in ber erften Be= 
geifterung biefe Sölagenfrage ins ©trjifche 
unb SKeligiöfe ummertete, oon ben feigen 
unb Datteln, bie bamals unfere §aupt= 
nahrung bilbeten, fehr rafd) gu ben 5^ifd)= 
topfen Ägyptens gurüdgetehrt. Stfeiner* 
feits fyabe id), freilich erft nad) 3<*l)ren, 
bie ©enugtuung erleben bürfen, baß aud) 
©mil ©ött bas (Bebtet ber „ftrifteften £)b= 
feroang" roieber oerließ unb milbere Saiten 
aufjog. 

damals aber, gu ber 3 e tt> * n ©mil 
©ött 00m Vegetarismus eine innere unb 
äußere ©efunbung bes 3Renfd)engefd)Ied)tes 
erhoffte, fdjroamm er in anberer SBeife gegen 
ben Strom. 3n ben Sagen ber J)öd)ften 
Begeifterung für £od)s Xuberfulin fdjrieb 
er oom Stanbpunfte ber ^Raturtjeilfunbe 
eine rafd) beachtete Schrift: „3)ie &ochfd)e 
Teilung ber Schminbfud)t, eine fetjerifdje 
Betrachtung." Sie atmete ben gangen pxa.(S)t-- 
oollen 9?abtfalismus jugenblid)er (Empörung, 
hatte aber ein tragifomifches 9cad)fptet in 
einer Verfammlung, in ber ©ött als 9?ebner 
für feine (Sebanien perfönltd) eintreten 



mollte unb babei im $)rang ber (Befü^te^ 
benen bie SBorte nicht gu folgen oermod)ten, 
eine oratorifdje 9lieberlage fchtimmfter Art 
erlitt, tiefer fleine ßtotfdjenfaE mar aber 
ber tropfen, ber bas $aß gum Überlaufen 
brachte. 2Bol)l erinnere id) mid) nod) ber 
ungeheueren Selbftbefdjämung , bie il)n ba- 
mals ergriff, unb bie fid) ihm ju ber Über= 
jeugung oerbid)tete: 2Ber noch nicht einmal 
imftanbe ift, mit feinem eigenen 3P7annes= 
mort für feine Sbeale ju fämpfen, h^t bie 
Verpachtung, fid) aus ber Öffentlid)teit 3U* 
rüdjugiehen unb erft in aEer Stille einen 
Sehrgang in ber £ebensfd)ule anzutreten. 

S)ie fchon bamals lebhaft betriebene 33e= 
fchäftigung mit ben oolfsmirtfchaftlichen 
Sehren oon £eo Xolftoi unb §enrrj ©eorge 
trug ein mefentlidjes bagu bei, fchon längft 
feimenbe (Entfchlüffe jur Tat merben gu 
laffen, unb ben himmelanftrebenben 9Kenfd)= 
heitsbeglüder umgumanbeln in einen fah s 
renben Schüler, ber aber nicht ausgeftat= 
tet mar mit bem leidjt bepadtm 2ßanber= 
rängel, fonbern ber in bie neroige %au\t 
$ade unb Bvaten nahm. Slus Rimmels» 
fernen fehrte (Emil (Bött surüc! auf ben 
feften Boben ber (Erbe, unb bie nächften 
^ahre bebeuteten für ihn felbft nichts an= 
beres als ben 2ßeg gur (Eroberung ber 
heimifd)en Sdjolle. 5ffienn er felbft bie 9Jlen= 
fchen in brei klaffen unterfchieb, nämlich 
^anbmerfer, föopfmerfer unb Bauch« 
merfer, fo lag ihm {ebenfalls baran, neben 
bem £opfmerfer auch ^anbmerfer gu mer« 
ben unb burch eigenes Vorbilb auf feine 
Volfsgenoffen eingumirfen. Unb fo beginnt 
benn — es mar im ^rühiahr 1891 — bie 
feltfame 9?obinfonabe ber gmei ^reunbe, bie 
bann ©ött allein müh f am genug fortfe^te. 
5luf bie erften nieberfchmetternben (Erfah s 
rungen, bie man auf einem ©ut bei Schaff* 
häufen mit miberfpenftigen Pütjen unb ftöm= 
fchen Dchfen machte, folgten noch fchlimmere 
©rlebniffe mit merfmürbigen 3Jiitmenfchen. 
„äRitte 5>uli," fo ergählt ©mil Strauß, „gogen 
mir ab, meil mir fahen, ba% es nicht ernft 
mürbe. SHun voanbexten mir nach Italien — 
ich J)<*tte "och etmas ©elb — in ber 2lbfid)t, 
§aus unb ©elänbe gu pachten, ©artenmirt* 
fd)aft gu treiben unb gu fctjreiben. 2lm 
ßuganofee eröffnete mir ©ött, baß er nach 
Steiermar! gu einem Vegetarier gehen molle. 
$)iefe Überrafchung ftörte etmas unfer ©in= 
oernehmen. 2Bir festen uns in ©omo feft, 
ich, um gu arbeiten, er, um abgumarten. 
HUitte ^uni brad) er auf nach ©rag, gu ^ufj 
meiftens, unb blieb bort einige 3eit öuf bem 
©ute eines Vegetariers; übermarf fid) mit 
ihm unb ging gum Vegetarier ©riebel nach 
SJteran ; übermarf fid) nad) einer 2Beile aud) 
mit biefem unb ging gu einem brüten, bei 
bem er etma bis Neujahr ausharrte unb 
gärtnerifd) tätig mar." 

©s mar, mie Vornan SBoerner gang rief) 5 
tig bemertt, nicht bie Unoerträglicrjfeit, fon= 
bem bie geiftige Überlegenheit, bie ben SBan* 
berer ©ött immer mieber oon ben anfdjei= 



fB3öe33B3S£j£Gl $er $id)ter unb «Bauer ©tml ©ött. 77 



nenben ©efimwngsgenoffen meitertrieb, um 
it)n barjin gu stehen, tDorjin feine innere 
SRagnetnabel ben 2Beg geigte. 2)ie ^reitjeit, 
nad) feiner eigenen Sftatur fd)affen ju ton* 
nen, ging tfmt über alles. SBieberum auf 
Sd)ufters SRappen nad) S)aufe jjurüdgeferjrt, 
fanb er fid) fd)liefjlid) mit bem f^reunbe auf 
dnem ©ute bei SBreifad) (bem „93ud") ju= 
fammen, narjm [ein geliebtes ©erat jur 
$>anb unb oerlebte eine furse 3eit [ärmerer 
Arbeit, bie aber für beibe ^eilneljmer 3U 
ben fd)önften ßebensepifoben gäljlte. 3n 
bem SKoman „Kreuzungen" oon ©mil Straufj 
r)at ftc einen poetifd)en 9tteberfd)lag gefum 
oen, unb in bem ermatten gebliebenen §aus= 
t)altungsbud) bofumentiert ftc fid) uns aufs 
Iebrjaftefte. $)a t)eif}t es einmal: „9?eben 
<jefd)mtten, Sjolj gemacht, 3>ol)anmsbeeren 
ausfdjneiben , SKofenftöde rjerausgemad)t, 
IBeet II im öftlid)en ©arten ausgefät, 3* e * 5 
garten angefangen, Karioffellanb fertig." 
ifas ber ^reunb ben 33ud mieber oerlaffen 
rjatte, l)ielt ©ött nod) aus, obmotjl feine 
Littel immer fnapper mürben. „Seiber mar 
id) faum jemals fo arm an ©elb als je&t," 
fdjrieb er im September, „aber jum ©Iüd 
nod) nie fo reid) an Kartoffeln unb Kraut 
— meifjes, rotes unb grünes, toas eine an= 
genehme 2lbmed)flung im ©ffen gibt: S)eute 
Kartoffeln unb meines, morgen ©rbäpfel 
unb rotes, übermorgen ©rumbiren unb grü= 
nes ! Sllfo oerfyungert toirb nid)t. fftux f ann 
id) faum bas ^Briefporto erfdjtoingen." 

5luf biefe 3eü föniglidjer Slrmut folgten 
Slonate bes Slbroartens. ©r molmte bei 
^reunben, fdjrieb einige Kalenbergefd)id)ten, 
oie mäfyrenb feines gansen ßebens baju 
beitrugen, im äu&erften Notfall ber gälmem 
ben ßeere bes ©elbbeutels absutjelfen, unb 
<jab fid) bamals bereits jenen ted)nifd)en 
Spielereien unb ©rfinbungen t)in, bie feinen 
^reunben als bie fdjmerfte 3^it s unb Kräfte 
oergeubung feines ßebens erfd)ienen finb, 
unb bie er felbft fdjlie&lid) toie eine Gifr)pl)us= 
laft trug, orjne ben S&iut ju finben, fie ab= 
^utoerfen. §ür ben praftifdjen ©rfolg aller 
biefer $)inge fehlte iljm bie rein tedjnifdje 
Ißorbilbung, matyrenb er anberfeits nid)t oon 
iljnen laffen fonnte, ba fie eine, toenn aud) 
feltfame Stufcerung feines SBiHens toaren, 
ber 9Jlitmenfd)l)eit ju Reifen, ©inerlei, ob 
es fid) um eine SRettungsleiter bei Feuers* 
brünften ober um irgenbeinen neuen ©e= 
toebftoff rjanbelte! 

©s mar in biefer 3 e tt> ba& ©ött eines 
Xages plötjlid) in ber Leitung las, fein 
Suftfpiel „$er 9Ibept" fei 00m König* 
ltd)en Sdjaufpielfmus gu ^Berlin angenom= 
inen unb es toäre oon SBert 5U erfal)= 
ren, too benn eigentlich ber 2lutor lebe? 
So menig hatte fid) ber SSerfaffer um fein 
geiftiges Kinb geflimmert! 3d) felbft mar 
bamals in ber Sage, burd) einen fofortigen 
SBefud) bei Wlax ©rube biefer broEigen 9^ad)= 
forfd^ung nad) ber 9Saterfd)aft ein ©nbe 3U 
bereiten unb in ©ötts Vertretung am 
3. Februar 1894 ber erften Sluffüfyrung bei= 



5umol)nen. $urd) bie föftlid)e ^)arfteKung, 
bie $rau ©onrab, bamals nod^ ein Stolj 
unferer Königlid^en 58ül)ne, ber ^auptgeftalt 
bes SBerfes, bem fal)renben Scfjüler, an= 
gebeitjen liefe, mürbe aus ber 2luffütjrung 
ein nad)l)altiger ©rfolg. ©ött felbft a^er= 
bings mar fo menig barauf erpidjt, fidfifon 
irgenbmeld)en ^tjeaterbireftoren ober %\)ta-> 
teragenten nun als gangbarer Slutor oor 
ben ©rf olgsmagen fpannen ju laffen, ba& 
er einem biefer gefct)äftstüd)tigen Herren 
einen ^Brief fd)rieb, mie er in ber beutfd)en 
£I)eatergefd)id)te mol)l einzig baftel)en bürfte. 
©r beging bamit eine jener ^anblungen, 
oor beren SSoUenbung er feine ^reunbe, je 
nad)bem, mit treufyeraigem Sdjmunjeln ober 
mit grimmigem Knurren ju ftellen pflegte, 
fo bafj felbigen ^reunben eben nid)ts übrig 
blieb, als fid) bie §aare ju raufen. Um es 
gleid) oormeg 3U nehmen, ber smeite ber= 
artige Streif mar fpäterl)in bie 3^rüd= 
jiel)ung feines reifften 2Berfes „©belmilb" 
00m berliner Seffingtljeater, furj etje bie 
groben begannen unb nod) baju in einem 
Slugenblid, in bem bie Übernahme ber füt)= 
renben ©eftalt bes 2Berfes burd) ^>ofepr) 
Kainj in gefidjerter 5Räl)e ftanb. ßebiglid) 
bas 5Bemu|tfein, bag bies ober bas irmt in 
feinem 5>rama nid)t mel)r gefalle unb bie 
Slngft, ber 9?otftift bes 9?egiffeurs fönnte in 
feinen Herfen 2Sermüftung anrieten, be= 
ftimmte itjn 3U folgen i)onquid^oterien. Unb 
bod), es lag mieber in biefer ffrupellofen 
Eingabe materieEer ©rfolge eine ©rö^e unb 
!ünftlerifd)e Vomet)ml)eit, um bie il)n man= 
d)er im ftiHen benexM Ijaben mag. 3:ra= 
gifd) mar nur, ba& burd) aU biefe $lö&liä> 
feiten unb Überrafd)ungen ^aljr um 5af)r 
bie Hoffnung feiner Familie, im befonberen 
feiner Butter, getäufd^t mürbe, bie fid) nad) 
ben oielfältigen Errungen unb Sßirrungen 
oon il)m enblid) ein ©inlenfen in fidlere 
^atjrt ermartete. 

SBas bebeuteten aber il)m fd)lie^lid) all 
biefe ©efdjefyniffe eines äußeren $)afeins! 
©erabe in jenen beginnenben neunsiger 
3«l)ren mad^te er innere Kämpfe burd) unb 
mürbe erfcfjüttert oon 2Beltanfd)auungsfrifen, 
beren fieberhafte §i^e einem tjeute nod) aus 
feinen STagebud)auf3eid)nungen unb Breuns 
besbriefen entgegenftrömt. 3n ber erbar= 
mungslofen ^olgerid)tigfeit, mit ber er fid) 
burd) jebes feeli)d)e Hemmnis l)inburd)3U= 
benfen pflegte, fam er seitmeife bis 3U ber 
nieberfd^metternben Übergeugung, ba^ nur 
ein felb[tgemäl)lter ^ob bie Söfung feiner 
Sebensrätfel bringen fönne. Unb menn er 
nid)t, mie etma um biefelbe &\t ber junge 
SBeininger in SBien ober 2ßalter ©ale in 
^Berlin, fid) freimiEig bem Seben entjog, fo 
lag es nur baran, ba§ er eben nid)t auf 
bem 2lfpl)alt ber ©ro^ft abt, fonbem in ber 
gefunben ßuft bes Sdjmarjmalbs auf= 
gemad)fen mar. tiefer beften Mitgift feines 
ßebens f)atte er es §u banfen, ba| fid^ im* 
mer mieber nad) ben Venoben ber aufreis 
benbften Selbftpeinigung ein tjinrei&enber 



78 i^^eeesöBaeee] Dr. m\u 

2tuffchroung bemerfbar machte. „2Bas bei 
Sd)roäd)lingen unb Abfterbenben nod) oer* 
3ett)Itd) ift," fo jagt er einmal, „bas ift ab* 
furb bei einem £ünftler, alfo einem Sönnern 
ben, Schaff enben, Aufftrebenben. 3n ihm 
beroetft fid) ja eben ber — uns aEerbings 
sub specie humani unoerftänblid)e — SBert 
bes ßebens, ber bod) mächtiger ift als 
ber Xob, unb jebenfaEs bebeutungsooEer 
als bas !>ftid)tfein, bas eben fd)led)terbings 
nichts bebeutet." 

feie ihm eingeborene £ünftlerfd)aft fanb 
einen SBunbesgenoffen in bem dichter* 
philofophen, ben er bamals juerft fennen 
lernte, mit bem er manches in fid) roefens= 
oerroanbt füllte, unb mit beffen 2lnfd)au= 
ungen er, roo er nicht juftimmen tonnte, als 
ein unermüblidjer Kämpfer gerungen l)at: 
^riebrid) 9fHet}fd)e. Als er ^um erftenmal 
mit einer gerabeju oerjetyrenben 3nbrunft 
bie 3 a ^ a ^u[traflänge in fid) aufgenommen 
hatte, fdjrieb er: „9, roie fd)lug mir ba bie 
ÜRöte ins ©efid)t über meine bisherige $ahnen= 
flud)t! Über meine 3ugef)örigfeit 5U ben 
glüdfüd)tigen £eibflüd)tigen, bie id) in ihren 
monftröfeften ©ruppen fd)on lange fo tief 
oerad)tet hatte, toie bie Vegetarier, ©el)eim= 
bubbtjiften unb ähnliches 9föild)fuppenpäpp= 
ler= unb ©rießbreilergefinbet. Qtaü hinein* 
gufpringen, ftarf, mutig unb fampfesfrot), 
roie bas ,£eben' uns roiE, roo ber Sprubel 
am ftärfften reißt, foEte id) mit SBinflem 
am Ufer ftehen unb über bas £rauerfpiel 
jammern." 

6s ift l)ier, too nur ein furjer ßebens= 
abriß bes $)id)ters gegeben roerben fann, 
nicht ber 93lat$, auf biefe burd) S^ietijdje gum 
SEetl beftimmte 5?id)tung feines 3)afeins 3Bei= 
teres ju fagen, ebenforoenig roie über bie 
merfroürbige Zatfafye, baß faft in berfetben 
3eit aud) ßeo Solftoi 9D?ad)t über ihn ge= 
roann, aEerbings nicht in feiner (Eigenfdmft 
als ^rebiger bes Urchriftentums, fonbern in 
feiner experimentierenben SCätigfeit als fo= 
jialer Slpoftel unb SBauernreformer. (Es hat 
fid) ba mancherlei in ihm d)aotifd) burd)= 
einanber unb übereinanber gefd)oben, fidjer 
nod) fd)mer3l)after für itm als bie Xragöbie 
feines äußeren Bebens, beren erfdjüttembem 
Sd)lußaft ffcemtbe U nb Familie nur mit 
gerungenen §änben ^ufdjauen tonnten. 2Bie 
ber aitembe $auft l)at er oom (Enbe ber 
neunziger ^a^re bis ju bem Augenblid, roo 
ber (Srlöfer %ot> ihn abrief, in jeber Minute 
feine §äuslid)feit geteilt mit einer ber oier 
grauen Sdnoeftern! Langel unb Sd)ulb, 
Sorge unb ))lot umgaben ihn in einem im= 
mer enger umfd)lingenben Zeigen, aus bem 
er feinen Ausroeg mehr finben fonnte. Schon 
im 3af)re 1896 ift feine „roirtfdjaftlidje, 
familiäre unb perfönlid)e fiage grauenhaft". 
3)urd) bie Übernahme eines tieinen 33auern= 
grunbftüds beim feorfe 3^l)ringen ftürgte er 
fid) in lanbroirtfd>aftlid) = gefd)äftlid)e Unter* 
nefmtungen, benen er roeber in fachlicher 
Vorbilbung nod) in redmerifä)em Vermögen 
irgenbroie geroadjfen roar. feurd) feine ©ut* 



l)ersigfeit ber Ausbeutung preisgegeben, im* 
mer tiefer oerftridt in quälenbe Sd)ulben, 
einem inneren SRarturium oerfallen burd) 
bas SBerou&tfein , feine 5lngel)örigen mit in 
ben Strubel l)inein5urei§en , fo l)at er feine 
legten Sebensjal)re oerbrad)t. 

3u biefen drfd)ütterungen feiner fokalen 
Sage, ju ben et^ifdjen unb pl)itofopl)ifd)en 
kämpfen, bereu 9lieberfd)lag fid) in einem 
jahrelang geführten Sagebud) ftnbet — bie 
es gelefen l)aben, oergleid)en es mit ben 
33ef enntnif f en eines Sluguftinus ober 9?ouf feau, 
unb fie sroeifeln baran, ba& man es über« 
fyaupt in abfel)barer 3eit oeröffentlidjen 
f önne unb bürfe — , ju ad biefer SlRi^roenbe 
eines gepeinigten 2)afeins fam nod) bie er= 
greif enbe (Empfinbung, ba§ er an einem 
Reifer oorübergegangen fei, ber allein il)n 
aus aEer Wot hätte erretten tonnen: am 
2Beibe. 2Benige rool)l höben in beutfd)er 
Spradje fo partes unb feines über bie 
grauen gefd)rieben roie (Emil ©ött, ber un= 
beroeibt aus bem ßeben gegangen ift! £reue 
^erjensfreunbfchaften höben ihn oerbunben 
mit grauen unb SJläbd)en, bie entroeber mit 
roeid)er §anb in feines Däferns SHot eins 
griffen ober im geiftigen 3toic9efpräd) jahre= 
lang geführter 5Briefroeä)fel/ tym felbft 3 ur 
^Befreiung, bie Sdja^fammern feines inner* 
ften Seins aufgufchtie^en mußten. Slls eine 
2lrt überfinnticher freier h<*t er immer 
roieber bie tünftige Sebensgenoffin gefeiert, 
ohne fein 3bealbilb irgenb einmal oerför= 
pert 5U fehen unb ihm gum gemeinfamen 
£ebensgang bie $)anb 3 u reichen. 2Bie fict> 
in feiner Seele bas uralte unb emig neue 
Problem oon äRann unb $rau fpiegelte, 
bas erfahren roir am beften aus ber leiber 
unooEenbet gebliebenen bramatifchen ^)ich= 
tung „Fortunatas ^Bi§", einem ^Bruch= 
ftüd ooE poetifdjer ^üEe unb gebanflicher 
Sättigung. 

(Es geugt oon ergreifenbem Heroismus 
unb gleichseitig oon ber unjerftörbaren ^raft 
feines eingeborenen ^ünftlerroiEens, baß er 
fd)ließtich boch fid) noch einmal am Sebens* 
enbe, gebrängt oon feinen ^reunben, ju 
einer bid)terifchen Xat emporrafft. Slngeregt 
burd) eine £omöbie bes Spaniers Sope be 
SSega, geftaltet er in einer unerhört befeli= 
genben Schaff ensluft fein Suftfpiel „äRaufe* 
rung", ein reifes ©egenftüd 3 u feinen „Ver* 
botenen Früchten". ^Denn aud) \)kx ift es 
ihm gelungen, burd) eine fpe^ififd) beutfche 
3)urd)tränfung feines Stoffes einen urfprüng= 
lieh realiftifchen Vorgang in eine entziidenbe 
poetifd)e Sphäre ju erheben. 5lEerbings 
fann nur eine 2)arfteEung oon fjeroorragem 
ber (Büte, roie roir fie root)t in Berlin 3 u 
erroarten höben, biefem SBerf, bas fo reich 
ift an funfelnben (EinfäEen unb an munterfter 
ßomöbienlaune, ooEftänbig gerecht roerben. 
(Es flingt in ben Aufzeichnungen jener 3Tage 
etroas nad) oon ber Sd)öpferroonne aEer= 
erfter poetifd)er (Eingebungen, roenn er fdjreibt : 
„§urra, ber erfte 5lft! Unb ber borgen 
roeiter gefegnet. — 3ch bin im Richten. 



[Beseaeeeseai $er steter unb s 

Unb gefunb tft es. — 3wi[d)en SlRifttragen 
unb «affeefochen noch gtüet Seiten. — £>abe 
heute eine große (acht Seiten) unb [o luftige 
Säene bes leijten.Slftes getrieben, baß id) 
r»or eigenem Sachen jehnmal vom Sd)reib= 
ti[d) rennen unb in ber Stube herumbrüllen 
mußte. — 3d) [d)weHe von $anf gegen 
mein — ©lüd!" 2lls bas SBerf fertig ge= 
[abrieben war, h a * er immer unb immer 
roieber baran gemobelt unb gefeilt, unb erft 
wenige äftonate t>or [einem ©nbe erflärte er 
ficE) [elbft einigermaßen aufrieben bamit. Unb 
als er \o jum legten äftale auf [einem eigen« 
ften ©ebiete gewirft unb gefdjafft hatte, 
hielt es ber £ob für angezeigt, in eine bitter 
ernfthafte 2luseinanber[e$ung mit ihm gu 
treten. 3d) fann bie[e Schlußfeene [eines 
$a[eins nicht mit be[[eren SBorten [d)ilbem, 
als es bie ^reiburger ^reunbe in ihrem 
ßebensbilb getan fyabtn, wo fie folgenbes 
erjählen : 

„3m Sluguft 1907 Ratten ihn bie Slrjte 
nad) 23ab Nauheim ge[d)idt, xoo er [td) 
r>on Ungebulb unb Sehnfud)t oerjehrt füllte. 
Scheinbar gebe[fert, fehrte er jurüd, roieber 
allein auf [einer ßeiljfjalbe ju häufen, roie 
all bie 3>at)re, olme jegliche S)tlfe unb 
SBebienung, [ein eigener £od) unb £ned)t. 
3hm unb ben nid)t [eltenen ©äften war 
früher bies gtgeunerleben , 33eiwad)tleben 
eine 93eluftigung , eine 5lrt Sport geroe[en; 
je&t l)ielt ben ßeibenben unb beinahe TOttel= 
lofen bie Slrbett feft, bie ©ewolmf)eit , bie 
fflot. Sein ungewöhnlicher Dpttmismus 
oer[d)leierte in l)offenben Stunben ben bit= 
teren Langel oor ben greunben, unb bann 
rooHte er, in ben Stunben ber $rang[al, 
ben [elbftgefponnenen Schleier nicht serreißen. 
3m Spättjerbft gelang es ilmt, ein Stüd 
©elänbe ju oerfaufen, unb ftrat)lenb oerfun* 
bet er uns allen: ,$ür jroei ^aljre [inb bie 
Butter unb id) nun gebedt, sroei ^aljre bes 
[orglo[en Sebens unb Staffens liegen nun 
oor mir!' ßurj barauf waren bie paar 
tau[enb Sftarf oerfpenbet — jur 33e[d)wich= 
ttgung oon ©laubigem unb — für ©xperi= 
mente mit bem [pinnbaren ©tnfter unb ben 
platten für ben Xrodenbau. ©Ines £ages 
fanb ihn bie Butter, er[d)öpft am 33oben 
liegen, unb fein f^euer im £)fen, fein Sjols, 
fein 33rot im §au[e. 9iun gab [ie ihren 
SBerbienft in ber Qtabt auf, oon bem [ie ben 
franfen Sohn mit unterftütjt v)aüe, unb 30g 
3U ilmt hinaus. 

3Sier lange SBintermonate führte er bann 
nod) ein ßampfleben in dualen unb U3e= 
[eligung, unb wehrte jebes matmenbe unb 
btttenbe 2Bort ber ^reunbe ab mit bem 
S)an[a[prucf): navigare necesse est, vivere 
non est necesse. 

SBie oon einer un[id)tbaren Strömung er= 
griffen, trieb er, bas Steuer noch mit fraft= 
lo[er fyanb umflammewb, bem ©nbe 3U. 3n 
ben immer fürger roerbenben Raufen gwi* 
[djen ben furchtbaren ^ergfrämpfen leiftete 
er [eine gei[tige Arbeit, Sd)icl)t um Sd)icl)t, 
gleichzeitig an ben ©rfinbungen tätig unb 



tuer ©mil ©ött. S^^^^^Sl 79 

am 53üt)nenroerfe. Slls er roeber fi&enb nod) 
liegenb me^r ausharren fonnte, ,erf anb' 
er eine Sßorricf)tung, eine 2lrt 3Trape3 an 
ber 3)ede befeftigt. ©r ^ing mit ben bei* 
ben 2lrmen über bem in 3$ru[tl)öl)e [c^roeben= 
ben Cluerftab, unb [0 lei[e mitroiegenb, 
biftierte er im $lü[terton — jeber Sa^ 
burd) 3ltemnot in Stüde serbrodjen — ben 
geifern Briefe unb Sjenen. Sein 2Bort 
rourbe 3Bal)rl)eit: ,3d) fjalte, [elbft [terbenb, 
3um Seben."' 

8S 88 88 

$er oft [0 oer[d)lo[[ene unb roortfarge 
^)id)ter l)atte eine ©igen[d>aft, bie für [eine 
f^reunbe eben[o roertooll als glüdbringenb 
roar. Raiten [id) in i^m einmal ber über» 
brang ber ©mpfinbungen unb bie 9Cfta[[e 
ber ©rlebni[[e bis jum Öber[c^äumen an= 
geftaut, bann griff er rool)l gur $eker unö 
[d)rieb einen jener unt)ergleid)lid) lebenbigen 
Briefe, bie manchmal beinahe bie f^orm 
eines Selb[tge[präd)s annahmen unb in 
il)rer ©e[amt^eit eben[o ein 93efenntnis bar= 
[teilen, roie [eine jahrelang geführten Xage= 
büd)er. ^)er [ec^[te ^Banb [einer ©e[ammel= 
ten SBerfe, ber [päterl)in ben 5lb[d)luß ber 
ganjen $Had)laßt)eröffentlid)ung bilben [oll, 
wirb eine 2luswal)l bie[er Briefe enthalten 
unb [ein Sebensbilb er[t ooEftänbig aus= 
geftalten. 3d) glaube aud^ an bie[er Stelle 
bem 5lnbenfen bes 3Serftorbenen nid)t be[[er 
3u bienen, als wenn id) einige (jum STctl ge= 
fürgte) groben aus biefen ^Briefen l)ier mit= 
teile, bie ben oer[d)ieben[ten ^erioben [einer 
©ntwidlung entnommen [inb. 

2ln[d)aultd) fül)rt in bie 3^it bes erften 
mit bem ^reunbe gemein[amen lanbwirt= 
[djaftlidjen ßeljrialjres ein 3Srtef aus bem 
$rül)iaf)r 1891, in bem über eine erfte grau= 
[ame ©nttäu[d)ung auf bie[em Sßeulanb er= 
3äl)lt wirb: 

„2Benn un[re Gräfte erlahmten, ober un* 
[er ©e[d)mad an ber 2lrbeit oer[d)wänbe, 
ober bie ganse ©e[cf)id)te burc^ irgenbein 
©lementarereignis, wie feanferott ober [on[t 
etwas serftört worben wäre, ober un[re 
2eiben[d)aften (!) in brutaler 2ßei[e einen 
SBrud) herbeigeführt hätten, [0 wäre mir bie 
Aufgabe leicht. So aber [ehe id) mich außer* 
ftanbe, 2)ir ^ur ©enüge bie tau[enb Wßan^n= 
[ticfje von Slrger unb ©nttäu[chungen norju» 
machen, bie uns oon hier forttreiben, weil 
$u bie ClueEe nicht femtft, aus ber [ie fom= 
men, nämlich — ben eblen Stifter, ber ein 
wahrer Struwelpeter unangenehmer ©igen=, 
[d)aften jeglicher 2lrt unb jeglicher ^oteng 
tft. 9lun ift es ja auch weber nötig nod) 
überhaupt möglich, ben $all erfchöpfenb mit 
ber §eber 3U behanbeln, unb 4)u mußt 3)ir 
bie ^ühe geben, [elb[t einen begriff oon 
einem . . . 90ten[d)en 3U machen, auf ben in 
allen fingen, oor allem auch im wirt[chaft= 
li(J)en bas: „Lächez la pie, eile nous con- 
duha!" anjuwenben ift, bas bie erboften 
Solbaten nach ^urennes Xob r)trtter [einem 
Neffen h e ^ef^n: ,Saßt [einen Scheden los 
— ber wirb uns führen!' Statt ,Sd)eden< 



80 IB^öö^Sl Dr. ©uftao 3Kart3: 3)er $id)ter unb SBauer ©mil ©ött. 



möchf id) in unfrem $aHe untren bümmften 
£)d)fen ober bas iüngfte SRinb Jetjen." 

So beginnt benn bie monatelange SBanber* 
3ett mit furser 9?aft unb immer wieber ab- 
gebrochenem 3elt. $te Schweis, Italien, 
Sirol unb Steiermark werben 3U $uß burd)= 
Sogen unb in ber $rift eines Jahres ein 
©rlebensf d)atj innerlich aufgehäuft, oon bem 
in ben ^Briefen „swifdjen 9Ster)füttern unb 
Sßiftfahren" 3unäd)ft nur einiges flüchtige 
mitgeteilt toirb. SBie es bamals in feinem 
Smtem ausfah, geigt ein Jahresrüdblid, ben 
id) 3toifd)en 2Beif)nad)ten unb Siloefter 1891 
oon ihm aus SDIeran erhielt. 3)a fyei&t es 
unter anberem: 

„Steine Seele toirb manchmal oon einem 
mehr ober weniger gelinben trauern burd)= 
Sogen; Heimweh unb 9Jlenfd)enflud)t ift es. 
$ie tyxxlitye Statur bes ©tfd)lanbes ift na= 
türlich eine gute Sröfterin unb meine befte, 
liebfte, einsige f^reunbin, aber oöEig fann 
Tic mir ben Kummer nicht aus ber Seele 
hauchen, nur fd)weigen fann fie ilm. ©s 
gibt ja überhaupt fein ©lüd, bas ein be= 
ftefyenbleibenbes Übel ganj oergeffen machen 
tonnte. 3)afür ift unfre 2Belt ju fehlest unb 
wir 9[ftenfd)en finb 3U flein unb unbanfbar, 
ober 3U törid)t unb ungebärbig. Unb bann 
gibt es nod) fo manches Cluälenbe: $ie 
Hoffnung ift fo aufftad)etnb, fo freubig, bas 
SBarten fo bang, bte Ungewißheit fo f^mers* 
lief), baß man su feiner Sammlung fommt, 
bie jur leichteren Überwinbung ber Schwierig* 
feiten nötig roäre; ber alte furchtbare cir- 
culus periculosus bes Übels, aus bem bas 
(Entrinnen fo unfäglid) fd)wer. fOlarx ift in 
gewiffen Sagen feiten jung unb luftig genug, 
um mit feinem Sdjidfal 9?eif su fdjlagen. 

Unb bod) geb' tcl) mir 9Kül)e genug basu. 

Unb bod) nicht, um ehrlid) gegen mid) 
felbft 3U fein — id) gebe mir lange nid)t 
SDlühe genug — id) fann mid) nicht sum 
§errn meiner Stimmung machen, mein 
großer, mein größter fehler, meine Schwäche. 

Siloefterf länge, wie ?" 

3n ähnlicher SBeife t)at er oft bie Sonbe 
an fein inneres gelegt, unb es wirb bem 
9?ücffd)auenben flar, baß es mit oerftärfter 
S)artnäcfigfeit gefdmh, wenn fid) 3U ben 
^rangfalen bes trbifd)en Däferns bie erften 
(Geburtswehen eines neuen bid)terifd)en 2Ber= 
fes gefeilten. So heißt es einmal wenige 
Monate fpater: 

„3n meinem Innern fieht es unwirtlich 
aus : es f niftert unb gittert beftänbig, unb ber 
£ampf gegen bas Ungesiefer läßt mid) nid)t 
3um 33auen fommen, was id) fo flet)entltct) 
gern möchte. SJtein bisheriges probieren 
wibert mich on, aber bie größeren SBürfe 
wollen oolle £raft, unb bie muß id) gegen 
mid) felbft 3erfplittem. 

2Bas id) aber leiften werbe, bas möchte 
id) für bie freien Volksbühnen fd)affen. $)as 
ganse moberne fonfttge Xfyeaterwefen wibert 
mid) an, Seiter, S)arfteUer unb 3ufd>auer. 
Wlan muß ein gans neues Verhältnis biefer 
brei sueinanber fdjaffen, wie 33runo SBille 



es oerfud)t I>at. $as wirb aber nur eine 
große ßunft fönnen. £)b id) ein Stüd oon 
if)r höbe? 2ftand)mal meine id) es unb 
etnige Sftale weiß id) es. 

Slber ad) bie langen Reiten, wo bie 9cebel 
ber SCiefe mir bie Seele umfd)leiern." 

58is 3U welchen furchtbaren ©rfd)ütterun= 
gen ©mil ©ött ben ßampf gegen fich 
felbft führen fomtte, oerrät ein ^efenntnis 
aus bem ^rühiahr 1893. (Er ersählt in 
biefem ^Brief, baß er alle feine früheren 
SBerfe oerbrannt höbe bis auf ben (Erftling 
feiner Sd)mer3en, bas Sd)aufpiel „O aca- 
demia" unb fährt bann fort: 

„$)as le^te 3>ahr ift ausgegeichnet burch 
einen befonbers breiten Jahresring oon 
blutigen Sd)mer3en an meinem Stamme. 
3ch hab's fd)on einmal gefagt unb wieber= 
hol' es 2)ir, weil ich es nicht beffer aus= 
brüden fann: 2lls id) im $>erbft mein biß= 
chen ©rnte brin h^t^e unb mich an bie fo 
heiß erfehnte geiftige 2lrbeit madjen wollte, 
ba ftodte es in mir unb alle ^oren fchienen 
oerfchloffen. ^)afür begann aber im oer= 
rammelten §irne ein fchauerlidjer ^ampf 
3U toben, gegen ben alle früheren nur etn 
Spiel fd)ienen. Unb am (Enbe, gegen 2Beih= 
nacht lag id) ba, um= unb aufgewühlt, wie 
ein boppelt unb breifach tiefgepflügter Fleier, 
unb fehrte bie raud)enben (Bebärme gegen 
Gimmel, felbft 3um Schreien unfähig. 2ln 
Weihnachten ging id) gerfe^t unb serriffen 
wie ich war nach ^reiburg l)inüber, unb oon 
ba am £ag nad) Neujahr tn ben Sd)war3= 
walb unb machte währenb ber bitteren 
ßälte einen etwa selmtägigen Slusflug bis 
jenfeits ber $)ornisgrinbe unb fehrte als 
©enefenber surüd. Unb faum war ich einige 
Xage auf bem 5Bud, ba begann ein Neimen, 
©rünen unb ^Blühen auf mir, wie ein $rüh s 
lingsraufch. ©s läßt fid) mit SBorten nicht 
fagen, was wieber einmal mit mir oorging ; 
id) fanb mich wieber unb bie SBelt in mir, 
um einen Jahrumfchwung reifer unb fd)öner." 

©iniges 3U biefer 2lufl)ellung feines 2Be= 
fens trug auch bie ttt3Wtfd)en erfolgte 3ln= 
nähme feines Stüdes am berliner ^önig= 
liehen Schaufpielhaus bei. SlHerbings ein 
23efud), ben er bamals in ber 9?eid)shaupt= 
ftabt machte, enbete wieber mit einer flud)t= 
ähnlichen Slbreife; mitten in bem Trubel 
ber Sßeltftabt war ihm ber ©ebanfe 3U 
einem neuen Sßerf gefommen, unb er eilte 
heim, „um etwas aussutragen". $0lufi3ierenb 
wollte er in ein neues Seben fdjreiten. Slber 
auch bas ging nicht an ohne neue ÜJtieber= 
lagen. Seien biefe überwunben, bann müß= 
ten feine ClueEen fpringen. 

„Sie müffen! 3)enn fie brängen 3U ge= 
waltfam; wenn nicht, fo fprengen fie mich- 

2Bie lang* h^ gefchwiegen 
3n bumpfem Unterliegen, 
©in jebes J a ^) r ein ^ 0D ' 
5lun fühl' ich toieber beben 
5)as alte ftarfe Seben 
3m neuen Morgenrot. 



S^eseSSeeeseai ©• fr Sßteganb: Verflogener Zxanm. [Bee^BS^S 81 



2Bol)l flafft mir in ber Gtime 
$ie Sftarbe bis gum $irne, 
93ei (Bott, id) gab' fic nicht! 
Sftein, weg bie feige 93inbe, 
$afj aus ber gefpaltenen SRinbe 
3)ie £tueHe be[fer bricht " 

2Bie wenig ihm fdjliefelid) alle äußeren $ort= 
dritte [eines $)afeins gegenüber ben inneren 
©ntwidlungen bebeuteten, bewetft bie df)ara!= 
teriftifche SBemerfung in bem ^Briefe, ben 
er brei £age oor ber berliner kremiere 
fduueb: 

„$)ab' 3)anf für Steinen treuen (Eifer unb 
bie frohe 58otfd)aft, mit bem 3)u unfer 
ganzes an mir unb meiner 3 u ^ un f* DCr = 
Smeifelnbes $>aus erfüllt l)aft. 3d) felber 
bin anberer 5)inge ooH; es raufd)t augen= 
blidlid) fo oieles in mir auf unb um mid) 
her, bafc id) für ferne Gd)almeienflänge taub 
bin; unb bie ginger ^ornigeln mir in ber 
füllen Gtunbe meiner enblictjen 9Q?orgen= 
bämmerung. kommen fann unb tat' ict) auf 
feinen gaH, unb gwar fd)on aus folgenbem 
©runbe: Sd) ftefje ber (Erreichung meines 
.Siels nahe, auf eine eigene GchoHe su 
fommen . . . 3d) brenne oon l)ier, oon ben 
901enfd)en, oon ber ^aulheit weg nad) ber 
Grille, ber (Einfamfeit, bem Spaten unb — 
ber geber. O roie wonnig fid) ein Gd)aufel= 
ftiel anfaßt! $as rjab' id) biefer Sage 
genoffen, nad) einer Gtunbe (Efel am 
2)lenfd)en." 

$)ie weiteren Briefe aus jenen 2Bod)en 
unb SRonaten befd)äftigen fid) jwar oiel im 
einzelnen mit ber ^Buchausgabe feines 
SBerfes, bie id) für ben ©ottafd)en Verlag 
übernommen rjatte. 3m übrigen aber war 
er biefem bramatifcrjen (Erftling bamals fd)on 
innerlich fremb geroorben unb brüdte feine 
Stimmung ihm gegenüber gans treffenb aus 
in ben SBibmungsjeilen, bie er einer greunbin 
baju f abrieb: 

„S)ier fommt fte fpät genug, bie 2Beirmachtss 
gäbe, 

(Ein Settel nur, bod) alles was id) habe; 
£ein SBerf unb feine Xat, ein flein ©ebid)t, 
£), bitte, bitte, fritifier' es nid)t! 
•jftimm's, toie's bid) trifft, als einen fernen 
ßtang! 

2Bo finb bie Gaiten, benen er entfprang? 



D ©Ott, roie warb oerroanbelt jenes (Erg, 
SBie anbers biefes 3nftrument begogen, 
SBie manche fchwere, tiefe SBeHe Gdjmers 
Gaf) biefe Geele ihren Talweg wogen. 
$)rum flingt fo fremb in biefes ernfte $eut 
$)er luftige Friller aus ben jungen Xagen, 
$od) wenn er, greunbin, nod) bein jQerj 
erfreut, 

3)anf id) ber ßuft, bie ihn fo lang getragen." 

(Es ift rjier unb l)eute nod) nid)t am 
$lafce, ben wunberooHen SBrief mitsuteilen, 
ben mir einige 3af)re barauf ©ött fdjrieb, 
um nad) einer 3eit fernerer Verftimmungen 
unfer altes freunbfd)aftlid)es Verhältnis 
wieber angufnüpfen. 9lls er nämlich in einer 
Slrt literarifchen S)ufarenftreid)S ohne mein 
SBiffen unb SBoUen bie ^Buchausgabe ber 
„Verbotenen ^rüd)te" aus bem 93ud)I)anbel 
surüdgesogen rjatte, um fein oiel umge= 
mobeltes SBerf nunmehr unter bem Sitel 
„S)er Ga^ warjf ünftler" aufs neue um= 
geänbert auf eigene Soften bruden 5U laffen, 
r^atte id) mid) in Gd)weigen gefüllt. Gpätere 
Überlegung überjeugte ©ött, ba^ er ganj 
unnötigerweife unfere $reunbfd)aft einer 
fdjweren SBelaftungsprobe ausgefegt f)abe, 
unb er war efyrlid) genug, als erfter wieber 
mir bie ^reunbesfj anb entgegenjuftreden. 

S)ie ^Briefe aus ben beiben legten Sebens= 
jähren atmen bereits bie tiefe 5?efignation 
eines 2;obgeweil)ten. „§abe (Bebulb mit 
mir," fdjreibt er einmal, aus 9iaurjeim im 
Sluguft 1907, „ober gib mid) auf, aber beffer 
wäre ©ebulb. 3)emt id) f)abe oiel hinter 
mir unb lebe nod), unb aufgeben fann man 
nod) immer!" ©leidjworjl t)atte er feinen 
fraufen §umor nod) nid)t gang oerloren, unb 
bie beginnenbe Slrbeit an feinem neuen ßuft= 
fpiel „3Jlauferung" erfüllte ilm mit ber 
Hoffnung, bod) nod) einmal jum ungeftörten 
Gd)affen 3U gelangen. S)er le^te Ga^ bes 
legten oon iljm erhaltenen Briefes lautet: 
„$u wirft bod) nod) einmal ^reube an mir 
haben ! 3lber SÖlaul galten, ^eitungsmenfd) !" 

2Bas id^ bann noch *>on ihm befam, 
war eine mit fa^wadjer §anb im ^reiburger 
^ranfenhaus mit SBIetftift gefri^elte ^3oft= 
farte. 9lls fie in Berlin eintraf, lag bereits 
bas Telegramm auf bem 3:ifd), bas mir 
feinen Xot> melbete . . . 



SSerflogener Xraum, 



5ld), ber galter, ben id) gro^gesogen, 
Neffen flinfe Gd)winge mid) ergö§t, 
$er mir ftunbenlang ums §aupt 
geflogen, 

Statte enblid) fid) jur 9?uh gefegt. 

Steinen Sltem nahm id) leis in 3ögel, 
Hm bas feufdje SBunber nah 3U ferm. 
2Bie 3wei 5lugen öffnet er bie 
Flügel, 

S)ie wie fanfte HUenfdjenaugen ftehn . . 



„93ift ber gürft oon meinen Gd)metterlingen, 
3Sift mein fd)önftes ^Bilb, mein tiefftes SBort, 
58ift mein ©lüd . . ." 2)a hob er feine 

Gd)wingen 
Unb flog burd) bas offne genfter fort. 

SBarft bu mein? Golang, als id) bid) fc^aue, 
Gd)wingt mein ^erj unb fchwelgt in beinern 
ftlug - 

Sfliemanb ahnt, wohin bas Sicht trug, 
3d) nur wei&: S>u gaufelteft ins SBlaue... 



Garl griebrid) SBieganb. 



S)te $exe von ©tembronn. 

3Son Slugufte Supper. 






te Steinbronner Ratten feitbem 
tüte anbete (£l)riftenmenf d)en 
auch geglaubt, nur bie oiel= 
faltigen Safter ber 3rb if djen 
ftantntten aus bes teibigen Teufels 9lrfenat. 

Grft Samuel ^om, ber ortsfrembe, 
fürjltd) gugetoanberte Sdjneiber, brachte 
fie auf bte Vermutung, bag aud) manches, 
toas man lanbläufig als iugenb besetd)^ 
nete, finfterer §erfunft fein müffe unb 
feine f einften ^Bürgeldjen in jene Legionen 
fenfe, too aus ^3ed) unb Sd)toefel ber 
glängenbe 5lfpl>alt gefod)t toirb für ben 
breiten 2Beg, ber gur SSerbammnis abführt. 

(Sing es nicht mit bem Teufel gu, 4£emt 
biefer toortfarge, oerhu£ette, alte Sd)nei= 
ber nie unb nie bie (Sebulb oerlor, es 
mochte ihm fo ljunbemif er ab el gehen, als 
es nur tooHte ? 

(Sing's nidjt mit bem Xeufel gu r toenn 
Samuel ^orn geladen blieb, felbft toemt 
fein gelbgefid)tiges 2Beib mit ben fted)en= 
ben Sogelaugen tagelang mügig im SBett 
lag unb ben alten (Regatten SBaffer tra= 
gen, geuer anmachen, Suppe lochen, ja 
bie ärmliche 2Bäfd)e toafdjen lieg, ohne 
fid) 3U rühren ? 

§ätte ein einsiger, cf)riftlic£)er Steina 
bronner bas je getan, ohne an ben aH= 
toiffenben §errgott bie bithxe 5rage gu 
rieten, toarum man benn in brei Teufels 
tarnen geheiratet habe? 

(£s fam heraus, bag ber Sdjneiber fa= 
tholifd) toar. 'Sagu ein £>fterreid)er. Ober 
ein Slotoaf. ßurgum ettoas 3*oeif ethaftes. 
3Son ber 'Sonau fprad) er bann unb toamt. 
Unb bes reichen Laders Sohn, ber Sritj, 
ber fo giemlich überall Ijerumgefommen 
toar, ber fagte, bag bie Ufer ber 2)onau 
eine ©egenb feien für 9KausfaUenl)änbler 
unb oertoanbte ©etoerbe. 

$>ie Steinbronner toaren aufgeflärt ge* 
nug, um 5U toiffen, bag ber ieufel, ber 
hinter bem unheimlich gebulbigen Sd)nei= 
berlein ]tant> f nicht ber Unljolb mit langem, 
gottigem Scfnoeif, furgen Römern unb 
^ferbefug perfönlid) toar. Sie tougten 
genau, bag ber gürft ber^infternis fo gut 



toie ber liebe Herrgott ober ber £önig feine 
£eute hat, bie er für fid) arbeiten lägt. 

Unb es blieb nid)t lang oerborgen, bag 
bie Seph, — eben bas oiel bettlägerige, 
gelbgefid)tige 2Beib mit ben ftedjenben unb 
unruhigen Slugen, — bas 3Berfgeug ber 
ginfternis toar. 

9lacf) ber pfeife biefer Seph tankte ber 
Sd)neiber. 9lus ihren 5lugen las er feine 
23efel)le, oon ihr ftrömte bie fned)tenbe 
ffllafyt aus, bie alle Sftannheit, allen 23StHen 
in bem £)fterreicf)er gefeffelt fyklt, tote 
SBuben ben Sftaifäfer feffeln. 

2Ber fann es ben Steinbronnern oer* 
beulen, bag fie bas frembe SBeib mieben, 
ja jagten unb fie im 23ogen umgingen? 
s Jftan toeig nid)t, toer es guerft gefagt hat, 
bag bie Sepl) eine^exe fei. $tber es toar, 
als ob bamit nur ausgefprod)en toorben 
toäre, toas greifbar in ber Suft lag. (£s 
toar nur ber le&te, leichte Stög, ber bie 
ßriftaUe gufammen= unb anfliegen lieg. 
Unb toie jebe richtige, tatfäd)liche $exe 
oermieb bie Sepl) alles, toas ein Sicht auf 
il)re eigentlid)e Dlatur l)ätte toerfen !önnen. 
Sie Ijielt fid) fern oon ben 9Kenfd)en, auf 
bereu SSerberben fie fann, fie toanbte bie 
ftedjenben klugen ab, toemt man fie anfa^, 
fie ging iljrer SBege in faft fd)leid)enber 
Stille unb Sd)eu, fie grügte, too fein anbe= 
rer an einen ©rüg backte. 

3Beit bie §exen oon felber alles toiffen, 
geigte fie nie Neugier. Unb toeil bie^exen 
alle 2Dlad)t unb jeben Sieg in §änben 
haben, fo ftritt fie nie unb tat immer, als 
ob fie nachgäbe. 

können (ttyriftenmenfdiett ru^ig toerben, 
toenn £inber ber jyinfternts oermummt 
unb oerl)üEt unter ihnen einhergehen? 3ft 
es nicht, als ob bie Suft ooß Schwüle 
toäre, als ob unfichtbarer 3üubftoff auf= 
gehäuft toürbe oon ruchlofen §änben? 
3ünbftoff, ber bir gu jeber Stunbe unoer-- 
fehens bas 2)ach überm £opf auftobern 
laffen fann ! 

leiten oon Steinbronn u>äre es faft 
lieber getoefen, bie §öHenfraft biefes frem= 
ben äBetbes h a ^e fid) einmal fräftig in 



Slugufte Supper: $ie $exe von Steinbromt. BSBBBBt^lS 83 



irgenbeiner Sdjanbtat entlaben, als ba& 
männiglicf) im SBcmn bes (Erwartens ftanb, 
inbes bie bleiche Seph mübe burcr) bie 
©äffen fd)lid) unb Sonne fudjte, toährenb 
ber unglüdfelige Schneiber baheim bte 
Arbeit tun mufjte. 

2) a fant bas grühialjr. 2)er Sturm 
burdjf Rüttelte bte 2Bälber runb um Stetn= 
bromt unb brach nieber, toas nicht mehr 
jung unb gefunb genug toar, um ein neues 
(Emporquellen bes Sebens ausguhalten. 

3ur felbigen 3ett erlitt bie Seph einen 
Sd)laganfaU, ber ihre linfe Seite unb bie 
3unge lähmte. 

Gin merfn>ürbiges 3nfammentreffen 
toar's, bajs gerabe in ber Stacht, als bas 
gefdjah, bes reichen 23äders 2Beib, bem 
xoeitgereiften gritj feine Sftutter, auf ihren 
Knien gebetet ^atte : „$8on allem 23öfen 
erlöf uns, lieber §err unb (Sott." 

3m Kämmerlein natürlich l)atte fie ge= 
betet unb bei oerfctjloffenen Xüren. 9He= 
manb, als (Sott allein i)at es hören fömten, 
benn ihr ffllann unb ihr Soljn toaren 3U 
ber Stunbe unten in ber 33adftube unb 
fcfjafften ben Xeig 3U ben fünfgelju Saiben 
Roggenbrot, bie ber Rö&lestoirt beftettt 
hatte für bie Xaglölmer, bie ihm §opfen= 
ftangen fetjen mußten am toarmen 93erg. 

3) es reiben 33äders 3Beib toar nicht 
immer fromm geroefen. Aber je^t holte fie 
nad), toas fie in ber Sugenb oerfäumt 
§atte. Unb toie f aft jebe nachgeholte jröm= 
migf eit, hatte aucr) bie irrige guoiel güHe, 
um füll unb felbftoerftänblid) in bie Kaf)l= 
Reiten, Seeren unb Mängel biefes Sebens 
hineinfcrjlüpfen gu tonnen, alles fröhlich 
ausgugleidjen unb eben gu machen. 

Unbeholfen unb umfangreich ftanb bie 
grömmigf eit ber 33ädersfrau auf ben fur= 
gen güfcen. SBenn fie fich betoegte, fragten 
alle 93retter, toenn fie fict) f e£en tooHte, toar 
jeber Stuhl gu fcrjmal, unb ein SBerftecfen 
gab's gleich 9 a * md)t. 

So f am auch jenes nächtliche, geugenlofe 
33eten an ben Xag. SJlänniglid) im 3)orf 
tou&te baoon unb ftärfte fein ©ottoertrauen 
an ber Xatfactje, bafc ber §immelsherr 
toie ein guter 3agbl)unb gleich bie richtige 
23eute padt, toemt man ihm guruft: „gajä 
an!" ohne nähere Snftrufüonen. 

Alfo bas frembe, fcheue 2Beib lag nieber= 
geftredt unb unfchäblid) gemacht im ärm= 
lidjcn SBett, neben bem ber Schneiber auf 



bem 2Berftifch faß unb Kartoffelfäde flidte, 
in benen fieben Ka^en feine SRaus mehr 
gefangen hätten. 

früher toar's gu Steinbronn nicht üblich 
geroefen, folcrje Säde noch einmal fliden 
gu laffen. Kein Schneiber toeit unb breit 
hätte bie h^ffnungslofe Arbeit angenoms 
men. Aber bem £>fterretd)er, ben bie gelbe 
§exe am gaben hielt, bem fonnte man 
gutragen, toas es auch nmr. f a 6 &ei 
feinem 2Beib, nähte, fd)toieg unb mudte 
nicht gegen ben 93ann. 

3m grühjahr fyabm bie Steinbronner 
ein JJeft, bas aus alten Seiten ftammt. 
Stftit 23öllerfchüffen beginnt es am frühen 
borgen. SJlit Särm unb ©efdjrei enbet's 
am fpäten Abenb im SBirtshaus. 

$ie Kränge aus Xannenreis, bie gu bie* 
fem geft oonnöten finb, roinben bie lebigen 
5Burfchen unb SUtäbcrjen etliche Abenbe 
guoor in bem toeiten§of bes alten Schulgen, 
ber oon hinten an bas gäuslein ftö^t, in 
bem bas Scfmeiberspaar wohnte. 

Gs ging nie füll gu bei biefer Arbeit, 
unb bamals oielleicht lauter als je. 3)er 
5Bädersfohn führte bas grofje 3Bort, er= 
gählte oon brausen, oon feinen 2Banber= 
fahrten unb feinen Abenteuern mit fremben 
Räbchen. 

2)ie Dämmerung f anf , unb lauter rourbe 
bas Sachen unb Kreifcr)en. §inter bes 
Schulgen Apfelbaum, ber erft rötliche 58 lü= 
tenfnofpen, aber nod) feine 33lätter hettte, 
fam ber ooHe 50lonb grinfenb empor. 

,/3ci/" prahlte ber 93ädenfri£, „mit ben 
SBeibern fenn' ich m ^ au$ - bit 
Schtoarghaarigen, bie ^Bli^augigen, bie 
finb bie geurigften. (Einmal h<*&' id) mit 
einer angebanbelt gehabt " 

Gr tooKte toeiter reben, er n>ar fo fcr)ön 
im3ng; ba ftanb auf einmal toie aus bem 
23oben gen>achfen ber alte Schneiber mittzn 
unter ben Krangbinbern. 

2)er 9Jlonb fchien ihm ins fleine (Sefidjt, 
bas feltfam gudte. 

— „Sfft" — machte er langgebehnt, 
inbem er einen ginger an ben SKunb legte, 
als tooEe er gur Stille mahnen; „ffft, bie 
Seph, bie Seph " 

^)ie jungen um ihn he? oerftummten. 
$)as (Srftaunen machte fie ftiH. SBas toollte 
bas armfelige Kerlchen ba mitten unter 
ihnen ? 



84 GBöeaaseseesea Slugufte Supper: (BÖBBBBeSBÖBBS^eea 



„§e, Schneiber, mas gibt's — ?" fragte 
einer bann. 

Das Sftännlein manbte fid) it)m gu. 
©an^ bemütig murmelte er in fetner frem= 
ben Sftunbart: „©litt e men'g, menn S' 
fein fönnten, (Suer (Snaben, JtiH e men'g — " 

(£s mar, als ob fid) bie Überrafdjten auf 
eine 9tntmort befännen; aber fd)on mar 
ber Schneiber gurüdgetreten, unb man hörte 
bie alte, Wintere Stiege am §äusd)en bort 
unter feinen dritten fnarren. 

3>e&t fam bem 93ädenfrit} bie &alts 
blütigfeit bes SSielgereiften 3ugute. „Du," 
fdjrie er hinter bem SÜlännlein l)er, „hat 
biet) beine (Selbe gefdjidt? Sag' ihr, fie 
foU bod) f elber fommen." 

Unb oon ber Stiege Ijer, aus einem 
2Binf el, in ben bas Sftonblid)t nid)t hineim 
guleud)ten oermod)te, rief es gurüd: „3ft 
recht, — i' oergi& ferjo' ne * — " 

Sie ftritten aber bann mit Sachen, ob 
bas bie Stimme bes Scrjneibers ober feiner 
§errin gemefen fei. 

„Sie liegt im23ett, bie (Selbe, unb fann 
fid) nietjt rühren/' fagte eines ber Sftäbdjen. 

„2Bas meifjt benn bu," gab ein93urfd)e 
gurüd, „bie Sd)marghaarigen , 93li£augi= 
gen, bie, bie ber 33ädenfrit} fennt, bie 
feurigen oon ber Donau brunten, roo bie 

Seph l)er ift " feine 2Borte gingen 

unter im freiferjenben Saiden. 

9lm 3lbenb banaefj, als roieber bie gol= 
bene Sugenb oon Steinbronn gu löblichem 
Dun in bes 9lltfd)ulgen §of oerfammelt 
mar, trat nod) einmal ber Seimeiber unter 
fie. diesmal fam er nicht leife, unoermerft 
unb ferjeu. Stracfs, mie einer, ber fein 
3iel oor klugen hat unb genau meig, mas 
er miH, ging er auf ben Ijocr)gefcr)icl)teten 
§auf en fertiger bremse 3U unb nahm einen 
meg. 

9Bie über einen ertappten Dieb fielen 
fie über ihn t)er. 

„§alt, Sdmeiber! Das gibt's nid)t. 
Frechheit!" Hang es mirr burcfjeinanber, 
unb ber 23ädenfri£ nahm mit Saftigem 
Stfud ben £rang aus bes Sdjneibers §anb. 

Der 5llte fal) fiel) um, als ob er aus bem 
Schlaf geriffen roorben fei. (Sr ftammelte 
etmas, bas flang mie: „Die Seph, bie 
Seph," bann marb fein 33licf bemühter, 
fcr)ärfer unb blieb an bem blüljenben (Se= 
fierjt bes gri^ Rängen, „Du," fagte er gang 
leife unb bod) feltfam burdjbringenb unb 



broljenb, „}e£t nod) einmal!" Unb er 
fdjritt baoon. 

23ei Sftonb unb Saternenfchein tat bie 
ßornmif fion, ber bas Sd)müden ber Strafen 
unb §äufer oblag, nod) am 5lbenb einen 
großen Deil ber Arbeit. 

Des Sdjneibers 3Bol)nung ging gegen 
bie §auptftra^e, unb aud) fie foHte grünen 
Sdjmud erhalten, bamit bas alte unb f läg= 
lief) armfelige §aus nid)t mie jener (Saft 
in ber SBibel bas geft fd)änbe burd) ein 
föleib, bas nietjt Ijodjgeitlid) mar. 

9lber als bie gefdjäftigen, eifrigen 23ur= 
fdjen um (Sinlaft flopften, tat ber Scfjnei* 
ber bie Düre md)t auf. deinen 2id)U 
fetjimmer fal) man hinter ben gefefjloffenen 
Säben. Da fcr)leppten bie ginbigen furger= 
hanb eine Seiter l)er unb fdjlugen oon 
äugen ben Sftagel für ben £rang ins 
Senftergefims. 

9Iber als in ber 5rül)e bes geftmorgens 
bie IjeHe Sonne in bie (Saffe fdjien, ba 
mar ber aufgehängte &rang oerfd)rounben. 
Ungefdjmücft flaute bas §aus l)ol)noolI 
in ben Xag. ^lun ergrimmten bie fjcft= 
orbner. Qvozx ^Burfdjen mürben in bas 
§aus gefcljidt, ba§ fie bem hergelaufenen 
$ad bie Sachlage flarmac^en unb bas 
Nötige erjmingen foUten. 

§eif3 oor ©rimm unb brol)enb ftiegen 
bie beiben empor. 

StiH unb abgefüllt famen fie mieber 
herunter. 

(£rft minften fie nur ab unb rebeten gar 
nicht. Dann fagten fie, bieSeph h aoe öen 
^rang ; aber bie Seph liege ba mie tot. 
(Selb mie eine Zitrone, langhingeftredt 
unb ftarr, bie bürren §änbe unter bem 
ßrang auf ber SBruft gefaltet. Unb ber 
Schneiber h^de hanebm auf bem 2Berf= 
tifd) mie ein 3lffe. Gr rühre fich nicht unb 
rebe nicht unb laffe bie 5lugen nicht oon 
ber Schmarghaarigen. 

Srft fcfjauten bie Drtsföhne brein, als 
hätten ihnen bie Rennen bas 23rot geftoh= 
len. Dann fam ein furges Sachen auf. 

„Sie mirb nicht tot fein, bie — fonft 
fönnte ber Schneiber auffd)naufen — " 

„Solange bie $ex' nid)t unterm 5Boben 
ift, ift bie 2Had)t bei ihr/' fagte einer. 

Das 5eft nahm feinen Sauf. Die Völler 
fragten, ba& bie9^ebel auf ben frühlings= 
feuchten SBiefen gitterten unb mogten. 

Der Dberfeuermerfer ber Steinbronner 



ESeeeS3eeöeeeö£[i] 2>ie $exe oon Steinbronn. Be3BSÖ3BSeS[i] 85 



roar ein grauhaariger Schreiner, ein ehe* 
maliger Kanonier, ber bei SBelfort mit* 
gefdjoffen Jjatte. 9He bröhnten ihm bie 
33öUer ftar! genug, unb als ber 23äcf enfri& 
fagte: „SJtatheis, fpar' bein ^uloer nicht, 
bie Schneibershex' hat ausgekauft," ba 
lub er gule^t breifache ßabung. 

"Sen Schlag baoon I)at man gehört bis 
nach ^Heberfteinbacf), unb ber Kanonier, 
obgleich er 2Berg in bie Dfyren geftopft 
unb bei bem Schujs ben 9Jlunb toeit auf* 
geriffen \)aitt, tote es bas Reglement bei 
[einer einzigen ^Batterie oorfcfjrieb, — er 
oerfpürte einen Schlag, als fei er noch eins 
mal £el)rbub bei feiner böfen 9Jleifterin. 

9lber er lachte bagu. (Sr lachte unb bacfjte, 
biefer Schlag fei bie le&te 23osl)ett ber 
(Selben gcroefen, ber ber Schufj gegolten 
l)atte. 

9^ad) bem fjeft roaren bie ßöpfe fehler. 
3m Schneibersrjaus gingen bie paar Seute 
ab unb gu, bie nötig finb, roenn ber fülle 
(Geoatter irgenbroo eingelegt ift. Sie 
mußten oon bem Schneiber 3U fagen, bag 
er roie ein fnurrenber §unb um bie Xote 
l)er fei, unb bajs man ihm nichts gu 2)anf 
machen tonne. 3)as §emb unb bas Riffen 
fei nicht fein genug, unb roenn man 00m 
93egal)len rebe, bann fahre ber 9llte einen 
an roie ein SBilbfater unb frage, ob er 
fetjon einmal jemanb (Selb fdjulbig ge* 
blieben fei? 

3)er Sag roar toarm, faft ^ctg, an bem 
man bie Seph hinübertrug nach bem f atho* 
lifchen (Sottesäcferlein oon 9tteberbronn. 
Ob man gleich in ber Stühe fdjon aufbrach 
unb oier Xrägerpaare fich ablöften, roar es 
boch eine \)zxbt 3Jlühfal mit biefem flei* 
nen, bürren 2Beib. Steine ober SBleiftücfe 
hätten ben ärmlichen Sarg nicht fcr)roerer 
machen fönnen, als bie gelbgeficfjtige 
grembe es tat. 

(£s roar ein Heiner 3ug, ber hinterher* 
fchritt. 3)en Steinbronnem lag immer 
noch ih r S^ft in £opf unb ©liebem. 3)er 
Schneiber, ber hinter ben Xrägem ging, 
hatte einen langen, fchroargen 9?ocf an, ben 
man fonft nie an ihm gefehen fyattz, bagu 
einen §ut, ber gu grofc roar. 

Solange man burchs $)orf ging, flaute 
fich öa $ S&Jännlein ein paarmal um, als 
rooUe er fehen, roer alles fich auffliege. 
9lber ob auch t>ber bort jemanb unter 
ber Xüre ober auf ber ©äffe ftanb unb 



bem Sarg nachbaute, — nur ein paar 
ÜBeiber traten hergu, um öer ® e P*) oas 
©eleit gu geben. 

$)a fenfte guletjt ber Schneiber ben ßopf 
unb 30g feinen großen §ut roeit herein. 

$)urch ben SBalbgürtel, ber Steinbronn 
umfchliefct, führte ber holperige äßeg. 
Unter ben Xamten roar es fühl, unb aus 
ber SBalbestiefe f amen bie hatlenben Sfafe 
fchroeifenber ßinber. £>a fteUten bie feu* 
chenben Sftänner ihre £aft ins 9Jloos unb 
fingen an, fich bie naffen Stirnen gutroefnen. 

S)er Schreiner, ber bas ^Böllerfchie^en 
beforgt hatte, fchroi^te am geroaltigften. 

„Schneiber," fagte er roohlmeinenb unb 
ohne 9lrg gu bem 2Bitroer, „roenn Zl)x an 
(£urem 2Beib ein ßeben lang fo fchroer ge* 
tragen l)aht f roie roir h eu * e °i e ?) a ^ e 
Stunbe " 

(Sr rooUte roeiter reben. (Sin teilnehmen* 
bes ÜBort oon SKann gu Sftamt, roie es 
feinem (Hjriftenmenfchen oertoehrt ift; aber 
ba beroegte fich öer Sarg bort. — 

3)er Schneiber fuhr auf mit einem Schrei. 
„S)a ihr! 5luf e' SBurgel habi's ihn geteilt, 
Seut'! 2lnbers fteU'n, £eut\ roenn ihr ben 
Sarg tätet — " 

Unb bie Xräger fahen jetjt eine hargige, 
fnorpelige göhrenrourgel burcl)s 9Jloos 
laufen, roie eine gefrümmte Schlange. 23or* 
her hatte bie fein 5CRcnfcr) gefehen. 

Sie fteKten ben Sarg nicht mehr lange 
anbers. Sie l)aüen genug. Stumm nah 8 
men fie ihn auf ; ftumm fchritten fie unter 
ben Xannen roeiter unb aus bem grünen 
©ürtel hinaus auf bie riffigen, lehmigen 
2Bege, bie ferjon gur üftieberbronner 9Kar= 
fung gehören. 

^ie SBeiber blieben am 2Balbfaum 
gurücf. 2)ie oon Steinbronn ftehen fehlest 
mit ben 9Heberbronnern unb betxüen ihre 
Wartung ungern. 

Uralt ift ber Streit. (Gelegentlich ging*s 
um ben (Glauben, gelegentlich um ein §olg- 
ober Streu* ober 2Begrecf)t. Seit ©lau-- 
bens* unb §olgrechte ftaattief) geregelt finb, 
ift bie äußere Drbnung beffer unb ber 
innerliche tfjafj grünblicher geroorben. 

3^iemanb roeig, ob ber Schneiber bas 
3urücfbleiben ber 2Beiber bemerfte. (£r 
gog nur feinen großen §ut noch etroas 
roeiter ins rungelige ©eficht. 

Dieben bem SBeg ift bort ein breiter, 
nicht fehr tiefer 2Beil)er, ber feit alters 



86 igaeseeeseeeea siugufte supper: eBBeeeeBeaöeee^s] 



her ben Steinbronnern gehört. Sein 2Baf= 
fer I)at eine merftoürbig bunfle Jörbung, 
als ob es auf fctjtoaraem ©runbe ftänbe. 
Die 2Bafferfpinnen guden über ben Spie= 
gel, unb runb um ben flachen SKanb road)= 
fen gelbe Dotterblumen unb ladjenbe 3Ser= 
gigmeimticht. (Sine Stelle foH ber 2Beil)er 
haben, bie unergrünblid) tief fei. Die 
Steinbronner fagen, auf bem $lat} bes 
2Beir)ers fei einft ein Sftonnenflofter ge= 
ftanben, bas in einer fd)önen 9lad)t ber 
Deufel 3u fid) hinabgerjolt höbe, roobei ein 
fleines £öd)lein §ur $öKe offenfter)en ge= 
blieben fei. 

Die 9lieberbromter aber rooHen roiffen, 
bafj in alten Seiten ein Schule oon Stein* 
bronn bas Sd)atjgraben hetxkhm Ijabe 
mit bes Deufels §ilfe. ©ans ^ e f f e * er 
hinabgefommen, bis barjin, roo bas ©olb 
liegt roie fonft bte $lderfteine. 5lber als 
er t)abe zugreif en rooHen, ba fei bas 2B äff er 
aus ber ©rbe gebrochen , r)abe ben tiefen 
Sdjacfjt ausgefüllt, ben Schatzgräber er« 
fäuft unb ben Steinbronnem gu einem 
SBeitjer oerholfen, bem man fein böfes §er= 
fommen beutlid) genug anferje. 

9Hd)t frieblid) unb unberoegt lag Ijeut 
bas bunfle SBaffer. Der 23ädenfri& rjatte 
feines Katers bicfen Schimmel in bte 
Sd)toemme geritten. 3n langen Stiefeln 
fafs ber Surfer) auf bem ungefattelten ©aul, 
ber fich's in ber fonnenroarmen 5lut roie= 
hernb unb fcrjnaubenb rooljl fein lieg. 
Sdjroere SBolfen bräunlichen Schlammes 
ftiegen auf unter ben $ferbet)ufen. 2Bie 
fie ba, bidem SKaud) gleich, emporfamen, 
fal) man erft, roie flar an fid) bas bun!el= 
ferjeinenbe 2Baffer roar, roenn es in 9?ul)e 
über bem moorigen ©runb ftanb. 

Dem 33äd enf ri& roar nid)t roeniger roorjl 
als feinem bicfen ©aul. ©r fang ein 
fcrjmetternbes Sieb oom fctjroargbraunen 
9Jläbcr)en unb hieb mit feiner langen ©eijgel 
ins SBaffer, bafj bte perlen fpritjten. 

2ßas 2Bunber, ba^ es bie fcr)röi^enbett 
Dräger ber trübfeligen Saft gelüftete, eine 
Seitlang 3U oerroeilen. 

Sie fteHten ab mitten auf bem 3Beg 
unb ftapften buref) bas fdjon l)or;e, tau= 
feudjte ©ras runb um ben 2Beiljer, als 
rooUten fie ben rotel)ernben ©aul unb ben 
fingenben 33urfd)en einfreifen. 

Der Sdmeiber fdjaute auf unb beroegte 
ben äUunb. Vielleicht rooHte er fagen, fie 



follten boef) bie Sept) ntd)t fo quer über 
ben 3Beg ftellen, mitten in Steine unb 
Scholien hinein. 5lber bann fctjtoieg er. 
Sangfam ging er gum Sarg, unb gans 
fachte fe^te er ficr) brauf. Dorthin, roo fei= 
nes 2Beibes ^ü&e lagen. 

So flaute er, ben 9?ücfen ben Stein* 
bronnem ^ugefetjrt, unter feinem großen 
§ut Ijeroor über grünenbe 5lcferbreiten 
hin, aus benen jubelnb bieSerdjen ftiegen. 
©rau unb olme Seben roar fein rungeliges 
©efidjt. JJaft fal) es aus, als roolle er etn= 
fcrjlafen. 

Da gab es am SBeiljer hinter feinem 
9?üden ein Sadjen. Gin SRuf flang ^er= 
über, als ob er ben Scrjneiber anginge. 
Derrooßte ficr) ermannen, rooHteumfdjauen. 
9Iber ba flog fdjon ein großes ©troas über 
ben Sarg tjin, bicf)t neben bem SDtännlein, 
bem fprüt)enbe 2Baffertropfen SRod unb 
©efidjt netten. 

2ßie ©ntfe^en glitt es ba über bes 
Sdmeibers 5lntli^. 

©r fdjnellte auf unb er taumelte oor= 
roärts. Dief büefte er ficr) sur©rbe nieber, 
fo baj3 fein §ut roeit über ben 3Beg 
foEerte. 

©r nal)m einen Stein auf. ©inen fctjarf= 
fantigen ^alfftein mit frifcfjer, bläulicher 
5Bruc|fläcf)e. ©ine Sefunbe lang roog er 
iljn in ber §anb , unb bann roarf er it)n 
mit feudjenbem Scljrei rjtnter bem ©troas 
r)er, bas über ben Sarg berSepl) Ijinroeg-- 
gefe^t hatte. 

Das ©troas roar ber bief e Schimmel ge= 
roefen, bem bie Dropfen oon ben glänjem 
ben i^laut en rannen unb auf beffen SRücf en 
ber 3ri& fag. 

D^ach oorroärts geriffen oom geroaltigen 
Schtoung feines SBurfes taumelte bas 
Schneiberlein über feinen §ut hitttoeg. 

5lber bort oorne taumelte jetjt aud) ber 
9?eitersmann. 

DieSteinbronnerfprangenhinju. Schon 
lag ber 5ri^, oon bem ungefattelten ©aul 
geglitten, lang auf bem 3Beg, unb ber 
Schimmel txabU ber nächften SBiefe 3U. 

Das roar gegangen roie S8li£ unb ^nall. 
5luch toenn ber Schreiner Kanonier nicht 
gans beutlich geh öri ^tte, bag ber Schnei^ 
ber bei feinem oerrjängnisoollen 2Burf 
„Seph" fchrte — man hätte bod) leicht 
roiffen fönnen, roie ba bie 3ufammenl)änge 
roaren. 



Beeeeö£*ee£?S3ea] 3>ie gexe oon Steinbronn. BÖBSBÖÖBaS-l 87 



3n 9lieberbronn brüben fing je£t bas 
fatl)olifd)e Sterbeglödlein gu läuten an. 

SRafd), furg unb gefcrjäftig toar fein 
£lang, anbers ats man es in Steinbronn 
geroötmt voax. (Ss l)örte fid) an tüte eine 
Mahnung, bas frembe SBeib enblict) ^erbet= 
gubringen unb ben Pfarrer nicht toarten 
gu laffen. $>ie StRänner neben beut betonet* 
lofen 5ri£ flauten mit feinbfeligen klugen 
nad) ber 9tttf)tung, aus berberßlang tarn. 
Gin paar bat>on sogen bie fdjtoeren Sad= 
uhren unb nieften. 

$>er Schreiner aber fagte laut unb fyaxt 
gegen ben Sdjneiber l)in, ber jetjt reglos 
mitten im 3Bege ftanb: „(Sr fott fic felber 
tragen, feine Canaille — ". 

$)a büdte fid)bas9Jlännlein, nahm ben 
gang getretenen unb oerbeulten gut oom 
ißoben auf unb fing an, ben gelben £el)m= 
ftaub mit bem Sirmel toeggupu^en. 

„9Jlad)*s fdjon, mach's fdjon, (£uer 
©naben," fagte er babei gang erftidt, toie 
er immer gefagt hatte, roenn man ihm bie 
hoffnungslos gerriffenen ßartoffelfäde ge= 
bracht hatte. 

$)em 23urfcr)en auf bem 2Beg riefelte 
bas junge 23lut aus bem bieten, blonben 
gaar. 

„Xun toir guerft ben ba ^eim! 2)ie 
£ebenbigen fommen oor benXoten," fagte 
einer ber SRänner. 

3)a faxten fie an unb nahmen ben %x\^ 
auf. 9lnbere holten ben freffenben Sd)im= 
mel aus bem gli^ernben, morgenfeudjten 
©ras heraus. Unb fie sogen ab mit ihrem 
blutenben Drtsgenoffen unb flauten nicht 
um nad) bem öfterreid)ifd)en Scfjneiberlein 
unb feiner böfen (§ef ährtin. Umfonft rief in 
ber^erne bas eifrige f atholifche ©lödlein. 
88 88 n 

$)er Sdjneiber hielt immer nod) feinen 
gerferjunbenen gut unb fäuberte baran. 
<S)ie bürren gänbe gitterten ihm, unb fein 
(Befielt fah aus toie $lfcrje. 

(Sr fal)bieSeute baoongeljen, alle, aud) 
ben legten. $)a tourben feine alten klugen 
grofj unb entfe^t. (£r lieg ben gut fallen 
unb tat einen Schritt hinter ben (§ehen= 
ben her. 

2)amt aber ftanb er mit hängenben 
Firmen, toie gerfd)lagen, unb einflagenber 
Stuf fam aus feinem SJlunb, ber flang toie 
„Seph, Seph!" 

83 88 88 



$)er f atholifd)e Pfarrer oon S^ieberbronn 
unb ber bortige Totengräber finb bie erften 
getoefen, bie nachhe* ctuf ben ^ßlatj famen, 
bicfjt neben bem 2Beiher. 33is an bie 
äftarfungsgrenge gingen fie bem fäumen= 
ben, fremben (Saft ihres ©ottesäcferleins 
entgegen. 

(Srft eine gute 3eit fpäter famen aud) 
bie Steinbronner Träger unter SBerftärfung 
bes Sehnigen, bes ^oligeibieners unb fo 
oieler Steinbronner unb Steinbronnerim 
nen, als genügt hätten, um bie reichfte 
unb oornehmfte Örtseingefeffene gu be= 
graben. 

5lber alle bie ba famen, famen umfonft. 

5luf bem ^etgett, tennenharten 3ßeg geigte 
ein fleines SRinnfal bunflen, angetrodneten 
Blutes, too ber 5ri& gelegen hatte. 9Hd)t 
roeit baoon lag ber gertrampelte gut bes 
Schneibers unb toieber ein Stüd roeiter 
n;eg eine gerbrodjene, gro&e Sd)ere. 

SJtit fpi^en unb fcheuen gingern nahm 
bie ber Schreiner auf. „gerrgott," fagte 
er unruhig, „je^t hat ber Sdjneiber bie 
Schere toeggetoorf en ! Unb eine Schere im 
Sad ift bas eingige, toas J)tXft gegen eine 
gexe. — 3>e£t hat fie ihn oollenbs gang!" 

T)er frembe Pfarrer fagte nichts barüber; 
aber fein ©efterjt befam einen feinbfeligen 
unb geringfcrjäfcigen 9lusbrud. T)as fah 
ber Schulge, unb er fe^te fcharf ein gegen 
ben Schreiner unb feine unoernünftige 
9?ebe. 

Unb je&t fanben fie am 2Begranb gtoei 
runbe, braune Stüdcr)en golg mit je einem 
blanfen 9tagel barin. 2)ie mufterte ber 
Seimige ftreng, unb er fagte, bafc bas gtoei 
Süge oom Sarg bes 2Beibes feien, bie gu 
fd)lecht unb fcrjlampig angenagelt toaren, 
als bag fie f eftgehalten hätten, als man 
bas armfelige 23retterhäuslein über ben 
holperigen 2Beg fchleifte. 

ittm Schreiner ftieg bas rafdje 58lut in 
ben £opf. „Seit toann macht man bie 
Särge gum Schleifen?" ftieg er gornig 
heroor. „gättMch biegüge eingapfen unb 
einbrehen foEen toie für bie äRillionäre ? 
3Ber gahlt benn mir bie Arbeit?" 

Unb auf einmal fiel biefes „roer gahlt 
benn?" auch noch anberen Seuten e * n / unD 
fie fuchten mit gefefjärften klugen nach öem 
Schneiberlein. 

3ern)ühlte unb gerquetfehte T)otterblu= 
men, gertreiene Vergißmeinnicht fanb man 



88 IBe£SBeS£$eöeS£li] 23etl)ge: Seefelb. [B33ÖB3ee33BeB3i] 



am 2Beil)ersranb. Sdjmarg unb unljeims 
ltd) bid ftanb bas SBaffer. 9lm buntelften 
unb trübften bort, wo bie Steinbronner 
bas fünbige 9tonnenflofter, bie 9Heber= 
bronner ben golbgierigen Sd)ulgen in ber 
Xiefe miffen. 

$>as 23al)rtud) lag fäubertid) gefaltet 
unfern im ©ras. Xagetang ift mit §afen 
unb Stangen nact) bem fremben ^ßaar ge= 
fud)t morben. (£s gab Stimmen, bie fagten, 
toenn ber Sdjreiner ben ©arg nid)t fo 
liebertid) gemacht I)ätte, baf$ burcf) jebe 
ijuge hätte 2Baffer bringen tonnen, oann 
märe bie ©ucrjerei nid)t. 

5Inbere fagten, bajä eine rechte §exe jebes 
§015 fönne finfen machen. Unb ben Sd)net= 
ber, ben f)abe bie Q5elbgeficr)tige, nadjbem 
er bie Schere oon fid) geroorfen, einfad) 
5U fid) in ben Sarg gegogen, efje fte in ben 
Xeufelsmeiher fuhr. 

3)af3 bas SHännlein bie Saft über ben 
SBegranb gefd)leift unb in bas SBaffer ge= 
ftürgt habe, bas fei ein "Sing ber Unmög= 
Udjfeit, behaupteten bie Xräger. 2)emt 
nie fei ilmen, ben ftarfen Männern, ein 



Soter fo fcr)mer gemorben, mie bas SBeib 
mit ben SSogelaugen. 

Reglos ftef>t längft ber 2Bafferfpiegel 
mieber über bem moorigen (Srunb. 91ur 
bie Spinnen guden barüber. $)er 33ädem 
fri& mit feinem gufammengeflidten Sd)äbel 
getraut fid) nid)t mehr, ben Schimmel in 
bie Sd)toemme gu reiten. 9Iud) nid)t in 
jenem Seil bes SBeiljers, in bem ber (Saul 
©runb finbet. 2Benn er bas SBaffer fietjt, 
padt il)n ein ©rauen, fo ftarf , mie es fonft 
feinen padt. 

$ie Steinbronner fagen, oon bem ge= 
geflidten Scrjäbel aEein fomme bas 
nid)t. 

Um ben Sdjneiber tft's allen leib. G£r 
ift im (Srunbe ein gutes $Ränncr)en ge= 
mefen. 3)ie Heinften Kartoffeln, bie bünnfte 
SJlild), bas fd)Ied)teftgeratene 33rot r)at man 
ihm geben bürfen an 3al)lungsftatt, olme 
baft er aufmudte. 

§ätte er bod) bie Schere nicht meg= 
gemorfen in jener Stunbe ! ^)as mar fein 
Untergang. (Sott foE feiner Seele gnäbig 
fein! betet bas 33ädersmeib. 



NOG G= 



Slm Xeefelb, 



9iad) bem (£l)ineftfchen bes Sehet = 901in 
oon §ans 58 e t ^ g e. 

3d) fei)' am Sjorijont bie Silhouette 
3)es (Sufaluptusbaumes. 5ßor mir in 
$em Seefelb ift bas Särmen junger 93ögel. 

3d) halt' ein ^Ceeblatt gtoifchen meinen Sippen 

Unb benf an bid), bie mir bas §erj befdjtDert. 

3Bo bift bu nun? $a id) sule^t bid) fal), 

Xrugeft bu 9?eis auf betnen formalen Schultern 

$er glitte beiner (Eltern gu; es voax 

(Ein aEp heiler Sag, mie biefer ift, 

Unb beine 2Bangen toaren meiß mie 3<*be, 

Unb unter einem (Eufaluptusbaum 

9?ul)teft bu aus. 3d) fä)ritt oergagt oorüber, 

SRein §ers fd)lug laut, ba id) fo ^olb bid) fal). 

2Bo bift bu nun? 3)u toei^t nid)t, baß id) lebe. 
$u fa^ft mid) nie. 3n beinern golbnen fersen 
9?ul)t eines anbem oielgeltebtes SBtlb, 
5ln bas bu benlft mit Se5nfud)t unb mit Xränen. 

3d> fei)' am ^orijont bie Silhouette 
^)es Gufaluptusbaumes. 

Sie mad)t mtä) traurig, baß id) fterben möd)te. 



» v-» v_» u » Kj -i*j Kj y-* *~r y-* «_» 



SIus alter Qtit 

©emälbe von ^3rof. (£. § off mann =$allerslebett. 

3n ber ©ro&en berliner £nn[tausfteHung 1911. 



83 



Sonbljous ber %vau §ergogin oon 23oicmo in ^Sartcnftrdjert. 9tad) einem 2tquareU. 
(Sntrourf oon $vof. ^rans Bell in s JJiünd)en. 

2)as Scmbljaus oon Ijeute. 

(£ine ^ßlauberet von 9Ird)iteft ^3rof. 5 ran 5 3 eu * * n 9^üncE)en. 




|asXIX.3at)rt)unbertfönrtteman 
bas Sarjrrjunbert ber Umroäl= 
gungcn nennen — nod) nie rour= 
ben in ber gleichen Spanne 3eit 
gleid) tnel unb bebeutenbere, ins menfd)lid)e 
£eben mefjr einfcfjneibenbe (Srfinbungen ge= 
madjt, als in biefem Sätulum. 9^ament= 
lief) bie Grfinbung ber 3)ampfmafd)ine unb 
aller baburd) fjeroorgerufenen ungätjligen 
2Berf= unb gilfsmafcrjinen. 3)er Ausbau 
bes Gifenbarjm unb $ampffd)iffoerfef)rs, 
unb, barmt §anb in §anb geljenb, bas $oft= 
unb £elegrapl)enroefen traben auf allen (§e= 
bieten f ultureÖer Xätigfeit fo einfd)neibenbe 
33cränberungen l)eroorgebrad)t, baf} es fein 
SBunber ift, roenn fid) alle Einrichtungen 
bes mcnfcrjlicrjen Sebens fo grunbfät3lid) 
oeränberten, bafc eine ungefunbe (£ntroicf= 
lung unoermeiblid) roar. 

©ang befonbers trat eine folcfje in ber 
2Bol)nungsfultur gutage, unb ber über= 
purste — unb fagen roir es aud) gleid) : ber 
nidjt ben notroenbigen 9Inforberungen ent= 
fpredjenbc, allgu rjaftige Ausbau unferer 
Stäbte geitigte fo ungefunbe 3uftänbe, bafj 
ein 9?üdfd)lag nicfjt ausbleiben fonnte. 

tiefer 9?üdfd)lag txitt rjeute jebem flar 
vox klugen. Gr brüdt fiel) aus in ber £anb= 
flucht bes Stäbters, ber Sel)nfud)t nad) 
ber Statur, nad) 3Biefe unb SBatb, nad) 
ÜRurje unb reiner £uft; „SSillentolomen", 



©artenftabt, §eimftätten ufro. finb Sd)lag= 
roörter, bie uns tagtäglich begegnen. ^£)ie 
allgu rüdfid)tslofen 9Inforberungen bes 
©ro^ftabt^ unb ßrroerbslebens finb nid)t 
orjne 2Birfung auf bie ©efunbrjeit bes 
Stäbters geblieben, feine überarbeiteten 
fernen ©erlangen gebieterifcl), aus ber §aft 
ber ^taot gu entfliegen unb bie fo not= 
roenbige (Srrjolung gu fud)en. So finben 
roir bas 23ebürfnis nad) bem Sannaus 
als gang erflärlid). 3)agu tommt, bajs es 
rjeute aud) bem mit beferjeibenen ©lüds= 
gutem ©efegneten möglid) roirb, fid) ein 
eigenes §eim gu bauen, bas man nidjt 
nad) ber Schablone ber Sftietrootjnung 
mit aß il)ren Ungulänglicfjfeiten unb Um 
annel)mtid)feiten errichtet, fonbem gang 
unb gar nad) eigenem 2Bunfd)e. 2Bem 
roürbe nid)t einmal ber Ijei&e 3Bunfd) auf= 
tauchen, eigenen (Srunb unb ^Boben gu be= 
fitzen unb fei er nod) fo l lein, ja gar einige 
eigene $3äume gu befitjen ! Unb roie oer^ 
füljrerifd) ift bas 23ilb, bas man fid) aus= 
malt, ein §aus fo red)t nad) eigenem 33e; 
bürfrtis unb eigenen Öbealen gu errichten, 
„praftifefj", bequem unb fo reetjt beljaglicf) 
unb gemütlid), mit laufd)igen Sitnoinfeln, 
fonnigen 3immern, umgeben oon (Srün 
unb in frifd)er gefunber £uft! Q5ut ge= 
rooljnt ift boppelt gelebt, möchte man fagen, 
unb fd)liej3licfj: gu roas plagen unb jagen 



23eUjagen & ßlafings 2Ronatst)efte. XXVI. gafcrg. 1911/1912. I. 93b. 



Hnb nod) roeiter, n>o 
bem Sftanne aus bem 
Volfe toieber ein eigen 
$eim, ein Stüdcrjen 
(Sarten gegeben toirb, 
in toelctjem er feine 
freie 3eit 3U frteb= 
lidjer unb nut}brin= 
gcnber (Gartenarbeit 
oerbringen fann, trnrb 
aucr) toatyres 5ami= 
lienglüd, bie (5runb= 
läge bes Staats* 
roefens, toieber ein= 
fel)ren. 

80 ift bas (Gebiet 
ber 2Bor)nungsfultur 
roirHid) ein Stoff, ber 3U einer 33efpre= 
c£)ung reist unb anfpornt. S^etlid) roirb 
rjeutgutage oiel gu t)iel gefcfjrieben, nament; 
lief) über unfer Xtjema — unb nod) oiel 311 
roenig geleistet burd) bie Xat unb burd) 
muftergültige 33eifpiele. 33iel 3U oiel 
Schreiberei, mantamt oon einer mobernen 
beutferjen £ran!f)eit fprecfjen — befonbers 
im (Segenfa^ 3U früheren, in gefcrjutadlicrjer 
§infid)t bebeutenb rjörjer ftefyenben 3eiten 




2Bot)nIjaus eines Sdjreiners in Dfcerammergcm 
$on $rof. t^ranj 3eH in SRündjen. 



fid) bie SDt enjcfjcn bemt eigentlid) ab? 2Bas 
ift tjötjeres (Glüd als ein fdjönes §eim, 
bas toieber Veranlaffung fein toirb, bas 
©lüd inbergamiliesufudjen! 3)ieStabt, 
namentlid) bie (Grofjftabt mit all if)ren 
oielen 5Iblenftmgen, ifjren Verführungen, 
ben 2Iustoüd)fen bes Sportlebens unb ber 
ungefunben Vereinsmeierei, bas gefunb= 
rjcitmorbenbe unb ncroenserftörenbe 9^ad)t= 
leben fyat bas Familienleben 311m großen 
^teil beeinträchtigt, ja nid)t feiten gerftört. 



als unferer, roo man oiel roeniger, eigent= 




Sannaus für (Sraf Gdjönoorn in 23aürifd) = ,8eII. Maä) einem Aquarell, 
(gnttonrf oon $rof. fyrong 3eU in 9JJünd)en. 



flßSSeeS33eeeeS3il $as Sanbfjaus von heute. Bese33SSS3e3il 91 



lid) gar nichts über bie beljanbelte Srage 
fdjrieb , bafür aber rjeute nod) unerreichte 
muftergültige 33eifpiele fcfjuf, bie allen 
Seiten teucfjtenbe SSorbilber finb. 

2Benn aud) id) I)ter bie %ehex ßum 
frifchfröljlidjen Kampfe ergreife, fo mag 
bas bamit begrünbet fein, bajs biefer 
£ampf ber ©efdjmadlofigleit unb ber Un= 
f ultur im SBorjnungsroefen gilt. 3)emt trot} 
aller 93emül)ungen ber treffe unb Siteratur, 
ber Arbeit oon agitatorifd) tätigen 2lrd)i= 
teften unb Vereinen finb bie ficfjtbaren 9?e= 
fultate im Iänblid)en gausbau — bie aud) 



gen, bie man an ein gefunbes 2Bol)nen 
ftellt, erfüllt roerben. (§etoöl)nlid)e ßeid)= 
ncrifdje §ilfs!räfte, bie biefen Aufgaben 
in feiner 2Beife getoad)fen finb, roerben 
mit foldjen rr)id)tigen Arbeiten betraut, unb 
ber (Srfolg ift ja aus ben langweiligen 
„SSittenfolonien" fattfam befannt. 

2Bir motten nun l)ier oerfudjen , 9?id)t= 
punfte angugeben, bie bei einem mober= 
nen Sanbljaufe ßu berüdfidjtigen finb — 
bas 2Bort „mobern" im beften Sinne 
gemeint, roobei roir burdjaus nid)t an 
äußerliche formen ober gar „Ornamente" 




Sanbbaus bes $rof. Dr. ©abrtel oort Setbl in %'6U 



befcrjeibenen 9lnforberungen in beßug auf 
pra!tifd)e (Srrungenfdjaft unb befriebigenbe 
Stftl)etif entfprecfjen — nod) recht befd)ei= 
ben. SRandje ber neueren „93ittenfolo= 
nien" finb roarnenbe 23eifpiele forootjl in 
ihrer 5lnorbnung, ihrem Snftem, ober beffer 
gcfagt: ber Snftemlofigfeit im 33ebauungs= 
plan, roie aud) in ber ferfcrjeinung ber ein= 
ßetnen §äufer. 

^emt es ift merfroürbig: nur feiten oer= 
mag fid) ein ©runbftüdunterneljmer auf= 
gufcrjroingen, fid) an einen tüchtigen 9lrd)i ; 
teften ßu roenben, ber ein größeres Xerrain 
aud) nad) äftl)etifd)en (Sefid)tspunften fo 
aufßuteiten oermag, baß alle 5lnforberun= 



beulen, fonbem lebiglicr) an ein allen l)ngie= 
nifcrjen unb praltifd) ßtoedmäfjigen 3ln= 
forberungen entfpred)enbes §eim. 

3Sor allem roid)tig ift bie 2Bal)l eines 
geeigneten üßauplatjes ; ba ift nun freilich 
fcrjroer ßu raten, benn hier fpieten ber 05elb= 
beutel, foroie anbere bringenbe $Rüdfid)t ; 
nahmen — roie leid)te (£rreid)barfeit ber 
$lrbeitsftätte in ber Staot ufro. — bie §aupt= 
rotte. 3Benn irgenb möglid), ift fonniger 
Sage berSSorßug ßu geben, oielleicht etroas 
entfernt oon §auptftrage unb 33alm. 

(£s genügt burdjaus nid)t , einen 5Bau= 
Unternehmer ober felbft aud) einen 5lrd)i= 
teilen — falls biefer nid)t im 9rte rool)n= 



Ijaft ift — einen $lan bes ©runbftüds 
cingufenben. innerhalb feiner oier SBänbe 
foH hann ber ^u^enb^rdjtteft auf bem 
^Keigbrett eine „fdjneibige gaffabe I)tn= 
hauen"; über ben ©runbrifj ßerbrtcf)t man 
fid) oljnebies nicht oiel ben £opf, toenn 
nur ein $Ian oorljanben ift, nach bem ge= 
arbeitet roerben f ann. <3)er ^Bauunternehmer, 
ber SKaurermeifter, in oielen gällen ein 
ehemaliger Maurerpolier, oftmals Seute, 
bie biefen SBeruf niemals erlernten, fe£t ba= 
für auch feinen £unben auseinanber, bafc er 



tere muf} alfo in biefem 5<*Ue ebenfo feine 
Richte begaben, toie toenn er fid) an einen 
toirHid)en 5ad)mann toenbet, bafür be= 
fommt er aber eine ungelöfte, unpraftifdje 
SKaumanorbnung, fd)led)te Ausführung an 
allen (?den unb (Snben, Sirger, folange bas 
§aus ftet)t, unb nicht feiten einen ^roßejä ! 
^)a ift es freilich nid)t ßu oermunbern, 
u)enn gar mancher über ein „unpraftifcrjes" 
Sanbhaus fcr)tmpft unb womöglich toieber 
in bie Stait ßurüdfeljrt. Alles fchon ba= 
geu>efen! 3)urd) biefe „(Sinfparung" bes 







t 1 1, w 



Dbertjof in 20I3. 23on SIrcfjtteft *ßrof. Dr. ©abriet t>on Getöl in 2ftünd)en. 



für bas Ard)iteftenhonorar feinen Pfennig 
ausßugeben braucht! freilich oiel fann er 
für feine *ßläne nicht berechnen, benn er 
bemüht fich nicht lange mit eher guten 
(Srunbri^töfung — bie mobernen Anfor= 
berungen finb ihm gänßlid) unbefannt, unb 
toenn's einmal mit bem ©runbrig nicht 
gut „hinausgeht" , bann bleibt's bod) bas 
bei, benn er fann fich i a nicht Reifert, 
übrigens berechnet ber ^Bauunternehmer 
feine ettoaigen ßeichnerifcrjen Arbeiten fehr 
reichlich, nur roerben biefe 9?ed)nungsteile 
für ben ^Bauherrn nicht fichtbar! S)er le£= 



Architeften fommt es, bafj fo oiele in 
fd)redlid) gefd)madlofen Käufern leben. — 
3)och ßurüd ßu unferm 23auplat5. (5s ift 
unbebingt nötig, bafj bief er an £)rt unb Stelle 
beficfjtigt unb genau ftubtert roirb, ber 5aa> 
mann mirb auch „fchürfen", b.h- mehrere 
©ruben graben, um ben Unter grunb ßu un= 
terfudjen. 3ft biefer fehlest , fo fann ber 
Ardjiteft ben ^Bauherrn gleich ÜOn oorn= 
herein auf bie SDlchrfoften aufmerffam 
machen unb ihn oor untiebfamen Über= 
rafchungen unb unoermuteten SJlehrfoften 
fernen. (Bar mancher $roßeg hätte oer* 



[jfceee£®öeSöeeSS3 $as Sanb^aus von ^eute. BBBBBBBBBSBSS 93 




uneben werben fönnen, rcenn ber Unter= 
grunb auf feine 23efd)affenf)eit unterfucfjt 



toorben träte. Nebenbei bemerft, u>irb ber 
5lrd)tteft ben 33auula^ uf)otograuf)teren, um 




(gingang sunt Sannaus bes $rof. Smanuel von SeiM in Sfturnau. 



94 UBeSSSSSeSSeSSSil ?fcof. 3eH: S]^BSB^^=K3e3asee-S] 



bie Umriffe bes§au[es in [eine Umgebung 
einßuäeidmen. §at ber 9lrd)iteft ben 23au= 
pla£ genau ftubiert , fo toirb er aud) bie 
richtige %ox\n für bas Slußere finben , fo 
baß fid) bas 3ufünftige ©ebäube red)tl)ar= 
monifd) in feine Umgebung einorbnet. 

3ft ber $lat> gemäl)lt, fo tritt eine nid)t 
minber midjtige unb feljr oft recrjt fd)ioierige 
Örage an ben 23auenben — bie Situation 
bes §au[es muß feftgelegt werben, b. I). 
bie Stellung bes §aufes im33auplat}. 3n 
biefem fünfte toerben bie meiften Segler 



ber Strafe abgurüden, bamit man toeni= 
ger oom Särm unb Staub ber Strafe be= 
läftigt toirb unb nid)t fo feijr ber ©efaljr 
ausgefegt ift, baß bie Straßenpaffanten 
einem gum Jenfter Ijereinguden. S^^ilict) 
ift bas nur bebingungstoeife 5U nehmen, 
befonbers bann, toenn bie Sonnenfeite 
oor bem §aufe fid) befinbet. Siegt bie 
Strafe an ber 9corbfeite, fo fteHe man 
ruf)ig — falls nicrjt anbere triftige ©rünbe 
bagegen fpredjen — bas §aus an bie 
Straßenfront ober möglid)ft nalje an biefe, 




Saubljaus für 3?tttmet[ter 23rar> in Sltumou. 23ort $rof. (Smanuel von SetM in äftündjert 



gemacht, benn tobfidjer toirb bas §aus 
mitten in bas, in ber Siegel ja nidjt große 
©runbftüd geftellt, fo baß nad) feiner Seite 
ein braudjbarer ©arten befteljen bleibt. 
ßtugertoeife foH man aber bas§aus mög= 
licfjft in eine (£de bes ^Baupa^es ftellen, 
[0 baß oor begto. hinter bem §aufe ber 
freibleibenbe £eil bes ©runbftüdes mög= 
lid)ft groß bleibt, um aud) nod) einen mirf= 
liefert ©arten ßu befi^en. 3n ber 9tegel 
toirb bas §aus möglicrjft nalje gur Straße 
gerüdt , ofme 9?üdfid)t auf bie §immels= 
rid)tung. ©s bürfte aber meift umgefeljrt 
3toedmäßig fein, bas §aus möglidjft oon 



ber ©arten liegt bann toieber nad) Süben. 
©egen bie Straße 3U lege man, of)ne fid) 
3u befinnen, Xreppe, föüd)e, Speifef ammer, 
Xoilette, eocntuell foldje 9?äume, in benen 
man fid) nid)t lange aufhält , toie Speife= 
gimmer ufm., unb an bie ©artenfeite alle 
2Bol)n= unb Sdjlafräume. Sftan madje es 
toie ber Japaner: bie „gaffabe" gegen bie 
Straße oernadjläffigt er gan3 unb gar, er 
baut fid) nid)t ein ferjönes §aus für anbere, 
um 3U prunfen, um ben $lad)bax 3U über* 
treffen, fonbern fein Familienleben fpielt fid) 
gegen bie ©artenfeite 31t ab, unb l)ier enU 
faltet er alle feine 9Jcül)e unb Siebe ßum 



[g*ee3SeöeeSSöe€ffl 2>as Sanbljaus oon heute. BeSSBBBSBBStE 95 

©arten auf roenben. — 
Was atfo bie Drien= 
tierung bes §aufes 
anbetrifft, fo fei nod)= 
mals betont : alle 
2Bot)n= unb Sd)laf= 
räume nach Süben 
unb £)ften, bte 2Birt= 
fchaftsräume nach 
Horben unb SBeften. 
3n ber Situierung 
oon 2Bor)ngebäuben 
roerben auch Ijeute 
noch bte unglaublich 
ften 5el)ler gemacht, 
unb eine falfcrje Sage 
oon Räumen ift noch 
immer an ber£ages= 
orbnung,meiftl)eroor= 
gerufen burcr) 9?ücffichten auf bte „Strafen* 
faffabe", bei ben meiften länblicrjen „58au= 
meiftern" entfcrjieben bas äBicrjtigfte eines 
§aufes. 

©s ift gans merftoürbig, ba§ man heute 
eine umfangreiche Literatur, Schulen, 93or= 
träge ufro. benötigt, um bas OTereinf achfte, 
^atürlichfte, Selbftoerftänblichfte 3U errei= 
chen ! "Sa benfe ich beifpielssoeife an bie 
23auernl)äufer bes barjeriferjen ©ebirgslan* 
bes, tt)0 roir faft bei allen gäufern — fofern 
nicht anbere groingenbe ©rünbe maggebenb 
roaren — orbmmgsgemäjä alle 2Bor)n= unb 
Schlafräume nacr) £)ften unb Süben, bie 




Sanbtjaus 90tao,er=©rct3 in Hfturnau. 
93on $rof. ©mcmuel oon Seibl in ä)tünd)en. 



§eim — ©arten unb §aus finb bann eines 
geroorben. Unb bas ift ein süchtiger ^ßunlt 
in unferer mobemen 2Bormungstultur. 33ei 
uns toirb noch oielfad) ber ©arten als ein 
läftiges 9Inr)ängfel bes gaufes betrachtet, 
mit bem man nur t>iel 5tRül)e unb Arbeit 
hat , — ober oon bem man nur »erlangt, 
bafj man möglicr)ft mühelos 33lumen gum 
Schmucfe bes §eims, aber ©emüfe unb 
grücrjte 3ur ^Bereicherung bes £ücfjenpro= 
grammes befommt. 3)as ift nun nicht ber 
Sali, fonbern ein ©arten erforbert tnel 
SRühe unb Sorgfalt, aber er banlt feinem 
23efi£er mit reichlichem Salme, SJlit 3Ser= 
gnügen benft ntan an 
bie englifctjen ©arten= 
ftäbte, roo oor jebem 
§aufe, auch öem ^s 
Arbeiters, ein im ups 
pigften ^Blumenflor 
prangenber ©arten 
fich befinbet. SJlan 
roenbe nicht ein , bas 
milbe, feuchte £lima 
mache es bem eng= 
lifchen ^Bürger leicht, 
folcr) einen üppigen 
©arten ßu erßielen — 
auf ©rfunbigungen 
erhält man immer bie 
2lusrunft,baj3bie23e= 
toohner nicht nur feljr 
oiele ^Irbeitsgeit, fon= 
bem auch oielefinan= 
gieße Opfer für ihre 




©artenanftd)t bes 2anbl)aufes 9Jlat)er--CSro3 in SJlurnau. 
33on $rof. CSmanuel oon Seibl in SHündjen. 



96 iesssaeeeeseea] $rof. 3eU: BB-^essBBSSösaasas 




fcr)malen (Sang. 9tein, 
in einem mobernen 
Sanbfjaus roirb ber 
(Eingang gum (Eintritt 
einlab en unb ßu einem 
breiten ober roenig= 
ftens nicht engen Vor* 
pla£ führen, von bem 
aus roorjl in ben mei= 
ften gälten gleich bie 
Xreppe ftdjtlid) unb 
erreichbar ift. So 
macht für ben 33efud)er 
bas §aus gleich oon 
oornrjerein ein freunb> 
licrjes ©eficht, unb er 
toirb in froher (£r= 
roartung auch bie üb* 
rigen 9?äume betreten. 

$aus STttgerer in 93ab Sltbltng. 93on $rof. ^ran? 3eH in SKündjen. 9lacf)bem ber ©aft 

in ber im Vorplat} 

SBirtfcrjaftsräume nach Horben unb bie beftnblidjen ©arberobe — ober noch beffer 

Staltung nach heften gerichtet feljen. *3)iefe in einem oon jenem aus ßugänglichen 

9lnforberung fdjeint ben bamaligen 23au= f leinen (Sarberoberaum, möglichft mit 

hanbroerfern, bie root)l meiftens bes ßefens 2Bafchgetegent)eit ufro. „ — §ut, SPlantel 

unb Schreibens unfunbig roaren, felbft= unb Stocf abgelegt hat, toirb er bie 2BoIm= 

oerftänblicf) geroefen ßu fein! räume, bas äBohnßimmer, ^Irbeitsgimmer 

3ft nunmehr bie Situation bes §aufes ber grau unb bes §errn , oaxan an= 

nach reif lichter Überlegung f eftgelegt , fo fc£)lie^enb bas Stimmer hetxüm , über= 

folgt ßunächft bie 2lnorbmmg bes (Sins raferjt oon ber ^üUz von 2id)t unb £uft. 

ganges, unb groar foU biefer oon ber 2)enn ber funbige 5lrd)iteft orbnet feine 

Strafe aus möglichft leicht unb bireft genfter rttcfjt nacr) ber „gaffabe" genau im 

erreichbar fein. 9luct) in biefem fünfte 3lc^fenmittel an. 3m (Scfgimmerfinbnidjt an 

roirb oiel gefehlt, meift toirb ber (£in= beiben ^lugenro änben bie berüchtigten ßroei 

gang unb roeiter bie Xreppe als ein läftiges h°h en genfter t>on unfct)önem Verhältnis 

Übel im §ausbau empfunben. SÖlan fann angebracht, fonbern auf einer Seite finben 

rul)ig f agen : bie 9Inorbnung unb 3)urcE)= roir eine grofje, fehr breite Sichtöffnung 

bilbung bes §auseinganges lä&t auf bie — bie fogenannte (Sinheitslichtquetle — 

Qualität eines §aufes foroot)l nach f e ^ tooburcr) ber 9?aum nicht nur eine eint)eit= 

ner äwecfmäfsigfeit roie feiner gefd)macf= liehe Stimmung erhält, fonbern auch Das 

liehen, roir fagen heute gewöhnlich „tunft= unfdjöne unb für bie 3lugen unruhige 

lerifchen" §inficht fixere Schlüffe gu. 33ei ßreuglicht , foroie bie meift recht fchroer 

ber fchönen alten ^Bauart, 23auem= toie guoerroertenben Pfeiler oermieben roerben. 

^Bürgerhäufern, ift ber (Eingang ftets ber 3)afür befommt man geräumige (Scfen, bie 

Schmucf — manchmal ber eingige bes gum 5luffteHen oon großen Pöbeln fehr 

§aufes. (£r ift an ber bem Vorübergerjenben groeef mä^ig fich ausnützen laffen. 3n einem 

gugeroenbeten Seite angeorbnet, freunblich größeren §aufe roirb man noch e * n SKuftfs 

unb etnlabenb. ^id)t oerfteeft, fo baj3 man gimmer einfügen, einen großen fdjönen 

um bas gange^auserft herumtaufen unb ihn SRaum, auch für (Sefetlfchaften beftimmt. 

fuchen mu§, um ihn bann in (SefeUfchaft (Ss ift Durchaus nicht notroenbig, bafcan 

von ^lofettfenftern unb £et)richttonnen gu jebem §aufe ber unoermeibliche Srfer an= 

finben, roie bas in ben legten 3>ah r 3 e h ns gebracht roirb; benn man fiet)t es biefen 

tenleiber allgemein üblich roar; unter einem ferfem nur suoftan, ba^ fie roiUfürlich 

Xreppenlauf gelangt man oann in einen angeflieft rourben, unorganifch entftanben 




B@Se3Sesaeeee3il $as Sanbhaus oon heute. BSSÖ9S3eSSQäil 97 



finb, nur ber oermeintlichen „Architektur" 
3uliebe. 2Bo aber folch ein (£rker aus 
äujedmägigfeit — fei es um ein 3intnter 
3U oergröf^ern, um eine fctjöne 5lusftd)t 
beffer genießen 3U tonnen ober um einen 
9faum gemütlicher 3U geftalten — angetoens 
bet toerben f ann , toirb man nicht barauf 
oergidjten. 

3)er Cnngang foll oon ber &üd)e aus 
beobachtet toerben fönnen , unb mit biefer 
fteht, jebod) burct) einen 5Inrid)teraum ge* 
trennt, bas 6peife3immer in inbirefter $ers 
binbung. 

G£s ift oor allem 9?ücffitf)t barauf 3U 
nehmen, ba& ber ßüdjengerurf) nicht in bie 
3immer gelange, unb bamit finb toir 3U 
einem toict)tigen fünfte, ber bei ber geft= 
legung jebes ©runbriffes 3U beachten ift, 
gekommen, bas ift bie Xrennung bes 2Boh= 
nungstraftes oon ben 2Birtfd)aftsräumen. 
33ei einem größeren §aus ift biefe £rens 
nung leichter burchsuführen , jebod) bes 
toeifen 3al)lreiche SBeifpiele , baf$ bies auch 
bei kleineren 2Bolmhäufern möglich ift. 3Bir 
fehen bies in ben SBeifpielen , bie toir im 
33ilbe bringen, auch überatt burchgefüt)rt. 
Sftan voixb fomit &üct)e, 6peifekammer, 
ßlofett, Eingang 3um Heller 3ufammen 
berart anorbnen, ba& fie oon einem fleinen 
($ang aus 3ugänglich finb, ber einen biref= 
ten Ausgang ins $Jreie t)at unb fo ftänbig 
oentiliert toerben kann, 0310. es fönnen aus 
ben genannten Räumen [d)ted)te (Berücke 
bireft ins greie gc= 
langen. Sftit btefem 
kleinen (Sang ift ber 
SBoljntraft burch eine 
%üx oerbunben. 

Sollte es bei gan3 
kleinen Einlagen burct) 
2Begf att eines^lnridjts 
raumes nicht 3U um-- 
gehen fein , ba§ beim 
Seroieren einige 
ren geöffnet toerben 
muffen, fo fpredje 
man nicht oon einer 

Unannehmlichkeit, 
fonbem nehme biefe 
Heine Stftülje gern in 
£auf ; bafür hat man 
es oermieben, baß 
&üchengeruct) in bie 
SBohnräumegelangen m 



tann. (£s ift nichts fataler, als toemt man 
ein Saus betritt unb oon unangenehmen 
£ocf)bünften empfangen toirb; ber Fach- 
mann toie ber gebilbete Sate toerben bann 
ja gleich bit oerfehlte (Srunbiifjanorbnung 
erkennen. 

6ehr nichtig ift, baf$ bie treppe nicht 
00m Sßirtfchaftsteil aus 3ugänglich ift, 
fonbem oom2Bohn3immertraft! (Istoürbe 
ftch fonft ber ganse Üüchengeruch nach öoe ^ 
unb bamit in bie Scfjlafräume sieljen! 
(Serabe aber biefe foHen ftets gefunbe, gute 
£uft enthalten. (Ss toäre hier ber ^ßlatj, 
von ber „^iele" 3U fprechen, bie leiber in 
fo oielen köpfen fpuft unb bem 9lrct)iteks 
ten bie Aufgabe fehr etfd)tt»eri; tocnn eine 
folche ausgeklügelt toirb, bringt fie nämlich 
in ber SKegel bem 33efitjer toenig greube, 
ba fie in einem Heineren £anbt)aufe boch 
nicht 3ioecf mäjäig eingeorbnet merben kann. 
(Sin SBorpla^ mit einer Xreppe ift noch 
feine 3)iele, auch toenn in einer (Scfe noU 
bürftig ein Xifch mit Sitzgelegenheiten 
untergebracht toerben kann. $)iefe fielen 
mit ber „malerifchen" Xreppe bringen im 
kleinen §aufe auch bie Un3toeckmä^igkeit 
mit fich , baf$ alle Xüren auf ihr münben 
unb es fo unmöglich ift, in folgern Raunte 
gemütlich unb ungeftört 3U fi^en. 

3)er SBunfct) nach einer folgen ^iele 
entfpringt meift bem Umftanbe, bafj bie 
grau 9?ätin X auch folche befiel; unb 
bas ift ein (Srunbübel unferer beutfctjen 




2BofynI)aus in SRumau. Uion $rof. ^ranj QtU in SRiindjen. 



98 Gseeeeseeesaegji $rof. grang 3eii: eöBB^seBaeBBeeeB-ffl 



2Bol)nungstultur, baj3 man es immer bem 
9cad)barn ober 23efannten gleichtun, roo= 
möglich biefen nod) übertreffen roiü. (£ine 
toirflid)c 'Siele, bie eigentlich ein großer 
bequemer Wohnraum fein folt, bie foge= 
nannte §aÜe , ift nur in einem größeren 
§aufe benfbar, roo bie 23aufoften feine 
s J?oüe fpielen unb au^erbem eine groeite 
treppe oorljanbcn ift. 

3)as fd)liej3t aber nid)t aus, bajä bas£rep= 
penfjaus angemeffen burchgebilbet roirb. 

9tun gum erftenStod! 3)aj3 bie <3d)laf= 
räume möglichft gegen Süben unb Dften 
liegen foHen , rourbe fcrjon ertoärjnt. 3n 
ein mobernes Scrjlafgimmer gehört feine 
SBafchgelegenheit , aus tjngienifdjen unb 
SReinlidjfeitsgrünbcn, bie hier nicht näher 
auseinanbergefe^t roerben fönnen. i)er 
9?aum ift ausfcrjlieglid) nur gum Schlafen 
beftimmt. Unbebingt mug aber mbcnhzm 
6cf)Iaf gimmer bas 9Bab liegen. 3)as 6cf)Iaf= 
gimmer braucht aud) nicrjt gum feigen ein= 
gerichtet gu fein, ba es befanntlid) für bie 
(§efunbf)eit vorteilhaft ift, in ungerjeigtem 
3immer gu fcrjlafen. Sin eoentueUer Öf en 
famt nur für ßranfrjeitsfäHe in ^xciqc 
fommen. ^Dagegen fann unb foH bas 33ab 
auf leichte 2Beife gu temperieren fein, 
um, namentlich im Winter, torperlicrje 
Wasungen vornehmen gu fönnen. (Sin 



laufenbes Waffer, roarm unb falt, ift eigent= 
lief) in einem mobernen §aufe unbebingt 
nötig, in (Snglanb gilt bas als felbftocr-- 
ftänblid). Sas hci&t alfo ein Wafd)tifch 
fott im 33abcgtmmer fefteingebaut fein, 
bas übrigens gugteid) als Xoilette= unb 
9lnfleiberaum bient. 

Wenn möglich foll bas SBab groifd)en 
groei Stromern, bem 3i™™e* *>er Altern 
unb bcr ßinber angeorbnet roerben , unb 
augerbem foU es nod) burd) eine Xür mit 
bem 23orplat} in SSerbinbung ftefjen, fo 
baf$ bie SBebienung leicrjt erfolgen fann. 
3Son ber unappetitlichen Unfitte, im 33abe 
ein ßlofett eingubauen, fommt man glüd= 
Iid)erroeif e heute roieber ab ; ein 23abegimmer 
foll burchaus nicht als ein untergeorbneter 
9?aum behanbelt roerben, roie bas leiber 
fo oft gefcfjieht, ohne Suft unb Sicht, fonbern 
foH fogar mit befonberer Sorgfalt, ja mit 
£uxus ausgeftattet unb ben Wohnräumen 
minbeftens gleichgead)tet roerben. 

9lber roie fietjt es in ben 93abegimmern 
unferer fogenannten „Giften" aus? Steift 
roirb eine Cammer in einem ^adjraum 
bagu oerroenbet, unb biefes „33ab" bient 
bann gugleid) aud) als SRumpelfammer. 
SSas gleidje gilt 00m fölofett; aud) biefer 
9?aum foll, nein mu§, unbebingt luftig unb 
hell fein. Wo feine &analifation oor= 




SBoIjntjaus bes SKegterungsrates ^rteörtdjs 6et grattffurt a. 
23on $rof. ^rcms Bell in 3JtüncE)en. 



K^*eöeeeöÖ3Sa] $as Sarnaus oon Ijeute. BSBBSeSBBBSl 99 




2anörjans ber 3=rau SBaronin (£icf)tl)al in Starnberg. Sftatf) einem 2tquareH. 
entronrf von Sßrof. ^rang 3 eil in iOlüncben. 



Rauben, ift ein gutes Klärgrubenfnftem, 
eoentuell eine btologtfdje Kläranlage an= 
gulegen. 

23ei größeren §äufern wirb ber erfte 
Stod ooH ausgebaut fein; bas ^adjgefcrjof} 
mixt) bann gwedmäfjig gu 3)ienftboten= 
gimmern, ©arberoben, 93orratsfammern 
unb Xrodenfoeicfjer ausgenützt. 

23ei fleineren Anlagen wirb man aber 
bas $)ad)gefd)0§ , b. t). bas ^)ad) felbft, 
vorteilhaft für 6d)laf= unb Kinbergimmer 
ausnützen müffen. §iergu eignet fiel) feljr 
gut bas rjotje $ad); aud) wirb über 
bem fogenannten Kel)lgebälf nod) ein 
Xrodenfpeidjer übrig bleiben. 23efonbers 
vorteilhaft aber ift für gwedmäfsige $lus= 
nütmng bas SJtanfarbbad). Über ben (Sin= 
voano, ben man vereingett hört, bas 9Jlan- 
farbbad) fei bei unsin^eutfdjtanb „fremb", 
fann man läd)elnb hinweggehen ; hätte es 
Sftanfarb nid)t erfunben, es würbe heute, 
man möchte faft f agen,bei uns tagtäglich aufs 
neue erfunben werben. (Ss ift biefe *2)ad)= 
form längft bei uns, unb gwar gerabebeim 
länblidjen unb Kleinftabthaus eingebürgert, 
fie l)at fid) infolge feiner großen ^vozd- 
mä&igfett „afflimatifiert", fügt fid), mit 
SSerftänbnis angewenbet unb in fdjöner 
5orm, neutral in faft alle (Segenben 3)eutf d)= 
Ianbs ein. ^amit wirb am beften vermie= 



ben, baf} l)ot)e „Säften" gebaut werben. 3)er 
§auvtvorgug ber 'Sachform befteljt aber in 
feiner großen 5lusnu£barf eit. Stftan braucht 
bei ihrer 9Inwenbung burerjaus nid)t gu 
fürd)ten, bajä bie als entwertet angefeljenen 
„Dachwohnungen" mit ber gefürd)teten, 
ins Qintmer ragenben Sacrjf djräge entfterjen. 
(£s ergeben fid) vielmehr in ber ganb eines 
gefd)idten 9lrd)iteften ooÜftänbig regel= 
mäßige 3immer , bie burd) tiefe genfter= 
nifchen angenehm belebt werben. Gin 
weiterer SSorgug befterjt barin, baf$ bas 
burd) bie 2)ad)ftul)lfonftruftion entftetjenbe 
^reied für 3Banbfc^ränfe ausgenützt wer= 
ben fann. 

2)ie 9Bafcrjfüd)e im Keller angutegen, 
vermeibe man ; es wirb faum möglich fein 
gu oerljinbem, ba^ bie 2Bafd)bünfte ins 
§aus gelangen. Keffer wirb es, wenn oon 
aufeen ein eigener 3ugang gur2Bafd)füd)e 
angelegt wirb ; aber aud) tjier wirb es un= 
oermeiblid) fein, baf? bie dauern innen 
unb auften burchfeucfjtet werben. $wed= 
mäßiger ift es, allerbings nur bei größeren 
§äufem, fie in bas ^achgefchofj gu oerlegen, 
was ben Vorteil hat , baft £rodenfveid)er 
unb 23ügetraum gleich baneben liegt. 3lm 
beften aber wirb es immer fein, bie 2Bafd)= 
füdje zntw^x ans§aus angubauen, ober 
in einem eigenen 91ebengebäube untere 



100 GSaeeSS^Ii] $rof. %xan% £ell: 2)as Sanbhaus von heute. GBSBSeBSSBi 







■Wir 1 8" 




■Pllli:ii!!flif!!- K 














K 1 



2ßot)ttf)aus bes Strettors ber fiuftfc^tffbaugefenfcfjaft 3eppeltn in ^rtebricEjsIjafen. 
SSon 2IrcI)ttett s #vol 58ona£ in Stuttgart. 



gubringen. (Es tarn bann gugleid) eine 
Solglege, (Beräteraum, eoentueH f leine 
äBerlftätte angebaut werben. 

(Beroarnt fei baoor , fid) aus einem ber 
oielen Sftufterbücfjer , unb enthielten fie 
aud) preisgekrönte (Entroürfe — aus benen 
man felbftoerftänblid) manche Anregung 
empfangen !ann — ein eigenes gaus aus= 
3uroäl)len. Sebes §aus mug für feinen 
^ßla£ mit groger 9JlüI)c unb Überlegung 
erbadjt roerbcn; es gibt faft feinen JJatt, 
too ein §aus an einem anberen $la£ olme 
roeiteres toieber errichtet toerben könnte. 
SHtan fteHt fid) bamit ein Armutsgeugnis 
aus, unb manche fpätere Unguträglidjfeit 
hat man auf biefen oermeintlid)en $or= 
teil , einen (Sntrourf 3U fparen , ßurücf ^u= 
führen. 

Aus all bem Ausgeführten geht eigent= 
lid) fd)on von felbft tjeroor, ba§ eine^age: 
3n tüeldjem „Stile" erbaue id) mein §aus? 
gang überflüffig ift. $)ie Situierung bes 
Kaufes, ber bequeme prafttfcfje (5runb= 
ri|3, bei bem bie oben anqebmU^n 
Mängel oermieben finb, ergeben gansoon 
felbft einen 23auftil, ber nod) obenbrein ben 
Vorteil hat, baf3 er eine perfönlidje 9tote 
bekommt. — Unb bas §aus fotl ja feinen 



^Befi^er, feine (Eigenheiten in getoiffem 
Sinne roiberfpiegeln. 

(Es möge nod) furg angebeutet toerben, 
bag ein §aus möglichft rut)ig gehalten 
toerben foll, b. r). es finb alle bie oielen 
ooUftänbig unnötigen, ungroedmä^igenunb 
ben 93au nur oerteuernben Aufbauten, 
©iebel, (Srfer, Vorbauten ufro. gu oer= 
meiben. 91amentlid) bas 3)ad) foE einfad) 
unb glatt gehalten fein; bastfjaus follnur 
burd) gute 2Serl)ältniffe, ruhiges ^ad), gut 
geroäf)lte 5^benanftrid)e einen einfad)^ 
oornerjmen unb roürbigen (Sinbrucf machen. 

So mögen aud) unfere Abbildungen 
aufgufaffen fein als 33eifpiele oon Sö= 
fungen fadjlidjer 23auprogramme, bie fid) 
iljre (Erbauer ftellten. ^)ie „JJaffaben" — 
für ben 5<*d)mamt bie „^^tjfiognomte" 
eines §aufes — finb bas ^robuft ber gefteU* 
ten Anforderungen, baburch h a * W fdjneff 
bie $)ad)form unb bamit aud) bie ©eftals 
tung bes §aufes oon felbft ergeben. 

'Sie geroählten 23eifpiele gehören meift 
bem füblidjen Oberbaoem an, fie fteerjen 
nid)t unangenehm aus ber £anbfd)aft 
heraus , fonbem oerbinben fid) angenehm 
bamit, finb gletd)fam aus bem 93oben 
geroadjfen: So aber foll es fein! — 






<g^. ^^v. ^ 




1 



6 



2)er (Botterfjam. 

$on ©bmonb 9?oftanb. 3)eutfd) von Subtoig ^ulba. 

^ v fijR^ 



$er Glatten ber 3rjpreffen mäd)ft; ein ©lang 
93on Silber flirrt am Gimmel in ber %exne, 
Unb neben einer rinnenben 3ifterne 
3m Ölroalb ruhn bie ©ötter ©riedjenlanbs. 
3)ies ift ber letjte ^eilige S)ain. 

2)as Sfteer 

Umfd)miegt ein &ap, in Ufemäjje bteidjenb; 
Unb bas Dlioenlaub, toenn brüber fyer 
(Ein SBinbhaud) meht, toirb blafj, bem Sfteere 
gteid)enb. 

SJSet niebremSorbeer, brum fid) SKofen Rinnen, 
Gtet)t fyoher, ber unnahbar ftols unb [tarf 
Sein ßaub guf ammengief)t in bunflem Sinnen. 
$ie ©ötter raften toie in einem ?ßaxf 
Hnb begen, traulid) unter fid) allein, 
9ttd}t einmal Sorgfalt, unfidjtbar gu fein. 
3>uno, am fcpn geformten §als exUnnbax, 
2tls aud) am 3epter mit bem £udud bran; 
93enus im feuchten Schleier, ben untrennbar 
(Sin 33ttbner, fdjeint's, ifyr um bie ©lieber 
fpann; 

$er ßriegsgott 9[Rars, ber Sonnengott 2lpoK, 
SPltt grögerm 33ogen, als bem 5lmor eigen; 
Jupiter, beffen Stirn heut ofyne ©roll, 
3Der, pflücfenb füge ^ruä)t oon 33rombeer= 
gtoeigen, 

3)en $oppelbli£ getroft beifeite toarf; 
SUHneroa, bie mit ©ulenaugen fd)arf 
3)urch bie gtoei leeren Slugen pflegt gu fpüren 
21m $>elmoifier, bas jetjt emporgetan; 
$)iana, bie it)r $üftd)en liebt gu fdjnüren 
Unb einen fcfymalen Stirnreif trägt; SSulf an, 
$er unter feiner fpitjen Äappe fid) 
3)cn Sd)äbet fratjt oor tecfcnif d)en Problemen; 
9Werfur, ber glaubt, ein 9?aufd)en innerlid) 
DSon feines S)utes klügeln gu oernetjmen, 
$ie großen ©ötter aH, bis auf Neptun, 
93efta, ber iebe £urgtoeil ungelegen, 
Hnb ©eres, bie auf Widern hat gu tun; 
3)od) finb brei i leine gum ©rfa£ zugegen: 
*J3an, in Slrfabiens SBälbern ftets batjeim, 
©rtoedt ein träumenb Sd)ilfrot)r gum ©e= 
fange; 

§ebe fdjenft ein bes Sfteftars §onigfeim, 
Hnb Slmor fpielt uml)er als richtiger 9?ange. 
3)ie eiferfüdjfge 3uno fiefyt es ftutjenb . . . 
So roeitt gleidjtoohj ber (Sötter t)ier ein 
5)u^enb. 

$)ier famen fie fjerab aus ^immelsnäl)', 
Hm barfug über toeidjes 3^oos ju fdjmeben — 
Hnfterblidje, oertounbert, nod) gu leben! — 
3um Xans geleitet oon Serpfidjore. 
^)ie Sd)ar ergebt fid) frot). 3Kerfur ftel)t 
SBadje. 



^Die 9Seild)en beugt ber Attribute Saft; 
Hßars manbelt gur Xropfjäe einen 5Ift; 
Hnb ^attas, toeU's bem $l)ibias ^ergensf ad^e, 
2)ag fie bie nieblidje SSiftoria t)egt, 
^ie er auf immer gab iv)x in bie 9?ed)te, 
§at unter milber 9?ofen Sd)u^gefled)te 
2)as 5ßilb oon ©olb unb ©Ifenbein gelegt. 

Sd)on toiegt im Zeigen fid) bie fetige Sd)ar; 
$)od) er, ber auf ben 2ßegen toad)t beftänbig — 
5)enn jeber S^eilenftein ift fein 5Iltar — 
SBetft mit bem Xljurfusftab, um ben lebenbig 
©leid) einem Sd)langenpaar fid) ©f eu minbet, 
3ur Strafte, bie oom fteilen ^ap bafyer 
SSie burd) ein lofes, meines 5Banb bas 3Jieer 
^)em oioletten Sjeibefraut oerbinbet; 
i>oxt auf ein fdjtoarses ^ün!t(^en geigt ber 
2Bäd)ter, 

2)as fd)neE fid) regt. 

'Marx brängt ^erju; 
man fdjaut . . . 

Hnb nun brid)t aus t)omerifd)es ©eläd)ter. 

^eglid)e ©ottjjeit tac^t mit anberm Saut, 
9iur SImor mie bie SKutter. 33ei bem 91af)n 

2) es ^unfts legt Jupiters jooiales Sad)en 
^Die frönen 3öl)ne frei bis in ben SRadjen; 
©ott 3[Rars lad)t fd)metternb; l)ämmernb 

lac^t SSulf an; 
SJJerfurs ©efdjmunjel ift fo fecf burd)trieben, 
SBie it)n fein Stanbbilb geigt im 3Satifan, 
Hnb perlenb, fd)melgenb — benn bie ^roffeln 

lieben 

3) ie ftruppigften ©ebüfd)e — fid)ert ^3an. 
5IpoIlos Sachen ift ein Sonnentieb; 
$)iana Iad)t oon bergen, urgefunb; 
SSenus tai^t tjolb neroös; 3uno oergiet)t 
2)ie Sippen nur, unb nur ber Slugen ©runb 
Sad)t in 3)lineroas ernftem 2lngefid)t. 

5Id), ©ötter, göttlid) gleid) gurüdgegogen, 
Schirmt felbft ein §ain oorm fd)nöben 51H= 
tag nid)t, 

SBenn raul) bran ftöftt bes 2ßeges©Henbogen! 
„^lieljt!" ruft ber gange äBalb ben ©öttem gu. 
2)od) lachen miH man nod); man rafft im 9hi, 
Sooiel man fann; §ebe, ber Sd)elm, nimmt 
fd)lau 

^T)te golbnen Skalen, Jupiter ben 2lar, 
2IpoE fein ©ibedjslein, ^>uno ben ^fau, 
3^erfur bie Sd)Ubfröt\ Sd)leunigft in ber 
9?unbe 

SSerftedt man fid). 

2)ie £anbfd)aft, mittagsflar, 

Verblaut. 

©in ^oppelantli^ trägt bieStunbe; 



^)ie 5)id)tung Ü^oftanbs, bie t)ier in autortfierter Übertragung erfdjeint, bilbet gu= 
gleidE) bie genaue 3nt)altsangabe unb ben begleitenben Xext einer Pantomime, bie im 
Theätre Sarah Bernhardt gu ^aris mäbrenb bes »ergangenen Sßinters mit großem ©r= 
folg aufgeführt morben ift. 



102 iaseesseeeeeasi] (Ebmonb 

*ßl)öbus unb $t)öbe fteljn am ^immetsgelt, 
Da fie fdEjon fteigt, er rtod) nidE)t ftntt, bei* 
fammen, 

2ßie auä) t)ienieben fie ber §ain gefeilt. 
Der fdE)toeigt. 9ta Statten, bie oon Wlax= 

mor flammen, 
Sftur (Ed£)os fdE)einen rings oerftreut unb 

^ernten. 

Da plö^Itcf), burdE) bes blauen ^riebens Sßann, 
3ur Störung biefes ^uois be (Efjaoannes, 
2Bie roenn aus SdE)leufen bricht ein Strom 

oon Särmen, 
3n bas SDIofterium rattert, faucht unb pafft 
Wlit fünfunboiergigfadEjer $ferbetraft 
2lls Goppel s^aeton mit Seitentüren, 
Da& jät) jerftiebt ber Slbenbgeifter Spiel 
Unb fid) bie §äben &lott)os voixx oerfd)nüren, 
3ermaImungsroudE)tig bas Slutomobil! 
(Efjaffis lang; oier ^otinber; erfte SDIarfe; 
$alb ein SRljinoseros, tjalb eine 23arfe 
SJiit Slugen, roeiter aus bem &opf gebrungen 
2Ils eines Rümmers, unb bie Sdjnauge 

ftumpf ! 

(Ein ftaubig Untier, roetf), bieroeil fein Stumpf 
Die roeifcenSBcge (Briedjenlanbs oer|ti)lungen, 
Die frommer Sonnenftratjt ftets trocfen legt, 
Damit nict)t Schlamm roirb aus bem gelbem 
ftaube; 

Unb als bas Ungetüm, bas voU (BefdEjnaube 
2Iustaufd)pneumati!en im 9?üden trägt 
SBie ein Solbat ben fangen, olme §alt 
3Sorüberf (äjie^en roiH unb f d)on oerf djroinben . . . 
ßract)! ftel)t es ftiüe. (Sine 9Dli&geftait 
Stedt it)ren $>als heraus, ben ©runb gu 
finben: 

Sffs am SSergafer? 2lm Differential? 
©leicljoiel! S)ier, roo oor furger ^eitenfpanne 
Der Sator nocl) fid) gu ber Sftgmpfye ftatjl, 
£ann man nicE)t länger sroeifeln: (Eine *ßanne. 

(Sin 2trm roirb ausgeftrecft unb fuchtelt roilb. 
3roei bunfte ^äcfe glüljn burä) Slugenfenfter. 
HJHneroa I)ält bie beiben Scfyredgefpenfter 
$ür (Eulen oom Slttjener 2Bappenfd)ilb. 
Das eine gleist, 'neu furzen Stummel tegenb 
Süufs iienfrab, einer £röte mit 'nem Sßüj. 
Der ©ötter SadEjen, unaufljaltfam fdjroillt's 
Unb roirb, roie mitten in ber 93tütengegenb 
9lun biefes boppelte tyaUt aus feigen 
$>erabfteigt unb 93erfuä)e maä)t gu get)n, 
So ftarf, ba& alle 3roeige beutttct) feljn, 
2Bie ftd) ganj ^aros unb (Earrara roäljen. 
Dem tlajfifct) nacften ©ötterfdjroarme naijn 
Die brolligen SBölfe, bie furiofen £ater, 
Sin ©ummibänbern tasten umgetan, 
Die unbefannt im gried)ifd)en Dtjeater; 
So folgt, für uns unt)örbar, ben grotesfen 
Drahtpuppen Stritt für Schritt auf ifjrer 
Spur 

Der $ot)n Unfterblid)er, roie roenn ftcE) $resf en 
(Erweitern laffen burct) föaritatur. 
Der eine ^opanj fagt 5um anbem je&t 
3n unferm Sllltagsfauberroelfd) groei SBorte. 
SIftan roill, befdjlte&t man, ausrufyn t)ter am 
Orte, 

(Et) man ben Deit, ber ftt)ab^aft roarb, erfe^t. 
Sie machen tjalt. 



SKoftanb: $BSZB&t^^BSZ^Zg&® 

(Es fäkalen oon ben ^äcJen 
SidE) Iangfam ^autfdjuf, $elle, Daft, Drifots, 
Unb bann — t)ier pla^t ein neu (Belaßter 
los — 

$RocE) Seberiatf' unb SBefte. 3u entbecfen 
^Beginnt man, bafc fie jroeierlei ©efd)Ied)ts ; 
Unb nun fie aufgefnöpft finb linfs unb rechts 
Unb fidE) ein Manama, sum pct)ften Spafee, 
(EntfjüIIt aus breije^n SBinbungen oon ©age, 
Die öänb' enttjanbf d)ut)t finb, befreit fic^ geigt 
Die Stirn oon 3Kasfen3toang — erfctjeinen 
beibe, 

3m Sacco er, fie im ^rinjeffenfleibe, 
211s frötjliä), jung unb fd^ön. 

Das Sachen fd^toeigt. 

(Belenf'gen Körpers, toie man roirb oom 
Sport, 

Sßirft er bie Wlüfye ab unb orbnet eitel 
Sein §aar, bas gu fommetrifc^ faft oom 
Scheitel 

(Beteilt roirb. $ür Diana roirb fofort 
Der plumpe ^-urjrmann nun bas fraftgegierte 
3Koberne ©leic^nis bes (Enbomion. 

Denn er — fo treibt bie J$ u 9 en b ßern i^r 
Spiel! — 

(Er machte fiel) ein grieä)ifd)es Profil, 
Snbem er roie ein ^antee rafierte. 
Die ©ötter, benen funb roarb öfter fdE)on, 
Dag in ber (E)els^aut ein ßöroe ftecft 
Unb Scl)önf)eit fidl) mit raupen §üHen becft, 
Seljn fidE) ben gelben an im fönicferbotfer, 
Der — g'rab als ob mit bes 2ldE)iH ©eroalt 
Gr Droja rooHt' erobern — nidE)t gu lotfer 
SBeinfcE)ienen fidE) aus Seber umgeja)nallt. 

Sie? Sie ift reigenb. Sei's aus eigenftem 
93efifce, 

Sei's, ba^ Doucet babei beljilflicE) roar. 
Dod) reigenb ift fie. SBräunlid) rotes §aar. 
(Ein langer §als burcljroogt bie roeicEje Spi^e, 
Die bis ans Oljr il)n ein[d)lie^t. SBucEjs 

ni^t olme. 
©ragiös. Die Singen grün, mit feuchtem 

«lief. 

!>ftocE) etroas mel)x als eine Slmagone, 
2Beift fie ben (Söttern einen fremben Schief; 
^urg, eine S^omp^e aus Saint=(Eloub, Saint= 
£eu, 

(Ein SBtlb — oerseil) mir, Kellas — oon 
§eHeu! 

(Er, faum ba^ iljrem §ut fie eingeoflangt 
Die beiben golbnen Nabeln, fa^t fie runb; 
Sie fcljmiegt fiel) feinem Slrm; bas ^ärd)en 
tan^t 

Sm 93oftontoat3erfdE)ritt gum ClueHengrunb. 

Den ©öttern fcfjroinbelt. 

Sie, mit l)ol)ler §anb, 
Schöpft ibm 'nen Drunl — oon $erten glängt 
bie $mufcf)el. 

SBer finb fie? (El)loe? Dapljnis? Gl)eftanb? 
Verlobt erft? Ober gar ... So bas ©etufctjel. 
«aaett? «üro = DifcE)? Ober Ijöh/re Greife? 
5Blau ^Blut? 2Ber roeifc? Btoei 5?ader. Doc^ 
ber 2Bin! 

Der fcl)önen $>änbe, bie ba fagen: „Drin!!" 



Eseeeesesseessesii $er ©ötterijain. B3eBsa&&sess&3ii 103 



£äf}t 2lmor aus bem «£ufd)toerf fd)lüpfen leife. 
Unb Jupiter, ben fo toas immer nod) 
Aufregt, oerrät, toenngleid) ntd)t lebensröter 
Sein «JRarmor toirb, in feiner Haltung bod) 
3)eutlid) genug ben alten Sd)toerenöter. 

«ßans «Bogelftimmen l)ört bas «ßärdjen 5U, 
Sid) fe&enb. Sabal. $euer. 9?aud) in fingen. 
Unb toätjrenb ftdE) bie ©ötter ftaunenb 
gtoingen, 

2lls ^üjje [(Jon 3U finben graue Sd)ul)', 
2lls 2lrme «ürmel unb als S)ätfe fragen, 
Unb toeit oertotrrter als TOäon mar 
«£orm «Jladten, auf bas angejogne «ßaar 
S)infpät)n burd) hänfen, fad)t gurüdgefdjlagen, 
J5inlt, toeil nur ifym bies Sdjaufpiel toenig 
galt, 

«Julian betfett unb mad)t am Sluto l)alt. 
$)ie raupen Ringer nagt ber Sdjmiebegott, 
3)as 93ärenol)r gef djrnüdt mit großen Reifen; 
^rumm, fd)ielenb t)ebt er an in furjem £rott 
Um bie «Jftafd)ine rings tjerumjuftreifen. 

$)te (Sötter fel)n auf feiner Stirn bie kläffe, 
3)ie bem «$rometl)eus einjt fein $)iebftal)l fd)uf ; 
Unb Jupiter, roof)l afynenb, was iljn preffe, 
ßlatfdjt in bie $>anb; an «Iftorpljeus get)t 
fein «Ruf. 

Gin altes «0tämtd)en, bas ber l)ol)le Xon 

2) es £orns im trodnen «Dloljntopf ftets 

begleitet, 

©rfdjeint. (Bin rafdjes ©übe ja bereitet 
(Er jeber 2lrt von Sd)toierigleit burd) «JItolm. 
Sobalb er an bes föraftfatyr^eugs SBefitjem 

3) ie Stärle biefes Littels offenbart, 

$a gätjnen fie . . . bie fdjarfe Suft ... bie 
fiafyxt . . . 

Unb fd)lummern ein bid)t bei bes CiueKes 
©li^ern. 

Julian l)inft netter an bes Unbings SBänbe. 
2)ie Sd)läfer regen fid). 3)od) «Iftorpljeus 
u>ad)t 

Unb Ijolt aus einem blauen Sad bel)enbe 
$ür ilm unb fie bes Traumes 3aubermad)t: 
3f)m äßägeldjen mit sierlidjem ©efpann, 
än Xanagra geformte fleine «0täbd)en . . . 
3tjr S)ütd)en mit ben fdjönften Blumen bran 
Unb golbne$)alsgel)ängd)en unb 2ltt)letd)en . . . 
So lä&t er flüchtig taufenb 2Bunber fef)n 
2)ie B^ei ™ biefem Straumbilb aus 9ltl)en. 

Unb ber £)lnmp ? 3n engem £reis umfteKt er 
«Bullau. 3>er l)ob 'neu fdjtoarsen 3)edel, fä^rt 
«0lit braunem Slrm ins 3nnre, forfd)t, belehrt 
Std) felbft, t)odt nieber, finbet 'neu 33el)älter, 
treibt einen Kolben an, rüt)rt ans «ßebal, 
$)urd) beffen «J?ud man Rabats $lug erreicht. 
3toar toirb tt)m bas «Berftänbnis grab nid)t 
leid)t; 

$od) 's ift «Bullau! $ür jebe Sorte Staljl 
§at er ben «Riedjer beffen, ber it)n meiftert. 
Jalsringe, §ebel, ^olbenftange, Splinte 
«-Betaflet er geübt, aljnt jebe ^inte, 
«Begreift, toirb «Jtad)erfinber, ift begeiftert 
«Jßom lebenben ©efäljrt, mit bem mir reifen. 
$ie 2BeHe mit bem ßamm aus einem (Bu^ 
(Entjüdt iljn. 's ift «Bullau. 3l)n fennt 
bas (Eifen. 



(£r ftö&t mit feiner ^auft an ben «Berfd)luf{, 
Unb je^t entbedt er mit oerflärten «Lienen 
^)en $)rud ber ^upplungsfeber; er gefteljt 
^)em «IRars oertraulid^, l)öd)ften «Preis oer= 
biene 

^)er 501otor, ber mit Ijalber ^raft fid) bre^t; 
©ar bie 2)unamo bietet tl)m ©enüffe; 
^Die «Dlü^e formt er fid) bantesf ; ben 3eus>r 
^arnit er beffer fet)e bas (Begaus, 
3toingt er 3U fnien unb gibt ber «JSenus 

(£r foft bas Fabeltier, befrett 00m Staube 
$)ie großen ^upferaugen tiebeooE; 
3)ann untern «iaud) il)m friedet er . . . Sft 
er toU? 

5luftaud)enb Ijält im «IRunb er eine Sdjraube. 

^ort mit ber alten, raud^gefdjmärjten 3 an 9 e: 
^)er SBerljeuglaften bietet beff're «Dlittel. 
^)es ©ottes 3Tunifa mirb 5lrbeitslittel. 
Sreu feinem ftetigen ©ntfüljrungsljange 
^Befragt i^n Jupiter, ber ^erjbesminger, 
SBieoiel Kentauren bei 'ner ßiebelei 
5)ies Ungetüm erfe^en lann, — jmei, brei ? 
«Bullau geigt laa^enb otermal bie geljn §inger. 

hierauf, ben ©ürtel eng gefdjnallt, oer= 
ftt^minbet 

©r mieber, gleitet unter bem (Befeuert 
3um Schmieröl. £)ben in ben Riffen finbet 
Hftan einen «^ullbog, taufenb graulen mert. 
Gin greulid) SBteft. «#uf feinem Sd)lummer= 
pla^ 

SBedt iljn ^)iana, unb ju «Jlmors Staunen 
(Bibt fie bem fdjmar^en Trüffel ooßer Saunen 
©in ^ü^d)en, bas befagt: „©in Ijerj'ger 
Sd)a^!" 

$er ^öter, mitternb an bes «ßeplos galten, 
^)a^ biefe ^Dame eine «Ifteute Ijegt, 
Sd)läft meiter, oljne lang fid) aufguljalten, 
^)ie Sdjnauj' il)r auf ben füllen «ilrm gelegt. 

^)ie ©ötter finb nun bei ben «Reifetafdjen : 
S)ier mirb oergoHt! «Hierfür, bem aEe Sd)löf= 
fer lunb, 

5Ben)äl)rt fogleid) bie Ringer feiner rafd)en, 
©efd)idten §>anb als ^)iebesfd)Iüffelbunb. 
3Bas ift für Kermes mo^t ^ermetifd)? ©ut 
©etingt es it)m, bas ßöffera^en 3U fprengen. 
«ölan ftöbert. «Benus fd)müdt fid) mit'nem §ut, 
^)er eine «Rofe lägt aufs Slug' ttjr Rängen. 
3luf bies Signal l)in miE lein Qaum meljr 
fruchten. 

^)as ganje «Reifegeug oerteilt man fed: 
«ßegamoib, Sd^meinsleber, Silber, 3ud)ten. 
§ebe langt jaudjgenb fid) ein £ifd)befted, 
Sd)tießt überm Trittbrett einen ©glorb auf, 
Sä|t i^ren 93lid burd) feine SBunber gleiten, 
%xov) wie ein ^inb, unb Iramt in einem §auf 
©nglifd)er Heiner Überflüffigleiten. 
©s meifen aufgeriff'ne «Jieceffaires 
2lls Saline il)re ©Ifenbein = «45araben; 
^)as ©ras, bepflaftert, fiel)t fid) an, als toär's 
3n ber «J^ue be la «Paix ber feinfte Saben. 
^)ic^t reil)n fid) ^täfa^d)en oon ©uerlain 

unb glängen, 
5lls ob ein 3*üergl)oplitenl)eer ö ena ^- 
^)ie ©ötter, toifcbegierig o^ne ©rengen, 



104 ßBeseeeeeeseesii ©bmonb mo\tant>: B&BBBasBsa&BBsesiii 



33efd)nuppem einen ©ocftaib Apparat. 
Jupiters 5lar erfennt fid) wetjmutsooH 
Stuf einem ^algbein aus kriftaH, ©mpireftil. 
Unb wätjrenb in ein 3$ud) oertieft 2lpoE — 
©inbanb aus Saffian, Srucf im neuften 
3ierftil — 

Sid) eines jungen Sid)ters 93erfen weif)t 
Unb it)ren SKtjntfymus nachprüft auf ber Seier, 
Srauf ber gefd)unbne SDtarfoas fonterfeit, 
Stibi^t Wlextux, raublüftern wie ein ©eier, 
©olbgigaretten mit kfjebtoe = SBilb 
5lus einem fitbernen ©tui — unb frol) 
9?uft 5lmor: „S)eurefa!" Ser 33engel, wilb 
tßor SftutwtH fdjwingenb ein Siabolo, 
<8erfud)t bas Spiel. SSenus poliert inbeffen 
2ftit einem Sdnlbpattwerfjeug iijre 3^ägel. 
93ulfan jebod), ben man fd)on ganj t)ergef[en, 
Sd)toärmt, glücf lid) eingebrungen in bie 9?egel, 
2Bie fid) bas Dl von felber t)öd)ft oerfdjmitit 
Austeilt, für bie ©etjeimniff e ber Schmierung. 
5lpoE Heft nod) im *8üd)lein mit SSerjierung; 
<5ebe, ber ein Qexftäubtx gufiel, fpritjt 
3Rer!ur. 93or biefem kölnifd) = SBaffer = 93abe 
Nimmt er Steinaus unb fträubt fid) wie ein 
3gel. 

©in Sd)mucffäftlein geigt plö^Iid) eine Sabe: 
S)ier ein kollier, l)ier Ninge, tjier ein Spiegel! 
3um 93orfd)ein fommt aud) eine ^uberbofe, 
Unb 93enus, ben ©ebraudE) oermutenb, legt 
Sllsbalb fid) ^uber auf, in einer $ofe, 
Sie Sunos ärgftes Sirgernis erregt, 
©in 3totft. Man fpridjt oon Sebas Sä)wan 

unb wi^elt. 
Siana felbft erweift fid) lembereiter 
$ür ©leganj, als man geglaubt, unb fi^elt 
Ses 33uEbogs äftaul mit einem S)anbfd)ul)= 

weiter. — 

^ßulfan l)at mittterweif im Slrbeitsbanne 
©efeilt, gebohrt : 33ef)oben ift bie $anne. — 
Hnb jetjt ereignet fid) ein 3a>ifd)enfall. 
ÜHlars, über ben mobernen Sanb erfd)rocfen, 
3um 3^iö)en, ba& nur 9?ul)m il)n tann oer= 
locfen, 

Srücft auf ber lupfernen trompete 33aH. 
Sie blanfe Suba brüllt gleichwie ein kalb. 

ö toel)! Sod) 2CRorpl)eus ift am SBerf. Sie 
beiben 

Umfängt nod) Schlummer. 9(ftan erholt fid) 
halb 

Unb fiet)t SJlerfur nun einen Srat)t burä> 
fdmeiben 

5ln fdjwargem $lafd)ent)als ; ber fpringt 
entswei. 

©in knall, ©in Sprubet brauf. äftumm, 
extra = ort) ! — 

©rneuter Sdjrecf. ^rifierjeug aHerart 

33irgt SSenus fti)neE in feinen Futteralen. 

Sod) Sfllorptjeus l)at bes $ärd)ens Sd)laf 
bewahrt. 

5D!an atmet auf. Unb aus ben golbnen Schalen 
Sd)lürft man — mag fid) äfterfur aus ber 
©efä)id)te 

Joerausjietjn, wie er fann — \taü Sfteftar Seit. 
Hftan reicht SSulfan baoon. 5)er trinft unb 
fd)mecft, 

Streikt fid) ein berbes £ad)en com ©efidjte, 



Unb tüeil bie ^lü[figfeit fo fäureljaltig, 
^u^t er sur ^ßrob' ein 3at)nrab mit il)r blanf. 
Slud) Morpheus wix b beb ad)t. 5)er flotte Xxant 
Vergnügt ben alten Knaben ]o gemaltig, 

2) a^ in bie träume, bie aus [einem Saä 
©r fc^üttelt, nun baoon brei tropfen fallen. 
Statt ber 2ltl)leten, ^ompljen, Xempelljallen 
©ibt's Sängerinnen je^t, ©lubmen im %xad, 
2Xutomobild)en oon ^arifer f^^TTten, 
©ibt's flehte 3>ad)ten, SJlöbeldjen SouisSeige 
Unb §ütcf>en, jenem SBagenrab gemäg, 

3) as man auf S)oppners ^Bitb fieljt SDliftrefe 

SBentoeE fd)irmen. 

3Senus, inbem fie anlegt einen glatten 
9pof[um=3[Rantel, toünjd)t 'nen ^a^rtoerfud) ; 
^ßerjudje liebt fie ja. ©efdjrei. Debatten. 
SOIan toicf elt gtoar fidE) in ein f djottifd) Sud) ; 
^)od) gögert man. SSuIfan, gefrümmt unb fteif, 
Sd)on gang ©Jauffeur, erflärt, toie überlegen 
3)ies neue ^lügeltier bem alten ©reif; 
©r preift oergucft, inbem er bie oom §egen 
©efdjroärgten §änbe n>ifd)t an einem Sumpen, 
Sobann bie Seberpolfter abftäubt, preift 
3)ie ßuft ber Sd)neKigfeit — fein Ringer weift 
S)en §al>n, ben man nur bre^t, um wie 

burd) pumpen 
%as Öl gum Sropfen5ät)ler ^ingubringen — 
S)ie Suft ber Sd^neHigfeit, bie 5?aferei, 
So toilb, ba^ man bie £nod)en toagt babei, 
^a, SSögelgar gefä^rbet tro^ ben Schwingen! 
„£ommt!" fprid)t er. „$Uel)mt bie breiten 

^olfter ein; 
^)ort V)<xbt it)r meljr als im Olomp ba broben 
Sias §od)gefül)t, bie §errn ber SBelt ju fein ! 
3l)r fel)t's, bie Sd)läfer l)ält ber Sraum um= 

tooben: 

^ommt! 33albigft finb wir wieber l)ier jur 
Stelle." 

3Senus fteigt ein mit Ijolbem Ungeftüm 
Unb winft ermutigenb. 3m 3i e g, en f e Ete 
%ola,t ^an, ftolj auf fein richtiges ^oftüm. 
Sann alle — felbft HRineroa, giemlid) fd)eu. 
Siana nur oerfagt fid) oljne ©nabe, 
2Serfci)mäl)enb, il)rer SBälbemeigung treu, 
©in ^ul)rwerf, bas nid)t tauglich ift für ^fabe. 
!>ftad) Slmor ruft ein übermüt'ger ©t)or; 
Sod) ber, weil laute £uft il)n nie erfreute, 
Unb er am ClueE fiel)t ruljn jwei Siebesleute, 
3iel)t l)ier Siaboto gu fpieten oor. 
„Unb $l)öbus?" 3uno fragfs, oermummt 
in Schleier. 

Ser träumt oom oierjigfadjen ^egafus . . . 
Sod) fid) befinnenb legt er mit ©ntfdjlufc 
3toifd)en bas Ungetüm unb fid) bie Seier. 
Steint bleues i^m profaifd)? keinesfalls! 
2Ber ift^rop^et unb nid)t jugleit^ ©rneurer? 
Allein, §eous, ^nrois, Slitljon, eurer 
©ebenft er, SRoffe mit bem SdOwanen^als, 
Unb, ^l)legon, beiner, ber Quabriga kröne! 
SBtegt ben SSerrat an eud) bie kursweil auf? 
^lein, fidler fei ber Sonnenroffe Sauf 
33or unfid)tbarer Nebenbuhler ^o^ne, 
Sie man entbecft an feinem ^artljenon! 
SBie feljr bas fdjwarge SBunberbing ju benfen 
3l)m aufgibt, ftanb^aft fel)rt er fid) baoon 



1—» 



p 
S3- 



88 



g&saeseeasöaeBeee Ter ©ö 

$)imoeg, um nid)t [ein meijj ©efpann 
frönten. 

3uno, ganj Slgrigenter Tempelbilb, 
Steigt ein. 

SBulfan jeboct) be[td)tigt bange 
Gin 9?ab, umringt oon einer ^gtf)on[d)lange. 
Ter 2Bul[t marb [d)laff; bod) bag er mieber 
fdjmült, 

3ft für bes 9?abes Sollen bringenb nötig. 

Ten #olus befiehlt Jupiters SBinf. 

Ter<Pau$bad [d)toingt fjerab [id) bienfterbötig, 
SSerbinbet [einen Sd)Iaud) bem £aut[d)uf 
fünf, 

Um in ben 9?eif bie blaue Suft 3U fal)n, 
Tie Slttifas ©ebtrge [oHf umroeben. 
$ür bie ßaternen $euer braucht SSuIfan. 

Jupiters SBinf I>ei^t $[t)d)e nieberfcrjroeben. 

©in nadter 2trm ftrecft l)er bas etoige £id)t, 
Unb Ton berührt beim 3ünben fidE) mit Wiefel. 

SSuIfan [teilt ein ben 2ftotor. Wlafyt er nid)t 
ßaffee für bie ßoflopen? Tas 93el)ifel 
3ft kampfbereit. 33Sie brel)t man's um inbes ? 

Unb Jupiter minft mieber: „S)ertules!" 

3m ©tauben, für ein breije^nt SBerf §u 
taugen, 

(Srfc^emt ber Halbgott, majfig, musfelfräftig. 
©r fiet)t ein Sd)redge[penft mit ^-eueraugen, 
Tas ben Dlomp entjüdt. ©r ftu^t, toirb heftig, 
beginnt, bte £eule [cfjtoingenb, Sturm 5U 
laufen, 

93er[djliefjt SSuIfan unb Jupiter Tetn £)f)r, 
9?ennt Sftars, ber in ben Sßeg tritt, übern 

Raufen. 
Sftidjts f)emmt ifyn mel)r . . . 

©uptbo tritt r)eroor. 

Ta prallt, inbem er Omptjales gebenft, 
©r bleiä) surücf. So t)at jum Unterroeifen 
SSuIfan bie3eit. (Er jueftbie Sldjfeln, fdjroenft 
Unb ftemmt [id) gegen ben £olo& oon ©i[en, 
Ten er, genau als ob's ein Stro^alm märe, 
33emegt mit einer 3el)en[pitje Sto&. 
3u f)olen ift für iljn fyier roenig ©f)re; 
Trum fd)neH [id) birgt er in ber Tämm= 
rung Sd)o&. 

SIpoH, ber mieber lieft, [ietjt [djnurgerab 
Tas Sdjnaubtier oorroärts [djie&en, frei 

00m Bügel. 
3Sorn fd)lägt ber Slbler Jupiters bie ^lügel 
Unb hinten Sunos ^Sfau [ein [tolles 9?ab. 
<Bulf an, bie §ebel brüdenb, [d)ilt mit brummen 
Sluf bie ©ebtiebnen, fann fie nidt)t oerftelm; 
©in ßnäul oon Slrmen minft: „Stuf 2Bie= 

ber[el)n !" 

Tann nid)ts mef)r . . . Staub . . . ©eräufd) 
roie 93ienen[ummen . . . 
Tem SBuHbog Iel)rt Tiana ^fotengrü&e. 

©s bunfelt. Slmor übt, oon $lei& befeelt, 
Tiabolo. SBalb fällt's it)m oor bie ^üfce, 
SBalb fängt er's — eim, 3toei=, breimal — 

auf; er 3äf)lt: 
Sad)t toanbelt fid) ber luft'ge £tnberfd)er3 
3n biefes Spielers §anb unb mirb ein Sjerj. 



erbaut. BSeseSÖBSeeee-l] 105 

2ftorpf)eus [d)toingt feinen SDtotyn. 2Beil's 

nid)t meljr l)elle 
©enug ift, roirft SlpoH bas SBucf) beifett; 
^)ie Sdjläf er träumen, roäljrenb fem ber Stelle 
äftit ad)tsig bis 3U l)unbert Sd^neHigfeit, 
3toei ^egel grellen ßid)ts ooraus entfenbenb 
Unb ^aune, bie oorüberljufdjen, blenbenb, 
^)as 5luto jagt, mit ©öttern ooll befe^t, 
Unb $an, ber Surinx [grille Xön' entlotfenb 
Unb auf bem Trittbrett roie ein 5Xffe Ijocfenb, 
3)es 5lbenbs 9?ul)' burä) |d)nöben fiärm jerf e^t. 

88 88 88 

©in Stünbd)en brauf. 2)cr §ain. $ie Qvozi 
im Traume. 

T)as 2Tuto ^at ben alten ^la^. 2lm £)rt 

3ft alles mieber, nur bie ©ötter fort. 

5lud) 3Jlorpr)eus flol). Ter SBinb 00m 
lüften [aume 

©rroeeft bas ^aar. ©in Toppelausruf f(^allt. 

SBie nur fo lange [ablief man ? ©s ift falt. 

Ter ^Sanne benfenb, [tel)t er auf. ©in Strahl 

Trifft xl)\\. 2Bie? SIngesünbet?? Slrg er* 
[abrieft er. 

Sie nid)t. Tes Scrjabens Teilung nun er= 
bltdt er. 

,,^al)," gäf)nt fie, „[tarnten mir ein anbermal!" 
Tod) er, ber nodjmals auf bas $abelrof$ [a^, 
Sft [tarr: bie Reifen finb [o l)art mie $els. 
„Sd)ön! 93ormärts nur!" 3l)r ^ßelion aus 
^el 5 

^ßebedt fie [d)on; il)n gleid) barauf [ein £)[[a. 
Sie gudt. Sßeld) [onberbar Parfüm erfüllt 
Tas ^utter l)ier? ©r nal)t, oergräbt bie SRafe 
3m ältantel, ber bie SSenus l)at umfüllt, 
Unb plö^lid), l)ei^ unb milb, als ob er ra[e, 
Sud)t,Äu^ auf £u[3 entmenbenb [einer ^uppe, 
2luf it)rem §als er 2lpr)robites Tuft! 
's ift l)öd)fte Seit. Sd)on fifct man. 5lbfal)rt. 
^upe. 

Tie $)ügel fangen in ber 2lbenbluft 
3u tanjen an. ©in breitres Tal. 3m Schein 
Tes 9Konbes flieljn 3^preffen, eine ^Jinie, 
©in Tempel. Unb natf)t>em ber Ijeil'ge $)ain 
Wut noü) ein ^Sunft an [anfter 33ergeslinie, 
Ta plö^lid) in bem 5?ie[en3aubermagen 
9?egt [id) ber Tecfel, ber ben Koffer prefct, 
Unb braus ^eroor fiel)t man ein £öpfd)en 
ragen: 

^reunb Slmor ift's, ber fid^ entführen lägt. 

Sad)t [djlüpft er aus, be[d)aut mit Spötter[inn 
Tie beiben Kütten in ben 3Jläntelma[[en, 
3mei ^a^en, bie ben äftotor [d)nurren la[[en, 
Tel)nt nadt fid) auf bie meinen ^i[[en ^in, 
^reujt [eine 93eind)en, [o bequem er fann, 
Unb ftedt, biemeil er eine $)t)mne trillert, 
Tarin bes ^Jinbar trunfne Seele [gittert, 
Sid) eine ©olbranb = QxQaxette an, 
Tie f)eimlid) mo^l 3Plerfur il)m gugemanbt. 
Tie beiben ftafyxex fragen fid) am Steuer: 
„2Ber gab an bie[er ^8ud)t oon ©ried^enlanb 
Ten Reifen £uft unb ben Qatexnm ff euer?" 
Tod) fd)neHigfeitsberau[d)t unb minbgefädjelt 
93ergef[en [ie bas 2Bie unb bas SBarum. 
Sie roEen, ftaubig, mübgemiegt, unb ftumm 
^ä^rt Slmor mit, oer f)inter tljnen lächelt. — 



2)er Srtumpfföug ber Operette 

fßon Dr. aBtE&elm Äleefelb. 




er Operette ger)t es tüte ben fätycr)- 
lid) totgesagten 9Jlen[d)en: [ie be- 
Raupten um [o länger, um [o gätjer 
ihr ßeben. 

$)er Siegesgug ber Operette 
beginnt in *ßaris unb enbet in ^Berlin. 3m 3id= 
gad geljt er über 2Bien unb Sonbon. ©in reich 
beme[[enes 9Jten[d)enalter geigt bte[e un[ere 
neugeitige Operette. Unsere .£eitgeno[[en im 
toeißen £>aar entsinnen [td) noch feljr beut= 
Hd) ber erften Slnfänge, [ofem fie für bie[e 
launifdje ßunft ben ent[pred)enben itero be= 
[ifcen. Unb toie begeistert berieten bie[e 
„Veteranen bes $rot)[imts" oon ber erften 
33tütegett, oon ber *ßari[er ©langepoche, ba 
Offenbart) bas £epter führte unb mit [einem 
treffsicheren S)umor, [einer genialen $arobie= 
fünft alles in 33ann [d)lug. 

Offenbach — ber hungernbe ©ellift im 
Ord)efter ber ©omebie fran<;ai[e — hatte Siege 
über Siege errungen. Seinem Satenbrang 
genügte es nid)t, äRelobien in bie SBelt gu 
[djleubem, bie von S)unberttau[enben auf= 
genommen tourben. (Er träumte oon einer 
neuen £unft — ber Operette. Gr übernahm 
bie Seitung ber 33ouffes parifiennes — unb 
toeil)te bas Sweater ber Operette. Gr über* 
[iebelte nad) ben Varietes unb — weihte [ie 
ber Operette. Unb je&t, oon ber Überleb = 
lurtg nach ben Varietes batiert bas tau= 
melnbe ©lüd ber Operette. 3)er ehemalige 
2BinfelfapeHmeifter bes £l)eätre fran?ais 
flieg auf ben äftontblanc [eines 9?uhmes. 
„Orpheus in ber Untertoelt", „$ie [d)öne 
Helena", „*ßari[er 2eben", bie „©roßhergogin 
oon ©erolftein" — bie ©reigniffe überftürgten 
[id). Sie ri[[en alles im Taumel mit fort. 
SJlan [prad) in *ßaris nicht mehr oon ber 
©omebie frangaife, oon ber (großen Oper 
ober oon ber £omt[d)en Oper — [o ergäbt 
einer jener „Veteranen bes ^rohffnns" — 
es gab in $aris überhaupt nur nod) ein 
Sltjeater, bie Varietes, nur nod) einen £om= 
poniften, Offenbad). 

$ie[e „ ©roßhergogin oon ©erolftein" 
machte [id) luftig über Könige, Militärs, 
über bie gange ©e[eH[d)aft / ob l)od) ob nieb= 
rig, unb bod) tourbe [ie gerabe oon benen 
oergöttert, bie [ie aufs blutigfte geißelte, 
dürften, bie ^aris be[ud)ten, beftellten [d)on 
oon untertoegs telegrapt)i[d) ihre $lä£e unb 
eilten, ofme [id) £eit gum Ausruhen 5U gön= 
nen, [porn[treid)S nad) bem Realer, um bie 
„©roßhergogin" gu [eljen. Offenbad) oer= 
[pottete bie gange SBelt. Unb bod) lag [ie 
ihm gu $üßen. 

$as toar in ben [ed)giger fahren, gur 




93lütegeit bes gtoeiten ßai[erreid>s! ©rft 
brängte man [id) Ijeimlid) gu ben Operetten. 
Wlan [d)ämte [id) bie[er Albernheit. Aber 
man hatte ba in einem SBinfel oon *J3aris 
ein Heines Sweater, too man [ich benSBaud) 
halten fomtte oor Sachen; bas toar bod) 
famos! 

$)ie $eht[d)mecfer na[d)tert bort im 3Sor= 
übergehen ein paar gepfefferte Sd)lüpfrig= 
feiten, ein paar pfanterien, bie [ie bie oie= 
len Kalauer unb Albernheiten überhören 
ließen. $Jlan nannte bie ©hanfons „mu[i= 
fali[d)e Trüffel". Offenbach prä[entierte 
bie[e Trüffel in ooEenbeter Zubereitung, mit 
Seft unb all ben luxuriösen £utaten eines 
raffinierten Soupers. £eber na[chte ein 
bißchen baoon im [tiHen, toie oon einer 
oerbotenen $ruä)t. Unb je mehr Offenbad) 
bie ©e[eH[d)aft oer[pottete, um [o begeiferter 
jubelte [ie ihm gu. „$ie [chöne §elena" 
bezauberte, berau[d)te ^aris unb oerbrefjte 
allen bie ^öpfe. 

5)as toar bas golbene Zeitalter ber Ope= 
rette. S0lae[tro Offenbad), wie man ihn mit 
ironi[cher ©mphafe nannte, [Rüttelte [eine 
©aben aus bem Ärmel. $ie Statur h a ^e 
ihm einen SDlelobienreichtum oerliehen, ber 
ohne 58ei[piel i[t. Unb bagu einen raffi= 
niert glüdlid)en ©e[d)mad, ber alles in ge= 
[ud)te[ter $orm prä[entierte. 5lls 5)ireftor 
[einer SBütjne fonnte er bie[en genialen ©e= 
[chmad ohne Hemmung jum Siege führen, 
©r h^tte feine Sd)ifanen eines 9Sorge[e^ten 
gu bulben; bie Unannehmlid)f eiten , benen 
[on[t jeber Slutor ausgebt i[t, blieben ihm 
auf bie[e 2Bei[e er[part. ^)ie 5luffa[[ung 
eines dritten, mag [ie an [ich noch f° 9 U ^ 
[ein, gibt einem SBerf immer eine anbere 
Dichtung, beraubt es ber natürlichen %xei= 
heit ber ©ntaidlung. Offenbach [d)uf [ich 
ein Theater nach [einen Intentionen, bas 
toar für [einen ©rfolg bie §aupt[ad)e. ^aju 
tarn [eine feine 2Bitterung für alles, mas nad) 
bes s 3ublifums ©e[d)mad toar; [ein glän= 
jenbes f^elbherrntalent, bas jeben 9Ken[chen 
an ben rechten ^ßla^ [teEte. Unb [o toarf 
er, oon bem [türmenben ©rfolg begleitet, 
[ich ber tollen ^o[[e, ber ausgelaffenften 
Satire in bie Slrme. 

2Ber gählt all bie (SlantfaUn bie[er un= 
er[d)öpflichen ^ßh an ^ a ^ e - Waty ben oben= 
genannten ber „Blaubart", bie „Seufger» 
brücfe", bie „^ringeffin oon Xrapegunt", 
„SRabame $aoart" u]xv. bis gu bem gefrön= 
ten 2lb[d)luß mit ben gum 9lioeau ber feinen 
fomi[d)en Oper emporgehobenen „^offmanns 
©rgählungen". 3)er etnaftigen Stüde i[t 



E^£s€^?£^^l Dr. SBilhelm Kleef elb: 2)er Sriumphaug ber Operette. BSBBtSl 107 



£egion. Unb jebes ift mit pricfelnben, ein« 
fchmeichelnben äRelobien ooHgepfropft. 

$aris, bas gro&e $aris warb 311 eng für 
biefe $ülle. Off enbad) toanbte fidE) nad) 2>eutfd)= 
lanb, sunächft nad) SBien. $ie Anhänger ber 
ernften fd)weren Kunft legten bie Stirn in 
galten, fie Rauten mifjbilligenb jur Ope* 
rette fyin, bie in ihrem ©lücfsfturm alles 
über ben Raufen fegte. $)er feine 3Jlufif= 
f^ilberer Slmbros toanbte fiel) in einer geift= 
ooHen Schrift gegen bie Slttacfe. Als Offen* 
bad)S „Orphee aux enfers" über ben 9?hein 
herüberfam, fonnte man über ben auf ben 
Kopf gefteHten Olnmp ohne 33ebenflid)feiten 
herslidj lachen. 2Ben hätte es nid)t ergö&t, 
wenn Orpheus, ber eigentlich allen ©öttern 
banft, [eine (Euribice los fein, oon ber 
aHegorifd) oerförperten „öffentlichen 9ftei= 
nung" gejwungen wirb, fie wieber aus ber 
Unterwelt Ijeraufäu^olen ? 

$ie „§od)3eit bei £aternenfd)ein" aber 

?,eigte Offenbart) auf ben Sßegen Slubers ; er 
oHte fie balb genug oerlaffen. $>er boben= 
lofen Korruption bes sweiten Kaiferreichs 
war nur mit (Beift unb SBitj nicht ge= 
btent, fie »erlangte moralifd)es SBilbbret — 
je ftärfer befto beffer! £)ffenbaä)s fomifdje 
9Jhife (ober toie man bas faprigiöfe 2Befen, 
bas ihn begeifterte, nennen foH) fing an, 
immer entfd)iebener ein ^aunsläct)eln ju 
jeigen, unb ,-,$ie fd)öne Helena" fd)lug enb= 
lid) bie Tonart an, bie feitbem für Offen= 
bad) bie „herrfchenbe" geblieben. 2)ie Offene 
bad)fd)e Operette fing an, alle Ztyatex aud) 
in &eutfä)lanb ju beherrfd)en, bem ^Sublifum 
bie ßuft, ja bie ^ätjigfeit 3U rauben, $inge 
3U goutieren, bie nicht mit fpanifdjem $fef= 
fer gewürzt waren, alles anbere ju oer= 
brängen unb auf allen Opernbühnen, wenig* 
ftens für bas fomifd)e §ad) bas Monopol 
ju behaupten. 

„(Es gibt eine getoiffe ^flanje, bie, wo 
fie fid) einmal eingeniftet fyat, unxettbax 
unb unausrottbar alle reinen SBafferfpiegel, 
in benen fiel) früher ber Gimmel unb bie 
Sterne gefpiegelt, mit ihrem grünen SIRober 
übersieht — man nennt fie: bie 2Bafferpeft." 
$as war ber (Smpfang, ben man Offen* 
bad) in SBien bereitete. $ie Kritifer wet= 
terten, bie SJlufifer befreiten fid). Aber bas 
^ublifum 30g ihm freubeftraljlenb entgegen 
unb taugte taumelnb nad) bem 9?l)utl)mus fei= 
ner Sßeifen. (Ein Kenner bes bamaligen 2Bie= 
ner ßebens, Alfreb Sftei&ner, fud)t eine (Er* 
flärung biefer „feltfamen 3 u ftänbe" $u 
geben: „3)ie neuen 3nbuftrieoerhältniffe 
haben eine neue (BefeHfdjaft mit rein mate* 
rieUen Sntereffen erfd)affen, eine (Befellfdjaft, 
bie nid)ts erioärmt, als was redeten Profit 
abtoirft. Unmaffen orbinärer 9iRenfc^en finb 
in unferen Sagen reid) geworben, unb oer= 
flachen bie befferen Kreife, in bie fie burd) 
il)r (Belb eingeführt merben. Solche ßeute 
geben ben Xon an unb füllen bie Xljeater, 
mo nur ber gemeinfte Sinnenfi^el, bie geift= 
lofe f^arce unb ber orbinäre Spa§ tl)re 5ln= 
3iel)ung üben. So erflärt fid) Jacques 



Offenbad), ber ietjt längft nid)t me^r als 
ber einstge in feinem §ad)e baftel)t, unb 
manches ^erwanbte." 

Sßas aber toar ber ©rfolg biefer 2lm 
flogen? — (£s ging ben SBienern je^t ge= 
rabe fo toie juoor ben ^arifern: Sie Nörten, 
fa^en unb füllten nur nod) Offenbad). 3m 
3al)re 1872 brachte ber gefährliche 3auberer 
nid)t roeniger als brei 9cooitäten nad) Sßten : 
„Fantasio", „La Boule de Neige" unb „Le 
Corsaire noir". ^)rei kühnen gu gleicher 
3eit lebten ausfd)lie§lid) oon Offenbad): 
bas Sl) ea ^ er an öer 2ßien, bas fürs 
juoor metamorpl)ofierte %tyatzx in ber 
Seopolbftabt , je&t Karl = Sweater, unb bas 
fogenannte Strampfer = Sl)^ter. ,(£in %on- 
fe^er, bem bas Vergnügen juteil toirb, an 
ber Stra^enecfe einer großen 9?efibens= unb 
berühmten Sftufifftabt täglid) auf ben 5lffid)en 
jener brei oerfd)iebenen ^h^ater bie £itel 
feiner neueften operiftifd)en SBerfe in folof* 
falen Settern ju lefen, ber Dann abmos 
eines ber angefünbigten 2Berfe in einem ber 
brei Schaufpielpufer in oorjüglicher 3luf= 
füljrung anhören, \a, ber bie Aufführung 
felbft leiten fann, unb ben bann bie aus» 
oerfauften Jpäufer mit enthufiaftifchem 58et= 
fall überfä)ütten — ein fold)er £onfefcer hat 
minbeftens feine Urfadje, in bas alte Klage= 
lieb ber oerfannten (Benies über „3urücfs 
fetjung" unb „Nichtbeachtung" mit ein^us 
ftimmen.' So fyöfynt ber gei^elnbe 2Biener 
Kritifer. 3lber er gibt felbft balb 3U: ,Sein 
eigentliches 2Befen, im ©uten unb im Sd)lim* 
men, ift nicht fo gar leicht ju geidjnen. 5ßer= 
toirft man ihn furj unb gut, will ihm gar 
nichts jugeftehen, fo ift oamit eben nichts 
gewonnen. Offenbach ift in feiner SUufif 
oft wahrhaft glänsenb, oft pifant unb fpru= 
belnb, oft liebenswürbig , baju oon ed)t 
fran3öfifä) anmutiger Xournüre, aber er ift 
hinwieberum aud) oft genug flüchtig, leer, 
leicht unb leichtfertig bis 3um §rioolen unb 
ßieberlichen. SBir finb bei ihm nie fid)er 
baoor, wenn er je^t als feines Talent uns 
mit irgenbeiner wirflich reijenben 30lelobie 
erfreut, irgenbeine burlesfe Situation mit 
unwiberftehlich fomifd)er Kraft ausmalt, 
irgenbeinen fecf=originellen (Einfall aufbli^en 
lä^t, ber uns überrafd)t unb blenbet, ihn 
nidjt in ber nächften Minute in bas leerfte 
©eflingel ober in ein bebenflid) raffiniertes 
unb überreiztes Sßefen hineingeraten ju 
fehen, — wir finb nie fid)er, nad) wirflich 
fd)önen Momenten plö^lich burch irgenbeine 
orbinäre (Baloppaben = SRelobie geärgert 3U 
werben, ober burd) ein Stüd äRufif, bas 
feine ift, ober burch Sätje, bie in äußerer 
aufgereger Sebhaftigfeit ihre innere 9üd)tig= 
feit unb S)of)lhett nur fehlest oerbergen. 
Offenbad) fpefutiert, unb swar mit ©iüd, 
auf (Eigenheiten unferer 3^it, aber mä)t 
eben auf bie beften unb löblichften ©igen= 
heiten. 2lud) jener ßuxus unb bie Ser* 
fchwenbung ber Littel, bie nicht gerabe be= 
ruhigenbe Snmptome einer Kunftjeit heißen 
fönnen, finb für ihn charafteriftifch' . . . 2lber 



108 ßseeeseaesesea Dr. mity 

ber entrüftete Krittler wirb immer nad> 
giebiger — er wirb felbft oon bem 3<*überer 
behext. Sd)ließlid) fommt er auf ben ©e= 
fd)mad ber „pifanten flehten ©eigereien, 
ber pifanten fleinen ©auferien ber 33läfer, 
ber oft gang retgenben $arbenmifd)ungen. 
$)as 2Balbl)orn, bie Klarinette fingen in ben 
füßeften Sönen, bie ©eigen umfielen fie in 
anmutiger 33ewegtid)fett, unb felbft bie ge= 
meine Trommel wirb mit ©lud gu braftifd) 
fomifdjem ©ffeft oerwenbet." So geigt es 
fid), „wo Offenbadjs origineller 3ug unö 
2Bert Hegt — in burlesfer mufifalifdjer Ko= 
mif, in ber mufifalif d)en Karifatur, einer 
mufifalifdjen Karifatur, bie ©eift, 2Bit$ unb 
fogar trotjbem, baß fie Karifatur ift, 2ln= 
mut geigt. 3n biefer 3lrt fomifd)er ^robuf= 
tion waren bie ^rangofen äfteifter, unb 
Offenbad) tjat es ifjnen abgelernt, tiefes 
entfd)iebene unb waljrlid) nid)t eben gering 
gu fd)ät*enbe Talent, wie es Offenbad) oon 
S)aufe aus mitbekommen unb an ber rid> 
tigften Stelle, nämlid) in $aris, ausgebitbet, 
lieg il)n aud) in ber 2BaI)l feiner Xexte ben 
$fab mit nötiger ©infid)t betreten, auf bem 
fid) biefes fein Talent auf bas glängenbfte 
betätigen fonnte. Offenbad) ift ein Orig> 
nal" — fd)on wirb aus bem Saulus ein 
Paulus — „unb toenn nid)t eben löblid) 
unb muftergültig, fo bod) eine in ihrer 2lrt 
merfwürbige ©rfdjeinung. 9Sor feinen 9ftad> 
ahmern aber, bie fd)on ba unb bort auf jus 
taudjen beginnen, bewahre uns ber Gimmel!" 

So fommt Offenbad) in SBien gum 
Triumph. $er Operettenfatan gewinnt ben 
2Biener Kritifem eine 33obenfd)olle nad) ber 
anhexen ab. ©r oerbreht aKien bie Köpfe, 
felbft ben 2Biberhaarigften. Unb unterwirft 
fid) feine grimmigsten ^einbe. Unb nun ge= 
fd)a^ bas äRerfwürbige. 2Ius ber Mitte ber 
äBiener 9üoaIen erftanb ber ed)te Nachfolger 
Offenbachs. Sd)on in *J3aris Ratten oiele es 
ihm nachgumachen oerfud)t. Slber feiner 
hatte if)n aud) nur annäfjernb erreicht, unb 
ber SBtener Krittler ^at gang recht, toenn 
er fid) gegen bie Imitatoren toenbet. $)öd)= 
ftens ein Secocq mar eine rühmliche 2lus= 
nähme. Seine „9tftamfeH 9lngot" führt \a 
noch tyute ein fröhlich bewegtes ßeben. $ie 
fleinen Sd)toäd)linge aber, bie allüberall 
Offenbach fopierten, fonnten begreiflicher* 
weife fein ^ublifum begwingen. Unb als 
Kopiator würbe guerft nun aud) ^>of)ann 
Strauß aufgefaßt. 2lm 10. Februar 1871 
ooHgog fid) bas ©reignis einer Urauffüf)= 
rung ber erften Strauß fd)en Operette „3n= 
bigo", nad)bem ber erfte SSerfud), „$)ie 
luftigen SBeiber oon 2Bien", im 2lrd)io oer= 
fdjwunben war. 

äRit ungeheurer Spannung hatte gang 
2Bien ben Sag erwartet. Strauß birigierte 
felbft, bas bewirfte eine beifaüsfreubige 
Aufnahme bes Sßerfes; ber ed)te nachhaltige 
Subel folgte aber nur bem SBalgertergett : 
„3a fo fingt man in ber Stabt, wo id) ge= 
boren". $er SBalserfönig f)atte triumphiert, 
nid)t ber SDperettenfomponift. ©r mußte 



n Kleef elb: BÖBeSBöeSBeBBesi] 

nod) wader mit fid) ins ©erid)t ge^en. 2lber 
er ließ fid) nid)t abfdjreden. ©in sweites 
Sftal fud^te er ben 2Beg mit „Karneoal in 
9?om" in etwas gewählter £on= unb Xan^ 
fprad^e. 3)ie Kritif gießt \\)xen geifernben 
Spott über biefe erften ftraudjelnben 3Ser= 
fud)e. „©in 3 weiter Off enbad)! 3)as ^aris 
an ber Jdjönen blauen ^)onau' ^at je^t 
bem SBien an ber Seine feinen eigenen eim 
^eimifd)en Offenbad), ben Operetten ber 
SBouffes parifiennes eine Operette, auf l)ei= 
mifd)em SBoben gewad)fen, entgegenjuftellen. 
3n ber Xat, ber triumpl)iercnbe §reuben= 
taumel erinnerte an ben 9Jloment, als wei= 
lanb bie Sd)lad^t bei Slfpern ben tatfäd)= 
lid)en beweis geliefert l)atte, ber bis baljin 
unbefiegte ^ransofenfaifer fönne bod) ge= 
fdjlagen werben. ^)er ©rfolg bes Snbigo 
^ätte §errn ^o^ti^ Strauß in ber %at 
über feine Unfterblid)feit als Komponift be« 
ruhigen fönnen; aber ber Offenbad) fd)e 
^Blumenpfab jwifdjen einer 3lEee oon Sor= 
beerbäumen war einmal betreten unb lag 
gar gu oerlodenb ba. 2Bol)in er füljrt — 
bas ging uns einftweilen nid)ts an. SBenn 
aber bie 2Belt einft il)re fieben SBunber unb 
©ried^enlanb feine fieben Sßeifen l)atte, fo 
bat bie ©egenwart am ©nbe bod) nur einen 
Offenbad) unb mit biefem fann fie fid) aud) 
fo gut begnügen, wie bie ©rbe nebft fonftt= 
gen Planeten mit ber einen Sonne." — 

$a l)ötte es nun 3ol)amt Strauß gehört; 
er fonnte einpaden. 2lber er tat es nid)t. 
©r raffte feine ganje Kraft sufammen unb 
fd)rieb bie „^-lebermaus". Unb fonberbar — 
aud) fie begegnete in SBien sunäd)ft nur 
Zweifeln unb Mißtrauen, ^as oerwegene, 
abenteuerlid^e ^ud), meinte man, fei für 
$eutfd)lanb ungeeignet, ©s wies nämlid) 
auf frangöfifdjen Urfprung, auf bie oielge= 
xoanoten ^arifer Tutoren 9Jietl^ac unb 
§aleoo V)in, beren 33aubeoiUe „9?eoeiHon" 
fe^r enge oerwanbtfchaftlid)e SBe5iel)ung su 
ber einige ^aljre früher gegebenen Offene 
ba6)\aoe „^arifer ßeben" fyatte. Wlan glaubt 
fid) manchmal bireft oon ber einen Sjene in 
bie anbere oerfetjt; fo fel)r beden fid) einjelne 
53ül)nenbilber unb Vorgänge. Selbft bie 
allgemeine Einlage geigt ben gleiten Bug. 
greilid), eine wefentlid^e Umgeftaltung war 
bei ber Strauß fd)en Operette bemerfbar, bie 
bas Öl ber SBefänftigung über bie entrüfte= 
teten beutfd)en $örer goß. Sin Stelle bes 
tollen, friool bura5geführten ^arifer ©alopps 
war bei Strauß ber flotte, mitreißenbe, aber 
in feinem gefd)meibigen ©runbrl)r)tf)mus bod) 
immer milbere SBiener SBaljer getreten, 
beffen Hftelobie gang fad)te ins §ers fcpd) 
unb allen böfen Spuf unb Sd)reden oertrieb. 

^reilid) in SBien h^tte man bie garte 
Sd)önl)eit ber SXRuftf guerft nid)t erfannt. 
$)as berbe Xextbuä) hatte alles oerborben, 
unb bie entrüfteten SDIoraliften oöllig taub 
gemad)t gegen ben fd)meiä)lerifd)en B^ber 
ber SÄelobien. Slls oann in Berlin ein 
neuer Sßerfudj gemad)t würbe, wanbelte fid) 
bie Ablehnung mit einem Sdjlag in einen 



Bsssa&eeeeeesi $er sriumphgt 

(Erfolg. Unb erft nad) bem SSorangehen 
SBerlins raffte man fid) in bcr SSaterftabt 
Johann Strauß gu einer neuen Prüfung 
auf unb biesmal mit be[[erem, glücklicherem 
Ausgang. Rtan nahm bie Sache jetjt, mie 
ftc gu nehmen mar. 2lls Überquellenben 
Schmant, ber feine realen Unterlagen [ud)te, 
[onbem in freier, oielleicht allgufreier ^an- 
ia[ie einmal bie (Ehampagnerlaune aus* 
gelaffenfter Satire über bie (Be[ell[chaft goß, 
bie fid) guerft ein menig getroffen füllte, 
bann aber, ^ingeriffen oon ber Rlad)t bie[er 
glutooHen mu[i[d)en £unft, über alle 23e= 
beulen fecf l)inmegfa^ unb mit jubelnber 
^reube in bie ßuftigfeit mit einftimmte, bie 
oon ber SBühne ausftrat)lte. Sie füllten: bie 
2Relobien r»ergolbeten bie Schatten ber Slbem 
teurer, bie prttfelnben Rhythmen breiteten 
ihren oerfölmenben Schimmer über all bas 
3meifell)afte, Sd)toanfenbe, bas ber ftrenge 
äftoralift nod) bahinter [udjen tonnte. 9Son 
93erlin unb SBien begann bie „glebermaus" 
ihren Stegesgug burd) bie gange SBelt. Sie 
ftiegunb mud)s immer in ber(5unft ber$)örer, 
jte eroberte [id) [d)ließlid) ben SBoben ber 
ernften Opemtheater. 

©uftao SDlaljler, ber [oeben Heimgegangene, 
unternahm in ben neungiger fahren bas 
SBagnis, bie „^lebermaus" in Hamburg mit 
erften Gräften mie ßlafsfo, 3o[ept)ine t>on 
SIrtner, 33irrenfooen in bas Repertoire ber 
ernften Oper eingureihen. $)er 93er[ud) f anb 
fo glängenbe Rechtfertigung, baß man in ben 
S)ofopem gu SBien, Karlsruhe, SD7ünd)en, 
Stuttgart bas 53ei[piel [et)r balb nachahmte. 
Schließlich folgte aud) bie etmas ftärfer gu* 
rüdhaltenbe berliner §ofoper. Unb aud) 
hier mar bas (Ergebnis bas gleiche. 5ln= 
fangs erbebte nod) bie Seele bes Operm 
Kaufes ein menig bei manchen gemagten 
Schergen, aber [ehr balb triumphierte bie 
Stonfinfonie, man amüfierte fid) föftttd), 
freute fich über bie älteften Originaltöne, 
als h^tte man fie noch nie gehört, unb ap= 
plaubierte [d)lteßlid) bei jeber Operetten* 
f ermate, bei jebem £ang[d)ritt, ben bie Sänger 
auf bem gemeihten 93oben rtsfierten. 53ei 
ben befannteften 3Jlelobien judte es burd)s 
gange §aus, niemanb tonnte fid) ber rhuth* 
mi[d)en (Bemalt biefer Sänge entgiehen. 

So führte — trofc aller einftigen ^Srotefte 
ber £rttif, trotj aller früheren kämpfe ber 
ernften SJlufifer — ber Triumph bie Ope= 
rette in bie großen Opemt)äu[er, auf bie 
Hofbühnen. Unb bie „^lebermaus" h<** 
bieje Slnerfennung auch ooHauf oerbient. 
freilich fteht fie himmelhoch über allem, mas 
nad) ihr an Operettenprobuftionen auflam. 
$ie Strauß[d)e Operette unb ihr mu[itali[d)er 
(Extraft, ber Strauße SBalger, finb eingig. 
$ie größten Hftänner erfennen bies miliig an. 

„Strauß ift ber mu[ifali[d)fte Sd)äbel ber 
2Belt," äußert fid) SBagner. „(Ein eingiger 
Straußjcher SBalger überragt, mas Sfrtmut, 
Reinheit unb mirtTidjen mu[itali[d)en ©ehalt 
betrifft, bie meiften ber oft mühfeltg eingeholt 
ten auslänbifd)en Probufte mie ber Stephans« 



i ber Operette. (B3333B3B3e*[j] 109 

türm bie bebenflich hohen Säulen ber Parifer 
93ouleoarbs." 3u feinem fünfgigjährtgen 
ßünftlerjubiläum [d)tdte 93rat)ms bem £ot= 
legen [eine Photographie mit ben 9lnfangs= 
tatttn bes „blauen Sonaumafgers" unb ber 
Unterfchrift : „ßeiber nicht oon Johannes 
Prahms, [onbem oon Johannes Strauß." 

„$ie Sugenb ift es, bie uns aus ben 
Strauß|chen klängen grüßt. 2lm 2Binter= 
abenb, beim S)erbfeuer," [agt 3Sictorien 
Sarbou, „reichen einige 5lf!orbe eines SSaljers 
oon Strauß fyn, um mich meine gmanjig 
Jiahre mieberfinben 5U laffen, unb id) fann 
ihm bafür nidjt genug banfbar fein." ^rei= 
lieh [ollte auch Strauß bie Sjöhe [einer 
„fjlebermaus" nicht jum gmeiten 3Jlale er* 
reichen. (Eine gange Reihe ber folgenben 
Sßüljnenarbeiten oer[d)manb nad) furgem, 
flüchtigen ßuliffenbafein. Rur einjelne äRe= 
lobien retteten fid) in bie Straußfchen Xanfr 
albums. 

„3igcunerbaron" bedeutet noch ein= 
mal einen außerorbentlichen 5luf[d)toung, 
ber fich in bem blühenben, gerabeju fid) über= 
ftürjenben SDMobienfluß bartut; bas finus 
unb gefd)madlo[e Sujet läßt uns aber nicht 
jum rechten ©enuß fommen. $)ann gab es 
nod) einmal einen Slnlauf in bem „3Balb= 
meifter", ber allerbings nicht mehr bas 
$euer ber ^ugenb, nicht mehr bie £raft 
bes Siegers in [ich trägt. 

2)as (Beheimnis ber Strauß[d)en Operetten« 
erfolge ruht jum größten Seil in [einen [üß* 
lodenben, eingig temperamentooHen SBaljern. 
(Er oereinte ben Schmung bes ßanner[chen 
mit ber behaglichen Solibität bes älteren 
Straußmalgers, aber in freierem Stil unb 
ftrahlenberen färben. $abei mud)S er oon 
lofaler gu internationaler ©röße. So ift 
aus ber SBalgermufif bei Johann Strauß 
bem jüngeren ein Äunftmer! entftanben, bas 
in ber ©e[chidE)te ber SDiufif einen Sonber* 
pla^ einnimmt: ber mufifali[d)e Schmanf. 
Strauß erfannte mit fid)erem ^Blid, baß bas 
2Be[en ber Operette nicht in einem *ßoIfa=, 
SBalgers, 9Jlar[chpotpourri befteht, mie bie 
heutigen ^omponiften meinen, [onbem barin, 
baß ber bramati[d)e ^onflift in ben Sang 
umgemanbelt, oergeiftigt, oerflüchtigt mirb. 
So in ber „^lebermaus", bem ^ugenbmerf, 
[o in bem fjerjlicrjcn „SBalbmeifter", bem 
Sd)lußmerf, mit [einem munberooEen 2Balger= 
fonflift, ber alle SSermidlungen bes Stüdes 
in [einer milben SBärme auflöft. §ier er* 
fennen mir beutlich bie SBechfelbegiehungen 
gmi[chen mufifali[d)em SBühnenmerf unb 
Sang. Strauß ber SSater ger[tüdte bie 
lanbläufigen Opern, um aus ihnen SBalger 
gu [dmeiben, Strauß ber Sohn [e^t bie SBalger 
gu einem neuen Opemmerf gu[ammen unb 
[chafft bie SBiener Operette. 

Rieht in bem SBort Operette liegt bas 
Obium, bas man ihr oft entgegenbringt, 
[onbem in bem jemeiligen Inhalt, ber [ie 
füllt. Rlanches reigooUe fomi[d)e Operchen 
rangiert in $ranfreid) unter bem Sitel Ope= 
rette, unb manches hohle Operettenmachmer! 



110 G£ö££Sa] Dr- 2Bitf)eIm ßieefelb: $er 

maßt fidE) cjrotesf ben tarnen fomifcbe Oper 
an. freiltd), mas bie Sßiener Nachahmer 
Strauß' auf biefem ©ebiet probugiert haben, 
ifi meift i>öd^ft ameifelhaften G^arafters. SJcit 
2lusnat)me Suppes, ber ein menig oon fram 
äöfifdjen früd)ten nafd)te, unb äftillöders, 
ber populäre äRelobien ju finben mußte, 
ift bte gesamte ^robuftion ber Operette 
fdmeH oerflad)t, in mufifalifd)em Schlamm 
unb Unrat htnabgefunfen. 

Schon h<*tte man ihr Slbfterben oerfünbet 
unb aur feierlich pomphaften SBeifefcung ge= 
laben. $)a fam bas S)eil oon einer ganj 
unermarteten Seite, oon ©nglanb. 

3n3totfcf)CTt mar aber aud) in Berlin Iängft 
bie Operettenfehnfucht ermaßt ber 9?ubm 
oon *ßaris unb SBien hatte es nid)t fd)Iafen 
laffen. 3m alten f riebrid) 2Bilt)elm=Stäb= 
ttfdjen Realer hatte man ber Operette 
einen 5lltar errietet um ben fid) balb eine 
treue, anbäd)tige ©emeinbe oerfammelte. 
Unb bie Sülufenopfer maren biefer 93ead)tung 
mert. Schon Offenbach t)atte f)ier trimm 
phiert; feine äftetfteroperetten famen in 
muftergültiger form sur 3)arfteHung unb 
ermedten ben Jubel aller frohgelaunten, 
©s brach für Berlin ein frühling öer Ope- 
rette an, toie er oorljer md)t geahnt tourbe. 
SBalb fonnte man in glänjenber UBiebergabe 
alle Operetten älteren unb neueren Datums 
hören, nad) Offenbar tnsbefonbere bie 
2Biener SBerfe oon unb nad) Strauß. $)ie 
„fiebermaus", ber „luftige förieg", bie 
fdjlagfräftigen SDliHöders, bie funftooHen 
Suppes umtaumelten bie ^Berliner, unb fo 
mieberholte fid) bas Sd)aufpiel, bas in älm= 
lid)er SBeife SBien erlebt. 

$ie £rittf fdjmoHte unb grollte, bas 
^ublifum fchmärmte. $>ie Operette gemann 
immer breiteren 3Soben. ©s folgte bas neue 
f riebrid) 2Bilhelm=Stäbtifd)e Xfyeatex; bie 
kleinen älteren kühnen mürben für Operette 
umgemobelt, bas alte föönigftäbtifdje Xx)ea- 
ter, bas QentxabXtyatex unb bas Xl)alia= 

23eim Abflauen ber 2Biener Operette er= 
Lienen als Reifer in ber Not bie©nglänber: 
SuHioan unb Sibnen ^ones. äftit bem 
„afUfabo" hotte SuHioan fid) bie SBelt er* 
obert. §atte man oorher oon bem £om= 
poniften ber Oratorien unb finfonifdjen 
2Berfe faum etmas gehört, fo riß man je&t 
erftaunt bie Ohren auf, um bie füßen, meinen 
SDlelobien einsufaugen. ©nglifche Operetten* 
ge[eU[d)aften burd)3ogen ben ganjen £om 
tinent, beutle ©efellfd)aften folgten ihnen. 
$er „Sftifabo" mürbe fogar eines Xages 
hoffähig: er erfd)ien auf ber 23ühne bes 
berliner Opernhauses. Süiit ben anhexen 
SuHioans mollte es freilich md)t glüefen. 
„Her majesty's ship Pinafore", „Patience", 
„The yeomen of the Guard", „The Gondo- 
liers" fonnten bei uns nid)t heimifd) merben. 
$)afür festen fie es burd), in ©nglanb unb 
5lmerifa bas f elb 3U erobern unb nun auch 
bort bas SSolf im Sturm für bie Operette 
ju geminnen. 



£riumph3ug ber Operette. [fö^ÖS^BSSI 

3)ie internationale SSerbrüberung auf bem 
23oben ber Operette! Sehnliches erlebten 
mir mit ber „©eifha". $ie lieblichen 5DMo= 
bien beftridten alle ^erjen. Unb ihr &om* 
ponift, Sibneo ^ones, mürbe überall freubig 
begrüßt. Seine anberen Operetten aber 
blieben auf einen fleinen ^reis be[d)ränft. 
immerhin h a tten fie eine furge ©lanjjeit 
ber Operetten engli[d)er 3una,e geförbert, 
bie fief) in bas eigenartige SBilb biefes Triumph 5 
3uges einfügt. 

Sftaä) biefer englischen (Spifobe fam mieber 
ein furjer StiEftanb. 2)ie berliner ^ritif 
oerfünbete ^um fo unb fo oielten SJlale ben 
Untergang ber Operette. Unb bie Operette 
ließ fiel) getroft bie fdjönen Seichenreben 
halten . . . äftan ging beruhigt nach $)<*ufe 

— eine leife trauerumflorte SJaljermelobie 
fummenb. Unb fchon anhexen Xages ftanb 
bie Operette mieber aus bem ©rabe auf. 
3ftan lächelte . . . [ie mar ja tot. Sftan 
lümmerte fid) gar md)t um bie naioen 93er* 
fud)e, ihr Xotfein burd) überlautes ©efd)rei 
abjuftreiten, man ging an biefen ^eteue* 
rungen oorbei. Slber anbere laufchten biefen 
^Beteuerungen, glaubten fie, sollten ihnen 
53eifaU, Slnerfennung unb mie oom 33lit$ 
heroorgesaubert, \tant> bie unbeachtete, miß* 
achtete Saat mieber in üppigfter ^Blüte. SUadh 
bem furjen Interregnum — „3Sogelhänbler", 
„Oberfteiger", — fam bie neue $>errfchaft. 
^)ie Sehar, ©usler, bie Osfar Strauß, bie 
fall, bie SKeinharb ... fie maren nicht mehr 
ab^uftreiten. 2)er £otenfd)ein tat es nid)t. 
^)ie Operette reefte allsu lebenbig rege ben 
ßopf. „Unb es fam, mie es fommen mußte." 
2lus bem oernad^läffigten ^inb ber sehnten 
SKufe marb mit einem 3<mberfcf)lag mieber 
bas oerhätfd)elte, oergötterte, triumphierenbe. 

©in neuer Triumph bradh an. SIRan 
fönnte faft fagen: ber Xriumoh ber berliner 
Operette. ^t)enn wenn aud) bie £omponiften 
meift öfterreic^ifdjen Blutes finb, fo h^^^ 
bod) 3. 33. Strauß unb fall ihre Sßilbungs* 
unb ^ampfjeit in Berlin burd)lebt, \)ahen 
an ber berliner Sftufif, an bem berliner 
Seben fid) entmicfelt, um bann mieber bem 
Sehnen bes ^er^ens ju folgen unb in SBien 
Ouartier ^u nehmen. Slber aud) ber 2Belt= 
erfolg fing gemöhnlicl) in Berlin an. ^er 
SBiener ©rfolg h<*tte 3unäd)ft mehr 2ofal= 
bebeutung — 3ßien für SBien — , erft in 
Berlin beftanben bie „Suftige SBitme", ber 
„Sßaljertraum", bie „^oUarprinseffin", ber 
,,©raf oon Luxemburg" bie feuerprobe. 
©rft oon ^Berlin aus, mo fid) inamifchen 

— nicht mie in ber SBlüte ber f riebrid)= 
2Bilhelm=Stabt eine, nein — brei, ^eitmeife 
oier unb fünf SBühnen ausfd)ließlich ber 
Operette mibmeten, txaten fie ihren Sieges* 
3ug an über beibe ^emifphären. Zn allen 
Sprachen ber ^Bölfer erflingen fie, alle Na- 
tionen, aUe Waffen unterjochen fie — mer 
möchte prophejeien, mo biefer Xriumphaug 
ber Operette feine ©rense finbet! .... 

„5)as ©nbe, 

bas ©nbe!" 




S)ie SBcIt in ©olb. 

(Stählung von SKubolf §er3og. 




;a lag bie alte, liebe <Btat>t 3U 
gü&en — 

4)a frören bie alten, lieben 
©äffen mie ehebem ben 23erg 
hinan, tote Ijehnlidfye £iebl)aber auf gemun= 
benen ^ßfaben , unb umfreiften bas ßanb* 
grafenfchlofc, bas fedjs 3<*h r h unöer * e unb 
mehr ihnen sutoinfte unb bod) nur fd)öner 
gemorben voax. 

2)a breitete fidE) bie fülle, grüne Gbene 
meit hinaus, fo meit, mie man ©ebanfen 
fenben f ann, bis gu ber §ügelf ette, bie ben 
§ori3ont er! lomm , bie Sifte ihres 2Balb= 
gebietes ausfpannte unb ben giellos [d)toei= 
fenben ©ebanfen gurief: 23letbt l)ier — 
nutzet ben Sag! . . . 

Unb aus ber (£bene lachte bas [onnem 
gli^ernbe ©emäffer ber £alm, unb ein 
5rüf)lingsu>inb , ber ntd)t mehr als ein 
Streicheln mar, trug fpielerifd) bie 33tüten= 
blätter ber Dbftbäume mit fid) unb ftreute 
fie über ben Slufc. ^)a mar 's, als ob aud) 
bie alte £at)n im 33rautgemanbe fd)iuts 
merte unb oerftoljlen nad) bem Bräutigam 
Ijinaufblingette, ber alten &tcibt Harburg, 
aus beren §öfen unb ©arten blüljenbes 
Straud)merf heroorfprofj mie ^Blumen* 
fträufje am §od)3eiterrod. 

Unb (Btaot unb Schloß, JJlufjtal unb 
23ergl)cmge, bie fid) feit 3a^rl)unberten 
fdjon ihrer Siebe funb taten , maren nid)t 
älter unb maren nur fd)öner gemorben. 

„2Bie ift bas möglich . ..?" fragte fid) 
ber Sötann am fjcnficr, „mie ift bas mög= 
lid)? Sed)s Semefter l)ab' id) einmal l)ier 
burctjtobt unb fpäter geglaubt , alles bas 
roäre nur mit ben leicht ent^ünbbaren 
jugenblicrjen Sinnen aufgenommen morben. 
Unb nun ift bas alles fo geblieben unb blüht 
nod) ftärfer unb [etjt ftcf) über Qeit unb 
Hilter ^inmeg. Unb aud) — über mid). 
Unb lacht über meinen $rof efforentitet unb 
über meinen £ebensemft . . . Dber ift es 
nur ein menig Spott , meil id) mid) hier 
— mit garben fcrjmüde — oon benen 
meine Seele — nichts mehr meifc — ?" 



(£in gekannter 3ug trat in fein ©efid)t. 
9lls u)äre ein ©ebanfe in it)m aufgetaucht, 
ben er fid) mühte, bis gu feinem Ausgangs* 
punft 3U oerfolgen. Unb bie Spannung 
löfte fid) in eine Sßerfonnenheit , unb bie 
2Serfonnenl)eit mürbe 3U einem Säctjeln, 
bas fid) Ijdntftd) aufmachte unb fucr)enb 
burd) bie ©äffen irrte unb fanb unb oer* 
harrte unb roeitergog unb roieber fanb. 

„3)er lange SRitter — ! 3)er bide33aum 

— 7 ^)eutfd)lanbs (Siehe' genannt — £inb= 
ner, ber fnabenhafte , reine Xor f ! Sein 
©egenfpiel 2Berber, ber grofce ,2lmorofo' ! 

— $>ie ganse Schar — ! Unb mitten bar= 
unter — mar er bas nid)t, £laus £reu3er, 
ben fein eigenes Säcrjeln je^t begrüßte — 
ber übermütige 3unge ba mit ber SOlü^e 
im Daaden, ben^Kod auseinanbergefd)lagen, 
auf ba& man bas I)el)rc 3)reifarbenbanb 
gebüljrenb fehe unb refpeftiere , bem her= 
ausforbernben 33lid, ber immer 3um 2Baf= 
fengang 3U laben fcrjien?" 

Unb bas £äd)eln oermeitte , mürbe un« 
ruhig unb nahm 5lbfd)ieb. 

„Unfinn. Verlorene &\t. ^er 3unge 
mirb fie beffer nützen." 

Gr trat einen Sdjritt 00m ^enfter 3U= 
rüd. (Sr bemerfte, ba^ er l)6mbärmelig 
mar. 3a, ja, er mufjte bas 23anb umlegen. 
Unb er rollte es über bem Singer auf unb 
fd)ob es um bie 23ruft. „SBenn mid) je^t 
Marianne fäl)e." 

3)cr ©ebanfe an feine 5rau machte il)n 
unfidjer. §aftig 30g er ben 9?od über, baf$ 
nur ein Stüdcrjen bes bunten Raubes fid)t= 
bar blieb. Unb unfdjlüffig mog er bie alte 
Stubentenmütje in ber §anb. 

©s f lopfte. 3)a fe^te er mit einem SRud 
bie Smutje in ben Spaden. 

„^ornrn nur herein, SBatter. SSon mir 
aus fann's losgehen." 

„$apa — ! D^ein, ^Papa, mie bu ausfiehft ! " 

„58itte, bitte, um mich h anöe ^ e$ M 
hier nicht. 3d) bring' bir gan3 einfach ein 
Öpfer. Xritt mal an, bamit ich fch e / ob 
bu auch anftänbig beftehft. %la ja." 



112 i^sesseeaasesa] sKubotf sergog: eeeeasBsesseeasesffl 



Sein 93lid ftreifte JJuchfenbanb unb 
SJlü^e bes Sohnes , ftretfte ben fchtanf en 
2Bucf)s unb heftete fidE) auf bie mäbd)enhaft 
feinen 3üge. 

„33is auf ben SÖiildjbart mäY alles in 
SDrbnung. Xas ift fein 23ormurf. 3m 
©egenteil, id) hoffe mit beiner SÖlutter, bafj 
bu immer ber motjlergogene 3unge bleibft, 
bas Qiel bes Stubiums im 9Iuge." 

„Xarauf f annft bu biet) oerlaffen, $apa. 
Xie (Couleur barf mid) nid)t ftören." 

Xer SSater fah ihn nod) immer an. (Sr 
horchte, als ^örte er ben Saint meiter 
fprecfyen. 9lein, nid)t ben Solnt. Xas mar 
bie Stimme ber SQtutter, Stftariannens 
Stimme. „Xie Cumleur barf ben jungen 
nid)t ftören. (£r geht gur (Couleur , meil 
fie ihm in feiner fpäteren Saufbatjn ein= 
mal nützlich fein mirb." SBeshalb — 
mesljalb mar er felber benn einmal (£ou= 
leurftubent gemorben? 2lus 9ttit}lid)feits= 
grünben ? $äd) nein, meil bas alles einmal 
für ihn untrennbar oon Sugenb — 3ugenb, 
Sugenb gemefen mar. 

(Semefen mar! ... 

Xas mar heute anbers gemorben. 2Birf= 
lief)? 3Bar es bas mirflid)? Ober nur 
bei äftariannens Sohn unb — bei Sftariam 
nens (Satten? Unb er fpürte ben erftaunten 
23licf bes Sohnes , baf$ er feine voeitexen 
ße^ren mehr gu geben l)abe. Xa befann 
er fid). 

„9?ed)t fo, SBalter. ^k&ittn, von 
benen bie SRenommiftenlieber melben, bas 
Saufen unb kaufen, Siebe unb Xrompetem 
blafen , exiftieren nur nod) im &ommers= 
buch. Xas Seben ift fortgef dritten unb 
ftellt immer l)öl)ere 9lnforberungen , unb 
if>r feib um fo oieles meiter , als mir es 
maren." 

„Xu fagft bas nid)t befonbers fröhlich, 
$apa." 
„2Bie -?" 

„Xu mujst mal ein morbsfibeler Stu= 
beut gemefen fein, Xie fteile Xerg ba unb 
ber milbe Xurchgieher querüber — " 

„Suchs, fraffer, mas fafelft bu — ? (Sr= 
ftens ift bas feine fteile Xerg, fonbern ein 
Spider, ben mir ein oerfludjter Sinffer 
Ijinauf genauen hat, unb gmeitens bitte id), 
eine regelrechte Quart oon einem minb= 
hünbigen Xurchgieher gu unterfdjeiben, unb 
brittens — unb viertens — ift bas über= 
haupt nid)t ber,3a>ecf unferer Unterrebung. 



2Bas moüY id) bir bod) nodjfagen? 9tun, 
bu mirft es ja aud) fo miffen. 2Bas ift bas 
für eine munberfame 5rül)lingsftimmung 
... — StRütje auf. 3Bir moHen gehen." 

„SBiUft bu nicht erft Xante Sßerber be= 
grüben?" 

„Xante — SBerber? 9ld) fo. 5lber na= 
türlid)." 

„Unb meine Stubentenbube mufst bu 
bir aud) nod) anfeljen. §ier, gleich neben 
beinern 3immer. Xie 9lusfid)t ift bod) f öft= 
lid), $apa." 

9lber ^ßrofeffor £reuger fd)ien oon ber 
9lusfid)t feine 9lotig mehr §u nehmen. 
(Sr mar mit bem Sol)ne auf ben fd)malen 
^orribor hinausgetreten unb ftanb nun auf 
ber Schmede bes fleinen , fctjmuden Qim- 
mers. Sein 93lid überflog bie 3tntmer= 
einrid)tung, bas meigübersogene 58ett, ben 
meinen Xifd), bie meinen Stühle, bie lufti= 
gen meinen ©arbinen. „X>as ift ja ein 
33ouboir, äBalter." 

,,§übfd), nic^t ma^r? Sei Xante 2Ber= 
ber fd)eint es fid) leben gu laffen." 

„Sunge , meine Stubentenbube fal) ein 
flein menig anbers aus. Xireft unter bem 
Xac^, bei einem alten Seberljänbler. Xas 
gange §aus rod) nacr) ©erberlol)e, unb 
beim 9Iufftieg fiel man gmei bu^enbmal 
in bie Seberrollen, bis man feine bret 
Cluabratmeter Sperlingsluft erreicht l)atte. 
5Iber fd)ön mar's boc^, menn man aud) bie 
lange pfeife mitfamt ben ^anonenftiefeln 
gum X)ad)fenfter Ijinausbaumeln laffen 
mu^te — um 9?aum gu fparen." 

Xer Sunge lachte. 

„$na, na, $apa. 3Bo Ijätteft bu ba ftu« 
bieren fönnen." 

„Stubieren. Xufagteft: ftubieren? 3a, 
bas ging ba eben fel)r fd)led)t, unb ic^ 
machte mid) bann aud) eines Xages auf nad) 
Berlin, um — Imt — mie man fo fagt: 
mefyr Ellenbogenfreiheit gu geminnen." 

„Xas ift bir grünblid) gelungen, $apa." 
Unb ber So^n fud)te bie §anb bes Katers 
unb fal) bemunbernb gu il)m auf. 

©inen luftigen SBXicE marf ber $rof effor 
gum Senfter hinaus. Xa lag Harburg. 
Unb er manbte fid) um unb fd)ritt auf ben 
©ang hinaus. „9^un mirb es aber &\t, 
mid) bei ber Sjausfrau gu melben." 

Xer Sunge geigte ben 3Beg. (Sin paar 
Stufen führte er hinab unb f lopfte an eine 
meig geftrichene Xür. ,2Bie freunblich bas 



K^^^seeesssesea s>te mit in ©on>. Beeeseeasöes-i 113 



alles J)ter ift/ bad)te ber ^rofeffor unb be* 
trat auf ein fettes „§erein" bas gintmer. 
SJlit rafctjer 23etoegung bie 9ftü£e com 
£opfe giel)enb , perbeugte er fid) tief unb 
ritterlid) oor ber 5rau, bte in gellem §aus= 
fleib blonb unb fröljXicJ) oor it)m ftanb. 

„äfteine gnäbige %xau — " 

„%ixx ben Einfang nid)t fd)led)t. 3)a bin 
id) begierig, roie's weiter geljt." 

$)er $rof effor ftredte ficf) aus feiner 93ers 
Beugung auf. „ berget t)ung, meine gnäbige 
grau — " 

Sie behielt tfjre £jänbe in ben Sd)ürgen= 
tafcrjen. 3)en £opf ein roenig gur Seite 
geneigt, [ct)ien fie fein 23ilb prüfenb gu 
umfaffen , unb bod) roar es bem Stftanne, 
als fä&e eine burcrjaus nid)t gum (Smpfang 
gehörige Suftigfeit in ihren Augemoinfeln. 

„SSergeilmng," nrieberholte er mit eini= 
ger Surüdljaltung. 

Srftaunt hob fie bte Augenbrauen. „2Bo= 
für benn nur? Z\)x habt micr) bod) nid)t 
oergeffen unb mir ben jungen gefcrjicft. 
"Das ift bochein beweis ber 2Bertfd)ä£ung. 
Unb id) roar rttct)! immer artig nad) euren 
^Begriffen. Aber baoon rooHte id) bod) gar 
nid)t fpredjen." Unb nun nahm fie bte 
§änbe aus ben Schürgentäfd)d)en unb 
fctjlug fie gufammen. „2Bte famos bu aus= 
fiehft, ßlaus. 3n Cumleur! 3)as verjüngt 
bid) mit einem Schlage, aber bu bift über= 
haupt nicht älter geworben." 

(£r fal) unfidjer nad) if)r hin. Aud) auf 
bas $)u roar er nid)t oorbereitet getoefen. 
Unb unroiHfürlid) prägte fid) bie 3urüd* 
Haltung auf feinem (§efid)te beutlid)er aus. 
„Verehrte §ausfrau — " begann er noch 
einmal. 

,,3d) glaube wahrhaftig, ßlaus, buhaft 
meinen tarnen oergeffen. Aber id) neunte 
bir bas nid)t übel. $u bift auf beiner 
§öl)e, bie mid) oon §ergen freut, an gang 
anbere tarnen gewöhnt. 3d) heifce alfo 
immer nod) Xraub, weifct bu, bie Abfür= 
gungoon($ertrub, unb — ja, je^t mu& id) 
wohl um SSergeifmng hittm, benn bu mad)ft 
ein fo fonberbares (§efid)t ? äBenn id) gegen 
bie formen oerftofcen fjaben foHte , §err 
^rofeffor — parbon, §err ©er)eimrat — 
©ott, roir finb gegen ^Berlin §interwälbler 
unb Ijier in Harburg nod) fo gang in ber 
alten &it ftedengeblieben." 

$a fdjob ber ^rofeffor bie StRü^e in ben 
Spaden unb ging, beibe §änbe ausgeftredt, 



auf bie lactjenbe grau gu. „Q5uten Xag, 
Xraub. 3d) freue mid), baf$ bu roenigftens 
in ber alten Qtit ftedengeblieben bift." 

Sie ergriff bie §änbe unb brüdte fie. 
„©uten Xag, £laus. Alfo bod) mal wie* 
ber heimgefunben nad) SJtarburg?" 

„§eimgefunben. 3)as weifc (Sott. gier 
roar bie §eimat meiner 3ugenb." 

„Unb bringft jettf ben jungen bar)er? 
3n bie alte Souleur?" 

„2Benn id) btdE) anfehe, bas alte, liebe 
Slftarburger ^läbd)engefid)t, möd)t* id) faft, 
id) tonnt' ben jungen nicht nur in meine 
alte Souleur, id) fönnt' il)n in meine alte 
Sugenb hineinbringen." 

„Sie roar bod) fd)ön, ^laus. 2Bas? 
Xrot} beines l)ol)en 5^ges." 

„§errgott nod)tnal." 

„So , unb nun fönnteft bu roorjl meine 
§änbe loslaffen. 9t ein, nein, oerroanbts 
fdjaftlid^e 33egiet)ungen reben in folgen 
Sadjen burd)aus nid)t mit. ^opf gurüd. 
Unb ber Sunge ift aud) ba." 

„3Bal)rl)aftig , Xraub, ber Sunge ift 
aud) ba. 23ift bu mit ilmt gufrieben?" 

„^er r)atte bod) fofort mit Smmatrifus 
lation unb ßollegbelegen gu tun. Unb feit 
brei £agen ift er erft ba." 

„Unb id) bin erft feit einer falben 
Stunbe ba, unb fdjon bift bu mit mir un= 
gufrieben." 

Sie fcpttelte lafyenb ben ^opf. „^)3i= 
rat," fagte fie nur. 

^)a lachte aud) er. 

,,^as roar mein alter Spi^name in ber 
3Serbinbung, unb i^r Säbels l)abt ilm 
aufgefdjnappt." 

„deinen frieblid)en Stubenten fonnteft 
bu oorüber laffen , oljne bie Segel gegen 
ilm gu Ijiffenunbbas^nterbeilinbiegoiift 
gu nehmen, ^as imponierte uns höheren 
Xöd)tern mäd)tig. 33ift bu immer nod) fo 
roilb?" 

•J)er ^rofeffor fudjte ben fctjergenben 
Xon beigubel)alten. 

„Drbentlidjer ^rofeffor an ber Unioers 
fität Berlin unb (§el)eimer ^Hegierungsrat," 
melbete er bienftlid), „au^erbem" — unb 
es flang eine Schärfe hinein — „groangig 
3al)re oerr)eiratet mit beiner Ctoufine 5tRas 
rianne." 

Sie fal) fd)neU nad) bem jungen tjin, 
ber fid) in befdjaulictjer s J?ul)e gum genfter 
hinausgelehnt Ijatte, ging an bem Sftamte 



Sclljogen & Älaftngs äTlonatsIjefte. xxvi. ga^rg. 1911/1912. t S8b- 



114 sseseseseasesea ftuboif 

vorüber unb ftrid) ihm im Vorbeigehen 
über bie klugen. 

,,2Rach' bod) ein anber (§efid)t! 23ift ja 
in äftarburg. — SBalter!" 

Xer Sunge fuhr bienftfertig ^erunt. 
„Xante 2Berber?" 

,,3d) mug eud)malnebeneinanberfel)en. 

60 $tt)a, bie klänge ift bie gleite. 

Unb bas bunfle §aar — " 

,,3d) habe [d)on roeige, Xraub." 

„33itte, fid) nicht intereffant machen gu 
roollen. 9IIfo bas bunfle §aar hüben roie 
brüben. Xas ©efidjtel in ber jüngeren 
Auflage — " 

„D (Sott, bas ©efid)tel!" 

,,3d) fprecrje bod) tnal)rr)aftig nid)t t>on 
beinern, ßlaus. 3a, SBatter, oorläufig 
nod) mehr SRild) als 93lut , aber oerlag 
bid) nur auf beine alte Xante, bie Kouleur 
roirb für bie richtige (£ouleur fdjon forgen. " 

Unb fie ftreichette ihm mütterlich bas 
ooUe §aar. 

Xer 3>unge errötete unter ber frauens 
haften Sieblofung. „(Srftensmal bift bu 
nid)t alt, fonbern nod) feljr jung, unb 3toei= 
tens lege id) roirflid) gar feinen 3Bert auf 
bas Saufen unb kaufen. 3d) roerbe fctjon 
meine 3eit anbers oerroenben, unb morgen 
geht es, trot} ber 3lntrittsfneipe heut, ins 
ßolleg." 

Sie ftreidjelte nod) immer fein §aar. 

„3a, ja, bu bift ein braoer^unge, aber 
— 53raol)eit fd)ü^t oor 3>ugenb nid)t." 

Xa lachten fie alle brei mitf ammen, unb 
ber 3unge l)afd)te nad) ihrer §anb unb 
fügte fie in roorjlergogenem 9?efpeft. 

„XeinSSater, 2Balter, fieljt ausroiebein 
älterer 23ruber. JJorfd), toas? ©ib ad)t, 
bag er nid)t nod) fämtlidje ftubentifcrjen 
3Sölferfd)aften Harburgs oor bie Glinge 
nimmt." 

,,2ld) — Xante! 9Jber er fietjt roirflid) 
anbers aus, als gu §aufe." 

„Xas tut bie gute 9Jlarburger Suft. Unb 
nun l)ab' id) euer) mit meinem Sd)toat} 
lange genug aufgehalten unb ihr fommt 
fd)on 3U fpät auf ben 23erg. Xu bleibft 
bod) nod) einige Xage, £laus?" 

„Xer 9JUnifter rjat bringenbe Arbeiten 
für mid), fonft hätte id) ben 2Balter felbft 
hergebracht. 9lun langt's nur fürbenXag 
ber ^Intrittsf neipe , ben id) mir für ben 
jungen nicht nehmen laffen roollte." 

„Schabe — . 3lber — ber äftinifter unb 



SJlarburger grühling — bas reimt fid) 
fdf)led)t sufammen. 9llfo ein anbermal unb 
oiel Vergnügen für heute." 

„9luf morgen, Xraub. 2Bir toerben 
biefe 91ad)t fetjr leife auftreten." 

,,93erfprid) md)t 3U oiel, ober id) ftreue 
(Srbfen." 

„9lbieu, Xante 3Berber. borgen geigt's 
frifcf) fein." 

3n ber Xür roanbte fid) ber ^rofeffor 
um. „(Sntfchulbige, aber ba oergag id) 
gang, bir bie fdjönften ©rüge oon $Jla= 
rianne ausgurid)ten unb ihren oerbinblidjen 
Xanf für bie gute Aufnahme bes jungen. 
2ßir rechnen bir bas gan3 befonbers \)od) 
an, roeil — nun, roeil — " 

,,2Id), lieber ßlaus, nun gel) fcf)on lieber 
auf bie Kneipe." Unb fie lachte ihn aus. 

Xer Sunge polterte fd)on auf ber Stiege. 
Xa trat er nod) einmal ins 3intmer unb 
griff nad) ihren §änben. 

„Sag* mir nur bas eine. 2Bie t)aft bu 
bir burd) alle bie fd)toeren Lebenslagen 
Ijinburcr) nur beine ßuftigfeit beroaljren 
fönnen ?" 

Sie far) ilmt feft in bie klugen. „SBeil 
id) feine Xudermäufernatur bin." 
„SBeil bid) bas ßeben freut?" 
„Über alles." 

,,©ib mir einen ßug, Xraub. 3d) fann 
ifjn brauchen." 

„Wlafy, bag bu rjinausf ommft. " 

Unb er rjörte it>r Sachen nod) auf ber 
Stiege unb trug es nod) im £)r)r, als er, 
23anb um, 9Mtje auf, neben feinem 5Jüd)s= 
lein ben Sdjlogberg tjinanftieg, burd) ben 
fofenben, ftreidjelnben unb fd)meid)elnben 
grürjttngsabenb , l)inan 3U bem rjoljen, 
freien §ang, auf bem bas §aus feiner 
alten SSerbmbung roie eine 2Barte ber 3u= 
genb ftanb. ,3Bie lange / bad)te er, ^ab* 
id) biesßofen, biesStreid)elnunb Sd)meis 
d)eln ntd)t mel)r gefpürt.' Unb er tat einen 
tiefen, rool)ligen Sltemsug. 7 3lber l)eute — 
fpür' i#s!< 

Xa trat er mit feinem Soljn in ben 
^neipfaal ein, unb er fal) ftratjlenben kluges 
über bie 9Jlaffe ber 93untmü§en l)in, bie 
bie mäd)tige, rjufeifenförmige Xafel bid)t 
befe^t gelten, unb als er ben Sol)n an ber 
guctjfenede untergebracht rougte, fcr)ritt er 
hinüber gur Xifchede ber Gilten Herren, 
fpähte in ben bärtigen (Sefid)tem nact) ben 
©efährten ber Sugenb, fd)üttelte fräftig 



m-easeeseeesöeaea] s>te aBcit m ©oib. Gs^BB^seBSB^ö-s 115 



alle bie §änbe, bic fid) ifym entgegenftred= 
ten, unb fiel aus ooller &el)le in ben &an= 
lus ein : 

„Gaudeamus igitur, 
Juvenes dum sumus!" 

„Oantus ex est. Schmollis canto- 
ribus!" 
„Fiducit!" 

„£reuger, alter *ßirat, tauchen enblidj 
beine Segel roieber auf ber Safjn auf? 
(Segrü&et fetft bu . . ." 

„Sßroft, langer bitter. 3d) fucr)e betn 
tBäffctjen unb beinen Xalar." 

,,§ab' beibes meiner §ausel)re gum 9luf= 
Bügeln bagelaffen. 3)ieroeil, judjrjei — 
bieroeil — jucrjrjei — ber §err ^ßaftor gu 
91u£ unb 5iumm ber $>orfgemeinbe eine 
fleine Ulufbügelung in Harburg oor fid) 
geljen lägt." 

,,3d) fomme bir einen falben, $irat. 
9Hd)ts 3U fltcfen für einen Ijilfsbebürftigen 
Sanbargt?" 

ßreuger blidte in bas ftarfe, gerötete 
(§efid)t. „3)er Stimme nad) — ber $Re* 
lobif ber Stimme nad) — ift mir, als 
l)örte id) 3)eutfd)lanbs (£id)e im 2Bipfel= 
raufdjen. 33aum ?" 

„3u bienen, §err ©efyetmrat. 3d) bin 
ber 23aum. 2lber geftatte, bafc id) bie Um= 
armung mit bir bilbltd) üoügic^e. 3d) ftelje 
nid)t gern auf, roenn id) fit>e." 

„§aft bu enblid) bas 3w^ein?" 

„SBitte -<- bitte — biefe l)errlid)en ($lieb= 
ma&en gehören bem 2Bof)l bes Golfes. 
$)esl)alb fdjone id) fic. Unb roenn bu bie 
garbe meines 9lntlifees gu einem ärger= 
lid)en SBergleid) mißbrauchen möd)teft, fo 
fage id) bir : SBinb unb Detter t)aben fie 
mir angefcr)meid)elt, unb fie ift er)renooll 
auf ber Sanbftrafce oerbient." 

Unb eine garte Stimme fpracr): „Gr 
opfert fid) auf, unfer lieber 93aum. $)a ift 
ein Sftann in feinem Klientel, ben er von 
ber Sd)äblid)feit geiftiger ©etränfe über= 
geugen muß, unb es ift ber 3)orfroirt unb 
nid)t unter bie (Srbe gu bringen. (Sang 
erfd)öpft oon ben enblofen $)ebatien fel)e 
id) oft gur 9lad)tgeit unferen brauen 23aum 
in ben 2Bagen fteigen." 

„3)u aber, mein braoer Sinbner, ftetgft 
je&t in bie ßanne. So ift's red)t, mein 
guter Sunge. 3d) roill bid) lehren, neibs 
oergerrt im ^ßaftorat auf ber Sauer gu 
liegen, roäljrenb id) micf) bemühe, bir bie 



faulen 23egräbnisfporteln abgutnöpfen. 
511), bu melbeft ^)id) reumütig mit ber 
neuen 23lume? Profit, ba trinfe id) mit." 

„Sinbner, ber reine Xor? Unb $farr= 
Ijerr roie ber lange bitter ? güljlft bu bid) 
rool)l auf bem Sanb?" 

^er^farrljerr mit bem bärtigen ßnaben= 
gefidjt reichte bem ^ßrofeffor bie §anb. 

„£)b id) mid)mol)l fül)le? £annfid)ber 
SJtenfd) anbers als root)l füllen, roenn er 
bie ^erbinbung mit ber Statur nid)t oer= 
liert? Unb ber lange bitter — unb ber 
bide 23aum — finb bas nid)t aud) ein 
paar Stüdlein Dlatur? 3Bir fi^en bid)t 
beieinanber, unb toenn roir einen £reis 
btlben, l)aben roir bie 3ugenb mitten barin 
eingefangen. 9Mmlid)" — unb er flüfterte 
geljeimmsooll — „bie Sugenb ift nämlicf) 
bas befte Stüd Statur. " 

•^er 5ax rannte, gläferbelaben, um bie 
Xifcr)e r)erum. ^Das braune 23ier fd)äumte 
über ben SRanb. 

„Silentium!" 

2)er erfte Gl)argierte ftanb ftraff auf= 
gerichtet. ^)ie Farben auf feiner 3Better= 
feite leud)teten. 9Jlit geller, flingenber 
Stimme fprad) er in bas Sdjtoeigen l)in= 
ein. (£r begrüßte bie Gilten §erren, er be= 
grüßte 5lf tioe, Snaftbe unb 3Serf el)rsgäfte, 
er begrüßte bie neu angemelbeten 5üd)fe. 
(Ss mar eine 9?ebe, roie fie feit 3at)ren gum 
Semefteranfang gerjaltcn rourbe, unb bocr) 
toirfte fie frifd) unb neu, roeil fie immer 
roieber aus einem frifdjen SRunbe fam, 
unb neue 93egeifterung ben 3ltem befeuerte. 
„2Bir fingen bas Sieb : Stofct an, Harburg 
foH leben! 3)ie SRufif fpielt ben erften 
$ers oor. Silentium . . . bas Sieb fteigt." 

„Stoßt an! Harburg foK leben! l)urra l)od)! 
^)ie $^tlifter finb uns getüogen meift, 
Sie al)nen im 93urf<J)en, was ^ret^eit Ijeißt. 
grei ift ber 93urfd), frei ift ber 93urftt)!" 

5lus jungen ^er)len braufte bas Sieb 
gur Saalbede, unb bie 93äffe ber alten 
§erren malten fo fräftig ben Untergrunb, 
bag bie ftarr ins föommersbud) blidenben 
^eilfüd)fe 5Dlut faxten, fid) aus it)rer Un= 
fid)erl)eit r)eraustafteten, bie tragenbe 2Boge 
bes (Sefanges erreid)ten unb plö^lid) oer= 
roegen im XReer ber %öm l)erumfd)roam= 
men. ^)er bide^Baum lag, bie §änbc über 
ben fdjroeren Seib gef alten, gurüdgele^nt 
im Seffel unb fang ausroenbtg. 2)er lange 
bitter rjielt bas Sieberbud) mit ber Sinfen 



116 paeseaaeaees-ae 9?uboif &xm- EK^eseB^SBaaBBasea 



unb fdjlug mit ber fechten ben Dakt auf 
feines ßonfraters Sinbner ßnien. Der 
lächelte beim Singen feiig, als fätje er ben 
Himmel offen. Unb ^rofeffor ßreuger 
fdjaute ringsum in bie klugen ber alten 
Jreunbe unb bes jungen 9lad)trmcf)fes, 
fanb nur leudjtenbes ßid)t in ben 5Xugen 
hüben unb brüben, füllte, u)ie es ihm fel= 
ber heiß in bie ^Bltcfe flieg, fah Buntmü&en 
unb Dreifarbenbänber, bie Vergangenheit 
2Bieberkef)r galten, bie törichte, fetig= 
macrjenbe, frühlingsburcrjbuftete, griff mit 
ber §anb in bie Suft, als müßte er fie 
galten, feft, feft . . . 

„Gto&t an! ^rauenlteb lebe! hurra tjod)! 
SBer bes SBeibes weiblichen Sinn md)t ehrt, 
Der hält aud) Freiheit unb ^reunb nid)t toert. 
ftrei ift ber SBurfä)!" 

5rei, frei, frei! Stoßt an! Vatcrlanb! 
Sftannesfraft! freies SBort! ßülme Dat! 
Stoßt an — 23urfchemoohl *ebe ♦ 5*ei ift 
ber Burfd). 

Unb brunten Harburg gu Süßen, unb 
broben bas Schloß, unb ringsherum bie 
gange weite 2Mt mit ihren nie ausgu= 
gählenben 5rül)lingsrounbem, bie bennod) 
nur ben glüdlid) machen, ber ficr) nimmer 
bes Sehlens begibt. 

„33is bie SBelt vergeht am jüngften £ag, 
Geib treu, ihr 33urfä)en, unb fingt es nad): 
ftrei ift ber Burfd)!" 

Dreu? 2Bar er bem 23urfd)enfd)rour 
treu geblieben ? 9lr)> roetdje knabenhaften 
©ebanken. 2ßas roeiß ber junge Sftenfd), 
ber I)ter trinft unb fingt, oom Seben? 
Seine Hoffnungen fdjickt er auf 9?ofen= 
roolken hinaus unb nennt fie bie ,unum= 
gänglichen Sorberungen'. Unb ber erfte, 
ber fie im Seben umgeht, ift er felber, unb 
ber ^frünbe roegen, ber (£he wegen, all 
ber gebieterifcfjen Dinge roegen, bie nicht 
in Harburgs dauern liegen, lernt er um 
in ber Algebra bes Sebens. Dreu! 

Unb — bennoch! 

Stunben fyaben, bie roie bas Vergeffen 
finb — bis auf bie Stunbe. 

9Hd)ts roiffen, als baß man noch ift 
in fchroärmenber Dafelrunbe. 

Daß man bie fcrjroere Süße um fich 
fpürt ber (Srroartungen. Der (Srroartungen, 
bie roie nie ausgugählenbe 5rül)lingsroun= 
ber finb unb bod) nur ben glücklich machen, 
ber fich nimmer bes Qafylens begibt. 

Das fam über &laus ßreuger, baß feine 
Stirn fich gufammengog unb aus feiner 



Bruft ein langer, ftoßenber 5ltemgug ging. 
Das fam über ihn, baß feine Sippen fict) 
3U einem harten Strict) gufammenpreßten. 

„prat! 2Ben roiKft bu oor bie Glinge? 
Sag fie pfeifen auf §ieb unb Stich unb 
gottfetige Abfuhr! 9lct), unb ftoß an, 
SBruberherg, ba roir bod) fo jung gufammen 
finb." , 

„Sein SBohlfein, 23aum. SBas? 9?cft? 
3Bie fann man fo trinken!" 

„3ft bas eine ßonfultation?" 

„Sei) roünfche bid) nicht bloßguftellen." 

„9llfo bu faffeft bas ©las hier unten — 
hebft es hinten hoch — fiehft bu — oorn 
läuft es oon felber." 

Der oergnügteSanbargt hatte fein ©las 
geleert. „3a — roas ich nö ^ fagen rooUte 
— unb für ärgtliche Bemühungen bekäme 
ich einen Daler." 

„Halsabfdjneiber!" 

„Drückeberger, ßenn' id). 9lur heraus 
mit bem biden Silberling. Das roäre alfo 
ber Borolenfonbs." 

Der junge Sßalter ßreuger ftanb, bie 
SQtütje in ber Sinken, am Difcr)e ber alten 
Herren. Der fernere Sanbargt blieb bes 
haglich im Seffel liegen unb roanbte kaum 
ben&opf. „2Bas roünfdjeftbu, mein Sohn?" 

„©eftatte, Hilter Herr, baß ich mid) oor* 
fteKe." 

„SBie heißeft bu?" 

„2Balter ßreuger. Sohn bes alten Herrn 
ßlaus ßreuger." 

Der Doktor ftredte ihm bie §anb ent= 
gegen. „2Bas? Qvoei ^reugerlein? 2BiU= 
kommen in ber Souleur. 5luf bag bu lange 
lebeft, eine $ierbe unferer färben roie bein 
Vater. Profit, Juchs. Unb bleib aHeroeil 
mein greunb." 

Unb er fummte, roährenb er bas ©las 
gegen bas £id)t hob : „2Bas nü^en mict) 
bie ^reugerlein — roemt ich geftorben bin." 

Der 5uct)s fyattz fich öe n alten Herren 
^aftor bitter unb $aftor Sinbner oor* 
geftellt. Das Donnenmü£d)en fag bem 
fröhlichen bitter roeit im backen. Den 
5Irm fctjlang er um bie DaiHe bes jungen 
Spannes. 

„9^un — nun? SBie heißt bie Carole, 
5uct)s? Ätiologie? 3^imm Öl aus bem 
ßrüglein beines Vaters. StRebigin ? Der 
große STtebiginmann Baum fährt bid) auf 
bie Praxis, baß bu beine ^nöd)lein beffer 
fpürft als bie ber Patienten. Dtjeologie? 



öBeeseeesasseeeeai s>te mit m ©oib. BöBöööeööBeei 117 



£omm gu mir unb Ijalte bei mir bie $robe= 
prebigt, auf bag ein jäf)es (£rmad)en in 
bie alten Sßeiber fal)re. 9tur nid)t 3uri= 
fterei." 

„2Besl)alb nid)t 3us, alter §err?" 

„$>iemeil bie 9lboofaten fiebenfpännig 
in bie §ööe fahren." 

Unb begütigenb fprad) bie garte Stimme 
^ßaftor ßinbners: „(£s ift feine liebens= 
mürbige äRarotte. (£r l)ätte felber gern 
3us ftubiert, unb nun tröftet er fidE) mit 
einem ßraftfprücrjlein." 

„3n bie £anne, lieber ßinbner. So — 
gefd)enft. 9lun mirb bein 3etgefwge* 
mol)l nid)t mef)r l)öd)ft und)riftlid) in alten 
Sßunben mül)len. i)u trinfft auf mein 
SpegieHes ? £), bu Seele oon einem SOtem 
fd)en." 

Unb mieber raufcfjten ©eigen, 33äffe unb 
flöten oon ber SJtufifantentribüne burd) 
ben Saal, fang es aus jungen unb alten 
&el)len in bie l)inabfteigenbe 5^ül)lingss 
nad)t, irgenbeinem Jrüljlingsmorgen ent= 
gegen, ber in ber Qul unf t lag, ber fid) aus 
ber Vergangenheit aufgemalt Ijatte, irgenb= 
einem, ber ben 3)uft ber Sugenb trug. 

3)as ^räfibium mar an bie Gilten §er= 
ren übergegangen. $)er lange bitter hielt 
es in ftarfen §änben. Steffel regierte 
bie Stunbe, unb ber SRobenfteiner braufte 
burd) ben Dbentoalb : „9?aus ba, raus aus 
bem §aus ba, o §orn unb 3öm unb 
Sporn!" 3)er bicf e 33aum ftanb toürbeooU 
oor bem ^ßräfibentenfeffel, unb er gebot 
bas Sieb an bie ßinbenmirtin, ben emigen 
Sugenbgrufc an 2innd)en oon ©obesberg, 
am SRljeine, am Steine ! Unb nun hatte 
ber reine Xor, Ijatte ber bärtige £nabe 
Sinbner bie ßommanbogemalt. 

,,3d) ftelje l)ier nur," Jagte bie garte 
Stimme, „als ein Vorläufer. 2Bir haben 
il)n unter uns, ben mir fd)on liebten, als 
toir jung maren mie ihr, unb unfere Siebe 
ift mit ihm gegangen oon ber^udjfentafel 
unb über bie SJtenfurböben unb burd) bie 
23urfd)engeit ins Seben hinein. (£r mar 
bie Sonne unferer Sugenb unb ber befte 
Stubent, ben Harburgs SOtauern, 9Jlar= 
burgs Xöd)ter, ja ^Harburgs §äfd)er je 
gefehen. 3Ber fann bie Sonne fangen? 
(Ss fing ihn feiner, nod) fein Sachen, unb 
fict) unb feine Sebensfreube trug er hinaus 
in bie SBelt, gab fie ber 9Jtenfd)heit. So 
tourbe er ber Stolg unferes Sfltannesalters, 



mehr als bas, er tourbe uns bie lebenbige 
Verficfyerung , bafc aud) mir red)t getan 
Ratten, bas (Sottesgefdjen! ber Sugenb gu 
genießen, feljen mir ihn bod) l)eute auf 
hoher §öl)e, gefeiert oon ber 2Biffenfd)aft, 
ftürmifd) geliebt oon feinen Jüngern. Si= 
lentium ! 2ßir reiben einen Salamanber 
auf unferen Gilten §errn ©eheimen 
gierungsrat ^ßrofeffor 2)oftor $laus ßreu* 
ger." 

2)er Bonner ber (Släfer auf ben Xifcr> 
platten mar oerf lungen. StiU fag ber $ro* 
feffor auf feinem ^ßla^e. 9ftit gemeiteten 
klugen flaute er über bie 33untmü£en l)in, 
als fälje er 9Jcenfd)en unb $)inge in ben 
Saal ftrömen, bie nid)t mehr maren. 
Sprach ber bärtige Sftann am $räfibenten= 
ftuljl mirflid) oon il)m? §atte es bas ge= 
geben? Sooiel Sonne — ? Sooiel Sonne? 
Unb log ber bärtige SÖtamt mit bem glücf= 
lidjen ^nabengefidjt nid)t? 3e^t, je&t, ba 
er oon bem ©etoorbenen, ber ©egenmart 
fprad)? ?lein,nein, nur er felber Ijatte ge= 
logen, fid) felbft belogen. Unb nun bonnerte 
bie §ulbigung in fein Dljr Ijinein. Unb 
fein 33lid feljrte aus ber 3Beite gurüd, 
unb fal) mieber fefte Sinien, fal) junge ©e= 
ftalten, fal) junge, ladjenbe, fragenbe, 
fd)märmerifd)e klugen auf fid) gerichtet. — 
2)a rtg es il)n auf. 

91od) l)örte er Sinbners Stimme: „3d) 
übergebe bas ^räfibium • — " 

2)a ftanb er am $la£ bes ^ßräfibenten, 
an bem er — fünfunbgmangig 3al)re maren 
es balb — fo oft geftanben hatte. 

,,3d) banfe eud). 3l)r l)abt mir eine 
Gerung bargebrad)t , unb bas ift ein ©e= 
fd)enf. ^)a bebarf es einer (Segengabe. 
3BoUt xi)x fie l)aben? 9^un, bann nelmtt 
oon mir bas ©elöbnis, bafj id) jung bleiben 
miH, toie ia^ es einmal mar, mie il)r es 
Ijeute feib. 3ung fein, jung bleiben! Unb 
menn bie 2Belt ooH Xeuf el mär' ! 9^ur biefe 
eine Xugenb gibt's. So münfdje id) uns 
alle tugenbljaft gu feljen bis ans (Snbe, 
unb nid)t anbers. 5ld), mos mi§t il)r, mie 
il)r ben ^Burfd^enfang unb = flang braud)t 
im Seben! (Sott gab il)n uns gum 5Ius= 
gleid). ©Ott gab il)n uns , Damit mir im 
3agen unb drängen gur ^Befinnung fom= 
men, menn er uns plötjlid) — irgenbmol)er 
— im Dl)re ertönt. ^)a^ mir oergleidjen, 
prüfen, mägen unb — gu leid)t befinben. 
2)a^ mir befd^ämt innehalten. äiSenn's 



118 Beeeeaeseeeeeai sKuboif &xm: ese^esöBeeeeeBsea 



not tut : bas ©teuer rjerumroerf en. 9ln 23orb 
neunten, ums tjinter uns l)er fcrjroimmt mit 
oerlangenben Firmen. (£s ift ber £riegs= 
fcrjat*, oljne ben roir oerloren finb gegen 
ben fcfjlimmften Jeinb, gegen bie fdjlimmfte 
Sünbe: $>ie 93lafiertl)eit. Sftur biefe Sünbe 
gibt's, unb feine anbere. (Sin blafierter 
Sftenfd) ift ein 23anfrotteur, ber fid) feiner 
$)afeinsbered)tigung begab, als er bie 
©aben ©ottes nid)t meljr gu erfaffen oer* 
mochte. Sagt es eud) gefagt fein, irjr 53ur* 
fcrjen unb §üd)fe: 'Sie Schönheiten ber 
2Belt finb feine Jucfjsf allen, unb ber§err= 
gott liegt nifyt auf einer 2Bolfe auf ber 
Sauer unb fpärjt burdjs Fernglas, gu ferjen, 
roer oon ben armen ättenfcfjlein irjm ins 
©ifen gerje. ©s ift feine ^atergüte, bie uns 
bie furge ©rbenfpanne mit feinen Sonnen 
unb Sternen beftreut. ©reift fie auf, unb 
irjr fönnt nicfjt altern. 9Ui£et ben Sag, 
unb irjr behaltet eure gellen klugen unb 
euer f lingenbes Sachen. 9Iur roer ben &U& 
ber Sugenb auf feinen Sippen fpürt, ift 
nod) im Sterben glüdlid) gu fd)ä^en. 2)as 
ift ber SBctsljeit letzter Sd)lu§. Xrinft 
SReft barauf, Seute!" 

^rofeffor ßreuger — ©erjeimer 9?e= 
gierungsrat — SRariannens©atte — * fcrjoft 
es irjm burd) ben £opf. 

©r lacfjte. 

Um iljn rjerum ftürmte ber 33eifall, bie 
23egeifterung, bie erfdjloffene Seligfeit 
junger ©emüter. 

©r lad)te. 

3)as aber roar ein anberes Sacfjen. 

„2Bir fingen bas §edenrofenlieb. Si= 
lentium! SJlufifanten, ben erften SBers! 
Silentium — bas Sieb fteigt." 

,,©s roar ein £nab' gegogen roorjl in bie 
2Belt hinaus, 

Sßar irmt fein Sieb aud) geroogen, bas ©lud, 
bas ©lud blieb aus. 

Unb er toanberte tt»ett 
3ur Gommergeit, 

SBenn am SBalbe — bie $edenrofen blüf)n. 

$)as Stftägbletn barg fein klagen barjeim im 
Kämmerlein. 

Sie burft' es ja niemanbem fagen, unb fjoffte 
jahraus, jahrein. 

Schaut' über bie §eib' 
3ur Sommergeit 

2Bemt am Sßalbe — bie ^edenrofen blürjn. 

©in Leiter fam geflogen, toeit flattert fein 
Hantel im 2Binb. 

Sag', bift bu mir nod) geroogen, f)ergaller= 
liebftes ßinb? 



$a labten fie betb* 
3ur Sommerzeit, 

SBenn am SBalbe — bie §edenrofen blürm. 

Unb er l)ielt fie in ben SIrmen, il)r S)erg oor 
3Bonne fd)lug. 

S)at aud) bie 2Belt fein ©rbarmen, bie Siebe 
ift ftarf genug. 

Unb ba fügten fid) beib' 

3ur Sommergeit, 

SBemt am SBalbe, am SBalbe, bie federn 
rofen blürm." — 

2Baren Stunben oergangen, feitbem bas 
Sieb oerf hingen roar? 

So roaren fie roie Minuten geroefen, oon 
benen ber Sefunbenfd)lag merjr gäljlte als 
eine Stunbe. 

ßreuger ging gum fjenfter unb gog bie 
fdjtoere Seinengarbine gurüd. Gin bunfel* 
blaues Lämmern füllte jttärje unb 3Beite, 
ein le^tes SSerrjüllen bes SJtorgemounbers. 
Unb eine 9 f lad)tigaH fcfjlug oom blürjenben 
§ang hinauf. 2)as fjatte er feit 3>af)ren 
nid)t mein* erlebt. 

Gr ftanb unb rjorcrjte. Unb oernarjm, 
roie bie 3ugenbfreunbe rjinter tr)n traten. 
$)a griff er, olme fid) nad) irjnen umgu= 
roenben, nad) irjren §änben. „Kinber — 
bas ift gum ©lüdlicfjtoerben!" 

„5llter ^ßirat — bu Ijaft bein Xeil ge= 
borgen." 

„3a, ja . . . Unb irjr?" 

„$)a es bebeutenb fd)limmer rjätte fom= 
men fönnen, rjaben roir alfo — bas gro^e 
Sos gegogen." 

„Sprecht ernftljaft." 

„yiofy ernftl)after? (Sine blüljenbe 
Pfarrei, eine fröl)lid)e Sanbpraxis — beim 
Ijeiligen SSeit oon Staff elftem, roir finb bod) 
feine 3)udmäufernaturen?!" 

§alt. ^)as 2Bort rjatte er fd)on gehört. 
2Bann? §eute? ©eftern? ©ang gleid). 
Gs roar ein SBort im 5llltagsgeroanb unb 
ooß innerer Köftlic^fciten. Unb — Xraub 
fyatte es gefagt. 9latürlid) . . . 

„Unfere jungen Seute finb roorjl fdjon 
l)eim? SBoUen roir Überlebenben — ja, 
roas rooHen roir Überlebenben?" 

Seine klugen fud)ten bas blaue ©erooge 
bes bämmernben Xages gu burd)bringen. 

„"Sen borgen begrüpen, Kreuger!" 

„Harburg geigen, roir leben nod)! 2Bir 
roerfen uns roie 3lntäos an ber Sftutter 
5ßruft, neueSebensfräfte einguf äugen, roenn 
uns ein Sd)idfal trifft." 

„$ierl)er, 5ax, 5Borole rjierljer ans gern 



Gsaseeaeaesaeeses!] $ie mit in ©on>. [Bseeeeeeaösesi 119 



fler — als feftlid) rjorjer ©rüg, bem 9Jlor= 
gen gugebrad)tü" 

„StiH," fagte ßreuger, „ber borgen toiU 
mit uns fprecrjen." 

Site ©läfer in ber §anb, faßen fte ftumm 
beieinanber unb blidten in bie blauen, flat= 
ternben Scfjleier. Smmer inbrünftiger 
rourbe bas Sieb ber SftatfjtigaH. Unb nun 
fam eine 2Boge frifdjen SBlütenbuftes. 

Sie Sonne . . . 

58on ben §ängen flatterten bie Sd)leier 
los , über bie Sarjnroiefen ftricr)en fic f)in 
in eiliger Sluctjt, bie SBergfette fd)üttelte 
fie oon ben Häuptern, baß fie gu filbemem 
Sau gerftiebten. 23ilber taten fid) auf in 
ftiHer, fcrjroelgenber 5rül)Iingsprad)t , in 
fttHer, brängenber Siebe, in lebengeugenber 
<5onne. 

Sa lag Harburg, bie alte, liebe ^Btaot, 
unb roar nur fd)öner geroorben. — 

„Verfielt il)r?" fragte £laus ßreuger. 

Sie anberen nicften. 

„ Sas toiU uns f agen, " f ur)r ßlaus &reu= 
3er fort, „id) bin ein ©leicrjnis unb roillin 
euer ßeben hinein unb euer) aufrufen, toenn 
it)r oergeßt, roas eud) not tut. (£uer Beben 
mag älter, aber es barf nur [d)bner roer= 
ben. 91ein — mer)r nod). (£s gibt feine 
Seit, toenn irjr es nid)t roollt. Seljt rjer unb 
madjt fte nad) : bie tägliche 9luf erftetjung. 
§abt nur ben SRut gum ©lüde ..." 

Q£r bracr) ab unb ftarrte rjinaus. 2Bas 
roürben bie guten $erle baoon toiffen . . . 
£aum it)rc Ötemgüge rjörte er. 

Unb in bie tiefe Stitte Hang bte Stimme 
bes ßanbargtes, unb über feinem ©efid)te 
lag ein merfroürbiger §aud), ber es oer= 
fdjönte unb oergeiftigte. Unb in bie tiefe 
Stille hinein fagte er nur: „(Ss braucht 
fein (Seift aus bem ©rabe unb fein ^ro* 
f effor aus ^Berlin gu f ommen, um uns bas 
gu oertunben." 

Unb ber lange bitter fügte r)ingu , unb 
feine 33lidc tranfen ben borgen: „ Steift 
bu, best)alb finb roir Ijier." 

Sa xoax es ßreuger, als griffe ein 9lcib 
an fein §erg. 

Sooiel toar er geworben unb fo wenig 
bie anberen unb roußte nichts gu erroibern. 

„ßlaus," bat bie fdmteidjelnbe ßnaben= 
ftimme Sinbners, „fomme öfter tjerüber 
oon ^Berlin. 2BirHicr), bu foüteft es tun. 
Ser Sorbeer läuft bir nid)t roeg, aber bie 



SKofen, ßlaus. Unb bu bift bod) erft fünf= 
unboiergig." 

S)as padte ir)n, baß ber STleib fein §erg 
loslieg, baß ber §oer)mut bie Segel ftrid), 
baß nid)ts merjr in feinem SBtute roar, als 
eine grimmige Serjnfuctjt. 

,,3d) fomme, ßinber, it)r r)abt mein 
2Bort barauf. Sas mit bemSorbeer unb ben 
SRofen, ßinbner, bas roar gut gefagt 9tur 
ein reiner Sor fonnte bas SBort prägen, 
bem feine 2Biffenfcr)aft beifommt. §er mit 
ben©läfern. 3Ingeftoßen. (Buten SJiorgen, 
bu grürjlingsmorgen!" 

,,9kd) §aufe je^t." 

„Um brei Ut)r ^äßdjenpartie nad) ber 
Scrjroebenfcrjange. " 
„33urfcr)en rjeraus!" 

3u grocit untergefaßt, txatexx fie in ben 
blinfenben borgen hinein, gingen fie bie 
frummen ©äffen rjinab, oerroeilten fie oor 
biefem §aus, oor jenem Sßlafy, ftanben fie 
ftcf) lacrjenb 9?eb' unb 9lntroort, riefen fie 
fid) $ftäbd)ennamen gu unb bie Tanten ber 
©egner, bie fie auf ber äftenfur beftanben 
r)atten, bie tarnen ber ^rjitifter, bie fie 
gemartert, unb bie Tanten ber l)erbeige= 
ftürmten §äfd)er , bie fie nid)t minber ge= 
martert Ratten. 

„SBetgt bu nod), ßlaus? §ier faufteft 
bu barhaupt unb fyembärmelig bie Straße 
hinunter, ein 23ünbel unterm 5lrm, unb 
voxx fd)rien aus bem J^ufter Ijinter bir l)er, 
bis alle $l)ilifter aufgeregt in ben genftern 
lagen unb mitfdjrien unb bie Stabtfd)ergen 
crfd)ienen unb roie befeffen bie Verfolgung 
aufnahmen. Sasging roie bie roilbe^agb 
ben Sd)loßberg hinunter unb um bie (£lifa* 
bettjenf ircr)e l)erum unb gurüd gur Unioerfi= 
tat, unb bie gange Stubentenfcrjaft roar 
auf ben ^Beinen. Unb plö&lid) bogft bu um 
unb rannteft gegen ben atemlofen $oligei= 
mann, ber bie §anb nad) bir ftredte, unb 
fagteft: ^arbon, mein §err, roiffen Sie 
tjier in ber 9^är)e nid)t einen billigen Sdmei* 
ber? 3d) rjabe r)ier einen 9?od gu fliden! 

2Bie Sots 2Beib ftanb ber 2TCann, unb 
es folgte eine Sobfud)t. ^SJlenfd), roesljalb 
laufen Sie benn, als ob Sie geftor)len 
rjätten! Sie — 95lenfd)!^ Unb oerrounbert 
erroiberteft bu: ,5DlciTt §err, roeil id) es 
nid)t für anftänbig t)alte, in §embärmeln 
langfam über bie Straße gu ger)en!< 5ßer= 
neigteft biet) unb roarft im Sct)roarm ber 
^Buntmü^en oerfdjrounben." 



120 Bsseeeeseeeeea] s?uboif ^xm- Bssssesssssssssssi] 



„D Slcabemia!" 
„ßinber, ßinber!" 

Unb bie (Srlebniffe touchfen aus bem 
33oben unb trugen bte Patina ber Skr* 
Härung , unb bte ($efchid)ten folgten fid). 

„gier geht mein 2Beg," fagte £laus 
ßreu^er. ,,3d) h aoe euch oerfehentlid) 
burd) bte J)albe Stabt begleitet unb muß 
xoieber ben 33erg hinauf. Schlaft rool)l!" 

„2Bo toohnft bu, ßreuger ? 9Ud)tbeiuns 
im §otel?" 

,,3d) roolme bei grau SBerber." 

„3rau — SBerber? gaben roir nid)t 
einen SBerber in ber(£ouleur? Diatürlid)! 
SBerber, ber 9lmoro[o. 2Bo ift er geblieben, 
ber heißblütige ßerl?" 

„Sßerftorben. Unb feine 2Bitroe ift bie 
(Soufine meiner %xa\x. deshalb roohne id) 
bort. Unb mein Sunge l)at SUlarburger 
Quartier bort besogen." 

„So, fo. 3luf äßieberfeljen, ßreuger." 

„9luf 2Bieberfet)en, ihr." 

^radjtooU toar bie Morgenluft. (£r 
atmete fie aus tiefen Sungen, als er ben 
SBerg l)inauffd)ritt. Xie 9Jtü£e faß im 
Spaden, 3)as SBanb lag feft um bie SBruft. 
Unb in ihm fangen unb Hangen bie alten 
Stubentemoeifen. 2Beit, gang roeit beljnte 
er bie 5lrme . . . 

(Sr trat ins §aus. SBor ber roeiß= 
lädierten Xür blieb er fielen. 3Bar bas 
nicht ein Sichern? (Sr flopfte. 

„2Billft bu rooljl!" tönte eine Stimme. 

„9htr guten 9Jlorgen toünfcr)en. 5luf 
2Bieberfel)en , Xraub." Unb elaftifd) ging 
er bie Xreppe toeiter hinauf. 

$)a öffnete fid) hinter ihm bie Xür, unb 
bie §ausfrau ftanb im hellen 9Jlorgen!leib 
unb lachte hinter ihm brein. 

„©uten borgen, ßlaus. ©ut befom= 
men — bas 9?enbe3üous mit bem &laus 
oon eljebem?" 

„2Barte, id) l)abe bir eine $robe mit= 
gebraut." 

„^ßirat," lachte fie unb toar in ihrem 
3immer. 

£laus ßreuger aber fd)lief einen feften 
3ugenbfd)laf , unb als er um bie elfte 
SKorgenftunbe ertoad)te, ftanb ber Sof)n 
an feinem Sager. 

„2Bas, bu bift oor mir auf?" 

„grühfchoppen, $apa." 

,,3d) benfe, bü rooHteft fofort ins 
£olleg?" 



,,9Id), $apa, auf ben einen Xag toirb's 
roohl nidjt ankommen." 

(Sin Säd)eln l)ufd)te um bes ^rofeffors 
SJlunb. „91ein, nein, auf ben einen Xag 
roirb's toohl nid)t ankommen. 9Iber bamit 
bu nicht roeiter in Einfettungen f äEft, roerbe 
id) — ja, ja, bas toerbe id) — an SJlama 
bepefdjieren, baß id) erft morgen fomme." 

„^apa! Jarnos, $apa!" 

„Unb nun laß mir eine halbe Stunbe 
gurXoilette. 3Bir gehen 'Dann gufammen." 

„<3)u — $apa . . ." 

„9Bas benn, mein Sunge?" 

,,3d) toar geftem abenb rafenb ftolg auf 
bid). Unb id) habe es auch Xante SBerber 
gefagt." Unb nun roar ber 3unge braußen. 
Unb ber SSater fann hinter ihm her. 

(Sine halbe Stunbe fpäter b^txat er frifd) 
unb hod) geftredt bas grühftüdsaimmer. 

„©uten borgen, oerehrte (Soufine. 23in 
id) nid)t ein grüljauffteher?" 

Sie legte ben £opf auf bie Seite unb 
betrachtete ihn. 

„Sitte Achtung, ßlaus. Stafür, baß bu 
ferjon um fedjs Uhr früh <*uf öen deinen 
roarft, bift bu noch immer recht rüftig." 

„Spötterin, dürfte ich toirflid) noch um 
eine Xaffe Kaffee hxtUn^ 3Bo ftedt ber 
2BaIter?" 

„X)as ift ein Sunge, ßlaus. Slachbem 
er mir mit ftrahlenben klugen oon ihm, 
bem he**ftd)ften oon aßen — bas foÜteft 
bu nämlich fein, ^laus — erzählt \)attz, 
befam er plö^lid) bas groeite (Befielt unb 
mußte eiligft noch e ^ n ^Heg belegen. Sehr 
befchämenb für benoäterlichenßeichtfinn." 
Unb fie fchenfte ihm bas grühftüd ein. 

„Seichtfinnig? 3ch -? 5ldf), Xraub, 
ich rooEte, ich fönnte es noch einmal oon 
Serjen fein." 

»3a, ja, ich glaub's. 3ßas ihr fo bar* 
unter oerfteht. SBon3eit suB^it mal über 
bie Stränge fcrjlagen unb fich h e i m ^^ 
freuen, baß es feiner gemerft hat. Sieber 
ßlaus, bas ift ein billiger Seid)tfinn für 
fleine Seute unb toürbe gar nicht gu bir 
paffen. Schlagas bir aus bem ßopf." 

„^ennft bu groei Birten oonSeidjtfinn? 
Gine paffenbe unb eine unpaffenbe?" 

„3a," fagte fie unb i)ob bie Stirn: 
„2Bemt bu fcr)on bei bem 2Bort bleiben 
roillft, fo fenne ich 5»ei Birten." 

(5r fah ruhig auf gu ihr, bie neben ihm 
ftanb. „^enn' fie, Xraub." 



K^esss^eeaeeeea] a>te aßeit in ©oib. B^eeöeöse^Be-öi 121 



„9iein, id) fürd)te mid) nid)t. (Ss toäV 
ja eine £üge, roenn id) anbers fprecfyen 
moHte. (£s gibt einen leisten Sinn, ber 
fid) Ijeimlid) aufmacht unb burcf) bie 9tte= 
berungcn fdfyleid)t, einerlei, ob es burcr) 
6umpf= unb 23racfroaffer gel)t, trenn nur 
bie Spur nid)t gefunben roirb, unb es gibt 
einen leichten Sinn, ber fid) über alle äfft* 
feren in lid)te, fror)e §öf)en 3U fcrjroingen 
oerftet)t, bis bie klugen ber 9?ad)ftaunenben 
tyn md)t mel)r gu f äffen oermögen, bis er 
felber bie Sonne oerfpürt unb er ©Ott 
anbers begreift unb feine SBelt unb er= 
fennen lernt, bafc es über jebe Eifere l)in= 
aus einen ladjenben, blauen §immel gibt 
für ben, ber 3U fliegen oerftel)t." 

„2Beiter," fagte ßlaus ßreuger nad) 
einer 2Beile, ,,id) fjöre bir gu." 

„2Beiter?" roieberfjolte fie: „Sern' flie= 
gen, unb bu braucfjft meine SBeisljeitnidjt." 

Unb roieber fagte £laus ßreuger nad) 
einer 2Beile: ,,3d) Ijabe es einmal gefonnt — 
ober tooljl nur gu fönnen geglaubt, benn id) 
f d)lage nur nod) gur Sdjau mit ben Jflügeln. " 

„2Besl)alb?" 

„(Sott, liebe Xraub, es gibt eben Stftem 
f cr)en, bie fid) lieber einen *ßf aul)al)n galten, 
ber ber allgemeinen 33erounberung gugängig 
gemacht roerben f ann, als einen Stbler, ber 
fid) ben 33liden ber Seute entgiel)t." 

,,3d) glaube gar, ßlaus, bu l)aftbeinen 
gangen (Seljeimratsfrad 00H £)rben." 

Sine SKöte glitt über feine Stirn. "Sann 
fal) er fcrjarf auf. „£eine Sorge, bu roirft 
feinen gu ferjenbefommen." Unbererljobfid) 
mit oerfdjloffenem, l)od)mütigem Q5efid)t. 

Sie erroiberte nichts, ftanb auf unb fal) 
tljn lädjelnb an. 33is es it)n unruhig machte. 

„2ßesrjalb lädjelft bu benn nur, Xraub ?" 

„2Beil id) biet) gerabe im Scfjmude bei= 
ner Orben felje . . . 9lbieu, £laus, unb 
red)t oiel Vergnügen." Unb fie nal)m bas 
XabUtt vom Xifd), roinfte irjm gu unb 
ging aus bem 3i^^^- 

dinen erregten Stritt tat er irjr nad), 
befann fid), bafc er (§aftfreunbfd)aft in bie= 
fem gaufe genog, unb meifterte feine (Sr= 
regung. 9luf bem Xifcf) lag bie Stubenten= 
mü£e. Gr griff nad) irjr unb gog fie in 
ben Spaden. $)a fam 3Balter bie Xreppe 
hinauf. Straff ging er irjm entgegen. 
„Sunge, ber 5rü^fcr)oppen märtet, unbroir 
moUen uns — über bie (£rbenfd)toere in 
bie Süfte fdjroingen." 



„33ift bu nid)t aufgeräumt, $apa?" 

,,3d) bin es fogar fel)r, unb gum 3etd)en 
beffen madjen roir jetjt ben Umroeg übers 
Xelegrapl)enamt." 

(£s mar 91admtittag, unb grau Xraub 
SBerber fafc in if)rem Simmer oor bem 
ßlaoier unb fpielte fid) gur Sreube ein ftiU 
baljinfcfjmebenbes Sieb. Sfjre klugen blid* 
ten über bie Sftoten r)inroeg, unb bie Sonne 
lag, als müfcte fie fid) feinen fdjöneren 
^ßlag, 00H auf it)rem §aarfnoten unb auf 
iljren fcrjlanfen Schultern. $)a pod)te es 
an bie Xür. 

„§erein, roenn's eine 5rüf)ltngsbotfd)aft 
ift." Unb bie §änbe auf bie ^laoierbanf 
geftemmt, toanbte fie fid) um. 

,,5ld), ^laus — $u? Sd)on Sd)lu& 
gemad)t mit ber greube?" 

„galfd) geraten. Sie foK erft anheben. 
Unb bagu bin id) l)ier." 

Sie fal) il)n forfdjenber an unb erl)ob 
fid) langfam. Unb fal) bie auffteigenbe 
Spannung in feinen äügen unb ladjte il)n 
aus. „ £) nein — je^t l)aft b u f alfd) geraten. 
3d) rjabe burd)aus feine 9lngft oor bir unb 
unferem OTeinfein. 5llfo?" 

^)er yjlann in il)m redte fid) in ben 
Schultern. „Sei nic^t immer fo fcr)redlid) 
felbftftdjer, bas fiel)t f aft roie ^of etterie aus. " 

„SBie^s ausfielt, tft mir gleid), id) tu* 
nur, roas mid) freut. !äftacr)'snacr),&laus." 

,,^)u," fagte er, unb bie Stimme mar 
il)m gang fctjtoer, „roenn id) bid) je^t beim 
SBort näl)me. 3d) Ijabe junger." 

Dl)ne ^Befinnen t)atte fie bie ^laoierbanf 
losgelaffen unb mar bis oor il)n Eingetreten. 
„(Ss ift nid)t ber richtige, ^laus, esiftnur 
ein §ei^r)unger. 3)as ift mie mit bem 
gtoeierlei fieid)tfinn, roeigt bu? Unb nun 
fag' bein Sprüd)lein." 

„2Bir roollen einen Ausflug machen. 
§inaus gur Sd)toebenfd)ange. ^£)ie anberen 
finb f djjon oorauf , unb es finb tarnen babei. " 

„Man — unb?" 

,,3d) ^ätte bir fo furchtbar gern eine 
greube gemacht. ^)u fi^eft l)ier in beinen 
oier SBänben. 2)as besagte mir nid)t." 

„^laus — ba finb bod) $rofefforen= 
gattinnen unb t)od)mol)lergogene Xödjter?" 

„3d^ möd)te fie alle gufammen mit bir 
ausfielen." 

„SBirflid) — ?« fagte fie leife. „2Birfc 

lid) V Unb iljre ^Bruft ^ob fid^. 

„(Sibmir mal beine§anb, ^laus. Wßdfyx* 



122 Eseessseeaeseea SKuboif &xm- BGssasassBBs^BBBssffl 



haftig, je£t fel)e id) aud) beineDrben nicht 
mehr. Sllfo mir tDoHtefi bu eine greube 
machen, unb id)" — fie ftrid) ihm, tote 
tags guoor, mit bcr §anb über bie klugen 
— „fcfyau mid) nid)t fo bumman, id) hole 
mir meinen §ut." 

Sie mar hinaus, unb er ftanb, hob feine 
§anb unb lieg fie benfelben 2Beg über bie 
Slugen gehen, ben if)re §anb genommen 
hatte. Unb blidte fid) um unb horchte gu= 
gleich nad) innen unb nad) außen. Gin 
Ieifes Singen toar's. Sein 33lut? 3>h re 
Stimme, beren £tang nod) burd)s Qimmer 
Ratterte? Ober boct) — fein SBIut? Unb 
es fonnte nod) ftrömen unb ber Sreube 
entgegentoaEen roie Sünglingsblut ? Unb 
er horchte nad) innen unb nad) außen unb 
fanb feine 23egrünbung unb nur — bies 
(Befühl. 3)a mußte er, baß es für bies 
(Befühl feine 33egrünbung gab oor lauter 
toarmer 9Jlenfd)enfreube. — 

„deinen Slrm, Xraub." 

Sie legte ihn hinein unb ging [d)lanf 
unb [d)tniegfam an feiner Seite. "Sie 
^Bürgersleute grüßten aus ben §austüren 
hinaus, unb fie grüßten beibe toieber unb 
oerfolgten fd)toeigenb ihren 2Beg, ber fie 
aus ber (Snge ber ©äffen hinausführte ins 
toeite £aljntal unb ben malbigen §öl)en 
gu, bie im (Solb bes ©infters ftanben. 

„2Best)alb fprichft bu nid)t, ßlaus?" 

„2Bir Reiben ja nichts anberes getan, 
als miteinanber geforodjen." 

„(But," fagte fie mit einem molligen 
Xon, „fd)toeige toeiter." 

(§r faßte bie §anb, bie in feinem Slrme 
lag, führte fie an bie Sippen unb legte fie 
toieber in feinen Slrm gurüd. „9?ein — 
jetjt, too bie Stimmen einmal laut ge= 
toorben finb, fönnen mir aud) bei biefer 
Sprache bleiben. 3)enn nun merben mir 
uns auch ih r nichts mehr oerheimlichen." 

„3d) oerheimliche nie etmas, £laus. 
2)as mar ja fd)on immer ber Kummer ber 
Samilie." 

„3)u haft beinen SRann fehr lieb gehabt, 
Xraub?" 

„3a, ßlaus, bas tyabt ich-" 

„Xrot$ aller Sftöte unb 33ebrängniffe, in 
bie er bid) heimgebracht h<*t?" 

,,^)as i)at bod) mit ber Siebe nichts gu 
tun." 

,,3d) meine — es bebarf boch immer 
eines hohen SJlaßes oon Dichtung, um je= 



manben burch bid unb bünn immer noch 
lieb gu behalten. 3d) meine : fo, baß man 
bie Slugen fcfjlicjgen fann unb nichts oer* 
fpürt - als 2Bohlfein — u 

„Sief), ßlaus, reb' bod) feine 2)umm= 
heilen, $)as fteht ja nur in beinen biden 
Büchern, unb menn fie noch *>iel ö ^ er 
mären, müßten fie barum boch nichts oom 
Selbftoerftänblichen. " 

„SBas nennft bu bas Selbftoerftänbliche, 
Xraub?" 

„Semanben lieb haben, ohne nach fingen 
gu fragen, auf bie es feine Slntmort gibt, 
$as nenn' id) fo, bu hochgelehrter ^xo* 
feffor. Sichtung? SBas heißt Sichtung? 
§eirateft bu nur bie Xugenben ober auch 
bie fehler? Slusfonbern ift nicht, unb 
Sichtung höbe id) nur oor ber grengenlofen 
Siebe, bie fid) immer toieber erfd)öpft, um 
fagen gu fönnen: 3)a, nimm. SBefferes 
habe ich nicht gu oergeben. Unb menn ber 
9ftenfd) ein armer Schiuder ift ober ein 
§immelsftürmer." 

„$)u — Xraub — unb fo h<*ft bu immer 
— gelebt?" 

SiebrüdtefchmeigenbfeinenSlrm. ,,£eb' 
ich? 9^un, menn ich ctlfo nicht babei ge= 
ftorben bin, fo toeißt bu bie Slntmort." 

„Xraub, ich I)abe 9?efpelt oor bir. 2Ber 
hätte bas oor einigen gtoangig Sahren in 
bem f leinen SJläbel gefud)t." 

„3a, ßlaus, bamals mar ich fünfgehn 
unb trug lange 3öpfe, bis in bie $nie= 
fehlen. 5)as mar meine Sdnoärmerei. Unb 
noch e * ne ctnbere Schmärmerei fam hingu, 
unb bu brauchft bid) nachträglich nicht in 
bie 93ruft gu toerfen, menn ich ^ xx fyeute 
fage, baß biefe 9ftäbchenfd)toärmerei Stu= 
biofus fölaus £reuger hieß, benn bas mar 
ein gang anberer, als ber nachmalige $ro= 
feffor unb (Seheimer 9?at gleichen Samens 
unb h a ^ e öen rechten fonnigen leichten 
Sinn, ber es oerftanb, gur rechten Qtit alle 
(£rbenfd)toere gu 33oben fallen gu laffen 
unb gu feiner unb ber SDlenfdjheit JJreube 
ein echtes Sonnenfinb gu fein. Unb fd)on 
bamals fyaüe ich ^en ©lauben an bie 
2Bunberfraft ber Sonne." 

„Unb — nachher?" fragte ber SQlamt 
an ihrer Seite: „Unb bann?" 

„Unb bann gab es eine fd)redlid)e Sgene 
mit meiner fünf 3>al)re älteren (£oufine 
Marianne, bie mich ein fofettes bummes 



$ing fd)alt, unb biet) einen leicfjtfinnigen 
Cumleurburfcrjen, beffen groge gäl)igfeiten 
mit ©ottes §ilfe auf ben redeten 2Beg ge= 
hxafyt toerben müßten. Unb bas ßeben 
n>äre fein SKofenpflüden, fonbern ein ^ox= 
nentoeg." 

„Unb bas glaubteft bu?" 

„§aft bu es ettoa nidjt geglaubt? gort 
roarft bu oon Stftarburg unb trugft 9Jla= 
riannens 9ttng unb Siegel ftatt bes golbnen 
3)id)terfinnes — benn entlief), alter £laus, 
bas fdjmale 23änbcf)en ©ebid)te, bas bu 
als Stubent in bie 2Belt fcfjidteft, ift mir 
l)eute nod) lieber als bie bidften 23änbe 
2iteraturgefcf)id)ten, bie bir fpäter einen 
fo ljol)en tarnen matten. — 3a, fort 
toarft bu, rourbeft 3)oftor, ^rofeffor gar, 
fageft mit fünfunbßtoanstg Sauren auf bem 
£el)rftul)l unb im (El)el)afen." 

„Unb bu?" fragte er l)aftig. 

,,3ct), ßlaus? 3cf) toar ja, toie ffltai 
rianne fagte, ein fofettes bummes $)ing, 
unb bie Cumleur Ijatte es mir nun einmal 
angetan. $)er §ans SBerber toar nidjt mie 
bu, aber er gab fiel) boef) alle Sölülje, fo 5U 
fcfyeinen, unb mir fcfjien er bal)er aud) fo. 
9iacr)l)er, toie id) ben Unterfdjieb merfte, 
unb bag feiges SSlut nod) lange feine Ijei&e 
Seele ift, fieljft bu, ba Ijatte id) bas ijei&e 
93lut nun fd)on mal gern gewonnen, unb als 
ber oerliebte 93urfd)e burcfjs Staatsexamen 
fiel, heiratete id) xt)xx gum Scheden ber 
gansen Familie. $Ihtn," fügte fie nacr> 
benflid) Ijingu, „er toäre aud) olme bies 
unb sum ßtoeiten unb brüten SDtale burd)s 
(Examen gefallen, benn auger £iebesaben= 
teuern tougte er in ber Xat red)t n>enig, 
unb id) l)abe il)n bod) nod) ein 3)u&enb 
Säfjrlein über Gaffer gehalten. " 

„(Es müffen fernere Batten geroefen 
fein, Xraub." 

„Gr Ijat nid)ts baoon gemerft, ßlaus. 
Gr roar ber geborene Sigeuner, unb roeil 
id) iljn naljm, l)ielt er mid) aud) bafür, bas 
ift ja fo f lar. durfte id) if)n enttäufd)en ? 
i)er$Ramt mug baran glauben, bagerber 
güfyrer unb fienfer bes grauenljergens ift, 
er muf$ an feine Siebesfraft glauben. Unb 
bann glauben toir aud) an ilm, fo toenig 
rounbergläubig man mit ber Seit toirb. 

&laus ßreußer toar flehen geblieben: 
„9lber bie Sorgen, bie Sorgen bes 
Sebens?" 

Sie ftanben im blü^enben ($olb ber 



Sträucrjer, unb ber 3Balb toölbte fid) über 
il)nen unb ftreute aus ben SBipfeln toilber 
Dbftbäume filberne ^Blätter auf fie Ijerab. 
Xraubs §änbe fpielten in ben Steigen 
bes ©efträud)s, unb ein 9?egen golbener 
23lüten riefelte burd) il)re 5t n 9e*> ^Is märe 
fie eine ©olbmaerjerin , oon ber bie 5tftär* 
d)en ersähen. 

ßlaus ßreuser Ijielt ben Altern an unb 
ftaunte auf bas 23ilb. 

,,5ld), &laus, es braud)t nid)t oiel, um 
glüdlid) 3u fein. 9tur ben 9Jtut braucht es. " 

„9lber leben mujj man bod) fönnen,, 
toenigftens leben!" 

„(Einmal toar er ^ßrioatfefretär, ein 
anbermal orbnete er 23ibliotl)efen, ßulefet 
toar er 5ed£)tmeifter in §eibelberg. Unb 
roenn er nad) §aufe f am, unb fid) ein toenig 
fd)ämte, bag ber SSerbienft gar fo mager 
ausgefallen mar, mad)te id) il)m meine 
ftral)lenben 3lugen — toei&t bu: fo! — als 
ob id) x\)\i 3um erften SRale fäl)e, unb fagte 
nur immer: ,£erl, toas für ein ^erl biftbu! 
5ld), bu l)olft mir ja ooef) nod) einmal ben 
9Jlonb unb bie Sterne oom§immel!^ Unb 
bann — ja, toas tut ein 9ftann bann roo^l? 
Gr gibt fid) eine §altung oor feiner %xaxi 
unb fud)t fd)leunigft bas 33efte ^eroor, toas 
er l)at, feine allerbanfbarfte Siebe, bamit 
bie 3*au nid)t merfen foH, toas für ein 
armer Xeufel er im (Srunbe ift. Unb fiel)ft 
bu, ^laus, um biefer §altung mißen, bie 
für eine 3*au etmas ^Rül)renbes l)at, liebte 
icfj il)n." 

„Unb ift in biefem 3Bunberglauben ge* 
ftorben ..." 

Sie nidte unb lieg immer nod£) bas 
(5olb ber ©infterblüten burd) il)re Ringer 
riefeln. „3"ünf 3al)re finb es. Unb mie er mir 
fagte, ftarb er mitUn aus bem ©lüde 
heraus , obtool)l f aum ein Stüd 93rot im 
SdEjranfe mar. Marianne fagt, ein dornen* 
meg, fein 9?ofenpflüden. Marianne irrt 
fid). 2Benn man genauer l)inblidt, fiel)t man 
audf) am 3)om bie §edenrofen blühen." 

(£r antmortete nid)ts, unb plö^li4 füllte 
fie bas S(i)meigen. Unb fie l)ob ben ^opf 
unb fal), bag er auf il)re §änbe ftarrte, bie 
mit ben golbenen 5^ül)lingsblüten bid)t 
gefüllt maren, unb bag feine ©ebanfen 
erft toeitere unb immer engere Greife sogen. 
Unb mit rafd)er Semegung l)ob fie bie 
5lrme, unb fd)üttelte bie §änbe oott 5Blüten= 
golbes über il)n aus. 



124 ߣ3Seeseseeö£[i] Sari SBuffe: Schicffal. B3B3eöB-3BBSee3i 



„ßlaus, ßlaus! 3d) oergaubere bidt) ! 
9tun ftehft bu mitten im 5*ül)ling, unb im 
aflergolbenften, bu Sonntagstmb!" 

„Sonntagsfinb," ahmte er ifyr nad). 

„3)as bift bu unb bas bleibft bu, unb 
wenn bu bie Schultern rjebft unb fie fd)üt= 
telft, werben beine ßranf leiten oon bir ab= 
fallen wie (Sinbilbungen." 

„2Ber fagt bir benn, baf$ id) franf 
bin?" 

,,3d) h<*be es gefüllt , ßlaus , unb bes* 
halb brauchft bu es mir nid)t gu fagen." 

„Unb mödjteft mich gefunb fehen?" 

„3a, ßlaus, bas möd)te id) waf)r= 
Saftig." 

Sie ftanben unb faljen fid) in bie klugen. 
Unb bann fagte ber Sftann leife unb ftof= 
f enb : „Xraub, id) wollte — bu warft meine 
3rau geworben." 

Unb fie erwiberte unb fah ilm ruhig an: 
„3<t, £laus, bas wollte id) aud)." 

Unb fie fallen fidE) an, bis bie Sonne, bie 
gwifcrjen ihnen war , ihre klugen blenben 
wollte unb es in golbenen fünften cor 
ihren 93liden taugte. $a ftredten fie fudjenb 
bie §änbe aus. 

„£raub . . ." 

Unb er wieberholte ihren tarnen wie 
eine 33itte. 

Sie legte ben ßopf in ben Spaden. 3h re 
Sippen gitterten ein wenig. 

„^u . . ." fagte er. — 

3)a hob fie fid) auf benjju^fpi^en, nahm 
fein ©efid)t gwifctjen beibe §änbe unb bot 
ihm ben SCftunb. 

Unb er fanb nichts anberes als bas eine 
SBort: „2)u! . . 

„33ift bu nun gufrieben, bu meine alte, 
liebe 2Räbcrjenfelmfud)t?'' 

Gr fd)üttelte ben £opf. 

Unb nad) einer SBeile wieber: „23ift bu 
nun gufrieben?" 



„3)u! 3)u h a f* es leid)t gegen mid) 
mit beiner einfügen SRäbd)enfel)nfud)t. 
9lun bift bu meine SKannesfe^nfudjt, 
unb bas ift heute, unb morgen unb alle 
Sage wirb es nun nid)t mehr anbers 
fein!" 

,,©ott fei gebanft," fagte fie, „bajs bu 
wieber etwas gu erfe^nen Ijaft." 

„Xraub — ift bas bein £eid)tfinn?" 

„3a," wieberljolte fie, „bas ift mein 
Seidjtfinn. 3)as ift ber Sinn, ber bas fieben 
leidjt mad)t. ©ott fei gebanft, bafc bu 
toieber etwas gu erfeljnen haft, bu lieber 
9ftann, benn bie Sel)nfud)t toirb bid) jung 
galten unb bir Xräume geben, toenn es 
grau um bid) ift, unb bie Spanntraft, an 
Schöpfungen herangugehen, bie ooUblühen* 
ben Sebens finb unb nicht ooH 23üd)er= 
Weisheit." 

„91ein, nein, bu, bas ift mir nicht ge= 
nug ! 3d) toerbe oft unb oft f ommen müffen, 
um nacrjguprüfen, ob bie Selmfudjt oorbem 
SBilbe nod) ftanbhält!" 

Sie redte fid), bafc ein Schwellen burd) 
bie fd)lanfe ©eftalt lief. 

„ßomm nur, id) fürchte mid) nid)t." 

Unb er ftanb unb tranf mit weitgeöffne* 
ten 2lugen bas 33ilb in fid) hinein, unb 
wufcte, baf$ es feine 3ugenb fei, unb tat 
einen Schritt oor unb nahm fie f eft in beibe 
5lrme. 

„bleibft bu mir treu?" 

,,3d) liebe bid)!" 

„Ob bu mir treu bleibft?" 

„Sorge bafür." 

3)a oerftanb er fie. 

,,3d) bleibe mir treu. §ab' feine Sorge 
mehr um mid). 3d) laff oon meiner 3ugenb 
nid)t mehr loder, unb bie $Dienfd)en foHen 
ben ©ewinn baoon haben." 

„Stftad)' bie äRenfdjen fröl)lid), £laus, 
mad)' fie fröl)lid)er als toeife!" 



(g-ortjc^ung folgt.) 



©Wal. »on CSarl »uffc. 

3d) tooUte Schläger fein . . . 

mit heitrer ßraft 
2Bottt' ich ben 5ßaH gu feinem Spiele lenfen, 
Stus lofer §aft il)m h^lbe Freiheit fchefifen, 
9lad) ßuft mir regelnb feinen Schwung unb ^aH. 
3d) wollte Schläger fein . . . 

3f)r ew'gen OTäd)te, 
$er 58all warb Schläger, unb ber Schläger 93aJU 




(Ein 93ora>ort jur Jubelfeier 
Charles ^)tdfens\ 

$on 21. 9?utan = £onbon. 




m 3uni 1837 mar bie ad)t5et)n= 
jährige Sßiftorta Königin oon ©ng= 
lanb getoorben. 3ur nämlidjen 
3eit t)at einer itjrer Untertanen 
feinen Xt)ron beftiegen, beffenS)err= 
fd)aft toeiter reiben foÜte, als über bie 
©renken bes britifdjen 2Bettreid)s. $enn in 
biefem 3at)re erfdjienen „3)te ^idtoidier". 
3f)r SSerfaffer mar nur menig älter als bie 
iunge Königin, fein S^ame faum befannt 
Unter bem ^feubonnm 93oj erfd)ienen bie 
einjelnen ßieferungen bes 9?omans; 93o5 
mar bas ßaubertoelfd) ber £inberftube für 
9Cftofes, einen jüngeren trüber bes 93er= 
faffers. 9Zur feine $reunbe toufjten, bafj bie= 
fer Charles $)idens t)iej3, ba| er 33erid)t= 
erftatter unb ^arlamentsreporter am WIot* 
ning ©fyronicle mar, ein bilbf)übfd)er äRann 
oon fünfunbsnjansig^d^^, mit leudjtenben 
Slugen unb reid)getoeEtem S)aar, ba& er fid) 
eben mit ber Xofytex [eines ©fjefrebafteurs 
oerfyeiratet Ijatte unb mit bem $rot)fimt ber 
^ugeub in bie 3ufunft blidte. *8ei it)m, in 
feiner iungen ©l)eftanbstoot)nung in §umi= 
rals=3mt, ieb toeifc nid)t toieoiel Stiegen 
rjod), toaren eines Xages gtoei Verleger er= 
fd)ienen, jung unb I)offnungsfrot) toie er 
felber, bie Herren ©t)apman unb S)aH, unb 
Ratten iljm 3eid)nungen oon ber §anb bes 
beliebten £ünftters Seomour gebrad)t mit 
bem 93orfd)lage, ben ^xt baju ju fdjreiben: 
fuappe Sitten aus bem englifdjen Seben, 
Sport* unb ätjnlicfje Snpen, bie fid) mit 
§umor bel)anbeln liegen unb bie in monat= 
lid)en heften erfdjeinen foHten. ©r t)atte 
2if)nlid)es in freien Stunben jmifdjen 9?e= 
porterbtenften an einer SRorgenjeitung feit 
einem ober stoei $at)ren gefa)rieben unb 
als „Sonboner Glissen" foeben in 53ud)form 
herausgegeben. Sd)on toäfjrenb bes 3rote= 
gefpräd)s mit ben 93er= 
legem gemamt ber $lan 
bes neuen 2Berfes lebem 
bige ©eftalt: Wh. <$id= 
mid, ein . morjlrooltenber 
alter ^unggeielle mttrunb= 
lidjem 33äud)lein unb 
runblidjen 93riltengtäfern, 
burd) bie ein ^aar £in= 
beraugen oljne 5lrg in 
bie SBelt t)ineinfd)auten, 
taudjte oor feiner Seele 
auf unb eine Sdjar oon 
jungen £euten, bie fid) um 
iljn fammelte unb als 
SJiitglieber bes $ i d ro i d - 
flubs allerlei l)armlofe 
Streike miteinanber oer= 
üben foHten. So ging 
er leisten Sinnes -an bie 



IWVWVT.W 



^eftntarfe aitf (partes 2)täens 



Slrbeit unb märe fidierlid) nid)t in 93ers 
legenfyeit um allerlei Sdjnurren gefommen, 
bie ben ^idtoidiern im Sauf ber ©efcfjidjte 
begegnen follten. $a ftarb Senmour um 
ertoartet 3toifd)en bem (Erfdjetnen ber erften 
unb 3tt)eiten Plummer, unb Birtens toäl)lte 
^ablot 53roum ju feinem 9!a<^folger. Unb 
bod) faum gum 9lad)fotger, benn ftatt ben 
£ext 5U ben Slluftrationen ju tiefern, fd)rieb 
^)idens nun fein 23ud), unb ber 3et<Wr 
Ijatte feinen Spuren ju folgen. 5Ius ben 
lofe 5ufammenl)ängenben Sfigjen marb, etje 
man es fid) oerfat), ein Vornan, ©in Vornan 
ooU oon Abenteuern, unterbrodjen nod) an 
oielen Stellen burd) allerlei eingefügte (Er* 
jä^lungen nad) ber Slrt ettoa oon ^auffs 
„2Birtst)aus im Speffart", aber bod) ein 
Montan infofern, als teid)tgeioebt toie bie 
^abel mar, fie jur ©ntmidlung ber tjanbelm 
ben ^erfonen beitrug unb biefe felber fid) 
oon Kapitel gu Kapitel t'räftiger unb lebens= 
ooEer oom ^intergrunbe abhoben. URit 
federn ©riff fa&te l^ier eine geübte ^anb 
mitten ins ßeben l)inein unb malte mit er= 
ftaunlidjer ßebenbigfeit alles, mas fie oor fid) 
fal). ^)a beburfte es leiner 2tftf)etifer, bas 
^ublifum erft auf ein neues großes Xalent 
aufmerffam gu mad)en. ^)ie Sefer erfannten 
es felbft unb empfanben mit Vergnügen, toie 
längft oertraute Stätten unb 9Wenfd)en ^ier 
oon einer ganj neuen Seite gefel)en unb mit 
unoergleid)lid)er f5rifd)e bargefteHt maren. 
Stftandjer, ber an bie gefürd)teten „erften 
fünfjig Seiten" in jebem Scottfdjen Vornan 
gebad)t, als er bas 93ud) auffd)lug, füllte 
fid) gleid) oon ber erften 3^ile an gepadt 
unb "je meiter er las, um fo toot)ler toarb 
il)m. ©s gibt aud) feinen jtoeiten Sd)rift* 
fteEer, bei bem ber £efer berart bie ©mp= 
finbung ber ^rifdje unb Unerfd)öpflid)feit 
Ijat. 2Bo ein anberer fein 
fjausplterifd) oorge^t, 
gli^ert unb funfett bei 
Kiefens jebe Seite mit 
guten ©infällen unb frap= 
panten Sd)ilberungen. 
^5em Sefer roirb tooljl 
babei: mer fä^e nid)t gern 
an oollen ±ifd)en, sumat 
toenn ber 2ßirt mit fo 
\ad)enben 5lugen ringsum 
blidt. mx. pdtoid mit 
ber toarmljersigen 9?itter= 
lidjfeit eines Squires, toie 
il)n Slbbifott ober ©olb= 
fmitrj gejeidjnet Ijaben 
fönnte, unb Sam SßeHer, 
ber toafd)ed)te ©odnet) 
mit bem lofen DTambtoerf 
unb ber §unbetreue für 




126 BSeSeseeBaeaöeSa] 21. SRutari: BBS&3&Se&33&&&&B31 



feinen S)errn, tourben fofort bie Lieblinge 
bes *ßublifums. Statt ber 400 (Exemplare, 
bie ber 33ud)binber oon ber erften Lieferung 
vorbereitet hatte, heftete er 40000 oon ber 
legten. Slnefboten über ben (Erfolg bes 
SRomans gehörten gum Sagesgefpräd). (Ein 
^rebiger, ber einem Sd)merf raufen etn= 
bringlicf) unb langbauemb „geiftlid)en £roft" 
gefpenbet hatte, t)örte mit (Erftaunen, als er 
gur £ür ging, toie ber Patient ein Stoß= 
gebet r»or fid) hinmurmelte: „Sieber ©ort, laß 
mid) nur bis äftitttood) leben — ba erfd)eint 
Wxdvoxd' . . . 

SBie ber Sohn bes &is mar 3)tdens aus= 
gegogen, (Efelinnen 511 fudjen unb hatte 
ein Königreich gefunben. $aft von einem 
Sage gum anbern xvax er ein berühmter 
Schriftfteller gemorben; bie frohe Saune, mit 
ber er auf bie Sßelt unb bie äftenfdjen blidte, 
30g alle 0ergen magifd) gu ihm. Snbem er 
fie betuftigte, hatte er feine Sefer faft un= 
bemüht aud) belehrt. $)idens' ?ßl)ilofopt)ie ift 
bie bes stout heart, bie nämlich, bie lehrt, 
baß bas Ungemach bes £ebens nid)t leichter 
getragen toirb, toenn man oergagt ober ein 
faures ©efid)t bagu macht. 

(Er hatte *pidmid nod) unter ber S)anb, 
als er bie §eber bereits gu einem neuen 
Vornan anfetjte. „£)lioer £mift" fdjilbert ben 
fiebensgang eines armen jungen, ber im 
9lrbeitshaufe gur SBelt fommt unb ber ab= 
toechfelnb unter bem frieblidjen $ad) toof)l s 
tätiger Seute auftoächft, bie fid) feiner an= 
nehmen, unb in ber ©e)eHfd)aft oon £afd)en= 
bieben unb (Einbrechern, bie ttm als 2Berfgeug 
gebrauchen. Qum S)umor gefeilt fid) f)ier 
5um erftenmal bas ^attjos. ©leid) bas erfte 
Kapitel, in bem bas Seben ber blutjungen 
äftutter Olioers ausrinnt, mie fie bem &nabm 
bas feine fd)enft, padt ben fiefer mit untoiber= 
ftel)lid)er ©emalt. Sieft man bod) $)idens 
nic^t allein mit bem Sßerftanbe, fonbern aud) 
mit bem bergen. Unb im fersen fammelt 
fid) ein ©roll gegen all bie unooHfommenen, 
ja jämmerlichen Ginrichtungen, bie mit ben 
beften 2lbfid)ten getroffen fein mochten, bas 
Sos ber 2lrmen gu linbern, aber burch (Bleich 5 
Qültigfeit unb ßieblofigfeit ber Routine fo 
toeit hinter bem Qxel gurüdbleiben. Strmens 
haus, Scfmlbgefängnis, Sdjultoefen, ©erid)ts= 
oerfahren toerben fortan in Vornan auf Vo- 
rnan ohne £>aß unb bod) mit foldjer 2Bud)t 
in ihrer S>aItIofigfeit bargefteHt, baß fie gu 
grünblichen Reformen führten. Stt'dens fommt 
bas 3Serbienft gu, bas ihm niemanb beftreitet, 
gur Verbefferung oieler fogialer Übel mehr 
als irgenbeiner, fid)erlid) oiel mehr als bie 
berufsmäßigen ©efetjgeber, beigetragen gu 
haben. 

(Einen gang neuen 3auber aber foHte er 
auf feine £efer ausüben mit bem Vornan, ber 
fid) nun aus einem toeitgeb achten Vorhaben 
Iosfd)ält, bie Sdjidfale, gu benen „Stflafter 
^umphrensSBanbuhr" gleichmäßig tidte unb 
bie Stunben fd)lug, in einer 9?etf)e oon (Er= 
gätjlungen gu fchilbern. $er $lan tourbe 
fd)ließtid) oertoorfen, aber es entfproß aus 



feinem 3$oben bie ,,©efd)ichte bes SKarüäten* 
labens" mit jener tounberooHen unb tounber= 
fam garten 93lüte, ber f leinen SRell. 3n 
einem feltfamen, halboergauberten, halboer= 
faHenen £>aufe in Sonbon, too ihr (Brofj= 
oater ein ^uriofitätengefchäft mit allerlei 
Gräbel hält, mäd)ft fie auf. <5d)toere Gchid= 
falsfchläge treffen ben 5llten unb treiben ihn 
fchließlich aus bem §aufe; ein ruhelofer 
Sßanberer pilgert er über (Englanb. 3)er 
Vornan ift reich an Gegebenheiten, an ernften 
unb fomifchen Figuren; toas aber mächtig 
bie ^Ejantafte ber Sefer ergriff unb fie im 
Snnerften erfdjütterte, bas toar bie rührenbe 
$igur biefes garten, unf chulbigen ßinbes, bas 
mit feinen fchtoachen $üfjen ben fteinigen 
SBeg ber Slrmut unb (Entbehrung ging, ben 
ber 2llte an feinem Stabe toanbern mußte. 
^)ie heitere Siebensmürbigfeit bes ßinbes, 
bie fein Schidfalsfchlag gu unterbrüden oer« 
mochte, mar fo fettener, fo ätherifdjer Slrt, 
baß bie £efer im 3^ e tfel fein mochten, ob 
es fid) fykx um ein irbifd)es ober engelhaftes 
SBefen hobelte. Sie ahnten, baß ber dichter 
es nicht für ben üblichen „befrtebigenben 
Slusgang" beftimmt fyabm fönne, unb fein 
Schreibttfd) füllte fich mit Griefen, in benen 
bie Sefer ihn beftürmten, bie fleine SUeH am 
Heben gu laffen. 2>htn felbft ging bas Sd)id= 
fal feiner fleinen S)elbin, bas er boch nicht 
änbern fonnte, nicht toeniger nahe. 

„$)ie gange Stacht," fo fcfjrieb er einem 
Vertrauten, „hat bas £inb mich oerfolgt unb 
heute morgen bin ich unerfrifd)t unb elenb. 
Niemanb mirb fie entbehren, toie ich fie ent= 
beeren toerbe." So fd)ob er tagelang bie 
9Ueberfd)rift bes Kapitels auf, bas ihren 
£ob fchilberte, unb als er es enblid) fchreiben 
mußte, ba fielen bie SBorte oon feiner ^eber 
fanft toie 9?ofen auf bie Gahre eines £tnbes. 

i)idens toar nun gu einer Stellung ge= 
reift, toie fie toeber oor noch na ^) ü) m e ^ n 
gmeiter 9?omanfchriftfteEer eingenommen h<*t. 
2Bo man (Englifch fpraef), in feinem Sanbe 
fomie in Slmerifa, oerfd)lang unb oerftanb 
man jebes SBort feiner i n ^)eutfch s 

lanb, f^ranf reid) wnb Italien fanb er burej^ 
eilig beforgte Überfettungen toeite 9Serbrei= 
tung. (Englanb unb bie (Englänber, insbe= 
fonbere Sonbon unb bie Sonboner, tourben 
aller SBelt oertraut mie ^wgenbfreunbe. Unb 
er felber, obmohl er aufs geftlanb, nach 
3lmerifa, reifte, fühlte fich * e 4* v 00 ^ allein 
in Sonbon. SBar er in ^Saris ober in ber 
Schtoeig, fo fonnte er nicht f Raffen; ruhelos 
felmte fid) feine $h<™tafie nach öem ©etoühl 
ber Straßen oon Sonbon, aus bem fie ihre 
Nahrung fog, toie 5lntäus feine ^raft aus 
ber Berührung mit ber 9Jluttererbe. 3w 
allen Stunben bes £ages ober ber 9^ad)t 
fanb man ihn auf einfamen Spagiergängen 
burd) bie (Eitn; bie ftiHen, hoh eTt Käufer bes 
2Beftenbs, bie fchmeigfamen §öfe ber Snns 
of (Eourt, bie geheimnisoollen ©äffen in ber 
?iachbarfd)aft bes $luffes toaren ftumme 
3eugen feiner gebanfenooUen SBanberungen. 
Stumme, fag* ich, un *> ^och toie berebt foU= 



fflSSöSSSöSeai (Bin SBormort 3ur Jubelfeier Charles Kiefens'. 127 



ien ftc merben, menn er tags barauf bie 
$eber gur S)anb nahm unb biefe fteinemen 
feilen mit bert gelben unb ^elbinnen feiner 
$f)cmta[ie bcoölferte ! 2lts trüge er in feiner 
S)anb jenes SBunberftöcfcfjen, bas breimat 
auf ben 93oben aufflopfte an Stellen, mo 
Sd)ät}e »ergraben lagen, fo fcf)üttet feine 
^ßtjantafie (Bolb auf hinter ben grauen Stet= 
neu ber Käufer r>on Sonbon unb oertettjt 
ihnen für alle $eit eine erhöhte Sßebeutung. 
<5ter tu jenem büfteren ©ebäuoe Raufte 
$lr. £uliingt)om , ber §üter fd)toerer (Se= 
hetmmffe, bte in bas Sd)icffal ber S)elbin 
oon 93leaf S)oufe fo tief einfefmeiben; bort 
unter ben Platanen uon Sotjo Square, bte 
heute im Sommerminbe flüftern, fanb $of tor 
Üftanette unb feine fd)öne Xod)ter 3uflucht 
oor ben Schrecfen ber 53aftille. Unb mie 
Käufer unb $lö£e gereimten bie 90tefd)en, 
an benen mir auf eiligen ©efd)äftsgängen 
oorübergehen, neue U3ebeutung: 35er Steig: 
fuß an jener sugigen Straßenerfe, ber 
taube Sftüffe unb ähnlichen ßram feilhält, ift 
in unferen 5lugen Silas 2Begg (£ump, ber 
er ift); ber Junge, ber mit feinem 53efen fo 
eifrig ben Übergang über ben fd)mu&igen 
3)amm fehrt unb babei mit ber S)anb an 
bie 9ftüt}e fätjrt: „Good morningr, Sir, spare 
a penny, Sir," ift fein anberer als Joe. (£r 
malte uns jene anhetmetnben Silber bes 
gemütlichen englifd)en home life; mir fehen 
ben £eefeffel, ber am flacfernben ßamim 
feuer brobelt, unb freuen uns ber anmutigen 
$)äusltä)feit, in ber reigenbe £öd)ter liebreich 
für ben 3Sater forgen, menn er mübe oom 
(Befd)äft l)etmfer)rt. Selbft leblofen fingen 
oermod)te feine ^antafie ungeahntes Seben 
ein3uf)aud)en. $en aus §013 gefäjnifcten 
Ulttbfhipman mit bem Fernrohr unter bem 
2lrm, ben er trgenbmo fah unb in „bomben 
unb Solm" als SBa^eiajen über ben fiaben 
bes guten „£)nfel Sot" fe&te, fennt nod) heute 
jeber Sonboner. 

Bielens' Stil fommt feinen 93efd)reibungen 
in mirf ungsooHfter SBeife ju S)ilfe. $)a gibt 
■es feine langatmigen Sd)ilberungen — rote 
burd) einen $8ti£ftrahl ift ptöfcltd) bie Sgene 
erhellt, bis in bie oerborgenften (Bcfen mirb 
jebe (Binjel^eit ftd)tbar unb ftef)t uns unoer= 
geßltd) oor Singen. So tft's aud) mit feinen 
$erfonen. 2ßie oiele gibt es in jebem 5ßud)e: 
160 in ben „Pcf midiem" , 80 in „3)aoib 
Gopperftelb", 70 in „Itnfer gemeinfd)aftlicher 
fyreunb" uff. £)b ber $id)ter ihnen nun 
bret 3^n, brei Seiten ober brei Kapitel 
mibmet, alle atmen fie fieben. Slftan oeram 
ftaltet in Gcnglanb SRasfenbälle unb ßoftüm= 
fefte mit „Kiefens' (£t)aracters", fo oertraut 
finb jebermann il)re ©etoofmtjeiten , ihre 
Reibung; felbft ihre Slusbrucfsmetfe ift aE= 
befamtt, unb fein gtoeiter ^rofafdjriftfteüer 
hat fooiel geflügelte SBorte aufgumeifen, mie 
oon Kiefens nod) heute in Umlauf ftefyen. 
2BoKen uns manche oon feinen gelben mun= 
* berlid) erfd)einen, fo geht uns bas mit feinen 
lebenbigen SSorbilbern nid)t anbers. 2Bie 
i oft täufd)t niä)t gerabe in (Snglanb bie 



Slußenfeite; mie oiele, bie ftumm unb falt 
gleid) 3Jlafd)tnen il)r Stagemerf oerrtdjten, 
merben am l)äuslid)en §erb ber umfdjmärmte 
9^tttelpunft eines tjetteren Greifes. Gnglanb ift 
bas fianb ber SBiberfprüdje. Ja, mer 5)idens' 
Sd)ilberungen ober bie 5lrt, mie er bie 
knoten fetner $abel fdjürjte, ber SBtHfür 
jeiljen möd)te, foHte nur einen 53ttcf in bie 
täglid)e 3^itung merfen. Sßieoiel ^8erid)te 
oon bunflen Xaten, oon unaufgeflärten Wlox= 
ben ober oersmetfelten Sprüngen in bie 
£f)emfe, mieotel (Berid)tsoerl)anblungen ooU 
pft)d)ologifd)er SKätfel, mieoiel (£rbfd)afts= 
progeffe reid) an oermtdelten 3Ser^ältniffen 
merben ba ans £id)t gejogen. 3)tc ^l)an= 
tafte bes ^)td)ters mirb hinter ber Übertrei= 
bung ber ^rofa bes Sebens immer nod) 
meit gurüctbleiben, benn Truth is stranger 
than fiction. Mieles in ber (£f)arafteriftif 
oon ^)idens erflört überbtes ber Stanbpunft 
bes Dptimiften. ,,Jd) fyabe," fo äußerte er 
fid) einmal, „es mir in meinem Urteil über 
bie 5ölenfd)en gur 9?eget gemad)t, genau ju 
beobachten, ob einige (über bie man geneigt 
ift, übel 3U benfen) ntd)t alle il)re ^e^ler 
an ber Dberfläd)e tragen unb anbere (über 
bie man geneigt ift, gut ju benfen) meit 
met)r barunter tjaben." So floffen aus 
feiner $eber alle jene Seute, bie auf ben 
erften Sßlicf feinen guten ^aben an fid) 
haben unb beren §er3, menn es gur ^ßrü= 
fung fommt, rein unb ed)t ift mie (Botb. So 
ftet)t Garfer ber Siltere, ber fogar mit bem 
Straf gefe^ in ^onflift gefommen ift, f)od) 
über feinem 23ruber, Garfer bem Jüngeren, 
bem 2Ingefef)enen. So bringt Sibnen (Jarton 
(in ber „(5e|'d)id)te gmeier Stäbte"), ben aEe 
SBelt für einen £augemd)ts unb Xagebieb 
f)ält, anlegt jenes l)öd)fte Opfer, baß er fein 
Seben preisgibt, um bas feines 9iebenbut)= 
lers 3U erhalten. So fteigen aus ben Seiten 
fämtlidjer 5ßüd)er ^)u^enbe oon ©eftalten, in 
fdjäbigen Kleibern unb unfauberer 3Bäfd)e, 
benen bie 2Belt im allgemeinen nid)ts ©utes 
jutraut, unb bie ber fiefer im befonberen 
marm in fein §erj einfließt. ^)enn ber 
Sefer — bas ift bie SBunberfraft ber $icfens= 
fd)en ^Darftellung — glaubt an fie. 

(£r glaubt an fie, meil er an Kiefens 
glaubt. Dbmotjl Kiefens in feinem feiner 
5?omane mit ber eigenen ^erfon Ijeroortritt, 
mie Xljacferar) 3. SB. es fo t)äuftg tut, fo ift 
i^nen allen bod) ber Stempel feines SBefens 
aufgebrüeft, unb man fann feine 2Berfe nid)t 
lieben, oljne xi)n felbft mit ins S)er3 ^u 
fd)ließen. SBetbe beden fid) bei Kiefens tn 
feltener SBeife. 2)te frohe £aune, in bte uns 
feine 2Irt, bas £eben (aud) menn es nid)t 
immer heiter ift) unb bie 9Plenfd)en ansu= 
fef)en, oerfe^t, mar gans bte frohe Saune 
fetner eigenen Statur. 2Beld) einen Über= 
fd)uß an £raft hotte er in feinen beften 
Jahren, ber bod) ein fold) fd)mäd)lid)es 
Sorgenftnb gemefen mar. bitten in ber 
Slrbeit (in feinem Sd)reib3immer in 5Broab= 
ftairs) fpringt er auf, meil bas Söleer, bas 
oor feinem ^enfter in ber Sonne leuchtet 



128 i-esseseesesesea st. Mutant B3BBB33BBesö3ee3-is 



unb gittert , ilm unmiberftehlid) lodt: (Er 
läuft hinaus, fdjmimmt unb taufyt unb fe&t 
fidt) bann lieber ju Scholas Sftidlebt) als 
fei nichts gefdjehen. £)ber er fenbet feinem 
f reunbe f orfter ein Billett mit bem lafo= 
nif d)en 3nrjalt: „herrliches SBetter für einen 
Spaaterritt." Unb trabt mit ümt breiig 
ober oierjig Kilometer ins ßanb hinaus, um 
nur um fo erfrifdjter 5um Schreibtifd) surüd= 
5ufeJ)ren. deiner kannte bie gemütlichen 
2Birtst)äufer meilenmeit in ber 5?unbe von 
Sonbon beffer mie er unb muftte genauer, 
mo es ein fd)äumenbes ©las Site ober ein 
befonbers liebeooH gegrilltes Steaf gab. 58ct 
feinem jmeiten SdjriftfteUer ift aud) fo oft 
oon (Effen unb Mnfen bie 9?ebe. (Es läuft 
einem bas 2Baffer im SDiunbe ßufammen 
bei all ben appetitlichen ^ubbings unb 
hafteten, ben geröfteten Brotfchnitten unb 
[ingenben £eefeffeln, ben bampfenben ©Iä= 
fem mit *ßunfd) unb ©lühmein. (Es finben 
fid) Stetten in feinen Romanen, bie fo leidjt 
unb buftig finb mie Schmetterlinge, bie fid) 
über Blumen miegen — unb anbere, bie fo 
touctjtig getrieben finb, als mären fie mit 
S)ammerfd)lägen gefcrjmiebet. $emt im 
©runbe mar er, mas feine Sebensauffaffung 
anlangte, eine tiefernfte Statur. 2Bas er 
erreichte, oerbanfte er nädjft bem ©enie, bas 
ihm ©ott gegeben, bem ©ruft, mit bem er 
an fetner eigenen SBerooHfommnung arbei= 
tete. „2Bas überhaupt mert ift, getan ju 
merben," fo pflegte er ju fagen, „ift mert, 
bafj man es fo gut mie irgenb möglich tue." 

5lus ber SCRitte bes 93olfes heroorgegangen 
— ber Sohn eines fleinen Beamten im 
Sülarinesahlamt — fchlug fein S)er5 am 
märmften für bas 3Solf. (Er fennt feinen 
fölaffenhafc, aber bas Bilb eines eckten 
©entleman Imt er uns nicht in ben mobifd) 
gefleibeten Herren ber oberen ©efellfchaft 
gezeichnet, fonbern in bem Bilbe ber rauhen, 
fd)mielenhänbigen f ifdjerleute ^egotto unb 
Sjam (in „3)aoib ©opperfielb"). 2Bie (Earlule, 
5U bem es ihn nach eigenem Befenntnis oon 
allen feinen geitgenoffen am meiften 30g, 
mar er in innerfter Seele $emofrat. 3)er 
2Bürbe, bie ihm fein Talent oerlieh, unb bes 
SBerantmortungsgefürjts feinem SSolfe gegem 
über mar er fid) mohl bemüht unb oerftanb, 
fie auch S)öd)ftgeftellten gegenüber ju mahren. 
2lls Königin 3Siftoria einmal einer $rioat= 
theateroorftellung beimohnte, in ber er eine 
fomifd)e 9?oHe fptelte, lie& fie ihn in ihre 
Soge bitten, um ihm freundliches barüber 
3u fagen. Slber $idens moHte nicht oor 
feiner f ürftin im Xheaterput} erfcheinen, unb 
obmohl bie Königin ihm fagen lieg, fo fcf)limm 
fönne er bod) nicht ausfehen, er möge nur 
fommen, blieb er feft bei feinem Sßort. SDIit 
ber gangen £raft feiner Begabung ift er 
benn aud) ins QSolf gebrungen unb 00m 
SSolfe oerftanben morben. (Es ift burchaus 
nichts Ungewöhnliches, auf ber fahrt in 
SSorftabtsügen 3. B. ein paar fieute in 
9Jiaurerfttteln fich über bie 3Sorjüge biefes 
ober jenes feiner Romane mit (Eifer unter= 



halten ju hören — nod) heute, fünfjig ^afjre 
unb länger, feitbem fie gefdjrieben mürben. 
2Ils er nod) lebte, fam es oor, bafc Seute 
aus bem &olfe ihm auf offener Strafje 
banften, mie jener irifche ^anbmerfer, ber 
ihm nad) einer Kiefens = s JSorlefung bie S)anb 
hinftreefte unb entljufiaftifd) gurief: „(Bott 
fegne Sie, S)err, md)t nur für bie Seudjte, 
bie Sie mir heute abenb gemefen finb, fon= 
bem für bie £eud)te, bie Sie in meinem 
§aufe finb (unb ©ott fegne 3t)r ©efid)t) 
feit manchem $ahr !" . . . 

Südens' Vorliebe für bie Firmen mar 
feine ©mpfinbfamfeit, fonbern beruhte auf 
Beobachtung. 3n ber SWehrgahl feiner 9?o* 
mane mirb ber Befitj oon ©elb bie Urfadje 
alles Übels unb ber SSerberber felbft gut 
oeranlagter 9Jtenfd)en. „bomben unb Sohn" 
ift ganj erfüllt baoon; man möchte meinen, 
bas Buch fei nicht auf Schreibpapier, fom 
bem auf 5lnmeifungen auf bie Banf oon 
(Englanb gefchrieben. ©s geht mohl man= 
eher in bie ©itrj, bem in feinem 3)ünfel 
nichts gilt im Vergleich mit bem 2Infel)en, 
ber 2Beltmacht „feiner f irma". Sold) ein 
©ro^f aufmann ift 9Jlr. bombet) ; fein ganjes 
Sinnen fonjentriert fich auf fein mingiges, 
eben gur 2Belt gefommenes Söhnchen; ift es 
bod) auserfehen, bereinft eine Stacht in ber 
©itn ju merben, ber (Etjef oon „bomben 
unb Sohn". 3)af3 ihm bie ©attin (bei ber 
©eburt bes Sohnes) geftorben, bafj auch ein 
£öd)terd)en ba ift, florence, bleutet bem 
ftoljen 3Jlann nichts — fann bod) ein $Räb= 
chen nid)t aufs Kontor gehen. 2Bie mum 
berlid) altflug nun ber ßnabe mirb bei ber 
einfeitigen ©rgiehung, in ber er aufmächft, 
mie fein fleines §erj fich *>om SSatcr ab- 
unb eben ber oemad)läffigten Sdjmefter ju= 
wenoet, ift mit lüdenlofem, feetifchem 3Ser= 
ftänbnis erfaßt unb gefchilbert. ^)ag ber 
Sohn, faum jmölf ^>ahre alt, in ber erften 
Hälfte bes Buches ftirbt, oolljieht fich mie 
eine natürliche f ügung unb nicht mie auf 
bas ©eheifj bes Richters, ber bies Littel 
braucht, um ben Stola bes SSaters ju beu* 
gen. „bomben unb Sohn" finb am ©nbe, 
mie 3ftij3 3^ox fagt, „bomben unb — £od)ter". 
yinx menige Sd)riftfteHer ijaben fid) an 
Schilberungen oon ^inbern gemagt: es ift 
fo fdjmer, ihr unberührtes äBefen ju er= 
f äffen, ihre meinen, unentmicfelten 3üge 
feftjuhalten. 5)idens h^t fich oud) biefe 
2l'ufgabe mieberholt gefteüt, unb feine Mnber= 
geftalten gehören jum 2Bahrften unb in 
oielen fällen gum 9iührenbften, bas er ge= 
fchrieben. ^)en möchte ich fehen, ber, menn 
er biefes ©efd)mifterpaar beoba^Ut, bie 
tränen 5urüdf)atten fönnte, bie ihm unter 
2äd)eln über bie SBangen rollen. 2Bie 
f lorence Sateinifch lernt, um $aul bei ben 
Schularbeiten 5U Reifert , mie fie in ben 
Strafjen oon Sonbon fid) oerirrt, mie bei 
einem Sdmlfeft $aul, fcheu unb fchmächlich 
mie eine im Stengel gefniefte Blume, bie 
am SSermelfen ift, oon feiner Sofaede aus 
bemunbemb f torence tan^n fieht, mie fein 



GSSSÖSSSSesei ©in Sßortoort sur Jubelfeier Barles Kiefens'. B^eeeei 129 



Heines §er3 glüdlicf) pod)t, ba er fyöxt, 
tüte bie Äamerabett fid) bas Sob oon 
„3)ombet)s Scf)toefter" surautten. S)er £ob 
»ort $aul bomben ging Kiefens (uttb 
feinett Sefertt) fo ttal)e tote ber £ob ber 
fleitteti 9leH. 

Vielleicht, baß bie Schilberung bes Keinen 
tyaul ü)tn bie 93erartlaffuttg gab, fidE> feiner 
eigenen Jugenb 5U erinnern. 2luf „bomben 
unb Sohtt" folgte „3)aoib Gopperftelb", ein 
Vornan, ber 3U gutem ^etl Selbftbiographie 
ift. Unter ben SBerfen Sidetts' fteht biefes 
ant I)öcf)Ftcn. So feft gegoffett ift bie $orm, 
fo frei oon Sd)ladett bie SDlifchung, baß fein 
Sefen reitter Genuß ift oon ber erften Seite 
bis jur legten. Saasen unb Sßeinen fomntt 
fo frei oon jeglichem falfchett (Befühl bei 
feinem jmeiten aus uttferer SBruft toie bei 
ihm. Kiefens toar tief in bie bitteren Grfah 5 
rungen feiner eigenen Sugenb getauft 
als er ihn ttieberfd)rieb. Gr fyat es Sßlx. 
äftteatober (itt beffett leichtfertigem, toort= 
fd)tüallreid)em, tatenfd)toad)ettt SBefen er bas 
23ilb bes eigenen Katers seidfjnet) rtid)t ent= 
gelten laffen, baß fein Hrbilb feine Grsie* 
huttg itt fo uttoergleichlicher 3Beife oerttad)= 
Iäffigt t)atte; er l)at ihtt oietmehr mit 
hunberterlei Iiebenstoürbigett Keinen Gigen= 
fd)aften ausgeftattet, fo baß toir ihn nie 
oerad)ten, fo oft toir auch über ihn lächeln 
muffen. 2Bte S)idens' Vater fi£t STir. TOcato= 
ber ein paar Jahre in Sd)ulbf)aft, jenem 
fibelen Gefängnis, toie es jur 9ftitte bes 
oorigett Jahrhuttberts ttod) in Gttglanb be= 
ftanb unb in bem Seute, bie fittansieHen 
Schiffbruch gelitten Ratten, mit 2Beib unb 
£ittb fo lange faßen, bis fie ftarben, ober ein 
3ufaH es Ü)nett möglich machte, fid) mit 
itjren ©laubigem auseittanbersufetjen. 2lud) 
bie große Sebenstoeisheit SUlicatobers, bie 
er mit angeborener 33reitfpurigfeit bem 
flehten Gopperftelb oerfünbet, fommt bireft 
aus bem äRunbe bes älteren Kiefens. „Grs 
f ernte, mein Solm, bie ^3l)ilofopf)ie bes 
Sdjulbgefättgniffes; 5iet)c bie Sehre bar aus, 
baß ein Sftamt, ber ein Jahreseinkommen 
oon 20 ^funb Sterling hat, ein glüdfeliger 
Sftenfd) ift, fofertt er nur 19 sßfmtb 19 Sd)il= 
ling unb 6 *ßettce ausgibt. Siber nimm an, 
baß er nur einen Shilling mehr im Jahre 
oerbraud)t — unb fein ©lücf ift bahnt!" 
9flationalöfottomifdE) übrigens eine unantaft= 
bare SBahrheit, bie fürs tägliche Seben toert= 
ooHer ift, als Slbam Smiths „$Reid)tum ber 
Völler". Schabe nur, baß äRr. Kiefens 
fo toenig toie $Rx. SUttcatober bie 9ht£antüen= 
buttg baraus ju sieben toußte. Gr ließ feinen 
Solm, ein sartes Jurtgchett oon elf Jahren, 
in einer Stiefeltoid)sfabrif in bie Sehre 
gehen, too er äfttHiottert oott ^öpfdjen ooE 
bes foftbarett Sftaß oerfd)ließett uttb mit Gti= 
fetten belieben mußte. Gr fat) es gelaffen 
mit an, toie biefes £ittb mit feinen fd)toad)ett 
Gräften ganj allein ben föantpf bes Sebens 
auf ftd) nafmt, toie es ein ärmliches Gtüb= 
d^en irgettbtoo itt fdjäbiger (Begenb fid) 
mietete, toie es fein färglid)es 5ölittagsmal)l 

23eU)agen & ^laftngs ä«onatsl)eftc. xxvi. Saörg 



in ben ©arfüd)ett bes Strattb fid) faufte, 
ttad)bem es oorljer mit l)uttgrigett 5lugett 
bie l)inter ben Scf)aufenftern ausgepellten 
Speifen prüfenb betrachtet l)atte — ein gro= 
ßes Stücf ^if<%pubbing oljne SRofinett ober 
ein fleines Stücf, gefpieft mit btefen oer= 
fül)rerifd) glättsenben aJiagentröftertt ! Unter 
Gntbeljrungett ftäljlte fief) inbeffen fein Gb,a= 
rafter; er lernte bie fe<J)s ober fiebett 
Sd^iKinge feines 2ßod)enlol)ns in ebenfo oiele 
6tücfcf)en Rapier einsutoideln uttb, toie [et)r 
i^tt auef) 3Serlegettl)eit brättgen mochte, an 
jebem äftorgett ttur eins aufzunehmen, bannt 
bie Slusgaben bes ^ages nie ben SBerbienft 
bes ^ages überftiegen. Slber tief in feine 
Geele Ijatte fid) biefer l)arte ^ronbienft ber 
^nabenseit eingefreff en , fo tief, baß felbft 
ber herangereifte, an 9?ui)tn uttb Sßefi^tum 
reiche Mann ttid)t baratt bettfett fottttte, 
o^ne bittere (Befühle in tieffter Seele ju er« 
regen. 2lm unerträglichen toar ihm nicht 
bie leibliche Sftot, bie er litt, fonbertt bie 
Seelenpein, fid) geiftig oerarmen gu fehen, 
bas (Befühl „toie meine frühen Hoffnungen, 
3U einem gelehrten unb berühmten SlRann 
her attguto ad) fett, itt metner 33ruft gertrüm» 
mert tourben". SBieoiel toirb nicht über 
^inberersiehung unb ^inberbelehrung oer= 
hanbelt, unb fyex ift einer, ber in feinem 
ganjen Seben nur jtoei tnaippe ^ahre 
Unterricht genoffett h<*t unb bod) einer ber 
größten Sehrmeifter ber 3[Rettfd)ett getoor= 
ben ift! 

3m Vornan fittb über biefe Grlebniffe 
leichte Schleier geworfen; bas Seben 3)aoib 
Gopperftelbs toirb oott fetner (Beburt bis sur 
(Beu)innung eitter fixeren Sebensftellung als 
SchriftfteEer gefchilbert; toie er bie SJlutter 
früh oerliert unb im Slugenblicf feiner (Be* 
burt bie 3wneiguttg feiner einsigett 5lnoer= 
toanbten, SPliß Setfn ärotraoob, einer Sd)toe* 
fter feines oerftorbenen Katers, bie fief) eine 
Richte unb nicht einen Neffen getoünfeht 
hatte. Gs ift echt ^idensfeh, toie btefe ^rau, 
beren Slbneiguttg gegen bas mänttliche ©e= 
fdjlecht burd) ihre eigenen Grfahrungen an 
ber Seite eines untoürbigett (Battett begrünbet 
ift, burd) ih*e rauhe, abrupte Slußenfeite für 
harthergig gehalten toirb, bis fiel) allmählich 
ihr golbenes §erj offenbart. SBie fie ben 
Knaben in ihr §eim aufnimmt unb feine 
Grgiehung in gute $)änbe gibt. 2Bie neben 
ben ^auptperfonen gahllofe anbere einher* 
gehen, Steerforü) ber Sdmllamerab, beffen 
golbene Soden unb feder, felbftfüä)tiger §u= 
genbmut untoiEfürlich an ^Bnron erinnern, 
bie arme ^ifdjerfamilie in ^)armouth, in ber 
$aoibs treue ßinberfrau $egottu ju §aufe 
ift, unb bei ber Gmilt) aufn>äd)ft, bie Spiel= 
gefährtin ^Daoibs, bie fpäter an bem Seicht 5 
finn Steerforths ^ugrunbe geht. 2Bie ^)aoib 
fid) in $ora oerliebt, bie reigenbe Xod)ter 
bes 5lboofaten, bei bem er für feinen 33eruf 
ausgebilbet toirb, toie er 3)ora heiratet unb 
erft, nachbem biefes fpielerifche chiidwife ge= 
ftorben ift, ben ootfen Inhalt einer Ghe itt 
ber 3Serbittbung mit feiner felbfttofen, eblert 

1911/1912. 1. 93b. 9 



130 GESSSS 31. Sutern: (Ein 93ormort sur 

Jugenbfreunbin Slgnes finbet. (Es ift aber 
auch gang $)icfensf <J) , baft biefe flüchtigen 
Striae ber gabel oon bem 9?eiti)tum bes 
Jnf)alts nicht mehr als eine^Ilmung geben. 
SDIit einem Scharfblicf, bem nichts entgeht, 
ift jebe ^er[önlidt)feit gefchilbert, jebe 33e= 
gebenheit ausgemalt, 2Bie Sartüffe fo ift 
Uriah §eep (aus „3)aoib (Eopperfielb") bas 
Urbilb für einen <5eud)Ier gemorben; feine 
feuchten S)änbe, feine 2Irt, fid) mit ihnen über 
bas £inn gu ftreidjen, finb jebem (Englänber 
fo oertraut, bafc er ftcE) unmiHfürlid) oor 
einer ^erfon gurüefsieht, bie er barüber er= 
tappt. (Einen Xrabbles mit feiner Sorgens« 
güte münfd)t ein jeber fich gum §reunbe, 
mie 3)aoib ihn oon ber Schulbanf J)er an 
ihm fyatte. 

Jn bem geitabfehnitt, in meinem Kiefens 
„$aoib (Eopperfielb" fcfjrieb, erfcf)ienen auch 
„ s 43leaf $)tmfe", „ßlein $orrit" unb ber J)i= 
ftorifcfje Vornan „'Sie (Befcljictjte gmeier 
Stäbte" — es maren bie Jahre feiner glücf= 
tieften Schaffensgeit. 33alb barauf fing er 
an, bie natürliche 2lrt, mit ber er bisher 
2Belt unb 3Kenfd)en gum (Begenftanbe feines 
^abulierens gemacht hatte, beifeite 3U legen 
unb nach oerjmicfteren Sftotioen gu fuc^en. 
SBar es (Erfcf)öpfung ber Pjantafie, bie fid) 
allmählich bemerfbar machte, mar es bie 
3lrt, mie feine Romane erfcf)ienen, bie hieran 
fdjulb mar? Jn jebem 9(Ronat fam eine 
Lieferung heraus, bie ftets etmas Stteues, et= 
mas Slufregenbes bringen follte, um immer 
mehr Sefer 3U loden. (Es fdjien ihm mdt)t 
mehr p genügen, bie 3Plenfd)en unb ihre 
Sd)idfale in ben 9CftafcE)en ju fd)ilbern, bie 
ilmen ber Alltag gemebt hatte: er felbft ]yann 
feine $äben unb marf fie abfichttid) bei 33e* 
ginn ber (Erzählung untereinanber, mit bem 
3med, fie im Verlauf ber Kapitel gu ent= 
mirren. 9Q?t)fteriöfe Vorgänge, geheimnis» 
oolle Verbrechen fpielen in „Unfer gemein« 
fct)aftlid)er f^reunb", in „(Brofce (Erwartungen" 
unb mehr noch in „(Ebmin 3)roob" eine 9?olle. 
3)as le&tere 33ud) blieb unoollenbet, unb es 
ift ein 33emeis, mie ernft bie (Englänber 
ihren Kiefens nehmen, ba& bie englifche 
Literatur nicht mübe mirb, immer mieber 
neue ^ortfetmngen unb (Erflärungen ju 
bringen, bie oerfud)en, ben Schleier oon 
bem geheimnisvollen SUlorbe ju lüften unb 
ben äftörber in biefer ober jener ^igur bes 
Fragments $u entlarven. 

(Es fann niä)t bie Aufgabe biefer geilen 
fein, bie $et)ler oon Kiefens breit aussumalen; 
ein jeber £efer mirb fie Ieia)t tjerausfinben 
unb Ietd)t — oeraeifyen. Sie ^aben it)ren 
Urfprung in einer raftlofen 9latur, bie fiä) 
geiftig unb leiblid) ÖbermenfcE)li(J)es jumutete. 
2)i(iens ging in feinem ^Berufe auf unb er 
rieb fid) in il)m auf. 3Son feinem gmangig: 
ften bis ju feinem fe^gigften ^at)r fa^ er 
oom borgen bis jum SIbenb an feinem 2Xr= 
beitstifd); gmei, brei Romane rumorten hinter 
feiner Stirn gu glei^er Seit unb tjämmerten 
um Ausgang. Sßenn er nidE)t fct)rieb, fpielte 
er Xljeater, grünbete unb leitete er SziU 
f Triften, Ijielt er Vorträge. (Er fyatte eine 



Jubelfeier partes Kiefens'. a^^^^S] 

3ai)Irei^e Familie unb münfdjte fie gut gu 
oerforgen. 3)urd) Befall ^atte er fein Talent 
als 3Sorlefer entbedt; er mäfylte unb bear= 
beitete fortan eigens einzelne Stellen feiner 
Romane unb begann fie öffentlich oorju= 
tragen. SSorjutragen fag' ic^ — nia)t boef): 
er fpielte fie oor; fein angeborenes fä)au= 
fpielerifctjes Talent oerbanb fia) mit ber bra= 
matifd)en Gntmicflung feiner Romane 3U 
einer 2Bir!ung, bie bie 3^örer mit unge= 
teurer 3Bud)t an ber Seele fa&te. ^Sflan 
brängte ficE) baju, ba^ man gepaät mie §e= 
ringe in ben geräumigften Sälen fa^, man 
lachte, man meinte, man mar in ber Seele 
3er!mrfdE)t, im Jubel gehoben — gans mie 
Kiefens es moHte. 3^m felber ging's nid)t 
anbers; er mar nie ein f alter Arbeiter ge= 
mefen, am Sa^reibtifd) fo menig mie je&t am 
Sefepult. SBenn eine Sßortefung oorüber mar, 
fanf er fdjmeifcgebabet unb sum 3:obe er= 
mattet auf einen Birnau. Qu ben geiftigen 
Aufregungen ber SSorlefung fam bie förper= 
Itdje Anftrengung ber Vorbereitung, ©roße 
Touren burdf) (Englanb unb über bie 3Ser= 
einigten Staaten glichen 3:riumpl)3ügen, boä) 
fie geljrten an bem 9ftarf feines Sebens. 3n 
fec^s Monaten erhielte er einen 9?eingeminn 
oon oiermall)unberttaufenb 3Karf, aber ber 
(Einfa^ mar feine ßebenslraft gemefen. 
Sine ^eroenläljmung geigte in ben deinen 
iljre erften unl)eimticE)en Spuren; als bie 
Sturmmolfen bes ^eranbrec^enben beutfa> 
franko fifeljen Krieges fic^ am Gimmel 
ballten, beugte er fic^ gum le^tenmal über 
bie ^anbfdjrift feines nur l)alb 3U (Enbe 
geführten Cornaus; bie ^eber entfiel feiner 
§anb. 5lm 6. Juni 1870 füllte er \i$ 
mct)t mol)l, am Slbenb bes näcl)ften £ages 
mar er tot. 

(Er mar tot unb mürbe in SBeftminfter 
Slbtei begraben, mo (Englanb feit einem Jat)r= 
taufenb feine ©rofjen bettet. Gr l)atte felbft 
in feinem legten 2BiEen, ben er mit berfelben 
eingeljenben ©enauigf eit nieberfdjrieb, bie ben 
SBorten großer Männer il)re eigene 2Beil)e 
gibt, beftimmt, bap fein Begräbnis oon ber 
fd)lid)teften 2lrt fein unb fein 3)enfmal il)m 
errichtet merben foEe. „ JcE) befcf)möre meine 
^reunbe," fo ftanb ba, „mief) unter feinen 
Ümftänben jum (Begenftanbe irgenbeines 
3)enfmals, eines (Erinnerungsjeic^ens ober 
einer Stiftung gu machen. Jd) grünbe meine 
5lnfprüd)e auf bas Slnbenfen meines 2Sater= 
lanbes, auf meine veröffentlichten SBerfe." 
So beeft ein glatter Stein auf bem (Eftridj 
oon SBeftminfter (im ^oetenminfel, btdE)t bei 
ber Statue Sljafefpeares) bie Stelle, unter 
ber in ber £ropta fein Sarg rut)t. (Er trägt 
als einzige Jnfcf)rift feinen tarnen: (Eljarles 
Kiefens. Slber mortfarg mie bie Jnfd)rift 
ift, il)r (Echo hallt h^^us aus bem Schatten 
bes ehrmürbigen (Bebäubes unb ftingt fort 
über bie gefamte (Erbe. Jahr um Jahr 
finben fich 3 a hU°f e ein unb legen ^Blumen 
unb dränge an biefem Steine nieber. Un= 
befannte Seute finb es, namenlos, fofem 
bas Jntereffe, bas bie SBelt an ihnen nimmt, 
es oerfünbet — juft feine Sefer. 



III Sfteue ^o^eHane. 3Son Horben. 





ir alle fennert bas Stteißner 
3toiebelmufter. 9lber bie roe= 
nigften roiffen, baß bie 3dd) s 
nung biefes SÜftufters, bas gu 
fo feltfamer 33erür)mtl)eit gekommen ift, 
eigentlich) gar feine 3roiebeln barfteHt 
unb baß bas dufter überhaupt nicrjt 
in StRetgen erfunben rourbe. Seine ($e= 
fd)id)te ift gang intereffant. £önig 9luguft 
ber Starfe oon Sadjfen rjatte, bereits cor 
23öttgers (Srfinbung, in [einer geroaltigen 
Vorliebe für ^orgeHan ungeheure SRaffen 
oftafiatifdjer 3Bare begogen. 9lls nun 
Xfcrjirnljaus unb Nötiger enblicf) gum Qkl 
gelangt roaren unb, etroa um 1715, bem 
£önig bie erften ecfjten in Steißen ergeug= 
ten §artporgeHane oorroeif en f onnten, fehlte 
es gunäcrjft an Vorlagen für bie 3Ius[d)müf= 
fung btefer gabrifate. SCRan aljmte barjer 
bie oftafiatifdjen dufter nad), bie in ben 
£öniglicf)en Scfjlöffern aufgeftapelt roaren. 
Unter bie[en befanben fid) japanifcrje ©e= 
fd)irrftüde mit bem fogenannten 8d)a!iafo= 
Sftotio. (£s geigt bies auf ber SKitte bes 
Seilers eine blüfjenbe 9?anfe, bie fid) um 
einen 5Bambusfd)ö^Iing fcrjlingt, neben 
bem eine auf= 
geblümte (£r)rn= 
[antrjeme liegt, 
roäljrenb auf 
benüKanberjergs 
förmige ^ßflau= 
men unb auf= 
geblümte (§ra= 
natäpfel ab= 
roed)feln. $)ie 

9kcf)al)mung 
gelang nicrjt 
üoUftänbig — 
unb aus ben 
(Granatäpfeln 
rourben babei 
bie3^iebeln! 
Übrigens roar 
bas 3tt>iebel= 
mufter nur eins 
oon oielen, bie 
als Vorlage bie-- 
nen mußten — 




^aun. Sltoöelltert oon Kf»r. Zl)om\en. 
2lus ber ßöntgl. ^ovseUaufabvil in ßopenbagen. 



unb rourbe nur burd) eine ber unbered)en= 
baren Saunen be$3ufalls bas befanntefte; 
neben ifjm rourben Seroice mit bem %xa- 
d)en=, bem £öroen=, bem Xigermufter bes 
malt unb roerben teilroeife nod) l)eut in 
SJteißen gefertigt. 3lu§erbem aber mußten 
aud) d)inefifcr)e unb japanifcrje Figuren als 
^orbilber bienen, oor allem bie ^ßagobe, 
ber SOlann mit bem nidenben &opf unb 
ben penbelnben §änben, ber fid) ein3arjr= 
rjunbert rjinburd) ber befonberen Vorliebe 
ber tarnen erfreute unb nod) unfere £ins 
ber oon fo manchem föaminborb fyerab in 
[einer broUig = graoitäti[d)en Haltung ent= 
güdt. 3)ie „Srjinoiferien" roaren Xrumpl) 
bamals unb rourben erft aHmärjlid) burd) 
originale Sftufter oerbrängt, roie fie bie 
beiben großen 9Jleigner ßünftler §erolb 
unb ßaenbter erfanben : bas 23arod unb 
bann bas SKofofo gelten bamit irjren 
triumprjierenben (£ingug. 

^ebenfalls roar aber bas europäifdje 
^orgellan in feinen erften Anfängen oon 
ber beforatioen ßunft ber Oftafiaten über= 
aus ftarf beeinflußt roorben. Unb nun 
tjaben roir in unferen Sagen gum groeiten 

9Jtaleerlebt,roie 
ftarf btefe eigen= 
artige oftafiati* 
fcrje £unft auf 
unfer Staffen 
einguroirfenoer= 
mag : gerabe 
roieber aud) auf 
bas ^ßorgeßan. 

"Sas $orgel= 
lan oertjielt fid) 
ben 3Banblun= 
gen bes Q5es 
fcrjmads gegen= 
über lange Qtit 

red)t fpröbe. 
•^as ^Befte, roas 
in il)m gefdjaf= 
f en rourbe, lerjn= 
te fid) immer 
nod) an bie 
9fteifterleiftun= 
gen bes 23arod 
9* 



132 (Beseseeseesaeai g. Horben: 

unb bes 3?ofofo an , unb es ift gar ntdjt 
gu leugnen, bag gumal bie gierlidjen gor= 
men bes Stfofofo fidE) fürbie^orsellanfunft 
befonbers gut eignen. 3d) perfönlid) l)abe 
feine ^Bebeufen, aucf) fjeute nocf) bie roun= 
berooHen Schöpfungen bes oben fd)on 
genannten großen ^eigner ßünftlers 
^aenbler unb neben biefen etroa nocf) bie 
oon ^ßeter äRelcfjtor (§öd)ft, 5ranfentl)al 
unb 9}nmpl)enburg) für bas Sdjönfte gu cr= 
Hären, roas in ^orgeEan überhaupt ergcugt 
rourbe. ^ebenfalls ftel)t alles, was nad) 
bem 9?ofofo in ber Seit bes (Empire unb 
bes ßlaffigismus in ^orgedan gefdjaffen 
rourbe, bal)inter weit 3urüd, unb bie fo= 
genannte beutfdje SKenaiffance ber groeiten 
Sälfte bes vorigen 3al)rl)unberts brachte 
ifjm erft red)t feine neue SBlüte. 

3)ie ftrengen Sinien bes (Smpire, bie 
fargen ber Siebermeiergeit eigneten fid) 
bod) nicfjt fo für bas feltfam launifcrje 9Jla= 
terial, roie bie fd)toellenbe£)rnamentif bes 
SKofofo; bie 23er[ucf)e, mit bem *8isfuit= 




ßlobs Sans Stgur aus S. 2lnberfens äTiärdjeu. 

9Son (Zl)v. Xfjomfen. 
9lus ber ßöntgl. ^orseüanfabrit in ßopentjagen. 




Figuren aus 2Inberfens 2Härcf)en „2)as fjeuerseug". 

SSon &I)r. 3:t)omjen. 
9lus ber ßönigl. ^oräellanfabrif in ßopentjagen. 



porgeHan bem roeigen 9ftarmor naf)e= 
gufommen, führten ßU)ar 3U tec^nifd) be= 
rounbernsroerten Seiftungen, aber oerfef)l= 
ten bod) bie letjte SBirfung ; ebenforoenig 
fonnte bas Streben, groge $afen mit um= 
fangreidjen gläerjenbilbern nad) 9Irt oon 
Dfgemälben 3U [ermüden, gur bauernben 
23efriebigung führen: man ftaunte eben= 
falls, aber man rourbe nierjt roarm. 5D!an 
oerfannte immer roieber, bag bas^porseUan 
feine gang eigene Sprache fpreetjen muj3, 
toenn es gefallen foH. (Srft als ^Berlin 
unb Zeigen gegen (£nbe bes 3aljrl)un= 
berts auf bie alten 9?ofotoformen 3urüd= 
griffen, ehielten fie roieber Erfolge. 2Birf= 
lief) D^eues rourbe aber nicf)t gefdjaffen; 
toenn man nicfjt bie überlieferten Lobelie 
einfad) benu^te, fo lehnte man fid) bod) an 
irjre gormenfpradje an. 9?eu unb originell 
roar eigentlich nurbiefogenannte^ßdte--fur= 
Sßäte, bie burd)[d)immembe9?eliefmalerei, 
bie 3Jleifter Solon in Stofe on Xrent 3ur 
glänsenbften §öl)e entroidelte unb bie t>ann 
inbenäRanufafturen oonSeores, Steigen, 
^Berlin glüdljaft aufgenommen rourbe. 

$)a famen neue 3ln= ^ ^ ^ - 

regungen aus Dftafien, aus 
3apan. diesmal freilief) 
nicfjt etroa als birefte 3Sor= ; 
lagen. Oftafien arbeitet ja ßgi. «uoraeiian* 
in feinen alten Stilen roei= fabri ySef° pens 




ter, bie bei uns längft befannt maren. 9lber 
man lernte bie gange japanifcr)e (unbetmas 
fpäter bie crjinefifcrje) ßunft nun erft recr)t 
nerfteljen. Stftan begann fie nicrjt mefyr nad) 
ber furiofen 6eite r)in gu betrachten, man 

betradjtetei^re 

Seiftungen 
nicrjt merjr als 
„inbianifcrje 
23ilbtgen",mie 
einft bie <Si)t- 
noiferien ge= 
nannt morben 
maren , fon= 
bernmanfpür= 
te trjrem inne= 
ren (Setjalt, 
itjrer ©ebam 
fenmelt, menn 
ber 3lusbrucf 

erlaubt ift, 
nacr). Sftan 
erf annte, mie 
ficber biefe 
&unft fid) auf 
bie 9!aturbe= 

obacrjtung 
ftü^te unb mie 
fie auf ©runb 
biefer 9fatur= 
beobacfjtung 
5läc£)en bcfo= 

ratio gu 
fcr)mücfenmuj3= 
te. $>er3apa= 
nismus !am 
bei uns auf, 
unb er fcfjof^, 
genug über fein 




£openI)agenerin. 
SRobeUiert rum&alb.Slnberfen. 
2lus ber ^orsellanfabrit von 
s 43tng & (Srönbabl in &open= 
Ijagen. 2JHt ©Uenglafur. 




mie bie meiften „ismcn 
3iel hinaus. (£s 
mar mirflicr) nicrjt 
fdjön, mie unfere 
5tftl)eten eine Zeitlang 
cor allem unb jebem, 
mas aus Sapan rjer= 
überf am, bemunbernb 
unb fritiflos auf bem 
53aud)e r)erumrutfd)= 
ten, mie fie aHeSd)öp= 
fungen unferer eige= 
neu Kultur unb £unft 
gefliffentticfj oor ben 
bocr) meift einfeitigen 
fünftlerifdjen £eiftun= 



Sautenfd)Iögertn. STCobeHtert von grau $rof. tylod-- 
roj3=3rminger. 2Ius ber ^orsellcmfabrit von Sing 
& CSrönbabJ tu &opent)ageit. 

gen bes 3nfelt>olrs gurüdbrängen mollten. 
3)ie leibige Siftobe, bie alle paar Sarjre 
einen anbem (Sö^en auf tfjre 3X1= 
I täre Ijeben min, maraud) l)terbc= 

fatih ^^ n 9 en ^- ^ ar ^ cr mu 6 man m 

1 1 1 n lj 1 flax fein. Unb gerabe menn man 
bies ift, fann man befto freu= 
maxuvon ^9 er *>as tütrfltd) ($ute anerfem 

«mg & nen, mas uns aus bem fernen 
S«op ft eS Often fam, bie Befruchtungen, 

ijagen. £ un [t unb ßunftgemerbe ber 
tiefem (Srfenntnis japanifcrjen Schaffens 
gmeifellos oerbanfen. 3)iefe Befruchtungen 




s £fau. STCobelliert von SXrijlsSenfeit. 
2lus ber ^orsettanfabrit von 33ing & ($rönbat)l in ßopentjagen. 



134 Beeeseseesesesii ©• Horben: [BB^ösesöBeeaBBBB*! 



tütrfen benn aucr) 
nod) Ijeute nad). 
Sie führten aud) 
bie ^orgellanfunft 
in neue 2Bege, lef)r= 
ten[te,baj3bas(£in= 
facrjftebasScfjönfte 
fein famt, unb er* 
medten eine neue, 
fd)lid)te garben= 
freubigfeit. (§e= 
rabe bas leitete 
mürbe berart be= 
ftimmenb, ba£ man 
bie neue ^icrjtung, 
bte bie föeramif 
einfcrjlug, rr>ol)l ge= 

rabegu als bie foloriftifdje begeidjnet l)at 

2Benn bereinft 
bie £unftgefd)id)= 
te bie Umgeftal= 
tungen, bie etma 
in ben neungiger 
Sauren bes t>o= 
rigen 3<*l)ri) un= 
berts eingufetjen 
begannen unb 





^ucfjsgruppe. SJtobeHiert von Sßalbemar £tnbjtröm, 
gemalt von ßarl fiinbftröm. 
23on SRörftranbs Slfticbolag in Gtocfljolm. 



§eimatsftinft. Sie 
gelb unb glur, in 
ben 23ud)emt)äl= 
bern ihrer Snfeln, 
am Söleeresftranb, 
in ber grünen 5Iut 
felbft: Blätter unb 

33lüten, vom 
Sd)neeglödcr)enbis 
gumSauerflee,t)on 



erlefenerStabtreff= 
licrjer Mitarbeiter 
anfcrjlofs, mit ber 
Untergla[ur=901ale= 
rei nad) oftaftati= 
fd)em93orbilb,balb 
aber über biefes 
hinaus 3U eigener 
©röfte toadjfenb. 
3u einer($röj3e,bie, 
faft möchte man 
jagen, toefentlid) 
im steinen, im 3n= 
timen , im Sd)lid) : 
ten beruht, 3)iefe 
fernen treiben im 
[djönften Sinne 
fuctjen ityre SJlotioe in 



23lumenoafe. 
93on Sllgot (grifsfon. 
S3on SRörftvanbs 2lfttebolag 
in Stocffyolm. 

nod) nid)t abgefd)loffen 
finb, nad) tljrer 9lrt me= 
ifyobifd) gu regiftrieren 
r>erfud)en mirb , mirb 
fie guerft ber Sfanbi= 
naoier gebenfen müffen. 
3n ber, im Saljre 1775 
begrünbeten , ehemals 
£öniglid)en 9Jlanufa!tur 
gu Kopenhagen , Ijeutc 
einem großen 9Iftien= 
unternehmen, begann 9lr= 
nolb ßrogh, bem ficf) ein 



^-7— -j vir. vi/ 

C W Vi/ ^> 



Sausmorfc t>on 9?örftranbs 
SIftiebolag in Stodtjolm. 





^ariferin. STCobeHtert »on Sichler. 
(2luf ©lafur gemalt.) 
2Ius ber ßgl. ^orsetlanmnnuf af tur in SXRcigen. 



23Iumenr»afe. 
9Son 9Ugot (gritsfon. 
25on Siörftranbs 3Htiebolag 
in Gtodrjolm. 

ber (Srbbeere bis gur 
5llge; ßäfer unb 

Schmetterlinge, 
Sdmeden unb äftu= 
fcrjeln, SJtöroen unb 
(Snten unb ungähliges 
anbere, immer mieber 
gegeben als ein flei= 
ner 9kturausfd)nitt, 
bdoxaüv gefeljen, ftets 
üoller Stimmung, ecr)t 
malerifcf). (Sine gang 
eigene Sedjnif fyabzn 
fie fid) tyxausQehxb 
bet. Sie fpritjen 
— neuerbings, menn 



GgeesaseeeSSeaSSai SKeue ^orgellane. BSSaseBB&SSB^ 135 





td) red)t unterrichtet 
bin, mittels $)rucf= 
luft — iljre garben 
gang bünn auf, um 
befonbers feine, ftim= 
mungsreid)e Xöne gu 
ergielen. 3m 33ranbe 
fdjmelgen biefe gar= 
ben bann in ben 
„Scherben", b. I). in 
bas bemalte Stücf, 
ein, behalten iljren 
garten $>uft, laffen 
bas 2Beij3 ftets burd)= 
flimmern. 3)ennbas 
ift aud) ein (5runbfat3 
ber $orge!lanted)ni! : 
bie StRalerei barf ben 
Scherben nie oöUig 
beden. kobaltblau in 
allen Nuancen ift bei 
ben deinen befonbers 
beliebt. 9lber fie oer= 
fügen aud) über ein 
rounberoolles 9?ofa, 
über (Srün in ben oer= 
fd)iebenartigften Xö= 
nungen; über 23raun 
unb Violett. Sooiel 

oonberSftalerei. 2)ie£openl)agenerl)aben I jebod) baneben eine burdjaus originelle 

ßleinbilbnerei entu)idelt. 
9lud) fie erftrebt intime 2Bir= 
fung, nimmt il)re SDcotioe 
ftets aus ber Dlatur. So 
entftanben bie entgüdenbften 
§unbe unb ßa^en, tftffye, 
Sd)langen, SSögel, (Eisbären, 
5röfd)e, 9Jläufe, inbenenbe= 
fonbers £f)omfen unb Sijs= 
berg §eroorragenbes leifte= 
ten. 5aft immer l)at man 
babei oon einer oölligen 
33emalung in ben natür= 
liefen färben abgefeljen unb 
fid) mieber mit garten 5In= 
beutungen in Unterglafur= 
Malerei begnügt, 
fo ba§ bie be!o= 
ratioe SBirfung 
bas SRa&gebenbe 
blieb. 

2Bas oon ber ?ÄW*f 

. + ^ *>er &ontgI. 

Komgl. ftopen= WoneUan-. 

Gcfjale mit «Pfcfferftcffem. (gnttoorfen oon SSoigt. _ (Unterglafur= naaene r 2Ranu= K a Ä? 0 « r 
2Raterei.) kus i>er ßömgl. «BorseHarnnanufaftur in SRei&en. ijayener -wwtiu- m «Meißen. 



(Straffen. SJlobeHiert oon (Unterglafur = ü)lalcrei.) 

2Ius ber ßonigl. ^orseEonmonufaftur in Steißen. 




136 iBeaeeeeeeeeeegiii Horben: B3B&Bse&3&&B3aes39 

faftur gilt, gilt minbeftcns in gleichem SUtage oonber 
gtoeiten großen £fabri! in ber bänifdjen §auplftabt, 
ber oon 23ing & (Srönbafjl. 5lud) fie fjat fid) unter ber 
toafyrljaft fünftlerifdjen Sprung t>on ^ietro £rof)n 
3U tounbercotter 33lüte enttrud elt, nnb gewann bann, 
als £rof)n gum ^Direftor bes neugegrünbeten ßunft= 
inbuftrie = 9ftufeums berufen tourbe, in bem 9lrd)itef= 
ten, SJlater unb 33ilbl}auer 3. 5- 2Bittumfen einen 
neuen Setter oon betounbernsmertem können, ber 
es cor allem aud) neiblos oerftanb, fid) ausgeseidmete 
Mitarbeiter tyerangugiefjen. deines (£rad)tens 3eicr)= 
net fid) SBing & (Srönba^I gumal in ber ^ßlafttf aus, 





SSafe mit Papageien. 23on £orctt5 Sang. 
21us ber Äönigl. ^orseEanmanufattur in Berlin. 



^ßierrot. 93on 3ofef SBacferle. 
9lus ber Röntgt. ^orseHanmcmufaf* 
tur in 93erlin. 



bie fid) faft immer über bas 
rein Unmutige ergebt, fräf= 
tigere (£l)arafterifierung an= 
ftrebt, nidjt feiten aud) eine 
fnmbolifierenbe 9lote an= 
fd)lägt, nrie bies 2BiIIumfens 
innerfter 3Irt be[onbers ent= 
fprad). 23tng & ©rönbaf)l 
Ijaben aud) ifyre eigene Xtfy 
nü: fie fcfyneiben oft bie 3eid)= 
nung in ben oorgeglü!)ten 
(Scherben unb tragen bie 
Farben in biefe Vertiefungen 
oor bem fdjarfen stoeiten 
33ranb bid mit bem Spachtel 
ein. 2BiUumfen ift meines 
SBiffens nad) 2lmerifa ge= 
gangen, fein (Seift aber lebt 
in ben oorgüglid) geleiteten 

SBerlftätten 
fort. 

2Ritben3)ä= 
nen toetteifern 
bie Sdjmeben. 
9Iud) in 6tod= 
Ijolm ift bie alte 

ßönigtidje 
$or5eEanma= 
nufaftur , bie 



14 

f KPM 



Gcrju^marfebes 
äBeifjporaellans 

unb Gd)u£= 
morfe ber 9Jia= 
Iereiberßönig= 
lidjen tyovzeU 
Ian = ajlonufol- 

tur 93erlin. 



gegen Ausgang bes 
XVIII. Sa^un* 
berts ftf)on einmal 
eine furje SBlütegeit 
J)atte, längft in *ßri= 
oatf)änbe übergegan= 
gen: SRörftranb fir= 
miert fie jej$t unb 
ift 3U neuem 9?ul)me 
emoorgeftiegen. §ier 
malt man auä) Unter= 
gla[ur, Vertreibt man 
aud) ^eimatsfunft, 
ftrebt aud) nad) in= 
timem9?ei3. 3)er£aie 
mag oft ßopenljagen 
unb SRörftranb nicf)t 
olme weiteres unter= 
[Reiben tonnen, tt>enn 
er bie gabrifgeidjen 
nicf)t fieljt. Snbeffen 
gibt es botf) recfyt 
fenngeiäjnenbe Unter« 
fdjiebe. &ooenl)agen 
malt meift auf bie 
ebene %\äü)t, $Rör= 
ftranb mobeEiert gern 
einen Seil ber 3eid) ; 
nung im Relief unb 
bemalt biefes; auä) 
vo erben in Stocfs 
fjolm kräftigere %ax- 
ben beoorgugt. 3Bun= 
berljübfcfye, lebens= 
frifcfje 8leinplaftif 
formt für ^örftranb Elf SBaHenber; 
neben il)m toirf en u. a. erfolgreich §. 9llm= 
ftröm, bie (Befcfjtoifter ?tetterfen u. a. 
(Ss finb bas toal)rl)afte ßünftler, bie auä) 
in iljrem SSaterlanbe mit 5Hecf)t als foldje, 
gleichwertig anberen SJteiftern ber bilben= 




^lora. 93on $rof. $aut Stfjlet). 
2tus ber Äöntgl. s #or3elIcmmamifaftur in 23erlin. 



ben &unft, eingefcf)ät}t unb getoürbigt 
werben. 

"Sie großen beutfdjen Manufakturen 
SJleifcen unb Berlin ^aben fid) bem 93or= 
gang ber Sfanbinaoier nic^t entsieljen 
tonnen. Db fie anfangs gern gefolgt finb, 




^rofd) unb 9Jiaus r>on 2BiU)elm Sfteufyäujer unb %ox mit ^rofcf) von £f)eobor ^oerner. 
2Ius ber ßönigl. 93at)ertf(i)en ^orsettanmanufottur ytrjmptjenburg. 




Sßuljcnber ^ucfjs. fßon Xljeobor ßaemer. 
9lus ber Äömgl. SBagerifdjen ^orsellattmanufaftur STkjmpIjen&urg. 



bleibe baf)ingefteHt ; {ebenfalls ift bie (£in= 
mirtung unoerfennbar. Sietjaben, mefyr 
unb meljr, tt)irflid)e ßünftler Ijerangegos 
gen, unb mer if)re Zustellungen, befonbers 
aud) in Trüffel (rx>o aUerbings bie £open= 
Hagener bie erfte SSioline fpielten), faf), 
mufj freubig anerfennen, bafj ber %oxU 
fdjritt auffaHenb ift. Suerft mar es 9Jtei= 
&en/ bas fid) auf [eine (Slanssettbefann. (£s 



138 fflsseseeseeessee s. Horben: BBeeeBseBöBesöBöa 

oerfügt tyeut (neben 
feinen alten , emig 
jungen Hftuftern) über 
neue, eigenartige 9Jlo= 
belle unb über eine 
munberoolle Sfala 

Dan Unterglafur=3to 5 
ben, bie fatt, traf tig 
unb bod) sugleid) buf= 
tig unb meid) ftrtb. 
5Iud) in ber berliner 
ßöniglid) enäftanuf af = 
tur ift man, befonbers 
feit ber treffliche $rof effor Schmus s33aubif$ 
bie tunftlerifdje Seitung übernahm, in bie 
neuen SBege eingelenft; aud) Berlin I)at 
einmal bie 

Palette 
feiner Un= 
ierglafur= 
färben fte= 
tig ermei= 
tertunb 
burd) 
9lm 
men= 
bung 
mef)r= 
farbi= 
ger flie= 
fcenber 
©lafu* 
ren 
aufcer= 

orbentlid) fotoriftifdjen 3ßirfungen ge= 
fteigert , bie oielleid)t nod) mamtigfat= 
tiger finb als bie ber Sfanbinaoier; 
Berlin Ijat ferner aber in ber plaftifdjen 
£leinbtlbnerei grof$e (Erfolge errungen, 
ßünftler mie $rof effor $aul Scalen unb 
So fepI)2Ba cferle finb il)r babei gur §anb 
gegangen. 2Bas Zeigen unb ^Berlin in 
le^terBeit geleiftet, baoon geben unfere 
SIbbilbungen menigftens eine Vorfiel* 
lung. (£s ift l)ier toie bort ein neuer 
Stil, ber fid) mol)l mittelbar 
an bänifd)e Sßorbilber am 
lehnen mag, aber bod) origi= |S|j 
nett weiter entmidelt mürbe. 

So erfreulid) es ift , bajs 
biefe großen &öniglid)en 
Stftanufafturen nid)t auf ben 
billigen Lorbeeren alten 
9?ut)ms ausruhten: fie er= 





äUetfengruppe. 93on %xant 93Ia$ef. 
xu 2lus ber Äöntgl. SBagertfdjen tyox-- 
o scttanmonufottur Sfhjmpljettburg. 



Xegernfeertn. 23on 3ofef SBaderle. 
9Ius ber ßönigt. 58at)erifcE)en ^orseUanmanufaltur 
5Jh)mpf)enburg. 



§ausmarle 
ber £öntgl. 
23at)r. $or= 
5eHanmo= 
nufaftur 
91t)mpl)en= 
bürg. 



88 



(Stsoogel, (£nte unb 2fteerfcf)roeind)en. 23on % Seiner. 
Slus ber ^orjellanfabrit (Sebrüber tfjeubad) in Sid)te. 



83 



füllten bamit [djlicjslid) aud) eine Pflicht, 
benn fie follen — guntal 33erlin — md)t 
nur oerbienen, fie foHert aud) ferantifdjc 
äftufteranftaltcn fein , follen oorbilb= 
lid) toirfen. Sie bürfen Opfer nicr)t 
fdjeuen, cor benen prioate 3Ber!ftät= 
ten eher 3urüdfd)recfen mögen. Um 
fo bebeutungsootier aber erfcrjeint es 
mir, baft aud) bie großen beutfdjen 
^ßrioatmanufafturen mit ber Qzit 
mitgugel^en oer[ud)en. Sie finb in erfter 
Sinie auf ben (Srroerb angeroiefen; roenn 
fie fict) entfdjloffert, ber neuen ^orgeHam 
fünft SRaum 5U geben, bünft mid) bas ein 
33emeis, ba^bie* 
fe$unftnid)tnur 
für einen fleinen 
£reis feJjrreidjer 
£eute[d)afft,fon= 
bem bafj ber 
2iebhaber= unb 
ßäuferfreis für 
fie fyeut fdjon in 

3)cut[d)Ianb 
red)t grofj fein 
mufc. 

ßünftlcri[d)e 
^ßfabe toanbelt 
einmal bie um 
bie SRitte bcs 
XVIII. 3al)r s 
hunbertsgegrün= 
bete $ftr;mphen= 
burger $ftanu= 
faftur, bie fid) 
gleich ber ßopem 
Hagener 3m ar 
eine königliche 



HEU: 
BACH 

§ausmarfe 
von (Sebrü= 
ber $eubad) 
in £icf)te. 




3u SBefucf). 93on Slmereller. 
2lus ber ^orjellanfabril ISebrübev Seubad), 91.=©. in £id)te. 



nennen barf , aber Ijeut aud) ein $rioat= 
unternehmen ift. Sie pflegt befonbers er= 
folgreich bie ^leinplaftif unb brachte in 
legier 3eit au^er reijenben Xieren 
aud) famo[c bäuerische Xnpen heraus. 
2lud) bie altbefannte gabrif ber ©e= 
brüber §eubad) in 2id)te (XI)ürin= 
gen), bie lange &\t mehr als gut auf 
SDlaffenroaren hinzielen fd)ien, fucrjt 
SSerfäumtes nach Gräften nad)3u= 
holen, fid) t>on ber leibigen 3uderbäderei 311 
befreien. 51m sielberougteftcn aber, glaube 
id), gel)t bie groge ^IftiengefeUfdjaft $h- 
SKofenthal in Selb oor, bie bis t>or wenigen 
Sahren nur ($e= 
braud)spor3eI= 
lan unb, in un= 
geheurem Um= 
fang, 9Irtifel für 
bie eleftrotecr)m= 
[che Snbuftrie 
fabrtstertc. Sie 
glieberte fichjefet 
eine eigene fünft= 
lerifcrje 2lbtei= 
lung an unb 
betonte oonoorn= 
herein, bajs fie 
ihre reid)cnted) = 
nifchen (£rfah= 
rungen in ben 
^ienftber^unft 
ftellen tooEe, um 
allmählidjetmas 
Eigenes , aber 
ben (£r3eugniffen 

ber großen 
Staatsmanufaf* 



140 lESSeSSSeeSSa! ©. SRoorben: diene «ßorsellane. BeeeeBBBBBBe-l 




^rjilojoobtfdjer Sifamt. 23on ^erbinanb fiiebermcmn. 
2lus ber «RoraeHanfabrif SRofentbal & So., 21. *©. in Selb in «Bonern. 



luren ©leidjmertiges fcfmffen. 9Iusge= 
5eid)net finb jebenfalls iljre rein maleri= 
fdjen Seiftungen , beten SJtotioe meift aus 
ber rjeimifcfjen D^atur genommen merben ; 
ferjr anforedjenb bie ßteinplaftiten , bie 
ber $Dcel)r3al)l nad) von bem 
Stftündjener 23itbl)auer ^exh. £ie= 
bermann mobettiert mürben. "Sie 
runftlerifdje Seitung ber gangen 
Abteilung $at Julius Sß. ©ulb= 
branbfen übernommen. 

(Butes ^orßeÜan mar niemals 
billig : bas foHten biejenigen mcf)t oergeffen, 
bie über bie Ijoljen greife ber neuen ^or= 
gellanrunft Hagen. Steigen lieg fid) 1765 
ein £affeeferoice oon 24 Stüden, bemalt, 
bis 3U 750 Sfllarf besagen, f leine (Benre= 
figuren bis 
3ul009Jlar!, 

einfachere 
©ruppen bis 
3u260äTlar!. 
23ei biefen 
^reis^emU 

nifsengen 
mu& man 
aber, um ^u 
einem red) 5 
ten Urteil gu 
gelangen, be- 
rüdficfjtigen, 
bag ber i)eu= 
tige ©etb= 



rechnen 
graben , 



£)ausmarfe oon tyfy. 
3?ofentbai & (So., 21.*© 
Selb in 93arjem. 




2Ifd)enfd)ale. SBon Serbhtanb ßiebermann. 
2lus ber «ßorscllanfabrif $t). SRofentbal & (So. in Selb in Sägern. 



roert minbeftens ben breifacf)en $reis 
bebingen mürbe. 2ßer bie ^abrifation 
fennt, meig, mit meieren SSerluften fie 
mug; bei ben ungeheuren §i^e= 
bie bie ttnterglafur Malerei er= 
forbert, finb fie befonbers grog. 
3mmerl)in muf$ zugegeben mer= 
ben, bajs gumal bie 6fanbina= 
oier ifyre fdjönen (Srgeugniffe fetjr 
fjod) im greife tjalten. 9luf ber 
anberen Seite !ann man nid)t 
genug oor ben fd)Iec£)ten9lacE)atj= 
mungen mamen. äftein 2Beg führt mich täg= 
Iid) an einem ($efd)äft oorüber, beffen 9lus= 
lagen überfüllt finb mit „Smitiert £open= 
hagen", mie menigftens offen angegeben 
ift : es finb fürd)terlid)e (Srgeugniffe ! 3Siel= 

leid)t ift es 
benbeutfdjen 
^rioatma= 
nufafturen 
belieben, 
hier attmäh ; 
lief) einen 
Ausgleich gu 
finben, ber 
nur in ber 
l)öd)ften3Ser= 
oollfomm= 
nungbertecr> 
nifd)en WliU 
tel gefud)t 
merbenfann. 




Forste 

Merf^ *J • — Flug Benigen 
v Kersten 
Ihlfeld 



&avUn]tim ber ©rense. 



H 



3n ben ßüften über ben (Sperrforts. 

6ft35e aus bem ^ufunftsfrtege. $on 




>m (Enbe ber gegen 2Beften oor= 
marfd)ierenben 18. ^Dimfion ritten 
brei fd)impfenbe Seutnants; fte 
fdjimpften, als ob tiefer ^rieben 
roäre unb ber SDIanöoertag lang 
unb anftrengenb geroefen toäre. 93or iljnen 
rollten bie äftunitionsroagen ber ferneren 
f^elbfyaubit} = Bataillone, t)inter itjnen it)re 
eigenen neun ^afjrseuge, fdjroere, oon je fedjs 
Kaltblütern gezogene SBagen. 

(Es roar bie britte Stunbe bes 17. Slugufts. 
(Einer oon ben breien 30g bie Utjr. „Bonner* 
roetter, id) t)abe mir meine Sätigfeit im 
Kriege aud) etroas anbers oorgefteHt," fagte 
er. „3e&t fitometern roir feit ber legten 
SRaft fd)on roieber oier Stunben oorroärts. 
3mmer basfelbe: (Erjauffee, bann 'nen 3)orf, 
roieber (El)auffee unb bann ein bi&djen burd) 
ben SBalb. 3ur 2Ibroed)flung geht's mal 
bergauf ober bergab." 

„9M)ig Blut, 3i)lfetb! Sie roerben fd)on 
nod) roas ju tun friegen." 

„3)as rjoffe id) aud), unb jroar red)t balb." 
„2Birb fdjon fommen. $ie Seien ber 
Kolonnen muffen jetjt balb t)eran fein, bann 
roirb man uns fd)on Ijolen. 



* 

23or mir ber Sag unb hinter mir bie Sftacrjt, 

2)en Gimmel über mir unb unter mir bie 2BeHen. ^ouji I. 

fpajieren unb benft an alles et)er, als an 
uns." 

$)er britte ber Herren, ber etroas au&er* 
rjatb ber 3Karfd)folonne geritten roar, mifd)te 
fid) jetjt ein: „Kommen Sie mal ju mir auf 
ben Sommerroeg." (Er roies mit ber 9?ed)ten 
bie lange SKeirje ber marfdjierenben Gruppen 
entlang. „9ta? — Sel)en Sie nid)ts?" 

„(Einen 9Jtotorfat)rer — unb besfyalb tjolen 
Sie mid) rjiertjer?" 

„3d) fage 3f)nen, 3l)lfelb, ber bringt uns 
einen Befefyl — mir liegt's im Blut." 
„Dpttmift!" 

$)as Kraftrab fnatterte Ijeran. 5lls es 
fid) ben brei Dffigieren nätjerte, oer= 
langfamte es fein Xempo unb floppte 
fd)liefjlid) neben iljnen ab. $er Senf er, ein 
Dffigier in ber Uniform ber ^ßerfeljrstruppen, 
liefc fid) 3ur Seite niebergleiten unb fragte 
bann : „2)ie Herren oom$lieger=Kommanbo ?" 

„2Ber oon ben Herren ift Oberleutnant 
oon Benigen? Befehl oon ber 3)iotfion!" 
(Er überreichte eine SKelbefarte. 

Benigen ri§ benltmfd)tag auf unb roanbte 
fid) an Sf)lfelb: „$la, fel)en Sie, id) f)atte 



„2Ber toei&! 3>d) glaube, man l)at uns red)t, roir follen oor — tjeute nod). $as fyeifct 



längft oergeffen. 3)as l)ot)e 2lrmee=£)ber= 
f ommanbo autot irgenbroo in ber ©eograptn'e 



Karften unb id). Sie müfjen nod) etroas 
roarten, roeil Sie fo fet)r gefd)impft fyaben." 



142 ISeeeeaaeaa] 3n ben Süften über ben Sperrforts. IB3BSBSBSeSS3i 



3>et;t manbte ftd) ber 9?abfal)rer mieber 
an Wenigen: „SSergeihen Sie, bitte, aber 
meine Qeit ift befd)ränft. 3d) muft mieber 
3ur $)ioifion. SIber id) foE Sie nod) furj 
über bie Sage orientieren. Sllfo: $ie £a= 
oaEerie=$ioifion ift nicht über bie Sinie 
©äffen— SSierburg—^orft bergen hmausge* 
fommen. ÜberaE oor ber Sperrforts Sinie 
oon SBahren ftarfe SBefetmng. SBefonbers 
nachhaltig fd)eint bie (Enge oon ßmiften be= 
feftigt. 2)ie Herren finb oon ^eute bem 
ix. Slrmeeforps unterfteEt, bas bie Sperr= 
forts ber ßuni&er Senfe angreift. 2)as ©ros 
ber $ioifion geht bei Sülfelb unb öfilid) 
3ur SKuhe über, bie SSorfmt in ber ©egenb 
oon Sfurborf, bie 17. $ioifion mit ihren 2ln= 
fangen bei äftalme— 9?ain. $ioifions= unb 
£orps=Stabsquartier finben Sie in Sülfelb. 
SEiit 2>hnen roirb ein STetl ber ferneren 5lr= 
tiEerie oorgejogen. 2lEes anbere ftebt im 
Befehl. Sft aEes flar?" 

„3awot)l — beften Stent 5 !" 

„Sfta, bann gonbele id) wieber los!" 

3)ie brei Dffigiere oom ^Iiegerfommanbo 
ber Ii. 5Irmee toaren ben 2Iuseinanber= 
fetmngen bes Drbonnan^offisiers auf ber 
ßarte gefolgt. 3>e&t fpradjen fie im 2Beiter= 
reiten aEes nod) einmal burd), ^ann gab 
Wenigen feine SInorbnungen. „2Bir foEen 
alfo sur SBorhut nad) Sfurborf mit unfern 
Apparaten; jmei oon uns foEen fid) fobalb 
als möglich beim ©eneralfommanbo in 
Sülfelb melben, ber britte bie SBagen nad)= 
führen. 3)as trifft Sie, 3I)IfeIb, Sie finb nun 
mal ber Sürcgfte." 

3f)lfelb lieg ben ßopf ein toenig f)ängen : 
,,3d) meift fdjon," fagte er, „ben ^üngften 
beiden bie Jpunbe. Sltter 2Bi& ! Sie fdjnappen 
mir nun bie guten Stufträge fort, währenb 
id) bie ©hauffee weiter entlang böfen barf. 
3d) hätte bie größte Suft, 3hnen bie Motoren 
fur^ unb Hein 3U fd)lagen." 

„Saffen Sie's gut fein, 3f)lfelb, id) bringe 
3f)nen toas ju fliegen mit." Wenigen reichte 
bem jüngeren bie §anb: „A reviderci in 
Sfurborf, forgen Sie für Unternommen unb 
fud)en Sie nad) einem gebedten 9?aum gum 
3ufammenfe^en. Sie wiffen, mein f^arman 
braucht 4 Bieter mehr ^Breitenflädje mie 
3t)re ,Xaube'. kommen Sie, Werften, mir 
tooEen antraben. ©If Kilometer müffen mir 
fd)on rechnen bis an ben Anfang bes ©ros. 
$ort merben mir wot)l bie ©xseEensen 
treffen." 

SBeim ©eneralfommanbo bes IX. ßorps 
in Sülfelb fd)toirrte es feit oier Uhr nati> 
mittags wie in einem 33ienenl)aus. $ie 
Schule ber fleinen <5tai>t mar für bie Stäbe 
eingerichtet morben. 2Iuf ben Sdjulbänfen 
faften heute Crbonnangoffiaiere unb $EteIbe= 
reiter; in einer Stube thronte auf bem föa= 
tfjeber ber ©hef bes Stabes, ©s mar ein 
fortgefetjtes kommen unb ©efjen in biefem 
Limmer, Reibung auf Reibung: „£elepho= 
nifd)e SSerbinbung mit bem 5lrmee = £)ber= 
^ommanbo fidjergefteEt \" — „^raljtmelbung 
oon ©tappenfommanbo 5llborf..." — „9JM= 



bung oon ber SlufflärungspatrouiEe Sanger 
SBalb — Hagaus ..." — unb bann gegen 
einljalb fedjs Ul)r: „Offijiere bes ^lieger= 
fommanbos finb eingetroffen!" S)er £)berft 
oon ©Iter fal) einen Slugenblicf auf. „2Bann 
mirb ©xseEenj gurüd fein?" — „©egen 
fiebert , §err £)berft." — ,,©ut, bie Flieger 
foEen ficf» ju biefer 3cit 3ur Snftruftion be= 
reit galten." 

2)er Offijier beugte fid) oon neuem über 
bie harten unb ^läne, er lie^ nod) einmal 
bie Reibungen ber legten Stunben burd) 
bie §anb gleiten, um fid) ein flares 93ilb 
ber Situation ju fd)affen, über bie er naa> 
l)er bem fommanbierenben ©eneral Vortrag 
galten mu^te. 

2Bäl)renbbeffen fd)lenberten Wenigen unb 
Werften burd) ben Ort, ber oon Gruppen 
unb SZBagenjügen in oftmeftlid)er $Rid)tung 
unausgefetjt burd)flutet mürbe. 3[Relbereiter 
fprengten bie Straften entlang. ßaoaEerie 
unb Snfanterie sogen bie ^)ral)tleinen i^res 
$ernfpred)geräts oon Saterne 3U Saterne, 
oon ©iebel ju ©iebel; überaE l)errfd)te 
regfte STättgfett. 

Srgenbmo bef amen bie beiben Flieger einen 
Qappm 3U effen. ©s mar nid)t oiel, es mar 
aud) nid)t fd)ön, aber es ftiEte ben junger. 
Sülfelb begann fd)on je^t arm an Sebens= 
mittein gu merben, tro^bem fid) ber §eu= 
fdjredenfdjmarm ber Slrmee erft jmei Stun= 
ben burd) ben Ort mälgte. ^)ie ^}ferbe Ratten 
leibliches Unternommen gefunben. Illeben 
ihnen marfen fid) bie beiben ins Strol), um 
menigftens nod) eine Stunbe gu ru^en. 

2lls fie beim ©eneralfommanbo eintrafen, 
fanoen fie bas SBartejimmer bereits über* 
füEt. 5)ie Offiziere faften auf ben Sd)ulbänf en 
unb flüfterten miteinanber. ^)er Pommau* 
bierenbe lieft auf fid) warten, ©nblid), gegen 
ad)t Ul)r, erfdjien ein Slbjutant bes ©eneral= 
fommanbos: „Seine ©xjeEenj läftt bie Herren 
bitten! Sinb bie ^erren oom ^lieger= 
fommanbo l)iex — Sie möchten gleid) mit= 
fommen." 

^)ie Offiziere fdjoben fid) über ben ^lur 
nad) bem Limmer bes ©h^fs bes Stabes, 
hier mürben bie harten auseinanber gefaltet, 
unb Seine ©xgeEenj begann: „kleine 
Herren, mir finb mit bem heutigen £age 
oor bem erften 2BaE bes ©egners angelangt. 
SBie bie 5lrmeeleitung oorausfal), famen 
wir ohne Schwertftreid) — ohne wefenttidjen 
^ampf bis oor bie Sinie ber Sperrforts. 
$)ier werben wir aber mit h<*rtnädigftem 
SBiberftanb, geftü^t auf ftänbige 93efefti= 
gungen, gu rennen hoben. 3)ie Nachrichten 
aus ben oerfchiebenften QueEen, oielfach über 
bas Sluslanb sum 2lrmee = Dber = fommanbo 
gelangt, befagen, baft ber ©egner feine 
Mobilmachung jenfeits ber SBahrener Sinien 
noch nicht ooEenbet hat. Um ]o mehr ift es 
unfere Pflicht, biefen Schu^waE fo fd)neE 
wie möglich ju Durchbrechen. ^5ahin gehen 
auch bie befehle bes Dberfommanbos. Dberft 
oon ©Iter wirb Sie nun mit ben Haftnahmen 
für morgen oertraut machen." 



B-aeseeeaeeea] 3n ben Süften über ben (Sperrforts. BSSSSÖÖSSäil 143 



$er fommanbierenbe ©eneral trat gurüd, 
unb ber ©hef bes Stabes ftieg auf bas 
£atheber, um bie Befehle su biftieren. $)ie 
^üHfebem ber Slbjutanten flogen über bas 
s $aoier. $ann mürben bie Stäbe entladen. 

„$ie Herren oom ^liegerfommanbo 5U 
Setner (SxgeEenj !" 

Wenigen unb Werften brängten fid) burd) 
bie aus bem Limmer eilenben Offiziere. 
93is alle bas 3tm me * oerlaffen Ratten, 
martere ber fommanbierenbe nod), bann 
gab er ben beiben bie S)anb: ,,3d) freue 
mid), bajj Sie meinem föommanbo unterteilt 
finb, unb id) hoffe, bafc Sie mir aus bem 
$unfel ans Std)t Reifen tonnen. 3d) Ijabe 
Sie sur belferen Orientierung gleich $u ber 
23efpred)ung fyerangegogen. Sie toiffen, um 
mas es fid) hanbelt. SBir Ijaben über bie 
Sage ber 3mifd)enmerfe ber 2ßat)rener Sinie 
fo gut toie feine Nachrichten. Unfere Senf= 
baHons haben sunt Seil oerjagt, sunt Seil 
finb fie ben feinblid)en ©efd)ü£en sunt Opfer 
gefallen, galten Sie nun bie (Ehre ber $lug= 
tectjmf aufredet, meine Herren." 

9lm 18. Sluguft gmei Ut)r morgens. 3m 
Often fd)iebt fid) bas frühefte Morgengrauen 
am Gimmel empor unb toirft einen Schimmer 
oon Sid)t auf ben Slbflugplat}, ben 3l)lfelb 
für fiel) unb bie fameraben ausgefudjt hat. 
$)ie Apparate finb oon ben 23egleitmann= 
fd)aften fd)on aus ben Scheunen gesogen 
morben unb liegen nun toie gro&e, oorge= 
fd)id)tlid)e Ungeheuer im ©rau=in=©rau bes 
Sommermorgens auf bem Stoppelfelb. 

$ie brei §lieger ftet)en mit ben ©eneral= 
ftabsoffisieren , bie fie begleiten follen, gu= 
f ammen. $)as Strahlenbüf d)el ber eleftrifdjen 
£afd)enlampe hufd)t über bie föarte. 

„3)ie Orientierung ift für uns leid)t," 
jagt einer ber ©eneralftäbler su Wenigen, 
„bis furj oor Werburg bie ©hauffee ent= 
lang, bann über bie ©ifenbar)n, bis toir 
Stoifchen ben $)öt)en bes Bügels unb bes 
Vierer Herges finb. 3)a toerben mir bann 
ja fct)on über ben Sperrforts fein ober ihre 
Sinie bereits überflogen haben. £)er anbere 
S)err fyat es im Horben fernerer; toie ge= 
beulen Sie 3U fliegen?" 

„$>eute mär)le id) Kummer ,Sid)er'. 3d) 
fomme mit Slmen bis 93ierburg, bann fd)arf 
rechtsum nad) Horben, bis id) ben Sangen 
SBalb fet)e, oon ba ab mufc mir bas ©lud 
unb bie ^naUerei unserer gefchä&ten ©egner 
meiterr)elfen." 

„2Bann get)t's los, S)err oon Wenigen?" 

,,3d) benfe in ettoa smanjig Minuten, 
gegen l)alb brei ttt)r. 3d) nehme für oier 
Stunben SBenjin mit — um halb ad)t müffen 
toir jurücf fein, es toirb l)eut ein oerbammt 
heifjer £ag. SBenn id) fd)on 'runterfalle, 
bann foE es burd) eine föugel fein, unb ntd)t 
burd) ein Suftlod)." 

„Avanti, meine Sperren. 3n einer falben 
Stunbe finb toir ju Stäupten bes $einbes." 

$ie Offijiere gingen 3U ben ^luggeugen. 
Sie brüdten fid) nod) einmal bie S)anb: 
„5luf glüdlid)es 2Bieberfel)en \" (Ettoas fefter 



als fonft lagen bie S)änbe ineinanber. „5ln 
Sie fommt bie SReitje l)eut abenb, 3l)lfelb, 
bann liege id) oielleia^t fd)on unten," fagte 
Wenigen nod). 

„9^ur je^t nid)t f djmarjfeljen ! — Sfta, ©lüd 
ab, es toirb fd)on gut gel)en!" — 

^)ie ^ßiloten festen fid) auf bie fd)malen 
Si^e smifdjen ben ungeheuren klügeln iljrer 
Apparate. Wenigen preßte bie fjü&e gegen 
ben §ebel ber Seitenfteuerung, griff mit ber 
9?ed)ten nad^ bem ^öl)enfteuer, prüfte bie 
$räl)te. SlHes mar inOrbnung: er nidte bem 
(Beneralftäbler 3U, ber fid) nun bid)t hinter il)n 
l)odte, bie ^Beine red)ts unb linfs gefpreist 
neben bem Si& bes §ül)rers. 

„fertig!" 2)ie Propeller mürben ange= 
morfen, faugenb sogen fie bas ^lugseug 
oormärts, bas oier ober fünf Solbaten nod) 
feftl)ielten. $er Suftftrom ber Flügel fegte 
il)nen bie f^elbmü^en oom £opf, bas Sur= 
ren unb Saufen begrub jebes SBort. $a l)ob 
Wenigen bie linfe §anb, bie Slftannfd^aften 
fprangen sur Seite — bie 9[ftafd)ine mar frei. 

(£tma ^unbert ^Dieter glitt ber Apparat 
über bie Grbe, bann toirfte bas ^ö^enfteuer, 
bie SRäber oerlie^en ben ^Boben, langfam 
ftieg ber mächtige SSogel sum S)immel. 

©egen SBeften ging es. Wenigen fal) ftarr 
gerabe aus, alle feine Heroen fongentrierte 
er auf bie ^üfyrung feiner 3Kafd)ine. §eute 
galt es; b,eute mar es bod) etmas anberes als 
bei ben ^lügen auf bem Sruppenübungsplatj, 
als bei bem 2Bettfliegen in Sad)fen, am 
IRljein. ©egen ben $einb ging es; — gu ben 
©efal)ren, bie bie Statur ben ^liegern ent= 
gegenfteHte, famen bie kugeln, bie 5lrtiUerie= 
gefd)offe bes ©egners. Sin ^inberfpiel mar 
bagegen ein ^riebensflug : mas gab es ba 
eigentlid) für (Befaljren? (£ine ißiüfye 00U 
SBinb: gut, bann flog man nid)t ober man 
lanbete, too man mollte, man ftieg ^öljer, lie& 
bie (Erbe meit unter fid). Ober ein Suftlod), 
eine Stelle, mo bie SItittagsfonne einen Sanb= 
fled blenbenb beftral)lte, über bem bann eine 
Säule bünner Suft lag, bie bem Flügel bes 
Steroplans feinen §alt mel)r bot. Sftatürlid) 
ba fonnte man ftürsen, fallen. Wenigen mar 
aud) gefaEen, einmal in bie £rone eines 
93aumes, einmal auf eine fumpfige SBiefe. 
SIber heute! ^iel er heute, fo lag er auf 
feinblid)em 58oben, oielleid^t mit gebrochenen 
deinen inmitten bes Bereiches ber eignen 
©efd)ü&e, bie bie feinblidjen Sinien mit 
(Eifen bebedten. Unb fam heute eine Sßö, fo 
mu&te er oben bleiben, in einer S)öl)e, bie 
bem ©eneralftäbler hinter ihm nod) gute 
Beobachtung gemattete, bamit er Reibungen 
jurüdbringen fonnte, bie feiner Slrmee ben 
Sieg brachten. — 

„(Etmas linfs!" 

i)er (Beneralftäbler fchrie es, fein SJtunb 
lag faft am Ohre bes Führers. „2)ort linfs 
ber fleine Rümpel fcheint mir bas ^rt 3U 
fein, bas mir am Sftorbranb bes Vierer Ber= 
ges oermuteten." 

Wenigen fyklt barauf gu. ©leichseitig 30g 
er bas ^öhenfteuer: je höher fie lagen, befto 



144 PÖSe3£-eeS£l 3n benSüften über ben Sperrforts, BeBBöBBÖSeSSfl 



mehr waren fie außerhalb bes feinbltchen 
^euers. Starr hafteten bie Slugen auf bem 
fleinen grauen (Srbhaufen, bem ber Apparat, 
langfam emporfteigenb, entgegenrafte. ^löt}* 
lief) gucEte ber &opf bes Piloten. Dicht neben 
bem $ort hatte es aufgeblitzt unb bann furj 
barauf noch einmal. 3wei bunfle 9?aud)= 
ftreifen jagten burd) bte Suft, einer fenfte 
fich oor bem ^luggeug jur (Erbe, einer fd£)o|3 
im SBogen über es fort. 

„Das gilt uns: 9?audf)gefchoffe !" fchrie es 
an [einem Wenigen warf ben 2lppa= 

rat etwas mehr gur Seite, heraus aus ber 
erften Schußrichtung, ^auchgefchoffe.' Der 
©ebanfe glitt blitzartig burch fein §irn. (Er 
hatte oon ber (Erfinbung gelefen, oon ben 
(§>xanaten, bte auf ihrer gangen 33atm einen 
Strich [dtjtoargen £lualmes t)inter ficE) t)er= 
jogen, bamit man ihren 2Beg beobachten 
fönne. ,(Eine ©ranate oor uns, eine hinter 
uns! Sie gabeln fidE) ein. Das nächfte *ßaar 
toirb uns enger umfpannen, bas nächfte noch 
enger — bann haben fie fidE) eingefdEwffen! — 
2lber rutjig SBlut! Vorwärts !' 

SBieber wirfte bas $)öhenfteuer, toeiter 
fauften oon brüben bie Granaten. Slber 
Wenigen jucfte nicht mehr. Drafen fie, fo 
trafen fie. C'est la guerre. Solbaten= 
fcE)i(ffaI. - 

$ünf äftinuten fpäter fchwamm bas 5lero= 
plan in einer §öE)e oon ettoa 700 Steter 
über bem $ort. 3n großen Greifen flog es 
über ber feinblidjen Stellung. Die beiben 
Piloten fatjen hinab. Unten begann es fidE) 
3u regen. Die Sllarmglocfen waren in ben 
33ereitfdE)aftsräumen erflungen, bie äftann= 
fdjaften Ratten tf)re (Bewehre ergriffen, waren 
bie 93etontreppen ^inaufgeftürgt. Die 2lb= 
teilungen rangierten fiel), um iljre kugeln 
im Satoenfeuer ben Suftfaljrern entgegen^ 
sutoerfen. Wenigen lächelte über bas 
Slmeifentretben tief unter ihm. SBie follte 
bas Snfanterie = ©ewet)rfeuer ifm fyex oben 
erreichen? SBeldjes SBifier wollte berDffijier 
bort unten wählen, um bem ©efchofä bie 
rechte 9?icE)tung gu geben, wie wollte er be= 
rennen, wohin ber Sßinb bie ©efchofc 
garbe trieb? Gr lächelte — nein, l)ier oben 
waren fie fidEjer. Natürlich, ber 3ufaE fonnte 
ein ober bas anbere ©efchofc ben 2Beg ju 
ihnen finben laffen, aber ber 3ufaK fcEjrecft 
feinen ^tieger. Unb bod£) guefte er leidet p= 
fammen, als er burdj bie SJlaffe unten eine 
tempomä&ige Bewegung laufen fat): je^t 
legten fie bie Kolben an bie 'Raden, |e§t 
jielten, fcf)offen fie auf ihn. Die ^Bewegung 
wiebertjotte fidE) in ben Leihen ber Schüben, 
unb Wenigen fanb fein Säbeln wieber. 3Bo 
mochte ber eifeme 9?egen wohl bie (Erbe 
treffen? 

Der ©eneratftäbter winfte mit ber §anb 
über bem &opf bes Führers. Der Qtvei- 
beefer fcfjwenfte, er flog über bie (Eifenbal)n 
SSierburg— ©eorsftabt fort, beren Schienen 
wie Silberbänber in ber $rüt)fonne leuchteten. 

„S)alblinfs liegt £unit$ — 9?idE)tungs= 
punft!" Wenigen oerftanb, er bebiente faft 



unbewußt mit ben fjüpen bie Seitenfteue= 
rung. Da lag bas gweite ^ort ber ßunitjer 
Senfe, angefchmiegt an eine Heine $)öhe, 
oom Grbboben weber buref) ^orm, nodE) 
burch ^arbe ju unterf Reiben, unfenntlich 
bem Angreifer, ber am (Erbboben haftete, 
tro^ ber tiefen ©räben, tro^ ©ittem unb 
Drahthinberniffen. Slber ihnen h^ e ^ ofcen 
blieb es nicht oerborgen, fie fchauten bem 
©egner in bie forgfam oerbeeften harten, 
fie blieften oon oben hinein in feine ©el)eim= 
niffe, bte er burch (Erbwälle unb $0lasfen 
forgfam ben Slugen oerborgen h^tte, bie oon 
Often aus mit fdEjarfen ©täfern erfunben 
woEten. 9Son ^tcr oben fat) man beutlich 
bie runben (Sifenfuppeln, unter benen bie ©e= 
fchü^e ftanben, fah bie ßafematten, bie 
Gruppen unb Munition oor bem Singreifer 
fchütjen foEten. 

Stolg würbe Wenigen. Das gab eine 
HMbung : Dem ©eneralfommanbo bie Sage 
jebes ^orts in ber ßuni&er Senfe, bem 
^ommanbeur ber 9lngriffsartillerie eine 
exafte ^Bezeichnung feiner 3tele, bem ^tonier 
eine SBefchreibung ber ^inberniffe, bie er mit 
DrahtfdEjere unb Sprenglabung für bie ftür= 
menbe Infanterie öffnen follte. Gebern brach 5 
ten fie ein ©efchenf oon ihrer §ahrt mit! 

„©enug hier, Wenigen. 2Bir müffen nun 
bie groifchercwerfe erfunben. Unb tiefer, — tdj 
mu^ erfennen, was Schü^engräben unb was 
gefc|loffene Stü^punfte finb, ich fann oon 
hier feine ^ßtwtos aufnehmen ; auch ^ladE)= 
feuer= unb Steilfeuerbatterie muft idE) untere 
fdjeiben fönnen. 2llfo füblidE) unb tiefer." 

2ßeite Greife 30g ber Slpparat. Sangfam 
fenfte er fidE): 600 3Jteter — 500 SReter. 
9lun begann es fidE) auch 3wifcf)en ben beiben 
$orts 3u regen. 2lud) bort wimmelte es 
oon fchwarjen, wingigen ©eftalten, aus ber 
©rbe h^oorfriedEjenb unb h a ^ ^ öer ® röe 
oerborgen bleibenb. Unb wieber höben hi^ 
^unberte oon 90tefchen bie ftählemen Saufe 
ber ©ewehre empor, um gegen bie gwei f^Iies 
ger bort oben ihren ©ifenhagel gu fchleubern, 
§unberte t)0&en bie 3Baffen, um bie jwei 
3U ftürgen, bie ihnen ihr ©etjeimnis rauben 
woEten. 

fflux hier unb ba, wo fidE) bie Slbteitungen 
jufammenfchloffen, wo ab unb gu ein Son= 
nenftraht oerräterifdE) auf einer blanfen 
SBaffe wiberftrahlte, fonnten bie beiben 
ben ©egner erfennen. Sonft blieben ihnen 
hier auch bie Sinien oerborgen, hier, wo fidE) 
ber Spaten erft oor f urgent in bie ©rbe ge= 
graben fyaüe, wo bie ©räben nicht fo ttef 
unb fo marfant waren, wie bei ben ^orts. 
Slber Wenigen t)klt feine 10lafchine in ber 
<9Öt)e. Diefer burfte er fie nicht hinabführen, 
benn mit jebem 3Keter oergrö^erte fich bie 
DrefffidEjerheit ber 3nfanteriegefdE)offe. 

Die 2lrtiEerie h^tte fdEjon feit langem 
aufgehört, ihr ^euer auf fie gu richten. 3e£t, 
wo fie über ben feinblichen Stellungen fdt)web= 
ten, reichten bie (Erhöhungen ber ^aubi^en 
nidEjt mehr aus. Spejialgefchü^e fchienen 
nicht jur SteEe 3U fein. 5BaHon=3lbwehr= 



®*eeeöeaeeee£[8 3n ben ßüften über ben Sperrforts. I^BS^BöBSBBl 145 



fanonen, bie ihre SKohre fenfred)t tote bie 
Schomfteine in ben Gimmel ftrecften, um 
ben $einb über ihnen 3U oermdjten. SBäre 
ein foldjes (Befd)ü& in ber &uni&er (Enge, 
lögen bie Flieger fchon lange serfdjmettert 
am SBoben. 

„tiefer !" befahl bie Stimme hinter 33eni= 
gen. (Er fd)üttelte ben ßopf. (Einen Augen= 
blicf toar ein (Befühl ber 90?utlofigfett in ihm. 
Unten lauerte ber £ob. 2)ie 9?ed)te, bie am 
SSertif alfteuer lag, gitterte leid)t. „tiefer!" 
Hang es toieber. 4)a gab fidt) Wenigen inner* 
lid) einen SRucf: „^ßfui teufet — bu $eig* 
ling! 3)u fd)lapper £erl!" fagte er halblaut 
oor fid) t)in. (Er biß bie 3äfme aufeinanber. 
3Bas galt fein Seben im Vergleich 3U ber 
Aufgabe, bie er ju erfüllen fyatte? Sparte 
er bem ^Saterlanb nicht §unberte oon ^rie* 
gern, toenn ber (Beneralftäbler bort t)intex 
il)m bie fd)tüäd)fte Stelle ber feinblichen ßinie 
erfannte, toenn fie oon ihrem $luge eine 
Reibung 3urücfbracf)ten, bie bem fomtnan« 
bierenben (Beneral geigte, toie er mit gerin= 
gen 93erluften ben (Begner bejtoingen fonnte ? 
2Bas gilt ein ßeben im Kriege? — 

Unb ber 3tt>eibecfer glitt l)inab unb über= 
flog in 300 Steter §öt)e bie SBefeftigungen bes 
^einbes. £lar lagen fie nun oor ben klugen 
ber beiben Offiziere. <r)ier bie Schützengräben, 
in benen bie Infanterie bis gum legten 
Atemsuge SBiberftanb leiften toürbe, bort 
bie Batterien, bie burd) bie Artillerie nieber= 
gefämpft toerben mußten, ehe ber Sturm 
angefe^t tourbe, bort lange ßinien, flüdt)= 
tig aufgetoorfen, beutlich erfennbar, aber 
unbefetjt: Scheinanlagen, auf bie (Branate 
auf (Branate jtoecflos oerfd)leubert toerben 
toürbe, toenn bie Flieger nid)t bie Nachricht 
mit gen £)ften trugen: ,Sd)ießt nid)t bal)in, 
es finb Scheinanlagen!' 

„fertig! — Auftoärts, Wenigen, unb et= 
toas mehr nad) Sftorbtoeften, toir toollen nod) 
einen SBlicf in bie rücftoärtigen 3Serbinbun= 
gen toerfen. Aber 9Sorfid)t unb hod) bleiben, 
toas toir jetjt haben, müffen toir heimtoärts 
bringen, S)aben toir nod) Wensin?" 

㤟r meljr als 3toei Stunben!" 

(Begen Arnsberg fd)oß ber Slpparat. 

Auf ber (Eifenbahn uon (Beorsftabt fdjoben 
fidE) toie oielgliebrige Schlangen bie 3% e 
ofttoärts oor, auf ber (Eljauffee folgte ein 
3Bagen bid)t bem anbern. 2ßas fie mit fid) 
führten, mußten bie beiben oben in ben £üf= 
tert: äftunition, SBefeftigungsmittel , £onfer= 
oen. Sftodj alfo hatte ber (Begner feine Ar* 
mierungsarbeiten nicht ganj ooHenbet, nod) 
toar er nid)t bis jum äußerften SBiberftanb 
gerüftet. Solange nod) Material herangef djafft 
tourbe, gab es Sd)toäd)en in ber feinblichen 
Stellung, bie bem ßommanbierenben ben 
9?at gaben: „Schnell juf äffen!" 

^lötjlid) fam ein Stocfen in bie SBagen* 
fette auf ber (El)auffee. Wenigen fah beut= 
lieh, wie unten jebe 35etoegung aufhörte, 
unb bann bemerfte er gtoei graue fünfte, 
bie auf ber Strafe oon (Beorsftabt gegen 
Dften raften. 



„93on (Beorsftabts Automobile !" fchrie er 
nad) rücftoärts. 

„Schon gefehen! Dichtung über bie (Ehauf= 
fee!" fam es surücf. 

Unb als fie ettoa 800 Sfteter h oc *) über 
ber (Ehöuffee fd)toebten, h^^en gerabe unter 
ihnen auch bie beiben Automobile. £>ie 
^8egleitmannfd)aften fprangen herab, einer 
ergriff eine f leine 9?ab!urbel, faum fo groß 
toie ein Heller unb brehte fie; langfam rid> 
tete fid) ein fäulenartiges &ot)r empor. SDiit 
bem ^rismenoifier tourbe bie 53aHonfanone 
auf ben Flieger eingerichtet, ber oben in 
ben Süften feine Greife 30g. $)ie riefige 
©ranatpatrone tourbe eingeführt, bie 3lb= 
3ugsftange 3urücfge3ogen. 2)er Schuß !rachte. 

$ie Suftpitoten toaren aufmertfam ben 
Vorgängen bei ben Automobilen gefolgt. 
Sie fomtten (Ein3elheiten aus ihrer §ö§e nidjt 
fehen, erft als unten bas C5efd)ü§ feuerte, 
erfannten fie bie (Befat)r, bie ihnen brohte. 
Wenigen fe^te §öhen= unb Seitenfteuer in 
Xätigfeit, ohne mit bem Begleiter ein SBort 
3U toechfeln, lenfte er ben Aeroplan bem Ab= 
flugpla^ 3U. 3n faufenber f^ahrt, in ber 
fd)U)inbelnben S)öl)e oon faft taufenb Detern 
ging es über bie feinblid)e Stellung fort. 
Sicht rechts, nicht linfs fah ber Führer bes 
^lugseuges — nur ofttoärts, too bie Armee 
ber Reibungen harrte. Aber ber (Beneral= 
ftäbler ließ noch einmal feine Augen über 
bie $orts unb 3*t>ifd)cmtt>erfe toanbem: über 
alles, toas fid) feinem ©ebäd)tms eingeprägt 
hatte, toas er in flüchtigen Strichen auf fet= 
ner ^arte eingesegnet, in feiner Camera 
auf ^ilm feftgehalten h^tte. Unb toie er 
toieber gen Horben blicf te, fah er einen 
33ogel gleich ihrem 'ülppavat gegen Dften 
fchtoeben. 

„Wenigen, ba linfs fliegt %l)x College!" 
Untoillfürlich fteuerte Wenigen ben Apparat 
etwas norbtoärts. Sein geübtes Auge hatte 
ben (Einbecfer jofort erfannt, unb nun trieb 
ihn bas (Befühl ber 3ufammengehörigfeit 
bem ßameraben 3U. Vichts nü&en, nicht 
helfen fonnte man fid) t)ie* oben, aber man 
toar nicht mehr fo allein in bem unenblichen 
Suftmeer. 3tfeitaufenb , breitaufenb 5Öle= 
ter u>aren fie nun uor ber feinbtichen 
Stellung; ba fenfte fich oor ^Benigens 
Apparat toieber im langgeftreeften ^Bogen 
ein fd)toar3er 9?auchftreifen fynab. ^er 
(Begner uerfolgte bie Absiehenben mit feinen 
^audjgefchoffen. Wenigen toechfelte Seiten* 
rid)tung unb §öhe faft oon Minute 3U 
Minute, alle Aufmerffamfeit oereinte er auf 
bie Rührung ber 9Jiafchine; ofttoärts mußte 
er, aber im 3^5«cf, um bie feinbliche Ar« 
tiÖerie 3U 3toingen, ftets neu 3U richten. 

2Sier, fünf unb fed)s Kilometer — ein Saufen 
ift es, ein i)ahinfd)ießen, bis es h^ter bem 
Führer plö^lid) toie ein Angftfchrei ertönt: 
„fiinfs, fie ftürsen - bort — bort am SBalb." 
Sur einen 2ßlicf toirft Wenigen hinüber, er roeiß 
ja, er fann je&t nicht halfen. (Er fieht, toie 
ber (Einbecfer bes Äameraben fn'rcabfauft in 
bie ^iefe, fünfsig Sfteter über ber (Erbe 



»exogen & Slafmgs SRonatsI)cfte. XXVI. Sö^rg. 1911/1912. I. 93J). 



10 



146 S*eeeöese3a] 3n ben Säften über ben Sperrforts. BBBÖ3eeeBBe-@ 



fcfyeint er nod) einige SlugenbltdEe fdjroeben, 
als ob bas S)öt)enfteuer nodE) einmal geroirft 
fjätte, ber Apparat nodE) einmal in ber $)<*nb 
bes $üf)rers geroefen roäre. 2lber bann get)t 
es tro&bem abwärts, angesogen oon ber 
mädjtigen £raft, mit ber SÜtutter ©rbe tl)rc 
&inber an fidE) reißt, ©s roar ein Stürjen, 
geroiß, aber Wenigen atmete auf, es roar 
aud) roieber ein ©leiten, eine oon ben un= 
freiwilligen ©leitlanbungen, roie fie fo oft 
oorfommen, bei ber bie 3Jlafcl)inc in taufenb 
krümmer gefcrjlagen wirb, bei ber bie 
Sftenfdjen aber mit bem Seben baoonfommen 
fönnen, roo bie erfte größte ©eroalt bes 2luf* 
fturjes oon ben SRäbern unb bem ©eftänge 
aufgehalten roirb. Vielleicht lagen bie beiben 
mit fdEjroeren Verlegungen bort in ber STläfye 
bes langen 2BaIbes, mit gebrochenen ©liebem, 
aber fie waren 5U retten, fie mußten l)er= 
angefdjafft roerben, benn aud) fie trugen 
bie Silber ber $orts unb ber 3roifcf)en= 
fteüungen mit fid). 9ßur jefct roar tränen 
nid)t 3U Reifen — bie £aoaHerie mußte 
oor. — 

Über Vierburg glitt ber 3tt>eibecfer f)in= 
roeg — Sfurborf näherte fidE). Wenigen ftellte 
ben SDtotor ab, im ©leitflug ging es ab= 
roärts, fanft festen bie 9?äber auf bie Stop= 
peln bes ßanbungsplatjes auf. 3tt>an3ig, 
breißig S)änbe griffen 3U. Wenigen Vetterte 
aus bem Apparat unb riß bie ^lugfappe 
00m ßopf, bie Sd)U&briEe oon ben Sugen. 
3)a ftanb ber f leine, iunge 3rjlfelb, ~ ber 
breitete bie 2lrme aus. 

„Wenigen!" 

„3f)lfelb, alter 3unge!" 
„2Bte roar's?" 

„S)errlidt) unb furchtbar! Slber bod) meljr 
fyerrlicf)!" 

$er ©eneralftäbler flopfte bem Piloten 
auf bie Schulter: „3)as t)at Seit — fommen 
Sie — erft bie Reibungen!" 

„Saroorjl, §err Hauptmann! 3dE) tomme!" 



3)er ©inbecfer bes ßeutnants Warften 
faufte jur ©rbe, hart fe&te er auf unb über= 
fd)Iug fid). &rad)enb brauen bie bünnen 
Speiden ber fleinen SKäber, brad) bas ©e= 
ftänge entjroei; bie Körper ber beiben $lie= 
ger fcfjlugen auf ben §eibeboben. ©in paar 
Vögel ftiegen erfdE>recft auf, f reiften über 
ber Unfallstelle unb ftridjen bann nad) bem 
nafyen 2Balb roeftroärts fort. 3J)re §ttigel 
trugen fie fixerer burdE) bie ßuft, als S0lo= 
tor, Propeller unb ßeinroanbflädE)en bie 
SWenfcrjen. 

Stifte! $ann ein leifes Slufftölmen, eine 
furge, frampffjafte Bewegung unter ben 
Krümmern bes f^lugjeuges unb roieber Stille. 
Unb nadE) einigen Minuten regte es ftdE); 
langfam, friedfjenb fctjob fiel) Hauptmann oon 
©etjlborf, ber ©eneralftäbler, oor. ©r blieb 
langausgeftrecft am SBoben liegen, ftridE) fid) 
mit ber 9?ecf)ten über bie Stirn, als ob er 
ficf) erft roieber in biefe SBelt jurütffinben 
müßte, er oerfud)te fid) aufzurichten, aber 



ein ftedfyenber Schmers im redeten ^ußgelenf 
hielt ihn an ber ©rbe feft. Seine §anb 
tastete am 53ein entlang, umfpannte bie oer^ 
letjte Stelle; langfam oerfud)te er bas 93ein 
ju heben: es ging, — nur ganj wenig, aber 
bie SBeroegungsf äl)igf eit roar ba. $er Offizier 
atmete auf: eine VerftaudE)ung fcrjeinbar, 
oielleicht auch ein leidster 53rud), auf jeben 
i$aU feine Verlegung, bie ihn für ben ganzen 
§elbjug außer Sätigfeit fetjte. 

3)as roaren ©et)lborfs erfte ©ebanlen. 
^)ann fal) er fidl) um, fal) ben zertrümmerten 
Slpparat, fal) feinen kameraben unter ben 
Krümmern liegen, bas ©efidt)t auf ber ©rbe, 
bie 93eine l)öl)er als bie SBruft auf bem 
Hinteren ^eile bes fjül)rerfi^es, ber fidE) mit 
feiner VorberfläcE)e in ben Sjeibeboben ein« 
gerammt f)atte. ^eine Bewegung roar in 
bem Körper, nur bas ^Btut rann aus einer 
SBunbe am ^interlopfe, floß ben §als ^inab 
unb färbte ben fragen ber grauen Uniform 
rot. ©inen 5lugenblicf ftarrte ber junge §aupt= 
mann ju Warften hinüber, ein Sd^auer lief 
if)m über ben 9?üdfen, fo baß er abroel)renb 
ben ßopf etroas me^r ^intenüberbog. 2)ann 
begann er um bie 9?efte ber $lugmafdE)me 
l)erum3ufried^)en, um 3U Warften ju ge= 
langen. §ier mußte er 3U Reifen oerfud^en. 
3)er f^uß fdfjmerjte, er biß bie 3äf)ne ju= 
fammen. SReterroeife, ganj langfam fam er 
oorroärts, er bog bas ©eftänge auseinanber 
unb fd)ob fidE) jroifdtjen bie Xriimmer. ^Dann 
faßte er ben Verlebten unter bie 2lcf)feln unb 
fdE)leifte il)n jurüdt, breite ben leblofen £ör= 
per um, riß ben roeiten ^lugmantel, ben 
9?ocE auf unb legte fein £% auf bie SBruft 
bes ^ameraben. ©ana leife fdE)lug bas §erj 
nodE). ^)a griff er nad^ bem STCotoerbanb* 
päcfdE)en, bas in ^arftens 9?odEfdE)oß ein« 
genäht roar, öffnete bie 3JluHbinben, legte 
bie rofa föompreffe auf bie blutenbe SBunbc 
unb roicfelte ben ßeinenftreifen um ßopf unb 
Stirn bes oerunglüdten Fliegers, bie erfte 
^ilfeleiftung, roie fie jeber Solbat im $rie* 
ben erlernt. — 

©el)lborf badE)te mcr)t einen 5lugenbli(J 
jurücf ; er fragte fidE) nid)t, roie es gefommen 
roar, baß ber tyvpaxat geftürjt roar, fonbem 
er bacfjte oorroärts, roasnungefd^eljenroürbe. 
^)aß fie t)ter lagen, roar eine 5tatfad)e, mit 
ber er fiel) abfinben mußte, an ber nid)ts ju 
änbem roar. Slber roo lagen fie? ©r fudE)te 
nadE) feiner ßarte, er fanb fie nidE)t, roal)r= 
fdE)einlidf) roar fie il)m bei bem järjen 3lbftur3 
entfallen; er burdEjframte ^arftens ^afdE)en, 
aber er fanb audE) bei il)m feine £arte. So 
fucE)te er fidE) bas ©elänbe, bas fie überflogen 
Ratten, im ©eift 3U refonftruieren. 2Ils er 
bas le^temal t)inabgefel)en l)atte aus ber 
fdt)roinbelnben §öl)e auf bie ©rbe, f)atte ber 
lange 2Balb 3U il)ren güßen gelegen. 5)er mußte 
je^t roeftroärts oon iljnen fein, es mußte ber 
SBalb fein, ber bort hinter il)m lag, auf etroa 
jroei^unbert ober breil)unbert SReter ©nt= 
fernung. So roaren fie brei bis oier Äilo= 
meter oor ber fernblieben Stellung, aber 
nod) roeit ab oon ben oorberften ßinien 



Beeee&eeeesai 3n ben Süften über ben Sperrforts, B&8e&BS&&äl 147 



ber eigenen Gruppen. 2Bie roürbe er nun 
[eine wichtigen 3Jielbungen ju feinem fom= 
manbterenben ©eneral bringen? (Er felbft 
roar bewegungsunfähig, gebannt an ben 
*ßlatj bes Unfalls; — ob man ihn fuctjen 
roürbe? Ob ber $einb, ob ber anbere $lie= 
ger, ber gleich ihnen ben 2Beg oftroärts ein= 
gefctjlagen, ben Abflug gefetjen hatte? Unb 
roenn feine Äameraben ben Sturj be= 
mer!t Raiten, roenn fie £aoallertepatrouillen 
ausfanbten, it)n 3U fudjen, roürben fie it)n 
finben? äRufjten nid)t sroifctjen ihm unb 
ben Seinen nocf) bie bieten ßinien ber 
feinblict)en <8orpoften ftefyen, bie ben Leitern 
ben Sßeg fperrten, bie erft surüdgefctjlagen 
roerben mußten, erje man 3U ihm unb bem 
unglütflicrjen Warften gelangte? ©etjlborf 
fdt)Io§ bie Augen unb begann ju rechnen: 
roie lange roirb es bauern bis bie Unferen 
hier fein fönnen? Alles foU möglichft be= 
fdjleunigt roerben, hatte berföommanbierenbe 
gefagt; alfo fanb heute nod) ber Eingriff auf 
Die SBorpoften \tatt, bie ficrjer gegen Abenb 
3urüdgeroorfen roaren, fid) im Sclmt* ber 
Dunkelheit auf bie SBerfe ber Sperrfortlinie 
3urü(fjogen. ^BteIIetdt)t fanben bie ^etnbe ihn 
bann auf ihrem SRüdmarfctj unb nahmen ihn 
gefangen, oielleictjt fanben bie eigenen &aoal= 
leriften itm morgen fctjon. Unb roenn nid)t, fo 
mu&te er roarten, bis fid) ber Singriff ber 
Infanterie oorfctjob. Unb er lag t)ier beroe* 
gungslos, gebannt an ben *ßlat$ bes Unfalls 
olme Nahrung, ohne SBaffer. Sein Körper 
hielt es fct)on einige Dage aus, aber Warften 
mit feiner fcrjroeren SSerle^ung? — 

Die Sonne ftieg, bie Stunben fdt)Iidt)cTt. 
Als ber Wittag fam, begann ©etjlborf nod) 
einmal bie fchmersoolle, quälenbe Arbeit, ben 
immer nod) leblofen Körper bes Äameraben 
über ben 93oben 3U serren bis an ben SBalb* 
raub, ber roenigftens Schatten unb föütjle 
gewährte, ©in 9?innfal trüben Sßaffers ent= 
bedte er, an bem legte er ben Ohnmächtigen 
nieber unb feuchtete if)m bie Ijei&e Stime. 

Am Sftadjmittag fetjte bann plötjltd) bas 
föonjert bes Krieges ein. ©etjlborf judte 
jufammen, als beim f^einbe eines ber mäd)= 
tigen, fctjwerfalibrigen ©efchüije gelöjt rourbe 
unb ein Dröhnen unb Sd)üttern ©rbe unb 
Suft erbeben liefj. ©inen Augenblid fdjien 
oor bem ©etöfe ber Atem ber SBelt ftiHe gu 
fielen, bie Saute ber Sftatur 3U fdjweigen. 
Das 3wttfd)ern unb Singen ber 93ögel, bas 
3irpen unb Summen ber föäfer unb ©rillen 
im S)eibegras oerftummte; alles laufchte bem 
gewattigen Schlag. Dem erften Bonner bes 
©efctjü&es folgte balb ein jroeiter, ein britter. 
Dem §einbe antwortete bie Artillerie bes 
Angreifers. 

©etjlborf oerfolgte mit bem Otjt bas An= 
fd) wellen bes $euers, bas fid) mehr unb mehr 
ausbeute, oon ben füblidjen teilen ber 
Sinien oorfdjreitenb nad) Horben. Unb 
plötjlid) roar über ihm ein Surren unb 
pfeifen ; er bohrte feine Augen in bas 53lau 
bes Augufthimmels, aber er fonnte nichts 
fefjen. üftur bas ©eräufd) fagte ihm, bafj 



bie 3entnerfd)roeren Sctjrappnells ber ArtiHe^ 
rieen mit ungeheurer ©efdjroinbigfeit über 
il)n tjinfauften, roeit oor ihm, roeit hinter 
itjm frepierenb. 9^id)t f^einb, nid)t fjreunb 
fonnten bie fe^en, bie fie fid) nahmen, 
bie Sßtrfungen iljrer ©efdjoffe beobachten. 
Sie roarfen ihren ©ifentjagel über bas Sanb : 
baljin, borthin, roo fie Seben oermuteten, roo 
fie glaubten, ba& Struppen ftänben, bereit 
anzugreifen ober bem Angriff SBiberftanb 
3u leiften. 

Unb um fid) laufdjte ©etjlborf. Sftad) unb 
nach fd)ien fid) bie Sftatur an ben Bonner 
ber ©efdjü^e 5U geroöhnen, ihn als felbft= 
oerftänblich h^3unehmen. &ie Stimmen bes 
SBalbes rourben roieber roact), bie 3Sögel, bie 
beim erften ©efd)üt$bomter ängftlich oon Aft 
ju Aft geflattert roaren, roiegten fich roieber 
ruhig in ber Suft, bie Lienen fummten, bie 
Schmetterlinge umfreiften bie felumenfeldje. 
triebe roar hier unter ben SBatjnen, bie bie 
©efdjoffe oben in ben 2üften sogen. 

triebe, bis ber blutige ©ruft bes Krieges 
auch hierfür fam. 3^eih un bert, breihunbert 
äfteter über ber ©rbe fah ©etjlborf furj 
hintereinanber oier feurige fünfte oor fich 
aufleuchten, eine Sefunbe fpäter hörte er 
oier fcharfe Detonationen, unb oor ihm, bidjt 
neben ihm ftiebte an hwnbert SteEen ber 
Sanb auf, oon ben Sd)rappneUf ugeln , bie 
bie jerberftenben ©efctjoffe gefüllt hotten, ge= 
peitfdjt. Das §ers ftant> ihm ftiü. ©r über= 
fah fofort bie Situation: auch §ter am 2Bölb= 
ranb, roo Warften unb er oerle^t lagen, oer= 
mutete ber ^ommanbeur ber Angriffs= 
artiUerie feinbliche Gruppen, auch hi er ^ n 
lieg er bestjalb feine ©efdjü^e im Streu= 
oerfahren bas ^euer ridjten. $ünf, jehn 
SKinuten, eine 3Siertelftunbe oielleid)t roürbe 
nun ber eiferne 9?egen auf ^eibe unb 3Balb 
hernieberpraffeln, fie bebrohenb, ihnen alt3u= 
leicht bie Dobesfugel bringenb. So fonn= 
ten fie ben Xob burd) ein ©efchoß erleiben, 
beffen 33ab,n bie eignen Sanbsleute gerichtet 
Raiten. 2Bar bas noch ^ n ehrlicher Sol= 
batentob ? — 

©in ^roeiter, ein britter Äugelhagel 
folgte; biesmal praffelte es h^ter ben Ab* 
geftür^ten im SBalb, bann blitjte es roie= 
ber rechts unb linfs oon ber Stelle, roo bie 
beiben Flieger lagen, unb bann roieber oor 
ihnen. ,2Bamt roirb es enben, roie roirb es 
enben?' bachte ©etjlborf. ©r hatte bie 9?utje 
roiebergefunben in feiner SBehrlofigfeit gegen 
bies Sdjidfal. ©r lernte in biefen Augen- 
bliden ben Äismetglauben ber äftutjammeba= 
ner oerftehen: ,Äomme, roas fommen mag. 
trifft mich eine Äugel: id) mu^ es hinnet) 5 
men, roenn fie mich nur nicht 3um Krüppel 
fchlägt.' 

Durch bas lärmenbe Dofen hörte er neben 
fich ein leifes Stöhnen, ©r blidte 3U Warften, 
er fah, roie fich ber Körper beroegte, roie fid) 
bas ©efictjt bes Äranfen oer3og, roie fich bie 
Augenliber, mit ihrer eigenen Schroere 
fämpfenb, 3U heben oerfudjten. Da frod) 
©ehlborf 3U bem elenben 9?innfal, fchöpfte 

10* 



148 [BeeSSeeeea 3n ben fiüften über ben Sperrforts. K^3eB3eBSe*S 



mit ben £)änben oon bem gelblichen 2Baffer 
unb träufelte es bem £ameraben auf bie 
Sippen. Unb märjrenb biefer Sirbett fpürte 
er faum bie Scfjmersen in feinem ^ufc, l)örte 
er nicf)t, mie bas ScfyrappneHfeuer ber 
9lngriffsbatterien fid) oon iljnen abtoanbte. 

äßieber fd)licf)en bie Stunben. Die Sonne 
fanf Ijerab, es u>urbe 5lbenb. ßangfam 
feljrte in Warften bas ßeben surüd. £ropfen= 
meife mu&te ber ©eneralftabsfyauptmann 
bas SBaffer für ben ßameraben fmlen, um 
il)m ben brennenben $urft su fltÖert, benn 
immer wieber fam es oon ben brennenben 
Sippen: „SBaffer — SBaffer." Dann unb 
mann famen Harere Slugenblide, in benen 
ber ^üljrer bes serfdjellten Apparates leife 
fragte: „2Bo finb mir?" ©eljlborf ergä^lte, 
unb föarftens Siber fenften fiel) oerfterjenb 
über bie Slugen. 

Sed)s Uf)r abenbs. Wlit rjei&en Slugen ftarrte 
©el)lborf nad) £)ften; ba mußten nun balb 
bie üBimaffeuer ber anberen entjünbet merben, 
unfidjtbar für ifyn, oerborgen ben Slugen bes 
^einbes. Unb mä^renb feine 33licfe ben 
^orijont entlang glitten, fal) er plö^lid) am 
Gimmel einen mächtigen SSogel fdjmeben, 
oormärts ging beffen §lug auf fie su. 

„Warften!" rief er. „Da feljen Sie." ©r 
fafcte ben ßeutnant unter bie Schultern unb 
richtete it)n ein menig auf, fein 5lrm mies 
bie 9ftd)tung: „Da, ba!" Unb ber S)alb= 
olmmäd)tige erfannte ben Flieger: „Die 
Xaube," fam es leife aus feinem SDiunbe. 
„Srjlfelb mad)t feinen Xobesflug gletcE) uns!" 

§ünf Minuten fpäter fdjmebte ber ©im 
beefer über ben beiben. SBie fucfyenb l)ufd)te 
er längs bes öftlidjen SBalbranbes l)in, bid)t 
über bem 23oben ftreidjenb, tjin unb mieber 
ßuroen, Sdjletfen unb Greife siefyenb. ©el)l= 
borf folgte gefpannt bem ^luge; in feinem 
fersen bämmerte fcf)on mieber bie Hoffnung 
auf, aber er magte fein SBort barüber ju 
fprecfyen, um Warften nid)t su enttäufdjen. 

Setjt fefyrte „bie £aube" mieber <m ber 
Stelle bes Unfalls surüd; ba fä)ien es 
©et)lborf, als ftänbe fie plöfclid) füll, 
fcf)toebenb, oerl)arrenb, bann fenfte fidt) bie 
Spi^e bes ©inbeders: er fdfyof) abmärts, um 
furj über ber (Erbe mieber magerest su 
gleiten, ©ans uarje öen Krümmern bes ge= 
ftranbeten Apparates berührten bie 9?äber 
ben 23oben, fpringenb ful)r bie 9[ftafd)ine 
nodE) einige Bieter oormärts, bann ftanb fie. 
3l)lfelb mar getanbet. 

©eljlborf fd)rie auf, er rüttelte Warften, 
er minfte bem jungen Flieger, ber feinen 
Sttj oerlaffen rjatte unb um fitf) blicfte: 
„Sfjlfetb - 3l)lfelb!" 

3n langen Sätjen lief 3l)lfelb auf bie 
SSerunglücften $u. ©r fdjüttelte bem §aupt= 
mann bie 9?ed)te: ,,3dt) fomme Sie su fyolen!" 
Dann f niete er neben Warften nieber, griff 
aud) nad) beffen S)anb unb brüefte fie: 
„9hin?" Da erßätjlte (Beljlborf oon iljrem 
^luge unb oon iljrem Sturs. 

„3Bie fam es, Warften? SRotorbefeft? 
Sjat bie Steuerung oerfagt?" 



,,3d) meifj es nicf)t. Sie fdjoffen auf uns- 
(Betroffen t)aben fie uns nid)t. *8ielleicf)t 
mar es ber Suftftrom eines nalje oorüber= 
faufenben ©efetjoffes. Steine 3Kafd)ine fippte 
plö^lid) oorn über. 3d) fonnte (ie nidjt 
met)r genügenb galten. 3d) meig nid£)t, mie 
es fam." 

(Sinen 5lugenbli(f mar Stille smifcfjen ben 
breien, bis ber ©eneralftäbler fragte: „Unb 
je^t?" 3l)lfelb mürbe bie 5lntioort fit^tlic^ 
fefnoer: „ÖdE) fann nur einen mitnehmen, 
S)exx Hauptmann!" flüfterte er. Slber Warften 
fä)ien feine SBorte erraten su Ijaben: 
mei^, S^lfelb," fagte er leife. „Saffen Sie 
midi) ruljig ^ier liegen. ^)er Hauptmann ift 
midjtiger, er ^at alles gefetjen, er mu& 
melben." 

„(£s mu% fo fein — aber idfy Ijole Sie 
auü) noct)." 

„ßaffen Sie es bleiben; id) banfeS^nen, — 
aber mosu? SBosu foHen smei an berfelben 
Stelle iv)X Seben aufs Spiel fe^en? ^ür Sie 
gibt es befferes su tun, neue Aufgaben, nrief) 
mirb man ^ier fd)on fpäter finben." 

„Warften, es fällt mir fcfjmer!" 

„ßaffen Sie's gut fein — unb fort, los, 
elje es nodj bunfler mirb!" — 

Da lief 3l)lfelb su feinem Wppaxat unb 
fam mit einem $afet surücf, bas er aufs 
fdjnürte unb neben Warften fjinlegte: „§ier 
etmas su futtern, icf) aljnte ä^nlid)es beim 
5lbflug, ba Ijabe i(i) mid) mit bem bi&cfjen 
3eugs ba oerfeljen." (Er sog feinen ^lieger= 
mantel aus unb beefte ben anberen bamit 
Su: ,,3dE) fomme fdjon fo bis Sfurborf — 
Unb nun ©ott befohlen, Warften — mir 
fjolen Sie uns nod^ mieber." 

Hauptmann oon ©eljlborf tjatte bis je&t 
gef^miegen, nun fa^te er föarftens §anb: 
„5lrmer ^erl! ©s tut mir fdjredlid) leib, 
aber es gel)t nidjt anbers. 3d) rnu^ bie 
Reibungen surüdbringen. 3lber \ä) Ijole 
Sie perfönli(|, id) fdjmör' es, unb menn id) 
mit meinem gebrochenen ?$u$ mitten buref) 
bie feinblid^en SSorpoften reiten foH. Slbbio, 
Warften!" 

2>l)lfelb l)ob ben ©eneralftäbler auf unb 
ftütjte il)n. Schritt für Schritt ging es lang= 
fam „ber £aube" entgegen. 5lls bie beiben 
fiel) nod) einmal nacl) bem ^erlaffenen umfal)en, 
rief er gans fcf)macf); ba liefj ber Flieger 
©el)lborf su 23oben gleiten unb lief surüd. 

„9flodE) eins möchte icf) Sie bitten," flüfterte 
Warften, „beantragen Sie bod) gleid) für mid) 
eine neue 3ftafdE)ine — am beften eine ,3:aube' 
mie Sie l)aben, mit einem 90 HPsäftotor." 

„©emi^, lieber £erl, mirb gemacfjt. Slbieu 
unb auf 2Bieberfef)en!" 

„©lüd ab!" 
83 88 88 

2lm 24. 5luguft fiel bie Sperrfortlinie 
oon 2Baf)ren, einen iag, nact)bem man bie 
irbifdjen SHeftc bes oerunglücften Fliegers, 
Leutnant Warften, beffen §lug fo oiel sum 
%aU ber ^eften beigetragen Ijatte, in bie 
©rbe gebettet Ijatte. 



» U U^J AJ U U 

93auemorctIel 

3tali|d)e Soge von Sllice $reiin von (Baubn. 

>-<j-w^=o-»j-w-»j-v»-v>-»j-c»-»j- 

„2Bir grüben 5lttenbolo Sforja, ben dauern im SKömerlanb ! 

^oljamta von Neapel fyat uns fyergefanbt: 

Königin Soljanna ermefyrt fidE) ber ^einbe nid)t, 

Sie brauet einen Stapfern unb Schlauen, ber tote ein Xiger fid)t. 

2lHe Sternenbeuter fyaben b i dt) genannt — 

Sei benn bu unfer ^elb^err, &auer im SRömerlanb !" 

Neapels Krieger ftanben vox bem ftarfen SJlann, 

2) er ad^tfam, mit fdperer Jßflugfdjar, bie neue $urd)e v^ann. 
„2Bas eure Selker fünben, it)r ^emben, bem glaub' td) nid)t, 
So mein alt Drafel nid)t bas gleidpe fprid)t. 

$iefe 2Ixt l)ier fdjleubre id) jur äftittemad)t 

S)od) in jenen 2Xl)orn, bajj bie £rone frad)t. 

%'öM fte nieber — toeig td), toas mein (Bott begehrt. . 

SSletbt fie broben fangen — toot)l, id) greife junt Sdnoert!" 

§eimlid) Ijaben bie 33oten einanber sugeladjt. 
„(But. 2Bir toolten märten bis jur 9Jiittemad)t." 

^elbtoärts treibt ein Änabe jugenbfröl)lid) Spiel, 
Sdjarf äugt er über ben 93ogen, nad) betoegtem 3^1- 

3) ie Setjne furrt. $as milbe $)ttl)n ftürjt nieber mit (Befdjret, 
Unb fpringenb 5>oIt bas Sägerlein bie 33eute fid) fyerbei. 
„S)ei, £nabe! i)u fd)iefct toader!" ruft einer von ben S)errn. 
„Sag', möd)teft bu ein Krieger fein?" — „^ür mein ßeben gern!" — 
„Sag', mödjteft bu ein $elbl)err fein, ber Xaufenben befiehlt ?" — 
„2Bas ftadjelt 3l)r ben 93auemfol)n, ba& er mit 2Bünfd)en fpielt!"— 
„2ßir reben, toas bie 3 u * un ft bringt, fo bu uns Reifen magft. 
s J3ieIIeid)t ift's ein oertoegen Spiel, bas bu ntd)t toiHft nod) magft! 
Gs pngt an bes Drafels (Bunft, ob 9?ul)m bein fünftig &os — " 

2) es Knaben 3lugen blitzen auf, fie merben tjeifj unb gro& . . . 
„3)ein Sßater fd)leubert bie 2lxt junt Sßaum: SBenn bu ge)d)idt fie fingft? . . 
. . . $enf , toenn bu ifyn mit feftem (Briff jur ßriegerlauf ba^n stoingft !" 

3) er $nabe gittert, blafj unb rot, erftarrt je&t, bann in ©tut. 
3n ungeftümen SBeUcn rollt fein jugenbljei&es 93lut . . . 

Wun ftrafft er t)od) ben f ablaufen £eib: ,,3d) tue, toas %t)x vooUt — 
Unb toenn bie 2lxt mir §anb unb 5lrm im Sd)toung gerfdjmettern joHt' ! 

$ie gelber liegen filbertoeifc ; bie (Bräjer beben faum. 

§od) fte^t ber 9[ftonb inSüblanbsprad^t unb regungslos ber 33aum. 

1) a fd)reitet Iangfam Slttenbolo. 2)ie 3Ixt umframpft er feft. 
$umpf murmelt er ein alt (Bebet, bie 3äf)ne gufammengepre^t, 
S)alb ^eibenmeife unb ^ßätertoaljn, l)alb d)riftlid) ßinbermort. 
0lun biegt er fid) in toilber ^raft unb jdjleubert fein ÜBerfseug fort. 
§oü) fliegt bie 5lxt jum 5ll)orn auf unb rafdjelt im ©eäft. 

2) er ^Bauer redt fid). Saufdjt. „Sie fällt? Sie fällt? - STCein, 

fie l)ält feft!" 

3luf|aud)3en miU er — unb oerftummt unb ftarrt unb ftarrt entfefct: 
(Sin roter ^aben rinnt am Stamm — er l)at ben 53aum oerle^t, 

2) en ^eiligen Drafelbaum, ber il)m ein SBunber meift . . . 

3) a !ommt es lobernb über il)n, mie friegerijdjer ©eift, 

(£r min!t ben Herren ber Königin, bie fern im Schatten fte^n: 
„9lun meiß id), toas mein Sd)id[al miE — nun mu& id) mit 

eud) gel)n!" 

3m 2lljornbaum bas tapfre ßinb l)ielt ftramm ben Sdjmers gurüd: 
58or feiner ftoljen Seele ftanb ein ^onbottierenglüd. 
2Bol)l fehlte ein Ringer ber redeten §anb feit ber ©ntfdieibungsnadit, 
5lber bie §anb mudjs grog unb ftarf, ju länberbestoingenber $Raü)t 
Sie redte fid) nad) £ronengolb unb naf)m, mas fie begehrt . . . 
2ßo immer ber Sf orja 9lame Hang, ba Hang er toie ein Sd^toert. 



9teues vom ^üd)ertt[d). SSon (£ctrl 93uffe. 

Slbolf SBilbranbt, Slbonis unb anbere ©efchid)ten (Stuttgart 1911,3.©. 
Cotta). — 2Rax Breuer, 2luf eigener (Erbe («erlin 1911, UUftein & ©o). — 
T * äftax §albe, $ie £at bes $ietrtd) Stobäus (München 1911, Gilbert fiangen). 
— ©Ife Sorge, SRingeleins Snfel («erlin 1911, ©ebr. *ßaetel). — 9Hd&arb w 
SBagner, Sftein ßeben (SRünd)en 1911, %. «rudmann). — S0lärd)enbüd)er 
bes Snfel = Verlags : ©rimm, Slnberfen, §auff. 




m 10. guni i[t SXbolf 2Bilbranbt 
in -ftoftoef geftorben; ju gleicher 
3eit gab ber ©ottafdje Verlag in 
Stuttgart fein letjtesSBerf heraus: 
„Slbonis unb anbere ©e= 
[d)itf)ten." ©s hätte noch lange nicht fein 
le&tes fein Jollen, tiefer ßulturmenfd), 
biefer etoig Sdnoebenbe unb «egetfterte 
hegte innerlich bie fröhliche 3uoerfid)t, bafj 
er J)unbert %afyx unb älter toerben unb urie 
fein „SReifter oon $almora" mehrere ©ene* 
rationen Überbauern toürbe. 93on 9[Rübigfeit 
unb Silberlocfen toollte er burchaus nichts 
toiffen. ©r toar ber geborene ©ntfyufiaft unb 
best)alb ber emige Jüngling. £)b erinSRoftocf 
toar ober in 93enebig, ob bie Sonne fd)ien 
ober ber Sturm beulte, ob man ihm ßaotar 
oorfetjte ober Sd^eUfifd) — er loberte egal= 
toeg in «egeifterungsflammen. 93or jungen 
S0läbä)en fd)toärmte er für Sugenb unb 
Schönheit, unb an ben älteften Sßeibern 
fudjte er mit ungeheurem SBohltoolIen fo 
lange herum, biseretioas „©harafteriftifches" 
ober „$urd)gei[tigtes" an ihnen entbeeft 
^atte. So fanb er immer eine Stange, bie 
t^m ben nötigen 2luffd)tüung ermöglichte, 
unb machte ftratjlenb Dann eine SBeUe unb 
SBippe nach ber anbern. ©r voax ficher einer 
ber glücflichften 9Jlenfd)en $eutfd)lanbs, benn 
er h^tte bie ^ähigfeit, fid) jeben Slugenblicf 
in ©fftafe unb 9?aufd)feligfeit ju oerfetjen. 
©in toolfentruntner §lieger, entjücft unb be* 
glüeft oom 5?aufd)en feiner eigenen ©eiftes= 
fchtoingen, flog er bann bat)in, unb alles toar 
himmlifch unb ebel. *ßaut ßinbau erzählt, 
er hätte ihn felbft oon „eblen" *ßeHfartoffeln 
unb „eblen" geringen fd)toärmen hören. 
5luf biefe SBeife toar er eigentlich immer in 
ber ßuft, ber Sbealift alter Schule, ber urie 
ein «raufepuloer auffchäumt unb fd)toung= 
ooll rebet, ohne bod) bamit ettoas ju er= 
reichen. Helten trennten ihn, ben etoigen 
Jüngling, oon ber Sugenb. ©r roar ber 
letjte 9cad)3ügler eines oerfunfenen ©e= 
fd)led)tes, ein Ausläufer bes ftaffifchen $fthe= 
ti^ismus. ©r rom^elte in beutfcfjer «ilbung 
(©oethe! SchiHer! 93eett)ooen!), aber nicht 
eigentlich in beutfdjer ©rbe. Unter ben 
blonben, nüchternen, bobenftänbigen S0lectlen* 
burgern ftanb er urie ein ^rembling : bunf el= 
locf ig = italienif ch , fd)toärmerif ch = patljetif d) , 
immer auf beut Sprunge, [ich enthufiaftifd) 
in ber Suft ju überf ablagen, «ismaref fd)üt= 
telte ben £opf über biefen Öbotriten, ber 
auch in feiner Sprache nichts oom t)eimat= 
liehen Stamme hatte. 3Son ber Oftfee 30g 
es ben SRoftocfer ^ßrofefforenfohn auch immer 



nad)bem$0Uttelmeer; im Sübentoarer eigent* 
lieh mehr ju §aufe als broben im Horben; er 
toar mit einem SBorte ein reines Kultur* 
unb«ilbungsprobuft, bas fchon aus Langel 
an natürlichem SBurjelgrunb balb oeru>ehn 
toirb. 3d) mü&te nicht eine Stile, bie fich 
oon Slbolf 2Bilbranbt erhalten fönnte. 

Sein „3lbonis" mit bem Schwans oon oier 
anbern ©efcf)ichten jeigt ben 4)reiunbfiebäig= 
jährigen noch als ben unoerbefferlichen 
Schwarmf opf. ©r rebet uns tot ; er rebet atftem 
fchen jufammen unb auseinanber ; er rebet fid) 
unb uns fröhlich ober traurig ; er rebet, bis bas 
SBortgefchäum beinah toie eine richtige 
«ranbung ausfieht. SBilbranbt toiU bxanoen, 
toürbe Fräulein ^eanne fagen, bie in ber 
britten ©rsählung bes «uches auf ähnliche 
2Beife 3U falauern liebt. Unb fo ftürmt 
er mit bem Schöning unb bem fliegenben 
ERantel einher, ftürjt fich begeiftert oon einem 
Superlatio in ben anbern unb pufft, bampft 
toie ein feuerfpeienber «erg, blofj bamit ber 
§ans feine ©rete friegt. ^)abei ift bie 
©efahr, ba^ biefes Siebespaar fich nicht be= 
fäme, niemals gro&. Sie befteht eigentlich 
nur in feiner ©inbilbung. Unb mit Saufes 
fd)u)ingen, bie mehr ein prachtoolles ©e« 
räufd) machen, als ba^ fie oortoärtstragen, 
nimmt er ^inberniffe, bie gar nicht ba 
finb, unb h<*t feine §reube baran. furcht* 
bar = lnm™ttf<h 5 uerliebte ober grauenooH= 
furchtbar = oerftörte 9Jlenfchen!inber fteKt er 
uns oor, aber man fieht leinen ©runb 
für ihre erfchredliche Aufgeregtheit unb be= 
greift nur mühfam, toas fie eigentlich ©ollen. 
5)er neue „Slbonis" 3. 33. fängt plö&Hcf) gegen 
feine eigene Schönheit 3U rafen an, ber bie 
SBeiber h^ufentoeife erliegen, fchüttelt fich 
oor ©fei, flieht aufs ßanb unb toill partout 
„büfjen". 3u biefer «upe gehört es auch, 
baß er bem geliebten Stäbchen fagt, als ein 
toie fcfjauberöfer $>on ^w^n er gelebt fyat 
^)abei beginnt ber ausgeu>achfene, „bärtige" 
SJlann fürchterlich 3U ujeinen, ber $)onna 
fuUern bie tränen gleichfalls, unb in ben 
Slrmen liegen fid) beibe, n>as nur bem oer= 
brehten ^eft oon 3lbonis unfaßbar erfcheinen 
fann. Sffier banach noch glaubt, baß biefer 
harmlofefte aUer 5)on ^uans ajiäbchenhersen 
in Spenge gelnicft h^t, befahlt einen £aler. 

$lioch fomifcher ift bie STCooeHe: „^)as 
3Sorbilb." ^)as SSorbilb, an bem ein auf= 
geregtes ^oftfräulein ©ebulb lernen foll, ift 
Joelen Heller. 3n feiner aufraufchenben 
§eroenoeret)rung liebte es SBilbranbt oon 
jeher, befannte^erfönlichfeiten in ben TOitteI= 
punft feiner SBerfe 3U fteUen. «alb toar es 



SSeeeaS^eeea ©arl SBuffc: 9ceues oom <8üd)ertifd). BSeBee^BBsS 151 



9Uefcfd)e, balb bcr orthopäbifche 2Bunber= 
mann $)effing, balb Sd)ad unb balb SUiafart, 
balb Augufte 93aubius unb balb fonftwer, ben 
er am SBicfel fyatte. diesmal alfo fteigt 
ber 3Betl)raud) ju ben Silbern t)on §elen 
Heller unb Sfttß SuHioan empor, bie als 
Sdmfcengel gnäbig bewirfen, baß ber §ans 
reuig jur ©rete surüdfommt unb ,,ftd) 
r»or ilmen (ben Sd)ufcengeln) jerfnirfcht". 
äftit „bläulichen Abgrunbsaugen" fd)aut er 
ju biegen „himmlifd)en 3Befen" empor. $>ie 
Ssene, in ber bie beiben Verliebten sufammen 
einen 23linbenroman [abreiben unb ftd) ber 
größeren SRealtftif falber frei nad) §elen 
Heller betaften, ift sunt beulen fomifd) . . . 

Strofc atiebem: hinter bem ßopffd)ütteln 
unb Säckeln, mit bem man fykx wieber oor 
bem „Seelenbuft" bes legten 23ud)es oon 
Abolf SBilbranbt ftet)t, birgt fid) bod) aud) 
ein toenig Siebe. 3Kan begreift, baß biefer 
wunberlid)e Sd)önhettsfud)er im Seben feinen 
f^einb Ijatte. $enn er entbeclte bei allen 
tfrienfchen, äftännlein unb SBeiblein, immer 
nur bas ©ute; er war für bas Schlimme 
unb Schlechte gleichfam f arbenblinb ; er oer= 
gaß bas 93öfe toie fein SDleifter oon $almt)ra 
unb fah feine eigne Sd)wung= unb 9?aufd)= 
feele in bie SBelt unb alle Kreaturen hinein. 
2Bo er ging unb ftanb, mar immer ein felbft= 
gebrauter golbiger SUcbel um ihn, burd) ben 
bie ©egenftänbe oerflärter, größer unb ebler 
„bämmerfd)tmmerten". So fefcte bie gemeine 
2Birflid)feit [einem ©nthufiasmus feinen 
SBiberftanb entgegen, unb er fonnte in feiner 
fonnigen 2Bolfe glüdlid) fein. 

Sein engerer Sanbsmamt 901 ax Breuer — 
aud) er ein 9?oftocfer — jeigt bie medlem 
burgifd)en Stammeseigenfchaften in um fo 
ftärferer Ausprägung. (Er ift blonb, nüchtern, 
agrarifdj. (Er hat ben guten Sinn für $>umor 
unb für berbe „2)önd)en". ©elb unb ©ut, um 
bie fiel) SBilbranbts gelben überhaupt nicht 
befümmem (— „2Bas madf id) mit ©elb?" 
fagt ber „Abonis" — ), werben bei ihm groß 
geschrieben. Selbft Siebe unb Seibenfd)aft 
muffen unter Umftänben baoor jurüdtreten. 
Am gebrochenen fersen ftirbt man in 
3Jledlenburg nicht, unb oon Joersweh unb 
Siebesleib toirb fein Aufheben gemacht. 

Soweit Breuers neuer Vornan: „Auf 
eigener ©rbe" («Berlin 1911, UHftein& ©o.) 
eine Siebesgefd)id)te ift, wirft er aud) nidjt 
gerabe beraufd)enb. Ürfula oon ©id) l)ei* 
ratet unb lebt in Berlin, aber als fie 
einen Sol)n gebiert, fingt fie il)m oom oäter= 
liehen ©ute oor, oon feinen CtueHen, [einem 
£orn, [einem Sßalb, feinem See, unb als 
fie bas £mb oerliert, treibt es fie über* 
mächtig jurüd nad) ber $)etmat. 3)ie Heimat 
ift ftärfer als ber aftann. 2Bie Abenteuer, bie 
man nicht f d)wer nimmt, bie man einfach hinter 
fid) läßt, erf deinen ber jungen $rau bie 
©rlebniffe il)rer ©he. Sie umflammert einen 
33aum, fd)lteßt bie Augen unb f üt)Xt : ,$)ier 
bin id) unb l)ier gehöre id) l)er, ^ier bleibe 
id), unb braußen ift bie §rembe.' ^lt)nltcr) 
benft tt)r Anfelm, ju bem fie auf einem Um= 



toege fd)ließlid) bod) nod) fommt. £)lme 
$)eimat unb eigne (Erbe finb biefe 9Jtenfd)en 
entrourjelte (Exiftenjen, unb alte Arbeitsfraft, 
alle 3äl)igtat, aller 2BiUe richten fic^ einsig 
barauf, ben oon ben Vätern ererbten SSefifj 
5U erhalten. $>iefe Siebe unb Seibenfd)aft 
für ben heimatlichen 33oben ift rührenb unb 
fd)ön, aber fieoerbinbet fich mit einer hod)= 
mütigen Verachtung anberer ^Berufsftänbe. 
Über ben Kaufmann rümpfen biefe toafä> 
echten Agrarier bie 9lafe, bas ^inb foU um 
feinen ^reis in Berlin geboren merben : „es 
foU fein berliner fein," unb eine ©efellfchaft 
bei einem berliner ©eheimrat mirb mit fo 
ingrimmiger Satire gefd)ilbert, als gäbe es 
in ber oerhaßten ©roßftabt nur matte, feige, 
oerlogne Seelen unb gefällte ©efid)ter. Breuer 
tut toirflid) fo, als ob ein VoHmenfd)entum 
nur auf 9?übenädem gebeihe unb als ob ber 
SDlamt erft baburd) feinen Sfeert ermeife, baß 
er einen „pullenben" ©aul reiten fönne. 

Sonft ift über ben Vornan merfmürbig 
menig 5U fagen. ©r ift oon einem flugen, nie» 
mals in Verwirrung geratenben ©r^ähler oer= 
faßt, ber fchmerlid) je „ein großes kennen 
machen", aber immer toie fein §elb Anfelm 
„mit Verftanb" reiten toirb. 3Jcan barf nicht 
auf „Sieg" bei ihm toetten, boch immer auf 
,,^la£". Aber id) merfe, baß ich oon ber 
$ferbe=Atmofphäre bes Ruches fd)on h^lb 
angeftedt bin. So toiU id) es lieber ju* 
f läppen unb barauf hoffen, baß Breuer im 
nächften feinen fräftigen §umor mieber 
freier fpielen läßt, ©r ift ^u fteif unb ju 
fpröbe, um uns elementar ergreifen au 
tonnen, aber er ift nicht umfonft ber Sanbs* 
mann $rit$ Deuters. 

aSJltt leid)tem ©rufein ftürjt man fid) hann 
auf ben neuen Vornan oon SJcax §albe: 
„3)ie Xat bes Dietrich Stobäus" 
(München, Albert QarxQen). ©s ift ein 
aBäljer oon faft 600 Seiten. Unb ich anH 
mich oerpflichten, menigftens 200 jum Vorteil 
bes SBerfes glatt ju ftreichen . . . 

3)ie brei ^auptperfonen bes Ruches finb: 
©rftens ein lebenbiges ^)irnchen, bas fich mehr^ 
fach entfleibet unb aus Naturtrieb fortgefe^t 
feine Siebhaber med)felt. 3 toe ^ens, ein oer= 
fra^ter, h^lb oerfrüppelter Jämmerling, ber 
fich befagtes 2)imd)en fauft, fich oon ihm 
etoig betrogen toeiß, aber nid)t$beftomeniger 
mit unfeliger Seibenfehaft an ihm fyäwQt 
drittens, ein anbauernb hwftenber Sd)töinb= 
füchtiger, ber oon 9?ect)ts wegen längft tot 
fein müßte, biefes aber immerhin erft 
nach Seite 500 erreicht. 9tftan wirb ju^eben, 
baß bie ©efellfchaft wenig oerlodenb tft. 

2)a fragt man unwiHfürlid) nach oer 
feelifchen Notwenbigfeit, bie ben ©rjähler 
gerabe ihr entgegentrieb. 3Bas reiste ihn? 
2Bas wollte er ausf agen ? 2)ie befte ©eftalt 
bes SRomans, eben jener Schwinbfüchtige, ber 
mit einem gewiffen $)umor bem Abfterben 
feines eigenen ^abaoers sufieht, ^ibt barauf 
Antwort. SBie ^rau £arin älltchaelis im 
„©efährlichen Alter" bie Sragöbie bes reifen 
3Beibes ju formen oerfud)te, fo wollte Max 



152 [Beeseesea^seBeea] (Sari «Buffe: BaBeBsseeBBBee^eass 



Halbe bie Xragöbie bes Spannes oon 
oieraig fahren geben. „2Benn einer fid) mit 
jroansig ober fünfunb^mansig oerltebt," fagt 
Julius Schmarsmatb unb Ruftet t)ol)l, . . . 
„gut! $as ift mie bie Däfern bei ben 
föinbem. (Es bauert feine 3eit, bann mirb 
man gefunb. Slber met)e, menn unsereiner 
bie SWafern friegt! 50Ht oiergig ^afjren! 
$as gct)t ins feint!" Dietrich Stobäus 
f djüttelt fid) unb fd>reit auf: „2Bas meifct bu 
baoon ? SBas oerftet)t ihr baoon, ii)r 
SMoralprebiger unb äBeisrjeitsjüdjter ?" 2Iber 
ber anbere Ijebt bie burchfid)tige $>anb: 
„Sage bas nid)t, £erld)en! $ie £ranft)ett 
finbet fidC) öfter, als bu benfft. (Bs laboriert 
mehr ober minber jeber baran, ber ben 
SBenbefreis tjinter fid) tjat." 

3ßir moEen 9Jiax Halbe zugeben, ba& ^ier 
eine topifche ©rfdjeinung oorliegt. 2lber 
gerabe um als fold)e ju mirfen, mufjte fie 
an einer ©eftalt 5um Slusbrud gebraut 
merben, bie felber nid)t aUgufe^r Ausnahme 
mar. (Eine allgemein menfd)ltche ©r= 
fahrung fann uns nur iemanb oermitteln, 
5U bem mir trüber fagen. Unb l)ier liegt 
ber £arbinalfel)ler bes Romans, tiefer 
3)ietrid) Stobäus, beffen Sdtjttffal uns be* 
Hemmen unb ergreifen foU mie etmas, bas 
aud) mir am ©nbe erleben fönnten, ift oon 
oornheretn als $ra£e angelegt. (Er Gilbert 
fiel) felbft als ^robuft unb Spielball eines 
ftnnlofen unb mahnmifcigen Sdn'dfals: 
„Schmählich unb brefthaft, um nicht ju 
jagen oertrüppelt, auf biefe SBelt gefommen ! 
Sin SSater unb SDlutter unb naher 93ermanbt= 
fd)aft oermaift, betrogen um Mutterliebe unb 
fmbliche 3ärttid)feit unb alfo oon boppelter, 
breifacher, tjunbertfältiger ©ier banad) ger= 
freien! betrogen aud) um ßraft, Wlut, 
(Entfd)loffent)eit, bie immer mieber an bem 
angeborenen ©ebrechen bes jämmerlichen 
föabaoers l)aben jufchanben merben muffen! 
ipinausgefto&en faft oom SIRutterleibe an in 
eine Sßett frauenhaften Hohnes unb niebriger 
Habfud)t! <Bet)e0t oon einer faft unmenfch= 
liehen Sinnlich! eit , einer oerftiegenen (Bier 
nach bem anbren ©efd)led)t, aber aud) f)ier 
lächerliches Opfer körperlicher Imbezillität!" 

$)er beflagensmerte Unglüdlid)e, ber fid) 
I)ier zeichnet, meid)t fo fehr von ber ^lorrn 
ab, ba§ feine Erfahrungen unmöglich einen 
topifdjen SBert für uns hoben tonnen. 3)a= 
mit bringt fid) aber Sjalbe felbft um jebe 
tiefere tragifche SBirfung. 2ßie ganz anbers 
mürben mir gepadt unb ergriffen, menn ein 
tüchtiger unb tätiger SUienfd) gleich einem 
9?ot)r in ber (Bemalt bes „zmeiten Triebes" 
fdjmanfte unb bräche! Sßenn er es blutig 
erleben müfjte, ba& „bie Siebe etmas ganz 
Snfommenfurables ift, unabhängig oon 
©efe£ unb Stftoral unb Pflicht", menn er 
lieben müfjte, too er oerad)ten muf;, menn er 
enblia) aus Sftot, Gd)am unb SSergmeiflung, 
um nid)t felbft unterzugehen, ben Untergang 
bes anbern Teiles herbeiführte! $a fönnten 
mir mohl bas ta twam asi hb^en unb in 
allen liefen gittern oor ftuxfyt unb äRitleib. 



5lber §err $ietrid) Gtobäus ift bodh oon 
allebem nur eine ^arilatur, es ift nid)t be= 
fonbers fdjabe um ihn, unb er ift oon oom= 
herein nur pathologifd) gu nehmen. 

So h a * fi^ $)<*lbe burd) bie finguläre 
Einlage feines gelben bas ganse ^ongept 
oerpfufdjt. Unb nur eins h^t er burd) biefe 
Einlage gemonnen : bie äRöglid)! eit, burd) ein 
phantaftifd)=fpufhaftes Element $u mirfen. 
Sein hnfterifdjer ^)ietrid) nämlid) h^t 5Bor* 
ahnungen, 2ßahrträume, (£rfd)einungen unb 
ift auf eine geheimnisooEe SBeife mit feinem 
Urgro&oater oerlnüpft. 3m feaKfaal ober 
fonftmo tritt biefes oerfdjoHne Familien« 
gefpenft plö^lidh auf ihn ju, fagt ihm um 
angenehme Wahrheiten, reist ihn unb treibt 
ihn jum 3iele: eine anbere Snfarnation bes 
eignen 3d)s, bie SSerförperung bes (Beheimften 
unb Verborgenden, bas aus feinem feelifd^en 
Sdjlupfminfel plö^lid) frei mirb. S>a% ber 
Spuf einen mobrig ried)enben Sjanbfdmh 
Surüdläpt, ift etmas meit getrieben, aber 
fonft fpüre ich gerabe in biefer 9Serfinnlid)ung 
bes smeüen 3chs ben dichter, ber ben oer* 
borgenen Gräften ber 33ruft Körper oerleiht. 
Unjmeifelhaft geminnt ber Vornan baburd) 
an Seben, unb es märe ju münfd)en gemefen, 
baf; aud) bas allju reid)lid)e 3Jlonologifieren 
unb 9?efle!tieren bes gelben auf irgenbeine 
2Beife mehr oerfinnlid)t morben märe. 

SSon ben übrigen (Beftalten ift ja fdjon 
fürs gefprodjen. 2)as geborene ^irnchen 
Carola, bes gelben Sa^idfal unb Opfer, ift 
nod) beffer angelegt, als burd)geführt. Sin 
im ©runbe gang gutherjiges unb liebens* 
mürbiges (Befdjöpf, bas nid)t etma aus 
Sd)led)tigfeit unb Lerneinheit treulos ift, 
fonbern einfach meit es ihre Sftatur ift. Sie 
fann nicht bagegen an, fie fiet)t felbft ein, 
ba& fie ein £uberd)en ift. $as oerföhnt mit 
ihr, unb mir beoauexn fie am (£nbe mehr 
als ben äRann. $)er (Beminn bes Ruches 
ift aber auch ft e nicht, fonbern ber lungern 
franfe Julius Schmarsmalb. 2)ie befcheibene, 
heimtidje Neigung bes Xobesfanbibaten 3U 
bem ^Badfifch, ber täglich feinen 3Beg freujt, 
ift echt unb rührenb, unb bis 5um enblichen 
Sterben bleibt biefer 53örfenmann fich felber 
treu. Wlan freut fid) immer mieber, menn 
feine ©eftalt als fefter $unft in ben meitge= 
behüten fluten biefes 3d)=9fomans auftaucht. 

2lm Snbe aber h e ^t man bod) in 3toie= 
fpältiger ©mpfinbung bie Schulter. 2Iud) 
ber „Dietrich Stobäus" ift mie fo oietes oon 
S)atbe nicht marm unb nicht falt, nicht gut 
unb nid)t fd)led)t. 3d) fürchte, biefer 2)id)ter 
ftirbt noch an lauter Achtungserfolgen: 
er macht es bem ßritifer immer fernerer, 
nicht auf bas omen in nomine ju oermeifen. 

Witt einem ©rfttingsmerf bebütiert (Elfe 
Storge, bie Xodjter oon 5lnna bitter. 5>hr 
SRarburger Vornan „9?ingeleins Snfel" 
(«erlin 1911, ©ebr. «ßaetel) trägt bas 
SUotto: „Sticht, ba^ ich es fd)on ergriffen 
hätte, äch jage ihm aber nad), ob ich es 

ergreifen möchte ." ^)as ift erfreulich 

befcheiben, unb bie Hoffnungen, bie bas «ud) 



Eseeeeeesseööööe Neues vom 

erroedt, ftütjen ftdE) auch nod) nicht auf bie 
barin entfaltete ßunft, fonbern auf bas im 
S)intergrunb ftetjenbe Temperament. Keffer 
unb fd)öner als alle ©eftalten lebt unb 
leuchtet in bem Vornan bas alte Harburg 
mit 93erg unb Tal, mit Schloß unb fchiefen 
Täd)em^ mit ber Salm unb ben btühenben 
©arten, mit buntbemütjten Stubenten unb 
oerliebten „Joeffentrindjen". SBenn bie 
£orpfiers in ber erften 3Rainad)t gum 
raufdjenben 9Dlarftbrunnen gießen, roenn 
beim Schlag ber 9Jtttternad)t ber Kantus 
fteigt: „Ter %Jlax ift gefommen," roenn bie 
Garfeln oertobem unb fetmfüd)tige Sugenb 
aus ben ©a[fen empor auf bie 23erge 
brängt, ober roenn rofenbefrängt unb tam= 
pionumfchaufett, „ein oolter 93ed)er un= 
ruhiger Suft", ber Nachen in ber bunfel= 
blauen Sommernacht flußauf = unb =abroärts 
fd)aufelt, roäfyrenb fid) bie S)öt)en in Johannis; 
feuern entgünben, — bann hebt fid) root)t bie 
53ruft in ber Sef)nfud)t nad) all ber fügen 
Trunkenheit ber Sugenb. Unb roenn ber 
stud. theol. oon Siefingen ba bie Balance 
oerliert unb ftammelt: „$)ier roitt id) jung 
fein!", ober roenn $rau 9ttngelein fagt: „2Bie 
lieb' td) biefe Stabil", fo fühlt man, ba% (£Ifc 
Torge beibes rjeimlid) mitfprid)t. S)ier ift 
aud) bas mütterliche torifche ©rbteil unoer= 
fennbar, ob es fid) aud) in *ßrofa ausgibt, 
©s bricht roeiter heroor in ben fjei^en unb 
gang perfönlid) gefärbten SBorten, mit benen 
bie garte S)etbin oon ber ©rgät)lerin mand)= 
mal apoftroptjiert roirö. Spieltagen l)ätte 
über biefe Verlegung ber „Öbjeftioität" bie 
S)änbe gerungen. 3d) freue mich ihrer unb 
nehme ben &aud) in ben föauf um bes 
^euers mitten, bas ba hxennt. tiefes innere 
©lüf)en ift bod) bas 2Bid)tigfte, roas mir 
oon einem ©rftlingstoerf oerlangen müffen. 
Tie 9?eife unb 9?ut)e fommt fpäter. „9?inge= 
leins 3nfet" ift aud) äfthetifd) genommen 
nichts roeniger als ein 2fteifterroerf. SBeber 
ift bei aller ©eroanbtheit ber Tarftettung bas 
Verhältnis ber eingelnen Teile gum ©angen 
genügenb hebatyt, noch finb bie ©harafte= 
rtfierungsf unft unb menf chenf <höpf erif d)e £raf t 
fd)on befonbers ausgebilbet. §ür bie inter= 
effantefte ©eftalt bes 33ud)es, ben um feine 
^ugenb betrogenen unb besljalb rounberlid) 
oerbogenen Theotogen Sidingen reichte bas 
plafttfdje Vermögen einfach noc h ntdE)t aus: er 
ift gut gebaut, aber nicht gut gemacht. Sein 
ftubentifches ©egenftüd Schmibtgen runbet 
fich fchon beffer, ftettte aber auch geringere 
Slnforberungen. Über bie Hauptpersonen 
fann man nur unter bem ©efidjtsminfel bes 
behanbelten Problems reben, beffen fühne 
unb fettfame Söfung ben meiften SBiberfpruch 
erregen roirb. Ter geniale 5lrcE)iteft Ninge= 
lein, beffen ftarf betonte Selmfucht nach 
ßeibeserben unb beffen überfchäumenbe 
Sinnlichfeit oon fetner garten §rau nicht 
befriebigt merben fönnen, erobert fich eine 
9Jiajorstochter — ein merfroürbiges ©efd)öpf. 
Sinnt man ihr fpäter nach, fo fd)eint es, 
als fpräche fie im gangen 5Bud)e fein SBort, 



«Büchertifch- BBBBBBÖSSÖSsE 153 

fonbern läge nur ba roie eine fd)öne £uh: 
gang ftro^enber Körper. 33ei ihr fann fich 
ber 33aumeifter austoben, aber es ftetten fid) 
folgen ein. Tie oon ihrem 93ater oerftogene 
£)ffigierstod)ter flüchtet in Ningeteins §aus, 
es hebt ein föampf ber beiben grauen um 
ben Mann an, in bem bie roerbenbe Butter 
bie fötnbertofe befiegt. Tie Scheibungsflage 
roirb eingeleitet, bie erfte $rau oerlägt bie 
Stabt, aber ihr SOtann felbft ruft fie gurüd. 
Tenn bie anbere roirb oon ihrem ©eroiffen 
fo oerflagt, bag fie ihrer ferneren Stunbe 
mit Slngft unb ©raufen entgegenfieht. „Tas 
Seben meines SBeibes unb oielleicht meines 
föinbes liegt in beiner £>anb — fomm unb 
nimm ben $lud) oon uns." Unb bie fteine 
garte $rau folgt bem 9?uf bes noch immer 
©eliebten. Sie ftet)t ihrer Nachfolgerin in 
ihren 9cöten bei, unb roährenb fie ben Wann 
hei^e 3ärtlid)feitsroorte für bie anbre 
ftammeln hört, Ijeht fie bas ^inb empor 
unb füpt es: „T)u bift mein ^inb! 3cf) 
habe biet) mit mehr Schmergen geboren 1" 
Sie geht auch nicht roieber fort, fie fann 
nicht leben ohne ihre Siebe, fie leibet, bleibt 
unb hütet bas ßinb ber anbern . . . 

5lber hier, roo ©Ife Torge fehltest, fönnte 
ober mü&te bod) auch mieber ein neuer 
Vornan beginnen, ber fofd)e ©he ober roenig* 
ftens folches 3 u f aTnTrien I e t )en ^ l trois oes 
hanbelte. immerhin fpricht aus ber 2öfung, 
bie feine Söfung ift, eine geroiffe Kühnheit, 
bie gleichfalls für bie Nachfömmlinge biefes 
©rftlings mancherlei erhoffen lägt. — 

T)as bebeutfamfte 3Plemoirenroerf ber 
legten Seit foE an biefer Stelle toenigftens 
furge ©rroähnung finben. 3d) meine natür= 
fich oie 3luf geichnungen 9?id)arb2Bagners, 
bie unter bem Titel „90Zein Seben" fürg= 
lieh bei ^Brudmann in München er= 
fchienen. Sie finb in ben fahren 1865 bis 
1870 auf SBunfch ber bamaligen ©ofima oon 
SBüloro biftiert unb in nur 15 ©xemplaren 
für bie guoerläffigften ^reunbe gebrudt 
roorben. 3hr 2ßert foEte, mie bas SSorroort 
fagt, in ber „fchmudtofen 2Bahrhaftigfeit" be= 
ruhen, unb roirflid) fällt, roenn man fich i n 
fie hineinlieft, eine nüchterne Sachlichfeit 
angenehm auf. £)b bas fachlich ©rgählte 
aKerbings auch intmer objeftio richtig ift, 
bas ift eine groeite $rage. ©erabe fo leiben= 
fchaftliche £ampf= unb Theatematuren roie 
SBagner haben feiten bie $ät)igfeit, ruhig 
gu jehauen unb richtig gu roerten. $Jlan 
fennt \a Biebrich 9tie£fd)es böfes SBort, 
bag SBagner, ber eroige „Sd)aufpieter", nie* 
mals gu irgenbeiner 2Bahrheit über fich 
felbft gefommen fei. Ter 93orrourf ift, roie 
alles, roas 9tiefcfd)e fagt, übertrieben, aber 
nicht grunblos, unb manches in ben 5luf= 
geichnungen, befonbers in ben fpäteren 
Partien, fcheint ihn gu befräftigen. 2Bir 
rooUen nicht oergeffen, bag ber 9?id)arb 
SBagner biefer Memoiren unter bem fpür= 
baren ©influg feiner ^reunbin ©ofima \tanb 
unb manche ©pifobe ber Vergangenheit h^lb 
unberoufjt fo gefchilbert haben mag, roie fie 



154 BSeSSeseea Sari SBuffe: Sßci 

fte 3u fetjen münfd)te. ©inen ungetrübten 
©enuß hat man cor allem an ber 2)ar= 
[tellung ber ^ugenbjafjre, unb mas SBagner 
ba von ber Sfyeatemarrljett [eines 93aters, 
von feinen — [chließlid) immer r>erf)inberten — 
S)ueHaffären, von [einer leibenfd)aftrid)en 
Spielmut ersäht, prägt fid) für lange ein. 
3m gmeiten 23anbe finbet fid) unter meiern 
anbern ein fetjr abf älliges Urteil über Hebbel. 
$er 3)iä)ter, ergäbet 2Bagner, hätte bei einem 
©egenbefud) eineföarte abgegeben, auf ber bie 
SBorte ftanben: „Hebbel, Chevalier de plu- 
sieurs ordres." 3)as fönnte ftimmen, benn es 
bleibt trotj aller mobernen VerHärungsoers 
fudje beftetjen, baß Hebbel ber eitelfte aller 
neueren dichter mar, — menn mid) aud) megen 
foldjer föe^erei bie Herren ^Bartels unb ©e= 
noffen in effigie an ben Sdjanbpfahl heften. 

SBoHen mir uns 5U guter £e£t nod) in bie 
3BunbermeIt bes 9Ü?ärd)ens magen? $)er 
Snfeloerlag in Seipjig I)at ein paar ber 
berühmteren Märchenbücher in gleichmäßiger 
Slusftattung herausgegeben. 93oran fielen bie 
9Jiärd)en 'ber 23rüber ©rimm . . . bas 
alte beutfdje 93olfsgut ber föinber= unb §aus= 
märd)en. ©olbglans ber ^ugenb liegt über 
ilmen; ein lieber äRunb hat fie uns guerft 
in S)erbbämmerung funbgetan; bie emig 
ftoffhungrige ^tmntafie bes föinbes natun 
fie auf. ©rft fpäter erfennt man gang, mit 
meldjer [d)Iid)ten unb ftarfen föunft fie er= 
3äI)It finb unb mas bie ©rimms t)ier ge= 
leiftet tjaben. 3)as beutfdje 90?ärd)en ift 
ein 2)orffinb, ber 33auer [ein S)etb, SBalb 
unb $lur [ein SRetd), einfad) [ein föleib. 
©ans im ©egenfat} bagu ftefyt bas orientaIi[d)e 
äftärcrjen, etma aus Saufenbunbeiner 9lad)t. 
©s ift ftets in ber ©roßftabt lofatifiert, mahlt 
am liebften föaufleute, vox allem ^umeliere, 
3U Prägern ber ^anblung unb f äjmelgt in p^an= 
ta[ie=erregenber ^abulierfunft. Slber mie mir 
bas SRaufdjen un[res SBalbes bem 23raufen ber 
23afare oorgiehen, fo prei[en mir un[er 
beutfdjes 93olfsmärd)en gegenüber ben 
üppigeren Weisen [einer morgenIänbi[d)en 
Sd)meftern. 23on ben Stücfen, bie fie in 
treuer Siebe ge[ammelt unb in immer von 
neuem gebeerter $orm nacherzählt haben, 
[agten bie ©rimms bas [djöne SBort: „(Bs 
get)t innerlich burd) bie[e Dichtungen jene 
^ein^eit, um berentmiUen uns föinber [o 
munberbar unb [elig er[d)einen: fie tjaben 
gteid)[am bie[elben blaulich = meißen, mafel= 
lofen, glänsenben Singen, bie nid)t mehr 
mad)[en tonnen, mährenb bie anberen ©lieber 
nod) gart, [d)mad) unb sunt Dienfte ber ©rbe 
unge[d)idt finb." 



is vom 23üd)erti[d). B9SS33aSSÖi 

föein föunftmärdjen fann fid) bamit oer= 
gleiten. Selbft bie weltberühmten von 
§ans ©hriftian 5lnberfen, bie ber 
Snfeloerlag gleichfalls in gmei Sßänben 
Verausgab, geigen ben 9lbftanb von bem 
alten [d)Iid)ten SSolfsgut. 2Bir haben gemiß 
in neuerer &\t feinen größeren äRärd)en= 
er3äl)ler gehabt, als ben einfamen bäni[d)en 
3ungge[eHen. 5lber er, ber [0 munberfam 
alle 2)inge gu beleben vermag, mirft gegen 
bie naioe (Einfalt bes alten SSolfsmärdjens 
bod) [d)on etmas meidjtid) unb [entimental. 
3)as ^inblid) = Unbeholfene ber 5)arfteHung 
trifft er h^rrlid), bod) er mi[d)t bem Xranf 
[d)on etmas äRild)3uder bei. $0tan mei^, 
ba^ er [ein Seben bas [d)önfte 9Jlärd)en ge= 
nannt Ijat, ba^ [eine 9Kärd)en mie jebe ed)te 
2)id)tung auf per[önlid)en ©rlebni[[en be= 
ruhten. 3lm, ben Sohn eines 6d)u[ters 
unb einer betrunfnen 2Ba[d)frau, be[ud)te 
ber föhnig! ©r, ber linfi[d) unbeholfene 
3[Hen[d) aus aEerlleinften 9Serhältni[[en, 
mürbe meltberülmrt! ©r faßte es nid)t, unb 
[eine oielbeläd)elte naioe ©itelfeit unb 9M)m= 
[ud)t mar nur bie $olge ber innem Un[id)er= 
heit. ©r moUte es immer [chmarg auf xvex% 
haben, moEte jebem bemei[en fönnen, ba| 
aus bem hä&lidjen ©ntlein [eines äRärd)ens 
gmeifellos ein &d)man gemorben [ei . . . 

SBilhelm Hauffs 3Äärd)en, bie einen 
meiteren 3$anb bes 3n[eloerlages füHen, 
finb mieber oon gang anberer Slrt. §ier 
fehlt bie Stärfe unb Sftaioität ber ©rimm= 
[d)en 301ärd)en eben[o mie bie föinblid)feit 
unb tiefe [tjmboli[d)e ^ßoe[ie ber 2lnber[en= 
[d)en. 2)afür ent[d)äbigt eine außerorbent= 
lid)e ersähleri[d)e £eid)tig!eit unb eine über= 
ra[d)enbe ^8emeglid)feit ber ^h^ntafie. 3)ie 
^Berührung mit bem orientali[d)en Unters 
haltungsmärd)en ift bamit oon [elbft gegeben; 
fd)on ber Settel ber beiben erften 39?len (3)tc 
föaramane, ^)er Sdjeif oon 5lleffanbria) meift 
barauf l)in. Unb man braucht nur ben föalif 
Stord), ben lleinen 3Plud, bas ©efpenfter= 
fdjiff unb ben 3^^9 5Uafe 3U nennen, 
um in jebem bie ©rinnerung an Stunben 
äußerfter Spannung h^orgurufen. Selt= 
fam: biefe ©efd)id)ten h^t uns bie $0lutter 
nid)t ersählt. 2Bir felbft höben fie gelefen. 
Sie finb, mie ^aul §enfe fagt, um fo beffer, 
je phantaftifd)er fie finb. 

,,©ebt mir9Jlärd)en unb 9?ittergefd)id)ten," 
hat SdjiHer brei Xage oor [einem £obe 
geäußert, — „ba liegt bod) ber Stoff gu 
allem Schönen unb ©roßen." Vielleicht 
läßt fid) aud) h^wt gern biefer unb jener in 
bie phantafti[d) = h e ^ re SM* jiehen. 



ßctmetml. ©emälöe von Francisco (Söget in oer Sammlung 2Jt. o. fernes. 

Sttuftrierte 9ümb[d)au. 



S)ie Slusftellung ber Sammlung bes & N gI. SKates a^arcjell oon fernes in 
ber Sllten ^tnafotfjef in HMn d) en. — Steinjeugf iguren üon (Ernft SRiegel. 
— 90?etallgerät oon Gugen ^xenböd in 9ftündjen. — 3u unfern Silbern. 



(Tsen SBefudjern ber ßunftftabt Smündjen ift 
r * J in ben fommenben Monaten ein [eltener 
©enu| vorbehalten, (giner ber bedeutenden 
europäifdjen ^rioatfammler, ber &gl. 9?at 
SOlarcjeE von Mernes aus 23ubapeft, hat bie 
90?eifterftüde feines 2tefi£es gu einer reis= 
vollen fieifjausfteöung Bereinigt unb ber r>on 
§ugo von £fd)ubi geleiteten Sitten ^mafotfjef 
jur Verfügung gefteUt, wo fie im Spanien 
faal 5U einer lunftlerifd) ooEenbeten ge= 
fd)loffenen SIuffteEung fommt. ©eheim= 
rat von 2;fd)ubi tjat für biefe großartige 
ÄoEeftion alter unb neuerer ßunft einen 
eigenen ßatalog herfteEen laffen uno bie= 
\en burd) ein befonberes 93ortoort ergäbt, 
bas getoiffermaßen als ein programmatifäjes 
SBefenntnis im Sinne bes mobernen Sammel= 
toefens angesprochen werben barf. (Er er= 
blicft in §errn oon fernes mit 9?ed)t einen 
neuen Sammlertop, ber fid) ausgefprochen 
bem Sammler älteren Schlages gegenüber^ 
fteHt. S)enn toährenb biefer [eine Sd)ä&e 
oortoiegenb nad) htftorifdjen ©efid)tspunften 
3ufammenbrad)te unb unter bie £unftent= 
toidtung mit bem $ahre 1800 gewöhnlich 
etnen biden Schlußftrid) fe^te, fud)t ber burd) 
§errn oon fernes oerförperte Sammler aus 



ben fünftlerifd)en ^enbenjen ber ©egemoart 
ben SBeg su ben großen Offenbarungen alter 
£unft — unb nid)t bie S)iftorie als fold)e, bie 
oftmals fünftlerifd) nid)tsfagenb ift, fonbern 
bie malerifd)e Qualität, bas fünftlerifche 3^0* 
ment im beften Sinne bes 2Bortes finb ber 9?at= 
geber bei (Erwerb ber Sd)ä£e. Unter biefem 
©efic^tstoinfet gefehen, ift bie Sammlung 
S M. von fernes eine ber intereffanteften 3)ar= 
bietungen biefer 2lrt; benn fie ift le^ttjtn 
bas perfönlidje ^Befenntnis eines fünftlerifd) 
heroorragenb begabten 90?enfd)en, ber aus= 
ging, aud) bei ber alten ßunft Qualität in 
§öd)fter 93oEenbung ju fud)en, unb ber tote 
oon felbft su bemSBege hingeführt tourbe, ben 
ber ämpreffionismus burd) bie 3aM urt t>erte 
hinburd) gemanbelt ift. 3)emt bies eine 
toiffen toi'r längft — fagen unfere SUtober* 
nen — , baß aud) in ber alten SRaterei 
(bie Italiener finb in ber primitioen £unft 
3um £eil ebenfo wie bie 9lttbeutfd)en 
oöEig ausjufdjalten) bie Qualität faft über= 
aE mit ben impreffioniftifd)en Zenoen^en 
gleid)bebeutenb ift. ^ebenfaös ergäbt bie 
fleine Slustoa^l oon Sfteifterwerfen aus bem 
33efi& bes ungarifdjen Sammlers, bie übri* 
gens ben 93eftanb ber Wlünfyenex ©alerie 



156 SSSesesesesea] 3ttuftrterte Sfanbfdjau. BSÖBeSBBBBBSeStE 

$a §err von fernes 
ad)t aJleiftertoerfe aus 
feinem 58eft^ ausge= 
[teilt l)at (bem ftdE> ein 
(Bemälbe ber Gilten 
^inafotrjef unb ber be= 
rühmte „Saofoon" aus 
norbbeutfcfyem $rioat= 
befi^ beigefellen), fo 
bietet fid) gum erften= 
mal in $)eutfd)Ianb bie 
(Belegener, bas £t)e= 
ma „(Breco" sine ira et 
studio absufjanbclnunb 
ben £ünftler in all fei= 
nen Stilepod)en rennen 
gu lernen. Unb man 
müfjte angeftd)ts biefer 
äBerfe blinb [ein, tooHte 
man bem ßoloriften 
£t)eotocopuli nod) Iän= 
ger feinen SRang ftreitig 
machen, tiefer gebo= 
rene Ureter, ber über 
23enebig, voo er oor ah 
lern Sintorettos (Ein= 
flufc erfuhr, nad) Xotebo 
fam, entbetfte im 9?at)= 
men biefer Umgebung, 
bie bas <oera Spaniens 
bebeutet, sugteid) fein 
eigentliches 3d), bas 
il)n sum ftärfften meta= 
pt)r)fifd)en Interpreten 

fpanifdjen £ebens 
machte. 2lus biefer 
£anb)d)aft t)at er bie 
Sftetobie feiner rt)t)tt)= 
mifdjen ^arbenflänge 
tjerausgelefen. 3)ie 
9Jtenfd)en unb bie $eit 
gaben iljm bie ergrei= 
fenbe (Bemalt feiner 
fim ftlerif d)en $8ereb= 
famfeit. Türmer (Breco 
fo, als Slusbrud einer 
beftimmten Kultur oer= 

88 ©emälöe von (£1 (Sreco^ber^ammfung oon o. «Kernes. 88 (Brö&e reftlos ergeben, 

unb bte perlen bes 
9temesfd)en ^Beft^es 

nad) meljr als einer Seite l)in Dortrefflid) maäjen es in ber Xat nid)t fdjtoer, tr)n 3U 
ergänzt unb tunfttjiftorifd) erroeitert, nichts oerftet)en unb gu merten. Unfere Sefer aber 
merjr unb nid)ts meniger als bie (Befd)id)te mögen fid) babei aud) ber neueften £l)eorie 
ber impreffioniftifdjen ßunftentroidlung. ' erinnern, bie nacfoutneifen fucf)t, bafc (Breco 
$af3 §err oon fernes au&erbem mit einem von einem beftimmten 3^tpwnft feines fünft= 
getoiffen (£tou aufsumarten r)at, ber biefe lerifdjenSdjöpfens an an einer Slugenerfram 
StusfteUung in mancher S)infid)t gu einem fung (Slftigmatismus) gelitten t)abe, bie il)n 
fenfationeUen (Ereignis madjt, mirftbefonbers alles, roas er malte, in gemiffen 2Serfd)ie= 
pridelnb. 3)ie Senfation ift ber tnel er= bungen, ^Bergerrungen fefyen lieg, 
örterte, leibenfdjaftlid) geliebte unb nid)t Sfteben (Breco ftetjt (Bona als ein jmeiter 
weniger leibenfdjaftlid) »erfolgte (Briedje ooHtoertiger ^Repräsentant fpanifd>er 9?affe, 
3)omenico £t)eotocopuli genannt (£1 (Breco, unb oon biefem SJiittelpunfte aus lenft bie 
ber oon feinen 33erounberern als eine ber Sammlung einmal rüdtoärts nad) Italien, 
l)öd)ften malerifdjen Offenbarungen ange= mo SSenebig oor allem mit Xintoretto, ZU 
fprod)en, oon feinen (Begnem als Xnp jian, (Buarbi unb Siepolo ber marfantefte 
franf^aften Manierismus befetjbet mirb. Slusbrud bes Smpreffionismus ift, anber= 




ffljSSeeeeaSÖ^-ÖSöa] SHuftrierte 9?unbjtf)au. [BBSSBBÖÖSaSCi] 157 

feits ju S)oIIanb, too 

bie äfteiftertoerte eines 
SRembranbt, (£ut)p, 

£onincf, Stomas be 

genfer, S)obbema u. a. 

in irjrer 2lrt äljnlicfjen 

^enbenjen folgen. 
2Bas bie ungarifäje 

*ßrioat[ammlung an 

2Berlen biefer beibcn 

£unft[ä)ulen befitjt, ge= 

rjört an fid) bem 

heften, mas man über= 

tjauot in europäifcfjcm 
$rioatbefit$ ftnben 

fann. $lux mürbe es 

gu meit führen, moEte 

man an biefer Stelle 
ins detail get)en. 93on 
ber alten £unft aber 

f)at ber glüöltdje 
Sammler mutig ben 
SBeg ins XIX. 3af)r* 
Ijunbert gefunben. 3)ie 
53über eines Gonftable, 
Sorot, (Sourbet, Wo-- 
net, Renoir, 3)egas 
u. a. [d)lie{$en im 9?al)= 
men biefes Programms 
mit einer überra[cf)en= 
ben Selbftoerftänblid)= 
feit bie ßette, beren 
einjelne ©lieber mie 
mefensoertoanbte 2lus= 

brudsmöglid)feiten 
eines über ben fingen 

fterjenben tjörjeren 
^unftprinjips anmu= 
ten, unb aud) bie[e 
2Ber!e folgen bem glet= 
d)en (Be[e§, bas über 
ber Sammlung im 




STCagbalena. ©emälbe von ©l ©reco in ber Sammlung 9tt. v. fernes. 




Sanbfcfjaft mit ^üljcn. 
©emälbe oon Sltöert ©unp in ber Sammlung von 9JI. t). fernes. 



großen triumphiert: 
SHur an bem heften, 
was &ünfttert)anb in 
ben glücf lichten Stun= 
ben gefdjaffen, lä&t fid) 
oollenbet bie oon allen 
Schladen irbifdjer Un= 
3ulänglidE)feit befreite 
Sinie ber großen funft= 
t)tftorifd^en (£nttDicf= 
lung aufjeidjnen. ^Diefe 
Grfenntnis tritt einem 
t>ielleid)t nirgenbs fo 
einbringlid) ins 33e= 
mu&tfein, tote im ©e= 
nu& biefer [djönen ^5ri= 
rmtgalerie, bie ein 
Saasen großen Stiles 
90?ünd)en für [edjs 3)lo= 
nate rjergelieljenfjat. — 
Srnft Siegel, unfern 
Sefern fein ^rember, 
fdjmüdte fd)on [o man= 
d)en feiner $ofale mit 




158 SSSeeseeeeseai SHuftrierte 9?unbld)au. BöBBBsesBesBB-si 

3)er ©egenfat} if± Iet)r= 
reid). §ier ift betoufjt 
baran feftgerjalten : 
Steingut bleibt Stein= 
gut, barf fein Sfiox^U 
law üortäufcfjen unb foll 
nur burd) fid) felbft 
roirfen. 2lud) auf bie 
lebhaften färben ber 
^auencen tft oeraicrjtet, 
aber bos matte 33lau, 
bas bunfle 9?ot unb 
fatte (Brün in ben 33lu= 
menf reuten unb Sträu= 
ßen Ijeben fid) toarm 
Don bem matten gelb= 
Itdjen %on ber Figuren 
ab. Serjr nieblidj finb 
bie beiben fleinen 
Sd)tüälmerinnen in alt 
ber Unbet)olfenl)eit 
fd)üd)temer (5ratulan= 
tinnen, unb bie f leine 
^utte auf bem $ecfel 
ber ßonfeftbofe, bie fo 
red)t beutlid) geigt, mic 
fid) ein gu praftifd)er 33enutmng bietenber 
©egenftanb aud) mit befdjeibenem 9lufroanb 
3U einem fleinen ^unfttoerf geftalten lägt. 

3n bem SDIetallgerät von (Sugen (£I)ren= 
böd fommt bas alte tüd)tige ^anbtoerf toie= 
ber ju Ocrjren, bas feine Aufgabe barin fal), 
in gutem Material unb foliber Slrbeit ben 
^orberungen ber Stoedmäjjigfeit unb Sd)ön= 
rjeit in gleicher Sßeife ju genügen. (£s ift 
feine gragiöfe Suxusfunft, bie mit raffinier= 
ten §arben= unb Süaterialfombinationen 
ben Slugen gu fdjmeidjeln fud)t unb burd) 
originelle formen unb Xed)nifen nad) nod) 
nie bageroefenen (Offelten ftrebt, fonbern 
fd)Iid)tc £unft für bas ßeben, bie bie $inge 
bes 2lHtags ofjne eitle Ambitionen gu oer= 
fdjönern roei|. 5We trafen unb Sdjnörfel 
finb Grjrenböd oerl)a§t. (£r liebt flare, 
ruhige, im praftiferjen ©e= 
braud) betüäljrte formen unb 
fd)müdt fie mit fparfamer, ge* 
triebener ober gifelierter 23er= 
5ierung ober mit leud)tenber 
femaille in fräftigem 9?ot, 
©rün ober 93lau. (£t)rlid) 
unb ungeljeudjelt ift bie 9Ser= 
arbeitung, bie barauf aus= 
gerjt, jebes 90?etaH jur beften 
SBirfung fommen 3U laffen. 
Gcs voxxb nid)ts oorgetäufdjt 
ober fafd)iert, jeber Jammer* 
fcfjlag bleibt ftefyen, unb tjier 
voax es roirflid) ber Jammer» 
fd)lag, ber bie ^orm gab; 
nicfjt aber 9ftafd)inen unb 
Stangen, bie formen preffen, 
bie bas 2lnfef)en gedämmerten 
SDietaHs mefjr ober weniger 
fd)led)t au imitieren fudjen 

©tetnseugreltefs. SSort (srnft Stiegel. , v r rt iitmTmiMtrh fnlltrrp 

2lusfüf>rung: SBäcrjtersbacber Steingutfabrif, ©. m. b. Sdjlierbad) un J ur ^ l0 f ul J l i c 9 m *JJ9 e 

bei SBäcfjtersbod) (§. = 91.). unb burd) foldjen betrug 



Sanbfdjaft. 

©emälbe rton SJteinbert §obbema in ber Sammlung 9JI. t». Liemes. 

grajiöfen, fein jifelierten ^igürdjen, ober ließ 
in bem SKanfenroerf feiner Xafelauffä^e unb 
23lumenfd)aten pausbadige Hutten if)r mun= 
teres SBefen treiben. 9leuerbings aber f)at 
er fid) aud) ber feramifd)en^Iaftif gugetoanbt 
unb im herein mit (£fjr. 9^eureutl)'er, bem 
f ünftlerifd)en Seiter ber 2Bäd)tersbad)er Stein= 
gutfabrif, eine 9?eil)e fleiner ^ßlaftifen ge= 
fd)affen, bie als S^ufterbeijpiete einer gefun= 
ben feramijd)en ^unft gelten fönnen. Gie 
lehnen es oon oomfyerein ab, mit ber 3kx* 
lid)feit feiner ^orjeEanfiguren ju roetteifern, 
Oermten auf jebe fubtile ^5)urd)bilbung ber 
Ginjelformen unb betonen in irjrer fd)lid)ten 
^)erbl)eit eljrlid) tJjre geringere §erfunft. ©e= 
rabe besl)alb bringen roir biefe aGerliebften 
^igürdjen in biefem felben S)eft, bas bie 
neueften ^orgellanarbeiten im ^ilbe oorfüljrt. 





eeseeseeeeeeeee Slluftrierte 9?unbfd)au. BaBBöesaese-ffl 159 

[tets nott) gu teuere — „Joanb« 
arbeit" maffenmets probu= 
gieren. 2lus folgen (£rgeug= 
ntffcn eines flinfen unb nur 
auf ben Profit bes 2Iugen= 
blicfs bebauten 3nbuftrialis= 
mus Ijeben fid) G^renböcEs 
^RetaEarbeiten heraus, mie 
r»omef)me Strtftofraten aus 
einer gemixten ©efeUfdjaft 
unb motten bod) nidjts an= 
beres [ein, als gefdjmacfooller 
unb in allen (£ingelt)eiten mit 
peinlicher Sorgfalt gearbei= 
tcter ^amilienbefitj für ben 
bürgerlichen §aus^alt. — 

$en Sömenanteil am bilbs 
liefen Samuel biefes Heftes, 

8onfeItbofe unb Tintenfaß. 23on (£mft 
SKiegel. Slusfübrung: 2Bäd)tersbad)er Stein; 
gutfabrtf, (B. m. b. Sdjlierbad) bei 2Bäct)= 
tersbaef) (§. = 91). 

ler, unb bie überrafdjenbe 9tuer=$mlt 
von ^rof. 5?. Sd)ramm=3ittau; über= 
rafdjenb in ber %at roirft bies 93ilb 
bes großen 9ftünd)encr 3Jlarftes mit 
feinen bunten unb bod) fo rjarmonifd) 
Sufammenflie^enben ^arbflecfen ! 

Unfere Sonbilber ftammen aus= 
nafymslos oon ben graben beutfcfyen 
Slusftellungen biefes Sommers. 3u= 
mal bie 3D?ünd)ener Sege|fion, bie 
biesmal fjeroorragenb gut ausgefteüt 
I)at, lieferte uns fdjöne Beiträge: bie 
erftaunlid) flott gemalte 901äbd)en= 
geftatt„2Im SBaffer" (505. S. 64 u. S. 65) 
oon Julius Senler, einem jungen, 
ftarf aufftrebenben £ünftler; bie fer* 
nige tjerbe Serrafottabüfte oon *ßrof. 




Steht3eugfigürd)en. 58on Srnft 9?iegel. 
Stusfübruttg: 2Üäd)tersbad)er Steingut; 
fabrif, ©. m. b. Sd)lterba<ä) bei2Bäctjters= 
baef) (§. = 91.). 



ber toieber einmal geigen foU, „roas 
mir tonnen", trägt SDIeifter Gilbert 
Conweiler. 2)a über üm unb fein 
Schaffen S)ans 9?ofenf)agen ausfüf)r= 
Iid) berichtet, genügt es für biefe 
Stelle, roenn mir auf bie SSorgüg* 
Iid)!eit unferer 9?eprobu!tionen , güs 
mal ber farbigen ^atfimilebrucfe, 
In'nmeifen; gerabe bei einem in fei* 
ner Palette fo faprigiöfen^ünftler mie 
Heller treten an bie moberne 9?e= 
probuftionsfunft äu^erft fdjmierige 
Aufgaben heran. äBir möchten un= 
fere Sefer befonbers auf bie ausge= 
getdmete SBiebergabe bes £itelbil= 
bes aufmerffam machen. 93ortrefflid) 
reprobugiert finb au&er ben &eHer= 
fdjen Silbern aber aud) bie meiteren 
farbigen 3)ruäe: bie buftigen, garten 
SRofen oon *J3rof. (E. Wibrecht, bem 
ausgegeidjneten £önigsberger &ünft= 




Steinjeugfigürcben. SSon (Srnft Siegel. 
SJusfübrung: 2Bäct)tersbad)er Steingutfabrif, ©. m. b.§. 
Säjlierbad) bei 2Bätf)tersbacf) (#. = 9t.). 



160 [Beeseeeeseeai smtnnu mnnt>mn. BBsasessBBBSBssi] 

Ijanbelt (jtu. Q. 48 u» 
S.49); ^rof. <£. §off= 

mann = Ellersleben 
mit bem ftimmungs= 
ooHen ©emälbe „5lus 
alter 3eit" (3m. S. 88 
u. (3. 89), einem fa= 
mofen Slusfcfjnitt aus 
einem jener ©arten, 
bie, hinter ben falten, 
oben -Keinen ber (Bro^ s 
ftabtl)äufer »erborgen, 
gleid) Dafen in ber 
SBüfte blühen. — *Be= 
fonbers aufmerffam 
möd)te idE) fcfjliefjlid) 
auf bas ©emälbe von 

SBotoIen aus gedämmertem patiniertem 9Weffing, bie redete mit Opalen befe^t. f ^ ^ e ^er mad)en, 
(Sntrourf unb 2Iusfübrung: (Sugen (Stjrenböcf, SJiündjen. be)|ett s Jieprobuttton 




Grtüin ßurs (3m. S .32 u. S. 33), 
bas Gtranbbilb „3luf (£bbe toar= 
tenb" von *ßrof. (Sarlos (Brette, 
bem Stuttgarter äfteifter (310. S. 
112 u. S. 113). 3*oei berliner 
mögen ftdt) anreihen: ^rof. $r. 
föaHmorgen, ber immer $rif$e, 
mit feinem prächtigen $)afenbilbe 
— SBaffer unb £uft finb I)ter 
toieber einmal tounberooU be* 





SBronaefpiegel mit blauem Smail. 
(Snttourf unb 2Insfübrung: (Eugen ©Ijren: 
böcf, 9Jlünd)en. 



23ou)le aus patiniertem Tupfer mit Smailfries unb §alb= 

ebelfteinen: SBefcfjläge aus äBetjjmetall. 
(Sntumrf unb 2Iusfüt)rung : (fugen (Sörenböcf, üftündjen. 

toir 310. S. 80 u. S. 81 einfügten. 3)as 93ilb 
l)at nid)t nur l)eroorragenbe malerifdje &uali= 
täten, es toirb einft aud) feine l)iftorifd)e ^ebeutung 
befi^en. 3ur3eit ift nämlicf) ber gewaltige 
$)äu[erblod oor ber 90?ün<ä)ener ^rauenfirdje ab» 
gebrochen; es |oU l)ier ein großer Neubau für 
s ßoli3ei3toede aufgeführt werben. 3)urd) ben 2lbs 
brud) aber ift bie ^rauenftrdje freigelegt unb 
3eigt fid) gans in ihrer großen toud)tigen Sd)ön= 
heit. 3)ie 9D?ünd)ener felbft lernen 3um Seil erft 
jet}t erlernten, was fie an biefem eigenartigen 
gewaltigen 33au befitjen! 3)iefe leiber nur oor= 
übergehenbe (Situation fyat ber SDIaler mit ©lüd 
feftgeljalten — man toirb ihm einft bafür 3)anf 
toiffen. §. 0. Sp. 



9Jad)brud oerboten. 2IHe 9?ed)te t>orbeb,aUen. 3u[d)riften an bie 9?eba!tion von 23elfjagen & ßlafings 
SJtonats^eften, Berlin W. 50. — %üx bie 9?ebaftion oeranttoortlid): £ann8 toou ^oöeltit? in »erlitt. 
— %üx ©itemtdjsttttgimt Verausgabe: Srtefe & Sang, Sitten I. 23eranttöortIid)er SKebalteur: Garl bor. 
2ttncetitt, Sitten III, SRicfjarbgaUe 1. 23erlag: öelöogen & ftlaftng in Söertin, Jöielefelö, Seibjig, 2ßiett. 

$ruct: Sudler & Sötttig in S*cip3ig. 



Unter bem 33limof enbaum. 

©tubte von 31. Steden tu SDtont. 
5lus (Eiwarb <3ä)ulte*s ßunftymtbluna tn Berlin. 



Herausgeber ^onn^ bon2o6e(n$ 
unö^cui Oöfar §öaer 



XXVI. Jahrgang 1911/1912. 



geft 2. Oftober 1911. 



%xau Utta unb ber ^äger. 

Vornan von SKubolf §ans 53artfd). 



(ftortfefcung.) 




\xauUtta toar§anns einen Sftonat 
lang nicht oor klugen gefommen; 
er hatte lange nid)t gemerft, bag 
bas Verlangen nad) ihr in [einem 
33lute gebunben toar gleich falber 2Bärme 
im ßalfgeftein ober &riftall. 9lber als nun 
ber griUjling über alle Sftagen lebensooll 
aus allen £nofpen brach, toie ber 3Balb im 
53lütengeriefel unb SBlütenftaube sollte 
unb rauchte unb alle f leinen fehlen Siebe, 
Siebe riefen, ba bract) alles auf, ba ftürgte 
fid) über ilm bas 23egel)ren aus unb bie 
unbänbige Suft, unb er gehörte ben Senf* 
gern, ja ben Xränen, beren oollgefüHtes 
(Sefäjs er roar. 2Bibertoillig unb bod) oft 
betoufjt toiKenlos. §exe ! 

2Barum fie nur nicht fam? 2Bo fie toar? 
3n SBien toufcten bie 50lenfd)en fo ge= 
fcrjmeibig gu leben unb gu gefallen. Sie 
toufcten [o leichthin, fo unmerflid), aber 
ummel)t oon fiegreidjer Selbftoerftänb= 
lic^feit, an eine 5rau Ijerangufornmen, 
bap grau Utta oielleicrjt ferjon einem 
Seibgarbeoffigier, einem 5Botfd)aftsfefretär, 
einem glängenben äftobemaler gehörte. 
Unb er ftapfte unb fdjlid) im 2Balbe. 
5?el)bod ober grau Utta; gu bumm. 
2Bar benn ba eine 2Bal)l? 2Barum toar 
er xv)x nid)t fogleid) nachgefahren ; J)atte 
fein ©lud oerftäuben laffen, oerpa^t. 

Ob es bennod) toahr fein mochte, bag fte 
fam? "Sie SQtutter hatte einen 33rief oon 
ihr, unb §anns brachte es nid)t guftanbe, 
fie um biefen 23rief gu bxttm. 9hir oben= 
hin Ijatte bie 93aronin baoon gefprod)en, 

aielfcagm & Älaftngä Dionatäfjtfte. XXVI. 3at)tg. 19)1/1912. 



baf$ %xan Utta nad) Schloß 9tanfenftein 
l)infel)en toofle. §infehen! 3)rei Sage? 
4)rei 2Bocr)en ? (£s preßte ihm bas §erg. 
(£r toar fonft toie ein gutunlid)es $inb gur 
gütigen Butter. 2Barum nur toar es ihm 
jetjt fogangumnöglid)gu fragen: ^u, toas 
ift mit ber fdjönen Nachbarin? 3a, aber 
bie SDIutter hätte gang fein gelächelt. 3)as 
fürchtete er. $)as fürchtete er toirflich unb 
fdjämte fid) fehr. 

grau 3)reffel hatte nie gebad)t, bafc fie 
Schloß 9?anfenftein oiel bztxütn toürbe. 
Z\)x Hftann, ber flein unb oon bläulicher 
SJlagerfeit getoefen toar, toie ein gerupftes 
2Bafferl)ühnchen, fror beftänbig unb hatte 
fehr neroös gelebt. $a hatte er oon ber 
ungeheuren Stille bes Saoetals gehört 
unb oon ber oielen, oielen Sonne um 
Schloß ^anfenftein. $)as lag oor ein= 
famen 33ergtoälbern auf einer fübfeitigen 
^Küdfallsfuppe l)oti) über ber Saoe unb 
hatte feinen tarnen oon bem bieten 
(Setoirre ber SKebenranf en , toeldje 23erg 
unb 23urgfeIsftod unb dauern unb Xürme 
umne^ten. 3m§erbfte umhing fid) ber gange 
33erg blau unb golbgrün mit Xrauben, 
unb oor ber33urg gaben faft nur bie beiben 
großen Sinben unb bie SRebenlauben 
Schatten \)zx. £)er ©arten lag hinter bem 
Schlöglein, gegen Horben unb SBeften gu: 
fd)toeigfam, hoch, btd)t unb fühl; ooH9hij3= 
unb (Sbelmaronenlaub, ooH giften unb 
Lüftern. 

i)ort faf$ er bie legten §erbfte unb Senge 
feines Sebens pflangenftiU fchauernb im 



I. 33b. ßoptjrtgfjt 1911 bv) SBcl^agcn & Älaftng. 



11 



162 ßSeea^-eaSSSea^i] SRubolf §ans 93artfcf): B333333333333331 



Sonnenf d)eine, fal) bie Saoe in ben Orient 
fortgieljen unb I)ord)te bem ctDtg toed)fel= 
reiben ^ßlaubern unb $länf ein ber hölger* 
nen 2Binbflapperräber, ober an Sonntag* 
obenan bem feltfamen Säutton ber G5lod en, 
bie bort im ^reitaft mit §ämmern an= 
gefd)lagen toerben. 2Binbifd)läuten ober 
3)rifd)afen ^teg bas unb Hingt füg unb 
luftig unb toeh, toeil es mohllautooll aber 
frembbefeelt ift. 

§err treffet mar aud) auf Schloß 
9?anfenftein g^torben; an einem Sidjtmeß- 
tage im freien oor bem Sd)löj3djen, als 
um tt)n bie Zitronenfalter bie blaue Suft 
necften unb bie Seute fcr)on bie bampfenbe 
(Srbe ber SBeingärten aufgutun begannen. 
$)a hatte bann gleich grau 3)reffel bas 
Schloß gu Verfauf geboten ; fie toar gar 
nie unten getoefen unb empfing aud) ihren 
Verdorbenen, feljr erfd)roden, erft per 
Transport am 23almhof in 2Bien. Sie Ijatie 
in SRündjen ben ßarneoal anfehen toollen 
unb geglaubt, ihr Stftann hätte nod) ein halb 
Sd)od3ahre gu leben. $lun machte fie fidt) 
Vorwürfe unb tooHte bas alte fefte §aus 
an ber Saoe, too fie ihren armen 91m 
getrauten einfam ^atte fterben laffen, gar 
nicht fe^en. 

9lber ber $reis toar gu Imd) getoefen. 
Sübfteirifd)e Sd)löffer toollte man nur ge= 
fdjenft nehmen, feit ber flaroifdjc §a§ gu 
fnurren begann. $a fie oon beutfdjen 
Schutwereinen gebeten toar, bas 9lntoefen 
feinem Slotoenen gu oerfd)leubern , blieb 
es unoerfauft. 

9hm, (Snbe SCftai, als es in 2Bien ftiHe gu 
roerben anfing, toarb 'Stau VLtta unfriebe* 
ooH unb bebrängt. Mit feinem, mit 
feinem toar fie aufrieben getoefen, biefen 
gangen 2Binter. Unb es ging ihr ber 9la= 
turburfcfje aus ben Usfofen nid)t aus bem 
faprigenoollen ßopf. 3)er (Sbelmann, ber 
ihrettoegen faft mit einem StaEfnedjt hanb= 
gemein u>orben toäre! 

3)a toarb fie bod) neugierig, mie Schloß 
^anfenftein ausfälje, bas ihr äftann fo 
lieb gehabt hatte. So einfam toar er bort 
getoefen unb bennod) glücflicf), toie er 
beftänbig fdjrieb ! Unb eines Xages machte 
grau Utta mit koffern, Sd)ad)teln, &öd)in 
unb 3ofe einen furgen, energif d)en SKud, 
bis Harburg oorberhanb. 

3)ort fa& eine f leine greunbin oon ihr; 
bie toollte fie fid) mitholen. (Sin inter* 



effantes, bunfles©efd)öpf; fo toas toie eine 
Kreolin: §elene SKuarb. 3t)r Vater, aus 
altöfterreid)ifd) = römifc^ gemifd)tem 33lut, 
hatte gro&e ^flangungen in gloriba gehabt 
unb toar nad) beren Verfauf nad) (Suropa 
fterben gegangen. S)ie 3Jlutter, immer nod) 
fd)ön unb fehr oermögenb, §atte nad) gtoei 
Sauren läffiger Xrauer einen ausfid)ts= 
reichen äftajor bes ©eneralftabs geheiratet. 
3)er fag nun auf einer ber 3*oifd)enfproffen 
feiner t)ofym Seiter als Sanbtoehrfoms 
manbant in Harburg. (Sr l)k$ nur £ra= 
mi^er, fo baf$ fid) feine grau ftets SRuarb* 
£rami£er nennen muffte. SRan [agte aud), 
bag fein Vater ein 33anbtoarengefd)äft 
in ber Seopolbftabt gehabt hätte; aud) 
toar er rötlich oon §aar. 5lber aE bies 
unb felbft fein leife galisifdjer Timbre tat 
nid)ts; benn er toar fo untoiberftel)lid) 
liebensmürbig, fo Reiter, geiftooE unb be= 
fd)eiben, bafc jener unmerflid)e Sargon vok 
eine reigooKe Xugenb angefeljen tourbe. 
^einERenfd) fonntebem en?ig oerbinbtid)en 
§errn böfe fein, ber es fid) niemals an= 
merfenliefc, toie fel)r es in ilmt „nad) l)öl)er 
hinauf" brannte. Smmer im ^)ienft, immer 
alle 5lrbeit aud) für feine jüngeren Herren 
f elber beforgenb, immer fleißig, gä^lte er 
f)eimlid) jeben Xag feines SJlarburger 
Aufenthaltes, unb grau unb Xod)ter %ät)b 
ten mit. Sein ganges §terfein mar in 
allen Seinen toie gum Sprunge gefpannt: 
gum Sprunge nad^ auftoärts. $ agu läd)elte 
er gragiös toie ein Slrtift oor bem Salto* 
mortale. Oberft unb ^Brigabier in 2Bien! 
So toollte er's, fo toünfd)ten angftooE unb 
l)ei§ grau unb Stieftodjter. SBien! 2Bien! 

2Benn ber fd)önen Helene 5Ruarb einer 
ber ©eneralftabsoffigiere ihres Stiefoaters 
gefiel, fo ^ad)^ fie baran, bag biefer gute 
3unge balb nad) SBanjalufa ober ^rafau 
ober SKisfolcs abgefd)oben mürbe, unbjebe 
Neigung erftarb im Äeime. Sie lebte hier 
nur ad interim. 3n 3ßien marteten bie 
äftinifterrouts unb biegefteberäRetternid) 
einer fleinen 23tumenfönigin aus 2Beft= 
inbien. Sie touftfe, mie apaxt fie mar, unb 
brannte nad) ber oergnüglid)en SBeltftabt, 
als ihrer mürbigen gaffung. 

9We 3ahre fuhr fie mit äRama oier=, 
fünfmal in ber Saifon borthin, um alte unb 
neue Verbinbungen gu erhalten, unb ftets 
mar um fie jenes 9lufftaunen aller klugen, 
bas fie fo fehr brauchte. 5)abei hcitte fie 



(jfcSeeSÖSeööeeaa] grau VLtta unb ber Säger. BBSSBeeBBSSffl 163 



5rau Steffel ! ernten gelernt unb ihr faft mei* 
nenb ihr milbes ©ro&emeltmeh geftanben. 
5rau treffet tr>ar monbän unb gefellig 
burd) unb burd) : fic freute fid), oerftanb unb 
liebte bas fd)öne, blafjbrünette ßinb fogteid). 

SBenn fie nun ein paar 2Bocr)en in bie 
grauenftüfternbe Stille oon SKanfenftein 
30g, äBitmenbu&e gu tun, ba mufjte fie 
biefen fernen ©lodenflang oon Selmfucht, 
biefen 2)rang in bie Sßelt ber Süfter unb 
Spieen um fid) l)aben. §elene ging 
gerne mit ü)r. $apa mar auf SUtanöoern, 
SWama mottte in ein Heines 2Balbbab. — 
„SBirmerben oon SBien reben," fagtenfid) 
bie greunbinnen. „AHe SETCorgen auf ber 
^erraffe, alle Xage in 2ßalb unb SKeben, 
alle Abenb bei ber ©artenlampe oom 
fernen, flingenben 2Bien." 

91un fafjen fie mirflid) auf ber Xerraffe. 
An ben Sinben maren fcrjon lichte *ßünft= 
lein ; in einer 2Bod)e mar 33lüte, benn bort 
im Sanbe, bas ber §aud) com STUttel= 
meere ftreift, ift ber £inbenbuft fdjon brei 
SBodjen r»or 3«>l)anni entfeffelt. Senfeits: 
ein fernhin überbuftetes £anb bunten 
Aberglaubens — bie geheimnisreichen 
Trainer 93erge. 

$)er äftai lag in letztem Atem unb 
träumte unb träumte fid) in ber eigenen 
Sdjönljeit guXobe, unb bie beiben grauen 
fafjen unter bem riefigen, rot unb gelben 
Xerraffenfdjirme, ber mit bem üfllorgem 
minbe plauberte ober fid) leife fd)lagenb 
bemegte mie ein in ©ebanfen oerfunfenes 
2Befen. 

„3e£t ift es in ,2knebig in 2Bien< gang 
ftiH. Xie Seroiermäbd)en fegen bie Xifd)e, 
bie ©onbolieri fdjlafen im Schatten ber 
Silberpappeln, bie legten ßaftanienblüten 
fallen immer oon neuem rotmeig auf bie 
leeren Stühle. 3n ben Kanälen fd)lagen 
unb gludfen bie ©onbeln," fagte grau Utta. 

„Auf bem Sanbe mimmelt es oon ben 
f leinen runben, bunten ßorianboli oon 
geftern," fuhr §elene SKuarb mit tt)rer 
bunften Stimme fort. „(Sang toenige 
geinfd)meder foften bie munberbare Stille. 
3)er eine t)at fid) eine $)ame tyxaxxs mit= 
genommen, im lichten, leichten 3Bagen. 
Sie fitjt tounberooH, fct)räge über ihren 
Seffel, einen Arm über bie£el)ne geftredt. 
3d) fel)e fie: gragiös, fd)id, oon feinftem 
©efdjmad umbuftet: erlefenftes — §alb= 
melt= Vollblut, geht, mas?" 



„Unb jenfeits, ber einfame Attache' 
oon ber beutferjen ©efanbtfcf)aft J)at gmei= 
mal oergeblid) herübergefehen. Unglaublich, 
aber mahr," träumte grau Utta meiter. 
„(Sr ift ein fo Inibfdjer Sunge. SRaudjt 
^h 0 ™*/ fräg* f oftbaren Manama, aufge= 
fireifte (£remebeinfleiber unb über ben 
gelben Schuhen, — bu: bas ift avaxt: 
meifcf eibene Spi^enftrümpf e. " 

„Aber einen Schnurrbart: es ift erreicht," 
lachte §elene. 

„äftein ©ott! 's ift eben ein 3)eutfd)er; 
ba fehlt immer ein Börnchen gum 2SoU= 
gemicht ber (£legang. dlun brütet er im 
§albbufel bes grühfommeroormittags oor 
fid) h* n > marum er erft im Auguft Urlaub 
hat." 

„$)ie fpanifchen Sängerinnen ftehen aber 
unfern in ihrer Xüx unb lachen gu ihm 
hinüber, bafc fid) tr)re feinf nochigen ©lieber 
biegen." 

„Ah/' feufgtegrau Xreffel lautlos, ftanb 
auf unb trat an bie Xerraffe. 

„gür men t)a\t bu bich fo apart ange= 
gogen, Utta?" fragte §elene$Kuarb. „Das 
hellblaue, geblümte ßleib fieht entgüdenb 
altoäterifch aus unb bagu ber ©ugufjut mit 
ben Räubern unterm £imt!" 

grau Utta fah über ben Strom in bie 
gerne. 

„$>er§utumfd)liej3t bein ganges Antlt£. 
3d) möchte miffen, ob bu rot gemorben 
bift. An men benfft bu? Steh mich an!" 

Aber Utta xvariott ber greunbin ein 
ruhiges, läcrjelnbes grauenantlit} gu, bas 
burch ben meitabgebogenen §ut unb bie 
beiben 33änber, bie unter ihr ßinn griffen, 
noch runber unb f inbesunfd)ulbiger mürbe 
als fonft. 

„2ttein ©ott, bift bu fd)ön," fagte 
§elene. „Unb bein entgüdenber ©ebanfe, 
bich a uf bem Sanbe ftets gänglich mobelos gu 
fleiben. Ginmal engtifcher ©ainsborough, 
oanrx mieber Schubertgeit ober gar SOtona 
Sifa ..." 

„gür men nur?" fagte grau 3)reffel 
gebanfenooU. X)ann fah fie bie greunbin 
an. „Unb bu fiehft aus mie ein freo= 
tifcher Xropentraum. $>unfel, matt eifern 
beinbraun, oerferjattete Augen, munberbare 
©lieber unb feine, feine Ueffeln. 3Ber 
mirb bich holen?" 

„9^ach 3Bien!" §elene lächelte unb 
trat gu ber greunbin an ben SRanb ber 

11* 



164 BeseseSÖSaeea 9?ubolf §ans SBartfd): eeeBBSBSeeeeeeO 



Derraffe, roo bie hänfen oon unten alle 
Settern erftürmt fyatUn unb nun jaudjsenb 
ihre grünen Sahnen luftroärtsroehen liegen. 
Ellies um fie fdjroanf te von biefen hänfen, 
hinten unb unten raufd)ten 2Balb unb 
Strom, unb unfäglid)es 5ernegefül)l 30g 
burd) bas Dal rote roanbembe äftarienfeibe. 
Die beiben fdjönen grauen fpradjen nicht 
mer)r unb J)ord)ten bloß ; lange unb r)oct) 
atmenb. 3>h re 33ruft roar 00H; fie rougten 
faum, roooon. 3Son fomtigem, einfamem 
9?aufd)en; 00m Strömen ins SBeite; oon 
reifenbem SKebenbrange ? 

SBieber nach einer SBeile fagte grau Utta 
läd)elnb: „3Bir beibe. Königstöchter ber 
Sefmfud)t. SSon allen erfel)nt. gerne oon 
bem, roas roir lieben , in grünranfenben 
(£infamfeiten. Unb felber fo ferjnlicr). ©0 
in bie SBeite oerfdjaut ..." 

2Bieber fchroiegen beibe, bis bie grau fort= 
f ut)r : „ Steljen unb f agen uns Komplimente. 
Sagen uns, bag roir fd)ön finb. £ene, 
£ene, bei allen lieben ^eiligen! 3d)bächte, 
bas follten uns bod) anbere fagen." 

„2Ber?" §elene lächelte unb f raufte bie 
Sippen. „§ier ! Ober inSftarburg. 2Ber? 
Der §err ^oftoffi^ial, ber Surisboftor ift 
unb gur SSerroaltung fommt, hoch unb ftols 
ob feiner Karriere ! (Blaubt fid) berechtigt. 
9ld), ad). 3lUe glauben fid) berechtigt, 
biefe 3ftenfd)cn ohne Ülftagftab. Der 
Segirfsfefretär: O, er ift ja Ritter oon'! 
Die guten Sanbroer)rleutnants ! Obroohl 
fd)on groei oon ihnen in SBien gamifoniert 
tjaben. Unterfdjeiben fid) aud) fer)r oon 
ben anbern! SBaren oiel im 93urgtheater, 
beim 93lumenforfo, roiffen oon SBeins 
gartner unb ber Obilon . . . 3lber, mein 
(Sott, roelcrje Selbfteinfd)ä&ung, roetcrjes 
5er)len alles 23erougtfeins ihrer armen 
9?elatiogröge ! O biefe ^rooinsler, biefe 
^ßrooin3ler! So ein SBegirtshauptmann 
fröftelt fchon in feiner einfamen(5röge, unb 
in 2Bien ftogen unb brängen fich (£x3els 
lensen mit Durchlauchten, 91ur einen 
Kellner 00m Sacher nad) Harburg! Dag 
er fie ftanbesgemäg behanbelte. Die roürs 
ben fich tounbern!" 

grau Dreffel lachte unb lachte. „$Red)t 
haft bu, Sene. Stedjt. 2lber es ift luftig, 
fie in ihrem Dünf el 3U laffen. Eftein ©ott, 
roie oiele mögen jefct ficher glauben, uns 
3U haben?" 

„®efifcf)t 3U haben?" 



,3a." 

Unb beibe lachten. 

„($s ift boch fchön hier," fagte grau 
Dreffel nad)benflid). „(Eigenartig fchön. 
33etörenb ftiH. $npnotifierenb , biefes 
Stromraufd)en; biefe leife £ät)mung. Unb 
immer biefes bengelnbe 2lnfd)lagen unb 
Kichern unb Klinten ber SBinbräber. 
Smmer, immer roieber." 

„Die ganse 2Belt hier ift eine groge, 
eroige Siefta," flüfterte §elene SKuarb. 

„9llfo, Kreolin, bort in bem £iegeftuf)l, 
ftred' bich aus, bu Sfteifterin bes 9^icr)ts= 
tuns im Sonnenfchein." 

Unb bie beiben grauen behnen fich * n 
ben Kiffen ber Stühle, blättern in Romanen, 
lächeln einanber 3U unb fcrjliegen halb bie 
klugen in biefem roohligen £ebenstraum= 
gefühl. Über ihnen fcr)roanfen unb buften 
glühenb bie erften SRofen. 

(Sines Dages trat Ö3efud) in biefe golb= 
grüne Stille. 

Der 53e3irtsd)ef 00m Sftadjbarlanbe jen= 
feits ber Saoe roar es, ber nun freilich 
fchon 3um oierten SEftale ba roar, ohne ben 
Damen oiel Aufregung 3U bebeuten. Sie 
liegen ihn gan3 läffig 3U fid) heran, obroohl 
fie rougten, roie ferjr er auf 3ftad)t, Eftitgift 
unb Schönheit lauerte. Gr galt ihnen md)t 
oiel ; nicht roeil er ein Slaroe roar. Die 
politifch unbelümmerten Wienerinnen be= 
achteten es nicht, bag an bie 5Regierungs= 
ämter, bie erjebem in ben §änben oolfs= 
frcmber aber reiner unb ehrftolser Sbel= 
leute geroefen roaren, bie 5lut oon unten 
fdjon Senblinge bes nationalen Partei* 
fampfes heraufgefchoben hatte. Keine uns 
befümmert aber rechtlich he*tfd)enben 
Kinber aus alten ©efchledjtern mehr, 
fonbern SJlänner, bie noch ®ier hatten; 
Sftänner, bie fd)lau benu^ter §ag hod) ge= 
bracht hatte, unb benen ber junger nach 
äftacht unb Stellung aus ben fcr)euen 
klugen blidte. $arteige3eugte oon bunfler 
§erfunft; ftarf, roenig ängftlid) um ihren 
Flamen unb trotzig: immerhin, ein neues 
©efchlecht. SSart genug für bie 3eit ber 
SSerleumbung, bes 2imterfampfes unb ber 
Schlagroorte , biefen oeräd)tlid)ften 3ßert= 
meffer bes äftaffengehirns. 

Der neue §err lam behutfam über ben 
Kies. Diefe Damen rougte er nicht 3U be= 
herrfchen; ba fam, ihm felber unmerflid), 
bie fd)leichenbe flaroifche Demut heraus. 



jgeeeöeöeSÖöeSS! grau Vitta unb ber Säger. [BB3SeS3B3^ 165 



Gr ging in etwas neroöfem Unbehagen ein 
wenig fdjief; ben £opf gegen bie hoch* 
gegogene eine Schulter geneigt, ben §ut 
fcfjon in ber S)anb wie ein bittftellenber 
Bauer. Gr war 2aibacr)er 2Binfelgaffem 
blut: fein SSater Jjatte noch für beutfd) 
gegolten, bie SRutter war eine flawifctje 
Scrjnapsbrennerstochter gewefen, eine 
reiche, herrifct)e, ehrgeigige grau. Sftun er* 
lebte fie nod) ben §ocr)ftieg ihres Bogumit. 

grau dreffel Jjatte fid) lädjelnb fyalb 
aufgerichtet, ftreif te mit ben Bliden ben gelfc 
geworbenen ©irarbifyut in ben§änben bes 
SJtannes unb bie etwas burchgebohrten £nie 
ber Beinf leiber unb fah ihm bann erwartenb 
ins ©efid)t, bas breit, com 9Beine rotroftig 
aber fräftig unb nicfjt ohne SKegelmäfsigi eit 
war. der furge, biefe £opf ; ber brängte 
I)in, wo er wollte! SBiHensfraft hatte ber 
SJlann ficrjerlid). Blofj bas^luge toarmerjt 
f lar. Obwohl nicht flein unb getmff en, roie 
fo oiele biefes Golfes bliden, f ah es bennoer) 
oerwaferjen unb oerfchwommen in bie 2Belt. 
SSom Xrunf? SBegen mangelnber £lar= 
befeeltljeit ? diefe klugen toaren nicht ge= 
fährlich bann, toenn fie einen antrofeten, 
nein; aber toenn fie ruhelos wanbernb ^itdb 
oon bem©egner gu irren erfc£)ienen: bann 
entftanb Übles hinter ihnen. 

grau Utta lächelte. „W)\ die gutunftige 
GxgeHeng!" 

„D, fpottenSie toieber, gnäbigegrau." 

§elene SKuarb toar aufgeftanben unb 
ihm entgegengegangen. „§err 9?egierungs= 
rat, too ift 3h r Bruber, ben Sie uns oer= 
fproerjen haben?" 

Bogumil drojar lachte nun, unb fein 
9lntli£ tourbe fogleid) fnmpathifd). „der 
fteht bort hinter ber SRebenlaube unb ge= 
traut fid) nicht weiter," fagte er unb rief 
bann laut : „Sßelimir ! die Tanten toiffen 
nun ferjon, baf$ bu ba bift ; es hilft fein 
durchgehen, ^omm h e roor. Gin doftor 
unb ift wie ein Bubi!" 

„Bogumil unb Sßelimir! das finb ja 
ferbifche tarnen," ftaunte §elene SRuarb, 
bie fdjon länger im Sanbe lebte unb oon 
ben £)f figieren allerlei über bie fid) mel)ren= 
ben Sachen bes grogferbifetjen Meiches ge* 
hört hatte, bas fid) ba unten gu bereiten 
anfangen roollte. 

„3>a. Steine SJtutter gab fie uns/' fagte 
ber Begirfscrjef tag. 

3ngwifcr)en roanb fich, fehr oerlegen, 



SSelimir Xrojar heran. 5lber ber gefiel ben 
beiben grauen fdmeH. Gr mar wohl gehn 
3>ahre jünger als ber SRegierungsbeamte 
unb galt als junger ^ßrioatgelehrter oiel. 
Gr war Sprachforfcfjer. 

„9hin, bas hat ja lange gebauert, bis Sie 
fich nac h Schloß SKanfenftein wagten," fagte 
grau dreffel lachenb unb gab bem fcfjlan= 
fen jungen äftanne, beffen Befangenheit 
fich fd)neH löfte, bie §anb. 

Gr fah ben grauen offen ins (§eficf)t. 
Seine klugen waren grau, boch ohne bie 
gelbe äftiferjung bes Brubers; bie 93er* 
fchwommenheit, bie auch feto 58ItdE hatte, 
fah h* er e h ß r wi* 2Beichheit unb Verträumt* 
heit aus. 

„9fun, wo waren Sie benn fo lange?" 
fragte §elene. 

„3m Bachergebirge, bei 9?etfnig." der 
junge Stftenfd) würbe lebhafter, „da ift ein 
Bauer, benlen Sie fich : e ^ n I)crlb irrfinnig 
ftubierter Bauer, ber ift ber tiefgrünbigfte 
Kenner altflawifcher Sprachen, oon bem je 
gehört worben ift. der Bifdjof hat ihn auch 
befucht. 2Bas ich v° n gelernt habe, 
ift gar nicht ausguergählen ! Gine gang 
neue deutung bunfler Stellen in einigen 

altehrwürbigen denfmälem aber ich 

langweile Sie. ßurg, ber Bauer ift einer 
oon jenen Grwählten, ein Berufener 

©ottes " Gr brach ab unb fagte 

bann: „Gs ift feltfam, wie ber Strahl bes 
(Seiftes ba unb bort in bas SSolf gudt. 
§ier , in ber Unioerfität , wo gutgegogene 
Neffen unb Schwäger feine glamme tragen 
follen, geht er oanehm unb fdjlägt weit 
hinter ben giften unb auf gelaufenen ©las* 
hütten eines entlegenen (Gebirgstals in eine 
oerfchulbete Bauernfeufche." 

„^ßerfchulbet," fagte grau dreffel teil* 
nehmenb. 

der Beamte lachte. „91a , wenn ber 
Bauer Scr)riftgelahrtl)eit treibt." 

Sein jüngerer Bruber fah ihn ernft an. 
„Gr wirb 00m gangen flawifchen 3Sol!e 
unterftüfet," fagte er. „Gs fommen Bei= 
träge aus ^Hu^lanb unb Bulgarien, aus 
Serbien unb oom Schwargen 9Jleer, bie ihn 
forgenlos feinem (Seifte folgen laffen." 

„Unheimlich , biefer 3ufammenfchlu§ 
biefer Golfer bei jeber ^teinigfeit," fagte 
grau Vitta. 

„3a." der SKegierungsbeamte lächelte 
freunblid). „3Bir erwad)en." 



166 Gseseeseeseeeai stuboif Sans xaxtw: B3Bese3333BSB3*i 



3)ie luftige 2Bienerin trat an bieSBrüftung 
ber Xerraffe unb fah über Gebert, 2Balb unb 
Strom hinüber, ftreifte mit ben 23liden bie 
33erge Drains unb bas fid) öffnenbe Xief= 
lanb bes Dftens. 

3f)r roar bod) ein wenig Bang geworben. 

9lm legten 33ergoorfprung ber jenfeitigen 
Saoe blieb tf)r23licf lange, lange unb bei= 
natye angftooll gärtlid). 

㤚ren Sie nichts oon ben Seuten auf 
Sd)loj3 Straga?" fragte fie bann fo un-- 
befangen als es gelingen wollte. 

„2Benig (Sutes. $)er Pfarrer flagt, bie 
dauern murren. $)ie alten tarnen, — 
alle 5ld)tung. 9lber ber junge §err treibt's 
arg. gür §errenjunfergewaltigfeit ift bie 
3eit oorbei." 

„ 2Bas tut er benn, mein (Sott ! " rief grau 
Steffel erfcrjroden. 

„2Bas? ^ßefennt fid) laut als geibe unb 
tut bem Pfarrer $>inge an, bie fyaxt an 
9?eligionsfd)änbung ftreifen. Sein gügel= 
lofer Sagbtrieb oerfe^t bas gange Sanb in 
Unruhe. Gr oergifct gang, bafj 9ftenfd)en 
auf ber äßelt finb, unb fd)iegt um fid), als 
wär' er im Urwalbe. 3cr) werb' ilm in 
Strafe nehmen muffen. Unb bag fein 
23auernr)unb lebenb aus feinem 3Balb 
fommt, nehmen it)m bie Seute faft nod) 
frummer, als bafc ilmen feine kugeln um 
bie eigenen £öpfe pfeifen." 

„3ft bas nicht aud), toeil er als ber 
eingige 2)eutfdje bort übrig blieb ?" fragte 
grau 3)reffel gutunlid). „Gr mag einen 
fcr)weren ^tani Ijaben." 

,,5ld), bas." §err Xrojar lächelte. „3)en 
einen fd)ludt man wol)l nod) hinab. 9lber 
biefe gügellofe Selbstherrlich! eit , biefer 
ladjenbe, freche Xro£. kennen Sie ilm? 
Sd)on wie er mit einem rebet : immer fo 
auf bem SBorberbein, als l)ätte er eine 
9?eitpeitfd)e in ber §anb. 3d) bin ja, 
toetg (Sott, objeftio, aber ber mad)t's einem 
fcr)wer." 

„Unb bod) fo ein ßinb," fagte leife ber 
jüngere SBruber. „Unb nad)benflid), gut, 
weid); eine $)id)terfeele!" 

SBogumil fuhr herum. „3)u fennft ilm?" 

„3ch bin oiel auf Schloß Straga. 3Bir 
fpredjen bort unb im SBalbe tagelang unb 
halbe 9täd)te oon ben SBunbern ber Sßolfs= 
feele. 3fn biefem StRenfdjen ift eine oer= 
ftedte Siebe gum Slawenoolfe, bie bu nur 
nid)t begreifft. Gin §eibe, fagft bu. SBei&t 



bu, oon wem ihm biefes geibentum ge= 
Horben ift? 58on unfern Siebern unb 
Sagen. SSon ben SKojenige unb ©ewitter* 
riefen, bie it)m ins gerg gefahren finb. 
Oben am ©oriang fi£t er bei ben SBauem 
umher unb fragt fie aus. 93or ir)m fd)ämt 
fid) feiner, bas abergläubifd)e 3eug gu er= 
gär)len, benn er fagt ilmen: ,SKed)t ^abt 
ir)r! 'Sie ©eifterwelt ift nid)t oerfd)loffen. 
Gs gibt SBefenrjeiten in CtueHe, 33aum,SBerg= 
nebel unb alten gäufern. Xaufenbgeftaltig 
lebt es in ber Ginfamteit bei euer) unb tot 
unb ausgerottet iftbas§eimd)enfeelenwefen 
blog, wo gabritsfd)lote raupen ober aHgu= 
nahe ßirdjenglocfen läuten/ So ift er." 

„Gin Ülarr alfo obenbrein. Seiber ein 
gefährlicher," bemerfte ber $8egirfsge= 
roaltige troden. 

grau Utta ftanb immer noch an 
^Brüftung unb fdjaute gegen Sd)lo& Straga 
hin. „2Beiter, ergählen Sie fo meiter, 
lieber ^)oftor 3Selimir Xrojar," bat fie, 
unb ihre Stimme toar toie ein leifer ©e= 
fang. 

„3)aj3 fein §erg gerecht ift, tüctg ich- 
3n ber ^Dämmerung gingen toir oorigen 
9!tober an einem traurig feuchten Bebels 
abenbe über hochgelegene gelber, unb aus 
bem Sftebel fam ber (Sefang ber Seute, bie 
^artoffelfraut häufelten unb oerbrannten. 
,3)iefe Schroermut; o, biefe Schwermut!' 
fagte ba 53aron tfjamts. ,9Kich trifft bie 
Xroftlofigfeit biefer flatoifchen Sieber toie 
ein perfönlicher Vorwurf ins §erg. Stftir 
ift offener Aufruhr unb ber §af$ ber ^erle 
unten in ber Xiefe faft lieber als biefer 
enblos traurige ©efang h* e * °oen. 3)a 
haben fie einft anbers gefungen, als fie bie 
„stara prauda" oerlangten, mit S0torgen= 
ftem unb Senfe ! „Leukup, leukup, leu- 
kup uboga gmaija!" Unb meine W)nm 
haben breingebrofchen in biefe grauf ittlige, 
gebrängte, tollgeroorbene 3lrmut, ba& 
Schäbel unb Knochen brachen. Still unb 
aus roar bas roilbe, erregte Sieb. 9tun 
fingen fie fo : — es ift nicht gum Aushalten V 
So i>at ^Baron §anns gefagt." 

„Gin lichter 5lugenblid," brummte ber 
ältere , §err 9?at Srojar. 

„SBas macht er benn je^t?" fragte bie 
fchöne, oerfonnene grau. 

„Gr fd)leid)t feit oiergehn Sagen einem 
ftarfen Urbod nach," murrte ber 23egirts= 
beamte. „(Serabe an unferer Sagbgrenge. 



SSSeseseeSSeeee grau Utta unb ber 3ä9<>r. BBBt^SSBSBSSG] 167 



9lber id) meifj beffer, mo man il)n bekommen 
fann." 

grau Utta richtete fid) ftrads auf, marb 
munter, fal) ftdt) um unb fam gerbet. „5)a 
haben Sie red)t, §err 9?egierungsrat ; ba 
tun Sie gut. $u£en Sie ihm ben 33ocf 
oor ber $afe meg. 3)as oermögen Sie 
bod); mas?" 

„2Bol)l möglich." Xrojar lachte ge« 
fd)meid)elt. 

„(Ss ift mahr," fagte aud) SMimir. 
„Sange Seiten, menn ilm ber Sagbteuf el hat, 
ift er tr>ie oerl)ext. (Ss finb jetjt fo toftliche, 
broßig meife äftenfdjen auf Schloß Straga 
beifammen. $)a ift ber SReligionsphilofoph 
Sfflüdenbrünn unb ber 9laturargt Urban, 
bann ber SDtufifer ^immelmaoer " 

„D, ben fenn' id)," lachte bie grau. 

„— unb alle flagen, bajj er fie gang im 
Stiche liege," fuhr SSelimir fort. „3)er 
Heine £reis ift gang oerlaffen unb traurig." 

„93efud)en mirbasßaugneft!" rief Helene 
SRuarb. 

grau Utta tyatte einen froren Xon in 
ber Stimme. „2Bie? %u mollteft I)in? 
Sena!" 

„SJlein ©ott, ja! 2ßas J)abe id) oon 
bem §immelmaner nicht fd)on gehört. Unb 
ber SIftüdenbrümt foU gar gu poffierlid) fein. 
3)as mug id) fel)en." 

,,©ut," fagte grau treffet, „borgen 
ger)en mir." 

$er 23egirtsd)ef fal) fie oorfid)tig oon 
unten !>er an. „(Snäbigfte toerben aber 
ben jungen §errn 33aron nicht antreffen," 
meinte er, fo nebenher. „Seine ©ebanfen 
finb immer nod) auf ben SRehbod." 

grau Utta gog leicht bie rote Unterlippe 
unter ihren blanfen Sännen burcf). „Umfo 
beffer," fagte fie bann. „3)er 2Bilbling ift 
mir gar nicht genehm." 

3)a empfahl fid) §err SRat 3$ogumil 
Xrojar fichtlich erleichtert unb nahm feinen 
SBruber mit, bem er SSorroürfe machte. 

§elene SRuarb ging, ihre ©arberobe für 
bie morgige 23efud)sfal)rt gu muftern. grau 
Utta trat toieber an bie 93rüftung unb 
fah, gefpannt unb leife fingenb, faoe- 
abtoärts. 

$lber als fie nach Schloß Straga famen, 
mar §ann$ mirflid) fort unb toieber im 
SBalbe. grau Utta hörte mit Staunen oon 



ber freffenben Seibenfdjaft bes jungen 
Sftenfcrjen, ber greunben unb Dbbad) ent* 
fagte unb ohne rechte Nahrung [eine Xage 
unb 9iäd)te im toilben $od)forft für ben 
3lugenblid l)infd)en!te, ba meit oor bem 
hochgeftojjenen Sauf ber losfnatlenben 
SBüchfe auf fernem SBaumfchlage ber rote 
23od emporfuhr, fid) überfchlug unb 
fcrjlagenb unb fdjnellenb oerenbete. 

9^un mar fie ba, unb er füllte es nicht, 
bort oben, unb lehrte nicht oon einem ge* 
Reimen Crange gegogen hetm ? 

Sie mar nicht red)t bei Stimmung , bie 
oertoölmte grau. Selbft §immelmaner 
brachte fie nur gum Sachen, nid)t gur 9luf* 
geräumtheit. 2)a fooiel Seit bis gum 
§lbenbe mar, ging fie burd) alle 9?äume bes 
Scrjloffes unb blieb gule^t lange, lange 
3eit in ber 2ll)nengaleric, mo fie aus all 
ben fremben, fd)euertoedenben ©efid)tem 
oerfd)oEener Xage bie 3üge bes voo\)h 
befannten §anns gu finben ftrebte. 3Iber 
faft nur bas §eHblau ber 3ris l)atte fid) 
oererbt unb bann unb mann bas falfen= 
runbe, f d)arf e unb bennod) ünblid) ftaunenbe 
Sdjauen biefer beutfd)en klugen. Sonft 
mar fie fdjauerlid) fremb, biefe 3Sers 
fammlung aus einem 33lute , bas il)r lieb 
gu merben begonnen l)atte; fo fremb unb 
ängftlid) mie biefes $örigfein bes Seiten 
aus jenem C5ef d)led)te an §öl)en, 9Bilb unb 
3Balb. Sie mar geftört, unraftooU unb 
eiferfüd)tig, unb all biefe klugen fc^ienen 
fie angubrol)en : mas miöft bu ba ? 3ßas 
fud)ft bu il)n abgugie^en oon ber eingigen 
Xreue biefer Srbe, ber gur §eimat ? 2Bas 
greif ft bu fremb in unfer freies, milbes, 
altes SBeibmannsblut ? 

grau Utta fal) fid) um. Sängft fd)on mar 
§immelmaoer, ber fid) gum güljrer ber 
beiben grauen erboten Ijatte, mit §elene 
9?uarb meitergemanbelt ; fie mar allein. 
3)a begann fie fid) gu fürchten. (Einmal 
nod) flogen i^re gellen, golbbraunen klugen 
red)t angftreid) an all ben blausfpm* 
l)enben Vßliden entlang, unb fie fam fid) 
^ier einftimmig oerurteilt unb oermorfen 
oor. 'Sann flog fie mie ein gefdjredtes 
$inb gur Xür hinaus. 

Eräugen ladjte fie fd)on toieber. $)er 
Sonnenfriebe im §of, ber römifd)e 3lltar 
inmitten, bie gotifd)e 3^erne, bie SBeim 
ranfen unb geigenbäume maren alle trau= 
lid). „^Brrr. ©ott fei 2)anf, ba& bie nid)t 



168 sseseeeeeeesae sRuboif ©ans %axt]a): BseeeBe-333seB3i 



runter fömten, ba brin. $>as gab' einen 
gamilientag!" 

3)ann befamt fie fid) unb ladete abermals. 

„3u bumm, biefeBnmngsoorftellungen: 
id) voxU xfyxi ja bod) gar md)t betraten, ben 
armen jungen, ben bummen. ^iclcmtr ein, 
basier Sd)lof$ Straga gu entfcfyulben unb 
gum 3)anf §ter ft^en 5U bleiben , unb oor 
Xrauer nad) SBien neben fo einem jungen 
SBalbbengelfrülje altern. 3)as mär' fo toas. " 

Sie ging toeiter burct) ben langen 9?unb= 
bogengang. ,33loj3 eins mödjte id)/ bad)te 
fie eifert>oH unb geärgert toeiter. ,Stärfer 
fein als biefe (Srbe ; ftärfer als 33ergtoalb 
unb 2Bilb. Db id) mir ben jungen 33ären 
nad) SBien führen unb borttüd)tigtrublieren 
tonnte!' 

3)er SBertoalter fam oorüber; fie l)ielt 
iljn an. „3)as Stmntcr bes jungen 33arons 
foE ja bas intereffantefte imScrjloffefein," 
fagte fie. „&ann man l)ineinguden?" 

„SBttte," ertoiberte ber SJlann unb führte 
fie l)öf licr) 5U einer f leinen Xreppe, über ber 
er eine breite Xür auftat. „§ier. 2)er§err 
33aron ift ol)nebies nicrjt ba unb aufgeräumt 
ift ja." 

$)er 93enoalter ging, unb grau VLtta trat 
in bas mächtige, freisrunbe Xurmgimmer 
ein, beffen genfter beinahe nadt) allen 3Binb= 
ridjtungen 9lusfd)au gelten. Oben bas 
fternförmige §olggebälf fal) toie ein riefiges 
Spinnenneö aus; fehlte bloß nocr) eine 
foloffale 5lrad)ne mittcnbrin, um bas oors 
gefcrjicfjtlid) SBerfponnene biefes Xurm= 
raumes gu erl)öl)en. 

3ln ben 3Bänben toenig oon £unft unb 
ßunfttoerf. ,^atürlicr); ein paar fd)öne 
9Jläbd)engefid)ter; teils aus ber <5tat>t, 
teils 23auembirnen. 2Bas eben fo neben 
ber 3agb als Siebe oorfam. — Unb 
©etoefyrc, toas bcnn fonft. ($etoel)re, 
nichts als bunfelblaue unb graue Sdjiefc 
eifen oon (Broßoaters (£rbftüd bis gur 
geftrigen SBüdjfenmacfjerfenbung, bie nod) 
tjalb ausgepacft auf bem Xifcfye liegt. ^ßa= 
tronen überall oerftreut. 5ln ben äßänben 
©emeil) an (Setoeil); große, braune, bid)ts 
perlige SKeljfronen. Unb mittenbrunter ein 
9Jlenfd)enfd)äbel? Stftit groei &ugellöd)ern? 
S)as finb bod) Scrjußlöcrjer, Stirn ein, 
§interfd)äbel aus ! $)as toirb er fid) bocr) 
nid)t . . . nein; bas toäre bod) entf erlief), 
roemt er fid) bas unter feine 3>agbtropl)äen 
gelängt l)ätte!' 



Unb toäl)renb fie mit IjeEgotbbraunen 
klugen nod) erfcrjroden nad) bem feltfamen 
2Banbgaftc ftarrte, legte fid) eine §anb 
in bie il)re. 

„SBiEfommen, grau VLtta. " 

grau Utta toäre faft in 9l)nmad)t ge= 
funfen. 9hir bie ftral)lenb freuboollen 
klugen bes jungen §amts §eubenreid) 
gelten fie lebenbig. „93aron ganns! 2Bie 

finb benn Sie l)ierl)er? 3>as ift bod) 

bie Xüre." Unb fie fließ nad) ben immer 
nod) offenfte^enben 2)oppelflügeln oor fid). 

„3)ort aud)." (£r geigte iljr einen ge= 
Reimen (Sang, ber in eine ber genfter* 
füHungen münbete unb fidE) in ber biden 
Xurmmauer treppabtoärts roanb. 

„Sftein, l)aben Sie grauenooEe Späße 
ba," fagte fie, immer nod) gang blaß. „3e£t, 
toenn 3lbenb toäre, f)ätV id) 3f)nen oor 
Scr)red nmlmfinnig toerben tonnen." 

„ Sieb fte gnäbige grau," bat§anns unb 
toar el)rlid) oerblüfft. „3d) l)abe Sie nid)t 
fürdjten machen mollen. Sie fa^en bod) 
gang luftig meine 9?el)fronen an." 

„3a, unb bas anberemittenbrin," fagte 
fie mit einer tiefgetoorbenen Stimme. 

,,9ld) fo. ^)aran barf eine junge grau 
nid)t benfen. gür unfereinen bloß ift fo 
was gut, bie toir im ränfeooHen 2Balbe 
an ben Xoren bes Orients nie toiffen, ob 
mix im felben 5lugenblid nod^ Säger finb 
ober fd)on felber für SBilb gelten." 

„(Sin gräßlicrjes, trauriges 2)afein," 
rief fie. 

2)er junge §et)benreidE) fal) fie gebanfem 
00U an. „(Bang fo benfe id) über bas 
ßeben in SBien," fagte er. 

„3n 3Bien!" Sie ladete. 

„3n biefer Stabt, biefem brobelnben 
©enfer, ber alle Sonntage oor Sel)nfud)t 
unb Sßergroeiflung überquillt; ein pünft^ 
lid£)er old faithfull, ber feine bunflen, er= 
Iji^ten 3Solfsmaffen in alle 33erge unb 
äBälber auswirft unb abenbs toieber gur 
Clual einfaugt. Niemals bie tiefe (Sinig^ 
feit mit bem Sd)öpfungsgeifte, nie gänglid) 
in ficr), nie bas Dl)r auf bas golbene SRau= 
fd)en ber Urquellen gerichtet. 2Serftel)en 
Sie benn nicf>t, Sie, bie 00m ©otte ge= 
fegnet ift, ein lebenber 3Bol)llaut gu fein, 
baf$ ber Xob auf biefen §öf)en, in biefen 
3Bälbern mir trauter, l)eimlid)er unb teurer 
ift, als jenes gtoeimiflionenfad) geftörte, 
fra^enfpiegelnbe, grinfenbe Seben, jenes 



II?eeSSeöeeöSeö£Ii) £rau Utta unb ber Säger. BSSeaSBÖBe-S 169 



ewige SBorgefühttfein um eines leeren 
Spieles willen ? Gin Krampf bewein, ein 
mir unbegreifliches. — O meine reinen 
§bl)en! O meine ftille Seele, o 33üd)fenfnall 
unb etnfamer Schrei bes SBilbes unb 2Balb= 
flauem !" 

3n grau Uttas Seele griffen feine SRuf e 
pricfelnb ein; bas war, was fie eine neue 
Senfation nannte. So J)atte fie SBalb unb 
SBerge nod) nicht gefehen. 

„Sie fingen ja beinahe oon biefen 
fingen/' flüfterte fie. 

„Die mir fo teuer finb," fuhr er fort. 

„könnte id) bas alles nur einmal aud) 
für mid) empfinben." Sie feufgte erregt, 
„könnte td£) mit Sfyrer Seele ben 2ßiber= 
hall biefer 23ergwänbe auffangen; mit 
SJjren klugen feljen; mit Syrern §ergen 
t>axan Rängen. (Ss mufj fd)ön fein; angft= 
ooU fd)ön unb aufwühlenb." 

„(SI)er ruheooU," fagte er, „begütigenb. 
kommen Sie, Iiebfte grau; laffen Sie fid) 
oon mir burd) biefe Sinfamfeiten führen 
unb lernen Sie bas (Göttliche bief es ßebens. " 

„3Benn ich einmal ba hinauf gu 3l)nen 
ginge," fagte grau Utta feljr ernft unb 
mit flarer Stimme, „fo ift es, weil id) weifc, 
bafj SSaron §amts ein (Sl)renmann ift. 
SBerftefyen Sie mid), SBalbjäger?" 

§anns würbe ernft unb feierlich roie fie. 
„3er) oerftehe," fagte er. „grau Utta wirb 
mein Sd)ut}finb unb mein Heiligtum fein 
unb gefeit gegen alles: gegen Unwetter, Dier 
unb äftenfd) — unb oor allem gegen mid)." 

Die fd)öne grau lächelte il)n liebreich 
an unb gab ihm bie §anb. „2Bann unb 
wo alfo?" fragte fie. 

„2lm 2>ol)önnistag! Da finb bie Über- 
trbifdjen alle frei; ba ift es an SBunbern 
reich im SBalbe." 

„9llfo Johannistag," fagte fie ihm leife 
nad). 

„Dort, too bie gefällten (£id)enftämme 
an ber gahrftrafce liegen; baswiffenSie?" 

„O ja; toir mußten heute bort lang[am 
fahren; fie waren etwas im 2Bege." 

„Dort biegt ein Dalgraben ein, tief in bir 
23erge fdjneibenb; an einer Quelle führt 
00m galjrwege ein flarer Steig 5ur §6'he. 
Der 2Beg ift unfehlbar; einen anbem gibt 
es in ben unburd)bringlid)en Schonungen 
nicht. Oben ift eineSDculbe: lauter, lauter 
23ergwiefe weithin. Dort warte ich 3l)rer 
ben gangen Dag. 3a?" 



„Sie werben nid)t lange waxttn/' fagte 
5rau Utta unb gab ihm wieber bie §anb. 
88 88 83 

Johannistag ! Seit Morgengrauen war 
§amts im 2Balbe unb ^offte, ben ge= 
heimnisreid)en23ocf gu erlangen, beoor bie 
Iiebfte grau herauffam. (Sr birfchte unb 
fpäljte. Da fd)redte ein 9foh im Didicht 
unb gleich darauf ein gweites, in rauhem, 
fpottreichem SBaffe. Das war er! Sein 
äßechfel lief gegen ben ©rat. Umfdjlagen, 
abfdmeiben! 

Unb währenb ber SBalb 00m ©rollen 
bes 23odes fd)olI unb bas tiefe böh, bb'h 
ihn balb ba, balb bort in bmhtxüadtfmen 
Seiten oerriet, burd) bie er in oielen 3Biber= 
gängen launenhaft umhertrollte, feuchte 
ganns ßur §öhe in großen Sprüngen, aber 
leife. Das §erg tobte ihm, als er oben am 
gelangt war, bereitem ballte fid) unb oer= 
fagte, aber er muffte oor bem SBilbe an= 
gelangt fein. 2Bäl)tenb er fich mühfam 
beruhigte unb nach & u f* *<*ng, fpürte er 
nach öem 2Binbe; ber ftanb gegen ihn gu. 
(£r richtete bie 23üd)fe gured)t, lauf d)te unb 
bänbigte in 2BiUensfraft bas 93eben feiner 
gänbe. 

3m 33ufd)e ftreif te es, bann wieber warb 
es unheimlich ftiH. So pflegte er gu 
gleichen, ber gefpenftige 23ocf bes Urwalbs. 
2Bo mochte er jettf innehalten, gordjauf : 
war bas nicht ein Schnaufen ? Unb je£t : 
ein Schütteln ber ßofer, um bie fliegen 
abgufd)leubern. Da wirb es hellrot hinter 
grünem Dididjt; ein hanbgrofj gieddjen 
nur. SBieber weg. Dort, swifdjen ben 
fitbergrauen Dannenftämmen ift 3lusfd)uj3 ; 
nid)t eines ^el)es Sänge breit, äßenn er 
fommt, mujj es inberfelbenDrittelfefunbe 
fnaEen; fonft ift alles umfonft gewefen. 
Unb enblich, enblid) : bas §erg frampft gu* 
fammen; ein ©ehöm ftrahlt mit tyUtn 
Spieen hinter bem Stamme unb fährt 
wieber gurüd. (£r fegt an einem Strauche. 
9hm rücft es oor, jet^t : bas filberne 58üchfen= 
forn fangt fich an öen 23lattfnod)en, 5lug' 
unb SRünbung ftrahlt unfehlbar fyn, ber 
Singer giel)t fid) unmerflich in gefaxter 
äBillcnsfraft an unb — SRüdftog unb £naU 
werfen ben ^Büchfenlauf in bie §ölje. Das 
ift er: SdmeUenb unb fchlagenb hinter 
bem 23aume. §at ihn ! Ön wilber, ju= 
belnber §aft htngu; hellrot ftredt fich's oor 
bem 2Beibmann im (Srafe unb oerenbet, 



170 ß&eöÖSSaee£*3S£l 9?uboIf §ans 93artfdE>: BÖS3SeB3Bee3ee*l 



ben Xräger unter ben Seib gebohrt. (Sin 
milber (Sriff nach bem hellgrauen ©rinb. 
— — 2lcf) fo. 3a. feine gute, ftarfe 
£rone; einer oon ben braoen Usfofens 
böcf en ; nahe an f ünf gig $funb. 9lber nicht 
er; nicht er. 

§alb froh, ^alb enttäufcht, fyat it)n 23aron 
§anns ausgetoeibet unb gur 3<*gshntte 
getragen. Sin 2Beg oon beinahe ßtoci 
Stunben. grau Utta fall ein 3ögermahl 
haben : Seber unb SJtöhrbraten. 'Sie 3agb= 
^ütte mu§ fie fetjen; fie ift traut, aber 
toar ftets fo einfam. 9?un toirb it)r holbefter 
3)uft bort getoefen fein, für immer! 3)ie 
Erinnerung an fie toirb alle Zäunte füllen, 
auct) menn ber 23ergtoalbjäger lieber oer= 
taffen ift. D, toerben bas liebe, traurige 
5lbenbe fein, ooU füger SRübigfeit unb 
Setmfucht ! 

SBaron §ann$ orbnete alles nett unb 
mit forglicrjer Siebe. 9Wes. 5luf einmal 
fällt iljm noch ettoas ein, unb er toirb bunfel= 
rot oor Schrecf. Gr toilt lachen unb fann 
nicht, unb geht fort, ein Stücf oon ber 
3agbt)ütte ab in ben 9Balb. 3)ann t ommt 
er lächelnb mit einer blinbgelabenen $a= 
trone gurücf unb fteKt fie forgfam auf bas 
SBanbbrett. 91un ift alles in Drbnung, 
unb toas er hier 5U retten hotte, roirb erft 
im fpäteren Verlaufe herausfommen; benn 
hierher gehört es gar nicht, heute mugte 
alles fein angehen, unb er tootlte gänglich 
brao unb fittig fein. 

DbSpecf bamar? 3a, vafyaüt er fcrjon 
nachgefehen. SBein auch- 3)ann ein 33erg= 
ftocf für fie. Gr toottte fie bis auf ben 
©oriang führen. 

Ob aber noch 3eit toar? 33is auf ben 
höchften fernen Usfofenberg mar eine roeite 
2Banberung. Unb bann: ob grau Utta 
bort auch 3 U flocht toürbe bleiben ? Sachen 
lieh, er baoon auch nur träumte. 

9tun ging er oor bie §ütte unb fah nach 
bem Sonnenftanbe. 5lber ba fuhr er boct) 
oor Schrecf gufammen, benn bas ©eftirn 
ftanb fcrjon hoch, unb es toar fpät am 93or= 
mittag getoorben. 9hm haftete er freilich 
burch ben SBalb, 00E Sorge, fie gu oer= 
fäumen. Gnblict) rourbe es licht. Gr 
blicfte über bie grüne SBeite unter fict) unb 
fah bie 2Biefe toie 2BeHen leife mögen, leer 
noch, g<*ng leer. 

9tun fchritt er ein Stücf hiuab unb lagerte 
fict). 3a. 3)as mar feine einfame, einfame 



2Batbmelt, in bieUnfterblicf)f eit ihre med) fel= 
reichen Xräume raunte. 3)as toar fein 
emig geitlofes ©tücf, bas für 3ugenb unb 
Hilter gleich grog ift. §ocr)auf ftanb ber 
2Balb hinter ihm, unb oor ihm ging bie 
oerlaffene §ocf)toiefe in einer 2BeUe bergab 
unb roieber bergan unb bort, jenfeits, — 
türmte fict) ber anbere 2ßalb, unb lin!s am 
33oben ber äftulbe toeiter unten ber britte, 
unb alle brei 2Bänbe umftanben bas IjeEe 
"Sreiecf ber gefchtoungenen 93ergtoiefe jat)^ 
aus, jahrein toie einen 3lltar ber Sonne, 
mit bunfler Ehrfurcht. 

3)üftere 23äume hotten ihr (Sebetbraufen 
beenbet; es hielt groge Stille über ihnen, 
unb bie 23runft gnabenreichen Gntftet)ens 
brängte bis in aß ihre Spi&en. Sie blühten 
unb blühten, bieungegähltenGbetfaftanten. 
3)er 2Balb mar oon ben StftiEiarben 3Bebeln 
ber ftäubenben 5Blütenbürftchen lichtgrüner 
als je, unb aller eefige 23aumfcr)lag oer= 
fcfjtoanb unter ber meichen 2Bonne biefer 
plüfehpetgigen ^Blüten. 3)er2Batb fah aus 
toie grüne 2Bolfen, toie grüner 9?aucr), 
gang oerfchtoommen oor toiUenlofer 93er= 
liebtheit. 

Unb ber ßuefuef fegnete bie oiele, oiele 
Siebe ber hehzn'oen Ginfamf eit. 33on überall 
umher tarn ber 9^uf biefes emig Unficht= 
baren, unb bas 9iah unb gerne ber glucf en= 
ben Stimmen lag toie ein 9^c^ oon ©es 
heimniffen über ben befeligten SBälbern. 

^)ie meinen Sßotfen aber gingen h^ch 
oben mie fchöne, ftiHe grauen in langen 
Schleppfleibern burch 23ilbergalerie 
ber ^latur. 

toar feine 2Belt, ba maren feine 
Xräume. ^)ie 2Biefe toar noch pfingftreich 
oon mehenbem, niefenbem, hochfproffigem 
Seben unb oon garben, unb er lag in ©rä* 
fern unb 23lumen, ohne an 3^gö gu ben! en. 

3m SBalbe gegenüber fehreefte tiefs 
ftimmig ein 9?eh; er hob faum ben ^opf, 
lieg ihn mübetoonnig finfen unb hob ihn 
bann boct) toieber. 

Ob fie toot)t SBort holten toürbe? 

$eute toollte fie feine SBelt anfehen. 
Unb lieben lernen? fer ruefte fich empor 
unb fag. 

?loch toar es einfam unb nichts in biefer 
2Belt als £ucfucfruf unb ftäubenber 58lüten= 
Überfluß ob ben 3Bälbern. 

^)ann fnaefte es im ^)ürrhotg oon jen= 
feits gang leife herüber, unb aus bem 



(e-aseeeaaseeeaa %xau utta unb ber 309er. bbösb^söbbss] 171 



2Balbe trat etroas ßicrjteres auf bie 2Biefe, 
fcrjlanf unb rjod), aber nod) im Schatten, 
aus bem es gar fd)ncH in bie Sonne fcrjritt. 
Unb in bem enormen ßicrjte rourbe bie ©e= 
ftaXt mit einem Schlage tounberbar rjett, 
farbig unb flar. (£r farj eine blüfjfrifdje 
grau ; fie roar rjeUblau roie ber Gimmel 
angetan unb mit einem blafcgolbgelben 
Scrjirm, mit bem fie roinfte unb roinfte, unb 
ber anbere 9lrm fdjroang ein Xüdjlein, 3U 
allem Überfluß. Sie fcrjritt rjinab 3ur 9Jlulbe 
unb roinfte immerßu , unb an ber rjorjen, 
flogen 23iegfamfeit, roie fie bie 9lrme er= 
rjoben rjatte, far) er fogleicrj, baf$ bie fcrjöne 
grau Utta aus bem 2Balbf chatten in feine 
Sonne rjerausgefommen roar. 

(Sr lief in bie Stftulbe hinunter unb irjr 
entgegen, bis fie narje an irjm roar unb fülle 
ftanb, mit nocrj erhobenen Firmen, als rooHe 
fie ausgebreitet feinen Slnlauf aushalten. 
$er fcrjöne Körper roar fo aufredet im ($e= 
fürjle ber eigenen ßraft unb Sugenb, als 
toiffe fie, roie luftooU es roar, fie an$u* 
ferjen. 

SDtd)t oor irjr aber rjielt er an, unb roagte 
plötjlid) nicrjt, fie 3U nehmen, roie es irjn 
rjingeriffen rjätte: furgroeg in bie 9lrme. 

3rjr aber blühten 2lntlit} unb klugen, 
unb bas §eflblau irjrer Kleiber blürjte unb 
aucrj bie 23lumen i^res fcrjönen §utes, oor 
bergleicrjen er ftets oiel (£rjrfurd)t rjatte. 
Ellies roar burcrjfonnt unb luftoott farbig, 
unb gar bie golbbraunen klugen roaren 
gans roie oollgetrunfen oon Sonne. 

„grau Utta, Sie, 0 Sie!" 

Sie ladjte unblacrjte; leife unb glüdlid). 
$ann befann fie fid), baf$ fie feinen 9ltem 
merjr rjätte, fdnoieg unb 30g bie 2uft furg 
unb l)aftig ein, fo bajj es tl)r bie 33ruft 
fpannte. (Snblicrj roarb fie ruhiger, ftanb 
aber immer nod) fliU unb fagte nur merjr 
mit gans roenig rafcrjeren Sltemftö&en : 
„3)a alfo . . . ba ift er . . . $a ift ber ein* 
fame 3äger. Unb fein SKeicrj. Sein 
3auberreicr)." 

Sie gingen barjin, roo er gelegen 
l)atte, fagen ftiHe beifammen unb fcrjauten 
auf ben betäubenben unb ftäubenben grfc 
nen 9?aud) ber 2Bälberblüten, lacrjten leife 
unb glüdlid), roenn ber ßudud feinen Xon= 
pfeifenruf loslieg, unb järjlten bie balb 
nimmermüben, balb nedifcrj oerfcrjroeigen* 
ben ober anberroärtig in bem 3Balb fidE) 
umfteEenben SRufe. 



Sonft nicrjts. 9lls rjätten fie aneinanber 
nicrjts gu beeilen. 5lls roäre bie (Sunft 
unb bas ©lud bief es rjeimlicrjen 23eifammen= 
f eins ßeitlos, bas ßeben enblos, bie 3ugenb 
unermeßlich), unb alles, roas auf (£rben 
3U roünfcrjen ftanb, roeit fort. 

So lange fa&en fie bort unb roaren roie 
ßinber, bis bie Sonne gang rjod) ftanb unb 
es mit irjrem 33rutgefd)äft gar 3U innig 
meinte. 3)a fctnoangen aus ben SDcenfcrjen= 
fernen ganj leife unb überaus gefangooH 
bie SCRittagsgloden herüber, unb irjm fiel 
ein, baß er feinen fcrjönen 33efud) nicrjt 
§unger leiben laffen bürfe. 

„3a, nun mufs idj Srjnen roas ©utes 
oorfe^en," fagte er. 

„2Bo unb roas?" fragte fie oerrounbert. 

„kommen Sie nur. Sie roerben fcrjauen 
unb ftaunen. 3crj roerbe Srjnen ßocrj oor* 
fpielen." 

„511), ba tue id) mit." 

Unb fie gingen 3um3agbrjaufe; §anns 
gan3 toll oor greube über folcf) einen ©aft, 
grau Utta ferjr neugierig ; aber als fie bie 
urroalbgemä&e (Sinfacrjrjeit biefes §ütten= 
lebens lacrjenb angeftaunt ^attz , fiel irjr 
ein, baß SRittagsßeit ba roar, aber nod) 
fein (Sffen. ^)a fie aud) im SBalbe il)re 
langen §anbfd)ul)e trug, mu^te fie bie jefct 
rjerabftreifen, bie ^Ringe roeglegen unb 'bann 
griff fie neben §annfen, ber 3euer gemalt 
rjatte, frifcrj 3U, roie eine ^üc^enbirne. 
4)er einfame 3«ger fam fid^ ganj roum 
berbar oor, ba§ biefes fcrjöne, fd)bne 
SBeib neben irjm in all feiner ooHenScf)lanf - 
rjeit Sped \ä)nitt unb 23rotfcfjnitten röftete, 
als roäre es feine §ausfrau. 5)ie bloßen 
5lrme beunruhigten irjn balb fo ferjr, baft 
es fd^roer 3U ertragen roar. 9luf biefe 
flinfenroei^en5lrmel)ätteer all feine Siebe 
rjerausflürften mögen, in oielen Hüffen, 
unb roenn er ben gansen Vormittag bisher 
in einer 5lrt feierlicr) friebooller §eiterfeit 
neben irjr gebrannt l)atte, fo loberte irjm 
je^t bas §ers rjeiß unb rjodj. 

grau Utta roar oiel 3U feinneroig, um 
nid)t balb 3U merfen, baß er bei jeber 
§anblangung unb jebem *i>inge, bas er 
nal)m ober reicrjte, biefe 5lrme 3U ftreifen 
fucrjte unb babei 3U sittern begann. Sie 
farj irjm fursroeg offen unb ernft mit ben 
hellbraunen klugen in bie feinen unb hlidte 
bie gequälte 23itte barin fo flug an, bafj 
fie fid) fügfam roieber oerfrod). §anns 



172 [Beseeeseeseea SRubolf §ans %axt\ü): B333B3Ö333SBea-l 



rourbe ruhiger. 9lud) nar)m ilm bie 9Jcaf)l= 
bereitung in 9lnfprud) ; auf merf fam f ar) er 
ber fid) bräunenben fieber 5U, unb ba it)n 
berleife$oa3intl)enbuft, ber fid) in biefcm 
engen Raunte roieber um fic gellenb mad)te, 
oerroirrte, fo roar es feljr gut, bag nun ber 
23raten glorios 3U buften begann. Xas 
bradjte itjn auf anbere ©ebanfen, unb grau 
VLtta, bie fd)on roieber unbefümmert ge= 
roorben roar, fdjob if)m ben SKeft ber £ücr)en= 
arbeit 3U, ging, fud)te (§efd)irr unb bedte, 
luftig fingenb, ben Xifct). *3)ie SBienerin 
fang einen SBalser, ber etjebem rjerser* 
regenbe Senfation in feinem ßeben gemacht 
fjatte : benfelben, bei bem er SRumreibl an 
bie 2Banb geftogen! 
„grau Htta!" bat er. 

㤚ren Sie bamit auf!" 

„Singe id) fo falfcr)?" 

„Sftein, nein, fingen f ollen Sie. 5lber 
nid)t bas. (£s ift ja ber SBalser aus bem 
Sdjroarsen 33ären!" 

,,3Birfttd) lachte fie. $ann bad)te fie 
nad) unb fagte nod) einmal, mit gang oer= 
änbertem unb gerührtem Xonfall: „3Birf= 
lid) . . ." 

Xann fteUte fie fid) am Xifd)e auf, ben 
fie fel)r ßierlid) unb blanf fertig gebedt 
hatte, überfar) ilm, ging Ijinaus, bradjte 
etroas Xannenreifig als Xafelfdjmud unb 
fang oon neuem, diesmal aber, it)m 3U 
(Er)ren: „3m 2Balb unb auf ber §eibe." 

Unb bem guten, banf baren jungen 
traten bie Xränen in bie klugen. X)emt 
fie fang bas Sieb gang burd), alle Strophen 
bis 5um Scrjluffe, rooraus bie Hoffnung gu 
gießen roar, bag fieesoor garnid)t langem 
neu burcrjgelernt unb ausroenbig mehrmals 
gefungen Ijaben mugte. Unb roem 3U 
(Sebenfen?? 

(Sr fam leife tjerbei, beugte ein ßnie, 
roeil fie bie 2lrme ftiH l)erabt)ängen lieg 
unb fügte all feine Snnigf eit unb ÜRürjrung 
auf ifjre §anb. dlux einmal, aber fo 
grünblid), bag es bie heitere grau unfäglicr) 
lieb burd)fd)auerte. 

9lber fie lieg nid)t merfen, bag biefe 
groge, rjeige (Erflärung fo eleftrifd) roar 
unb roorjltat. ,,3d) fann nod) ein an= 
beres Sägerlieb," fagte fie. „9lber bas 
fingen roir nad) Xifdje. Se&en Sie fid), 
23aron§anns." Sietoies ihm feinen ^3la& 
an, ging gum §erbe, richtete an unb trug 



alles forglid) auf benXifd), mit it)rcn feinen, 
fpitjen §änben, über benen bie 9lrme 
fdjlanf unb fd)ön unb roeig bis an bie 
roegger)altenen (Ellbogen gtängten. 

Sie agen roie Wann unb grau, ftiegen 
mit feinem Sogbroein auf bas 3Bol)l ber 
alten X)amen oon Straga an unb bann 
auf xt)x eigenes. Xer l)eEe Xag leuchtete 
burd) bas genfter auf grau üttas finblid) 
forglofes (Befielt, in bem unter braunem 
§aar unb roeiger Stirn bie golbbraunen 
klugen ftanben, an beren IjeHes X)afein er 
SUonate unb Monate 00H Verlangens ge= 
bad)t hatte unb bie nun fo nat)e roaren 
unb fo oertraut. 

9lad) aufgehobener Xafel machten fie 
fid) bereit, über bie 23erge 3U gehen ; ftets 
auf bem SRüden ber Usfofen bar)in bis 
gegen ben ©orian^ben einfamen, höchften, 
auf bem es rotlb unb f arftig rourbe. grau 
VLtta 30g oor ber Xür bes $Salbf)äusd)ens 
ir)re §anbfd)ul)e roieber über, roäljrenb 
§anns bas Sd)log oorlegte unb abfperrte. 
X)amt fcrjritten fie burd) ben 2Balb. 5lls 
fie l)ör)er f amen, rourben bie ^Bäume saufig 
ober Nörten rool)l gänglid) auf unb liegen 
33rombeerftauben, 3Bad)olber unb 23irfen= 
geftrüpp fd)alten. 

„gier fiel)t es brunftl)irfd)ig aus," fagte 
§amts. 

„(Srgäljlen Sie oon biefer 3agb," bat 
grau ä)reffel, unb §anns, ber im Oftober 
oft nad) ber froatifdjen Seite bes 2Balb= 
gebirges gefahren roar, um fid) bort feine 
Seiner unb Swölfenber 3U erringen, be= 
richtete in feiner frifdjen unb plaftifcfjcrt 
SBeife, roie biefe raupen §öt)en ausfärjen, 
roenn bie Giebel brüberfd^leppten unb bas 
gilbenbe ©ras abenbs fcr)roer roar oon 
&äffe unb in ber grüt)e oor 9?eif fnirfd)te. 
Xann roar ein eintöniges Xraumleben 3U 
Xag in ber §ütte am offenen §erbe, roo 
ber 9?aud) bie Kleiber mit rjerbem Xufte 
tränfte unb bie klugen 3U Xränen big. Qn 
9^act)t aber, bei SJtonbfcrjein, fdjrie es aus 
ben Hebeln ringsumher in tiefen, 3ornigen 
Bauten. 

„2Bie?" fragte grau Utta gefpannt. 

X)a fetjte §anns bie §änbe an ben 
9Jlunb, arjmte erft bas gereiste Xrensen 
nad) unb hann ben oollen ©rollruf : ou, ou, 
ou, ouääf). 

„'Xas mug fd^redlid) fein," rief fie. 

„33efonbers am 3or)annitag um oier 



BI-eSSöeeeeöSe3e grau Kita unb ber Säger. BaSSBBBS^BBtl 173 



Uljr," fagte er tjerglicf) taerjenb. „SBasfid) 
bie dauern benfen mögen, trenn im gellen 
Sommerfonnenfd)ein ein §irfd) röt)rt. 3)a 
gibt's gemifc mieber eine neue Sage über 
ben £ralj Sfltatiag." 
„ßratj SRatiag?" 

„3a ; ßönig 90?att)ias ; tl)r Set)nfud)tss 
fönig. 3t)r 23arbaroffa. Sie nennen einen 
fagentjaften §irfd) fo, ber ftets gur geiftgeit 
in biefen 23ergen fpuft unb im 9iooember 
gur Saoe t)inabmed)fett ; ein munberticr)er 
(Singänger, ber meber gur 33irfd) nod) gur 
23runftgeit gu bekommen ift. 2Beit er gegen 
basmeibticrje©efd)led)t gefeit fd)eint, galten 
tt)n bie Säger für munberreid). £eine 
ßugel !ann it)n erreichen. 3a." 

Unb §ann$ oerfanf in ©ebanfen. 3)er 
girfcf) ! 6s gab 3at)re, mo er gefdnooren 
tjatte, itm gu erlangen ; aber ber Scfymur 
aar mürber gemefen als ber 3<mber bes 
£ratj SWatiag. 9tun padte if)n mieber bie 
£eibenfd)aft nad) bem Sieg über bies ge= 
tjeime £eben. Sdjon ben Sctjreiem bes 
Saoelanbcs tooflte er ben oertro^ten, 
t)ötmifd)en ©tauben an bas oergauberte 
£önigsbafein nehmen. 6s tt>ar it)m, als 
fdjöffe er mit biefem girfd) it)re $Reid)s= 
Öffnung tot; it)re §offnung, fid) abgu= 
reiben oon beutfdjer £raft unb ein 5Ibria= 
reid) ftamifdjer 3unge gu grünben. 

„9Bas Jjaben Sie, mas benfen Sie?" 
fragte grau Utta meid). Sie mar beforgt, 
§anns fönnte oon ber ©efeitt)eit bes leibem 
fdjaftfreien SBilbes lernen unb [einen 
2Balbtro£ ftärfen, ber itjr fooiel inner* 
lidjen Unmitlen erregte. 9tun ging fie 
mit it)m über biefe §öt)en. Sie maren 
fdjön, einfam, rein. 3)ie SBeite mar be= 
rutjigenb ; ad) ja. 3)aj3 man aber fein Se= 
ben an biefe fanften, meiten 2Balb[d)münge 
Rängen fönne ober gar t)ier feftguftarren 
oermöge, mo es f arftig, grauf elfig, moos* 
bärtig, unerbittlid) mürbe, bas begriff fie 
nid)t fo, mie er moKte. 

„SRaut), rauf) ift es f)ier fd)on," murmelte 
fie tjatb e:fyrfurd)tsooll, fjalb ängftlid). 

§anns fcr)raf empor. 3)a ging er mit 
ber fcfjönftengrau, bie esoielteicfjtinDftreid) 
gab, in fonnengolbener 6infamfeit über 
bie 93erge, f)atte fie gängtid) an fid), bei 
fid) unb träumte fd)on mieber oon Bebels 
morgen unb §irfd)tob. Unertjört fam es 
if)m felber oor. Unb ba bas ©efelfe riffig 
mürbe unb tiefgefreffene Spalten tjatte, 



natjm er tfjre §anb unb führte fie fortab, 
ßam moofiger ©rasboben, fo fd)lenferten 
fie mit ben oerfcfjlungenen §änben luftig 
mie Sdmlfinber, unb menn mieber bie 
geffen mürrifd) mürben, befam fie 9fngft 
unb fjielt feft an if)tn. 

6nblid) blieb fie ftet)en. „SBie meit ift 
es benn bis gum legten, f)öd)ften ©ipfel?" 

„Sine Stunbe mof)t; oielteicrjt; nidjt 
oiel mef)r," tröftete er. 

„Sagen Sie gleidj: gmei Stunben." 

„3)as fd)on t)öd)ftens." 

„Unb mie fotl id) gurüd?" 

„Sie bleiben oben über 9tad)t." 

„§anns, 23aron ganns," fagte fie er^ 
fdjro den. 

„2Bir l)aben bort gegen Kroatien f)inein 
eine f leine §ütte/' fagte er oerträumt. 
„6s ift ein milbes, rauhes SKeid) ; mof)l 
über fecfjsfjunbert Sod) 5Boben, aber menig 
mertooll. Oben gels, bann (Seftrüpp, 
bann ^rüppelmatb; blo§ gang gegen bie 
Xiefe ift reicher Saubmalb unb enblofe 
2)idungen, meit ©ro^mutter bort oiel 
§olg fjat fcf)lagen Iaffen. SBenn unfer 
Sdjlofj oerloren gel)t, bann ift biefer merts 
lofe 5ßefi^ alles, mas bem oerarmten 
SBeibmann bUxbt grau Utta follte boc^ 
fef)en, mie fcfjmermütig §anns oon §erjbens 
reief) Raufen mirb, menn er bas Xeuerfte 
oerloren l)at. §eimat, geimat — — ein 
§aud) baoon mel)t felbft in jene SBilbniffe, 
menn fie aud) fd)on jenfeits ber ©renge 
liegen, im beginnenben Drient." 

„§anns, fprecf)en Sie nicf)t fo traurig," 
fagte grau Utta. „Sie fel)en ja ©efpenfter. 
2)iefe bobentos fcfymermütigen grauen 
^alfl)öl)en müffen ja fold)e Xräume aus* 
brüten. 6s fiel)t aus, als fönnten Stftacbettjs 
§exen jebe 9Jlinute oor uns aus ber 6rbe 
prallen, ßeljren mir um, §anns. benfen 
Sie aud) an mid). 3Benn Sie mief) in 
jenem oertorenen 23lodl)aufe noc^ fo treu 
behüteten, mein9?uf mürbe boc^ f ranf nad) 
biefen hdt>m Xagen, gmifd)en benen eine 
unerforfd)te 3ol)annisnad)t lag. ÜUtein 
ßeben ift fonft flar, lieber §anns, unb id) 
bitte, fel)ren mir um." Sie bat tief unb 
l)ergtid) ; ber junge greunb ftanb traurig 
unb fat) hinüber, mo es immer alpenl)after 
mürbe unb mo ber ferne ©ipfet ber legten 
Usfofenf)ö^e über alle begriffe oertaffen 
unb ungaftlicf) ^inftrid), l)od)fläc^ig, eben 
beinahe, aber fo meltabgefcrjieben gu fe^en, 



174 Eseseeeeseeaea stfuboif §ans »artf^: B3eee3e3B3SBee$i 



bafj man benfen mußte: nie famt bort ein 
ÜDtenfd) geroanbelt fein. 

„So finb biefe £>bniffe für mid) allein 
aufgefpart," fagte er traurig. „(Einmal nur 
toottte id) Srjren ©lang, 3hren 2)uft, 3r)re 
liebe SBärme bort hinauf - unb hineintragen. 
(Ss l)ätte gereift für mein Seben. 9lun 
bleibt alles moosgrau roie es roar. 3a, 
roir fer)ren um, grau Utta." 

Sange 3^t ging fte ftumm neben ir)m 
unb \at) immer roieber gurücf nad) ber nie 
betretenen fremben §ör)e. 3h* roar, als 
müffe fie biefen fdjroermütigenSBeg bennod) 
einftens gehen. Sie far) SBaum unb $8ufd) 
unb Stein an; nad) oome unb roieber 
hinter fid) unb merfte fid) alles. SBußte 
nicht roarum; aber bas §erj mar ihr 
fcrjroer, baß fie [einen 2Bunfd) nicht erfüllt 
hatte, ©efdjehen roäre ihr getoißlid) nichts 
oon ihm, ber ihr bas gutteroon ber §anb 
nahm roie ein salmter galt 

$Ked)t füll roar ber ^Küdroeg, 

Später fpracfjen fie oon bem unb jenem, 
unb §anns fiel ein, baß fie bas anbere 
Sägerlieb, bas oerfproctjene, nid)t gefungen 
hätte. (£r bat barum; fie aber fagte: „Sftein, 
tdE) bin nid)t froh 9 e mtg, um 3U fingen. 
(£s liegt roie ein trauerooEer 3auber in 
biefen §öhen. 2ßie bricht man ihn nur?" 

Samts lächelte. „3)urch einen 93üchfen; 
fchuß." 

„(£i ja," rief fie eifrig. ,,3d) h^be Sie 
noch niemals fliegen fehen, unb Sie 
tragen bie gange Qeit 3hre 93üd)fe umfonft. 
3eigen Sie mir, roie Sie's machen." 

„2Bir finb jetjt auf frembem 9?eoier," 
fagte er. „Später." 

Unb roieber gingen fie. 2Bälber famen 
unb nahmen fie auf, unb bie SBelt rourbe 
roieber reicher unb ftrottfe balb oor ©rün. 
%k (Sbelf aftanien umftäubten fie unb rochen 
beflemmenb nach gierigem Sebensbrange. 
2Bie errate SJtenfcrjenleiber faft! 3)as 
Sohannisfraut blühte bergab fo bid)t toie 
ein einsiger roeißfcrjäumenber 3BafferfaU, 
unb garnfräuter brängten fid) 3U gangen 
3Bälbern. Smmer üppiger, immer fdjtoüler 
toarb es, unb ber Xag begann fid) 3U 
neigen. 

„Sonft brachte ich Sonnroenb alle 
Sahre in ber §od)hütte unterm ©oriang 
hin," fagte er leife. „Unb auf ihm, bem 
einfamften all biefer (Sipfel, brannte mein 
heiliges Opferfeuer." 



grau Utta [ah ihn, mie fie neben ihm 
ging, oon ber Seite an: „9ftöd)ten Sie 
roohl lieber allein oben [ein?" fragte fie 
leife. 

„9ld), allein! Mein bin ich 9 enu 9 im 
Seben. 5lber je^t mit 3h nen boxt oben 
fein bürfen! 3)a, fehen Sie r)im" 

grau Utta blieb mit ihm fter)en. Sie 
fahen burd) eine Seite oon SBalbtälern, bie 
immer undeutlicher in blaugraue 9Ibenb= 
fchummerigfeit hinausgriffen nach bem 
roieber ferngerüdten legten 23erge, ber 
über jener roeithin oerlaufenben Xalroelt 
flanb. 3lHe Siefen, felbft bie mittet 
hohen 33erge famt bem, auf bem fie jetjt 
ftanben, roaren fchon in f chattiger Wytno- 
fühle, ber alpenhafte (Sorianj aber brannte 
rot unb golben unb feierte in überqueUenber 
Sichtfchönheit feine einfame £önigshör)e. 

„3Dort ift noch *>as Sicht," fagte §anns 
fchroermütig. „3)er genießt ben längften 
Xag bes Jahres, ber roeife 93erg, in 
Xrunfenheit. gür uns ift bie Sonne bes 
Johannistages fchon entrüeft ; ihn umflutet 
fie noch- D, roer bort oben fter)en tonnte 
unb ben §eibengöttem fein§ers entgegen^ 
halten!" 

grau Utta als fromme 2Bienerin er= 
fchraf fo fehr, baß fie in 2)ialeft oerfiel: 
„Sö: fein's fo gut! 5lber §anns!" 

(Er aber fdjaute roie 00m Schroinbel er= 
griffen in bie Suft. Über ihnen freifte ein 
galf; ein roeißbrüftiger galfe, unb ber 
^tano noch oben im roten Sichte. 3Bie 
glühenb 30g ber3Sogel feine hochhßttlichen 
SBogen ins matte 23lau, gänglich ent§ünbet 
oom^lbenbbranbe roie ein golbener Phönix. 

,,^)u, bu!" fnirfchte ber3Beibmann unb 
hob bie 23üd)fe. 5rau Utta lauerte : gab 
es bas ? 3)er freifenbe galf fd)ien ihr un= 
erreichbar. Slber ber 93üd)fenlauf 30g ihm 
nach unb nach / bis ber SRäuber ber Süfte 
rüttelnb ftiHe ftanb; ba fragte ber Schuß, 
unb ber gal! überschlug fid), fa^te noch 5 
mals eine fchräge Sinie unter bie ge* 
frampftenroeitengittiche, faufteroalbroärts, 
überfoKerte fich abermals unb fcrjlug roie 
ein klumpen %on gegen bie h<*rte Sergs 
roiefe. 

Sautaus fcrjrie grau Utta : „SBarjrhaftig, 
Sie l)aben irjn!" Sie fal) feine blauen, 
etroas runben klugen an, in benen noch bie 
Schärfe bes Sielens unb ber Xriumph bes 
Greffens lag. „Sie finb ein Sctjütj!" 



IBee^seseeesese^i] grau Utta unb ber Säger. BSÖBBSSSSBsl 175 



^ann gingen ftc gu bem Vogel hin, unb 
§anns ri& ein paar gebern aus bem 
langen Stöfs unb gab ftc it)r. 

$ad)öenflid) fal) bie grau ben toten 
SKaubf alt en an unb t>ann ihren immer nod) 
ftolgen §anns. „(Sin lebenbcrgalf ift fehr 
oiel fd)öner als ein toter," [agte fie, unb 
ir)re ernften unb f lugen 3Iugen prüften itm. 
3)eren §ettbraun brannte ilmt ins §erg. 
„SBarum fdjoffen Sie ihn?" 

„2lct), grau Utta. 5Ius ^eib ; er ftanb 
angefonnt unb triumphreich brennenb in 
ber §ähe, unb id) . . • Unb bann tooHte 
id) 3h nen geigen, roas man einen Büd)fen= 
fdjufj nennt." Gr roar fdjon toieber aus 
[einer Verlegenheit heraus. 3)ennbas, bas 
roar ein Schuft geroefen! 

„91un ift bergalte nid)t mer)r oben, roo 
er glühte," fagte grau Utta finnenb. „Unb 
ferjen Sie, aud) 3h r ©oriang ift erlofcrjen, 
füijl unb grau. $ie gange 2Belt liegt in 
(Bram, als trauerte fie um ben Sonnenoogel. 
Unb bas ift 3hr ©lud ? $as geht fo jaf)r= 
aus, jahrein : immer lieber an ein leblofes 
SBefen herantreten, halb Xriumph im 
§ergen unb halb fcrjon ein reueooHes 2Beh, 
unb bas tote Xier ift gar nicht mehr fcrjön 
unb oft gang nutzlos, fo roie biefer Salt 
ber eine §ergensfreube roar in feiner 
9?äuberfd)önheit. Unb immer roieber 
fdjie^en. 3)as füllt bie Sage unb bas Seben 
meines Baron §anns." Sie feufgte unb 
ging roeiter. 

§anns fd)ritt neben ihr; aber er roar 
nid)t fo fehr oon ihren -JBorten gefd)lagen, 
als fie roohl glaubte. 9^ad) einer 2ßeile 
fagte er fogar: „Unb bod) haben Sie auf= 
gejubelt, als er mitten im Sieg feiner 
§öhenleid)tigfeit bie ßugel befam unb fid) 
abroärts roanbte, in faufenbem Sturg." 

„3a," lächelte fie. „<2)as lieber ftedte 
mich einen 5lugenblid an." 

„Sott nun ich Slmen 3rjr Seben fdjilbern, 
in ber erftidenben Stat>t ? Unter SDlenfchen, 
bie ihrer eigenen Seele unroert bahinleben, 
betrogene ber (Sitelfeit unb ber (£rroerbs= 
gier; hie* erraffen, bort gelangroeilt unb 
freublos I>inausu)erfen , fid) abenblang 
Leerheiten oorreben . . . Sieber bie leife 
SReue r)ie* beim (Snbe bes ftolgen 9?aub= 
tieres unb bie ^achbenflicrjfeit über mein 
fonberbares SRufc. Sieber bas tiefe Saufen 
ber liefern unb bas pfeifen bes &rumm= 
holges auf roinbiger §od)öbnis, als bort 



3r)*e Börfenroi^e; beim §eibengott, ber 
heute feinen heiligften Xag t)at ..." §anns 
enbete grottenb, halblaut: „... ben Xag, 
ben ich m ^ einer grau oerplaubere, bie für 
biefes feltfame 9?eid) unb feine geheimen 
Stimmen nicht 5lugc hat, noch £hr." 

,,3)od), §anns," fagte grau Utta leife. 
„3)od). 3d) oerftehe biefes einfame 9?eid) 
unb roeijs, roas es für Sie hz'beutm mufj. 
gür mich aber, §anns, mir barf es nicht 
teuer roerben; ich mu 6 wich wahren ba= 
gegen. 3Bas roäre ich, wenn ich ^ er 
in Pflichten bliebe, für bie jebe häßliche 
Bauersfrau oöttig ausreicht. Wxx macht 
es greube, glängenbe klugen gu erroeden 
unb bie 2Bangen gu röten. 3er) weif}, ba& 
ich ©lüd um mich ausfehroingen laffe. Soll 
ich i>iefe ©abe an Richten unb 2ftaroni= 
bäumen oerroenben? 3a felbft roemt ich 
häglich roäre unb alt: grau bliebe id)öod), 
genugfam grau, rings um mich gtohfinn 
gu geben ; ftarf unb angierjenb genug, einen 
&reis um mich 3 U fammeln unb ihm Sidjt 
unb Seben gu oerleihen. 3a, bas fönnte 
ich auch bann. §anns! 3t)re 2Bälber 
raufdjen bas 2Bort ber (Sroigfeit; es ift 
göttlich fd)än. 9lberfd)öner ift bas Häufchen 
unb glüftern unb Climen, bas fid) fo fehr 
ähnlich anhört roie bas 3l)res SBalbes unb 
bas mich aus einer gebrängten SUlenfchen* 
menge umläuft unb umroittert, roenn ich 
in ein Bongert eintrete. Sie leben im 9111= 
gefühl ber Bäume, ich * m Beleben ber 
müben §ergen ; in ber ©lüdsar)nung unb 
ber Selmfud)t, bie ich ausftrahle." 

Sie ging eine gdtlang neben bem ftill= 
geroorbenen Sftann. $>ann blieb fie fterjen 
unb fagte, halb lacrjenb, halb befchämt: 
„3e£t roar ich aber fcrjon fehr aufrichtig, 
§anns." Unb fie gab ihm bie §anb. 

©r fah gu Boben. „Sie haben recht, 
grau Utta/ 4 fagte er leife. „So recht roie 
ein ooll geroorbener ganger Sftenfd) nur 
haben fann, roeil er fo gang unb gar roas 
Rechtes ift. 3lber o liebfte, fdjönfte, atter= 
fernfte grau! 3Bie roeit ooneinanber finb 
unfere 2ßelten!" 

^)er leibootte Sosbruch biefer 3Borte er= 
griff fie mit traurigem Srfennen. „3a, 
fehr roeit," fagte fie h^xüdt. „Sehr roeit." 

SBieber gingen fie eine SBeile, 'bann 
f ehrte fid) §anns um. „*3)a ... $Jlun 
brennen ringsum bie 3<>hannisfeuer, unb 
roir finb im XaU angelangt." 



176 (BeeaeeSSSeeee SRubolf §ans «ctrtfd): BeB3e3eSSSBSSS*ffl 



3)ie fd)öne Srau, fdjon gang im oer* 
grauten ^unfel bes 5lbenbs nahe an il)m, 
ftanb, unb fd)U)ieg ergriffen oon ber oiel= 
faltigen Sprache all biefer 23erge. 3)ie 
roten geuer gucften auf jeber&uppe rings* 
um, ferne flatoifd)e Sieber unb Subel 
fdjollen unbeuttid) ins Xal , unb um bie 
5euer faljen fie ©eftaltung unb Seben be= 
iregt. 3)a unb bort bonnerte ein Scr)uj3 
bie 2BalbJ)änge* an, bie it)n, gerftreut unb 
auseinanbergeriffen, to eiterrollten. 

„(Sin cr)rifttiches geft, eine tyeibnifcfje 
$ftad)t," fagte §anns anbad)tsooll. S)ie 
fdjöne grau aus ber Stabt aber toar nun 
mehr ergriffen, als ihr angufehen toar. Sie 
fagte gtoeimal leife: „3ft bas fd)ön, ift bas 
fd)ön!" $>amt fcrjroieg fie, unb eine $Reue 
glomm in ihr unb brannte ficf) ins §erg : 
2Bie fcrjön, toie feltfam es getoefen roäre 
oben auf bem allerletzten 33erge mit bem 
einfamen Säger beim §eibenf euer! (Seljeim, 
aber entfeffelt unb frei. Unb toie auf ben 
§öl)en bie (Slutpunfte brannten, fo brannte 
aud) ein Stellten in ihrem gergen nad) 
iljm, mit bem fie nimmer unb nimmer gu= 
fammenfommen fonnte. 

§anns ahnte nid)t, bafc fie fdjtoad) toar 
nue ein oerliebtes 9ftäbd)en; in biefer 
bunflen, malmenben Stunbe, ba bie oer= 
laffenen gochfernen ihnen glutmaljnenb 
nachriefen. Gr ftanb lange unb fah bie 
entfeffelten 53ränbe auf allen göhen an, 
horchte ben unbeutlidjen gloden ber alten 
Sieber nad), bie ber ^lacfjtljaucr) bis an fie 
heramoehte, unb liefc fid) ben fernen 3>ubel 
ins gerg fcrjneiben. 

9lls fie iann nad) ber Strafe fd)ritten, 
backte 5rau Utta fdjon toieber gefaxt unb 
gefpannt nad), ob nicht fie ftärfer fein möchte 
als biefe 2Bälber unb bie macfjtlofen, ge= 
ftürgten ©ötter. ? OT bas finb ja nur 
Xräume/ fagte fie fid). ,3d) aber lebe, 
unb (Sott toeif}, ob id) nicht am (Snbe aud) 
liebe. (Sinen gaud) nur oon Siebe? 5rei= 
lief). "Senn liebte id) ttjn gänglich, id) göge 
Um, rool)in id) sollte. 3n bie Saoe ober 
nad) 2Bien; unb toär's gur allerböfeften, 
gur greitagsgefellfchaft, an bie Xafel , too 
ber gerr ßanit^er oon ber 23örfe, ber gerr 
9Jlebiginalrat9tompel mit feinen flinifd)en 
2Bit*en unb bem gutgehenben Sanatorium 
unb ber unerträgliche Xenor unferer £)per 
fitjen. 2Baljrl)aftig, bas oermödjte id) l" 

ganns ftörte fie in ihrem trotu' gen ">ßläne= 



machen. „Sftun ift ber Sftüdenbrünn fid)er= 
lid) bort bei einem ber geuer unb benft 
fid): mtyxasl mfyxasl Unb ber alte 
gerr Uxharx fteljt tabzx, lächelt toehmütig 
in bie flammen unb fagt: flüchtiges 
Seben, l)ei^es Seben, lichtes Seben.' Unb 
gimmelmaner fpringt mit ber Genga über 
bie flammen unb gibt ihr fo lange 3ßein 
gu trinfen, bis fie fid) an ihn lehnt." 

5rau i)reffel ^ord)te nad) einem ©e* 
banfen, ber in ihr aufftiejj. „2Biffen Sie 
toas ? bringen Sie bie gange gofljaltung 
auf oiergel)n Xage gu mir nad) SRanfenftein. 
5ld), toenn bagu nur aud) 3l)re lieben alten 
tarnen f ämen. SSiergeljn Xage nur. (Sinen 
§aud) blog oon bem trauten, toetymütig 
lebensooHen (Seifte oon Straga mödjte id) 
bei mir fyaben. Sie fagten, mein 5)uft 
bliebe in Sljrer 3ctgol)ütte für immer. 
Sdjenfen Sie mir aud) fo föftlidje (Sr= 
innerungen. Übernehmen Sie's, 3l)re liebe 
f leine SBelt ein toenig gu überfiebeln?" 

§anns blieb fteljen. „3a," fagte er. 
„2Bemt bann Sie unb bie ^übfc^e Kreolin, 
bie Sene 9?uarb, auf ebenfolange gu uns 
fommen." 

9^ad)benflic^ ging grau 2)reffel eine 
2Beile bafyin. S£)as toäre boc^ Seben. $as 
toäre, um ben aEguftiKen Sommer mit 
©efang unb Sachen unb einer gangen 
9ftmofpl)äre oon leifer Verliebtheit gu be= 
leben. ,,(§ut," fagte fie. „2Bennbieoiergel)n 
Xage ol)ne SRi^ton gelingen, bann fommen 
aud) roir; benn bann finb toir ohnehin ge= 
n;orben toie eine grofce Familie." 

Unb fie gab §annfen bie §anb barauf, 
toas il)n feljr glüdlic^ mad)te. Sd)öne 
Xage ftanben beoor. Gr fal) garnid)t, ba^ 
grau ^)roffel füll in ficr) l)ineinlad)te unb 
t>axan bafyte, bag fie il)n bamit oier 2Bod)en 
oon allem SBeibtoerf abfd)ieb; toas il)r 
Genugtuung machte. Sie fd)ieben, beibe 
betoegt, halb ooE Xrauer nad) ber ein* 
famen §öhe bes Usfof en&ipfels, auf bie fie 
23ergid)t getan Ratten, halb in ©lüd, ba^ 
fie fich nun nahe famen; auf fo fchöne, 
lange 3eit. ^rau Utta fanb auf ber Strafe 
ihren 2ßagen unb fuhr allein nach §aufe, 
über bie Saoe unb ftromaufu)ärts, unb fie 
blühte oor ©lüd unb feltfamem SBef) nach 
ber einbringlich ftiöen 3Belt, in bie fie heute 
gefchaut. §anns aber h^tte feine 23üd)fe 
läffig über ben 9?üden gehangen, unb fein 
5Btut braufte unb madjte ihn taumeln. 



o 



8» 



BBSeSSSaeaeSöa grau VLUa unb ber Säger. BBBSöeSÖÖSSl 177 



9hm mar ber Xag oorbei, an bem er bas 
fd)önfte 2Beib für fid) allein im SBalbe ge= 
habt. D ßinb, o 23ub ooE Scheu ; mar er 
nicht lädjerlid) gemefen, fic oon fid) gu 
laffen ohne anberes als einen §anbfu§ 
im 2Balbe unb einen gänbebrucf l)ier 
unten ? 

(£r ging bahin mie ein (Sntmaffneter. 

Unb unter ben Sdjüffen, bie in merben* 
ber Dämmerung bie Sonnmenbfeier ent* 
feffelten, mar einer gemefen, ber einfam im 
2ßalbe abgefeuert morben mar unb einen 
grimmig froren Sieg htoeutde: in ber 
2Bolfsflamm, burd) bie heute ber fcr)eue, 
gehcimnisooHe Urbod ahnungslos mie ein 
jalunes Sd)af auf ben $3e3irfsl)auptmann 
losgetrollt mar. — §anns, ber oerliebtc 
Säger! 

38 " 8S 88 

2ßir!lid) traf ©efeüfdjaft oon Sd)lo& 
Straja einige 3Bod)en nad) jenem oon rjal= 
ber9lnbacf)t unb falber Unfd)lüffigfeit [elt= 
fam gemifd)ten Sonnmenbabenb ein. (Ss 
mar fdmn imSuli, unb ba für §anns nad) 
bem galle feines geheimnisreichen 33odes 
fürs erfte bie £uft am 2Beibmerfen etmas 
bitterlich fchmedte, ging er gerne mit. 
3a er märe fogar gegen bie SKerjbrunft 
oergcglid) morben, menn fie begonnen hätte, 
grau 3)reffel il)rerfeits, bie immer nod) im 
geheimen fürchtete, ber alte ÜBeibmannss 
rappel fönnte ihr ben intereffanteften ihrer 
(Säfte fortroirbeln, Ijatte mit bem Pächter 
ber SKanfenftein umgebenben^agb ein&bs 
fommen gefcrjloffen, monad) ihren ©äften 
ber ^Ibfd)ug oon SRaubgeug unb milben 
ßanincrjen gugefagt mürbe, fiebere hatte 
§err 3)reffel oor einigen Salden fpaßes^ 
falber ausgefegt, unb nun fingen fie fdjon 
an, in ben SRanfenfteiner Steingärten jur 
$lage ju merben. 

Crs hätten oorerft §immelmat)er, Urban, 
SJlüdenbrünn unb §anns ber (Sinlabung 
gehorcht ; bie tarnen mollten einige Xage 
foäter fommen. 9lls bie oier fo oer* 
f ergebenen greunbe gu unoermuteter Stunbe 
inSRanfenftein einlangten, glaubte fid) grau 
Utta nid)t l)übfd) genug gefleibet unb lieg 
bas Quartett burd) gelene SKuarb empfan= 
gen. $)as fdjöne SRäbdjen führte fie oors 
Schloß auf ben grühftücfsplatj ber tarnen 
unb forgte fogleid)fürbasgerunbete2Bol)l5 
befinben aller. $)o!tor Urban befamgrud)t= 
faft, §anns unb §immelmaner ein ooß= 



f ommenes (Sabelfrühftüd mitf altem Uletfd), 
Cnern, 2Bein unb 23rot unb SCRüdenbrünn 
einen Kaffee. 2)en bagu gehörigen §onig 
teilte er ftiU unb freunblid) mit Urban, 
mäljrenb Sene SRuarb faft btog mit §immel= 
mager unb tfjannfen fprad). gimmelmaner 
mar luftig mie immer. §elenens 6d)mäd)e 
rjatte er längft herausbefommen unb fragte 
fogleid): „9hm, fdjöne Kreolin? Mit bem 
SBegirfshauptmann ift nid)ts ? 9lber menn 
er flomenifcrjer Sanbsmannminifter mirb ! 
2)ann fommt er bod) nad) 2Bien." 

2)ie 9?uarb lachte. „(Sin Kabinett lang ; 
bas rjeigt oon SßoHmonb bis Sfteumonb. 
Sie l)^ben gut foppen, unb id) meig auch, 
bajj Sie mid) berecrjnenb unb falt nennen, 
meil icr) mich h* er ™ nidjts einlaffe. gaben 
Sie bas nicht neulich bem 53e3irfshaupt= 
mann gefagt?" 

„3ch?" §immelmat)er ftaunte. ,,^)er 
^Begirfshauptmann oerlehrt gar nicht mit 
unfereinem. 3lber — h^ßo, ici ! 2)er 
xoinM aus bem unbeholfenen ^inbe, feinem 
33ruber93elimir, alle Nachrichten f unterbunt 
heraus. 3)er arme SSelimir ftedt gan3 
oerfunfen in feinen gorf jungen unb meifj 
gar nicht, bag ihn fein 33ruber als Spion 
benufet. S)em 3Selimir alfo, auf ben Sie 
(Sinbrucf gemadjt gu höben fcheinen, liebes 
Sräulein 9?uarb, bem höbe ich S e f a 9* : 
ßieber ^)oftor irojar, geben Sie fich 
nur feinen Hoffnungen l)in; bie Kreolin ift 
fd)on oerliebt; geheim, leibenfehaftlid) !" 

„Sn men?" rief bas 3Pläbc^en unb mürbe 
bunfelrot. 

„3n bieSBeltftabt/' fagte §immelmaner 
einfach- 

,,9ld) fo," madjte fie beruhigt unb ftreifte 
mit ben klugen bie (8efid)ter ber oier, 
ob eines §intergebanfen oerriete. 5lber 
äftüdenbrünn unb Urban prief en bie golbene 
Sauterfeit ber Sonnenfpei[e, mie fie ben 
§onig nannten, unb feuerten gegenfeitig 
an, bas oor ihnen fteljenbe Xöpfdjen gänj= 
lid) 3U leeren; es märe eine ber fidjtbarften 
^oefien ber Statur, ein bireftes ©naben= 
gefcfjenf ber Blumen, unb fo meiter. 

ganns fd)ien nod) meniger auf Helenen 
geachtet gu haben. Gr mar gerftreut, fah 
nad) bengenftern bes Sd)loffes, rüdte um= 
her unb ©erfaßte Dann fein Xunfei ber= 
magen, bag er es ftehen laffen mufjte. 

„5lhö/" fagte Simmelmauer. „3)em 
fehlt bie §ausfrau." 



93el^aflcn A ßloftnos aWonats^eftc. XXVI. So^rg. 1911/1912. I. 931». 



12 



178 iBeeessaeeeeea SRuboif Sans sBartf^ : BSBBSseBssesssi 



Helene SRuarb flog baoon, um bie greun= 
bin gu mahnen, unb fanb grau treffet in 
einem allerliebften ßoftüm, bas an ben 
SBeginnbes englifcrjen SRofofo erinnerte, aus= 
gef dmitten, mit furgen SRüfcrjeärmeln unb 
großem Sommerljut mit SBänbern. liefen 
probierte fie eben, freute ficf) bes t)ell= 
bämmrigen Reflexes, ben er über it)r ganges 
©efid)t roarf, unb fragte bieSKuarb : „(Eigent* 
lid) foHte man fid) bas §aar pubern?" 

„9iun bift bu fo fdjön, unb id) mit meinem 
alten Xennisfoftüm ! — 9iein, ba gel)* id) 
mid) aud) umfleiben!" 

„23leib unb ergät)r mir oon ben oieren. 
3Bie feljen fie bir benn aus ?" 

,,9ld), über §immelmat)er finb roir uns 
ja einig." 

3a, unb ?" 

„Unb Urban fcrjaltet bod) aus." 

„SBeiter." 

,,9ftüdenbrünn! Nun, ber ift f oftbar. 
6d)marg unb gelb roie ein SJlongole, aber 
lang unb fd)lottrig , unb mit überlisten, 
tranfgenbenten 5lugen. 2)as fieljt aus, als 
fei fein £opf mit SBaffer gefüllt, f)abe£)ber* 
lid)t, unb bie klugen roären groei runbe 
genfterlinfen in biefem ©efäß, burd) bie 
bas lidjtblaugrüne SBaffer unter fcfjroargen 
SBimpern f)erausgeiftert. (Er fprtdjt fein 
normales 2Bort. $)en Kaffee nannte er fo= 
gleid) ,ben Ijergaufrüttelnben* unb ben 
§onig ,©ottes garte 5lnfpielung auf ben 
^eiligen SKitus bes 6toffroecr)fels'. $änbe 
ijat er, fo lang roie ein £önig aus Zugang, 
aber fnödjem roie ber Xob oon 23afel, unb 
eine Sftafe, mit ber er oielleid)t feine 2Berfe 
in bie ßuft fcr)reibt ; benn fieiftfd)lanf,fpit} 
unb burd)ficrjtig roie ein ©änfefiel." 

„Unb, enblicr): 23aron ganns?" 

„3a, ber roar ungnäbig." 

„2Bas für einen (Einbrucf f)at er aber 
oerurfad)t, mein ßinb?" 

„§alb SKinifter, rjalb 6taUmeifter. Xxxtt 
auf roie ©oetr)e in aHergnäbigfter 9lubieng. 
Stolg, aber mit ftaunenb großen £inber= 
äugen, bie gang runb rourben, als er mid) 
allein fal). Unb flegelt gtcid) banact) auf 
feinem Seffel mit einem SBein übers anbere, 
baß nur nod) Stulpftiefel unb SReitpeitfcfje 
fehlen, r)utfd)t mit bem 6tur)l unb muftert 
bie 9?anfenfteiner gaffabe." 

„Sftein ©ott, r)aft bu eine 3unge. 3d) bin 
alfo fertig. SBenn bu bid) umfleiben roillft, 
gelje id) allein gu ben §erren hinunter." 



„9?ein, nein. 3d) muß ferjen, roas Qanns 
für ein ©eficrjt mad)t." 

grau treffe! blieb fte^en unb fal) über 
bie Sdjulter nacr) ber greunbin. 

„$)u, roirflid)! (Er ift mir gang gleid): 
gültig." 

„SBarum fiel)ft bu fonft ftunbenlang 
faoeabroärts?" 

„Seinetroegen nidjt. SDcid) ärgert nur 
feine unrjöf lierje 5lrt, uns gu bebeuten, baß 
ein gucrjsgraben intereffanter ift als mir; 
bid) Ijafs bod) ebenfo oerlettf, gerabe 
l;eut." 

„3a; man foHte if)n roo^l fjerum* 
friegen." 

„9llfo : ba f)aft bu mein ganges Snter* 
effe an il;m." grau VLÜa ladete. Unb bie 
grauen nahmen fid) um ben£eibunb gingen 
fingenb gu il)ren ©äften. 

88 » m 

§immelmat)er tat alles, um ben 2lufent= 
r)alt auf SRanfenftein anregenb gu geftalten. 
Selbft bie 3agb nat)m er arrangierenb in 
feine gänbe. (Er Ijatte ein grettdjen auf: 
getrieben, bas er in bie &anincr)enbaue 
hineinließ. 3ln ben Ausgängen lauerten 
ber 3agbpäa)ter mit einem greunbe, §anns 
unb ber ßapeHmeifter felber, fd)ußbereit. 
5lber bie flinfen ^anindjen famen fo über= 
raferjenb rjeraus^ unb baoongcflifet, baß 
faft nur^anns fie traf, unb aud) bernidjt 
gu oft. Simmelmager rjatte fogleid) eine 
benfroürbige 3bec. Gr fpannte roenige 
Stritte oor ben &amncrjenfd)lurfen bunfle 
$8inbfaben burd)s 2Beinlaub, unb roenn 
bie fleinen S^ager oor bem grettdjen r)er-- 
oorfd^offen roie geberbäUe, fo prallten fie 
gegen bie Sdjnüre unb fd^lugen bie poffier= 
lidE)ften Zürgelbäume. — 3lber es rourben 
tro^oem feljr roenige erlegt, benn biesmal 
fd)offen alle§erren oorbei, aud) §anns: oor 
£ad)en. Unb als man*s am anbern Sage 
oon neuem oerfuerjen roottte, roaren bie 
fleinen ^erle fetjon fo auf Überrafd)ung 
eingebrillt, baß feiner met)r fjinpurgelte. 

5)ann melbete ber ©ärtner, roie l)inter 
SKanfenftein im Xalgraben ein gucrjsbau 
fei, beffen $ausr)err famt grau ben 9tonfen= 
fteiner §ül)nern übel gufe^ten. Ob man 
bie gamilie, bie gerabe fef)r ga^lreic^ fei, 
nid)t ausgraben fönnte. 

2)er Sagbpäd^ter ließ aud) einen $act)ss 
l)unb einfahren; aber als man Spaten unb 
Spifeljaue amoenbete, erroies es fid), baß 



peeeesaeseSSSe %xau Ulla unb ber Jäger. 15^30333^3330 179 



bcr Bau im Sclsgcflüfte angelegt unb nicht 
gu ergraben fei. 

SBicbcr fant ber glorreiche Sftufifant 
auf einen ©ebanfen, ben au&er it)m feiner 
ber Säger jur 2Belt bringen I)ätte fönnen. 
(Sr halte bei grau treffet eine Heine elef= 
trifdje £afd)enlampe gefer)en, beren fie fid) 
ju f ursen (Sängen in ben nächtlichen 3Bein* 
gartenwegen bebiente. 9^un bat er ficr) eine 
neue Xrocfenbatterie aus, fd)ob fte ein, 
fixierte ben Brüder fo, bag bas Sicht be= 
ftänbig ftrahlen mugte, unb banb bas 'Sing 
bem 3)achshunbe oorne an §atsbanb unb 
Bruft. 

3)er Jagbbefitjer eiferte, ber §unb bliebe 
ihm an ben ^Bürgeln im Baue hängen, 
aber bie tarnen flatfdjten in bie §änbe, 
hatm unb fprangen oor Vergnügen, unb 
fo würbe benn Spänne eingelaffen. 

(Srwartungsreiches Schweigen. Blo& 
§immelmarjer bogierte. 

„2Ber oermag fich (Smpfinbungen 
eines gudjfes unb einer orbnungstieben= 
ben Suchsfrau $u benfen," fagte er an* 
bächtig, „wenn fie ihr etoig büfteres 9ftale= 
part fo auf einmal eleftrifch beleuchtet 
|el)en? SBelct) gefträubtes (Entfefeen, toelch 
rapibes Bauchgrimmen " 

„^a ift er, ba ift er, ba finb fie!" fdjrie 
ber ^achter auch fchon. 3)enn in einem 
§ui, 5uchsoater ooraus unb bann jtoet 
Jungfüchfe, bie Sähe unb abermals gwet 
Jungfüchfe, fcr)oj$ bie gange rote Banbe 
aus ihrem untraut getoorbenen §eim, eng 
hintereinanber roie gefoppelte (Sifenbahn* 
wagen, jebes ben SBinbfang am §interteil 
bes Vorläufers, toie ein eingiger gelbroter 
£inbwurm, nur rafenb flinf. 

Me fchmetterten oor ©elächter, bas 
gwifdjen fnallten bie Klinten; aber nur bie 
3)ame bes §aufes unb gwei Jungfüchfe 
blieben oerenbet auf bem ^ßlan. Vater 
9?einharb mit gwei Xödjtern entfam unb 
toar Dermalen oon ber gtütjenben (Srfd)ei= 
nung bes Zadels oerlefet, ber jefet ohne 
2aterne tjerausfam, ba& er in fein §eim 
nie toieber gurüdfel)ren wollte. Möglicher* 
weife hatte er es einmal nod) oerfucht, aber 
brinnen lag bas §öflenlid)t, bas ber §unb 
bort abgeftreift h ai *e, unb leuchtete oiet= 
leid)t noch B^ölf Stunben tüdifd) weiter. 

9lud) ergätjlte §immelmarjer an fo an- 
regfamen Jagbtagen (Singelf äUe oon einer 
fröhlichen SBeibmannserfinbung §annf ens, 



bie in ber 9Mr)e bes unteren Jagbljaufcs 
bem ©aftfreife oon ©traga fchon oiel 
§ergerquidung bereitet l)atkrx. 

5lm Johannistage halte §anns etwas 
erfchroefen unb oerlegen eine blinbgelabene 
Jagbpatrone aus bcr $lät)t bes Jagb= 
haufes herbeigebracht. 

Jenes fleine hölßeme Jagbhaus nahe 
an ©traga toar nämlich mehr ben ($efeÜ= 
fchaf tslreiben im §crbft unb 3ßinter suliebe, 
als für §annfens (Sinfamfettsbrang gebaut 
roorben. (Sin behagliches 2Bol)lleben lieg 
fid) brin führen, unb bamit nichts fehle, 
tourbe, aUerbings erft nad) gasreichen 
Bitten unb VorfteHungen oerwötjnter, f ein» 
gefitteter unb gefchämiger ©tabtgäfte, f ünf - 
gig Schritte toinbabtoärts oon bem Jagb* 
häuschen mitten in SBalbeinfamfeit noch 
ein Heines $Kinbent)üttlein errichtet, in beffen 
Xür ein fentimentat hergförmiges Soct) 
genfterfteUe oertrat. 

2)iefe Jäger! (Sin Volf ooll berber 
©päfje. ^a Ijattcn bie oerwör)nten §erren 
©tabtgäfte fo lange auf ihre Bequemlichkeit 
gebrungen, bis §anns fie ihnen hinbauen 
lieg; gang ftäbtifd). ©ogar ber 2Baffergug 
fehlte nid)t. 2lber bie gterltdje Sfticfelfette 
hafte fich °°en * n einen 2ltarmfchuf$ ein, 
ber eine berbe fiefaudjeuxpatrone gum 2os* 
frachen brachte, unb jeber, unfehlbar jeber 
9teue oon ben böfigen ©tabtbläglingen fiel 
ber galle antjeim unb geigte fo ftels ber 
fchon eingeweihten, fcr)weigfam lauernben 
JagbgefeUfdjaft auf bie wirfungsooUfte 
SBeife an, wann er fertig war. $)er ge* 
banfenreidje unb gefräßige (Sh e f einer 
großen Banf oergag fogar jebesmal aufs 
neue ben biabolifchen Signatgug unb ftanb 
bereits mit brei 6chüffen im grembenbuche 
oergeichnet. 

(Ss war eine ganj rol)e, berbe Junker* 
luftigfeit in ber (Srfinbung, aber aEe mußten 
ladjen, ob fie wollten ober nicht; fogar bie 
pregiöfe Helene 9?uarb fdjrie oor Suftigf eil, 
als Simmelmaner in feiner fummerlofen 
5trt einen biefer gälle fchilberte. 

$Rad) fold)erlei etwas altbeutfchen §u= 
moren gab es bann wieber gang feine <3tim* 
mungen; etwa mit Urban, ober mit 9Kücfen= 
brünn, ber freilich burd) feine eminent t)eib= 
nifchen 9?eligionsphilofophien bie beiben 
fchönen &atholifinnen berma^en entfette, 
ba& er felbft es balb oorgog, nach ©d)log 
Stra^a rücf3ufiebeln , wo er bie nächflen 

12* 



180 fflSSeSSSesesaea SRubolf §ans SBartfch: B3B3eSSaB3ÖBBS*I 



2Bod)en in einfamer §eilanbswel)mut gu= 
brachte. 

88 88 v 88 

9tad) bem (Sffen fd)lug §anns ber fleincn 
©efeUfdjaft oor, man möge fingen, nnb als 
einige groben geigten, bafs fidE) bie fecrjs 
rcd)t hübfd) in Stimmen gu teilen oermöd)= 
ten, übernahm er es mit §immclmat)er, 
bie brei Ungeübten, ben gelehrten $)oftor 
Xrojar, ber oon bcutfdjen Siebern feine 
5ll)nung hatte, bie SBienerin unb ^väulein 
§elene, abgurid)ten. 

2)as füllte biefen 9lbenb unb fortab faft 
jeben anberen auf bem Sdjloffe. 

2)a 5rau Uüa bie erfte Sopranftimme 
hatte unb meid) unb rein gu fingen wu^te, 
aalt es §immelmanern bloß, ihr bie £iebcr= 
texte unb SÖMobien beizubringen, ©änglid) 
oeraltete Sßolfslieber , 33urfd)enwcifen — 
oft recht luftige, ja anrüchige — unb wie* 
ber fdjwerblütige Kanons unb Choräle — , 
alles funterbunt nad)einanber , fo bafc 
fid) 5rau Htta gwifd)en fettem (Mäd)= 
ter unb ergriffener SRütyrfamfett giem= 
lid) flin! t)ins unb Ijergegogen füllte. 
SSelimir Xrojar toar erferjüttert oon fo= 
oiel ^ßoefie, Suftigfeit, £iefe, finniger 
(Einfachheit unb 2Bud)t. Sebes £ieb riß 
an feinem §ergen: bas, bas finb bie 
3)eutfd)cn ! $as alles finb fie, bas haben 
fie, bas fönnen fie. 2Beld)e x$üüe bes 
Seetifchen, welche £raft ber 5röl)lid)!eit ; 
welch l)inreigenbe Snmgfett lieber, ßein 
logieren öffnete ihm fo fehr bie 3ll)nung 
biefer überreichen SKaffe als ber bunte 
SBedjfel ber einfachen Sicbcrfibeln oon 
(Sri, bie beim ßlaoiere lagen. Unb toas 
$anns unb gimmelmaner unb Urban 
barüber hinaus nod) auswenbig wu&ten 
unb nirgenb gefdjrieben ftanb ober gang 
oerfdjollen mar, bas fcfjien nod) mehr, 
nod) gwingenber unb befeligenber ! 

§anns Ijatte fid) mit gelene SRuarb ab= 
feits gemacht unb lehrte fie ernft unb 
freunblid) eins ums anbere oon ben über* 
mütigen, wehmütigen, ftolgen, fraftoollen, 
oerfun!enen unb anbäd)tigcn Biebern, auf 
bie er fid) mit ben beiben greunben ge= 
einigt. Sie t)atti eine tiefe, gebämpfte 
Slltftimme, bie ihn entgüdte unb feine 
90lül)e freubig machte, obwohl er an= 
fangs lieber £cl)rer ber fdjönen SBienerin 
gewefen wäre. 9iun gab ihm bas Staunen 
ber £)ffigierstod)ter he*glid)e (Genugtuung, 



bie jene reiche 2Belt bisher fo wenig als 
Xrojar gefannt ^atte unb mit all ihrem 
Xalent gänglich an einem £laoier oer= 
toilbert mar, bas blog oon SBalgern unb 
Operettengefdjmei^ belegt gemefen mar. 
Sebes neue Sieb mar ihr eine neue 2Beil)e, 
unb ba §anns oorfid)tiglid) bei bem an ober= 
fläd)tid)fte (öefefligfeit gewohnten hübfehen 
ßinbe mit luftigen Sdmurren begann, über 
bie man lachen mugte, — etwa bem 
SRegensburger Strubel, ben Sßinfdjgauem 
unb bem Xob oon 23afel, fo fteuerte er ihr 
oerwaljrloftes §erg ohne SBiberftanb in 
immer bidjtere ^BlütenfüHe hinein, bis fie 
gang überwältigt in ben SKofenranfen ber 
$oefie gu lachen unb gu weinen oermod)te. 
(£ine SBanblung war mit bem fd)önen 
9Jläbd)en oorgegangen ; wohl nedte fie fid) 
mit §anns unb war ein wenig fed gegen 
ihn, wie fie bas oom Xemtisolafce l)er l)atte. 
5lber fie folgte il)m überallhin, fragte faft 
nur il)n um alle 4)inge unb war unfd)lüffig 
unb umljergetr ieben wie ein fteuerlofes 
23oot, wenn er fortgegangen ober bei 5rau 
VLtta war. 

Sangen fie bann fed)sftimmig, fo l)ord)te 
fie mit queHenbem §ergen auf feinen 
gweiten Xenor unb fanb feine l)armonifd)e 
Unterorbnung beglüdenber als bie fül)ren= 
ben, froren Stimmen §immelmaners unb 
ber ftxau treffet. Sie war immer mit ben 
klugen auf feinen Sippen ober feiner Stirn 
unb fud)te il)n aus bem Xongefled)tl)orcrjenb 
losgulöfen. Unb wenn fie red)t fd)ön unb 
forreft fang unb er il)r einen muntern 
2)anfesblid unb ein 9lic!en hinwarf, bann 
ftieg oerljaltener 3ubel in il)r empor. 2)as 
l)od)nafige X)ing war ein ^tnb geworben 
unb wufcte nid)t wie. 

„2Barten Sie nur, bis wir brei erft in 
Straga bie alten Sachen fpielen ! Drlan= 
bus ßaffus, ^ßaleftrina ober bie gierlid)en 
§erren aus bemfpäten 5Barod, überbenen 
bie beiben 3)eutfd)en fo wud)tig ftehen: 
§änbel unb 58ach- Ö, biefe $erüc!en! 
5la, Sie werben klugen machen ! SBraunc, 
gro^e, füblid) ferne!" 

$)a trieb fie, bag man ben SRanf enfteiner 
Aufenthalt fürge. X>ie tarnen in Straga 
t)axttn kämpf unb Sorge mit ber Reblaus 
unb fonnten nid)t he*übcrfommen, unb fie 
bat fehr bei 3*au Utta, man möd)te nad) 
Straga überfiebeln, in §annfens fdjaurig 
fd)önes 5lh nen f^°&- 



IjSeseaöSaesesa grau ütta unb ber Sößer. BSBBSSBSBBSI 181 



grau Utia far) bie £ene SKuarb füll an, 
unb oon Sag gu Xag met)r ftaunte it)r 
§crg in bangem begreifen, toas i)ier 
gefd)at). 

§elene SKuarb fragte fie, als §ans ein* 
mal einen gangen Sag lang nid)t aus 
feinem 3immer fam, eifrig nad) bem jungen 
93aron aus. Db es fo unbebingt f eftftänbe, 
bag er gar nicfjt nad) Sßien überfiebeln 
toollte? 

„9tein, ber gel)i nierjt oon Ijier," fagte 
grau VLtta ernft. 

„9lber er ift bod) gang gum koalier 
gemad)t ; feine (Erlernung, feine Xalente 
mürben tr)n bort glängenb t)eroorl)eben." 

„Gr l)agt alles §eroorgel)obenfein." 

„3a, er ift ein tounb erlief) er Stftenfä). 
2Bie es fid) toot)l auf Straja leben mag?" 

„(Einfam, einfam: ol)ne (Eitelreit unb 
red)t fd)toeigfam." 

„Unb barum ringt unb fämpft er fo 
fcr)r," feufgte §elene SKuarb. 

„3)er? 3d) bädjte, er liege bie Sorge 
um SBeingärtcn, gelber, gutterunb Stall 
faft gänglid) feiner tapfern Butter unb 
träumt blog unb jagt." 

„3<*, toeigt bu benn nid)t, toas er eben 
jetjt auf feinem 3immer tut?" 

„Mein." 

„(Er f treibt. (Er befdjreibt feine 3<*gb* 
erlebniffe; feine (Erfahrungen unb Xaten 
unb ©efal)ren. 2)ie Dffigiere l)aben 
mir ergäljlt, toie reigooll, ja toie getoaltig 
er in ben fyadjfc^rtften ber 3<*gbtoelt oon 
biefen fingen ergäl)lt. 5lHe fagen, er toäre 
ein §omer bes 2Beibtoerfs. (Sang anbers 
als alle anbern padter'san; mitgtoingen* 
ber Urfraft einer Sprache rebet er oon 
feinem bittern ßeben unb Xbten in biefer 
(Einfamfeit, bag felbft Seute, bie bie 3ctgb 
bisljcr nid)t f annten, gang toll toerben unb 
mit bem ©etoeljr in bie 2Bälber gu ger)en 
anfangen. SDtan ftaunt über biefe gänglid) 
neue 2Beife; es l)at nod) niemanb foldje 
2Borte gefunben, unb felbft bie r)or)en§erren 
bei §ofe paffen fd)on auf, ob nid)t toieber 
eine feiner Sd)ilberungen fommt. 3)u, id) 
r)ab' fd)on toas gelefen. Sd)auerlid) oft. (Er 
t)at aud) fd)on auf 9ftenfcr)en gefdjoffen. 
4)u, — unb mit ben SRäbdjen in ben 
2Bälbern mad)t er's gang furg." 

grau Utta rourbe rot. — 3r)r t)atte er 
bort oben blog bie §anb gefügt. 

„Unb toeigt bu, toarum er fd)reibt?" 



„mein." 

„93on bem©elb, bas er bafürbefommt, 
galjlt er bie§npotl)efenginfen für fein altes 
Sci)log." 

„5IaV rief grau Utta laut. „$as ift 
fd)ön ! $)as ift mir neu an it)m. 3)as . . . 
ad), bas ergebt il)n fet)r." 

„^arum fagte id) bod): er ringt um 
fein altes §eim. (Es ift bod) rüt)renb, bag 
ber (Ebelmann um feines SSaterljaufes 
toillen fid) fooiel ©etoalt antut, ftatt ber 
33üd)fe bie geber in bie §anb gu nehmen, 
unb ba fdjreibt er unb fd)reibt oft bie 
gangen 9täd)te; aud)r)ier. 2Bir merfen am 
Xage nicfjts. (Er ift munter unb lieb, aber 
bie 2)ienftboten toiffen's. 5ln ben t)erab= 
gebrannten bergen, an ben gtoangig 
3tgarettenreften unb ben biden Briefen, 
bie fie auf bie $oft gu bringen Ijaben, 
merfen fie, toie er arbeitet, um fein geliebtes 
altes Sd)log gu ftüfcen." 

grau Utta toar felbft betoegt. 2Bas 
ba alles burd) il)r 23lut fummte ! (Er arbeitet ! 
Seibet unb fämpft unb fdnoeigt! Mein, 
nid)t gegen alle. §elene toeig barum, unb 
id) nid)t! 

„könnte man il)m nur Reifen," rief bas 
9Jtäbd)en in einem Xon, ber beinahe Ctual 
oerriet. „3ct) fann bir nid)t fagen, Utta, 
toie grog mein SQlitleib ift!" 

„§eirate il)n bod)," fagte grau 3)reffel 
fel)r leidjt unb flüd)tig l)in, fel)rte fid) ab 
unb ging fort, burd) bie SRebengänge, freug 
unb quer ins Saburintt) ber 5feeinlauben= 
terraffen fyntin unb toar balb toeber gu 
fet)en, nod) gu finben. 

§elene SRuarb toar oon bem 3Borte fo 
fet)r erfd)roden, bag fietöblid) blagtourbe; 
fie ftü^te fid) an bie 23anf unb lieg fic^ 
bann nieber. (Eine lange tougte 
fie oon nidjts anberem , als bag il)r §erg 
tobte unb flopfte. 

grau Utta aber ging in gleichem Sturme. 
Sie toanb fid) mit bem biegfamen £eibe 
burd^ bas oerftridenbe, üppige ©etoädjs 
ber grünen hänfen unb ging fort, fort, 
freug unb quer über ^erraffen, Stiegen, 
immer burd) SKeblaubgänge bis an ben 
gels über bie Saoe, auf bem ein fleines 
SRunbtempeldjen \tant>, bas im gärtlid)en 
SKofofo ber Sßenus getoeiljt getoefen toar. 
9lod) ftredte fid) bas äUarmorbilb ber 
©öttin im mollig fofetten ©efdjmade jener 
3eit in ber 2ßanbnifd)e Inn unb lieg fid) 



182 ßseeeassaeaae SRuboif §cms ssartf^: B3ö3sese33B3S33 



Iäd)dnb oon einem £iebesengelct)en bie 
letjte §üHe oom Seibe stehen, otjne ftdE) grog 
gu roeljren. 

3)ort roar man gang oerftedt. Oben 
Sieben über SReben, unterm Seifen bte Saoe. 
3)ie raufctjte fo tief, ba & grau Utta [euf gen 
fonnte, otjne gehört gu roerben. Unb bte 
fctjöne i$xa\x taVs, ja fie ftö^nte beinahe. 

$)a voax geuer im gaufe; neben itjr, 
unb fie fyaite blofj gefpielt ! gelene 9?uarb 
voax ben gangen Sag an ir)m, bei irjm, um 
ifnt; fie aber glaubte bis tjeute, bag fie fid) 
il)n unfict)tbar r)ielte. 3a: grau Utta 
tänbelte mit einer leifen Neigung, ftactjelte 
fie, tjielt fie gurüd, an ficf) felber unb bei 
il)m, roie fie rooHte, unb biefe SeneSRuarb 
liebte! 

ÜRufcte er ba nictjt entfctjeiben ? §ier 
eine fpottooH leife ©eneigttjeit, bort ein 
gänglid) Eingegebenes fctjönes äftäbctjen ! 
Unb §elene 9?uarb roar in irjn oerliebt ! 

Sie rjatte fein tieferes SBefen faum be* 
tradjtet; r)ielt xt)n für einen (Srben otjne 
&raf t ; für einen 9^act)f ommen unb Xräumer, 
inbeserftrittunb litt unb blutete. Schreiben, 
(Selb oerbienen, um bas roanfenbe Straga 
gu ftüfeen ! 3)as rjatte fie gar nictjt gefetjen. 
<$er anbern roar es offenbar geworben, 
benn biefe, gelene föuarb, liebte lfm,! 

SRugte man ttjn benn nictjt lieben ? 2ßar 
benn grau Utta aller Siebe fetjonerftorben 
ober fonnte fie es überhaupt nictjt ? 9hm 
braufte unb branbete itjr §erg; nun roo 
5lngft unb (Siferfuctjt famen. SJlufete man 
ifm benn mct)t lieben ? 3)en ©infamen, ber 
fo fetjnlictj an feinen 2Bälbern tjing, ber fo 
genügfam roar unb fo ftarf . 2)em bas Seben 
nictjts gab als eine alte 9Jlutter, ein oer* 
roittertes Sctjlofs unb ein getjeimnisreietjes 
93lut, beibe raunenb oor alten ©rimterun= 
gen, unb ber um 23üd) fenf naU unb 2Balb= 
rauften unb bas, roas er bie 9ltjnung ber 
alten ©ötter nannte, ©lang unb ^ßractjt ber 
großen 2Belt batjingab? Unb berroeilen fie 
ttjn neefte , litt er ; unb litt roie ! ! Sftufjte 
man feine blauen ßinberaugen, feine tjolje 
©eftalt, feinen Xro£, feine Srifctje, feine 
ßraft unb ben Wut nictjt lieben? 

Unb aber: mu&te man bie bunfle, 
[ctjlanfe §elene SRuarb nictjt lieben, bie fo 
[ctjön roar unb noct) fo jung! 

2Benn biefes äftäbdjen irjn geroann, bann 
roar ja Straga gerettet. Sie fonnten bie 
Dfabenpflangungen neu aufbauen unb ben 



2Ster)ftanb Sictjerlictj rourben beibe 

unglüdlictj. 3)enn Helene fannte fictj nicrjt. 
5lus Seibenfctjaft naljm fie fictj ben apaxttn 
Sftenfctjen, ber fo einfam unb rütjrenb ftarf 
roar. 2Iber fie rjielt es nicrjt aus auf Straga. 
3n itjrer Sangroeile roürbe fie irjn quälen, 
fdjmäljen. ©r roürbe taxxn gange 2Boctjen 
altein im 3Balbe fein, unb einmal roürbe 
bas §errenblut aufflammen ; "Dann gab's 
$e£peitfctjenrjiebe. Sictjerlictj ; banactj fatj 
er aus. $ieI)octjmütige,rjnfterifd)e Kreolin 
gegüctjtigt. 2)amit roäre bas laute, fraffe 
©nbe ba. 

9lber ob es fo fam ober fo : für grau 
Utta roar ber junge §erjbenreictj oerloren. 
2Bas nur fdjneU tun ? Sie griff an ifjren 
§ut, orbnete bas §aar, fnüpfte ein 5ßanb, 
ftreifte ben 2irmel oon iljrem 9lrm unb lie^ 
il)n roieber fallen unb roar gänglid) roirr 
unb rjilflos. (Snblicr) raffte fie irjr ^leib 
unb ging unb ftieg burd) alle 9?ebengänge 
empor, rafcf) unb ängftlid), mit ben §änben, 
bie ftets in ben langen, feinen §anbfd)urjen 
ftedten, xi)x leichtes Sommerfleib oorne 
empor^altenb unb gebüdt; gang in fict). 
Dben beim Scfjloffe burd)fd)ritt fie fo ben 
füllen §aEengang or)ne linfs ober red)ts 
gu fe^en unb ging bie treppe empor bis 
gu 33aron §ei)benreict)s 3i^^^- 

2)ort fiel irjr in ber (Stic bie bumme 
Xatfacrje ein, bag fie gerabe gleid) alt mit 
§anns roäre. 2)as §erg rüttelte unb 
flemmte fict) il)r förmlich in ber 93ruft oon 
ber §aft bes bergauf fteigens unb ber 5lngft. 
2)ann fiel ir)r ein, roie fcrjön il)r§annsbie 
§anb gefügt l)abe, unb roie fie ben £u§ 
bamals lieb unb füg unb pridelnb 
empfunben l)abe. ©leid) gog fieben§anb= 
fctjur; oon ber redjten §anb. ^)ann für 
alle gäHe aud) oon ber linfen. Srjre 
roei^en 5lrme gefielen irjr felber; fogar 
je^t in ($ile unb Sorge. i)ann flopfte 
fie an. 

2)rin fagte §anns rurjig: „herein." 

Sie trat ein unb blieb fterjen. (Sr fa& 
unb fdjrieb. Schrieb roeiter. ©nblid) legte 
er ben ßopf etroas über bie Schulter. 

^un?" 

2)as §erg fprang ir)r beinahe, aber fie 
fagte nid)ts. 

3e^t fal) er fict) um, fprang auf : ,,©nä= 
bigegrau! ©näbigfte!" Unb lief auf fie 
gu. Sie aber bot it)m roeit rjingeftredt 
beibe §änbe bar. 



BSeeaeseeöSöeSi grau ütta unb ber Söger. B3B3Ö3Ö*$33*i 183 



2Bar)rlid), er oergaß es nicrjt, beibe gu 
ergreifen, in feinen erjrlicr)en braunen 2Balbs 
mannstatjen gu brüden unb bann feine 
Sippen barangulcgen. 2Bie bas rooljltat ! 
33erur)igte, beruhigte: roegen ifjr; roegen 
gelene SRuarb ; ja. 

$a fie fo fülle r)ielt unb gänglicr) auger 
Altern roar, rurjte fein £uß lang, lang auf 
biefen rjerrlicrjen gänben; bei ber einen 
mitten auf ben blauen Albern, bei ber 
anbern fcfjcm nar)e überm §anbgelenf . grau 
VLtta big ficrj auf bie Sippen, baß bie 
meinen Sälme bas feud)te 9tat einpreßten, 
unb itjre klugen rourben fdjroimmenb. 

(Snblicr) fonnte fie reben, ließ ir)m aber 
bie gänbe. 

„§anns," fagte fie. „§anns! 3d) r)abe 
etroas t>on Sljnen gehört, roas mir ins §erg 
fctjneibet." 

(£r 30g fie in einen Stuljl, fcrjloß bie 
Xüre unb fe^te fid) neben fie. ©leid) 
roieber lag fein ältunb auf ifjrer §anb. 
9hir gang fdjnefl rjatte er gefragt : „2Bas 
benn?" 

„Sie finb in Sorge, ja in 9iot um Straja ! 
Unb Sie arbeiten, fogar bei 9?ad)t, um 

bas um ein Unljeil gurüdgutjalten. 

§anns, roarum r)aben Sie bas mir nid)t 
gefagt?" 

,,3d) l)ab's 3r)nen bod) gefagt, grau 
Utta." 

Stjre golbbraunen 5lugen öffneten fid) 
roeit: „2Bo? SBann?" 

„Oben nal)e bem verlorenen 3agbl)aufe, 
roo unfere fleine roilbe (Sigenjagb 00m 
©ipfel bes (Soriang nad) Süboften l;inab= 
gefyt, in bie froatifdje Xiefe. ,3)ort roerbe 
icr) bereinft meinen legten 9?üdr)alt r)aben, 
roenn Sdfyloß Straga barjin ift/ [agte id) 
bodf)." 

„äftein (Sott, bas r)abe id) nid)t oer= 
ftanben," rief fie erfcrjroden. „2Bie id) Sie 
nur fo leicrjtf)in anhören fonnte. §anns, 
Sie muffen mir gulaffen, Sljnengurjelfen." 

(£r ftanb auf, gang falt unb fteif unb 
roürbig. „©näbige grau roerben baoon, 
id) bitte barum, gum le^tenmal gefproerjen 
tjaben." 

9lun roar audj fie beftürgt, oerlefet unb 
ftanb auf. Sie rührte fid) ; ein 9lugenblid, 
unb fie ging fort. 

^>a fjielt er fie fcr)on roieber an ben 
Öänben. „grau Utta," fagte er, ,,id) roeiß, 
Sie finb mir gut. 3n 3rjrer 2Irt, foroeit 



Sie eben tonnen. greunbferjaft , nierjt 
roarjr?" 

grau VLtta r)ätte laut rufen mögen: 
,*mel)r, mtt)t\' 5Iber bas SBort ftodte irjr. 

„Serjen Sie benn nid)t, grau VLtta, baß 
id) felbft oon ber liebften, roärmften greun= 
bin feine §ilfe nehmen barf ? SSon feiner 
grau, felbft nid)t " 

„Selbftnid)t ?" 

„93on einer (Miebten, rooUte id) fagen. 
3)a fogar am roenigften. 2)as ift aber ja 
lädjerlid) unb fdjaltet aus." 

„3a, bei uns ja. 9lber §anns, id) gäbe 

3t)nen, roas id) fann unb bin ; id) 

möchte — " 

„Utta!" rief er. „3Jlctrtc grau roerben? 
2)u! 3)u Xraum, gu fd)ön für meine roa= 
cfjenXage! Qu Won für bas reidfye SBien. 
9kin, es ift nid)t roatyr. Quäle mid) nic£)t, 
id) roerbe toll. VLtta l" 

„§anns, id) es muß überlegt fein. 

$u überrumpelft mid)." 

Cr r)örte nidjt roeiter; er fcrjrte laut oor 
©lud. „2)u! 2)ur)aft alfofd)on imSrnfte 
haxan gebaerjt? 2)u l)ältft es für möglid)? 
$8loß warten foE id)? 3a? 3a?" 

iUun fdjrooll ir)r bennod) bas gerg, unb 
Sorge unb Sdjred roegen einer jäl)en (£nt= 
fdjeibung roaren fort. Sie fal) il)n ooK an. 
3n Siebe unb Sad^en unb 3örtlid)feit gin= 
gen bie golbbraunen klugen über fein Änt= 
life- «3a, §anns," fagte fie. „3BirrooKen 
uns prüfen. 23eibe. Sie roiffen , roie feljr 
id) an jenes ßeben bort in ber großen 
SBclt gefeffelt bin, unb ber 2Balb, S^nen 
fo berebt, mad)t mir 2lngft. — können 
nityt Sie fid) in ber Stabt oerfucfjen ? 5ßer= 
fudl)en nur!" 

„Unb roenn id) bie $robe nidjt aus= 
^alte?" 

„^)ann roiH id) oerfud)en , ob idj) l)ier 
leben fann. 5ld), §anns," fügte fie fogleicf) 
fläglid) Ijingu. „(£s roirb nia^t gel)en!" 

Cr aber roar gu erregt , um 3^eifel in 
iljr gu bulben. „Unb roenn roir teilen 
müßten, roie bie ^erfeprjone, groif d)en 
Unterroelt unb fonniger Grbe, roenn jebes 
ein $albjal)r in bem £ebensfreis bes an= 
bem oerbringen müßte, bid) laffe id^ nid)t 
mel)r los. VLttal 5Darf man's ben anbern 
fagen?" 

„9lein, nein!" rief fie erfcfjroden. 

„5lber^ier? 2Bir roiffen es?" 

Sie nidte. Qärtlid) fa^ fie gu iljm empor. 



184 BÖSeS33SSBÖ£l §ebba o. Sdmüb: £erbft. B£ 

$a toagte er's unb fagtc : „Utta ! Unb Sdnoädje in ben ßnien fic faft aufammens 

feinen &uf$?" fniden madjte, 30g [ie fogleid) iljre langen 

Sie mar aber glüdlid) unb in iljrem fdjönenSanbfc^uljetoieberüberbiefe^rme, 

Siegesgefüljl übermütig. Sener 3ug il)res als fönnte fie bamit feine £üffe baranfcft= 

SBefens fam Ijeraus, ben §anns ftets un= galten unb gu fid) fperren. 
beutlid) gefüllt unb ftets mit bem Smfte 3n il)rer 23angnis unb fiebernben £uft 

ber§na3intfyenoerglic^enl)atte:basXreibs oertoanb fie fid) gleid) lieber in bas 

fyausartige , Unberechenbare. 3l)r madjte ßabnrintf) ber 3?ebengänge unb tooHte gu 

es nun £uft, fid) unb ifm ein toenig gu bem fleinen !Xempeld)cn l)inab. 9lber bort 

quälen; 311 oerfagen. Unb fie l)ielt il)m fal) fie fd)on bas gelbe ßleib bes SD?äbd)ens 

blofc bie §änbe I)in. „23is mir übcrmunben bliden, bem fie ben liebften SJlann fo grünb= 

Ijaben unb mitfammen gel)cn bürfen ; — lid) abgetoenbet Ijatte. 9tun ! iftodjte 

eljer nidjt," fagte fie ein toenig launifd), §elene bort gergflopfcn l)aben; bas ifyre 

roemtgleid) in gröljlicfjfeit. ging aud) l)od)auf unb ab ; aberoorSubel. 

2lber ba Ijatte er fdjon iljre §änbe 3U= Sie fe^rte um unb fudjte gang im grünen 

fammengefeffelt unb fügte nun il)re bloßen Schatten eine oerftedte 33anf , auf ber fie 

$lrme, als roäre fie feine (Seliebte. Sie blieb unb träumte, mit (Slüdstränen in 

erfdjral fel)r über ben 2lustoeg unb Ijielt ben klugen unb blog ein paar fleinen, aber 

nur fo lange füll, bis fie 5lngft oor fid) füg aufregenben 3tt>eifeln an fid) unb il)m 

felber befam unb fid) oon il)m losmachte, in ber Seele. 3)en gangen £ag fam fie 

Seife, als toäre was ©eljeimes gefd)el)en, nid)t meljr jum 2Sorfd)ein, fonbern lieg 

l)ufd)te fie gur 2üre hinaus, unb brausen, leben unb nad)l)allen, toas il)re empfängt 

inbes fie bie Xreppe hinabging unb eine lidjen Heroen nur immer oermod)ten. 

(S#lu& folgt.) 



§erbft. 



3l)r raufdjenben £age unb leucfytenben 9iäd)te ! C) 

2Ber eud) verlorne bodf) toieberbrädjte ! CD 

(Es jubeln unb jauchen flöten unb ©eigen, Ä 

Sd)öne grauen führen ben Zeigen. $ 

(Es Hingen unb locfen feurige Stebcr — A 

Xage ber ^ugenb, gebt mir fie toieber! a 

3m SD7orgennebel bie gelber bampfen, v 

5?offesl)ufe ooH Ungebulb ftampfen; 9 

SBitternb bie flüd)t'ge, bod) fixere SBeute, 9 

3errt an ben Seinen ftitternb bie äfteute. O 

S)ei! 2Bie es ftiebt über braunrote S)aibe — 6 

ßadjenbes ßeben bei frofyem ©ejaibe. 0 

Unb id) — ein äftüber am SBege, ber bettelt, O 

§abe mein Seben oersedjt unb oeraettelt: <J> 

Seine ^rüdjte in meiner Gdjeuer ... q 

9iur bie SSergangenljeit bünft mir teuer. A 

^erbftrofen fd)toanfen auf blaffen Stielen ... $ 

Sonnte id) fterben bod) in ben Sielen. a 

3m Sd)toeifj ber Slrbeit bie Stirn erfaltet, V 

9SoH Farben bie S)önbe, nun bleiö) gefaltet. 9 

^önnt' auf mein gelb bas fyauyt id) legen 9 

CD Unter ben golbenen (Erntefegen! 9 

O Über bie SBangen rinnen mir Bahren, O 

Xrag in ben ^änben blog taube Staren. O 

ä Unb in ber Seele täglid) aufs neue: q 

Um ein oerlorenes ßeben bie 9?eue! ^ 

q § ebb a oon Sdjmib. 6 

CD CD 
t<)OG-G^G<>G=G-G^G--G=C>GG^GG=G^<)^G=G-=G<K)G=GG<KM>^ 



Dsrtmlb 2Icf)enbacE). 

(Bemälbe von Souis $>es Goubres. 
3m 23efi& bes Sjerrn SBenno von Sldjenbad) in 23erltn. 



I 



**r' 



j SSom ©d)retbtt[d) unb aus bem Atelier, j 
{ SDstoalb 2Id)enbad). 

Erinnerungen an meinen $ater. $on (£aecilie 2lcf)enbarf). 

— 



5^ 

Äinbljeit unb 3ugenbjal)re. 

ein SSater mürbe am 2. Februar 
1827 5U Mffelborf geboren, 
moljin [eine (Eltern oon Gaffel 
mit ifyrem älteften Solme 5ln= 
breasübergefiebelt maren. SDton 
tSro&oater 1001 e i n P.tyantaftijdjer, neroöfer 
9ftann, ber [eine Familie in ber SBelt herum* 
tjettfe unb nirgenbs SHufye fcmb. ©r mar aber 
aud) ein Sftann oon ©eift unb hatte einen 
offenen Blid unb ein marmes <$er3 für £unft 
unb Statur unb hat auf bes jungen £)smalb 
frühzeitige ©ntmidtung gemijs einen großen 
©inftufc ausgeübt. Sehr unge[d)tdt ermies 
er fid) jebodj als Gpefulant unb ©rfinber. 
9lad)bem er in 9?u&Ianb unb SImerifa burd) 
feine unglüdlid)en Operationen bas bebeu= 
tenbe Vermögen feiner $rau, ber £od)ter 
eines ©ro&inbuftrieEen 3üld) aus Gaffel, 
oerbraud)t ^atte, oerfudjte er fid) nad) gäns= 
lidjem 9tieberbrud) in allen möglichen ©e= 
merben. 3n $)üffelborf hatte er fogar oorüber= 
gehenb eine ©[[igfabrif unb Bierbrauerei. 
4>ort mürbe mein 33ater in „Pempelfort", in 
bem gleich neben bem fönigtichen Schlöben 
„Sägerhof" gelegenen i$au[e (9?ön3) geboren 
unb als Sohn bes ©[figbrauers 3. Uldjenbad) 
unter ben tarnen Dsmalb äBilhelm ©uftao 
in bas Kirchenbuch eingetragen. — 2)ie ©[fig= 
fabrif unb Bierbrauerei mürbe aber balb 
mieber aufgegeben, unb meine ©rofteltern 
Sogen mit ben jüngeren Kinbem nad) Sölün= 
d)en. Slnbreas blieb in 3)ü[felborf. — 2ln bie 
[d)öne 3[ar[tabt fnüpften fid) für meinen 
93ater bie liebften ^ugenberinnerungen. $)ort 
be|ud)te er bie Schule, lief im SBinter früh= 
morgens mit feinen Schmeftern Sd)littfd)uh 
auf bem Sürfengraben unb machte im Som= 
mer gemeinfam mit [einem SBater ^ufctouren 
ins baorifche ©ebirge, in bie Sdjmeig, über 
ben St. Bernljarb unb St. ©ottharbt. $te 
Vorliebe für bie baorifdje §auptftabt ift if)m 
[ein ganzes Seben geblieben ; feinen einzigen 
Sof)n h a * er nad) bem Sd)u£patron oon 
9Jiünd)en Benno genannt. 

2lls mein ©rofjoater einige Safyre fpäter 
feine Familie nad) 2)üffelborf surüdfüljrte, 
mibmete er fid) bort ausfchlie&lid) ber fd)rift= 
ftellerif d)en iätigfeit; er fc^rieb 9?ei[ebüd)er 
über SKufjlanb unb SImerifa, fe^te ben £1)0= 
mas a &empis in Hexameter unb gab einen 
Banb ©ebid)te heraus, unter benen bie 
9?ei[etieber für uns oon befonberem Sntereffe 
maren. 3u ber 3eit be[ud)te mein 93ater — 
nod) ein Knabe — bie Slfabemie; [ein Bru= 
ber 5Inbreas, 3toölf Sahre älter unb fd)on 
ein 9Jlamt, führte ihn bort ein unb über= 
nal)m feinen Unterricht, ben teilmeife aud) 



I 




Sdjirmer leitete. „Slber bie 5Jlatur mar meine 
befte Severin," pflegte er 3U [agen. Mit 
Sdjirm unb SJtaltaften beladen, 30g er 
mit ben an ^aljren meit überlegenen 2lfa= 
bemifern in ben Bilferbufd), in bie 2Bolfs= 
[d)Iud)t unb bas 9teanbcrtal, unb unternahm 
[ogar [d)on Heine Stubienreifen an ben SRJjein 
unb an bie W)t. ©r füllte fid) balb als 
3Plann, fd)log ^reunb[c^aften fürs Seben mit 
§ans ©übe, Submig ßnaus, Gilbert ^tamm 
unb anberen, unb machte [eine Stubienrei[en 
aUein ober mit greunben ins banri[d)e ©e= 
birge, bas il)m oon [einer ßinbtjeit l)er ans 
§ers gemad)[en mar, in bie Sd^meis, nad) 
3Tirol unb Oberitatien. ©r freute fid), bafe 
[ein Beruf (bas geliebte SRalen) i^n frül) 
auf bie 2Banber[d)aft führte, er liebte bas 
SBanbern, mie fein 33ater es geliebt unb be= 
[ungen t)atte. 

3m ^aljre 1848 oerlobte er fid) mit einer 
$)üf[elborferin, ^ulie 5lrn3, beren SSater eine 
SSerlagsanftalt in einem großen §au[e (einem 
ehemaligen Beguinenflofter) in ber 9?atinger= 
ftra^e l)atte, in bem Walex unb 3[Rufifer, 
Sd)riftfteEer unb Bud)l)änbler oielfad) oer= 
tefyxtm. $)te[er in ftürmi[d)er Seit ge[d)lo[= 
[enen Verlobung folgte bie frieblid)fte unb 
gtüdlid)fte ©Ije, bie nur ber Xob getrennt 

3m ^rütjling 1850 unternahm mein SSater 
mit Gilbert §lamm, [einem ^wgenbfreunb unb 
[päteren Sdjmager, bie erfte grope 9?ei[e 
nad) Unteritalien. — 9?om unb feine ttm= 
gebung, bie ©ampagna unb bas 2llbaner= 
gebirge, Neapel unb [ein ©olf, 3sd)ia, ©apri 
boten immer neue Anregung unb Ausbeute. 

fagte er, „oergeffe id) ben ©inbrucf, 
ben id) empfing, als ia) 3um erftenmal im 
S)afen oon Neapel lanbete. &etn fpäteres 
Bilb V)at bie (Erinnerung an biefe über= 
mättigenbe §errlid)feit erreichen fönnen. 
£)er Gimmel, ber Stranb, bas 2Jteer, ber 
93efuo Ratten eine Färbung, bie id) nirgenb= 
mo anbers gefeljen! £)ie[er ©inbrud mar 
ent[d)eibenb für mein Seben unb für meine 
ßun[t." 

Oft [praä) er mir aud) oon ©enua, 
bas er [el)r liebte, „Genova la superba," 
mie er gern [agte. 2)ie Ijeiterften ©rinne= 
rungen aber fnüpften fid) für il)n unb feine 
^reunbe an 3Senebig. „SBir maren ein rid)= 
tiges Cluartett, unb in ber Siebertafel 
prächtig eingefdjult; mir fangen unfere 
Sieber, in ben ©onbeln faljrenb, auf bem 
Sibo unb überall, auf bem 9Jiarfusplat} oer* 
urfadjten mir einmal einen 93olfsauflauf, 
man brachte uns förmlidje Ooationcn." 
5lud) oon 91i33a unb äRonte ©arlo er^ätiXte er 
12 a 



186 fiBSeeeeeseeSSäe (Eaecilte Achenbach: B3SBSöe3£3eSeBS£0 



gern, fie Ratten fid), f d)eint's, 
bort red)t ausgetobt. $od) 
trotj 3>ugenbübermut unb 
^•rohfinn nahm er [eine 2lr* 
beit [el)r emft. SBtr befi&en 
eine große ^Ingat)! Stubien, 
bie in ber glühenben ita= 
lienifdjen Sonne unter fei= 
nem großen, leinenen Wah 
fdjirm entftanben finb, alle 
fet)r forgfältig in Ölfarbe 
ausgeführt; aud) oiele 9Jlap= 
pen unb Sfi^enbücher mur= 
ben mit Zeichnungen gefüllt. 

2ftein Sßater mar etn paf» 
fionierter Taucher. „$te 
garre angeftedt, unb meg 
ift alle äRübigfeit; banf 
meiner QiQaxxz," fagte er, 
„babe id) manche Stubie 
fertig gemacht, bie fonft un= 
ooHenbet geblieben märe! 
^Bie oft l)abe id) burd) Staub unb Sönnern 
bxanb ben Schirm unb 3^alfaften felbft ge= 
tragen, benn roenn id) abenbs oorljer teid)t= 
finnig unb begeiftert ins £t)eater gelaufen 
mar, mas einem angetjenben ^amilienoater 
nidjt paffieren burfte, fo mußte bas mieber 
herausgefpart merben!" (3)er angetjenbe 
(Ehemann gäljlte bamals 23 ^at)re.) „(Ein= 
mal fyatte id) bei 9?om in ber Sonnenglut 
fo ftramm gearbeitet, baß id) beinahe 311= 
fammenbrad). $)a id) für ben SIbenb ein 
SBittett für bas Zfyeatex hatte, mo bie berühmte 
$annt) (Etsler auftrat, roarf id) mich, in mei= 
ner 2Bot)nung angekommen, einen 5lugenblicf 
aufs 33ett unb fd)lief fofort ein. 2lts id) 
frifd) unb munter ermatte, ftanb bie Sonne 
I)od) am Gimmel — id) hatte grünblid) aus= 
gefd)lafen, aber $u meinem Kummer l^atte 
bie (Elster aud) längft ausgelangt!" — 

Schmerzliche (Erinnerungen fnüpften fid) 
an Vorbote, mo er unb Sllbert $lamm brei 
2Bod)en Boeuf ä la mode effen mußten! 
3)as (Belb, bas aus 3)eutfd)lanb erroartet 
mürbe, mar burd) ein 23erfet)en ber $oft 
mieber gurüdgegangen, unb man fyelt fie 
als (Beifein feft, bis bas (Belb fam unb fie 
ihre 3etf)e bejahten tonnten. SHein SSater 
macbte aber zeitlebens eine ©rimaffe, menn 
er oon Boeuf a la mode hörte! 

2lus jener 3 e it flammt bas fd)öne ^or= 
trat oon 3)es (Eoubres (Souis $es (Eoubres, 
*ßrofeffor in Karlsruhe). „£)smalb" im gro= 
ßen, meißen Strohhut mit fd)mar3 = rot = goIs 
benem Halstuch unb einer roten 33lüte im 
Knopfloch. $as 93ilb geigt eine große $fyn* 
lichfeit mit Slnbreas' älteftem Sohne 3J£ax 
Slloart), ber ja aud) in feiner Siebe unb 
^Begabung für 2ftufif unb Ztyatex fo oiet 
93ermanbtes mit feinem Dheim hatte. 

Sehr gern gebaute mein SSater oerfd)ie= 
bener Schmeigerreifen, bie er in ^Begleitung 
eines $)üffelborfer SQIalers be Seum unter= 
nommen. Sie hatten einen befonberen Sport, 
fchoffen bie $ifd)e in ben (Bebirgsbäd)en ober 
töteten fie burch Steinmürfe; bann mürben 




3. 9ldjenfca<i>, 
ber ätater Des ßünftlers. 
SXladE) einer bunten (£maillemaleret 



bie^yifche auf einem 9?eifig= 
feuer gebraten. „Sie fd)mecf= 
ten aber herglid) . fcf)led)t/' 
fagte er. „Später maren mir 
flüger, nahmen fie mit ins 
©aftfjaus unb gaben fie ber 
freunblidjen 2Btrtin, bie fie 
herrlich zubereitete unb fid) 
nachher gu uns fetjte. Oft 
mar fie jung unb h^bfd), 
bann febmedte es noch be= 
fonbers gut!" — 33on jeher 
mar es feine größte ^reube, 
fich ™it biefen einfachen 
Seuten 3U unterhalten, er 
lernte aud) gleich jeben 2)ia= 
left unb fprad) i|n mit 33or= 
liebe; oft fragten ihn bie 
Seute, ob er benn aus ber 
©egenb fei? 

2lm 3. 3Kai 1851 oert)ei= 
rateten fid) meine (Eltern, 
bie Reifen nach Italien unterblieben aber 
nicht. 3m 3at)re 1857 unternahm mein 
SSater mit feinem tebensluftigen ^reunbe unb 
Sdjmager Gilbert Slrnj unb gmei anhexen 
Malern, bem Slmerifaner Sroing unb §erm 
^obft aPiener „im (Brunb" aus Sutern (bem 
fogenannten Sd)mei3er äRener), eine $Reife 
nad) SHom unb Neapel. Italien h^tte nod) 
feine (Ei)enbahnen, unb fo fuhren fie 3U oieren 
im offenen SSctturino. „(Jine Ijerrltctje ^ahrt! 
3Bir h^ben uns oon ^loreng nad) 9?om 
burchgefungen," pflegte mein ^ater 3U fa= 
gen. — 

3n biefe 3^t fallen aud) oerfchiebene 
Reifen nach oer 9^ormanbie, nach ^Belgien 
unb ^ollanb in ^Begleitung meiner Butter. 
3m §erbft ging's aud) öfters nach 23oben= 
borf a. b. 5lt)r, mo bie Schmiegereltern oon 
Slnbreas eine ^Befi^ung h a ^ en / an bxt fid) 
oiele totere Erinnerungen fnüpften, bis 
aCRißoerftänbniffe bas gute (Einoernehmen 
ber Familien für oiele 3af)re trübten. — 
(Eine befonbere Slngiehungsfraft aber übte 
^ßaris aus. 

(Es gefd)ah oor alten Seiten, 
3)aß ber ^aifer oon ^aris 
Sich oon nahem unb oon meitem 
SSiele Silber fdjiden hi^ß- 

(Slus ber 9JlaIfaften = (£b.romt) 

3m 3<rf)se 1855 mar in ^aris bie große 
internationale 3nbuftrie= unb £unftaus= 
ftellung. Slnbreas unb £)smalb Ratten na= 
türlid) ausgefteEt unb maren mit oielen an= 
beren 3)üffelborfer ^ünftlern unb f^reunben 
in ^aris anmefenb. 

9Jlein 3Sater betonte ftets bie eigenartige 
Schönheit ber ßaiferin (Eugenie. 3)er ^aifer 
unb bie ^aiferin hatten ber Schlußfeier ber 
Slusftellung beigemohnt, ber oiersigjährige, 
fdjon beforierte 5lnbreas erhielt bie große 
golbene ällebaille, ber achtunbsmangigiährige 
Ösmatb ertoarb fid) in (Beftalt ber mention 
honorable bie SRitterfporen jur (Ehrenlegion 
(1863 ernannte ihn Napoleon III. sum Che- 
valier de la Legion d'honneur). 



BSeSSeseseeseee Dstoalb 2tä)enbad). Bee3e33eB3&B3H 187 



3n ber 2Ralfa[ten = ©l)romf [tebjt lefen: 
Stnbreas ^crjenbad), ber ©rfte, 
Steljt bann gang oben an, 
Saturn [oll er aud) bie [djtoerftc, 
$icf[te ber SKebatHen rja'n! 
Dstoalb Sldjenbad), aimable 
^inb' [ein SBtlb id) unb tres beau, 
©ebt mention irjtn honorable, 
3)ie ^amilie friegt [onft trop! 

$ie ^rangofen liebten bte [onnigen, 
fetteren Silber meines Katers. S8is 1870 
ftanb er mit $aris in [teter 93erbinbung, 
über bie S)älfte [einer Silber gingen an ben 
&unftl)änbler ©oupil & ©o. Napoleon unb 
^ringe^ SJlattlbe fauften perfönlid) Silber oon 
ifmt, unb©raf^ieutoerferfemarilmtbe|onbers 
getoogen; oon bie[em, ber bamals „senateur 
surintendant des musees imperiaux" mar, 
traf nod) im ^afyre 1870 eine ©tnlabung in 
3)Ü[[eIborf ein: „de lui faire l'honneur, de 
venir passer la soiree au Louvre le vendredi 
4 Mars et les vendredis suivants". 50Ht ber 
^riegserflärung am 18. 3uli t)örten aber fürs 
er[te aUe Sßesiefjungen su ^ranfreicf) auf. — 

2lm 3)reifönigsabenb 1863 (tooljl aus 
Sfrtlajj ber Ernennung meines SSaters gurrt 
orbentlicfjen $rofe[[or für 2anb[d)aftsmalerei 
an ber ßöniglicfjen 
SIfabemie ju 2)ü[[et= 
borf) rjatte man im 
301al!a[ten unter bem 
©fyriftbaum bas f)üb= 
[cf)e Sieb „93om flet= 
nenDstoalb" ge[ungen, 
bas [ein College, ber 
geiftreidje Sd)lacf)ten= 
maier SBilfyelm ©amt)= 
Raufen, eigens 5U bie= 
[em §e[te gebiä)tet 
Ijatte: 

$ü[[elborf 
9JtaIfa[ten am $rei* 
fönigsabenb 1863 

Sieb 

oom flehten £)stoalb 

gebietet von 

<ßrof. SBilfjelm ©amp= 
Raufen 

2HeI.: „2Us 9ioaf) aus bem 
Soften tuar . . ." 

9IIs Dsmalb in Statten 
toar, 

2)a trat ber ^ap[t einft 

3U il)m bar, 
Gr [cfjaut' bes Sftalers 

Stubien fein 
Unb [prad): „3dj xoiü 

$ir gnäbig [ein, 
$ietoeil $u [old) ge= 

fd)icftes §aus, 
So bttf $ir eine 

©nabe aus." 



3)ie Ölfarb' taugt ie^t gar nichts mel)r, 
3Dod) toeil banacl) begierig [inb 
53iel [ünbrjaft reidje äftenfdjenfmb', 
So möd)t' id) armer fleiner 90!amt 
'ne red)te Somtenfarb' voofy fja'n!" 

35a ging ber $apft gurrt 33atifan 
Unb fle'ljt ben Zeitigen Sufas an. 
3)em [agt er alles [o unb [o, 
$er Sufas lädjelt ftitt unb frol), 
©riff bann aus [einem £ä[telein 
'ne biefe 23ta[' mit Somten[ti)ein. 

$er Dstoalb toar ein flinfer SDiann, 
Gr [tad) bie 33la[' gar fröl)Iid) an 
Unb malt bamit gu ©ottes ©f)r', 
3)as mad)t il)m eben fein 33e[d)toer', 
SBiel £lö[ter, Jäters, fromme ^rau'n 
Unb ^ilgrim, 3Jiönd)lein toeift unb bxaun. 

Sn ber ©ampagna auf Straft' unb ^tätjen 
£öf}t er im Gonnenfcfjein [id) letjen, 
Unb roenn er's gar 311 üppig treibt, 
8Iuf ber ^alett' mand) SReft oerbleibt, 
So fnaßt er ilm mit 9[Tion0en[d)ein 
5lls ^euertoerf gur SBelt fjinein. 

$od) roas ber Sad)e be[tes ©ut, 
3)ie SBlaj' il)m nie oer[iegen tut, 
£>b nod) [0 bief [ein Auftrag [ei, 




3)a [prad) ber £)s= 
u>alb: „ßieber §err, 



Gfjrirtine 2IdjenBod), geb. 3ütd), HJiutier bes ßünftlcrs. 
SJiad) einer U^otograpljie. 



188 iSSeeSSS39 (£aecilie Achenbach 

$ie Jpeil'gen füllen ftcts aufs neu'; 
Unb ift Sanft Sufas nid)t ju S)aus, 
So hilft ber heil'ge Stanislaus. 

Gin frommer (£J)rift baraus erficht r 
3)er 9[)ialcr fann oerberben nid)t, 

2) er fid) erroirbt mit meifer £raft 
So ^eil'ger Männer ©önnerfdjaft, 
Hnb ber, roenn it)tn bie ^arbe fehlt, 
Stets nur bie richt'ge ^irma mät)tt. 

damals lebte $ürft ©arl Anton oon 
§o!)en3oEern in 3)üf|elborf, er berootmte 
mit feiner Familie bas Sd)to{3 Hägerhof 
unb fd)uf einen §of um fid), an ben er bie 
föünftler mit Vorliebe rjeranjog. deinem 
*Bater mar er befonbers gemogen, unb er 
»erbrachte manche Stunbe im Atelier. Aber 
aud) für feine Sehrtätigfeit an ber Afabe= 
mie hatte ber ^ürft ein lebhaftes 3ntereffe, 
unb „Osmalb", mie mir £inber it)n aud) 
gern nannten, ersätjlte uns, mie oft er 
bas gro&e Portemonnaie bes Jürften Sari 
Anton im 3ntereffe junger, ftreb)amer £ünft= 
ler 3U erleichtem oer)ud)t habe, unb ftets mit 
©rfolg, es fjabe hann immer getjei^en: 
„^a muj3 ber f^ürft mal mieber ber xeüenhe 
(Engel fein." Aud) mit bem 9ftaltaften, beffen 
(Bf>renmitglieb er mar, unb ber Siebertafel 
ift ber Sftame bes dürften (£arl Anton eng 
oerfnüpft. 

3[Ralfaften unb Stebertafel. 

3) ie geit ber Aufführungen im 90Mfaften 
unb in ber Siebertafel mar motjt bie amü= 
fantefte 3eit im Seben meines Katers. 
^Ijeaterftücfe fdjreiben unb aufführen mar 
feine größte ^ reuöe - 

,,3ef) mar fürs Xvjeatex gefchaffen," erjä^Ite 
er, „}<$)on als bretjähriger 93ub hatte mid) 
*3)eroffi (3)ireftor bes Stabttheaters in 
^üffelborf), ber mit meinen (Bitern befreunbet 
mar, auf bie ^Bretter gebracht, unb id) fann 
mot)l fagen, bajj es ein ©rfolg mar, benn bie 
^Reinigen maren nod) lange begeiftert baoon; 
mit klügeln, Pfeil unb 33ogen habe id) als 
Amor auf ben Stufen ber Seiter ber Fortuna 
geftanben. tiefer Seiter ber Fortuna oer= 
banfe id) fid)er bas ©lüd, bas mich mein 
ganges Seben begünftigt hat, aber biefe Seiter 
^at aud) mol)l meine Vorliebe unb 93egei= 
fterung für alles, mas 3:i)eater ift, oerfdjulbet! 
3um Öberregiffeur ober £t) c aterbireftor hätte 
id) fidjer am beften gepaßt, aber fo red)t 
aus bem ooEen heraus, mie ©oett)e unb ©arl 
Auguft. 2Bir machten es mie fie, mir fdjrieben 
bie Stüde, mir fpielten fie, (id) gab meiftens 
ben Siebhaber), natürlich matten mir aud) 
bie^Deforationen, ©oethe hat bas aud) getan." 

3d) erinnere mich lebhaft ber riefigen 
3)eforationen, bie für ben ,Paulus' gemalt 
mürben, deines ^Brubers größtes Sntereffe 
mar bas beroeglidje Pferb, oon ©mil Lünten 
gemalt, unb oon Otto 2Binbfd)eib (einer im 
Sftatfaften fehr populären Perföntid)feit) 
fonftruiert, oon bem Saulus, oom 33li^ ge= 
blenbet, herunterfinft. Sehr unterhaltenb 
mar bas probieren bes 33li&ens, oft trennte 



Osmatb Achenbach. BeBS33BeS33a 

fid) Saulus aber auch ohne üom Pferb. 
Hnfer alter ^ausfreunb Salentin (Hubert 
Salentin, befannter ©enremaler, geb. in 
3ülpid) 1822, geft. in 2)üffelborf 1910), ber 
fehr fritifd) oeranlagt mar, fühlte bann 
abenbs fein 9ftütd)en an 93li£, Pferb unb 
Paulus unb fagte ladjenb gu meiner SJiutter: 
„2Benn ber SBinbfdjeib nod) fo mütenb ruft: 
,piter, janf 33li£e!' ber SBXt^ bleibt aus, aber 
ber ,Paulus ! fommt herunter, unb menn 
ausnahmsmeife ber 23li£ funftioniert, t>ann 
oerfagt bie Hftechanif oom Pferb, unb ber 
, Saulus' bleibt oben!" — Sieber, alter, fri= 
tifdjer ^reunb, mie oft hat uns iein ^urnor 
erheitert ! 

3)iefe „Pautus"=SIufführungen finb für 
uns bie fdjönften ^inbheitserinnerungen. 
Otto (grbmann als Saulus fonnte nicht 
fdjöner gebacht merben. ^Dasu fam nod) feine 
herrliche Stimme! 

„(£s mar im ^afyxe 61," fd)rieb mir 
Gbuarb oon ©ebharbt, ber genau, mie alle, 
bie mir nat)eftet)en, meifc, ba^ mich nichts 
fo [ehr erfreut, als über meines Katers 
Seben gu hören, „bamats mieberhotte 3hr 
33ater im 3Kalfaften bie gauberhaften Sgenen 
oom , Sommernachtstraum'. 3d) mirfte als 
ehrfamer ^ro[d) mit: mit fprütjenber Seben= 
bigfeit leitete er bie Sachen, lu^ f ari 9 er / 
bort orbnete er an, bort machte er einem 
etmas oor. Gs mar ja überhaupt eine im 
tereffante Pertobe in ber ©efcf)id)te bes 3JlaI= 
faftens (3>hr SSater mar bie Seele oom ©am 
3en), mo bie brei Männer : 3hr 33ater, 9Kax 
§ef3 unb Julius Saufch aEe möglidjen ^)inge 
in Sjene festen: ,4>ie brei ^linben' oon 
§ans Sachs mit 9P?03artfd)er 9üRufif, Shafe= 
fpeares ,9Bas 3hr mollt', , SBaHenfteins 
Sager', ,Paulus', oor aEem bie ,paftorat= 
Somphonie' mürben in origineKfter 2Bei[e 
oorgeführt. 3)te SBanbelbeforation jur ,pa= 
ftorale' l)altt ich m ^ für bas SHeijenbfte, 
mas 3hr SSater gemad)t \)at, unb ia^ bin 
übergeugt, bie glängenbe Xechnif unb famofe 
Sicherheit oerbanft er ^um Seil biefen befo= 
ratioen Arbeiten " 

2)as Skalen biefer 3)eforationen, bie 
eigentlich große Silber maren, mad)te mei= 
nem SSater bie größte ^reube; fein ganses 
Seben unb nod) in ben legten $>ofyxm 
träumte unb fchmärmte er baoon, Silber 
oon gang großen S)imenfionen 5U malen, 
unb es mar ihm fehr fchmerslid), baf} fich 
meber meine 9Q?utter, bie fürchtete, er merbe 
fich babei ^u fehr ermüben, nod) feine £un[t= 
hänbler, bie anbere ^Bebenfen ^axttw, bafür 
ermärmen fonnten. 5Uocr) fe^thin erjählte 
mir $>err Wlax Schulte: mieoiel 3[Rühe mein 
Sßater fich Gegeben, ihn oon ber befonberen 
Schönheit unb 3medmä^igfeit gang großer 
Silber ju überseugen. — 

Über bie mufifalifchen Aufführungen im 
3Kalfaften, oon benen mir ©buarb oon ©eb= 
harbt in feinem ^Briefe ergähtt, l)at ein 
Schüler meines Katers, Albert Sübefe, einen 
hüb[d)en Auf[a^ in ber 3)üffelborfer 3^it un 9 
gebracht, bem id) folgenbes entnehme: w 3)ie» 



190 B-aseeSÖSSÖSSa] eaeciiie Adjenbad): BeeeBeBBSSeBS^Si 



fertige Korporation, für bie £)sroa!b 2Xdt)en= 
bad) feinerseit in oorertoähnter SBetfe fidE) 
betätigte, roar berSüf|eIborfer£ünftleroerein 
,3ftalfaften'. ^Billig erfdjeint es hier, oorroeg 
groeier Männer §u gebenfen, bie 93M[ter 
£)stoatb bei feinen 33ühnenbarftellungen 
roefentlid) unterftütjten. (Es toaren bies ber 
oon 9lftünd)en aus früh nad) Sü|felborf 
übergefiebelte Wativ 9)tax <oe|3 unb ber ba= 
mals an ber Spi&e ieber SIRufifbetätigung 
ftehenbe Königliche 9ftu[ifbireftor unb tjoä> 
begabte geniale Komponift *ßrofe[|or Julius 
Saufd). Ser bei roeitem ©enialfte bei bie= 
fen Unternehmungen roar aber Dsroalb 
Achenbach [elbft, and) in mufif'alifdjer 33e= 
5iehung. 

äm 3>ahre 1850 rourbe auf ber fleinen 
9KaIfaften = 93ürjne bie SBurlesfe ,,^anne= 
ntanns bräunt" aufgeführt: 

„sßannemanns Sraum", 

ein Dpernragout 

oon Dsroalb 2lä)enbacf) 

mit ihm [elber in ber 9?oEe als $anne= 
mann. 



3m April 1856 gelangten „ (Eulen fpiegel" 
unb „Sie brei SBlinben" oon §ans Sadjs 
jur Aufführung: 

„(Eulenfpiegel" unb „'Sie brei SBtinben", 
unter 53enutjung Sftosartfdjer Dpern 
in SRufif gefegt 
oon £)sroa!b STdjenbadE). 



21m 31. Januar 1861 (als Aufführung): 
„Sie ^aftoralfymphonie" 
oon Subroig oan 33eetl)Ooen, 

mit begleitenber lanbfd)aftlid)er unb pantos 
mimifcher Sarfteßung, teuere erfunben unb 
in S^ene gefegt oon Dsroalb Achenbach- 

Sie Seforationen gemalt oon £)sroalb Ad)en= 
bad). Sie Somphonie birigiert oon Julius 
Saufd). 

83 

Am 2. April 1870 im (Bei&lerfdjen Saal: 
„^autus", 

bramatifdje SarfteHung unter freier 93e* 
nu^ung bes Oratoriums 
oon $elix ^enbetsfohn = 93arthotbrj. 

(Srfunben unb in Sjene gefegt oon Dsroalb 
Achenbach- 9?egie: £)sroalb Adjenbad). Siri= 
giert oon Julius Saufd). 



Sie brei guerft namhaft gemachten Aufs 
führungen rourben ooßftänbig opernartig 
(ohne ge[prod)enen Sialog) oon mufifalifd)en 
Malern, teilroeife 23erroanbten oon SKeifter 
Csroalb unb etlichen Sd)ülern oon ihm, gur 
Aufführung gebradjt unb ragten entjdjieben 
toeit über bas 9Zioeau ber üblichen Sitet= 
tantenaufführungen hinaus. Dsroalb Ad)en= 
bad) felber roar eben nid)t blofj ein oorsüg= 
licher Gdjaufpieler, [onbern oor allen Singen 
ein großartiger 9?egi|[eur, ber mit einer un* 
befd)reiblid)en£ebenbigfeitunb Agilität [einen 
SarfteUern ihre Sollen in jeber S)infid)t, in 




13 ^orbflisse su bem ©emälbe „©efpenj'terfcfjiff" im SBefife bes $errn 23emto oon 2Icf)enbad). Q3 



E£eö33öeeeeööea£S Dswatb Achenbach. BeeBBaBBSÖBB*! 191 



$cts (BeTpenfterfdjiff. ©emätbe im 23efi& bes Sjerrn ©ef). Äommeraienrots SB. Setffmamt in Süffetborf. 



jcbem (Beftus, in jeber Heinften ^Bewegung 
djaralterifieren unb oorjubemonftrieren oer= 
ftanb. — äfttt (Sntgücfen benfe ich noch heute 
an jene 9?egieführung. 

tiefes Unternehmen SDIeifter SDswalbs 
^atte beiläufig unter ben SJlufifern t)iel 
Staub aufgewirbelt, ja ftellenweife Stürme 
ber (Entrüstung entfeffelt. 9Jian fagte, es 
l)iefce bie (Breden ber oerfchiebenen* fünfte 
oerwifchen ufw. der bamalige Sftufifreferent 
unb ßritifer ber ßölnifchen 3eitung, 5Bi)d)of, 
hatte, als er nur erft baoon erfahren, ohne 
noch etwas baoon gefehen ju hoben, einen 
geharnischten Prüfet in obigem Sinne ge= 
fchrieben. Sftachbem er jeboch bie nächfte 
Aufführung befucht hatte unb ihr mit oielem 
Sntereffe gefolgt war, brachte er ein fetjr aus= 
führliches Referat barüber unb fchrieb gum 
Schluß: ,3Ran mag jagen, was man wolle, 
fchön war's boch!' 

(Bin enbtofes disputieren gab es im 

§erbft 1888 gwifchen meinem 23ater unb 
Joachim (bem (Beigerfönig) über bie Auf* 
führung bes Paulus. SBir waren bamals in 
SJlarienbab, unb meine Butter, Subtoig *ßaf= 
fini, mit bem wir bort täglich gufammen 
toaren, unb ich hatten unfer größtes 93er= 
gnügen, wenn bie beiben, nachbem fie fiel) 
faum begrübt, gleich wieber im allererbittertften 
Kampfe über ben Sßaulus lagen, der geift= 
ooHe 53aron ^erbinanb oon £i!iencron (in 
fylorenj) hingegen tonnte meinem SSater 
oollftänbig in feinen Anfcljauungen folgen. 
Gr war ein großer Verehrer feiner Silber 



unb fagte mir: „Sfyx SSater ift ber Schubert 
ber äftalerei." 

SBas 9?ubinftein anbelangt, fo gittere ich 
hier Sübefe: „ — 9?ubinftein mar in ben 
fiebjiger ^h^en bes oerfloffenen 3af)rhun= 
berts auf einem ber großen nieberrheini= 
fchen 9Jtufif f eftc , bei toelchem fein £)ra= 
torium ,der iurmbau gu 33abel' sur Auf= 
führung gelangte, als Dirigent tätig. Aus 
biefem Anlafj hatte ich (Gelegenheit, ben hoa> 
Wbmten'öen Mann fennen gu lernen unb in 
jenen dagen oiel mit ihm ßufammen 5U fein. 
So machte es fid) sufäfiig, bafj auf Dswalb 
Achenbachs Paulus = Aufführungen bie 9?ebe 
fam unb ich ih™ manches baoon ergäben 
fonnte. SKubinftein griff bie Sache mit waf)rt)af t 
feuriger Anteilnahme auf unb fagte: ,das 
ift ja meine 3bee ber ,(BeiftItcr)en Öper', mit 
ber ich mich feit fahren tä on trage.' (Gr 
hatte babei, beiläufig, an ben Stoff bes 
Paulus nicht gebaut.) 9ta fpract) er fich 
bahin aus, baß ich tf) n au&erorbentlicf) 
oerbinben mürbe, menn ich ü) m (Belegenheit 
oerfchaffen motte, £)swatb Achenbach fennen 
ju lernen, bamit er fich mit ihm felber über 
bie Sache unterhalten unb ficher banfens= 
werte SBinfe für [eine eigenen 3been erhalten 
fönne. 3cf) ermiberte, ba& ich tf)™ 
obige (Belegenheit fehr balb oerfchaffen 5U 
fönnen hoffte. 3cf) mürbe il)m nach 9?ücf= 
fprache mit SDMfter £)swalb Achenbach 23e= 
fcheib fagen, mann etwa wir biefen in 
feinem Atelier ficher antreffen fönnten. 
greubig begab ich mich noch felbigen Xages 



192 ieeeaeseeeeee (Saecilie Achenbach: 

3u meinem gleich einem älteren trüber ge= mar ju oiel, mannigfaltig, bem mar fein 

liebten greunb unb SJZeifter, ^atte bort inbes Gd)affenstrieb, feine (Energie, mol)t aud) fein 

eine herbe (Enttäufdmng 5U erleben. Denn Körper nicht gemachten, unb er ftarb ja fo 

biefer mar nichts weniger als erfreut über früh " 

ben angefünbigten SBefud). (Es mar ihm in 3d) laffe meinen SSater meiter erjählen, 

feiner innerlichft magren unb eckten *8e= benn es ift mir, als l)öre tcf) ihn fpredjen. 

fa)eibenl)eit (bie id) als ein ihm freunb= ,,3d) mar überjeugt, baß eine große, 

fd)aftlid) 9taheftef)enber aüerbings beffer fd)öne Aufgabe, bie S)eß begeiftern mürbe, 

l)ätte fennen foHen) im tjöd)ften (Brabe ihm feinen Dilettantismus, ben er in aEen 

penibel, fid) mit einem in feinem f^adje fo (Bebteten beinat) bis jur fiinftlertfd)en *BoH= 

hochfterjenben Mann mie SHubinftein über enbung trieb, oerleiben mürbe. Aber motjer 

eine Sache gu unterhalten, bie, mie er, £)s= biefen großen Auftrag nehmen, ber ihn fef= 

malb, meinte, innerhalb jenes $acf)es oon fein unb begeiftern mürbe? 

il)m ja bod) als ein ,(Betegenheitsoerfud)' Der $ürft oon SjohengoIIern mußte mieber 

unternommen morben fei, unb bie er nun 9?at fd)affen. 

oor bem großen Mufifer als etmas S8e= Dantals rjatte fid) ^ringeß Stephanie, 

fonberes, ja motjl gar ,(Epod)emad)enbes' bie ältere Sdjmefter ber (Bräfin oon $lam 

aufgebäumt ferjen müßte. 3cr) mar außer bem (bie burd) ihre Siebensmürbigfeit unb 

mir, gans niebergebonnert, fuäjte mid) Anmut in Düffelborf berühmten Död)ter bes 

bittenb ju rechtfertigen unb erreichte fd)tieß= dürften (Earl Anton) mit ^ebro V. oon 

tid), baß id) am nächsten Dage mit &ubinftein Portugal oertobt. 

fommen burfte. — Unb nun lernte Dsmalb Die große $eier oor bem Hägerhof, bie 

in biefem einen fo tjinreißenb intereffanten, bengalifd)e Beleuchtung in ben Anlagen bes 

geiftoollen unb oietfeitigen Menfchen fennen, ^ofgartens, bas illuminierte Schloß, bie 

baß er mir fpäter boch nod) banfbar mar fyeUen Doiletten ber Damen, bie ftrat)lenben 

unb feine tyUe $reube über ben 53efud) aus= QxviU unb Militärumformen, bie Sterne 

fprad). 9?ubinftein aber meinte, er habe in unb £)rbensbänber gaben im 3ufammen= 

biefer Stunbe einen burcfjaus neuen eintrieb, flang ein 23ilb oon gauberifd)er $rad)t, bas 

neue Aufmunterung für feine 3bee ber ,(Beift= morjt mürbig mar, oon ber §anb eines 

liehen Dper' erfahren " Meifters für bie Sftadjmett feftgehalten 

Man fann mohl fagen, baß biefe Auf= ju merben. 3d) fagte bies bem dürften, 

führungen eine ber tiebften (Erinnerungen ber fid) gleich bafür begeifterte unb mid) 

meines Katers maren. SBie oft haben mir, bat, ihm biefes SBtlb gu malen. — 3d) er= 

befonbers in ben legten fahren, ihrer ge= Härte, id) moHe bie Sad)e überlegen, ba id) 

bad)t! Smmer fiel bann aud) ber Sartre bem liebensmürbigen ^erm ben SBunfd) 

Max S)eß. nid)t runbmeg abfd)lagen moEte — aud) lag 

Der größte 2Bunfcf) meines SSaters märe mir ja anberes am bergen, mie eine (Er= 

gemefen, 3Jlax §eß' unb Julius Daufd) einen leucf)tung mar es über mid) gefommen: 

tarnen unter ben Unfterblidjen gu fid>ern. ,Das ift ber Auftrag für £>eß!' 3d) fud)te 

(£r tjoffte kaufet) bagu treiben fönnert, eine §eß, fanb ihn balb, nahm ihn unter 

£)per 3U fomponieren, bie ihn mit einem ben Arm unb befprad) bie Sache mit ihm. 

Schlage in ber mufifalifcijen SBett berühmt (£r mar oon ber herrlidjen 91ad)t fo begeiftert 

gemalt hätte. (Sbuarb oon ©ebharbt fdjrieb mie icf). — Am anbem borgen ging id) 

mir barüber: „Die fd)önfte 3bee, bie 3hr sum dürften, unb mie immer einigten mir 

Sßater gehabt hat, ift leiber nicht §ur Dat uns in fürgefter 3^tt. Der f^ürft beauftragte 

gemorben, feine Schulb mar es nid)t: er Jpeß, ihm bas Bilb gu malen. StRit ^euer= 

ijatte bie Abficht, ben guten Daufd) aus feiner eifer ging biefer an feine Aufgabe, unb balb 

Datenlofigfeit heraus su reißen. (£r fammelte mar bie Üntermalung, bie uns alle entjüdte, 

oon allen 3Dlalfaftenmitgliebern Sttssen ein, fertig; §eß begann bie Details in geiftreidjer 

bie follten oerloft merben, unb ber (Erlös SBeife ausguführen. Aber es fam bod) an= 

foHte bas Honorar merben für eine SDper, bers," fchloß mein SSater, „tro^bem bas 

bie ber 9JMfaften bem Daufd) befteHte, fo Bilb, fulant — mie ^ürft (£arl Anton immer 

baß fie oon $Dlalfaftenmitgliebern aufgeführt fyanbdte — fd)on längft in feinen 33efi& über= 

merben fönnte. Qux SSerlofung fam es ber gegangen mar, fonnte S)eß fich nic^t ent= 

ungünftigen 3 e itoerhältniffe megen nid)t. fchließen, es fertig ju machen. Als er ftarb, 

Daufd) befam bie Sfigsen, aber ber 3Platfaften ftanb bas SBtXb in feinem Atelier. 2>d) h ß be 

be!am feine Dper — " es tann fpäter ooßenbet unb bem dürften gu 

yjlax §eß \tanb meinem 33ater fet)r nahe. SBeihnachten gefd)idt. (Bs mar mir eine große 

Mein Später liebte ihn mie einen Bruber Genugtuung, bie Sadje ju einem menigftens 

unb t)ätte gern alles getan, um feine tyxx= für ben dürften befriebigenben (Enbe gu 

lid)cn (Baben ju einem ernften SBollen unb führen. Mein armer £>eß mürbe es ja bod) 

(Streben ju führen fo baß er ben berül)m= fdjließlid) fertig gemacht haben, menn er am 

tenWamen §eß mürbig oertreten hätte: „(£r Seben geblieben märe!" 

mar ein Sonntagsfinb, ein Sonnenfinb, aber 2Bie fel)r f^ürft (Barl Anton über bie 

auch unfer Sorgenfinb," pflegte er $u fagen, ^ertigfteHung feines £>eßfd)en Bilbes burd) 

menn er mit mir oon §eß fprad). ,, Die Mufen meinen SSater unb beffen 3 u fi ß Kung am 

Ratten ihn mit (Baben überfd)üttet, aber es Gfnnftabenb erfreut mar, erfat) id) aus fei^ 



ffl-eseeeeBsaöeeae csmaib m^ha®. BeBBöBSBe^e^ii 193 




£er ©olf oon Neapel, ©emctlbe. 



a 



nem $anf esbrtef c , bert id) fpäter unter an= 
beren 3)ofumenten fanb: 

Sigmarmgen, ben 28. Stejember 1872. 

„(£s mar bie fdjönfte 2BeiImad)tsüber= 
rafdjung, meld)e mir burd) Überfenbung bes 
oon SJMer S)ef3 begonnenen — unb oon 
Slmen ooHenbeten — SBilbes, bas unoergefc 
lid)e Slbenbfeft oon 1858 in 3)üffelborf bar= 
ftellenb, guteil gemorben. Sieben bent SIfte 
l)ol)er $ietät einem oerftorbenen ftrebfamen 
^reunbe gegenüber, Ijaben Sie es oerftanben, 
mid) unb mein ganges §aus in einem Ijofjen 
(Brabe ju erfreuen. 

3)as ©emälbe felber bleibt für uns ein 
f)iftorifd)es $enlmal unb eine liebe (£rinne= 
rung an »ergangene fd)öne 3eiten unb ge= 
minnt nod) baburd) einen ungemein t)ol)en 
SBert, ba& 31)re fünftlertfclje §anb basfelbe 
ber langerfefjnten SSoIIenbung entgegenge= 
bxad)t 1)at " 

2lud) mit bem bamaligen (grbpringen, bem 
Späteren dürften Seopolb unb feiner fdjönen 
©emaljlin, ber Sd)mefter ^ebros V., [tauben 
meine (Bltem in lebfjafteften Regierungen. 
Sie intereffierten ftd) in berfelben förbern= 
ben SBeife mie ^ürft Carl Slnton für WtaU 
faften unb Siebertafel, aber bie Reiten änber= 
ten fid), unb ber „^aulus" blieb ber Sd)lu&aft 
ber „epod)emad)enben" Sluffüljrungen. 

$as Sntereffe an ber Siebertafel oer= 
fd)toanb mel)r unb meljr aus bem Seben meines 



93aters, aber bem äftalfaften blieb er bis 
5um Xobe getreu. (Er mar einer feiner 
23egrünber unb l)at bort oiele ^eitere Stun= 
ben unter feinen ^reunben oerbradjt. 

3m Sltelier. 
$)as 5ltelier mar meines SSaters liebfter 
5lufentl)alt, bas analen feine größte $reube, 
fein Sebensnero! SRie ging er fd)lafen, oljne 
feinem Rilbe „©ute 9Zad)t" gefagt 5U Ijaben, 
nie sum $rül)ftüd, ef)e er im Slielier mar! 
Sr fjatte fid) bas §aus in ber ©olbftein= 
ftra§e felbft gebaut, unb gmar gang nad) 
feinen Öbeen unb Sompatt)ien. 3)as grofce 
Atelier auf ber erften (£tage, als ^efiraum 
gebad)t, Ijatte einen fleinen, gang l)eE ge= 
Ijaltenen Salon, ber eigentlid) nur ein (£mp= 
fangsjimmer mar, cor fid); bas Sßouboir 
meiner Butter lang baljinter, biefes fye§: 
bas antile Limmer. (Es mirfte tief bunfel, 
bie SJiöbel unb Sd)ränfe maren alteidjen, 
bie Seffel unb Stühle mit tiefoiolettem 
Sammet bejogen, an ben mit einer go!b= 
braunen Sebertapete befpannten SBänben 
fingen bämmrig mirfenbe Silber. 2IIs eine 
©de 3U l)eE mirfte, malte mein 93ater bas 
nad) feiner 2lnfid)t bal)in gehörige 93ilb felbft; 
ein 3immer=3nterieur: eine Sampe mit grü= 
nem Sd)irm fteljt auf bem runben SEifdje, 
um ben fid) bie Familie oerfammelt f)at, 
bas emsig ^eroortretenbe finb bie beleud)= 



«Belagen & ßlafings aKottatsSefte. XXVI. 3aJ>rg. 1911/1912. I. «8b. 



13 



194 K-öeeeeesesa£S (Saecitte Wd^nbaty: E^^BSeeeeBBBBS-S) 



teten ©efidjter unb ber runbe £id)tfreis, ben 
bie Sampe an bie 3)ede toirft ; merfmürbiger= 
meife erinnert bas SBtlb aber in nichts an 
bie alten S)oltänber. (Es ift in meinem 23efi£ 
unb erregt ftets großes Sntereffe. 9ftein 
SSater ©erbrachte manche Stunbe im antit'en 
Limmer, benn bort ftanben bie gropen 
Sdjränfe, in benen bie Wappen unb 3eid)= 
nungen lagen, unb in benen auch ein Seif 
feiner Stilen unb Stubien aufberoat)rt mürbe. 

2lud) im Sltelier befanben fiel) foftbare 
Sdjränfe unb £eppid)e, unb bie tiefrote, 
fammetartige, aber nid)t feljr bunfle Tapete 
mar mit fd)öngerat)mten Silbern bebeeft. 3)ie 
3)ede bes Siteliers mar meip unb mit reicher 
(Bolboergierung, fie bitbete in ber Sölitte ein 
Deal, in bem ein Weiterer, blauer Gimmel 
lachte, unterbrochen oon leisten Sßölfdjen, 
Schmetterlingen unb SBIumengirlanben; oon 
le^teren feierten oier, gleich Letten, hinunter 
au hängen unb ben Kronleuchter gu tragen. 
$ic ^edenfresfe hotte mein 23ater feinergeit 
fclbft gemalt. 3m 93orbergrunb gab bas 
SDberlicht ber SBalfontür bie befte 93eleud)= 
tung, bas Sltclier lag nach Horben, bie. 
Xiefe bes Raumes mar bunfel gehalten, bie 
^enfter maren oerhangen. 

3)as 33alfonfenfter unb ber Ballon übten 
ftets bie größte Slngierjung auf meinen SSater; 
befonbers im Gümmer trat er, mit ber ^ßa= 
lette in ber §anb, jeben Slugenbltd hiuaus, 
fontroltierte SBolfen unb Jqofgarten unb Iie§ 
jich oon ben oon ber §eibc hetmfehrenben 
Regimentern ein Sieblingsfiüd blafen. 9tfod) 
fürs cor feinem 3Tobe bctlagte er fich bitter 
bei ber liebensmürbigen %xau von (Engel= 
brecht aus 23onn, ba% man itjm bas 33alton= 




fenfter ©erhangen höbe, benn nun tonne er 
bie eleganten tarnen in ben oorliegenben 
SInlagen nicht mehr fpagierengerjen fehen, 
oon beren ©rün fid) bie fdjönen Toiletten 
fo mirfungsooll abhöben, „ein In'i&fches 
23ilb, an bem er fid) gern erfreut hätte." 
$as mar „fo echt Dsmalb", benn biefe 9Sor= 
hänge hatte meine SRutter auf feinen befom 
beren SBunfd) anbringen laffen, unb menn 
jemanb fagte, es fei bod) fd)abe, bap burch 
fie ber hübfdje Slusblid gehinbert fei, ant= 
mortete er mit einem fomtfd)en Seufzer: 
„3)iefe (Barbinen finb für mich Stride, 
mit benen fich £)boffeus an ben Sftaft bim 
ben lief3, um ben Sirenen nicht 5U oerfallen. 
SJiuft id) ein fBiVo fertig machen, mas mir 
fehr fauer mirb, fo mar ich ftets in 3Ser= 
fud)ung, ihm ben SKüd'en gu fehren unb 
mich °™ hübfehen 5lnblid, ben mir mein 
93alfonfenfter bietet, gu erfreuen, unb auf 
biefe SBeife mürbe bas 93ilb faum fertig ge= 
morben fein." (Er mürbe nämlich gans me= 
lancholifd), menn er ein 33ilb ausführen 
foKte, unb machte es auch nur unter ber 23e= 
bingung fertig, bap meine äftutter ihm ba= 
bei oorlas; nach if)rem Xobe h^t er fein 
SBtlb mehr in feiner früheren SBeife aus* 
geführt, er fyatte es immer nur ihr guliebe 
getan! ,,3d) friere es fertig — " fagte er 
in fpäteren fahren pfiffig läcrjelnb. 

Natürlich mar ein gmeites Sltelier oortjam 
ben — hoch oben in ber britten (Etage mar ber 
xirfprünglich als Sitetier gebachte 9?aum — 
aber ba meine Butter fdjon im Satjre 64, 
als bas {paus in ber ©otbfteinftrafje gebaut 
mürbe, oiet träufelte, fo hatte mein Vater 
fich Qteith auf ber erften (Etage inftaEiert, 
um näher bei ihr gu 
fein. 3n bas obere 
Sltelier mürbe er aber 
jebesmal oerbannt, 
menn grofce $efte in 
Slusficht ftanben unb 
bie Vorbereitungen be= 
gannen. 3)iefe gropen 
^efte maren feine grö§= 
te $reube; befonbers 
menn er fie in £oftü= 
men arrangieren fonn= 
te, mar er unermüblid) 
im (Erfinben oon bebeu^ 
tungsooUen DJiasfen, 
Schergen unb broKi= 
gen Situationen; tro& 
bes britten Stodmerfes 
mar er bann jeben 
5tugenblid unten, um 
bas 2lusfd)müden ber 
^efträume gu fontroI= 
lieren. 

3n feinem Sltelier 
ging's natürlich ftets 
aus unb ein, 00m 
jüngften 2eutnant bis 
jum I)ödE)ftert ^3oten= 
taten famen ihm alle 
recht, nur burften nicht 



iBeesseeeeeeesesii osmaib sw&enba*. BeesesaeBsesge 195 

gerabe ßopf, §ers unb 
S)änbe 31t tief in einer 
Untermalung fteden! 
ßernte er jemanb fem 
neu, ber ihm gefiel, 
fo fagte er ilmt: „25e= 
fudjen Sie mid) bod)!" 
Slus folgen 21telier= 
befudjen entfpann fid) 
m andmtal eine f^reunb= 
fdjaft fürs ßeben. Sein 
Sltelier auswärts 3U 
haben, märe meinem 
s iater unmöglich ge= 
mefen, benn tote oft 
fprang er, felbft in ben 
legten fahren nod), 
oom £eetifd) auf, um 
„eben" etmas an einem 
SBilbe 3U änbern. Oft 
fragte td) ihn : „£annft 
2)u bas nicht morgen 
machen? 3)u fönnteft 
es $ir ja notieren, id) 
fdjenfe 3)ir ein 3^ott3= 
bud)!" — ,,2Id) mas," 
[agte er t>ann, „fo 
fdjneE ^ab' td) es aud) 
gemacht," unb hinauf 
mar er, id) Ijinterbrein, 
unb maren gerabe 
^reunbe gum S£ee, fo 
folgten btefe mit mei= 
ner 9Kutter unb fanben 
itm, einen ^arbenflecfs 
hinfetjenb ober einen 
megmifchertb, ben er 
fürs oor bem £ee noch rafd) aufgefegt hatte. 

Unfere ^reunbe fannten jebes SBilb, jebe 
5Iuf3eid)nung, unb bem (Entftehen ber Silber 
3U3ufe^en, mar bie größte $reube aEer. 
9Kein SSater lie^ fid) beim 3P^aIen gar nicht 
ftören; fam ein neuer ©aft, fo ftredte er ihm 
ben reinften Ringer entgegen ober aud) nur 
ben (SEbogen, benn feine S)änbe maren ge= 

toöhnlid) gans unter $<*rbe. 2lud) bie Sfi^em Atelier." SBenn fte nicht gerabe ben SBunfd) 




2IquareH[tut>te aus SBeuIes (1859). 
3m SBeft^ von Fräulein Gaectlie Sldjenbacf). 



ihm feinen (Sljrenpta^ eingeräumt, umging 
er es meiftens in meitem 33ogen! — 

©efdjäfte mürben im Atelier faum er= 
lebigt, ba mein $Sater feiten ^rioataufträge 
annahm. 

$ie Inhaber ber $-irma (Ebuarb Schulte, 
bie Herren ^ermann unb Wlax Schulte, 
famen freilich fehr häufig unangemelbet ins 



büdjer fanben ihre ^reunbe, für einige maren 
fie fogar bie S)auptfad)e, fo aud) für bie 
ßaiferin ^riebrid), bie öfters unangemelbet 
fam unb bann guerft banad) »erlangte. $ie 
Sagenbücher lagen im Atelier auf bem 
fleinen £ifchd)en, bas neben feinem Seffel 



ausfprad)en, bafc ein SBilb bod) etmas mehr 
ausgeführt fein möchte ober ba& ein ju 
einem beftimmten Dermin oerfprochenes ^Bilb 
fertig gefteEt merben foEte, freute er fid) 
ftets über ihren 93efud). Sftanchmal hatte er 
bann aEerbings ein böfes ©emiffen: menn 



ftanb. 3)ort nahm er fie oft gur Sjanb, bort er fie auf ber treppe f)örte, fo fteEte er 



las er aud) unb nahm fein gmeites $rüt) s 
ftücf — oon bort betrachtete er fein SBilb in 
SRurje aus ber richtigen (Entfernung. 3)iefe 
(Entfernung legte er oft Imnberte äRale am 
£age surüd! (Einmal I)atte er fid) feinen 
£arlsbaber ^ebometer im 2ltetier angesogen 
unb behauptete, als er am 2lbenb fpasieren 
gehen foEte: es fei nicht nötig, er fei fdjon 
meiter als gurrt (Brafenberg (ber größten 
Slnhöhe bei $)üffetborf) gegangen. 

©emöhnlich ftanben brei Silber auf brei 
Staffeleien im Atelier. 2luf ber mittleren 



eigenhänbig bas betreffenbe SBtlb fd)leunigft 
auf bie Staffelei. §err 9Jlax Sd)ulte 
ergählte mir, ba^ mein SSater einmal, als 
er aud) mirflid) auf am, um an bas 23er= 
fpredjen ju erinnern, ba| ein 33ilb (ein (Be= 
burtstagsgefchenf) notmenbig fertig gemacht 
merben müffe, ihm gefagt l)abe: ,,^a, fehen 
Sie, ba fietyt bas 5ßilb auf ber Staffelei, 
Sie beulen mohl, id) habe nicht t>axan Qe* 
malt, aber fehen Sie mal ba, ba, ba, ba 
unb ba," babei habe er mit aEen fünf $in= 
gern an oerfd)iebenen SteEen in bas naffe 



Staffelei ftanb bas Sßilb, bas bie le^te 3Xus= feilb hineingetupft unb §erm Schulte bann 
führung erhalten foEte; aber nachbem er lad)enb biefe §anb entgegengeftredt. 

13* 



196 Gseeeeeeeeseee ©aecitie Deubach: iB&s&B3se3ss33S3ii 



5Inlaf3 su Strger boten bie angeblichen 
„Dswalb 2Id)enbachs", bie nur <m oft ins 
Atelier gebracht würben. Gin SBilb (9ftotio 
com ©olbenen §om) würbe meinem Sßater 
furg oor feinem £obe als „echter Dswalb" 
oorgeftellt, nnb er würbe gebeten, feinen 
ooHen tarnen barunter gu fe^en, benn es 
war nur mit einem funftoolt oerfd)tungenen 
£). 31. gegeichnet. (Bromes (Entfe^en, als mein 
*ßater erklärte, bas (Bolbene §om fei nid)t 
oon it)m. Sftein SSater aber fagte mir: 
„'Sas ift ja, als wenn man ein kantet unb 
einen kafabu oergteichen wollte, unb was 
würbe ber gute *ßro!efd) wohl fagen, wenn 
er nod) lebte unb erführe, id) male Silber 
oom (Bolbenen S)om, wohin er mich fo oft 
oergeblid) eingelabeni" — 

Seine ©utmütigfeit, bie niemanb gern 
etwas abfä)lug, machte fid) aud) im Sltelier 
bemerfbar. So änberte er meiner Butter 
guliebe bie $arbe eines kopftucbes ober oer= 
tieinerte bie Slugen einer Römerin; es machte 
ilmt nämlich befonberen Spa&, bie Slugen ber 
Römerinnen recht grofc unb fcfywarg gu mad)en, 
wobei er bann ladjenb fagte: „$>as 33ilb mu& 
fdjneH aus bem §aus! (Es wäre 5U fdjabe 
um bie fdjönen fcbwargen klugen!" — 3)abei 
fällt mir eine ©efchid)te ein, bie ber oerftor= 
bene fdjwebifche konfut unb Malet Victor 
^elanber bem (Brafen oon Rofen ergät)tte, 
oon bem id) fie l)abe. §elanber unb ein 
^reunb famen ins 2ltetier. Sluf ber Staf= 
felei \tanb ein 33ilb aus ben 93olsf erbergen : 
linfs auf einer S)öt)e ein klofter, im 93orber= 
grunb auf bem Ijolprigen, [teilen SBege ein 
mit leeren körben begangener (Efel, ben ein 
9Jlönd) antreibt. $)te Herren trafen meinen 
*Bater in ber fchledjteften Stimmung, unb 
auf bie freunbliche Slnfrage: „2Bie geht's, 
<5err ^rofeffor?" antwortete er: „Schlecht, 
miferabel! Seijen Sie fid) biefen (Efel an! 
(Er war geftern fcbwarg unb gefiel mir nicht 
übel. $a fommt nun Ijeute mein $reunb 
Salentin, unb berttnglüdsmenfd) perfuabiert 

mid), ben (Efel weift gu machen unb 

jetjt muft id) (Efel bem ©fei guliebe bas gange 
33ilb umftimmen." 

— Wein ?ßatex oerfpottete fiel) gern felbft, 
unfere ^reunbe fannten feine 2lrt, aber 
^ernerfteljenbe waren bod) oft im Zweifel, 
über wen er fid) eigentlich luftig machte. 

Seljrtätigf eit. 
Sd)on 5lnfang ber fünfgiger ^aljre hatte 
mein 23ater eine gange 5lngat)l Schüler, unb 
als er im 3>at)re 1863 feine ßehrtätigfeit an 
ber königlichen Slfabemie ber fünfte in 
3)üffelborf übernahm, wibmete er fiel) il)r 
mit meiern (Eifer. 2ln bem Streben ber 
^ugenb teilgunehmen, war ja ftets fein 
größter ©enuft. (Er war ber jüngfte unter 
ben jungen, ooll überfd)äumenber 2ebens= 
luft. 

Sein 3ntereffe für bas eigene Staffen 
trat baburd) fogar geitweife fo feljr in ben 
S)intergrunb, ba& bie oon it)m übernommenen 
Aufträge barunter litten, ©oupil (^aris), 



Sdwuten (Slmfterbam), (Ebuarb Spulte 
(^)üffelborf), Sepie (Berlin) unb bie oielen 
©önner unb ^reunbe aus Slmerifa jammer= 
ten, il)re längft oerfprod)enen Silber nic^t 
erhalten gu fönnen. "Sagu famen bie 
33ilber, bie für bie großen 3XusfteHungen gu 
gang beftimmten Terminen fertiggefteEt 
werben mußten, unb bas waren nießt nur 
feine eigenen Silber, fonbern aud) bie SBtI= 
ber feiner Sd)üler. 

„SHeine Sd)üler Ijaben mir alle oiete 
^reube gemadjt," pflegte er gu fagen, „we= 
niger ebrgeigige (Sltem, bie oft mit xi)xen 
gang tatentlofen Söhnen auf amen, unb bie 
man nid)t oon ber Xorfyeit il)rer ^piäne über= 
geugen fonnte. (Einer fagte mir fogar, als 
id) nad) (Einfielt ber mitgebrachten Qtify 
nungen bringenb oom ^Befudje ber 5lfabemie 
abriet, begütigenb: ,Sie müffen immer be= 
beulen, S)err ^3rofeffor, ba§ mein Sofjn bod) 
nid)t fo l)ol)e greife forbern würbe, wie Sie!' 
Sotdjen Seuten oerftänblid) madjen gu wollen, 
was ein künftler oon (Sottes ©naben ift," 
meinte mein SBater la^enb, „bas ift oer^ 
lorene Siebesmül)' \" 

Seine Sd)üler behaupteten, er feiein5uoor= 
gügtidjer Se^rer gewefen. (Er felbft ergählte 
mir, ba^ er ben jungen Seuten, wenn fie 
mit einem l)öd)ft mangelhaften SBilbe recht 
gufrieben gewefen feien, wohl gefagt h^be: 
„9^un beulen Sie mal, Zl)x $einb hätte bas 
33ilb gemalt!" SBenn fich biefer nun fein 
33ilb eine Zeitlang fchweigenb betrachtet höbe, 
fei ihm bod) oft bie (Erkenntnis gelommen: 
es gefiele ihm felbft nicht mehr fo recht! 

(Eines Borgens fam ein guter ^reunb gu 
mir unb bat mich, *>od) nach unferem täg= 
liehen Spajiergang mit meinem Später einen 
Slugenblid in fein Sltelier kommen ju wollen, 
er quäle fich f° an ßinem 58ilbe, unb je 
mehr er baxan axbeite, befto weniger gefiele es 
ihm. 2Bir gingen hin, unb mein SSater rief gleich • 
„5lber wie fannft ^)u benn fo wüfd)te 2Bei= 
ber malen! SBenn bas junge 9Käbd)en fein 
foEen, unb bas follen boch junge 9tftäbcl)en 
fein, fo müffen fie fchlanl fein, Heine köpf= 
chen unb feine fälschen höben; bie in ber 
(Ede ba, bie fann fchliefclid) eine Sllte bleiben, 
aber fie hat tro^bem gu lurge ^ßeine." ^)ann 
tobte mein SSater bie Stimmung bes ^Bilbes, 
aber auf einmal l)xe$ es: ,,3d) wei^ nicht, 
aber ich ™<*9 ^en Kirchturm nid)t." — ,,3d) 
finbe ihn fogar fcheu^lich," fagte unf er ^reunb 
halb tadjenb, h^lb wütenb, „mügte ich ^as 
5Bilb nidjt (Enbe ber SBoche abliefern, fo 
hätte ich ftf)° n Icinge mit bem $uf} h^ nö urch 
getreten." — ,,2ld) was," fagte mein SSater, 
„hier helfen h<*Ibe SDIa^regeln, wir taffen ein 
paar Jahnen um ben Kirchturm wehen, unb 
über bie ^ä^Itcf)eTt ^Baluftern hangen wir 
einen fd)önen großen Xeppich, unb bie 9Käb= 

chen ba fiel) mal her ", unb febnefl 

hatte er bie Spachtel gur §anb unb fchwipp, 
fdjwapp, fchwupp belam jebes SRäbel pro= 
oiforifd) oon becfelben ^arbe eine 53orbüre 
an ben Rod unb würbe baburd) nun gleich 
um „einen köpf" größer, unb oom Kirchturm 



sseseseeeesessea] csmaib m^ba^. iBessBsaee&ssi 197 




Sttotio aus bem %ati Der SBttta 23orgI)efe. (Semälbe ber Stäbttfdjen (Bemälbegalerie in 2)üneIborf. 



weiten balb ein paar lange Jahnen unb 
oerbecf ten gnäbig bie Mängel ber 2Xrd)tteftur. 
Unfer $reunb mar ftratjlenb! 5lber Dsmalb 
fagte ihm taäjenb gurrt SIbfchieb: „$reunb, 
tag $)icf) beraten, ob SUtäbel, ob Kirchturm, 
nimm 3)ir nie ein l)ägIicE)e$ ülfiobell." 

^•olgenbes ergählte mir ein lieber ^remtb, 
ber auch in feiner 3>ugenb unter meines 2Sa= 
ters Seitung an ber 5lfabemie in 3)üffelborf 
ftubierte: „2Bir polten 3trren 93ater ftets, 
menn ein $$ilb fertig mar unb gur SIusfleI= 
lung foltte. Smmer tarn er gern unb freunb= 
lief), aber beim Slnblicf bes 33itbes fniff er 
bann oft bas eine Sluge gu, machte ein eigen* 
tümliches ©eficf)t, fe^te fidE) unb fteefte fict) 
umftänblid) eine £igarre an, fpraä) unb er= 
gählte, anfcfjeinenb ohne Sntereffe für bas 
SBilb. 2luf einmal fprang er auf, griff nach 
meiner Palette, öfters auch nur nach einer 
Xüte 3innober, &abmium ober ^remfermeig 
unb fe^te mit ber Spachtel ober bem 3)au= 
men einen leudjtenben Kleefs ins Sßtlb hin= 
ein. $ann atmete er erleichtert auf. ,3a, 
bas ferrlte/ fagte er, unb mir fatren mit 
(Staunen, bas oorbem leblofe 93ilb mar er= 
voafyt, ba fcfjien ja auf einmal bie Sonne!!! 
SIber wenn mir bann oerfucfjten, aus bem 
föremfenoeifc ein Kopftuch ober aus bem 
£abmium ein fonnenbeleuchtetes ^enfter gu 
malen, mie er geraten, bann mar ber Son= 
nenfehein mieber oerfchmunben unb mir fucr> 
ten gu ergrünben, mie es fam, bafj in feinen 



Silbern bie SBirfung blieb, menn fte auch 
noch fo fein ausgeführt maren." 

3mifcf)en meinem SSater unb feinen Sä)ü= 
lern beftanben bie freunbfchafttichften 25e= 
jiehungen. Mit vielen blieb er fein ganges 
Seben in regem 93edet)r, maren aber bie 
Sßegiefmngen jahrelang unterbrochen, fo 
brachte oft ein unoerhofftes 2Bieberfehen 
boppelte ^reube. 3d) erinnere mich 
ftets mit Vergnügen, mie in SBilbungen unter 
Bonner unb 58li£, enggebrängt unter bem 
formalen 3)ache bes ^urbrunnens, einige 
mit einem ebenfalls bebrängten Machbar 
ausgetaufchte SBorte ein folcfjes Sßieberfehen 
herbeiführten. 

3)er ^Betreffenbe mar ©raf Sluguft $our= 
tales aus ©enf, ein Schüler aus ben fecf> 
giger fahren. 3)as mar eine ^reube, ein 
fragen unb Schmalen; mir maren bann 
täglich gufammen; ©raf ^ourtales ergählte 
mir begeiftert, mie bie Schüler meinen 
SSater geliebt unb oerehrt hätten, unb l)in 
unb h^ flogen bie (Erinnerungen aus alter 
3eit. 

(Sin paar 3ahre fpäter (fcf)on nach meines 
SSaters £obe) traf ict) einen anberen Schüler, 
ber mir folgenbes erzählte: „3a," fagte er 
mir, „ich male SBalbbitber, aber 3hr feiiger 
§err *ßapa mochte gar feine SBalbbilber 
leiben. ,So eine SBalbtanbfchaft/ fagte er, 
,ift mie ein 3)mer mit einem gang oerun= 
glüeften Slfenü. 



198 IBSSSSSSSöSa^sSi] Gaecitie Achenbach: BeBeeBBBBasaSBtS 



Säume! Säume! Säume! 
Sraten! traten! Sraten! 
$a fehen Sie fiti) mal fo eiu gutes $ftenü 
an! 2Bie bie ^ransofen bas oerftehen! SBas 
man ba alles effen fann! 3mmer fommt 
eine Slbroechftung, bas Ijei^e ©ebratene, bas 
£alte, bas Sauere, bas Sü&e, oon einem 
freut man fid) gum anbern!'" — 

3ch mu& Innsufügen, bafr es ficf) l)ier root)f 
nur um eine „bezaubere 2lrt äBalbbilber" 
hanbeln fann, benn mein 93ater hat oerfchie= 
bentlid) felbft SBalbbilber gemalt, aus ber 
Schweis unb oom 9?f)ein, 3. S. ein Sittgang 
burcf) ben £ärd)enroalb oon ©raubünben 
(im Sefit} von ^rofeffor £)eber in 3)üffel= 
borf) unb ein beutfcfjes SBalbbilb, in meinem 
ein Quartett fingt (roie er behauptete: „233er 
hat biet), bu fcfjöner SBalb!"), bie er mit 3U 
feinen beften jäl)lte. 

Alles, roas mein SSater mir r>on feiner 
Seljrtätigfeit unb feinen Schülern erjäljtte, 
ift eng oerbunben mit ben trjeatralifdjen 
Aufführungen, bie er im herein mit Julius 
^aufa) unb 3Jlax S)ef3 im 9lftalfa[ten unb in 
ber fiiebertafel arrangierte. Seine Schüler 
roaren ja feine Sänger unb Scfjaufpieler, 
bas 9tftalen ber $)ef'orationen brachte 9ftei= 
fter unb Schüler in Ijeiterfte unb 3toang= 
lofefte Schiebungen. Abenbs oereinigte eine 
S0tat=, *)3firfich= ober (Erbbeerborote unb ein 
fotibes Abenbeffen in meinem Gltemhaufe 
Setjrer, Schüler unb alle, bie bei ben Auf= 
fütjrungen beteiligt roaren ober ihnen 
Sntereffe entgegenbrachten. $ann rourbe 
fdjarf bisputiert, oft auch noch ^Dlufif ge= 



macht. £)tto Grbmamt mu&te meinem 93ater 
immer roieber fein Siebtingslieb, bie SaHabe 
oon Söroe: „S)err ^einria) fa& am 93ogel= 
ljerb" oorfingen. Schließlich intonierte 211= 
bert g-lamm eine ^olonaife ober einen 2Bal= 
3er unb alles, roas jung unb rüftig roar, 
brehte fiti) im Zeigen. 

Aber auch fpäter, als mein SSater nicht 
mehr an ber Afabemie tätig roar unb auch 
feine ^Srioatfcrjüler mehr hotte, blieb er fei= 
neu früheren Schülern ein $reunb unb Se= 
rater, unb im gefeitigen SSerfehr fehlten fie 
niemals. 3)er Umgang mit ßünftlern roar 
ihm ber tiebfte. -HOlit befonberem Vergnügen 
30g er noch tn ben testen ^h^en junge 
ßünftler in fein §aus unb feinen gefelligen 
£reis. 3)er (Erfolg ber ^ugenb, tt)r Schaffen 
unb Streben begeifterten ihn bis 3U feinem 
Sobe. 

3m ^rühiahr 1871 nahm er einen großen 
Urlaub. (Er roollte bis 3um 2Binter nach SRont 
unb Neapel. Sftad) feiner SRücffehr aus Italien 
legte mein SSater fein Amt als Setjrer an ber 
Afabemie nieber. (Es roar ihm flar geroor= 
ben, baß öfterer unb längerer Aufenthalt in 
ber eroigen Stabt unb am Stranb oon 
Neapel 3U feinen Sebensbebingungen gehörte, 
aus biefem (Brunbe lehnte er auch fpäter 
eine Serufung nach Serlin ab. 

^otgenber Srief bes $ireftors ber ßunft* 
afabemie in Gaffel, *ßrofeffor Subroig £oli£, 
an eine meiner Scfjroeftem, gibt intereffante 
Details aus ber 3eit feiner £et)rtätigfeit. 

„Gaffel. 

Sehr oerehrte $rau oon Sorries ! — Sie 




Z\ola beUa. ^arbenftubie im SSefiö bes Serrn $ugo Ungetotiter in 23erlin. 



BSSeseaseSÖSSSSa] Dsroalb 2ld)enbad). B33BSeSBSeSB3! 199 



roünfcrjen, oereljrte 
i$xau, ba| id) über bie 
2ättgfeit 3tjres Va= 
tcrs, bes $rof e[[ors Ds* 
roalb Wdienhaü) , als 
£el)rer berieten [oll, 
id) roill es t>er[ud)en 
mit bem (Befüt)I größter 
$anfbarfeit unb Ver= 
eljrung gegen bert 
3)iann, ber meine 3>u= 
genb 3U magrer &unft= 
an[dE)auung geleitet l)at 
unb mid) [einer $reunb= 
fd)aft toürbigte. Seit= 
bem id) [ein Schüler 
roar, tjabe id) feine 
SIrbeit begonnen unb 
burd)gefüt)rt, olme [ei= 
ner £et)re berou&t 3U 
[ein. $as S)auptgc= 
roid)t in [einer £el)r= 
tätigfett legte Dsroalb 
5IcE)enbad) auf bie &om= 
pofition in bem Sinne, 
bafe bas 2ftotk>, bie 
©egenftänbe eines 93il= 
bes, [id) ber effeftoollen 
Verteilung oon$)eHtg= 
fett unb $unf elf) eit, 

ber ge)d)macft>oEen 
2Birfung ber $arben= 
töne unterorbnen müfc 
ten. Seine uner[d)öpf= 
lidje Kenntnis ber 23e= 
lici)tungsbebingungen, 
ber barjufteHenbenCBes 
genftänbe im freien, 
[eine Stubienunb [ein2Bi[[en von ber$arftel= 
tung bes Sonnenlid)ts 3U jeber ^agesgett, 
aud) bes 90lonblid)ts, bie 53etid)tung ber 
einseinen (Begenftänbe, be[onbers aud) bes 
$igürlid)en, ber 3Jien[d)en unb £iere, burd) 
ben barüberliegenben Gimmel, ob 23tau unb 
£uft, ober beleudjtete SBolfen, gab tfmt ©e= 
legenfjeit unb ^ärjtgfett, jebem Sdjüler bie 
$arbe ber ©egenftänbe bes 33ilbes anju= 
geben, um [ie ju natürlicher plafti[d)er 2Bir= 
fung 3U bringen unb bie Sd)üler anjuregen, 
auf ben Stubienret[en bieje $)inge [elb[t ju 
beobachten. Um [id) oerftänblid) 3U machen, 
griff er manchmal gur Palette bes Schülers 
unb malte mit breiten ^infelftridjen, inbem 
er ben Sidjteffeft bes ganjen SBtlbes änberte, 
roorüber ber Stüter sunädjft [el)r unglüd= 
lid) roar, ein anbermal [udjte er eine (£insel= 
fjeit im 33ilbe 3U größerer Vollenbung 311 
bringen, um bem Sdjüler roeitersuhelfen, 
bas le&tere ge[d)at) be[onbers [elten, niemals 
aber bei ben talentooHeren unb [elbftän= 
bigeren Schülern, er roufete ber Selb[tänbtg= 
feit, ber be[onberen ^Begabung eines Sd)ü= 
Iers aufs äu&erfte 3U folgen. Nebenbei oer= 
roies er auf bie 23ilber [eines SBrubers 2ln= 
breas, aud) auf bie &ompo[ttionen Turners. 
Gin be[onberes $e[t roar es für uns Schüler, 
toemt nur bei [einen großen $eforattonen, 




23aumftubte aus ben Einlagen ber 93tHa b'&fte Bei Xicoli. 
Original im SBefitj bes £ernt 23enno von Sldjenbad). 



in Setmfarbe gemalt, 3U ben großen 3Ilu[if= 
toerfen, 3. 23. ber ^aftorale, bem Dratorium 
Paulus u[ro., mitarbeiten burften. 2Bir [atjen 
ftaunenb bie 2ctd)tigfcit ber £ompo[ition, 
[ein 2Bi[[en unb [eine (5e[d)tdltd)feit, ftau= 
nenb nahmen roir roaljr, roie föompofitton 
unb $ ar & ert 8efcuttg, [id) ber mu[ifali[d)en 
3bee an[d)lo'[[en, [te offenbarten, [elbft 3U 
9ftu[if in §arbentönen rourben. 

iie Flamen berer, bie mit mir 3U gleicher 
3eit SDsroalb 2ld)cnbad)s Scrjüler roaren, 
[tnb: 3:i)eobor ^agen, Seibels, Hertel, 2Bil= 
berg, Galante (Sol)n), ^oljannes Kermes, 
SBragge, Sdjneiber, §arrer, oott ^Boijmann. 

$öfit Ijerslic^em (Brug 

3l)r ergebender 2. Äoli^." 

Gin £ieblings[d)üler meines Vaters roar 
2l)emiftofles oon Gdenbredjer. 

Seine 3lrt 3U arbeiten. 
2Bie oft bin id) [eit meines Vaters Sob 
gebeten roorben: „Gr3äl)len Sie boa^ ein= 
mal, roie 3l)r Vater eigentlid) malte." So 
baten Verehrer unb Verehrerinnen ber 
Silber meines Vaters, bie irjn nid)t per[ön= 
lid) fannten unb [ein Sltelier nid)t ge[el)en 
fjatten; bie intimen, bie im Sltelier aus 
unb ein gingen, rou&ten barüber gans genau 
3Be[d)eib. ^ebenfalls roei§ id), ba| oielc, 



200 flSeeeeeseseaSO (Eaecilie Sldjenbach: 

»tele $3lenbrahmen ^erumftanben, teils im gefeiert, mar fertig unb munberbar [d)ön 

Sltelier, teils in ben Sepenbancen. Sßenn in ber ©emitterftimmung mit bem 3?egen= 

mein 93ater eine fri[d)e Seinmanb auf [eine bogen. 2lber ber 23orbergrunb mad)te Syrern 

Staffelei [teilte, mar bies [ein befter Sag. SSater nod) gu fdjaffen, er [ud)te nad) einem 

5>d) h aüe bei anberen ßünftlern ge[et)en, neuen Problem ber maleri[d)en £id)toer= 

baß in ihrem Sltelier bas große SBilb mit teilung, burd) bie er im 33orbergrunb auf 

&ol)le ober aud) mit SBIetftif t aufgegeidjnet ben maleri[d)en (Einbrud bes S)intergrunbes, 

mar, 'barteben ftanb bie ausgeführte Sfigge, aI[o bas Siebengebirge, mirfen mollte. 311s 

unb bas SBilb mürbe genau nad) bie[er id) bas Porträt 3t)res SBaters für bie 

Sfigge [tüdmei[e fertig gemacht; [o arbeitete £unftt)aHe malte, \tanb bas 93ilb auf einer 

mein 2Sater nid)t, er machte mot)l oft Sfiggen Staffelet in [einem Sitetier mit oöEig oer= 

gu [einen großen Silbern, aber er benutzte änbertem SSorbergrunb! $ür bie klugen bes 

[ie [elten. Sen (Entmurf unb bas gange großen SUteifters mar bie Aufgabe aber nod) 

*8ilb Ijatte er fertig im £opf, [o baß bie[es immer md)t gelöft. Schließlich erfuhr id), 

in allerfürgefter 3^it in [einer gangen $orm baß er bie £ö[ung, bie ihn [elbft befriebigte, 

unb ^arbenmirfung entftanb. Sie[e Unter= nid)t fanb, unb barum bas gange [d)öne SBilb 

malungen maren [eine größte ^reube. 9Hiit oemid)tet t)aüe\ (Bemiß, [o [oEte ja jeber 

Spachtel, Baumen, manchmal mit ber §anb= hobeln, aber mir h at es bod) imponiert, 

fläche ging's bann in ben färben h^um, baß ein anerfannt großer SDIeifter nod) im 

unb er [elbft, [eine §aare unb be[onbers rjo fjen Hilter nad) ber 2ö[ung eines Problems 

[ein Sftalrod maren menig oon ber Palette [o intenfio ftrebt, baß er ben äftut r)at, ein 

unb oon ber nun [d)on [ehr farbigen Sein= SBerf, bas ilm nid)t gang befriebigt, gu oer= 

voanb gu unter[d)eiben. Sein Srang, bas nieten ." 

5BiIb balb oor fid) gu [et)en, mie er es fid) Über bie[en Srad)enfels hat mein 23ater, 

ausgebaut fyatte, Heften ihn junger unb an einem Sage, ber mit golbenen Settern 

Surft unb [eine Umgebung oerge[[en. 3d) bei ihm angetrieben mar, eine Sd)metger= 

erinnere mich, baß [ogar gu ber $eit, als mir Sanb[d)aft (^ulierpaß) gemalt! — Hn[er 

nod) £inber unb mein 93ater nod) gang jung lieber ^reunb, (ExeHeng oon Sd)redenftein, 

mar, er nad) einem [o!d)en Untermalungstag [agte topf [d)üttetnb gu meinem SBater: „Hilter 

am Stbenb, menn auch ftral)lenb unb [eelen= f^reunb, bas i[t ja mirflid) ein [chönes 23ilb 

oergnügt, 'Doch [o überanftrengt mar, baß gemorben, aber leib tut es mir bod) um 

er alles anbere mit Ausnahme [eines SBeines ben Srad)enfets, unb ich oerftetje nicht, baß 

unb [einer geliebten Zigarre neroös ablehnte, er es [ich f) a t gefallen la[[en, unb," gu mir 

Samit h<*tte er nun bei meiner Butter fein gemanbt, „noch meniger, baß Sie bas gu= 

©lücf. Stber nach furger gelt belebten ihn geta[[en h^ben! Sas i[t ja ber reine 33ar= 

aud) SBein unb Zigarre, er mürbe normal barismus!" 2lber mas hätte ich machen 

unb [prach [einem 5lbenbbrot h er 3h a f* 3 U - [ollen? SRein SSater mar gufrieben, unb bas 

9^un malte er oft gum (Entfetten meiner mar bie §aupt[ad)e. 

$Dlutter mochenlang nur an großen Unter= Sie großen Silber, bie mein SSater [o 

malungen h^um. (£r mürbe ungebulbig liebte, hatten meiner Butter ftets oiel ^opf= 

unb fonnte es nicht ermarten, baft bie färben gerbred)en gemacht, „ha [ie in ihren S)imen= 

auf ben neuen Untermalungen troden vouxben, [ionen ja gar nicht richtig ausguführen [eien", 

[o ba$ er fri[d) barüber malen fönnte. flagte [ie mir oft. Sa ent[d)lo^ id) mich 

Steine Butter [agte bann oft: ,,3d) möchte eines Sages, meinen SSater barüber gu „tnter= 

mohl mi[[en, mieoiel ^Pfunb ^arbe auf einem pellieren". 

[olchen ^Bilbe [inb." $ür [eine geliebten (£s mar in ©enua 1895 an einem mum 

Untermalungen hötte er [ich ja bas be[onbere berbaren §erb[ttage. 2Bir hatten ein 2lus= 

Stod'merf auf bas Hinterhaus [e^en la[[en; manberer[d)iff abfahren [et)en unb bummelten 

bas mar aber nun ber SSerbannungsort ber am Stranb. Sa [agte id) ihm: kleine 

in Ungnabe gefattenen Silber. StRein 3Sater SOlutter mache [id) Sorgen, baft er [ich [o aus= 

hatte bie eigentümlichfeit, Silber com ßun[t= [chlie|lich ben Untermatungen mibme, unb 

pnbler mieber gurüdgunehmen unb ihm [ie fürchte, er merbe bas Ausführen bie= 

anbere bafür gu geben, ba er aber [eine [er großen Silber gar nicht bemältigen 

Untermalungen am lieb[ten über fertige fönnen. — 3d) oerge[[e nie bas oer[chmi^te 

Silber malte, [o maren bie[e Silber fort= ©e[id)t, bas er machte, als er mir antmortete: 

mährenb in (Befahr unb meine 30lutter manch= „Sie miH ich aud) gar nicht ausführen, bie 

mal gang unglüdlid). Sie [orgte nun finb fertig, bie mü[[en [o [ein, mer ein 93ilb 

menigftens, ba§ [ie [o h°ch wie möglich haben miÖ, mo er [o nah baran gehen fann, 

hingen, bamit er [ie nicht ohne §ilfe er= baß er bie $arbe ried)t (ich ergähle, mie er 

reichen fönnte. Sas Sd)id[al traf natürlich es [agte), ber muß nicht gu mir fommen." 

guer[t bie Silber, mit melden er nid)t 3ch [agte ihm, baß er bod) oiele Silber aus= 

ooß gufrieben mar. Sas ging bann mit geführt habe, unb bie alten S)oHänber, bie 

ihm herum unb murmte ihn. Sd) ta[[e SBalter [o ausgeführt [eien, [eien [eine Sieblinge. — 

5$eter[en ergählen: „ (Einft bemunberte Sa [agte er: „Sas [timmt auch, tro^bem 

id) im Atelier 3l)xes 3Sater eine £anb[d)aft mü[[en bie[e großen Silber bleiben, mie [ie 

oom Siebengebirge. Sas Siebengebirge als finb." — Saß bie Untermalungen [o bleiben 

§aupt[ache, oon ber anberen 5?l)etrtfette aus mußten, baß jeber ^in[el[trid) ihnen nur 



fdjaben tonnte, bas Jjatte id), ohne baß er 93ater, „ber fyat 3)id) angelacht, id) hab's 

es mir fagte, gefüllt, aud) mid) tntereffierten gefehen." — 

fie am meiften, ich fanb fic oiel fd)öner als £ro£ ber $arbe bes ^eiligen ßufas mar 

ausgeführte SBilbermegen ihrer Farbenpracht: er nid)t immer mit ihr aufrieben. „$as 

alles mar fo breit unb träftig, oon meitem ift aEes Stüdmerty fagte er bann ärgerlitt), 

fal) man bas £eben, bie 25emegung in ben „2Benn id) bie Sonne malen tonnte ober 

einsetnen ©ruppen, man glaubte bie grauen ben Smft! Smmer muß bie ^h an Mi e unb 

lachen, bie Männer ftreiten (ober roer miE ber gute SBiEe bes 33efd)auers aushelfen!" 

umgefeljrt) su fehen. Zxat man näher derart, 3u entmutigen mar er aber nicht; er fudjte 

fo mar's fd)ließlid) oft ein ganges 3)urd)= nun bie färben, roie fie in ber Gönne aus» 

einanber, aber menn man gurüdtrat, fah faljen, aud) im Schatten hersufteEen. $ann 



(Eine luftige ©e)d)id)te ersät)Ite mir mein nad) roten, gelben, oioletten unb tiefgrünen 

SSater bamals in (Benua, id) erinnere mid) Stoffen; oon biefen flebte er fleine Stüde 

beffen roie heute; in meinem ÜKeifetagebud) mie leud)tenbe ßledfe in bie Süsse hinein, 

ftet)t lafonifd) „2Bafferföpp". (Ein §err Sd). bis er bie gemünfd)te SBirfung gefunben 

hatte oon (Ebuarb Schulte ein SBtlb meines fyaüz; bann ftellte er fid) aus [einem äftal* 

Katers getauft. (Eine £anbfd)aft „avec !aften bie färben sufammen, bie ben (Effeft 

beaueoup de figures" (mie (Boupil, ber ^3a= tyxvoxbxafyten , ben er braußen in ber 

rifer £unftl)änbler, ihm immer befonbers Statur fo [ehr bemunbert hatte. 6s ift me* 

ans $)ers legte). nig ^ofitioes auf biefen 58Iättcr)en , etgent= 

(Eines Borgens erschien ber Käufer bes lieh ^ur Rapier unb föledfe, aber bie Farben« 

53ilbes unb brachte unter oielen £ompli= ftimmung ift gelöft, unb tritt man etmas 

menten oor: (Er fei ja fo entgüdt oon bem surüd, fo erfdjeinen fie mie ein fertiges 33ilb. 

getauften SBilbe, befonbers oon ben hübfdjen — Sßenn mein SSater unb id) auf 9?eifen 

Stalienerinnen, bie barauf feien, aber als maren unb auf 33eute sogen, ausgerüftet mit 

fie bas 33ilb nun in ber SBohnung gehabt SDIalfaften unb Seinmanb, ba mußte meine 

hätten, märe feiner $rau unb ihm fd)mers s arme Butter oft ftunbenlang im äBagen 

lid) aufgefallen, baß bie Italienerinnen me= fi^en unb auf uns vbaxten, bis mir, oorfidjtig 

ber Slugen, S^afe nod) 9Wunb hätten, nur jeber an einer (Ede ein biet bemaltes Rapier 

oon meitem mären es (Befid)ter. Ob mein haltenb, anfamen. 3)ann hatte meine SÖlutter 

Sßater ihm mohl erlauben moEe, fich bie aEerbings bie größte Freube, unb bas lang» 

£öpfe oon feinem ^reunbe, bem (Benremaler meilige SBarteu mar oerfdjmerst. 

Salentin, ein gans flein menig ausführen 3d) taffe einen 33rief folgen, ben ber geift* 

3U laffen? Sein §reunb fyabe aud) fd)on oolle ^unfttenner unb Sammler, ber be= 

jugefagt. 3Plein SSater fagte, er fei im fannte £anbfd)aftsmater ^rofeffor (Beorges 

erften Moment ber äberrafdjung merl'mür= Deber aus 2)üffelborf an mich richtete, nad)= 

bigermeife einoerftanben gemefen. (Ein paar bem ich tyn um einen Beitrag für meine 

STage fpäter tarn ber gute Salentin gans (Erinnerungen gebeten hatte, 

oerftört ins Sltelier gelaufen: „Sage mal, $)üffelborf 15, ^acobiftrafje 10. 

Dsmalb! 2)as ift \a eine fct)rectltct)e (Se= 24.6.11. 

fd)id)te! 3d) h^^ ben 3Käbd)ens nur ganj „ 

!leine Stugeldjen unb Sliünbdjen gemacht 3d) tann mir t>enUn, ba§ es 

(gar feine Sftafen), unb nun höben fie alle 3hnen $reube gemadjt h^t in gutem, treuen 

,2ßafferföpp'." (Er mar fetjr unglüdlid) unb Anbeuten an §h ren 93ater an biefe Arbeit 

behauptete, bas gange SBilb fei oerborben. ^erangugehen. 2lus Shrem Schreiben erfehe 

allein 3Sater beruhigte ihn unb meinte, id), bap es 3hr 2Btmfd) ift, oon mir, ber id) 

bem fei ja balb mieber abgeholfen, menn ftets ein fo großer 33emunberer ber $unft 

es aber bem S)erm Seh- mit „SBaffertopp" Shres unoergeßlichen , mir fo lange 3af)re 

beffer gefiele, fo fei's ihm in biefem Spegiats in treuer ^reunbfd)aft gugetanen Katers mar, 

faE aud) red)t. „$a fieht man mal mieber, einiges begügtid) feines ^unftfd)affens gu cr= 

baß bas Sölalen nid)t fo einfad) ift," fagte fahren, meldje SBerfe in fünftlerifd)er ^8e= 

er lad)enb. giehung als befonbers hödjftehenb mir in 

©s mar ein ©enuß, meinen SSater malen (Erinnerung geblieben finb. 2)aß Dsmalb 

3U fehen, befonbers auf Reifen; bie fd)öne 2lchenbad) gu feiner 3eit als Sanbfdjafter 

Sllatur regte ihn fo fet)r an, baß er nicht neben feinem trüber Slnbreas in 2)eutfa> 

laffen fonnte, fofort an Ort unb SteEe ju lanb bie intereffantefte (Erf djeinung mar, ift 

malen, ober, menn bas nicht ging, bod) gu aUfeits genügenb befannt. 

jeichnen; ^eidmenb ftanb er im SBagen, SÖSas mid) perfönlich betrifft, fchä^te id) 

jeidmenb in ben Straßen; id) mußte feinen ftets feine £unft beshatb fo Ijoct), meil fie 

Stod, oft bie giejäm halten, bie foHte bann ganj unb gar eigenartig mar, niemanb oor 

aud) nicht ausgehen : ,,53las' bod) mal bran," ihm eine äl)nlid)e, leichte, geiftooEc Xed)nif 

animierte er mich mohl, menn bie (Befahr in ber fianbfdjaftsmalerei angemanbt hat. 

bes Slusgehens groß mar. (Einmal, als (Er \tanb in biefer ^ßegiehung gang einsig 

ich gerabe blies, tarn ein S)err oorbei unb ba, mährenb faft aEe übrigen ^oEegen, fein 

lachte. „$er fyat mid^ ausgelacht!" fagte SBruber 5lnbreas nid^t ausgenommen, fid) 

ich ärgerlich- «Sich mas," fagte mein mehr ober meniger an ältere SSorbilbcr, mie 



man bie beabfid)tigte 2Bir!ung. 




202 |j3£?BB£2e3£l Gaecüte Achenbach: 

3. SB. bte $üffelborfer h<*uptfäd)lich an bie 
alten 9Zieberlänber anlehnten. 

58ct £)swalb hat bem Eharafteriftifdjen 
feiner 3JlaItuetfe meines (gradjtens faum ein 
Vorgänger ihm ben 2Beg gewiefen. 

2Bie lebenbig unb fprubelnb ift biefe Tedy- 
mt, mit tote wenigem ersielt er bie reichten 
(gffefte, fei es im greKften Sonnenlicht, fei 
es in SIbenbbämmerung nnb 901onbfd)ein, 
wo, ohne beutlid) $u feljen, bie ^antafie 
bes 33efd)auers alles mögliche tut unb bie 
3bcen bes £ünftlers weiter §u fpinnen oer= 
mag. 

(£s ift in biefen Silbern nicht nur ein 
Moment wiebergegeben, fonbern man meint 
im SBilbe weiter mitlcben 311 fönnen, r>om 
äftorgen gum Slbenb, vom 5lbenb sunt fßiox* 
gen. 3)arin liegt wot)l ber Joauptreig, ben 
bie £)swalb 9Td)enbad)fd)e &unft auf bas 
^ublifum ausübt. Mieles wirb ja bie mo= 
berne Slnfdjauung an biefer £unft aus^u* 
feijen haben, unb manches fogar ftreng oer= 
urteilen, tiefes wirb aber bem fpäteren 
3lnbenfen bes Efieifters feinen Schaben tun, 
unb bie £unftgefd)id)te wirb in gufunft ben 
Slawen £)swalb 2Id)enbad) in golbenen £et= 
tem ftets fefttjalten. 

Slun 3u Sfyrer $rage, welche Silber 3J)res 
SSaters in fünftlerifcher Sßeaiefmng als bie 
f)öd)ftftel)enben mir in Erinnerung geblieben 



Dswalb Gichenbach. [BeBÖBBSÖBStfl 

feien. $tes ift nicht aHgu leicht ju beant= 
Worten, wenn id) aud) wof)l bie meiften 
Arbeiten aus ber reid)ften Sdjaffensseit ge= 
feljen t)abe. (Es ift aber eine fo gewaltige 
3ln3al)l wunberbarer Schöpfungen in bie 
SBelt hinausgegangen, bap fyexaus md)t 
leid)t bie 2Bal)l ju treffen ift. 

Um aber in etwas äljrem 2Bunfd)e naä> 
gufommen, fo wiH ich gweier SBerfe (£r= 
wähnung tun, bte bie Eigenart 3hres 
Katers in eminenter Sßeife befunben, unb 
bies ift in erftcr 9?eil)e bas wunberbar fon= 
nige 93itb ber 3SiUa 33orghefe in unferer 
hiefigen ©alerie. 

2Bie ift hier bie Slbenbfonne wiebergegeben! 

tiefem 53ilbe ansureitjen wäre meines (£r=> 
adjtens „3)er £ärd)enwalb mit ber *ßro= 
geffion", ein Heines SBerf, {ebenfalls fet)r 
fdineE entftanben, aber oon einer Stimmung, 
bie ber Slfteifter faum in anberen Arbeiten 
übertroffen t)at. SBie wirft auch h^r wieber 
bie Sonne, bie burd) bas frifcfye Särdjengrün 
auf bie ^roseffion unb befonbers auf ben 
f leinen £ragattar fällt. SBie Sie fagen, 
foH ja gerabe biefes 93ilbd)en in farbiger 
SKeprobuftion ihrer Schrift beigefügt wer= 
ben. ^öffentlich gerät bie SBiebergabe eini= 
germa&en, {ebenfalls aber eine fdiwierige 
Aufgabe. " 

(S#lu& folgt.) 




Öofpts bes St. 23ernf)arb. ©emätbe 00m $al)re 1895. M , 

Broet «über 00m „<St. 23enrt)arb im Scfjnee" befinben fid) in Süffelborf im SBefife bes £ernt $aut (Saptto 

unb (£mü von (Bahlen. 



$te SBelt in ©olb. 

(Srgählung von SKubolf Sersog. 





im 2Balb war ein grül)lingsrau= 
fcrjen. SSater unb Sohn gingen 
ihm nad), bis bie Sd)weben= 
fdjange fid) oor ihnen hob, unb 
bunte Sftü^en, weif$e 2Räbcf)enfleiber aufs 
taudjten unb fdjwanben unb auftankten 
unb oerharrten. Unb ein junges Sadjen n>ar 
um fie her. Unb ba unten lag SJlarburg, 
bie alte, liebe Stabt, ftredtebieSlifabetl)en= 
f ircfje ihre Xürme 511 Unten auf, minf te 00m 
Schlo^berg ber Sanbgrafenbau unb bid)t 
im (Srün bes ganges bas $aus feiner 
alten SSerbinbung, bie jung blieb burd) ben 
unerschöpflichen äftenfchenfrühling. 

„Unb ba lachten fie beib', 
3ur Sommerseit, 
SBenn am SBalbe, am 2Balbe, 
$)ie §edenrofen blüfjn — " 

fang unb jubelte es über bie §ctbe, fraft= 
nolle Sungmännerftimmen unb helle, füfc 
flingenbe5&läbd)enftimmenbarüber hinaus. 
Unb bie beiben SDIenf d)en am ÄBalbranbe 
nahmen bas Sieb auf, unb fie fpürten ben 
wilben ^ofenbuft nod) auf ihren Sippen, 
als fie lange fdjon im lauten, frül)lings= 
bewegten Greife fa^en, ben SKofenbuft, ber 
aus ber braunen 3)ornenl)ede bricht, wenn 
bie Statur befiehlt. 

3)a war auch SBalter ßreuger, ber jüngfte 
gud)s , unb SJlü&e unb %$anb waren mit 
Anemonen bicht beftedt, unb an jebem 
Sirme führte er ein lad)enbes9Jtäbd)en beut 
Sßater gu. „$apa, bu foUft entfdjeiben. 
Sie wollen beibe oon mir wiffen, wer 
bie Sdjönfte fei. 3d) finbe fie beibe ent= 
güdenb." 

„Stos genügt uns nicht/' riefen bie über* 
mütigen Räbchen , „mir finb in 3)eutfd)= 
lanb unb nid)t in ber Xürfei!" 

„SBotlt ihr euch einem falomonifchen 
Urteil unterwerfen, ihr fröhlichen grüh ; 
lingsfinber?" 

„3ct, ja, §err$rofeffor!" Unb fie fnie= 
ten ihm gu beiben Seiten unb machten ihre 
lieblichften Singen. 

„3)as Schönfte an ber grau," fagte 
ßlaus ßreuger, „ift bas Unfid)tbare, bie 
Seele. Unb bie (Mehrten ftretten fid), wo 



ber Si£ ber Seele fei. 3d) ftreite mich 
nid)t, benn ich weif}, f* e K e g* au f *> cn % l V : 
pen. 'Sort in euren rofigen 5Ö?unbwinfeln 
f auert fie unb martet barauf , ©utcs 3U tun. 
3Bcr bie wot)ltätigftc Seele hat, ift bie 3lller= 
fchönfte auf ber 2ßelt ! Vorwärts, il)r 9Jläb= 
d)cn, je^t will ich entfeheiben!" 

^)a flatterten fie auf wie erfd)redte 
Singoögel, unb bie meinen 9iöde ftoben 
um fie her wie berglaum bes Dteftranbes, 
unb fie jagten mit purpurnen ($eftd)tern ins 
junge 3Solf hinein, bas bie Sirme nach 
ihnen ausbreitete unb burcheinanber fchrie: 
„Seelenfunbc! Scelenlunbe! gort mit 
allen gafultäten! 2Btr motten nur nod) 
Scelenfunbc treiben!" 

„9tfun l)aft bu ihnen ben §immel aufs 
gefroren, £laus! 3ft bas nid)t bie fröh s 
lid)fte 2£i)fenfd)aft?" 

„Xraub, fie fommtoonbir. 9lufgefd)lofs 
fen haft bu!" 

,,3d) bin nur ber Xorhüter." 

„Unb wenn ber £orl;üter geierabenb 
macht?" 

„Sich, &lous, ein Xorl)üter ift bod) auch 
nur ein Sftcnfd) unb mu^ Stunben hoben, 
in benen er fid) mal grünblid) um bas 
SBohl ber lieben Seinen befümmert." 

„Xraub, ich glaube — biefe Stunbe ift 
jc^t ba." 

Sie faj3 unbemeglich unb hüdte, als märe 
fein 2ßort an ihr Öhr gebrungen, über ben 
£reis ber 9Jlenfd)en hin. Slber in ihren 
Stftunbwinfeln guefte es gans leife, mie ein 
»erhaltenes Sachen, unb fie brängte es 5ns 
rüd, ba^ es ihr 311m gergen ftrömte unb bie 
33ruft fich heimlid) hob. 

„Siehft bu," fagte er, „bu f annft mir 
nichts oerheimlichen." 

^)afprangfie auf unb lief gu ben grauen 
unb 9Jläbd)en unb ri^ fie mit 3U taufenb 
Redereien unb Spielen unb Schergen unb 
lieg feinen ihrer 23lide mehr gu ihm hins 
über. — 

3m purpurnen 5lbenbfd)ein lag SJlars 
bürg. UnbbieSuft mar fo ooll oomSubts 
lieren ber SSögel, bag bie 9Jtenfd)en in ihrer 
lauten Suftigf eit innehielten, ftiüer mürben 



204 fl^eaeseeee^seai sRuboif seraog: Be-^^seseBBs^Bsesis 



unb enblid) fcrjtoeigfam. 3)tc purpurne ©lut 
aber griff nad) ber bunf elblauen $ecf e, bie 
ber §immel ii)r l)inl)ielt, unb oerbarg il)r 
letztes Sonnenglüd cor ben 9lugen ber 
9Jienfcr)en. 

Gin tiefer 9ltemgug von ber ©rbe gitterte 
hinter xfyx l)er. 

„2Bo bift bu, ^laus?" 

„Sieben bir!" 

„Radeln an! eintreten gum 3uge! ©s 
toirb ber §armonie toegen unb lebiglid) 
ber Harmonie wegen gebeten, bag nur 
tyarmonifd) geftimmte *ßaare — 2Bie? 
Seelenfunbe bei gadelbeleud)tung ? — 
3d) r)abe t)ier bie Warnas gu vertreten unb 
bitt* mir aus: 9JläuIcr)en toerben nur ge= 
ftritjt gum fd)önen Sieb. Silentium! 
Schönes Sieb fteigt! ,3Benn toir burd) bie 
Strafen gießen! . . ."' 

Unb ber flotte Chargierte, eine tt>et§= 
paarige ^rofefforengattin am 9lrm, fetjte 
fid), fräftig intonierenb, an bie Spi^e bes 
Buges. 

SBenn urir burd) bte Straften gießen, red)t 

toie SBurfd)' in Saus unb 33raus, 
Säjauen Singen, blau unb graue, fdjtoarg 

unb braun aus manchem £>aus. 
l\nt> id) laff bie 331icle fd)toeifen, nad) ben 

^enftern l)in unb f)er, 
$aft, als tüoüf id) eine fudjen, bie mir bie 

SIEerliebfte toär\ 

3)ie Tadeln büßten burd) ben SBalb, 
unb bie klugen büßten hinüber unb herüber, 
unb junge Sdjultern fudjten aneinanber 
§alt beim 9lbftieg gur Staot, als fönnten 
fie fo nod) einen §ergfd)lag lang ben 3<*uber 
bannen, ber fie alle befallen rjatte im 5rül)= 
lingstoalb. 

5)urd) bie Stragen ber Stabt ging es 
fadelfd)toingenb unb lieberfingenb , unb 
£taus £reuger unb Xraub SBerber fc^rittcn 
inmitten ber großen Sd)ar unb toaren fttU 
unb gang allein mit fid) unb freuten fid), 
als fie es füllten unb einer es bem anberen 
immer toieber mit einem 3)rud bes Slrmes 
fagen mugte. 3)ie genfter ber §äufer toaren 
roll oon nidenben unb lad)enben 9Jläbd)en= 
föpfen, unb oor ben §austüren erhoben 
fid) bie $l)ilifter von ben hänfen unb gogen 
bie Pütjen unb festen fie ärgerlid) toieber 
auf, trenn iljnen ein Spi^name auf bie 
toürbige ©latje geflogen fam im Über= 
fcrjttmng bes Sugenbübermutes. 

Unb Xraub 2Berber trat an einer Seiten^ 
ftrage unbemerft aus ber SReifje heraus, 



unb &laus ßreuger mit it)x, unb fie liegen 
ben braufenben Sdjroarm an fid) oorbei 
unb atmekn tief auf. S)amt ftanben fie 
oor Xraub SBerbers §aus , unb fie fd)log 
auf, roanbte ftdE) in ber offenen Xüre nad) 
it)m um unb reichte il)m bie §anb. 

,,©ute 9lad)t, ßlaus. 9lun habe id) 
mir fooiel Schönes mitgebracht, bag id) 
nicht mehr allein bin." 

©r trat gu ihr in ben $ausflur. „'Su 
toillft mid) fortfd)iden?" 

„Dlein," fagte fie, „id) toiH mich f elber 
nur fortfd)iden, £laus, bamit toir nid)t 
ins SSerfdjroenben geraten." 

„Sraub — toir finb ja fo reich " 

Sie nahm fein ©efid)t gtoifd)en it)re 
§änbe unb fd)üttelte ben £opf. „9Hd)ts, 
nichts haben toir auf Vorrat gefammelt. 
93erftel)ft bubas, £Iaus? 9^id)ts miteinan= 
ber an Sel)nfud)t, bie 3infen bringen foE, 
an biefem fteten unb immer ftärf er roerben* 
ben 3ufammenbegel)ren,bas bie fleinfte 
f üHung gu einem Sonntag mad)t, nid)ts als 
biefen einen aEererften Frühlingstag , ber 
alles gum 33lül)cn gebracht l)at ^laus, ein 
rechter (Gärtner, ber feinen ©arten lieb rjat, 
nimmt nid)t bie ^Blüten. £laus, ber freut 
fid) täglid) an bem 5riid)tereifen unb auf 
bie reid)e (Srnte. SßiUft bu mid) nid)t oer= 
fteten? Siel), bu lieber SUtann, id) möd^te 
bir mel)r fein als eine (Spifobe, id^ möd)te 
bein ©arten fein." 

(Sr blidte an iljr oorüber. 3rgenbtoo= 
r)in in ben bunfeln ©ang. „5llfo id) foH 
toarten unb roerben. ^)as ift es." 

Unb neben il)m fagte fie in bie ^)un!el= 
l)eit hinein mit ruhiger Stimme: ,,3d) ge= 
Ijöre bir." 

3)a beugte er fid) tyafttg nieber , ergriff 
iljre §änbe unb fügte fie unb fügte jebe 
eingelne. ,,©ute9?acf)t, Xraub. 3d) banfe 
bir. ©ute 5Jlad)t, unb auf morgen unb all 
bie Sage." Unb er tooHte fcrjneU an il)r 
oorbei. 

2)a fel)rte il)r mit einem Schlage all 
il)re 5röhlid)f eit gurüd, unb fie ergriff iljn 
bei ben Sdjultern , rüttelte il)n ein menig 
unb lad)te ifjm in bie 3lugen. „2Bas, bas 
ift alles ? Unb nun fott id) l)m fi^en unb 
meine gefügten §änbe befel)en, roäl)renb 
bu bort oben in eurem §aufe Sieber fingft 
unb ben 33ed)er fc^roingft unb mit beinen 
Kumpanen in alten Abenteuern fd)toelgft? 
D nein, §err ^rofeffor, bas ift mir gu 



[E*easeeeseeese££3£i!] $te aseit in ©on>. m^zs&s^s&g® 205 



rocnig, unb roenn id) für ben§anbtug aus 
befonberen Gkünben aud) feljrbanfbarbin, 
23eoorgugungen bulbe id) nun einmal nid)t, 
unb J)tcr, l)ier ber SPtatb, tr)tH aucf) [ein 
^rioatiffimum l)aben." 

„(Senug? 3)u — ! 33eoorgugungen bulbe 
id) nid)t. S)iefe lieben klugen — bie[er 
liebe §als — " 

Sie fnidfte fo tief, bag fie unter [einem 
9lrm entfd)Iüpfte. „(Bute Sftad)t — alter 
^ßirat!" Unb er l)örte iljreStiefeldjen bie 
ireppe hinauf flappern. Unb brausen um= 
fing il)n bie grül)lingsnadf)t, bag er fie mit 
§änben l)ätte greifen mögen , unb in ir)m 
läuteten ©loden unb fangen jubilierenbe 
Qtliöre 5luferftel)ungslteber: „lieber jung 
geworben — nrieber fo jung geworben!" 

Unb bis in bie fpäte 9tact)t hinein fag 
er groifcr)en ben ^reunben ^>on einft unb 
ben ©ebanfen oon l)eut , unb fein 9foib 
f am mel)r an fein §erg Ijeran, toetl es roll 
roar vom £öftlid)ften ber (Srbe , ooH oon 
(Srroartungen. 3Jltt bem Solm ging er t)eim 
unb fjörte läcrjelnb feinen Sd^roärmereien 
gu, bie er nie in bem ftreng ergogenen 3un= 
gen gu finben geglaubt t)ätte , unb unter= 
brad) ir)n nid)t ein eingigcs 50lal. 

„9lber basSd)önfte roar, $apa, bag bu 
gefommen bift." 

„SBesrjalb benn, SBalter?" 

„$Beigt bu, roeil id) bid) fo jung ge= 
feljen Ijabe, unb bas l)at mic£) bir fooiel 
näfjer gebracht. 3d) fönnte bir je£t immer 
alles fagen unb toürbe mid) nur nod) oor 
bir fdjämen, aber mid) nidjt mel)r oor bir 
fürd^ten. SBir — groei SJtänner." 

5ln biefem 9lbenb fügte ßlaus £reuger 
feinen jungen gur (§uten!>ftacr)t: „2Bir — 
groei SRänner ..." 

8e 8S 88 

(£r t)atte feinen Stul)l neben Xraubs 
£laoierbanf gerüdt unb fal) gu, roie bas 
9Jcorgenlicr)t über bie Saften riefelte unb 
fid) unter bem lei[en 9lnfd)lag il)rer Singer 
ftreidjeln lieg. Unb trenn fie feinen 33lid 
füllte, roanbte fie ben &opf nacr) ifjm, fal) 
il)n lange an unb nidte it)m gu. 

„Zn einer Stunbe, Xraub, fommt ber 
S0Httagsfd)nellgug unb l)o\t mid) nad) 33er= 
lin. 2Birft bu mit gum 33at)nl)of gel)en?" 
„9iein, £laus. 2Bir trennen uns ja gar 

„3d) r)ätte gern als Sektes einen 23lid 
oon bir mit mir genommen. Slber bu tjaft 



red)t, unb es mug aud) ot)ne bas Snmbol 
geljen!" 

Unb fie fal) il)n lange an unb lieg bie 
Singer im leifen 5lnfcf)lag burd) bie Sonne 
gleiten unb nidte it)m gu. 

,,3d) laff bir ben SBalter, Xraub. Safe 
tf)n guroeilen gulpren, roenn bu fpielft, unb 
gufet)en, roenn fooiel Sonne im 3tmmerift." 

„3a, £laus." 

„ Marianne t)at il)m nid)t oiel §eiterf eit 
mitgegeben, unb id) fag roie ein rechter 
Streber groifdjen ben 33ücr)ern unb rourbe 
abenbs oon SJlarianne in ben ©efeHfcfjaften 

— oorgegeigt. 3)a blieb nicr)t oiel übrig 
für ben Sungen. Unb bod) ift fooiel Un= 
gehobenes in il)m unb fooiel CtueHenreid)= 
tum, ber überfprubeln möchte, roieinjebem 
jungen 9Jlenfd)en." 

„(Sr ift ja bein Sotjn, Älaus." 

„Gr ift es rootjl nod) nid)t, aber id) 
möchte, bag er es roirb. 9Jlein Sol)n/' 

f/ 3d) roerbe i^m l)äufig aus ber3^it er= 
gäl)len, in ber fein 3Sater jung roar unb" 

— fie lädjelte — „in ber er es toieber 
rourbe." 

(£r beugte fid) über fie unb fügte fie aufs 
§aar. 

,,^a ict) es bod) burc^ bid) rourbe, fo 
[0 mugt bu fd)on feine SJlutter fein." 

„3a, £laus, bas toiH id)." Unb es 
rourbe füll unb feierlid) in itjnen unb um 
fie t)er. 

^laus ^reuger fag unb l)ielt bie §änbe 
groifdjen ben &nien. Unb begann noct) ein= 
mal, leife unb befcfjämt: „Gs roar janid)t 
redjt oon uns , fo einfad) ben 3uf aE , bag 
bu beiner Butter §aus geerbt Ijatteft, 
roaljrguneljmen unb ben jungen bei bir 
einguquartieren. 5lber Marianne meinte, 
pefuniär mad)te es bir nichts aus, unb bu 
ergriffft auf biefe 2Beife geroig gern bie 
(Gelegenheit , ben oerlorenen 9lnfd)lug an 
bie S^^ülie gurüdgugeroinnen. 3d) fagte 
3a unb Slmen. Xraub, id) fannte bid^ 
ja gar nid)t." 

Sie roar blag geroorben unb lieg bie 
§änbe in ben Sd^og finfen. 

„$)en oerlorenen 3lnfd)lug an bie 5a= 
milie ..." murmelte fie. Unb plöttfid) er= 
l)ob fie fid) mit einer jät)en 33eroegung unb 
toarf il)m bie 5lrme um ben §als. „SJlir 
gel)örft bu, mir, unb bein Sunge gehört 
mir aud). Sd)on als ^inb l)abe id) biet) 
lieb gehabt , bid) unb beine greube , unb 



206 Sjeaeeaaeeeaee^fl smiboif &vm> iBSBBBSBge&B&sesssi 



bie cmbere Ijat btd) mir genommen unb bir 
l)at fie beine Sreube genommen." 

„Wü)t fo, Draub -" 

„91ein , nid)t fo. Unb nun toollen toir 
nie toieber baoon fpredjen. 5lber geben 
toollen toir uns aus ooUem fersen, alles 
bas, toas bie anberennidjt toollen unb toas 
uns fo nötig ift, rote bas 9ltmen: unfere 
Sreube, ßlaus." 

Gr f)ielt fie gang f eft, unb in ifyre klugen 
hinein fagte er: „Dag roir nod) fo jung 
finb, Draub." 

„Dag toir nod) eine fo lange, lange 
2Begftrecfe oor uns Ijaben, £laus." 

,,2eb' wöfjl, Draub. Das ift fein W>* 
fd)ieb. Das ift ein Dan! aufs 2Bieberfel)en." 

„3luf 2Bteberfel)en, bu " 

(Sin paar Schritte tat er unb feljrte um, 
nafym il)r(§eftd)t in feine §änbe unb blidtc 
tief in iljre 3Iugen. 

,,3d) mugte nod) einen 23lid in meinen 
(Barten toerfen." 

Dann ging er. 

Sie Ijörte feinen Sd)ritt bie Dreppe l)in= 
aufgeben unb toieber ^erabfommen. 33anb 
um, äRütje auf, fal) fie tfjn elaftifdjen (San= 
ges über bie Strafe fdjreitcn , ben Soljn 
neben fid), ber feine färben trug. Unb 
$laus ^reuser fdjritt 5um 23al)nl)of unb 
fanb bie Ctouleur üoH3äf)lig oerfammelt 
unb bie alten §erren, bie oom gefte nod) 
übriggeblieben toaren, unb er ging oon 
einem ßum anberen unb fd)üttelte allen 
bie §anb. 

„2Bieberfommen! SBtcberfommen!" 

„3l)r tonnt eud) barauf oerlaffen." 

Unb ber Qug lief ein, ber 5lbfd)ieb 
oom jungen roar oorbei, unb er ftanb am 
offenen (Sangfenfter unb fyielt bie SQlü^e 
oor ber 93ruft. 

„9lbfaljren!" Unb ber 3ug 30g an. 

„Stogt an! Harburg foU leben! Iwrra l)oä)! 
Die $l)tlifter finb uns gewogen meift, 
Sie afynen im 33urfd)en, toas $reil)eit l)eigt. 
grei ift ber 33urfd) — frei ift ber 33urfd) !" 

Das flang toic Sdjroerterllang unb 
93ed)erfang aus einem Ijalben §unbert 
Sungmännerf el)lcn 3U if)m auf unb fcfjtoang 
fid) Ijinter bem äuge J)er unb rief 3U £ebens= 
fämpfen unb Sebensfeften , bag il)m bas 
SBaffer in bie 3Iugen treten sollte. 9iod) 
immer lehnte er im fjcnftcr unb fyielt bie 
äftü^e sum ©rüg f eft oor ber 23ruft. Dann 
toar ber 23al)nl)of 5U Qmbe, unb er tat einen 



dluä unb ftanb l)od)aufgerid)tet unb ftarrte 
gerabeaus. 

Da ftanb am (Snbe bes 23al)nfteigs eine 
grau unb fal) iljn an mit toeitgeöffneten, 
gellen klugen. 

Da grüßte xl)n feine Sugenb, bie toieber* 
geborene. — 

(Srnft legte er Stftüt^e unb 93anb ab ... 
Unb auf ber gansen langen 5al)rt bafyte 
er an iijre klugen , biefc fingen , bie \X)n 
toieber feljenb gemalt fyatten. — — 

Spät abenbs !am er an unb fanb 3fta= 
rianne im 2Bagen oor bem 33al)nl)öf galten. 

„Der SJlinifter t)at stoeimal ijeute nad) 
bir fragen laffen." 

Gr roollte eine (£ntfd)ulbigung fagen, 
aber ein flingenbes 2Bort lief xl)m burd) 
ben &opf , unb er mugte Ijinterljer unb es 
greifen unb es nochmals gum Clingen 
bringen. 

„Der SJHntfter? Unb SJtarburgcr 5rül)= 
ling? Das reimt fid) fd)led)t 3ufammen." 

„ßieber greunb, rebe, hxtU, leine Dor= 
betten. Der SJlinifter toill bid) in fein 
äftiniftertum gießen, unb es mügte bod) 
feltfam guge^en , toenn bei einem 3Bed)feI 
9Jlajeftät —" 

„3d) pfeife auf ben ganßen bureaufra= 
ttfdjen Ctuarf. 3d) toiU gtoifdjen meiner 
Sugenb fi&en, 3U ber id) gehöre, unb bie 
3erquälten 5Bur[d)en 3U frifdjen Männern 
er3ieJ)en." 

„ßieber g^sunb, mäßige bid), bitte, ein 
toenig. 3d) glaube toaljrljaftig, bir fpuft 
ber ^Ölaitranf nod) im ^opf." 

„Der SDcaitrantV' (Sr lad)te: „%a, }a, 
ba magft bu tooljt red)t l)aben, 9Jlarianne. 
Übrigens lägt bid) ber 5>unge grügen." 

„Danfe. Sie^t er gut aus?" 

„Siugerlid) ober innerlid)?" 

„5ld), lag uns boc^ lieber morgen 
miteinanbcr reben, toenn beine SDtaburger 
Stimmung oerflogen ift." — 

Dann Ijatte il)n bas täglidje Seben toie= 
ber, aber bie Stimmung l)ielt an unb roud)s 
insgeheim toie ein ©arten 00H blül)enber 
Zäunte, bie ber SReife entgegenl)arren. Unb 
feine Stubenten merften es am l)inreigen= 
ben Don, ber Quellen crfdjlog unb fie |tns 
ftrömen lieg über lauter fonniges Sanb, 
als er fein neues Kolleg begann: „Über 
bie Sebensbejal)ung in ber beutfdjen £ite= 
ratur." Donnernbes (Setrampel begrügte 
il)n beim 3luf ftieg 3um ^atl)eber, unb bon* 



fflseeaees^seseeeaai $te mit in ©oib. BesBSSBössaBsa 207 



nernbes ©etrampel gab ü)m beim 5lbftieg 
bas (Meit. X)a touftte er, baf$ er ben red)= 
ien 2Beg bef dritten Ijatte, unb ful)r traft* 
ooH fort, feinen Stubenten bie frembe 
Scfjminfe quälerifd)er2ebensbetrad)tungen 
aus bem ©eficfjt gu nnfdjen unb ifynen bie 
grifdje unb Kraft gur Sebensfreube in bie 
auf ijor er) enben Seelen 5U tragen. „Gm- 
eins ift not. 91ur bies eine. Unb Xob ift 
SBalm , toenn toir für bie 9iad)folgenben 
golbene Spuren r)tnterlaffert. 9luf, ins 
£eben!" 

Unb eines 2Ibenbs, als Marianne ol)ne 
tljn gu einer il)r toidjtig fcfjeinenben (§e= 
feUfdjctft gefahren toar unb er fid) mit brin= 
genben Kollegarbeiten entfdjulbigt l)atte, 
fag er oor feinen Kollegheften unb fdjrieb. 
Unb als er fertig gefdjrieben Ijatte, fal) er, 
ba^ es ein Q5ebid)t getoorben toar. Unb 
er naf)m es unb ferjidte es iljr, ber es gehörte. 

$)ie Sonne. 
(Es lief bas $)erg bir über fester 
Unb toar ooll Sonne nur. 
S)a ftieg fie bis ins 2Iuge bir 
Unb ließ bie golbne Spur. 

Gin 2Beild)en ftanbft bu toie gebannt, 
2lls ob's bid) blenben tooHf . . . 
Unb toie bu fenfteft fdjeu bie §anb, 
35a lag bie SBeit in ©olb. 

S)a lag bie 2ßelt im Sonnenfdjein, 
$ie geftern alt unb falt, 
3n flammen ftanb ber 23Iumenrain, 
3n flammen ftanb ber äBalb. 

3d) laut bes 2Begs, bu faf>ft mid) an, 
3)ein SBlid rief mid) gurüd. 
3Bar nur ein friebelofer Wann 
Unb toarb ein Wann im (Slüd, 

Unb toarb ein üKitter l)od) gu SKofc 
Unb toarb bes Saasens funb. 
3)as tat bein $)erg, bas überflog, 
S)as tat bein 5Xug' unb Sfhmb. 

Unb toenn im $elb bie SKaben fdjrein, 
3m Qoxn ber Bonner grollt: 
3d) fdjau' mit betnen Slugcn brein — 
2)a liegt bie SBelt in ©olb. 

Xraub las bas SBlatt, faltete es gufam* 
men unb ging burd) bas §aus. Überall 
öffnete fie bie Senfterläben unb lieg an 
£id)t unb £uft in bie 9?äume, toas l)inein= 
trollte , unb im ©ärtdjen fdjnitt fie einen 
Stieberfiraufj unb fteHte il)n auf ben Xifd) 
in SBalters Sinter. 3n froljer ©efd)äf; 
tigfeit oerbrad)tc fie ben Sag, unb als am 
9^ad)mittag bie Hausarbeit gefdje^en toar, 
fleibete fie fid) l)übfd) unb feftlid) an unb 
fetjte fid) oor il)r Klaoier. „3>et}t mad)'id) 



meinen Ausflug," fagte fie, unb bie Xöne 
Sogen toie eine Sd)ar 3Banberoögel gum 
genfter hinaus, unb il)re Seele toar mitten 
barunter unb fd)toang fid) an bie Spi^e 
unb geigte benäßeg. Unb es tourbe^lbenb 
unb 9tad)t. Unb fie ertoadjte in iljrem 
Stübcrjen , badjte , nod) Ijalb im Xraume, 
angeftrengt l)in unb rjer, ermunterte fid) 
unb madjte £id)t. 3luf blofjen güfjen 
l)uf d)te fie gu i^ren Kleibern, fud)te ein gu= 
f ammengef altetes 23latt l)eroor unb l)uf d)te 
in iljre Kiffen gurüd. Xas 2id)t blieb 
brennen , bis es tagte , unb fie Ijatte alle 
bie 3dt offenen kluges Ijineingeblidt. Unb 
bod) toar fie frifdjer unb gefunber benn je, 
als fie fid) gum neuen Xagetoer! erljob unb 
fd)neE ein Srü^ftüd für SBalter rüftete, 
ber in bie ged)tftunbe mugte. 

„heraus, ßangfdjtäfer, bas £eben läuft 
bir toeg!" 

,,5ld), Xante 3Berber — es ift fo mollig 
im 23ett." 

„Eräugen ftel)t ein bilbl)übfd) SDläbdjen 
unb fdjaut fid) nad) beinern genfter bie 
5lugen aus." Sie l)ord)te unb lachte: 
„SBie er plöfelid) l)erausfann unb fid) 
fputet. 90? an mujs nur an bie Stelle ber 
(Setool)nl)eit bie Cmoartung fe^en." 

„(Suten borgen, SBalter. 3e^t ift bas 
SJläbel toeg. ^>afür l)aft bu aber ben gan= 
gen ©ottesmorgen getoonnen." 

,M6) - Xante!" 

„Xröfte bid), SBalter, es gibt mel)r 
l)übfd)e SKäbel als fd)öne borgen." 

„X)anfe, Xante. 5lber id) fammele mir 
bod) gern meine eigenen ferfaljrungen." 
Unb fort toar er. 

„So l)ab' id)'s gemeint," lad)te fie oor 
fid) l)in, ftredte bie gefunben (Blieber unb 
ging an il)r Xagetoerf. 

Xas furge Sommerfemefter neigte fid) 
bem (£nbe gu. Unb toäl)renb bie §rüd)te 
gu fd)mellen begannen , roaren bie 9?ofen 
aufgefprungen, füllten fid) bie 3lfagien in 
blütentoeige^Brautgetoänber, prangten bie 
23auerngärten im fd)toeren 3)uft berSom= 
mcrblumen, blühte unabläffig bie geibe. 
9^lie toar es Klaus Kreuger, u>enn er burd) 
bie Sanbfdjaft fdjritt , fo aufgefallen mie 
in biefem 3al)r, bies grüdjtereif en inmitten 
unaufl)örltd)en ^Blü^ens. 

? 3al)r für^öljr gibt uns bie Statur bies 
3etd)en/ t>a^te er unb lieg ben 23lid auf 
ber toed)felreid)en Sanbfdjaft rul)en, ? unb 



208 iBeaeaeeeaBBaee sRuboif 

nur roir äftenfdjen Ijaben verlernt , es 511 
fel)en unb gu begreifen/ 

Hnb er las fein Tentes ßolleg oor ben 
Serien, unb es flang roie ein §nmnus auf 
ben ^enfcr)t)ettsfrül)ling , unb bie §örer 
gingen füll l)inaus unb famntelten fid) erft 
brausen auf bem langen, grauen £orribor 
unb brachten iljrem ßefjrer unb G5lücfs= 
reifer, als er burcr) iljre 9?cil)en fcr)ritt, in 
ftürmifdjen 3urufen bas (£d)o feiner SKebe 
roieber. 

So fam er gu Marianne unb fanb fie 
mit ben firengen 3ügen ber 5rau, ber bie 
Sugenb oerronnen roar unter bem einen 
2Bunfcr)e, über fie l)inausgugelangen. 

„ßieber greunb, id) t)abe Ijeute morgen 
auf ber Slusfarjrt bie j$xau bes 9Jlinifters 
getroffen. Öd) tütH geftefjen , es gefdjar) 
nid)t unabficr)tlid), unb voix machten unfere 
Spagierfafyrt miteinanber. (Ss ift eine 
grau, bie l)at." 

„(£s roäre beffer, ber üflkmt l)ätte fie." 

„Wann unb grau finb eins, follen es 
überall fein unb finb es aud) t)ier. (Tegels 
leng fagte mir, baß ber SDlinifter einen 
ftarfen unb berechtigten 5Dli^mut Überbein 
Saubern nidjt unterbrüden fönne, ba er 
fid) oon bir als bem erfetjnten Wlitaxheitex, 
von beiner einbringlicrjen Kenntnis ber ge= 
famten SJlaterie unb beiner übergeugenben 
■iBerebfamfeit eine befcfjleunigte 9lnnal)me 
feiner Sd)ul= unb Unioerfitätsoorlage oer= 
fprädje. (Sxgelleng roar überbies fo lie= 
bensroürbig , mid) für bie gerien auf it)r 
oftpreu^ifdjes (Sut eingulaben." 

„3)a gratuliere id). 2)cnn bas roar roor)l 
längft bein SBunfd). 3m übrigen fann oon 
Zaubern gar feine 9?ebe fein." 

„(£s freut mid), baß bie Vernunft ein* 
mal roieber in bir gefiegt t)at." 

„9b es in beinen 9lugen oernünftig ift, 
roeiß id) nid)t , benn es ift (Sefütjlsfacrje, 
unb bies (Bebtet ift oon bir immer etruas 
ftiefmütterlid) bet)anbelt toorben. Sftir aber 
fagt mein (5efül)l , bajg es oiel roid)tiger 
ift, als immer neue Sctjuloorlagen gu ent= 
roerfen : Männer gu t)aben, bie ben (Seift 
iljrer £er)rermiffion richtig erf äffen, bie fid) 
nidjt an bas alleinfeligmadjenbe Sct)ema 
unb bie 23eroättigung bes Unterricf)tsgcgen= 
ftanbes flammern, fonbern bie ber^Jugenb 
geben, roas ber Sugenb ift, biegreube am 
Öeben unb Damit bie greube an ber Arbeit, 
bie ilmen bie Scrjöntjeiten bes Sebens er« 



§ergog: (j&BSBBSSBSBSe&eBSgll 

fcrjließt. 3)ie[e Männer finb rar geroorben 
im lieben SSaterlanb , bas tjeute unter alt 
unb jung fo oiele Streber gürtet, unb 
biefen SRargeroorbenen mödjte id) Reifen, 
fid) roieber gu ergangen unb bie StRerjrtjcit 
gu geroinnen, bamit es roieber eine fiuft 
ift gu leben." 

SJlarianne fag am genfter unb gog bie 
Stidnabcl burd) ein Stüd bunten Seiben- 
gettgs. £aum, baß fie oon ber fdjiHernben 
3lrbeit auffdjautc. 

„2)u roiberfpridjft bir felbft," fagte fie 
fütjl, „unb id) nerjme es nur als eine fcrjbne 
9?ebnergefte. 3Ber mit f ünfunboiergig 3al)= 
ren burd) fein Streben unb nur burd) fein 
Streben — " 

„£) bitte, oerfleinere beinen 2Bert nidjt. 
^Durd) bein Streben roorjl gumetft." 

„ — roer burd) fein Streben fo fdjneE 
gu einer fo r)ot)en Stellung fam , ber l)at 
roorjl feinen (Brunb, ben gronbeur gu 
fpielen. 2ßas im übrigen meine WliU 
arbeit angetjt," unb nun legte fie irjre 
Stidcrei gur Seite, „fo barf id) roorjl auf 
etroas merjr^anfbarfeit^lnfprucr) ergeben, 
benn id) t)abe bir burd) bie geftigfeit meines 
ßfjarafters bein ©lud gefd)affen , bas bu 
in blauen liebeln rjätteft oerfd)roimmen 
laffen , roemt id) nid)t mein ganges ßeben 
bafür eingefefet r)ätte." 

Hnb er fcr)üttelte ben £opf unb fagte 
langfam: „3d) roeiß tjeute oft nicr)t, obbu 
ein 9?ect)t bagu fyaütft , mein fieben nad) 
beinern gu mobein, ob überhaupt ein 
SJcenfcr) ein fold)es SRed)t auf feinen WiU 
menfdjen l)at. 2Ber fann oorausfagen, 
roie fid) ber anbere in freier Suft auss 
roäd)ft? 3d) roäre oielleid)t ein 2)id)ter 
geroorben, unb bin ein ^Profeffor geroorben. 
äRein ©lud ? äftenfd)englüd fiel)t bod) ein 
f lein roenig anbers aus , als bir es oor= 
fdjroebt." 

,,3ld)— ," machte fie gebel)nt unbert)ob 
fid), „bann bift bu rool)l auci) mit ber £e= 
bensfüljrung beines Sohnes 3Balter eins 
oerftanben?" 

„3ßalters? — 3ßie fommft bu auf 
2Balter?" 

„5llfo bu roeifct nid)ts, befümmerft bid) 
um nid)ts; unb bas ftellt beiner ^äbogogif, 
bie bu foeben fo fd)ön oortrugft, bas befte 
Zeugnis aus. 91un, id) l)abe es anbers 
gemacht unb in beftänbigem 33riefroed)fel 
mit meiner Jreunbin in SJcarburg, ber 



nseesesssssseeeeea $te aßeit in ©oib. Beee^^eeeeee-si 209 



$rau bes bergeitigen Celans geftanben unb 
fett furgem erbauliche Xinge gehört. 3n 
ben ßoHegs fieht man ben Sangen fdjon 
längft nicht mehr, aber feine erfte Menfur 
gefd)lagen hat er fd)on, beoor bas erfte 
Semefter gu (Snbe mar, unb mit Jungen 
Mäbd)en unternimmt er meite fahrten 
ins ßalmtal unb in bie SBälber, madjt 
(5d)ulben unb lägt fid) mot)l gar von feiner 
geliebten Xante iraub in feinem £ebens= 
toanbel beftärfen." 

„Stas ift nid)t maf)r!" 

„^Btlte, braufe fyier ntd)t auf. 3ßenn es 
anbers märe, hätte Xraub SBerber uns 
Mitteilung über ben Sungen gemacht. 
9ttd)ts baoon ift erfolgt. Sobesbriefe finb 
gefommen. $)as ift eine Moral , bie id) 
nid)t billige." 

„Xraub SBerber mürbe uns nichts oer= 
fchmeigen. Sie meig, bag id) an bem 
jungen hänge." 

,,5ahr' l)in. (£s toirb bir gut tun, mieber 
einmal feftguftellen , bag ber 23licf beiner 
5rau weiter reicht, als beine frönen $h an5 
taften. 3)a id) in ben nädjften Xagen reife, 
fo roürbe id) es für angebracht halten, bu 
näl)mft ben jungen mit bir in ben 6om= 
merurlaub unb in ftrenge 3ud)t. X)as 
Seben ift fein 9?ofenpfIüden." 

Unb £laus ßreuger backte nur : ; Xraub 
— bas fann nicht mahr fein . . .' 

$lm anberen Morgen trat er bie %crt)xt 
nad) Harburg an. ,,3d) werbe bem 5tRt= 
nifter mitteilen/' fagte Marianne beim 
5lbfd)ieb , „bag bu beinen (Sntfd)lug oon 
beiner (Srholung abhängig machteft." Unb 
er nidte unb mar mit feinen ©ebanfen bei 
bem jungen. 

9lm 9lbenb traf er in Marburg ein. 
3)er 93alml)of lag öbe unb füll, unb er bc= 
eilte fid), ihn gu oerlaffen. ©erabenmegs 
ging er gu Xraub ^Berbers §aus. 

„£laus," rief fie unb ftanb im meinen 
^Rahmen ber ©tubentür, mäbdjenhaft rot 
unb erregt oor greube unb f anb nichts als 
feinen tarnen. 

„(Suten 2lbenb, Xraub," fagte £laus 
ßreuger , beugte fid) über ihre §anb unb 
lügte fie. „3ft SBalter 5U §aufe?" 

„2Balter?" fragte fie oermunbert. „3ft 
etmas paffiert? 5lber fo fomm bod) herein 
unb trag mir bie 9?ul)e nicht heraus." 

(£r trat ein , lieg fid) §ut unb Mantel 
aus ben gänben nehmen unb fetjte fid). 

SBenjasen & ßlafings SRonatsIjefte. XXVI. ga&t 



„Xraub, bu fragft mid) , ob etmas paf= 
fiert fei, unb id) fomme I)ierr)er, um es bid) 
gu fragen." 

„'Ser 2Balter ift gefunb mie ein gifd) 
im 2Baffer unb oergnügt mie ein SBogel in 
ber £uft. X)as 33efte , mas man für ein 
junges ©emüt nur münf djen fann." 

„Xraub," fagte er nad) einer $aufe, 
„Xraub, bu oerfprad)ft mir, auf ben 3un= 
gen gu achten, fo — als ob bu feine Mutter 
märft. Meinetmegen unb feinetmegen. 
Sonft — fonft toäre bas, mas uns gu= 
fammenführte , unfer 5^ül)lingsglaube, 
boc^ nur ein — ein mit l)übfd)en Unmal)r= 
Reiten aufgepu^ter (Egoismus. 6ag' felber, 
iraub." 

X)ie mäbdjenl)afte 9?öte mar längft aus 
il)rem (Seficfyt gefdjmunben. 6ie fal) tfjn an 
unb fanb fid) nid)t gured)t in il)m unb in 
feinen Sßorten. ^Jlber fie fal), bag er litt, 
unb bas genügte xt)x, um über i^re (£nt= 
täufd)ung Ijinmeggufommen. 

„^laus," unb es mar ber alte, luftige 
Xon, mit bem fie gu il)m fprad), „^laus, 
meinft bu, meil fidf) ber äBalter gefd)lagen 
l)at? 3«, bu Imft red)t, es mar einetörid)te 
©efc^idjte, aber gerabe besljalb mar fie 
fo lieb. 33cbenfe bod)felbft, ein güdjslein, 
bas fid) für feine Xangbame fd)lägt. (Sin 
(Manger ©tubent mar il)r unl)öflid) be= 
gegnet. X)er 2Balter gab xl)m ßebensregeln, 
ber Sunge, unb bie (Couleur ftellte \l)n auf 
feine ^Bitten oorgeitig heraus, meil er fid) 
in ber 5ed)tftunbe als firmer Schläger er= 
miefen ^atte. X)a ftac^ ber Sßalter gur 
l)öl)eren (Sl)re feiner Xame ben (Srlanger 
auf ein paar fürchterliche ©eftd)tsquarten 
ab." 

„SBürbeft bu," fagte ßlaus ^reuger, 
„mürbeft bu, olme mir böfe gu fein, moljl 
etmas mcniger ftubentifd) fprec^en?" 

6ie l)oh ben ^opf. 3l) r frohes Sadjen 
mar gerflattert. 3l)re klugen blidten mit 
einem Male ernft unb feft. 

„9iein," ermiberte fie rul)ig. „Slein, 
bas merbe id) nid)t, beoor bu nid)t offen 
erflärt J>aft, mas bid) hergeführt \)<xi." 

„(£s ift ein SBrief eingetroffen, oon ber 
grau bes Xefans. Marianne erhielt ihn, 
unb mich i)citteft bu nicht oorbereitet. 3n 
bem ^Briefe ftanb, bafj 3Batter im Kolleg 
nicht gu fehen fei. 3ft bas mahr?" 

„eingenommen, bag es mahr fei." 

„$)aj3 2Balter ftatt beffen fchon feine 

[. 1911/1912. I. 58Ö. 14 



210 fflseseeee^e SRubolf Siergog: 2)ie SBelt in ©olb. BBt^SBBee^^t^lil 



erfte Stftenfur gcfdjlagen t)at, weig ict) nun. 
3d) billige es gerabe nid£)t, mad)e iljm 
aber aud) feine Vorwürfe. 9lber bag er, 
ber unreife Sunge, mit äbct)en in SBälbern 
unb gelbem t)erumfcr)wärmt — " 
„Das ift wat)r." 

„ — feinen 2Becr)fel überfteigt unb Sd£mt= 
ben mad)t — " 

„3d) t)ab' fie il)m geftricrjen." 

„9llfo bas ift aud) wal)r, unb uoäfyx, 
mafyx, bag bu if)n in feinem Xun beftärft 

(£r ert)ob fid) unb ging mit Saftigen 
Schritten gum genfter. 

Sie ftanb mit blaffen Sippen im Btmmer, 
toartete eine 2Betle unb fagte laut: 
„Kummer ßtaus!" 

„D bitte, madje bid) nur luftig." 

„Unb id) bitte, bag bu mir md)t ben 
SRüden fer)rft. 3cr) will beine 3lugen feljen. 
So — id) banfe bir. Unb nun fiel) mict) 
nodmtal an, unb bann frage bid) felber, 
ob id) — id) imftanbe bin, bem üfltenfd)en, 
ben id) am liebften tjabe, fein fJIetfdE) unb 
33lut gu oerberben. Ob bu micr) fo einer 
XempelfdE)cmbung für fät)ig t)ättft." 

„Draub, weshalb t)aft bu es getan?" 

,,9Id) bu," fagte fie, ,,}et}tmerfeid)bocr), 
wie weit, toeit bu fd)on oon ber Sugenb 
fort warft, ba beine (Sebanfen gur eigenen 
Sugenb fo fct)wer gurüdfinben fönnen. 
Unb toiHft boct) ein 9Jtenfd)enbilbner fein, 
ber bie $orm oerftet)en mug, tote ben 3n= 
t)alt. Soll id) bid) fragen, toie es mit 
bir ftanb in beinen erften Semeftern? 
Ob bu bir ein 5ünfcf)en Sonne Ijaft weg= 
fangen laffen, bas bir oor ben klugen 
blingelte? Db bu einem Sftäbdjengopf 
aus bem 2Bege gegangen bift ober gar 
einem 9Jläbd)enmunb? Unb beine paar 
Dufaten bir immer t)übfcf) eingeteilt r)aft 
nad) 2Bod)en unb Sagen, unb nidjt ein 
eingiges 9Jlal nad) ber Stunbe, bie gerabe fo 
f öftlid) mar, als fönnte feine föftlidjere im 
Seben mer)r fommen? Dlein, $laus, id) 
fprect)e t)ter nid)t, um ber gebanfenlofen 
ßeid)ttebigfeit eine Sßerteibigungsrebe gu 
galten, aber um bie jungen oor ber Selbft= 
geredjtigfeit ber Silteren gu fdnt&en, bie 
it)re einft fo fügen, törichten Streiche oer= 
geffen l)aben motten ober fie nad)träglicf) 
gern als Daten mit einem toadem Unter= 
grunb unb bewugten Sbealen tjinftelten." 

„Draub, idf) — ?" 



„9kin, je^t bin id) an ber 9?eif)e, bas 
Ijeigt: eigentlich) ift SBalter an ber 9?eil)c, 
aber ba id) bir oerfprad), feine SJlutter gu 
fein, fo fann id) ebenfogut für itjn reben. 
Unb bas fage id) bir, bie id) ben jungen 
fo fyerglicr) lieb gewann, unb überbies, weil 
es ber beine ift: (Srft mar es ein ^inb unb 
fptelte mit puppen. Unb bann fam bie 
Sdjulc, unb es fpielte nicf)t mein* mit 
puppen. Unb je&t fommt bas £ebens= 
ftubtum, bas 33erufsftubium unb bas Stu= 
bium ber 3ftenfd)en, bie ir)m barin freunb= 
lief) unb feinblid) begegnen. Da tag bem 
jungen §ergen eine 3*oifd)enfpanne, eine 
furge, fonntge, in ber es noct) einmal unb 
gum letztenmal träumen barf, er fpiete unb 
bürfe finberfelig fpielen, beoor es mieber 
gur Schule get)t. Der SSerluft eines Se* 
mefters fann nadjgerjott unb eingeholt 
merben. Diefer Spietoertuft aber nie, ober 
bod) nur auf weniger unfd)utbige 2Beife. 
Sag it)n rut)ig ein SUtäbdjen füffen unb nod) 
mal eins. Daran ift nod) fein 9Kenfd) ge= 
ftorben, ober unfere beften SRänner unb 
grauen lebten längft ni<i)t meljr. 3lber 
geworben iftmand^er oaxan unb gum Seben 
ertoad)t unbl)atfid)gefagt: Donnerwetter, 
bas ift bod) ber SRülje wert, unb l)at fid) 
extra gu biefem 3toed bie 93üct)er oor bie 
D^afe genommen. Du ja audE). Unb — " 

„Xraub — t)ör* mid) mal an!" 

„Unb penn ber Solm bann l)erange= 
wacE)fen ift unb lebt wie fein Sßater in 3lmt 
unb 2Bürben unb fi£t mit biefem Später 
abenbs r)interm Samilientifct) ober in ber 
Stubierftube , bann langweilen fid) btcfe 
20tenfd)en nidE)t gegenfeitig unb gäl)ncit ftdE) 
an unb reben t)ödf)ftens oon leberncn ^Be= 
rufsgefdE)id)ten unb ben ewigen $loancc; 
mentsfragen, bie bis gum Xobe fein Gnbe 
finben. Sonbern fie reben oon — nun, oon 
was woljl? 3Son Sonnentagen unb 5Bur= 
fd£)enfal)rten, oon 23ecr)erffang unb Sieber= 
fang unb oon fo oielen, oieten lieben ^ßiä- 
bels unb fcr)önen 3*<*uen, öag es fo warm 
gwifd)en i^nen wirb, als fönnten fie nie 
unb nimmer aus ber Sugenb heraus ; bag 
fie fpüren : es war bod) ber 9ftüf)e wert, 
tro^ 33erufs= unb Samilienforgen, unb ber 
Sßater fagt : Sunge, bas laff idE) mid) eine 
5lafdE)e foften. Unb ber Sunge: Profit, 
SSater, auf beine 3ugenb." 

„Xraub! Xraub!" 

„§örft bu , ^laus , fo möchte icE) , bag 



211 



beinjyunge einmal wirb, unb besljalbunb 
beinetwegen tjabe id) iljn fo — fo mütter= 
lid) beljanbelt. Sftun fdjimofe. 3d) l)abe 
ein toftlid) reines ©emiffen." 

(£r aber t)atte fid) üjrer §änbe bemäcr> 
ttgt unb feinen SCftunb bar auf gebrüdt . . . 

(Sang laut fcrjlugen tl)rc bergen. 

Unb bann fagte fie nad) einer langen 
SBeile: „3>u ijaft fie mir fdjon oorljin ge= 
fügt, ßlaus, unb id) mug tool)I fet)r fd)öne 
§änbe t)aben , bag bu mid) fd)on roieber 
bamit fter)en laffen toiHft unb gar nid)ts 
anberes an mir finbeft." 

„^u!" flicjs er tjeroor unb lad)te it)r in 
bie 5Iugen. Unb bann f djlog fie bie klugen 
unb fpürte feinen Sftunb . . . 

„So — nun ruf mir malbenSBalter." 

„(Sr ift fort." 

„3ort? 2Bor;in?" 

„3ns golbne gerienlanb Ijinein. Stu= 
beuten unb Stubentinnen miteinanber." 

„Unb bu t)aft es it)m erlaubt?" 

„3a, £laus, es ift rool)ltuenb unb er= 
giefjerifd) augleid). §eut abenb rooHf id) 
bir's fd)reiben." 

Unb £laus ßreußer tat einen tiefen 
^Itemgug. „$)er glüdlid)e 3unge." Unb 



roanbte fid) Xraub 2Berber 5U. „^)a t)abe 
id) nun meinen SBanbererangug im Koffer 
unb ben SRudfad bagu unb brei — brci 
golbene Serienmonate. 2Bi e fcigteft bu 
bod), was bem jungen §ergen not täte oor 
neuer Arbeit? (Sin Xraum oon feiiger 
Sugenbseit. Xraub — unb mir tut er 
not. §eute — oft . . ." 

„^)u roillft mid) fragen, ob id) mit bir 
roanbern will, £laus?" 

„3a, Xraub." 

„Um 2Balter einsufyolen unb feine &a-- 
meraben unb föamerabinnen?" 

„9^ur fo nar)e, um bie gütjlung mit ber 
Sugenb nid)t gu oerlieren." 

Sie legte if)m ben 9trm um ben §als 
unb far) ir)n an. ,,3d) bin ja fd)on immer 
mit bir geroanbert. 2Besr)alb foEte id) 
jetjt gurüdbleiben wollen, roo bu mid) 
braud)ft ..." 

Unb fie roanberten in früher 9Jlorgen= 
fonne burd) bie golbenen Strjrenfelber bes 
Sar)ntales, bie ber (Srnte entgegenbuf teten, 
um neuem 2$lür)en ben ^ßlatj 5U bereiten, 
burd) bie 2Bälber mit ir)ren golbenen 2id)= 
tern, burd) bie Sommenoelt, toeiter unb 
weiter. 



SS 



83 



3)a$ 9teue. 

(Es gäl)nt bas ^rtnaejjlein auf golbenem Xfyxon: — 
„3l)r äftäbd)en unb $agen, U)r langweilt mid) fd)on, 
3f)r fingt ja aus ein unb bemfelbigen Xon, 
— 3ö) möd)te einmal etwas 9teües! 

3d) möd)t' etwas fernen, was feine noä) faf), 
Unb mödjt' etwas l)ören, was nirgenb gefdjal), 
2Bas niemanb erwartet, — unb olö&lid) ift's ba — 
£), wäre es, wär's nur was Sfteues!" 

$a lad)te ber ^age, ber blutjunge ^ant: 
„^rinje&lem, id) für^r' (Euä) ins äftärdjenlanb, 
Steigt nieber r>om Jerone unb gebt mir bie §anb, 
So seige id) (Sud) etwas 9^eues." 

Gr trägt ir)r bie Sd)leppe, fie gefyen sum 2Balb, 
2Bo 3Sogelge5roitfd)er rings iubelnb erfdpallt; 
^rtnse^lein gälmt roieber. — „5)as ift m fo alt! 
^)as roaljrlid), bas ift bod) nid)ts 9Zeues?" 

„Sd)liej3," flüftert er, „beine jroei SBlauaugen ju, 
Still, ftill, id) bin bei bir. 2Bir fdjroetgen in 9?ul)\ . . 
9^un l)ord)e, — wer ^örte mein §ers fo wie bu? 
(Ss fagt bir, es flagt bir ganj 9^eues!" 

5)a l)at fie fid) ilmt an bie Schulter gelernt, 
^)as ftolje ^rinjeglein, — unb ntdjt mel)r gegähnt, 
Unb meint nun, bas wär', was fie immer erfetynt, 
Unb meint nun — bas wäre was bleues! . . . 
Slbalbert 2Reinl)arbt. 



14* 



^ransßifet. SSon Otto ße&momt. 9CX 

^^^^ Qu feinem 100. Geburtstage: 22. Dltober 1911. 



^ratts Sifst! 100 3ahre! ©s bürften 
ntd)t mehr viel 3Renfd)en leben, beren ©r= 
innerung 3urüdreid)t in jene 3eit, in ber ber 
Raute bes ßlaviervirtuofen ßifst in 2lus= 
brüden ber 33emunberung unb 23egeifterung 
burd) bie SBelt fällte, mie nie suvor ber 
Spante eines SUtuftfers. 

SBie ein^riumphator burcfoog in ben brei= 
giger unb vier3iger fahren bes vorigen 3ahr= 
hunberts ber jugenbliche äfteifter Suropa von 
SBeft 3U Oft, von Rorb 3U Güb, überall bie 
§erjen unb Ginne [einer 3 u *)örer be3min= 
genb — nicht nur burd) feine alles $agetoefene 
überragenbe, völlig eigenartige £unft bes 
ßtavierfpiels, fonbern aud) burd) [eine $er= 
fönlichteit, von ber ein 3<*uber ausftrahlte, 
ber nur burd) eine feltene Bereinigung ganj 
ungetüöfntlidjer geiftiger, feelifdjer unb aud) 
äußerlidjer ©igenfd)aften 3U erflären i[t. 
SBilbeten bie Rhififer jener Seit, bie fd)af= 
fenben mie bie ausübenben, bod) nod) immer 
jojufagen eine &afte für fid), bie, mit meni= 
gen Ausnahmen, r>on beut höheren 93ürger= 
ftanbe, von ber ©eburtsariftofratie unb ben 
Pfifd)en Greifen gefeHfd)aftlid) als nicht 
gaits gleichberechtigt angefeljen mürbe, Sifzt 
aber erzmang [ich burd) fein meltmännifd)es 
2ßcfen, feine umfaffenbe Jßilbung unb feinen 
fprüfyenben f d)Iagferttgen ©eift eine bas fojiale 
Riveau felbft ber bamals gefeiertften 93ir= 
tuofen meit überragenbe Gtellung, unb es 
ift nidjt ber Heinfte feiner Ruhmestitel, baß 
er jeberjeit unb in jeber ßebenstage bie 
SBürbe ber &unft unb bes £ünftlers burd) 
fein Zun unb £affen vertrat unb burd) fein 
33eifpiel eine meitflaffenbe 33refd)e in bas 
Borurteil legte, nad) bem berföünftler eigent= 
lid) als minbermertiges ©lieb am©efeHfd)afts= 
förper einzufallen fei. 93ezeid)nenb für ben 
S)lut, ben er in biefer Beziehung betätigte, 
ift ein menig befanntes, aber verbürgtes 
(mir von einem Augenzeugen, bem Gtaatsrat 
©xzeftenz von ©rimm, bem (Erzieher Stlexans 
bersIL, münbltd) mitgeteiltes) Borfommnis 
in Petersburg, mo Sifzt eines 2tbenbs bei 
ber mufüliebenben ©roßfürftin Helene in 
einer ©efeUfchaft fpielte, in ber aud) &aifer 
Rtfolaus I. gegenmärtig mar. SBäljrenb 
Sifzts Gpiel fprad) ber ßaifer fortgefetjt laut 
zu feiner Sftadjbarin, fo baß Sifjt, ber biefe 
Gtörung als eine Mißachtung empfanb, 
plö&lid) aufhörte. 2luf bes £aifers barfche 
$räge, mas bas bebeuten foEe, antmortete 
ßifjt mit größter Unbefangenheit: „SBenn 
Ge. Rtajeftät ber £aifcr von Rußlanb fprid)t, 
hat jeber anbere gu fchmeigen." 

3)iefe ©eiftesgegenmart imponierte felbft 
bem ftolzen 3<*ren, unb bas Konzert oerlief 
von ba ab ungeftört. 



3n feinen fchon 1835 in $aris mit marm* 
herzigem ©rimm unb fd)arf ironifierenber 
93itterfeit gefd)riebenen fechs Artikeln „3ur 
Gtellung ber&ünftler" meiftßifzt auf bie3;at= 
fache fyn, baß nod) viele unter ben ^arifer 
^ünftlern jener 3 e ^ »son ber ürchlicheu 
©xfommunifation h^imgefucht toerben", unb 
zugleich auf bie„58ebiententreppen, bie ^ünft= 
ler unb ^ünftlerinnen erften 9?anges, mie 
ariofcheles, 5?ubini, Öafont, ^afta, SRalibran 
u. a., in ariftofratifchen Käufern Sonbons 
benu^en mußten". 

$ie lebenbe ©eneration mag über ben 
®omponiften unb Birtuofen ßifzt je nach 
ber ClueEe, aus ber fie ihr SBiffen fchöpft, 
in freunblichem ober f einblichem Ginne unter* 
richtet fein, fie hat fid) aber gemöhnt, gerabe 
bie menfcf)lid)e ^erfönlichfeit bes großen 
^ünftlers in teils fdjiefer, teils einfeitiger 
Beleuchtung ju feljen unb 3U beurteilen. 

©s ift nicht unmöglich, fogar mahrfd)ein= 
lief)/ baß bas ungünftige, 3. X. bis je^t fort= 
mirfenbe Urteil ber 3 e ^tgenoffen burd) 3toei 
Gchrttte Sifsts mit fyexvoxQexufen morben 
ift, von benen jeber eine michtige ©poche im 
Seben unb in ber ©ntmidlung bes ßünftlers 
abfehloß bsm. eröffnete. $er erfte mar Sifsts, 
bes vergötterten Birtuofen, plö^licher 9?üd= 
tritt von ber Öffentlichkeit als ausübenber 
^ünftler, ber anbere Stfzts ©intritt in ben 
^ranzisfanerorben. äßie" ehemals ber bei= 
fpiellofe Giegessug bes ßlaoierfpielers bas 
Gtaunen ber 3^itgenoffen erregt hatte, fo auch 
ber fcheinbar unerflärbare SSerstt^t bes im 
3enit feiner Triumphe ftehenben, nod) nicht 
vierzigjährigen ßünftlers auf bie ihm allent= 
halben in ben ^onsertfälen bereiteten ©h= 
rungen, um bies bUn^nbe, mit Ruhm, ©elb 
unb 2lus3eid)nungen aEerart überreich ge* 
fegnete öffentliche SBirfen mit einer höfifdjen 
^apeEmeifterfteÖung in bem traulid) füllen 
2Beimar zu vertaufchen. 

Go überrafchenb biefer Gchrttt ber SBelt 
aud) fam unb von Reibern als Genfations= 
mache gloffiert mürbe, fo mohlbegrünbet er= 
meift er fid) in ber 3nbivibualität Sifzts, ber 
viele Sahre fpäter einmal vertraulich z u bem 
Gehreiber biefer 3eilen über jenen frühzeitigen 
©ntfehluß äußerte: ,,3ä) fjabe in meinem 
Seben manchen bummen Gtreid) gemacht, 
gleichgültig, ob ich p e bebauere ooer nicht 
aber auf etnen gefreiten bilbe id) mir etmas 
ein: baß id) nämlich red)i3eitig von ber 
Öffentlichkeit als ^lavierfpieler 3urüdgetre* 
ten bin." 3)as ©efd)eite biefes Gehrittes ift 
erft gans 3U verfielen, menn man fich oer= 
gegemvärtigt, mie fo viele bebeutenbe aus= 
übenbe Äünftler im 3llter fid) um ben früher 
errungenen Ruhm bringen, meil fie md)t zu 



■SSSeseöeöSöeSSII Otto Seßmann: ^ran 3 Stfat. BeBSBS@SS&3il 213 



rechter 3eit 3 u ernennen oermögen, wann tfjre 
Ut)r abgelaufen ift. 

3n einem Briefe, ben er fdjon im ££rül)= 
jafjr 1838 aus SSenebig an feinen ^reunb 
fiambert äRaffarb (f. ©ef. Sd)r. 93b. 2 bei 
93rettfopf & Härtel) richtete, bejeidmet er als 
„ben mafyren Xob bes ßünftlers, memt it)m 
bie 3at)re — tro£ gleidjer ßraft ber ©mp= 
finbung — bie $äf)igfeit geraubt l)aben, 
bas ©mpfinben fo mieberjug eben , mie er 
es fül)lt; wenn [ein Talent motyl ©lang, 
aber [eine Straelen md)t mef)rbefi£t; menn 
anbere Talente nur burd) ben 9?eij ber 
3ugenbfrifd)e metjr Sompatl)ie ermecfen als 
alternbe SßoHfommenfyeit !" 

!>ftun, mas ber Siebenunbsmanjigjälttnge 
fo lebenbig empfanb, fe^te ber SSierjigiä^rige 
in bie Sfcat um, ba er füllte, baß er als <ßir= 
tuofe [eine t)öd)ften Trümpfe bereits ausge= 
fpielt i)atte. 2ßas fonnte igm aud) auf bie= 
fem ©ebiete nod) erblühen, bas er nid)t fd)on 
gegeben unb genoffen fjatte? Sein Streben 
ging t)öl)er hinauf, ein ftrat)lenberes 3tel 
lag oor itjm. Statte er bis bat)in einjig mit 
feinen ^etm Ringern am Placier feiner ßunft 
gebient, fo trieb es it)n nun, feine fünftle= 
rifdje SJliffion in größerem 9?af)men, an ber 
Spttje eines Ordjefters, eines £)perntl)eaters, 
unb felbftfcppferifcf) au erfüllen. 

$ie 9ftögtid)feit baju mürbe ifym in 2Bei= 
mar geboten. $alnn gu überfiebetn, fyatte 
itjn bie funftfinnige ©roßtjerjogin 9ftarie 
^amlomna, eine ruffifdje ©roßfürftin, oer= 
anlaßt. Set)r balb entmidelte fid) jmifdjen 
il)m unb bem jungen ©rbprinjen ®arl 2llexan= 
ber ein mafyrfyaft rütjrcnbes $reunbfd)afts= 
oert)ältnis, bas bis 5U Sifgts £obe in gleicher 
^erjlidjfeit anfielt, obfd)on es an 9?eibungs= 
punlten auf fünftlerifd)em ©ebiete jmifdjen 
beiben teilen nid)t fehlte. 

äftit ber Überfieblung nad) 2Beimar be= 
ginnt bie gmeitc *ßeriobe in ßifjts £ünftler= 
leben, unb t)ier mud)S Sifat aud) innerlid) 
5U jener unoergleid)lid)en menfd)lid)en ©röße 
empor, bie ifjn 5U einer oeret)rungsmür= 
bigen ^erfönlid)feit für alle Qzxt geftempelt 
l)at. 3Bar ilmt felbft als fdjaffenbem £ünftler 
für Safyrjeljnte bas ©rbteil aller ©enies, bie 
^Dornenfrone, befeuert, fomibmete er feingan= 
3es$id)ten unb £rad)ten mit allen 9Jfad)tmit= 
teln, bie il)tn feine fünftlerifdje Autorität 
unb bie SBeimarer 93ert)ältniffe jur 3Ser= 
fügung fteHten, ber ^örberung ber naä> 
ftrebenben ^ugenb, unb mätjrenb ilm felbft 
ein Mißerfolg nad) bem anbern bei ber ba= 
mats maßgebenben künftigen £ritif unb ben 
tonangebenben SHtufifem in 3Imt unb 2Bür= 
ben oerfolgte — ein maljrljaftes „ßreusige 
it)n" für ben föomponiften nad) bem „§0= 
fianna", bas einft ben ^ßirtuo fen umbraufte 
— mar er beftrebt, burd) fein SBirfen anbern 
(Erfolge ju fidjern. 

9^ur ein toal)rl)aft großer SJlenfcl) fonnte 
fo l)anbeln, ftatt fid) burd) bie gegen fein 
eigenes Staffen anftürmenben bunfeln 
SDiäd)te oerbittern 3U laffen. 9^ur jemanb, 
ben ber unerfd)ütterlia^e ©laube an bie2Ba^r= 



l)aftigfeit feiner ßunftibeale burd)glül)te, 
fonnte in ber langen 3eit ber eigenen 
brängnis ben mitringenben jüngeren ^unft= 
genoffen l)ilfreid) feine ftarfe §anb reiben. 

tiefer l)0^e fittlidje Stanbpunft mar feft 
funbiert nid)t nur in einer überaus reid)en 
Lebenserfahrung, fonbem in ber tiefen 5?e= 
ligiofität, bie oon früljefter Äinbl)eit an einen 
©runbsug in ßifsts SBefen bilbete unb bie 
il)n in feinem reiferen 2ltter 5U bem smeiten 
Sd)ritt oeranla^te, ber bie SSermunberung 
unb bie — Spottluft ber SBelt erregte unb 
bas öffentlidje Urteil gu feinen Ungunften 
beeinflußte: bie5lnnaf)me berniebern^Sei^cn 
als SDHtglieb bes ^ransisfanerorbens. ^eine 
^anblung ßifjts ift fo fel)r ber TOßbeutung 
unterjogen morben mie biefe. 5lber mer je= 
mals ©elegenljeit gehabt l)at, einen 58lid 
in bas grunbgütige §erj biefes feltenen 
Uftenfdjen merfen gu fönnen, mem bas ©lüd 
befdiieben mar, im SSerfeljr mit i^m 5U er= 
fahren, mte fein ganges SBefen aus 3)emut 
oor ©ott unb einer auf berechtigtem Selbft= 
bemußtfein begrünbeten 33efd)eibenl)eit oor 
ben ^Renfd)en, aus SRilbe unb Xolerang, 
aus l)od)[inniger $lläd)ftenliebe unb großl)er= 
3igem Crange sum SQ5ol)ltun beftanb, unb 
mte fid) mit biefen ©igenfdjaften eine voafyx-- 
r)aft eble ^Begeifterung für feine ßunft nid)t 
nur, fonbem für bas gefamte ©eiftesleben 
ber 3eit oerbanb, ber mußte 311 ber Über* 
jeugung gelangen, baß nid)t Senfationsluft, 
mie feine ©egner it)m anbieteten, il)n ^u 
feinem Schritt gebrängt l)at, fonbem baß er 
if)n reinen ^ergens getan, erfüllt oon bem 
©lauben an eine neue l)ol)e TOffion im 
$>ienfte feiner ^unft. 

9Zid)ts törid)ter, alsßifst einer unaufrid)= 
tigen Frömmelei 5U befd)ulbigen. Sein 9Ser= 
Ijältnis sum Sl)riftentum mar tief ernft, er 
felbft oerlangte, es als ein noli me tangere 
refpeftiert gu fel)en, unb feine Xolerans gegen 
jebes anbere ^Befenntnis gab ifym ein 9?ed)t 
baju. „SRir ift es gleich," pflegte er ju 
fagen, menn il)m irgenb jemanb, jumal unter 
feinen Sd)ütern, feines ©laubens ober Un= 
glaubens megen oerbäd)tigt merben foHte, 
„ob ©l)rift, ^iube, SKuljammebaner ober 
S)eibe, jeber anftänbige unb talentooHe 
SÖJenfd) foH mir miHfommen fein." 

2><*ß Sifjts ^ßesiel)ungen jur Religion bas 
ftrifte ©egenteil oon ijjeudjlertfdjer ^röm= 
melei mar, läßt fid) überbies aus oielen SteEen 
feiner Schriften nad)meifen, in benen er nid)t 
anfielt, fid) gegen ben bamals ^errfd)enben 
3uftanb innerljalb ber fatl)olifd)en ^ird)e mit 
peftem Freimut aufsuletjnen, baß er alfo 
ftreng unterfd)ieb 5mifd)en Religion unb^ird^e. 

Steine ^rage, marum er 9?om als ftänbi= 
gen 2ßo^n)t^ mieber aufgegeben babe, beant= 
mortete Sifst einmal mit bem ©eftänbnis: 
„5)er ^eilige SSater (^ius IX.) beehrte mid) 
gmar mit feiner befortbem Zuneigung, unb id) 
labe iljm oft prioatim oorfpielen bürfen. 
Slber in feiner Umgebung oergiel) man es mir 
nid)t, baß id) mit ben fyeroorragenben ^er* 
f önlidjf eiten liberaler ÜRidjtung oerfe^rte, unter 



214 ieseseeseeee^fl otto sc 

benen tdt) bodj allein bie geiftretdjen 2ften= 
fdjen fanb, unb bestjalb 30g tä) es cor, mei= 
nett 3Iufentljalt in 9?om auf menige Sftonatc 
3U befdf)ränfen." 3n ber Xat oerteilte er 00m 
(Enbe ber f eckiger ^[afyre an bte smölf 3TJo= 
nate bes ^afyres auf SBeimar ($-rül)ial)r unb 
Sommer), 93ubapeft (£>erbft) unb 9?om (2Btns 
ter). 

Sftein unb abermals nein, Si)3ts 9Mi= 
giofität mar feinesmegs nur mt)ftifd)e Xxäu- 
merei ober gar $ßofe, fonbern bie iriebfeber 
für ein „praftifd)es ©t)riftentum", bas mir= 
fungsooH eingreifen foKte aud) in feciale 3Ser= 
t)ältnif[e ber Hftenf df)I)eit ; bas betoies er aud) 
f. 3- frurä) ben 2Infd)luß an bie ©emeinfcfjaft 
ber St. Simoniften, beren 33eftrebungen an= 
fänglid) einen burdtjaus ibealen, ausgleitend 
ben unb menfd)l)eitsbeglüdenoen 3ug <*uf= 
toiefen. 9lls tnbeffen i^re Setzen ausarteten 
3U ungefähr bem (Segenteil ifyrer urfprüng= 
liefen 3bee, fagte fid) Sif3t oon it)nen los. 

§annr)Semalb,bie (Batttn bes Siterar^ 
fyiftorifers 51 b. Staljr, berietet in tfyren 
„3mölf Silbern nad) bem Seben" (1888) über 
ein ©efprädj, bas fte im 3>al)re 1848 mit 
ßifet über ©l)riftentum unb Üieoolution ge= 
fül)rt l)at 3n beffen Verlauf gab fie 
ifyrer 33egeifterung unb (Ergriffenheit 2lus= 
brud, in bie bie frangöfifdje £ragöbin IRadjel 
fte oerfefct Imtte, als jene in antifer £rad)t 
auf ber SBüfjne bie SRarfeiüaife gefungen 
Ijatte, um bie smeite franjöfxfc^c SKeoolution 
oon 1830 bamit 3U feiern. Stfet ful)r plöfc= 
lid) heftig auf unb rief in leibenfdjaftlidjem 
£one: „SBie ift bas möglid), u)ie I>at Sie 
bas erfd)üttern tonnen? SBie haben Sie bas 
3U bemunbern oermod)t? (Es ift ja Sorbett, 
9Serbred)en, es ift eine Sünbe, je&t bie y)lax= 
fetüaife 3U fingen. Sßas fjatte bie jetzige 
SReoolution mit jener im oorigen^aljrlmnbert 
gemein? Sßas foU uns ber blutbürftenbe 
Joomnus bei einer fojialen Ummälgung, beren 
©runbprinsip bie Siebe, beren einzige Sö= 
fung nur burd) bte Siebe möglid) ift? 2Bo 
finb jetjt bie feroces soldats? 2Bo ift le sang 
impur? üftie l)ättc man es bulben bürfen, 
baß in biefer SReoolution bie SBorte: qu'un 
sang impur abreuve nos sillons ! gefungen 
toorben finb! 3d) meiß unb ermeffe, ums 
id) fage. 3d) würbe einer ber erften fein, 3U 
ben äBaffen 3U rufen, mein 33lut fyinsugeben 
unb nid)t 5U sittern oor bem 33eil ber ©uil= 
Iotine, menn es bie ©uillotine märe, bie ber 
2Belt ben ^rieben unb ber Stftenfd^ett bas 
©lüd geben !önnte. Slber mer benft baran? 
©s Ijanbelt fid) barum, ben ^rieben in bie 
2Belt 3U bringen, inbem man geredet mirb 
gegen bie einseinen in ber ©efamtt)eit ! ©s 
^anbelt ftd) barum, bie Sbeen triumphieren 
3u machen, beren einftiger Steg als ftd)er 
ooraussufe^en ift! (Es t)anbelt fid) babei 
ebenfo um nationatöfonomiid)e 2)inge, als 
barum, baß man enblid) ernft mad)t mit 
ber £iebeslel)re bes (Etjriftentums. Unb bei 
einem foldjen burd)aus frieblidjen SBerfe 3U 
ben SBaffen ju rufen, bie mUben 2eiben= 
fdjaften bes Golfes 3U erregen, bie gälte de 



mann: BeBBeBeBeBSSBÖSSa 

cocur sum ^Blutoergteßen aufäuforbertt, unb 
fdjlicfeitd) aud) nod) bie 93ül)ne, bie ^unft 
311 entmeit)en 3U bem fd)redlid)en 3toed, bas 
ift eine (Bräßlid)feit ! ^)as ift ein 23erbred)en 
unb nid)ts meiter." 3m meiteren Verlauf 
bes ©efprädjs fügte Sifst nod) J)in3u: „Sefyeit 
Sie, bas (ttjriftentum I)at fie oor na!)e3tt 
3toeitaufenb ^a^ren geprebtgt, biefe J)öd)ften 
unb tiefftnnigftett öefyren oon ber SBrüber= 
Iid)feit unb oon ber ©Ietd)I)eit ber Hftenfdjen, 
aber mer tjat fie ocrftanben unb mas r)at 
man aus tfjtten gemacht?" äRan toirb be= 
greiflid) ftnben, mas J^annn Semalb über 
ben (Binbrucf biefer Sinterungen berichtet: 
,,^)er 5lusbrud) fetner (Empfinbung, bie$Kei|en= 
folge feiner ©ebanfen Ratten uns oöDig über= 
rafd)t. (Eine gan3 anbre Seite feiner ^atur 
tarn bei bem jagen 2ßcd)fel bes ©efprädjs 
plö^Iid) 3ur (Erfd)einung : fein (Blaube an 
eine beffere guftinft ^ r ö | e $0jenfd)l)eit burd) 
Umgeftaltung ber beftet)enben SSerljältniffe, 
fein SBurseln im Gf)riftentum unb jenes 
Streben nad) (Erkenntnis unb nad) SBafyr* 
l)c\t, bas \r)n bereinft bem St. Simonismus 
Sugemenbet." 

Über ben (Einbrud, ben Sifsts äußere (Er* 
fd)einung 3ur Seit feiner Überfiebelung nad) 
äBeimar (1849) mad)te, gibt j$xau Semalb 
einige intereffante Slnbeutungen. (Er fei nod) 
fd)Ianf unb Ieid)t in aEen feinen SBemegungen 
gemefen, immer nod) habe bas fröfylidje 
Seud)ten feiner Slugen, i^r großer 3luffd)tag 
unb eine eigentümliche ^oljeit, bie fein ganses 
Slntlitj überftrat)Ite , fte überrafd)t. „Sein 
bräunlidjes, lang l)erabmaEenbes ^aar, bas 
in ber Sötttte ber Stirn mit Ijotyem Sd)munge 
anfe^te, feine $arbe unb ©efid)tsbilbung 
maren burdjaus nid)t germanifd); unb bo(^ 
fonnte man fie ebenfomenig als ftamifd^ 
ober farmatifd) be3eid)nen, benn im Profil 
erinnerte fie, bis er im Sllter ftarf gemorben 
mar, entfd)ieben an 2)ante. Gr fa^, menn 
er um fid^ blidte, tote ein SJlenjd) aus, bem 
bie SBelt gehört unb bem biefer 33efi& an» 
geboren mar, fo baß er it)n natürlit^ bünfte." 

(Es ift übrigens ein toeitoerbretteter 3rr= 
tum, baß Sifst Söleffe gelefen t)abe; er mar 
nur 3BeltgeiftIid)er, bem feinerlei fird)lidE)e 
Funktionen suftanben unb ber jeberseit, menn 
er gemoEt l)ätte, bie Soutane ablegen fonnte. 
93efannttid) ftarb Sifgt 1886 in «aoreutl), 
mo er aud^ auf bem gemeinfamen ftnebfyo^ 
beftattet ift. Seine 3a5lreid)en ^reunbe l)at= 
ten gemünfd)t unb gehofft, baß er in SBeimar, 
bem Ort feiner intenfioften unb einflußreich 
ften fünftterif d)en SBirffamfeit, feine le&te 
9?ul)eftätte finben möge, aber biefem an fid) 
berechtigten 2Bunfd)e ftanb bie Örbensregel 
im SBege, naä") melier bie SRitglieber prunf= 
los unter einem einfachen $)0l3lreu3 bort 
beftattet merben müffen, mo fie ben legten 
3ltem3ug getan Ijaben. Über Sif3ts ©rab 
ergebt fid) nun freilief) ein Heines &apeüd)en, 
aber innen ift boct) über ber Steinplatte, 
bie bie eigentliche ©ruft beredt, ber Drbens= 
oorfdjrift entfpred^enb , ein C)'6\^xms ^reu3 
aufgerichtet. 



Überblicfen toir Stf^ts SBirfen, fotoeit fidE) 
in ilmt ber ßünftler unb ber Sftenfd) 311 ge= 
meinfamem £un bic §änbe reiften, fo barf 
matt fühnlid) behaupten, bafj unter ben füt)= 
renben Xonfünftlem bes xix. 3al)rhunberts 
nur oerfdjtoinbenb toenige ju nennen fein 
toerben, benen feine herzensgute, fein ©e= 
red)tigfeitsgefüf)l/ feine neiblofe 0ilfsbereit= 
fdjaft nicht gur Seite geftcmben hätten, um 
bie breite Öffentlichkeit auf ben SBert tljrer 
2ßerfe aufmerffam 3U machen, unb baf$ aH 
bie fünftlerifdjen unb fogialen (Errungen^ 
fdjaften, bie im Verläufe bes XIX. 3ahr= 
hunberts bis auf unfre iage im 9?eidj ber 
Sonfunft unb ber Donfün'ftler oer^eidmet 
toerben bürfen, oon Stfst fdjon in ben brei= 
fcigcr fahren toä^renb ber ^arifer 3eit mit 
einer unerhörten Unerfchrocfenheit nad) oben 
unb unten J)in, unb in einer leibenfchaftlid) 
glühenben Sprache geforbert morben finb. 
Über neben ben Begebungen für bie all» 
gemeinen Sntereffen oon ßunft unb £ünft= 
lern leuchtet bas Zun bes SchriftfteEers, 
bes föompomften, bes Dirigenten unb bes 
Sehrers Si|3t für b^beutenoe (Singelperföns 
Iid)feiten in befonberem ©lanje. Seine 
Schriften über Berlioj, Robert unb Klara 
Schumann, Chopin, Wob. Frans unb 9?id)arb 
UBagner, bie burd) eine faft unüberfefybare 
Füße r>on (veröffentlichten) Briefen ergänjt 
toerben, betoeifen niä)t nur bie hohe 3ntel= 
ligenj, bie Sifet beffer unb früher als anbere 
in bas funftlerifche 2Befen ber benannten 
hat einbringen laffen, fonbern auch bie Be= 
getfterung, mit ber er ber Kunfttoelt oer= 
fünbete, toie unb toorin biefe Künftler bahn* 
bred)enb ober boch förbemb in bie fortfd)ritt= 
(iche (Enttoidlung ber Kunft eingegriffen 
haben. gugleid) aber enthalten biefe Sd)rif= 
ten bas funftlerifche ©Iaubensbefenntnis bes 
Komponiften Sifjt, bas feinem eigenen 
Schaffen jugrunbe lag. 

3n ber fd)öpferifd)en Betätigung Sifsts 
toirb bie 3eit feines 3Sirtuofentums ftreng 
311 fcheiben fein oon ber Ißeriobe, bie mit 
feiner bauernben Überfiebelung nach 2ßeimar 
einfe^t. 3toar erhielt Sifst fd)on 1842 bie 
Berufung als „KapeHmeifter in aufjerorbent* 
liehen Dienften" oon feiten bes ©rofiherjogs, 
allein er oerpflichtete fich sunächft nur für 
ben Februar jebes Jahres, um in 2Beimar 
Feftaufführungen im Dtjeater unb bei Joofe 
3U leiten unb als ^ianift mitsutoirfen. Den 
übrigen Seil bes Jahres Ijatte er fich für 
feine ^onjertreifen freigehalten, unb erft 1848 
•gab er bas SBanberleben, toie er es bis bahin 
geführt, auf, um oon nun an in ber flehten 
thüringifchen 9?efibens eine geregelte £ätig= 
feit als Konrponift, Dirigent unb Sehrer auf= 
gunelmten, tn erfterer (£igenfd)aft batm= 
bredjenb SBegmeifer in bie 3ufunft ber ßunft 
aufrid)tenb, lehrenb eine Fuße oon Segen 
um fiel) oerbreitenb. 

Schon in $aris fyaüe ßtfst burd) Berlios' 
„^hantafttfdhc Sinfonie" (Episode de la vie 
•d'un artiste) bie SSorfteEung gewonnen, 
Smfj eine Gmttoicftung ber SUtufif nicht nur 



ßifst- 215 

burch (Erweiterung ber ^armonif unb ber 
überlieferten formen gu erreichen fei, fonbern 
burch SSerbinbung poetifcher Sbeen mit ber 
mufifalifd)en Grfinbung. Diefer (Bebanfe hat 
ihn fehr früh befd)äftigt. 3n einem Briefe an 
©eorge Sanb aus bem Januar 1837 f djreibt er : 
„(Sewiffen Künftlem ift ihr Schaffen ber5lus= 

bruef ihres ßebens. Snsbefonbere ber 

9ftufifer, ber fich berDlatur begeiftert, ohne 
fie 3u fopieren, J)and)t in Dönen bie jarteften 
(Beheimniffe feiner Beftimmung aus. Grbenft, 
er fühlt, er fpricht burch fie. Da aber feine 
Spradje roiüfürlicher unb unbeftimmter ift 
als jebe anbere, unb, gleich ben fd)önen 
golbenen SBolfen beim Sonnenuntergänge, 
jebe ^orm annimmt, melche bie ^h^ntafie 
bes einfamen Sßanberers ihnen suerteilt, 
nur 3U leia)t fich oen oerfdjiebenften 5lus= 
legungen leiht, fo ift es nicht unnütj unb oor 
aUem nicht ,läd)erlich', toie man fo häufig 
3U fagen beliebt, roemt ber ^omponift in 
einigen Seiten bie geiftige Sfijje feines 
SBerfes angibt unb, ohne in fleinliche 5lus= 
einanberfe^ung unb ängftlid) gemährte De* 
tails ju oerfaÜen, bie 3bee ausfprid)t, roelche 
feiner ßompofition ( ^ur ©runblage gebient 
hat. Sie toirb bann fehlerhafte Erklärungen, 
getoagte Folgerungen, müßige 5luseinanber= 
fetjungen ber Intentionen, melche ber £om* 
ponift nie gehabt, fotoie enblofe Kommentare, 
bie alle auf nichts fufjen, oermetben." 

Ausführlich befchäftigt ftd) Sifgt mit biefer 
Frage ber ^rogrammufif in feinen bebeutem 
ben Sluffä^en über bie „^arolb = Sinfonie 
oon Berli03" ((Bef. Sehr. Bb. 4, Br. & §.) unb 
über „9?obert Schumann" (ebenba, beutfd) oon 
ß. Hamann), bie 1855 juerft in ber „Gazette 
musicale" in ^aris erfd)ienen. 90!it Behagen 
toeift er barauf hin, bajs es in allen ©pochen 
Komponiften gegeben h^t, bie ben Inhalt 
ihrer SPlufif ftücf e burch djarafterifierenbe Über= 
fchriften angebeutet unb bamit ber ^tjantafie 
bes 2lusführenben toie bes 3wh orenöen e * ne 
SBeifung gegeben h^ben, nad) toeldjer 9?ich= 
tung t)tn fie fich bemegen möge, um 3U einem 
ooHen SSerftänbnis ber 9Kufif nad) bem Sinne 
bes Komponiften 3U gelangen. — Sifgt besieht 
fich <*uf Bad), auf bie älteren F^öngofen 
(Souperin), auf %ol). Kutmau, F^berger, 
^änbel unb §at)bn, um fchlie&lid) ^uch 9Jien= 
betsfohn mit feinen betitelten Kon3ert=Ouoer= 
türen unb ben Siebern ohne 2ßorte, Spotjr 
mit fumphonifchen 3Berfen, Beethooen mit 
ber &roica= unb ber ^aftoral = Sinfonie, 
oerfchiebenen Sonaten unb ben legten Siuar= 
tetten, enblid) §enfett unb Schumann mit 
einer großen Slnjahl oon Klaoierfompofitio= 
nen, ben Ghorafterbilbem, ben ^t)arttafie= 
ftüden, ben „Garnaoal" benannten „Scenes 
mignonnes", ben Kinberfsenen ufm., für feine 
Theorie öls Bingen an3ufpred)en. (Er oer= 
fennt nicht, ba^ and) fchled)ter ©efehmaef 
fid) herausgenommen habe, nad) ben „£ie= 
bem ohne SBorte" „Sieber ohne (Beban = 
fen" als Schmaro^erpflanjen empormud)em 
3U laffen, ba& aber jene benfenben unb oer= 
ftänbnisooKen Künftler mit ber Autorität 



216 i^seeeeeaeaeeai otto ßeßmann: eeeeeeeBBeeeeBe^ 



ihres Beifpiels für bte Sbee eingetreten finb, 
burd) erflärenbe Überfd)riften, ©ebichte, 3ftot= 
tos u. bgl. bte 93orftellung bes ausführenben 
£ünftlers zu befd)äftigen unb ihr burd) ein 
bezeidmenbes Bilb bie Dichtung 311 geben, 
wo fie mit ber bes £omponiften zufammen= 
trifft, unb „bie (Befühle erfennt, bie bas 
Sonmerf in fid) birgt unb heroorzurufen 
befttmmt ift". 

(Segen ben Mißbrauch, ber mit bem 
Programm in ber Snftrumentalmufif ge= 
trieben werben famt, wenbet fid) fitföt 
ganz energifd); nur wenn es eine „poe* 
ttfd)e Sftotwenbigfeit, ein un ablösbarer Seil 
bes ©anjen unb zu feinem Berftänbnis un= 
entbehrlich ift", will er es gelten Iaffen. 3)em 
Vorwurf, baß er mit feiner 3bee fid) gegen 
bie überlieferten flaffifdjen ffc^wen wenbe, 
fetjt er bas Bekenntnis entgegen: „SJtag ber 
Gimmel oerhüten, baß jemanb im ©ifer bes 
3)03ierens über Pütjen, Berechtigung unb 
Vorteil bes Programms ben alten ©tauben 
abfdjwören foHte mit bem Vorgeben, bie 
I)immlifd)e £unft fei nicht um ihrer felbft 
willen ba, fie finbe fein ©enüge in fid), ent= 
ZÜnbe fid) nid)t am eigenen ©ottesfunfen 
unb ^abe nur SBert als 9?epräfentantin 
eines ©ebanfens, als SSerftärfung bes 
SBortes! SBenn steiften einer folgen 33er= 
fünbigung an ber föunft unb ber gänzlichen 
Ablehnung bes Programms gewählt werben 
müßte, bann wäre unbebingt vorzuziehen, 
eine ihrer reichften Quellen eher oerfiegen 
ZU Iaffen, als burd) Verleugnung ihres Be= 
[tel)ens burd) eigene £raft ihren Sebensnero 
zerfdjneiben zu wollen." 

$)aß £ifzts 3bee, tro& aller Anfechtung, 
bie fie erfahren hat unb heute vielleicht nod) 
ftärfer erfährt als früher, bod) einen burd)= 
aus lebensfähigen £eim in fid) birgt, beweift 
nicht nur ber enblidje Sieg ber biefer 3bee 
entfproffenen Drdjefterwerfe £ifzts, fonbern 
noch mehr bie Xalfad)e, baß bie Programm* 
mufif oon ben führenben äftufüern auch unfrer 
3eit mit heilem Bemühen gepflegt wirb, unge= 
achtet ihnen oon ber zünftigen &ritif unter ^in- 
toeis auf Brahms unb Brudner unentwegt 
bas angeblich ^alfd)e ihres Beginnens 3U 
©emüt geführt wirb. 9lun läßt fid) gewiß 
nicht leugnen, baß zahlreiche Schöpfungen 
jüngerer programmufifer bie oon S)aus aus 
gefunbe unb triebfräftige 3bee in grotesfer 
Serzerrung erfennen Iaffen, wie anberfeits 
nicht beftritten werben famt, baß Sfteifter 
roie Brahms unb Brudner in ihren Sin= 
fonien auch ö ^) ne poetifches Programm 
SBerfe oon hb'chfter Bebeutung gefdjaffen 
haben; beibe ^atfachen aber fchmälem nid)t 
bas große SBerbienft Stfzts, ber 3nftrumental= 
mufif einen ©ärftoff zugeführt 3U hoben, 
ber, bie ©egner mögen fagen was fie vooU 
len, bod) tounberherrliche ©ebilbe t)eroor= 
gebracht h<*t. 

©ewiß ijat fid) Sifzts Beftreben um bie 
SBeiterbilbung ber mufifalifd)en formen 
unb ©rweiterung ber 21usbrudsmöglid)feiten 
auf allen ©ebieten — mit Ausnahme bes 



bramatifchen, benn bie oon bem oierzef)it= 
jährigen Knaben in Paris zur Aufführung 
gebrachte Cperette „$on Sandw" zählt ernft= 
lieh nicht mit — bemerfbar gemacht. 2)as 
moberne Sieb tourzelt in Sifzts Siebern, bie 
fid) bei 2Baf)rung bes rein gefangsmelobifd)en 
©lementes bur^l eine ooHe rf)r)thmifd)e ^rei= 
heit ber mufifalifchen 3)efIamation unb fein 
charafterifierenbe 0armonif ber im £Iaoter= 
fa^ überaus fubtil behanbelten Begleitung 
als Stimmungsbilber oon ungemöl)nticher 
Schärfe unb Siefe bes 5Iusbruds geben. 
2lls ^irchenmufifer ftel)t Sifzt auf fpezififd) 
fatholifd)em Stanbpunft; neben einer oft 
ftarren, affetifchen 9[)klobif unb altertümeln= 
ben ^armonif bietet er Sä^e oon fnnrei&en* 
bem ©lanz unb Schtoung, entfprechenb bem 
leuchtenben beftechenben ^runf firchenfeft= 
licher 23eranftaltungen. Slber echt, aus tief* 
ftem S) erzen gequollen mutet biefe 9Kufif tro^ 
mannigfach beobad)tenber, fd)einbar thea= 
tralifd)er 3üöe boch an. 

£tfzt ftef)t als 3Jlufifer ber Religion unb- 
bem Kultus zuerft mit bem Gerzen unb nur 
mit bem Gerzen gegenüber, feine Seele fpridjt 
bort in hi n 9ebenbfter Slaioität, losgelöft 
oon aEer bemußten SSerftanbesarbeit, eine 
Sprache, bie nur ihm eigentümlich unb r>on 
feiner menfd)lichen ^erfönlichfeit unzertrenn= 
lieh ift. 2Bie er felbft befannte, h^t er feine 
Zur (Einweihung ber £athebrale in ©ran 
(31. Sluguft 1856) fomponierte große äTicffe 
mehr gebetet, als fomponiert. 9Son biefer 
tiefinnerlid)en Seite her, aus ber fid) bie 
3miefprache mit feinem ©ott emporringt unb 
Zum Xon wirb, ift ßtföts geiftliche äliufif zu 
erf äffen, wenn fie ihreSBirfung auf empfängt 
liehe ©emüter in ooÖem Umfange ausüben foll. 

SifZts ©influß als ßomponift auf ben 
fünftlerifd)en Nachwuchs geht aber weniger 
oon feiner geiftlichen äftufif aus, obwohl er 
gehofft hotte, reformierenb auf bie f atholifd)e 
^irchenmufif einwirf en zu fönnen, als r>iel= 
mehr oon jenen großen £)rd)efterwerfen, bie 
et felbft mit bem tarnen „Sinfonifd)e £)id) s 
tungen" belegt h^t unb in benen er, nad> 
Berlioz' Vorgang, poetifche Sbeen unb ©mp= 
finbungen, bie burd) äußere ©inbrüde in feiner 
$h<*ntafie ausgetöft würben, in d)arafteriftifd> 
berebter Sonfpradje wieberzugeben fich be= 
fleißigte. 

9Son ben zu>ölf erften biefer im Verlaufe 
eines Jahrzehnts in ber }e£t oorliegenben 
©eftalt entftanbenen finfonifd)en SBerfe er= 
freuen fich einige bereits einer gewiffen $0= 
pularität, wie „Xaffos ^lage unb Triumph", 
bie „^ßrelubes", „Orpheus", „Wla^ppa"; 
aber auch bie übrigen, oornehmlid) bie 
„^eftflänge", „Prometheus" (mit ©hören), 
„$ie Sbeale", „$>ungaria" unb „3)ie S)unnen= 
fd)lad)t" (nach ^aulbad)), würben fid), ba 
jetjt enblid) ber Bann gebrochen ift, ber einft 
auf Sifztfdjen ^ompofitionen laftete, ihren 
$la& an ber Sonne berDffentlid)feit erringen. 

^)iefe 2Berfe enthalten £ifzts 33ermächt^ 
nis im Sinne einer SBeiterentwidtung ber 
Snftrumentalmufif, inbem in ihnen ftatt 



* « 

i 




©emälbe von ^ranj von Senbacf). 
(Verlag 3. 93ruämaun 2t.=©., SRündjert.) 



i 



[i^«esae3öeeö£2a£-£?a] 5™n3 

ber Stnmenbung ber überlieferten formen 
ber flaffifd)en Sinfonie ber (Entmidlung 
eines poetifdjen ©ebanfens bie ßraft 3m: 
3eugung neuer, freierer 3lusbrudsformen 
beigelegt mirb. (Es ift basfelbe ^nnjip, 
bas SBagner r»om „Xriftan" ab in [einen 
SBerfen mit bendjarafteroollenUmbilbungen 
unb Beugungen feiner Seitmotioe anmenbet 
unb bas aud) in einigen ber bebeutenbften 
unb befannteften ßlaoiertoerfe ßifsts, mie 
ber <o=moH=(5onate, bem (Es:bur= unb bem 
2l=bur=ßonsert ufm. gu beobaä)ten ift. 

Unter ben sarjllofen &taoiecfompofitionen 
Sifsts, in benen eine oöHig neue tedmifdje 
53ehanblung bes Snftrumentes unb eine 
gegen früher aufjerorbentlid) gefteigerte 2lus= 
nütmng ber &langmöglid)feiten bes ßlaoiers 
3U ertennen ift, treten oornehmlid) bie 
ungarifd)en SKh<*pfobien als eine feinem 
SSaterlanbe bargebrad)te §utbigung l)exvox; 
fie bieten im mefenttid)en geiftreid) geftattete 
oirtuofe Aufgaben, mähtenb in anberen 
Sßerfen, mie ber ^{jantafie unb $uge über 
ben tarnen 93ad), unb ber ^Ijantafie über 
einen Basso continuo aus einer 33ad)fd)en 
Kantate u. a. ber mit bem gansen SKüftseug 
ber gelehrten Sa&funft arbeitenbe 9Jtufifer su 
2Bort fommt. Überhaupt foHten bie ©egner 
ber Sifstfdjen 10?ufe fid) bod) ja hüten, gegen 
ßifst ben 93ormurf su ergeben — ber be= 
fanntltd) f. 3- a utf) Wagner oon feiten ber 
künftigen 9[Rufifanten nid)t erfpart geblieben 
ift — -, bafc es ihm an einer grünbli^en 
fd)ulmäf$igen $urd)bilbung , sumal an ber 
53ef)errfä)ung ber fontrapunftifd^en formen 
gefehlt Ijabe; nichts törichter als bies Urteil. 
Sifsts umfangreid)fte unb mufifalifd) be= 
beutenbften 9[lteiftermerfe für £)rd)efter, bie 
$auft= unb bie 3)ante= Sinfonie, miberlegen 
biefe leidjtfertig ausgefprodjene Meinung 
aufs grünblidjfte. 

3)ie fämtlidjen Original*, Drd)efter=, (Elmr*, 
©efangs unb Älaoierfompofitionen Sifsts 
aufsujäljlen mürbe Seiten füllen, niä)t minber 
bie faft unüberfeljbare SReitje oon Über= 
tragungen unb ^arapfyrafierungen oon Sin= 
f omen, Duoertüren, Siebern unb Dpemfä&en ; 
inbes fei bas grofje SSerbienft betont, bas 
ßifjt fid) gerabe mit biefen Arbeiten enoorben 
l)at. Seine meifterrjaf ten Umbid)tungen ber 
U3eetl)Oüenfd)en Sinfonien, ber ^Ijantafti- 
fdjen Sinfonie, einjelner Sätje ber §arolb= 
Sinfonie unb aus „^aufts 93erbammnis", 
fomte ber „^emridjter'^ unb ber „£ömg 
2ear=£5uoertüre" oon 33erlios, oor allem aber 
bie Xranffripttonen Sdjubertfdjec Sieber unb 
Xänje Ijaben in einer 3eit, in ber bas 
grofje ^ublifum faum SBefanntfdjaft mit 
biefen SBerfen hatte machen fönnen, unge= 
mein su ihrer ^opularifierung beigetragen. 
Über feine Übertragungen ber finfonifchen 
SBerfe 53eett)ooens in „£laoierpartituren", 
fagt ßifst in einem ^Briefe an feinen ^reunb 
Slbolprje Rietet: „3)as ernfte Stubium 
feiner (53eethooens) 2Ber!e, mein tiefes 
(Empfinben ihrer faft unenblid)en Sd)öm 
heiten, anberfeits bie Hilfsmittel, mit benen 



Sif3t. BeBBSBeeBBeeesa 217 

mid) ein beftänbiges Stubium bes £laoier= 
fpiets oertraut gemacht haben, machen mid) 
oietleid)t toeniger unfähig, eher als mancher 
anbere bie fchmierige Aufgabe su bemältigen." 
33eethooen mar smeifetlos bie Sendete inßifjts 
^ünftlerleben. 2)er ßu§, ben ber 90?eifter 
einft auf bie Stirn bes Knaben gebrüdt 
t)atte, l)at (Empfinbungen in beffen Seele ge» 
medt, bie ben Jüngling, ben SOIann unb ben 
(Breis nid)t me§r losgelaffen ^aben. (Einen 
erl)ebenben 2lusbrud erhielt ßifjts 93er= 
eljrung für ^Beet^ooen in jener Xat, über bie 
er 1839 an 23erüo3 fdjreibt: „3ft es möglid), 
bie Sammlung für bas $)enfmal bes größten 
SKufilers unferes ^aljrljunberts l)at in fixanh 
reid) bas (Ergebnis oon 442 %x. 90 (Eent. 
getragen ! Sßeldje Sdjmad) für aEe ! SBeld) 
ein Sd^merj für uns! (Ein fo mül)fam 3U= 
fammengetrommettes, filsiges 2llmo[en barf 
unferes 58eetl)ooens ienfmal nid)t bauen 
Reifen." 5ln biefen 2luffd)rei bes ©rimmes 
fnüpft er bie TOtteilung, ba& er fid) 00m 
3)enfmalfomitee ausgebeten l)abe, ben gangen 
nod) fe^lenben 9?eft ber erforberlidjen Summe 
für bas 5)enfmal übernehmen ju bürfen. 
^)ieöffentlid^en Sammlungen mürben barauf= 
l)in gefd)loffen, unb ßifgt fügte bem (Ertrage 
eines in $aris für biefen Qwed gegebenen 
^ongertes oon einigen taufenb ^raufen aus 
feinen Srfparniffen fooiel t)in3U, bag er bie 
feljlenben 20000 ^raufen bem Komitee über= 
fenben fonnte. 

So gro^ unb ebel biefe Xat aud) ift, ßifgt 
^at nod) ©röteres für 33eett)ooen burc^ fein 
^laoterfpiel unb feine £el)re getan. 3Bar 
er bod) ber erfte ber großen ^ianiften feiner 
3eit, ber ben Sftut ^atte, mit ben fdjmerer 
oerftänblidjen SBeetljOüenfc^en ^laoiermerfen 
oors J^ublifum ju treten, unb mer je — aud) 
nod) in ßifjts legten fahren — 3. ^ß. bas 
5lbagio ber großen 58=bur=Sonate £5p. 106 
oon il)m l)at fpielen fyöxen, bem brängte 
fid) ber (Einbrud auf, bap nur eine !on= 
geniale ^atur fo tief in bie (Empfinbungs= 
fpljäre bes ©emaltigen einbringen fonnte, 
unb ba&/ mas i^m ba 3U hören oergönnt 
mar, ber übergeugenbe SBiberhall beffen 
fein mu^te, mas einft bie gro&e Seele bes 
Sdjöpfers biefer erhabenen äHufif bemegt 
hatte. Sifsts ^laoierfpiel mar eben einsig, 
feiner feiner 5ttad)folger hat einen fo unbe= 
greiflid)en 3 a nber mit feinen sehn Ringern 
ausgeübt, toie er, unb menn ein ebenfalls 
gans ©ro^er mie häufig fagen fonnte: 
„Sieben ihm finb mir anhexen alle bumme 
jungen" unb „2Ber Sifst nid)t h a ^ fpielen 
hören, meif$ gar nid)t, mas felaoierfpielen 
l)ei§t," fo mag bas ein übertreibenbes Urteil 
übergroßer 33efd)eibenheit bes jungen fein, 
bas aber bod) eine (Empfinbung ausbrüdt, 
mie fie nur ein SBiffenber h^en fonnte. 

^reunbe hatten Sifst fdjon in früheren 
fahren beftimmen moßen, fid) ber bra= 
matifd)en unb finfonifdjen ^ompofition fyn-- 
Sugeben, allein er mehrte bamals in rid)tiger 
(Erfenntnis feiner fünftlerifdjen $D7iffion he-- 
fd)eiben ab. 3n bem fd)on ermähnten ^Brief 



218 [Beeeeeaaeeeö^^ Otto £e&mann: SSÖBeBÖSeeeBaBSeeO 



an Atpl). Rietet treibt er: „Sie rotten nid)t, 
baß mir com s £erlaffen bes £laoiers fpredjen 
fo oiel ift, als mir einen Sag ber Trauer 
geigen, mir bas ÜtcJ)t rauben, bas einen 
gangen erften Seil meines Sebens erhellt 
I)at unb untrennbar mit ihm uerraachfen 

ift es mar ja bis jetjt mein 3d), meine 

Sprache, mein Seben ! 6s ift ber 33emat)rer 
alles beffen, roas mein Snnerftes in ben 
heißen Sagen meiner ^>ugenb bemegt l)at; 
ihm rjinterlajfe id) alle meine 2Bünfd)e, meine 
träume, metne f^reuben unb Seiben. ©eine 
(Saiten txb^bitn unter meinen Seibenfd)aften, 
unb feine gefügigen Saften Jjaben jeber 

Saune gehorcht! (Es bleibt mein fefter 

(Entfd)luß, bas Stubium unb bie (Entmicflung 
bes fötaoierfpiets erft aufgugeben, menn id) 
alles getan haben merbe, roas mir gu erreichen 
möglich ift." Unter S)inmeis auf bie £laoier= 
merte 9(ttogarts, 93eett)ooens unb 2Bebers, 
als „bie nid)t geringften Urfunben bes 
Ruhmes biefer Sfteifter, bie fetbft ihrer 3eit 
b^ut^nhe £taoierfpieler maren", fagte er 
bann fpäter : „2Bunbern Sie fid) bemnacE) nid)t, 
baß id), ber bemütige jünger biefer SJJeifter, 
banad) ftrebe — menn aud) nur in roeitem 
Abftanbe — ihnen gu folgen, baß mein erfter 
2Bunfd), mein größter (Eljrgeig barin befielt, 
nach mir einige mißliche Untermeifungen, 
bie Spur einiger errungener f^rtfcfyritte, ein 
SBer! gu tnnterlaffen , bas einftmals in 
mürbiger SBeife-uon ber Arbeit unb bem 
Stubium meiner ^>ugenb geugnis ablegt." 

Sifgt h<*t 2Bort gehalten, nicht fomohl 
burd) eine £laoiermethobe, uon ber ein Seil 
nach feinem Sob oeröffentlid)t morben ift, 
als trielmerjr burd) feine persönliche Serjre, 
bie einen unermeßlichen Segen über S)unberte 
unb Aberlmnberte uon Schülern ergoß unb 
fid) freiließ nid)t aufs ßlaoierfpiel allein 
befd)rän!te, fonbern aud) £omponiften, 
Dirigenten unb ausübenben £ünftlern auf 
anberen 3nftrumenten gugute fam. (Bleid) 
nad) feiner Überfiebelung nad) SBeimar (Enbe 
ber uiergiger %al)xe bilbete fid) um ilm ein 
£reis geiftooEer unb talentierter jünger, 
bie mit SBegeifterung bie fortfchrittlid)en 
3been bes äfteifters aufnahmen unb an ihrer 
Durchführung fid) eifrig beteiligten. Sa« 
mals entftanb mie uon felbft bie fogenannte 
„9leubeutfd)e Schule", bie in Sßort, Son 
unb Schrift bie Sßeiterenttoidtung ber Son= 
htnft erftrebte unb gegen bas uon $)odmtut 
unb SelbftgefäHigleit uerteibtgte fd)ema= 
tifd)e ^efttjalten am hergebrachten energifd) 
gu §elbe gog. Scanner mie §ans uon 53ü= 
lom, Joachim 9?aff, $eter Kornelius, §ans 
uon 23ronfart, $elix Sracfele, &art £linb= 
mortl), Sffld). Sßofy, Anton SR-ubinfiem, 3o= 
feph äoctd)im, (Eb. Singer, Aug. £ömpel, 
33ernt). (Eoßmann, bie beiben (Brü^mad)er, 
£arl Saufig u. a. umgaben als (Beneralftab ben 
genialen ^elbtjerrn in bem ^elbguge gegen bas 
ißrjiliftertum unb ben Sdjlenbrian in ber 
$unft unb im £unftleben unb trugen gleich 
Apoftetn bie im SSerfehr mit Sifgt gewonnenen 
Anregungen hinaus in bie meite SBett, jeber 



in ben 2Birfungsfreis, ben bas Sd)idfat il)m 
befdu'eben. $iet aud) einer ober ber anbere 
fpäter ab oon bem Sfoeifter, fo ergängte fid) 
aus ber nad)mad)fenben unb l)eranreifenben 
^ugenb ber ^reis ber Sreuen unaufl)örlid). 
^ünftter mie Sugen b'2llbert, Sllfreb 9?eife= 
nauer, f^eltx SBeingartner, (Emil Sauer, 
ßonrab 3lnforge, Wloxty 9?ofentl)al, Arthur 
^riebljeim, ^Bernljarb Staoenl)agen, 5llex. 
uon Siloti, ^erruccio ^Bufoni, Softe Sftenter, 
^auline ^id)tner=Srbmannsbörfer unb gat)l= 
tofe anbere aus atten Säubern ber ferbe 
oerbanfen Sifgt aus ben testen brei ^a^r= 
gerjnten feines Sebens unb SBirfens nid)t 
nur tl)re le^te Slusbitbung, fonbern ben 
Stufbau ihres gangen lünftterifdjen SBefens. 

Sifgts Untermeifung mar frei uon aller 
Schutmeifterei. §atte er in ber ^ugenb in 
^aris Unterridjt erteilt, um ben Sebens= 
unterhalt für fidf> unb bie Butter gu ge= 
minnen, fo mar fpäterljin jebe pefuniäre 
(Sntfdjäbigung feitens ber Sdjüler unb 
Schülerinnen ausgefd)toffen. 2lls (Branb= 
feigneur fpenbete er uon feinem fünftlerifdhen 
9?eid)tum mit uoHen §änben jebem, ben er 
für mürbig hielt. Sag namentlich in fpäteren 
fahren feine unerfd)öpfttd)e (Büte nicht mehr 
ftreng bie Spreu uom 3Beigen fonberte unb 
fid) Seute an ihn heranbrängen fonnten, bie 
fetner Sehre nicht mert maren, ift leiber nicht 
gu beftreiten, unb aus ber Satfache, baß 
uiel Unberufene unb Unberechtigte als an= 
gebliche Schüler ober gar „Siebtingsfd)üter" 
mit bem tarnen Sifgts Unfug trieben, er= 
flärt fid) gur (Genüge, baß aud) ber munber= 
bare Seljrer Sifgt uon uielen Seiten I)ämtfcr)c 
Angriffe h^t erfahren müffen. 23on fyotyic 
äfthettfeher SBarte Ijcrnb erteilte Sifgt feine 
Untermeifungen, äßinfe für bie Sechnif gab 
er nur gang nebenbei, aber 5luffaffung unb 
Vortrag eines SPluftfftüdes charatterifterte 
er mit bemunbernsmerter Anfchaulichleit, oft 
nur burch menige furge SBorte ober burd) 
fein eigenes Spiel. 2Ber ihn nicht uerftanb, 
hatte allerbings gu gemärtigen, tu mehr ober 
meniger farfaftifcher SBeife, aber immer mit 
uerbinbtichfter (Etegang, uom ^lauter fort= 
gemiefen gu merben. 3lud) als Sirigent mar 
ihm bas geiftige unb feelifche (Erfaffen eines 
^unftmerfes bie ^auptfacbe, pebantifches 
Saftfchlagen um nur Äorreftheit gu ergieten 
haßte er. Sen föapeHmeiftem fyat er in 
einer SSorbemerfung gu feinen finfonifchen 
Sichtungen behergigensmerte SBinfe gegeben, 
mie feine SBerfe einftubiert merben foEten, 
unb biefer Jqinmeis ift für bie jüngeren 
SRufifer, bie fich ber Sirigentenlaufbahn ge= 
mibmet h^ben, ber Ulnfporn gemorben, aud) 
bei ber Aufführung ftaffifcher SBerfe bas 
poetifche äJloment mehr in ben 23orbergrunb 
treten gu laffen, als es ben brauen tatU 
fchlagenben ^anbmerfern früherer £eit ge= 
geben mar. Unb für jene Sirigenten, bie 
es für unerläßlich halten, burd) aufbringliche 
93emegungen nid)t nur ber Arme, fonbern 
bes gangen Körpers, bie Aufuterlfamfeit bes 
^ublifums auf fich 3^ tenlen unb gu erfennen 



311 geben, mit meldjer Slnftrengung bas ihnen 
unterfteEte £)rd)efter 3 u einer beftimmten 
ßeiftungsfähigfeit an 3 uregen ift, fyat er bas 
fdjönc SJtalmmort geprägt: „2Bir finb nid)t 
9?uberfned)te, fonbem foEen (Steuerleute fein." 

*ßropl)e 3 eien ertoeift fid) als ein unban!= 
bares ©efd)äft, menn äußere ober innere 
Umftänbe fid) bem 9§orhergefagten ^inbernb 
ober gar oernid)tenb in ben SBeg fteEen. 
£if 3 t l^atte in biefer 58e 3 iehuna, ein befon= 
beres ©lud. SBas er fcf)on tn jüngeren 
Jahren in be 3 ug auf bie ©eftaltung ber 
fo 3 ialen, mirtfd)aftlichen unb fünftlerifdjen 
23erhältniffe im ^Bereiche bes mufifalifchen 
Sebens als notmenbig oorausgefdjaut unb 
angeregt fyat, ift 3 ur Xatfadje gemorben, am 
munberbarften aber fyat fid) feinSeherbtid be= 
mährt gegenüber ber ©rfdjeinung SKicharb 
2Bagners. 3n $aris fnüpften fichimScthre 
1839 bie erften 33e 3 iehungen Sßagners 3 u 
2if 3 t an, nid)t eben oietoerfpredjenb für bie 
3ufunft, tote SBagner felbft berietet, ba 
xfym £if 3 t als ber oon ber ©efeEfd)aft oer= 
hätfdjelte glän 3 enbe SSirtuofe innerlich 3 u 
fern 3 u fielen festen. 5lEein ]efyx balb er= 
fannte äßagner ben wahrhaft oomehmen 
dfyaxattzx £if 3 ts, unb es entspann fid) nun ein 
$reunbfd)aftsüerhättms feltenfter 5lrt, oon 
bem ein 3 meibänbiger SBriefmechfel unb %afyh 
reiche fchriftliche unb münblidje Stufjerungen 
beiber äfteifter berebtes Zeugnis ctblegen. 
SBeibe toaren 3 u gleiten teilen ©ebenbe 
unb (Empfangende in fünftlerifcher^e 3 iel)ung, 
£if 3 t aber ba 3 u ein mab,rl)aft gro^er 3 iger 
Reifer in allerlei flöten, unb SBagner hatte 
xoofyl Urfacfje, in einem ber bebeutungsooEften 
Momente feines Sebens, bei ber (Eröffnung 
ber ^eftfpiele in SBanreutt) im 3at)re 1876, 
ber um xfyn oerfammelten, oerhältnismä&ig 
nod) fehr fleinen ©emeinbe bantbarft 3 u oer= 
fünben, toie tief £if 3 t in fein Seben unb 
SBtrfen eingegriffen fyatte. ,,3d) mar ein 
ooEtommen aufgegebener äftusjö," fagte er 
in feiner gelegentlich bes großen SBanfetts 
auf bem $eftfpiett)üget an bie Patrone ge= 
richteten SBegrüfjungsrebe , „unb Sie gärten 
feine 9tote oon mir gehört, mir hätten nie 
bas (Ereignis, bas uns fyier 3 ufammengeführt 
fyat, erlebt, menn nid)t oon Anfang an ein 
Wann an mid) geglaubt hätte unb mir 
ftets fyelfenb 3 ur Seite geftanben märe. $ie= 
[er SEiann mar mein lieber $reunb $ran 3 
£if 3 t." (Ein ftürmifdjes <ood) burd)braufte 
ben Saal, unb £if 3 t, ber neben SBagner fafc, 
fprang auf unb rief mit tiefbemegter Stimme 
burd) ben Saal: „3a, mie frühere Sahrhum 
berte bevounbexnö aufgefehen haben 3 u ihrem 
$ante 2lligf)ieri, ihrem Shafefpeare, fo ferje 
ich auf 3 u meinem großen ^reunbe SRidmrb 
SBagner!" Unb bamit fielen bie beiben 
©rofjen ftcf) um ben S)als. SSon bem ergrei-- 
fenben (Einbrud biefer S 3 ene fann fid) nie= 
manb eine 93orfteEung machen, ber fie nid)t 
miterlebt fyat. 

SBenn mir uns bas Safyrfjunbert 3Kufif= 
gefd)id)te oergegenmärtigen, bas feit Si[ 3 ts 
(Eintritt in bie SBett oerfloffen ift, fo merben 



mir 3 u jeber 3 e ^ °i e teud)tenben Spuren 
bes Kentens, (Empfinbens unb ^anbelns 
biejer maljrljaft gottbegnabeten $erföntid)= 
feit erfennen. Unmiberftel)Iid)er ^ortfd)ritts= 
trieb, unerfdjöpflidje Slrbeitsfraft, ein burd) 
feine SBibermärtigfeit, burc^ feinen 9Jli&= 
erfolg f)erab 3 uftimmenber Sbealismus, oer= 
einigten fid) in £i| 3 t unb matten if)n 
3 u einem ed^ten §of)enpriefter ber $unft 
unb ber Humanität. Stögen bie 33er= 
fleinerer feines SRufjmes fid) an feine menfd)= 
Iid)en Sd)mäd)en flammern, bie aud) 
if)tn anhafteten, feiner fünftlerifd^en unb 
menfd)Iid)en ©röge gefd)ief)t baburd) gemiß 
fein Slbbrud). ^)ie 9?id)tjd)nur feines Sebens, 
ber er getreu gefolgt ift, finbet in einem 
SBorte Slusbrucf, bas er bem auf ben £ob 
^aganinis 1840 getriebenen ^efrolog an= 
oertraut fyat: ,,^)ie &unft nid)t als bequemes 
SEJltttcI für egoifti[d)e Vorteile unb unfrud)t= 
bare 23erüf)mtf)eit auf 3 uf äffen, fonbem als 
eine fnmpatl)i[d)e 3Plad)t, bie bie äRenf d)en 
oereint unb einanber oerbinbet; bas eigene 
Seben 3 u jener fyofyen SBürbe aus 3 ubilben, 
bie bem Talent als Sbeal oor[d)mebt; ben 
®ünfttem bas SSerftänbnis 3 u öffnen für bas, 
mas fie follen unb mas fie fönnen; bie öffent= 
lid)e Meinung 3 u bel)errfd)en burd) bas eble 
Übergemid)t eines f)öd)finnigen £ebens ; unb 
in ben ©emütem bie bem ©uten fo nafye 
oermanbte 5Begeifterung für bas Sd)Öne 3 u 
ent 3 ünben unb 3 u nähren — : bas ift eine 
fernere, bod) nid)t unlösbare 2lufgabe. — 
^Breite Bahnen finb jebem Streben offen, 
unb jebem ift ein fompatf)ifd)es SSerftänbnis 
fidjer, ber feine ßunft bem (Bottesbienft einer 
Öber 3 eugung xoeifyt 2Bir aEe aljnen eine 
Umgeftaltung unferer fo 3 ialen 3uftänbe. £)fyne 
ifynen gegenüber bie SBebeutung bes ^ünft= 
lers übertreiben 3 u moEen, bürfen mir bo(h 
bie fefte Über 3 eugung fyaben, ba^ aud) ilmt 
eine ^Beftimmung im $lane ber 3Sorfel)ung 
eingeräumt unb aud) er berufen ift 3 um TOt= 
arbeiten an bem neuen ebten SBerfe." 

©inem Mnftter, ber fo groß oon ber 
SBürbe unb ber ^Bebeutung feiner ^unft 
baä^te, ber bal)nbre<henb 2Bege in ein fünft= 
lerifd)es $Ueulanb mies, bas 3 u geminnen 
unb 3 u fultioieren nod) Ijeute fd^affenbe 
(Beifter am SBerf finb, einem ^ünftter, 
ber nid)t nur felbft für bie l)eimifd)e ^unft 
neue SBerte fd)uf, fonbem unbefangen Um= 
fd^au hielt unter ben 3 eitgenöffifd)en 9Kei= 
ftem auch emberer Nationen, aus beren 
SBerfen er neiblos ber beutfcfjen ^unft= 
melt neuen befrudjtenben SHährftoff 3 uführte, 
einem ^ünftler enblid), ber aud) als Sftenf<h 
getreu bem oon il)m aufgefteEten ©runbfa^ : 
Genie oblige gelebt unb 3 um 9lu^en ber 21E= 
gemeinheit gemirft h^t, barf aud) bie heute 
lebenbe unb fd)affenbe ^ünftlergeneration 3 u 
feinem hunbertften ©eburtstage in ^antbax- 
feit hwlbigenb bas ©elöbnis nachrufen, in 
feinem ©eift bie ft N unft pflegen unb oormärts 
ftreben 3 u moEen. SRöge bas ^Beifpiel biefes 
„§errlid)ften oon aEen" aEe 3 eit begeifterte 
Nachfolge ermeden! 



_ <t_«_» V_> ^ W O U <J=(J W~lx) 

III III 

CD CD 

CD 5 

9 9 

2 3)er 2Btberfd)em bes ^arabtefes. g 

9 5Qlit leifem Schritt burd)toanbelft bu bas Sttnmer, 9 

9 9?üd ft Ijier ein 23ilb, fiiUft eine 3Safe toieber 9 

9 Sftit buff gen 23lumen ! Unter beinen §änben 9 

^ 2Bie wirb bies 3iw™e* traut unb lieb unb Ijeimlid) ! 9 

ä 5ld), unb id) felbft wie werb' an beiner Seite § 

n 3d) frol) unb frieblid) ! Xrübe Saune fd)eud)t mir 5 

O 3)ein anmutooHer Sdjerg, mit füger Stimme, p 

CD 2Bol)llautenb wie bas SSogellieb im 23ufd)e 6 

CD Unb bod) fo Har unb fidjer gibft bu allen, CD 

9 2Bas iljnen obliegt, funb, gebor'ne §errin, 9 

9 Unb rings folgt bir SSertrau'n unb folgt bir Siebe, 9 

9 3>u (Sottbegnabete, id) felj's mit Staunen, 9 

J Unb eine alte Sage fd)leid)t ins gerg mir. 9 

5 511$ einft ber (Engel aus bem ^arabiefe g 

O 3>te erften äftcnfdjen fcfjeud)te, fd)ulbbelaben, q 

p 3)a ging ber Stftamt mit rafdjem, jäJjen Schritte, p 

0 5«ft n>anfenb, ftieren 5luges, müben §auptes, CD 

9 Sroftlos bie Sdjulb unb ben SSerluft bebenfenb ! CD 

9 9lls ob bes $Räd)ers (Seidel ifjn nod) träfe. 9 

9 9^ur oortoärts I)aftenb, unbewußt bes 2Beges ! 9 

'? — 3)od) (Eoa neben ilnu füfylt fyeige Sel)nfud)t 9 

a 3l)r fdjulbig §er5 nod) einmal jäl) burd)waHen 9 

CD Unb tro& bes (Engels glammenblid nod) einmal CD 

9 ^Drct)t fie iljr gaupt gurüd gum ^arabiefe CD 

9 Unb fiel)t ben legten Stimmer nod) oerfdjtoinben 9 

9 ^es fel'gen Sanbs, ber wunberfamen §eimat ; 9 

9 3)od) fo gewaltig war ber fyeHe Schimmer, 9 

^ 2)aj3 er ifyr 9lntli£ oöllig überftral)lte. ^ 

5 — Unb als fie nun gum neuen 2Bol)nort tarnen, ^ 

5 Xroftlofe (Einfamfeit, rings büftre 2Bälber, 5 

5 S)a warf ber Sftarm oer^weifelnb fid) 5U 23oben : 6 

„§ier," ftöJjnte er, „foH uns ber Slud) oerberben!" 6 

„9tein," fprad) fie, „l)ier ift unfer §eim unb (Eigen! CD 

£omm lag uns §ütten bau'n auf unferm Sanbe V- 9 

Unb ftaunenb fal) er ba il)r flares 9Intli£ ! 9 

9 3)er 9lbglang oon bes ^arabiefes Sd)ön^)eit 9 

a Sag nod) bem SBeibe auf ber weisen Stirne, a 

5 Umftral)lte fie, befeelte iljre Stimme, § 

5 9Ils fie ben (Satten tröftenb nun beraten! q 

6 — 9iid)t aEen il)ren Xöd)tern Ijat bies (Erbteil, p 
6 3)es ^arabiefes (Slang auf flarer Stirne, 5 
6 S)es ^arabiefes ^rieben in bem bergen, 9 
9 Sie f)tnterlaffen, wen'gen warb bie (Sabe, 9 
9 3)od) ljulb'genb grügt bie 2BeIt, toer fie empfangen. 9 
9 grüge bid^, bir warb bies fd)öne (Erbteil ! 9 

n ©eorg oon ßrtes. 6 

CD Ö 

iii x 

cd 9 

iii A 

CD CD 

iii !|1 




^eulid) sanften ftdf) bie deputierten 
im Calais 33ourbon über btc 
2tnberung bes SBahljofiems, unb 
GamiUe $eHetan, einer ber ge= 
treueften ^alabine ber fran5ö= 
fifdjen SRepublif, trat auf unb J)ielt eine 9?ebe 
gegen bie oon jüngeren 9?epublifanem oor= 
gefd)lagene Reform. Gr jagte, bas gegen= 
wärtig geltenbe Softem fei swar nicht un= 
parteiifd), unb bie beabfia)tigte Slbänberung 
werbe eine rid)tigere, beffere unb gerechtere 
SSolfsoertretung fdjaffen, aber barüber fömtte 
bie SKepubltf felbft in (Sefarjr fontmen. 

diefe Sßarnung eines ber 3Säter ber gegen= 
wärtigen 9?epublif I)at nid)t bie 58eaä)tung 
gefunben, bie ftc eigentlich wohl oerbient. 
denn wenn oiersig ^aljxe nad) ihrer ©rün= 
bung bie fransöfifd)e SKepublif nod) auf fo 
fchwacfjen ^üfjen fteht, bap il)re älteften unb 
treueften Anhänger r>on einer gerechten 3Ser= 
teilung ber Si&e im Parlament nid)ts we= 
niger als ben Sturg ber SRepublif unb bie 
2Biebereinrid)tung ber 9Jh)nard)ie befürchten, 
1>ann mufj es bod) roirflid) recht fd)ltmm 
fielen. 

2BaI)rfd)emIid) übertreibt §err ^eEetan 
fid) felber unb feinen Zuhörern bie ©efa^r. 
die fojialiftifdjen SRabifalen, bie tro& ihres 
gefährlich Uingenben Samens eine gut bürger= 
Iidje Partei finb, unb beren Führer ^eHetan 
ift, finb nod) nicht bie 9?epublif, unb wenn 
ftc roirflid) burd) eine $nberung bes 2Bal)t= 
fnftems ein paar du^enb Si&e verlieren 
würben, fo roäre bamit bie 9?epublif nod) 
lange ntd)t ju ftaU gebracht. 

So etroas roirb nämlid) niemals unb nir= 
genbs burd) SBahljettel unb mit Rapier, 
fonbem mit einem Säbel unb mit Kanonen 
gemacht, der Säbel unb bie Kanonen ge= 
nügen obenbrein nid)t, benn um einen Staats^ 
ftreid) auszuführen, mu% man ein Staats* 
ftreid)ler fein. (Es ift nicht gerabe nötig, baß 
man ein (Eefare 33orgta ober ein Napoleon 
tßonaparte fei, aber sunt minbeften mu| man 
bod) ein Napoleon III. ober ein ßubtoig 
^ilipp fein. Sobalb eine ber monardn'fdjen 
Parteien etroas 3Xl)nIid)es an tl)rer Spitje 
Ijat, mögen bie 33eforgniffe ^elletans beffern 
<5runb höben, folange man es nur mit Victor 
23onaparte unb mit Phüi.PP v° n Orleans ju 
tun l)at, liegt toirflid) feine Urfadje ßu 23e= 
fürdjtungen ober Hoffnungen oor. 

drotjbem ift eine sunehmenbe Sd)wäd)ung 
ber republifanijdjen Überjeugungen im fran= 
göfifdjen 3SoIfe nid)t su leugnen, unb felbft= 
oerftänblid) nehmen im gleiten äftafce bie 
Sympathien für bie Monarchie ju. die 
Hrfad)e ift nid)t in ber Stärfe ber monar= 
^tfcfjert Öbee ober in ber düdjtigfeit ber 



dhronprätenbenten ju fud)en, fonbem in ber 
burd)aus nid)t ibealen republifanifdjen 2Birt= 
fdjaft unb in ber 3ämmerlid)feit unb 9Hd)ts= 
nu^igfeit ber republifani|d)en fogenannten 
Staatsmänner, dag aud) unter Subroig 
Philipp unb Napoleon III. bie ^olitifer nid)t 
aHe 3Kufter oon ftaatsmämti)d)er SBeisljeit 
unb unbefted)Iid)er 9?eblid)feit geroefen finb, 
hat man jc^t oergeffen, ba& aber unter ben 
Seuten, bie feit swangig ^^en mit ben 
minifterieHen Portefeuilles ber 9?epublif \o- 
gufagen ^angbaE fpielen, Ieiber fehr oiete 
finb, bie bes höhern SSerftanbes ober bes 
belifaten ©eroiftens ober beiber löblicher 
(Eigenschaften sugleid) entbehren, bas roeig 
in 3-ranfreid) jebes ^inb. Hnb biefe Übel-- 
ftänbe, bie oermutlid) roeniger mit ber 
Staatsform als mit bem 9ZationaId)arafter 
3U tun hoben, finb bie eigentliche Ürfadje, 
warum bas ^refttge ber 9f?epublif bei bem 
franjöfifdjen 3Soife mehr unb mehr gurüd= 
geht, roährenb bie äftonardjie langfam unb 
aümählid) bas oerlaffene (Bebtet befe^t. 

die jugenblid)en drauflosgänger, bie 
früher ben republikanischen ^ampf führten, 
al\o GamiUe -»^eUetan unb feine (Senoj"jen 
oor oiergig unb fünfjig fahren, ftehen nicht 
mehr bei ben 9?epublif anern , fonbem bei 
ben 3Jlonard)iften. Unb 5toar finb fie nid)t 
SBonapartiften, [onbern 5?ouaIiften. ^Bermut= 
Iid) fann man fid) aud) biefen Ie^tern Um* 
ftanb pft)c|[)oIogifd) unfd)roer erfiären: bas 
Königreich liegt eben fd)on mehr als fedjgig 
^ahre hinter uns, bas Kaiferreid) erft oiergig, 
unb fomit gehört es nod) mehr bem Sanbe 
bes draumes unb ber Sehnjud)t an als 
jenes. (Es gibt eigentlich feinen lebenben 
^ranjofen mehr, ber bem Königreiche nod) 
etroas oorsuroerfen h^tte, aber bie Seute, 
bie fid) nod) an Seban erinnern, finb 3at)I= 
reid), aI[o bag es niä)t fo Ieid)t ift, bas 
Kaiserreich als bas politifdje Sd)laraffenlanb 
hinsufteHen. 2lus bem rooaliftifct)en ^ara= 
biefe bagegen finb bie ^rönjofen fd)on fo 
lange oertrieben, bag feiner mehr aus eigner 
(Erfahrung oon ber barin oerborgenen 
Solange ju ergähten roeig. die eine poli= 
tifdje ^eränberung erfehnenbe ^ugenb ift 
alfo Ieid)ter für bas Königtum als für bas 
Kaiferreid) ju höben, unb bemgemäg finb 
bie SRooaliften in ben legten fünfsehn 3ah= 
ren ben ^Bonapartiften ein wenig oorausge= 
fontmen. 

Seit fünf ober fed)S fahren gibt es fogar 
überhaupt feine politifche Partei, bie fooiel 
oon fid) hätte reben madjen wie bie 9?ot)a= 
listen, das oerbanfen fie ben Camelots du 
Eoi, einer ©rünbung, bie oon ben älteren 
9?ooaIiften burd)aus nid)t mit SßohlgefaKen 



222 [Beaeaeeeeseea) £ari Gug< 

angeben roirb, unb bie fid) fogar bett 
roieberl)olten £abel bes „Königs" felbft ^u* 
gejogen l)at, ohne baß bas einen fid)tlid)en 
Ginbrud auf bie jugenblidjen S)eißfpome 
gemacht l)ätte. 3)ie Gamelots finb eine 
Sdjöpfung bes ehemaligen ^rofeffors £)enrt) 
aSaugeots unb feines Kollegen Gharles 
URaurras, benen fid) ber Sofm 2llpt)onfe 
$aubets angefeilt Jjatte. SBährenb bie alte 
roi)alifttfd)e Partei fid) beinahe ausfd)ließlid) 
aus ben Greifen bes alten Slbels unb ihres 
Slnfjanges rekrutiert, finb bie Gamelots, toie 
fdjon aus ben Flamen ihrer Führer erftd)t= 
lid), in ber Spauptfadje bürgerlich. 2lm beften 
fann man ftc oietletd)t mit ben SDfuscabins 
oom Gnbe bes xvm. unb oom Anfange 
bes XIX. ^ahrhunberts Dergleichen, bie ba= 
mals, mit tüchtigen knüppeln betoaffnet, 
burd) bie Strafen oon ^aris sogen unb ben 
9ieoolutionären bas *ßflafter ftreitig matten. 
3n ganz ähnlicher SBeife Ijaben bie rooa= 
liftifchen Gametots unferer Sage ben poli= 
tifchen £ampf auf bie Strafe getragen, unb 
man fann jagen, baß fie fett brei ober oier 
fahren bas $flafter beljerrfdjen. 

$en alten SRonaliften ift biefes treiben 
felbftoerftänbltd) guroiber. $)as finb roürbige 
alte Herren, bie in ben oomehmen Salons 
einen platonischen SKonalismus prebigen, unb 
benen alles öerhaßt ift, toas fojufagen ple= 
beitjd) anmutet. 2Bas aber fann plebejifcher 
fein, als bas kaufen unb prügeln auf offe= 
ner Strafe, bas gelaufen bes hartes Seiner 
Gx^ellenz bes *ßrä[ibenten ber SKepublif ober 
bas Ohrfeigen Seiner Gsellens bes *ßräfi= 
benten bes Sftinifteriums? Unb zeugt es oon 
ariftolratifdjer Gefinnung, roenn man bie 
3)enfmäler ber poItttfcr)en Gegner mit 2inte 
ober £ot befd)mu&t ober gar mit SSitriol ober 
teilen oerftümmelt? „Fi donc!" .fagten bie 
ronaliftifchen tarnen unb Herren ber Salons 
unb rümpften bie 9^afe. „Fi donc!" fagte 
zule&t fogar ber Herzog oon Orleans unb 
fanbte ben Gamelots geftrenge SBeifung, baß 
fie ftd) in ^ufunft manierlicher benehmen 
foHten. 

3)ie $olge baoon toar, baß bie Gamelots 
nodj ein paar Saiten gröber unb plebejifcher 
tourben unb l)infort nid)t nur bie SKepubli» 
faner unb il)re SDlinifter, fonbern aud) bie 
alten SKonaliften befämpften. 3t)re Ijeftigften 
Singriffe roaren unb finb gegen bas führenbe 
Drgan ber SKonaliften gerichtet, gegen ben 
oon Slrtljur SJterjer geleiteten „Gaulois". 3)ie 
jungen SHooaliften fucfjen nämlich, um mög= 
lid)ft oiele Anhänger zu erroerben, alle mög* 
liehen 3ßolfsftrömungen auszubeuten. Sie 
finb oor allen fingen bie patriotifd)ften 
^ranzofen unb bie lauteften Schreier, roenn 
es gilt, ben „Barbaren" jenfetts bes2Basgen= 
roalbes bie 3^ne 311 zeigen. 2Bie es fid) 
eigentlich oon felbft oerftef)t, finb fie aud) 
Slntifemiten, benn bie ^uben finb in $ranf= 
reich nod) toeit mehr als in anberen ßänbem 
^•remblinge, fintemalen es fo gut roie gar 
feine ^>uben mit franzöfifchen tarnen gibt. 
SlUe in f£ranfret$ toolmenben 3uben ftam= 



t Sdimibt: [BBeBeeBBBBÖSeSSil 

men aus Spanien ober in ber roeitaus größ= 
ten 3öl)l aus 2)eutfd)lanb. 9hm hat es ber 
getaufte 3ube 2lrtf)ur 2fteger oerftanben, fid) 
geroiffermaßen zum Sprecher ber alten 9?ona= 
liften zu machen, unb bie ^eftigfeit ber 2ln= 
griffe ber Gamelots gegen bie SRoualiften 
ber Salons unb tr)r Organ, ben „Gaulois", 
erflärt fid) alfo teitroei[e aud) aus il)rem 
Slntii'emitismus. 

$as Drgan ber Gamelots ift bie „Action 
francaise", unb roer burd) bas tlnglüd feines 
Berufes, toie ber Sd)reiber biefer feilen, 
3um regelmäßigen Sefen aHer ober ber mei= 
ften ^arifer 3 e ^ u nöen oerurfeilt ift, ber 
muß gefielen, baß fein anberes 33latt ber 
franjöfifdjen §auptftabt fid) Jo amüjant unb 
lebenbig lieft roie biefes. 3)ie Witadz ift ja 
ganz felbftoerftänblid) immer amüfanter unb 
pittoresfer als bie 2lbroel)r; ber fämpfenbe 
unb ftürmenbe Gröberer intereffiert uns meljr 
als ber untätig ober rein befenfio l)iuter 
feinen Stauern Siijenbe. 2)arum tjören alle 
Romane mit ber ^odjjeit auf, barum lefen 
roir lieber oon Sllexanber unb Napoleon als 
oon 5luguftus unb bem ^aifer f^rans. 

^)ie „Action francaise" roirb oon ben uäm= 
lid)en Seuten gefd)rieben, bie mit biden ^nüp= 
peln in bas Theätrefrancais gießen unb fo lange 
toben, fd)reien, prügeln, bis bas ifjnen miß= 
liebige Stüd oom Spielplane abgefegt roirb; 
bie nämlidjen, bie tr)re S)lannfd)aften aufbieten, 
um ben 2Xnard)iften offene ^elbfd)lad)ten 511 
liefern, bie mit irjrem 5BeifaKe nid)t fjinter 
bem ^Berge galten, roenn man ben fSaxt bes 
^räfibenten gerupft ober bie 23ade eines 
ä)linifters gefd^rammt f)at. $a fann mau 
fid) benfen, baß aud) il)re 5lrtifel nid)t nad) 
ber Ofenbanf ober nad) bem SBafel bes 
Sd)ulmeifters fd)meden, — obgleid)bie$)aupt= 
Ijäfjne in ber 9?ebaftion rotrflid) Sd)ulmeifter 
geroefen finb, el)e fie fid) ber ^?olitif er= 
gaben. 

2)er grimmigfte ^ämpe ift Seon Raubet, 
ber ^roar als SdjriftfteEer nid)t mit feinem 
großen ^ßater oerglti^en roerben fann, als 
$otemifer aber einen ber erften ^lätje oer= 
bient. 3m 5lnfang fämpften bie Gamelots 
felbftoerftänblid) nur gegen bie SRepublifaner 
unb bie Herren bes heutigen ^ranfreid)s, 
babei tr)re patriotifd)e unb antifemitifdje 
Saite ftarf betonenb. 5)ann aber banben 
fie, roie fd)on gefagt, mit ber eigenen Partei 
unb ber bisherigen fd)läfrigen §ül)rung ber 
roualiftifd)en ^olitif an: fie fd^impfen unb 
prügeln md)t nur auf bie Herren ber 5?e= 
publif, fonbern aud) auf bie Salon = 9?orja= 
liften unb auf bie 5lnl)änger Victor 5Bona= 
partes, ben Raubet 93ictor=Seban gu nennen 
pflegt. Unb bie 33onapartiften oerljalten 
fid) babei rein leibenb, inbem it)r §aupt= 
organ, bie ie^t oon ber brüten ©eneration 
bes journaliftifdjen 2lbelsgefd)led)tes Gaf= 
fagnac geleitete „Autorite", bie fonft aud) fein 
58latt oor ben 90?unb nimmt, jeben Singriff 
ber Gamelots mit ber größten §öflid)feit 
abzuhalten fud)t, ol)ne jemals felber an einen 
Sittgriff 5U benfen. 33ielleid)t fann man 



m^-^eeseaee^sea Die ©amei 

baraus folgern, ba& bie SBonapartiften feine 
fo großen Hoffnungen auf (Erfolge fyaben 
tote bie ^orjaliften, unb bas ftimmt freilief) 
mit ben ©reigniffen unb ^Beobachtungen ber 
legten sehn ober fünfgerju 3at)*e überein. 
SBenn aud) bie größere Diftanj bas ßönig= 
tum t)errlid)er unb ibealer erteilten läpt als 
bas ßaiferreid), beffen für ^ranfreid) fo 
oerhängnisoolles ©nbe ja immer nod) bie 
franjöfifchen ©emüter unb bie franjöfifche 
*ßolitif beeinflu&t, fo ift bod) aud) bie *ßer= 
fönlid)feit ber beiben ^rätenbenten an ber 
oer[d)iebenen Sage beiber monarchischen 
Parteien menigftens teilmeife fdjulb. 3m 
©runbe genommen ftnb ja beibe $rätenben= 
ten feine großen gelben, unb ber eine f)at 
fo toenig roie ber anbere bas &uq gum 
erften ober brüten Napoleon ober aucf) nur 
junt SBürgerfönig ßubtoig ^fjilipp. 

Slber ber Herzog oon Orleans f)at fid) 
bod) etmas rühriger unb eifriger geseigt als 
|ein 9kbenbuf)Ier. ©rftens erfd)ien er oor 
jroanjig fahren auf fran3öfifd)em 93oben, 
um feiner militärtfchen Dienftpflicht gu ge= 
nügen, unb [eine Anhänger machten baraus 
eine grofje §elbentat, obgleich bie Sache im 
©runoe nur lächerlich toar. Dann heiratete 
er eine öfterreid)ifd)e Sßrinseffin, unb ba feiner 
©attin ber fransöfifdje SBoben nicht oer* 
fdjloffen toar, machte fic alsbalb eine 9?eife 
nacf) $aris, empfing bie Spieen ber rona= 
liftifd)en ©efeHfdjaft unb rebete ju einer 
Deputation ber Damen ber Ratten roie ihre 
legitime Königin. 2lber toas f)at bas alles 
3U bebeuten? Napoleon III. arbeitete ganj 
anbers, unb fo lächerlich uns feine abgerid> 
teten 3Ibler aud) oorfommen, ber ©rfolg 
hat gezeigt, bafj ^ranfreid) bas Sanb ift, 
toorin bie ßäcfjerlidjfeit nicht tötet. 2Iu&er= 
bem machte er 3Serfcf)toörungen unb zögerte 
nid):, felbft feine §aut gu Partie 5U tragen, 
menn es galt. 9ln fo etroas benft ber S)er= 
50g oon Orleans nicht, fo fül)n feine 3Jlani= 
fefte aud) lauten, £amt man glauben, bafj 
ein 9ftann oon ber 5lrt Napoleons III. eine 
fo I)errlid)e Gelegenheit toie ben Dreofus= 
rummel ungenutzt f)ätte oerftreid)en laffen? 
Der §erjog oon Orleans bagegen ift trotj 
feiner oertoegenen ^roflamationen, trotj fei* 
ner §elbenbüd)er oon SBärenjagben unb 2Bal= 
fifd)^arpunaben ein feljr bequemer §err, fo 
einer, toie Julius ©äfar fie um fid) ju fef)en 
roünfdjte: „Safjt fette Männer um mid) fein, 
bie nad)ts gut fd)lafen!" 

Seiber toirb ber fterblidje SDIenfd) immer 
fetter, toenn er einmal bie Vierzig erreicht 
hat, unb mit bem f^ette nimmt aud) bas 
5?ufjebebürfnis ju. SBas alfo bie *J3erfön= 
lid)feit ber ^rätenbenten anlangt, fo toirb 
bie oon ihnen ber 9?epublü brohenbe ©e= 
fahr mit jebem ^aljre geringer, unb oon 
bem Hersog oon Orleans fjaben mir feine 
aufregenden Abenteuer mehr 5U ermarten. 

Sein Nebenbuhler SSictor Napoleon aber 
ift aud) in ben ^ünglingsjahren , roo bas 
95lut rafdjer unb f)ei^er burd) bie Slbern 
ftrömt, ein merfmürbig ruljiger unb bequemer 



ts bu 9?oi. [iK^^^^^^^lIl 223 

§err getoefen. So ru^ig unb bequem, ba& 
feine eignen 2lnl)änger fid) oon il)m los= 
fagen toollten unb il)n teiltoeife tatfäd)tid) 
oerlie^en. Der Später ber beiben Gaffagnacs, 
bie je|t bie „Autorite" leiten, fd)rieb bamals 
in bem nämlid)en ^Blatte, er toolle nid)ts 
meljr mit Victor ^Bonaparte gu tun f)aben, 
er fämpfe oon je^t an nid)t mef)r für eine 
beftimmte ^erfon ober Familie, fonbem für 
ben erften beften, ber imftanbe fei, ber 
publif ben (Saraus gu madjen unb eine neue 
ober alte SD?onard)ie einguridjten. ^Befonbers 
bie Haltung Victor Napoleons im Drenfus^ 
rummel rourbe it)m oon feinen Slnljängem 
fel)r oerbad)t. Sßä^renb bamals ber Hergog 
oon Orleans bie nationaliftifdje S^ote an= 
fd)lug unb feine £eute ermalmte, fid) in ben 
Äampf gegen bie Dreofufarbs 3U ftürjen, 
enthielt fid) Victor Napoleon jeber 5tu^erung 
unb erft red)t jeber Hanblmtg. 2Bal)rfd)ein= 
lid) mar er im (Srunbe feines Hergens felbft 
Drenfufarb, fal) aber ein, ba& feine Partei* 
naljme für ben als Verräter oerurteilten 
^uben \i)m in ber Slrmee fd^aben müffe, unb 
bie Slrmee ift felbftoerftänblid) bas, toorauf 
ber ^Bonapartismus aud) l)eute nod) am 
meiften gä^tt. ßurs, menn oor sef)n ^^ren 
biefer ^rins SSictor nur ein toenig oon bem 
(Seifte gehabt f)ätte, ben feine „Vorgänger" 
auf bem faiferlidjen Xfyxone in oerfd)iebenem 
%Jla$e befeffen l)aben, bann märe für bie 
SRepublif bie aEergrö|te (Befaljr entftanben, 
bie il)r in ben oierjig ^af)ren feit il)rer 
©rünbung gebrol)t l)at. Sin rühriger unb 
unteme^mungslufttger Vßonapaxte l)ätte bte 
bamals l)öd)ft aufgeregte unb gegen bie 9?e* 
gierung erbitterte Slrmee fel)r ma^rfd)einlid) 
3U einem Staatsftreid)e benuijen fönnen. 
Da^ aber ber (Beneral 9?oget ober irgenbein 
anberer (Benerat nid)t feine Haut 5U 3Plarfte 
trug, nur um fid) einen fd)önen Danf oon 
einem Herrn 3U oerbienen, ber iljn burd) 
nid)ts su einem folgen Schritte ermutigte, 
ift fel)r natürlich. 

5Rad)bem Victor SBonapaxte feine ^>ugenb= 
3eit fetjr fd)läfrig unb faul in Trüffel oer= 
hxaä)t unb bie fdjönfte (Belegenheit 3U einem 
Staatsftreidje, bie man fic| nur toünfdjen 
fonnte, unbenu^t gelaffen fyat, redt er feit 
etma einem %av)xe bie faiferlid)en ©lieber unb 
fängt an, bem H^og oon Orleans, ber 
bislang bas ^rätenbentenfelb allein beljaups 
tete, ein menig ^onfurrens ju machen. Die 
Urfache biefes fo fpät ermachten ©h^geises 
ift ohne i n feiner Verheiratung mit 

ber Dod)ter bes Königs Seopolb oon ^Bel* 
gien 5U fuchen. Die Döchter biefes Königs 
zeichnen fich alle burch einen unruhigen unb, 
menn man miH, abenteuerlichen ©eift aus, 
unb auch ber ^rinseffin ©lementine fcheint 
es nicht an Suft au fehlen, eine möglichft 
laute, öffentliche 9?oHe 3U fpielen. Sie ift 
ietjt ber Mann im H au f e unb leitet bie 
bonapartiftifche ^}olitif. Dem SBeifpiele ber 
Hergogin oon Orleans folgenb, ift auch 
nad) $aris gefommen, um bie ©etreuen 5u= 
fammensurufen unb mit ihnen ju bexaUn. 



224 IBSBBSeseeai Gilbert (Beiger: $as $erbftblatt. BB3eGeBee3S30 



$er unerwartete Stob ihrer Schwiegermutter 
madjte biegen Beratungen ein (£nbe, ehe ftc 
gang jum Sd)luffe gebieten waren, inbeffen 
ift aufgehoben nicht aufgehoben, unb jebem 
falls feuchten ihre Bemühungen niä)t ganj 
o^ne 9?efuttat geblieben 5U fein, benn bie 
SBut ber Camelots du Roi gegen ben Bonapar= 
tisntus ift erft burd) bief en Befud) ber ^ringef fin 
Bonaparte in $aris aufgeftad)elt worben. 

3Iuf ber anbern Seite ift nid)t ju oer* 
fennen, baß bie 3bee ber SRepubtif bei ber 
äftaffe bes fransöfifdjen 93olfes bei weitem 
nicht mehr fo oiele unb eifrige ^reunbe 
hat wie oor oiergig, breißig, gwanjig unb 
fogar gehn fahren. 2lls im 3)ret)fusrum= 
mel bie nationaIiftifd)en Banben übet bie 
Bouleoarbs sogen, nahm bie SKepublif gur 
äußerften Sinfen ihre 3uflud)t. 3)ie t>or= 
unb nachher fo eifrig oerfotgte rote f^ahne 
würbe gewiffermaßen offigiell unb geigte fid) 
in ben republifanifdjen $eftlid)feiten, bie im 
Beifein bes ^räfibenten ber SRepublif unb 
ber SXRinifter gefeiert würben. 2)ie Raufte 
unb Knüppel ber Sogialbemofraten unb fo= 
gar ber 2lnard)iften oerjagten fchließlid) unter 
bem beifälligen 2äd)eln ber SDbrigfeiten bie 
Sftationaliften oon ber Strafe, unb bie rer»o= 
lutionäre ßin!e in ber Cammer oerfd)affte 
ber Regierung bie nötige Mehrheit. Wlan 
tann alfo fagen, von ber ttnjulänglichfeit 
ber ^rätenbenten abgefel)en, baß ber reaf= 
tionäre unb monard)ifd)e 9lnfturm wälnrenb 
bes SDrenfusrummets an bemSßiberftanbeber 
roten unb röteften ^arteten gefd)eitert ift. 

£)b biefe Parteien einem erneuten 2ln= 
fturme ber 9J}onard)iften ben gleichen 2Biber= 
\tanb leiften mürben, ift mehr als fraglid), 
ift fogar unwahrfdjeinlid). Unb I)ter liegt 
uermutlid) eine größere ©efa£)r für bas Be= 
ftehen ber franjöfifchen SHepublif als in ben 
Intrigen ber ^rätenbenten. 3)ie Sosial= 
bemofraten finb toenigftens auf ihrem äußer= 
ften linfen Flügel heute bei weitem nicht 
mehr fo republitanifd) wie oor sehn fahren. 
SDas J)ei^t : fie finb wol)t nod) immer 9?epu= 
blifaner, aber ihr Sbeal ift nid)t im mim 
beften bie fymtz in ^-ranfreid) beftehenbe 



SKepublif. 3wi)d)en biefer !apitaliftifd)cn 
9?epublif unb ber fapitaliftifdjen $Jlonard)ie 
madjen fie md)t mehr ben geringften Unter= 
fdjieb, unb in irgenbeiner Verfammlung ber 
organifierten Arbeiter in ber ^arifer 9lrbeits= 
börfe fann man unter bem Schweigen ober 
gar bem Beifalle ber 3ut)örer balb ben unb 
balb jenen Führer erflären hören, baß Wlon-- 
ardn'e unb 9?epubtif weiter nichts als (Eti= 
fetten finb, für beren Sturs ober Erhaltung 
ber tnerte Staub nid)t ben fleinen Ringer 
rühren foHe. 3)er SBaE, an bem oor gehn 
fahren ber monard)ifche Singriff surücfpraHte, 
befteht alfo heute nid)t mehr x>ber wenigftens 
nicht in feiner bamaligen Stärfe, unb roenn 
fich tyute eine (Gelegenheit böte wie ber 
SDrenfusrummel, bann fäme bie SKepublif in 
weit größere (Befahr als uor sehn fahren. 

3)ie Sachlage bürfte alfo fd)ließlid) un= 
gefähr folgenbe fein: bie 9?epublif, toie fie 
heute in ffranfreid) befteht, hat bei einem 
Steile ber organifierten Slrbeiterfdjaft, alfo 
gerabe bei ben fieuten, bie bisher ihre ftärffte 
Stütje waren, ihren &rebit großenteils oer= 
loren, unb wenn fie einem neuen gefährlichen 
Slnftoße ausgefegt mürbe wie cor gehn ^ah= 
reu, fo märe ihr Sturg nid)t gerabe unmahr= 
fd)eintid). 5luf ber anbern Seite ift bie ©c= 
fahr ber eigentlich monard)ifd)en Bewegungen 
nid)t gerabe größer als uor gehn fahren, 
obgleich bie feljr rührigen Camelots du Roi 
mit ihrem (Befdjrei bie SBelt erfüllen. Sehr 
oiet mehr als (Befdjrei ift bas nicht. 3eben= 
fatts aber finb bie SRonaliften je^t ernftcr 
ju nehmen als bie Bonapartiften, unb wenn 
benn einmal bie 2tusficf)ten beiber monar* 
chifchen üager abguwägen fin